#61

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 04.03.2012 15:43
von eisenringtheo | 9.160 Beiträge

Zitat von Diskus303
Hallo Alfred,

Prostitution war in der DDR per se verboten.
Offiziell gab es sie in der DDR auch nicht.

Sie wurde immer als eine besonders ausbeuterische Erscheinungsform des "Kapitilismus" dargelegt...

Mit "staatlich organisiert" meine ich, daß es wohl Anlässe gab (Leipziger Messe) wo derartige Bedürfnisse entsprechend koordiniert und kontrolliert und möglichst von der Allgemeinheit abgeschottet befriedigt wurden...
Es wurde in dieser Hinsicht auch viel von "Devisenbeschaffung" gemunkelt : Einen Teil des im (Bei-) Schlaf erwirtschafteten Geldes den Damen, der andere Teil dem Staat...

Gruß Axel



Laut Wortlaut ist nur die Zuhälterei verboten, müsste man meinen....

Strafgesetzbuch der Deutschen Demokratischen Republik-StGB-
vom 12. Januar 1968
§ 123. Ausnutzung und Förderung der Prostitution. Wer die Prostitution ausnutzt oder fördert, um daraus Einkünfte zu beziehen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Verurteilung auf Bewährung bestraft. Zusätzlich kann auf Aufenthaltsbeschränkung erkannt werden

Quelle: http://www.verfassungen.de/de/ddr/strafgesetzbuch68.htm
Theo


nach oben springen

#62

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 04.03.2012 15:52
von eisenringtheo | 9.160 Beiträge

Zitat von passport
Ja es gab die OK in der DDR. Das waren aber die KMHB aus der BRD und anderen westeuropäischen Staaten. Sie nutzten nach Einführung des Transitabkommens die großzügigen Reiseregelungen für ihre kriminellen Machenschaften aus. Unter Mißbrauch des Transitabkommens und Verletzung von Gesetzen und Verordnungen der DDR versuchten diese Banden Personen auszuschleusen.
Gruß

passport

http://www.ddr-geschichte.de/Politik/Sou...sitabkommen.php



Der DEFA Film zum Thema: Staatsfeindlicher Menschenhandel:
http://www.veoh.com/watch/v19204213PwxWctma
VEOH Player erforderlich (kostenlos):
http://www.chip.de/downloads/Veoh-Web-Player_31982609.html
Theo


nach oben springen

#63

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 04.03.2012 16:33
von Diskus303 | 485 Beiträge

Hallo,

Zitat von Alfred

Zitat von Diskus303
Hallo Alfred,

Prostitution war in der DDR per se verboten.
Offiziell gab es sie in der DDR auch nicht.

Sie wurde immer als eine besonders ausbeuterische Erscheinungsform des "Kapitilismus" dargelegt...

Mit "staatlich organisiert" meine ich, daß es wohl Anlässe gab (Leipziger Messe) wo derartige Bedürfnisse entsprechend koordiniert und kontrolliert und möglichst von der Allgemeinheit abgeschottet befriedigt wurden...
Es wurde in dieser Hinsicht auch viel von "Devisenbeschaffung" gemunkelt : Einen Teil des im (Bei-) Schlaf erwirtschafteten Geldes den Damen, der andere Teil dem Staat...

Gruß Axel




Axel,

es gab Frauen die suchten Kontakt zu Herren. Die geschah z.B. in verschiedenen Hotels wie "Merkur" , "Palasthotel" , "Metropol" und anderen sogenannten "Devisenhotels".

Das Geld was die Damen erhielten konnten diese behalten, da ging nichts an den Staat. Sprich die Damen arbeiten auf eigene Tasche. Das man vielleicht dem Portier, Kellern und Rezeption etc. ein Trinkgeld gab ist eine andere Sache.




Naja, das mit den Hotel´s ist mir auch bekannt. Aber analog zur Leipziger Messe auch hier nur gerüchterweise.
Es gab da zu keiner Zeit (mein pers. Wissensstand) offizielle Informationen wonach sowas zu DDR-Zeiten erlaubt und legitim war.
Auch im Gegensatz zu Theo´s Ausführungen und Links diesbezüglich war die mir bekannte offizielle Version immer, daß Zuhälterei und Prostitution verboten war (ebenso Pornografie).

Gruß Axel


PS: Edit: Rechtschreibfehler


Gruß Axel
zuletzt bearbeitet 04.03.2012 18:04 | nach oben springen

#64

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 04.03.2012 17:35
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Diskus303
Hallo Alfred,

Prostitution war in der DDR per se verboten.



Laut Wortlaut ist nur die Zuhälterei verboten, müsste man meinen....
[i]
Strafgesetzbuch der Deutschen Demokratischen Republik-StGB-
vom 12. Januar 1968
§ 123




Theo nur ganz kurz für Dich zwei Punkte.

1. War nicht nur die Zuhälterei, sondern auch die Förderung der Prostitution verboten. Erspare es mir bitte zu erläutern was alles unter Förderung verstanden wurde.

2. Zur Prostitution an sich empfehle ich einen Blick in den § 249 StGB.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#65

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 04.03.2012 18:19
von Diskus303 | 485 Beiträge

Hallo,

habe hier mal einen Link gesetzt (danke Feliks für den Hinweis mit §249),
der Rest dürfte nach lesen selbsterklärend sein...

http://zwangsadoptierte-kinder.de/downlo...tgb-der-ddr.pdf

...beantwortet allerdings nicht meine Fragen zum Thema...

Inwieweit könnte die Problematik Prostitution "legalisiert" worden sein indem man anstelle Prostitution ggf "Escortservice" dazu sagt...???
Man gibt dem "Kind" halt einen anderen Namen...
Wie schon gesagt: die Gerüchteküche Seinerzeit brodelte landauf-landab

Gruß Axel


Gruß Axel
zuletzt bearbeitet 04.03.2012 18:34 | nach oben springen

#66

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 04.03.2012 18:33
von furry | 3.562 Beiträge

@ Felix D
Theo nur ganz kurz für Dich zwei Punkte.

1. War nicht nur die Zuhälterei, sondern auch die Förderung der Prostitution verboten. Erspare es mir bitte zu erläutern was alles unter Förderung verstanden wurde.

2. Zur Prostitution an sich empfehle ich einen Blick in den § 249 StGB.

[/quote]


Gemäß obengenannten Paragraphen, Abs. 2, wären die die "leichten" Mädchen auch nur leichte Fälle, da sie ja nur ab und an (z.B. Leipziger Messe 2x per anno) tätig wurden und sie standen zudem unter staatlicher Kontrollaufsicht.


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
zuletzt bearbeitet 04.03.2012 18:34 | nach oben springen

#67

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 04.03.2012 19:09
von eisenringtheo | 9.160 Beiträge

"Asoziale und Parasiten im Recht der SBZ/DDR"
http://books.google.ch/books?id=KD2HJlkz...r%20SBZ&f=false
S. 408 ff
Theo


nach oben springen

#68

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 04.03.2012 20:08
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Merkur
Es ist ja in der Tat eine sehr erheiternde Diskussionsrunde und ich denke, manch einer der Diskutanten weiß nicht, wovon er eigentlich redet/schreibt . Vielleicht sollte erst einmal geklärt werden, was Organisierte Kriminalität (OK) überhaupt ist. Die soz. Kriminalistik kannte den Begriff der OK nicht, dennoch reichten ihre Strukturen von außen in die DDR hinein.

Aber kurz mal ein Erklärungsansatz dazu, was OK eigentlich ist. OK ist prinzipiell die von Gewinn oder Machstreben bestimmte plamäßige Begehung von Straftaten, die einzeln oder in ihrer Gesamtheit von erheblicher Bedeutung sind, wenn mehr als zwei Beteiligte auf längere oder unbestimmte Dauer arbeitsteilig
- unter Verwendung gewerblicher oder geschäftsähnlicher Strukturen
- unter Anwendung von Gewalt oder anderer zur Einschüchterung geeigneter Mittel oder
- unter Einflussnahme auf Politik, Medien, öffentliche Verwaltung, Justiz oder Wirtschaft
zusammenwirken.
Zur OK gehören prinzipell nicht Straftaten des Terrorismus. Daher weiß ich nicht, warum das Thema RAF hier diskutiert wird. Zu den OK-relevanten Deliktsbereichen gehören hauptsächlich der Rauschgifthandel (gab es in der DDR nicht), der Waffenhandel/Waffenschmuggel (gab es in der DDR nicht), Zuhälterei, Menschenhandel und Ausbeutung (gab es in der DDR nicht), Steuer- und Zolldelikte, Wirtschaftskriminalität, Eigentumskriminalität sowie Fälschungskriminalität.
Ein weiteres bedeutsames Aktivitätsfeldfeld der OK ist die Geldwäsche.

Ich denke, nun kann zielgerichteter darüber diskutiert werden, ob es wesentliche Erscheinungsformen der OK in der DDR gab bzw. wie sich die in die DDR hereinragenden Straftaten auswirkten.




Merkur, wie sieht es denn aus mit Banküberfällen, auch koordiniert 3 Banküberfälle zugleich, Menschenraub und Erpressung, Einbruch und Diebstahl von Dokumenten und Fahrzeugen, Sprengstoffangriff auf ausl. Militärangehörige, Sprengstoffanschläge auf staatl.Gebäude, Flugzeugentführungen und Geiselnahme, versuchte Freipressung von rechtskräftig Verurteilten Strafgefangenen und natürlich immer wieder Mord , Mord und nochmals Mord ? Wie bewertest du denn diese Delikte ? Ist das auch keine org. Kriminalität ? Ich kann dir nur sagen, es war keine schöne Zeit in diesem Staat, als diese Verbrecher frei herumliefen, und das alles mit solchen Latrinenparolen garniert " antiimperialistischer Kampf, Kampf gegen den Staat, Kampf im Namen Rosa Luxemburgs.
Du kannst dir vorstellen, wie allergisch ich heute noch auf dieses Vokabular aus der Gosse des Proleterariats reagiere.
Für mich waren das gewöhnliche Verbrecher, nichts sonst und es war organisiert und zwar professionell durch und durch organisiert.
Mich erheitert jedenfalls nichts an der Diskussion und an der Diskussionsrunde zu diesem Thema.Wenn die in der DDR so agiert hätten, hättet ihr sie sicher am nächsten Laternenpfahl aufgeknüpft so wie dieser Staat gestrickt war. Die bundesdeutsche Justiz leistete sich dagegen geduldig eine aufwendige und teure, aber rechtsstaatliche Aburteilung dieser Typen.

Na denn n'schönen Abend noch, ist gottseidank alles vorbei


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#69

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 04.03.2012 22:53
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von Alfred

Zitat von Diskus303
Hallo Alfred,

Prostitution war in der DDR per se verboten.
Offiziell gab es sie in der DDR auch nicht.

Sie wurde immer als eine besonders ausbeuterische Erscheinungsform des "Kapitilismus" dargelegt...

Mit "staatlich organisiert" meine ich, daß es wohl Anlässe gab (Leipziger Messe) wo derartige Bedürfnisse entsprechend koordiniert und kontrolliert und möglichst von der Allgemeinheit abgeschottet befriedigt wurden...
Es wurde in dieser Hinsicht auch viel von "Devisenbeschaffung" gemunkelt : Einen Teil des im (Bei-) Schlaf erwirtschafteten Geldes den Damen, der andere Teil dem Staat...

Gruß Axel




Axel,

es gab Frauen die suchten Kontakt zu Herren. Die geschah z.B. in verschiedenen Hotels wie "Merkur" , "Palasthotel" , "Metropol" und anderen sogenannten "Devisenhotels".

Das Geld was die Damen erhielten konnten diese behalten, da ging nichts an den Staat. Sprich die Damen arbeiten auf eigene Tasche. Das man vielleicht dem Portier, Kellern und Rezeption etc. ein Trinkgeld gab ist eine andere Sache.





Da muß ich dir ...... Alfred leider Recht geben.In meiner Jugendzeit hatte ich auch eine( Bekannte),sie war Anfang März und Anfang September im Hotel "Merkur"beheimatet.


nach oben springen

#70

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 05.03.2012 07:03
von Merkur | 1.018 Beiträge

Zitat von Gert
Wie bewertest du denn diese Delikte ? Ist das auch keine org. Kriminalität ?



Ich sagte bereits, der Begriff OK umfasst nicht Straftaten des Terrorismus. Was ist daran so schwer zu begreifen ?



nach oben springen

#71

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 05.03.2012 08:00
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von Gert

Merkur, wie sieht es denn aus mit Banküberfällen, auch koordiniert 3 Banküberfälle zugleich, Menschenraub und Erpressung, Einbruch und Diebstahl von Dokumenten und Fahrzeugen, Sprengstoffangriff auf ausl. Militärangehörige, Sprengstoffanschläge auf staatl.Gebäude, Flugzeugentführungen und Geiselnahme, versuchte Freipressung von rechtskräftig Verurteilten Strafgefangenen und natürlich immer wieder Mord , Mord und nochmals Mord ? Wie bewertest du denn diese Delikte ? Ist das auch keine org. Kriminalität ? Ich kann dir nur sagen, es war keine schöne Zeit in diesem Staat, als diese Verbrecher frei herumliefen, und das alles mit solchen Latrinenparolen garniert " antiimperialistischer Kampf, Kampf gegen den Staat, Kampf im Namen Rosa Luxemburgs.




Gert, vielleicht hilft Dir ja dieser Link, um auseinanderzuhalten, was OK und Terrorismus ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Organisierte_Kriminalit%C3%A4t

Vermische also nicht OK mit Terrorismus. Mag sein, dass Du persönlich eine andere Meinung hast, aber vielleicht diskutieren wir auf der Basis allgemein anerkannter Definitionen weiter. Und das Thema la Belle, RAF gab es ja hier ohnehin schon mal.

Dass Terrorismus regelmäßig einer gewissen Organisation bedarf, wird im Übrigen nicht bestritten.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
zuletzt bearbeitet 05.03.2012 08:01 | nach oben springen

#72

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 05.03.2012 08:46
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von werner

Zitat von Gert

Merkur, wie sieht es denn aus mit Banküberfällen, auch koordiniert 3 Banküberfälle zugleich, Menschenraub und Erpressung, Einbruch und Diebstahl von Dokumenten und Fahrzeugen, Sprengstoffangriff auf ausl. Militärangehörige, Sprengstoffanschläge auf staatl.Gebäude, Flugzeugentführungen und Geiselnahme, versuchte Freipressung von rechtskräftig Verurteilten Strafgefangenen und natürlich immer wieder Mord , Mord und nochmals Mord ? Wie bewertest du denn diese Delikte ? Ist das auch keine org. Kriminalität ? Ich kann dir nur sagen, es war keine schöne Zeit in diesem Staat, als diese Verbrecher frei herumliefen, und das alles mit solchen Latrinenparolen garniert " antiimperialistischer Kampf, Kampf gegen den Staat, Kampf im Namen Rosa Luxemburgs.




Gert, vielleicht hilft Dir ja dieser Link, um auseinanderzuhalten, was OK und Terrorismus ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Organisierte_Kriminalit%C3%A4t

Vermische also nicht OK mit Terrorismus. Mag sein, dass Du persönlich eine andere Meinung hast, aber vielleicht diskutieren wir auf der Basis allgemein anerkannter Definitionen weiter. Und das Thema la Belle, RAF gab es ja hier ohnehin schon mal.

Dass Terrorismus regelmäßig einer gewissen Organisation bedarf, wird im Übrigen nicht bestritten.





Ich habe dazu eine andere Meinung und andere Vorstellung von Kriminalität, des wegen lasse ich das hier mal so stehen und beende die Diskussion.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#73

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 05.03.2012 09:36
von eisenringtheo | 9.160 Beiträge

Zitat von Merkur

Zitat von Gert
Wie bewertest du denn diese Delikte ? Ist das auch keine org. Kriminalität ?



Ich sagte bereits, der Begriff OK umfasst nicht Straftaten des Terrorismus. Was ist daran so schwer zu begreifen ?




Das ist richtig. Einerseits gehen Terrorismus und organisierte Kriminalität Hand in Hand. Und andererseits ist es eine Abgrenzungssache. Aus der offiziellen Sicht der BRD bis 1989 war Fluchthilfe gar keine Kriminalität, aus Sicht der DDR war sie in erster LinieTerrorismus. (Der §105 steht StGB unter dem Kapitel "Terror.") Heutzutage schaut man Menschenschmuggel und -handel fast überall als Organisierte Kriminalität an.
http://www.ksmm.admin.ch/ksmm/de/home/th...nschmuggel.html
http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/topics/migr/hutraf.html
Theo


nach oben springen

#74

RE: Organisierte Kriminalität in der DDR

in Leben in der DDR 05.03.2012 13:50
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

danke @Feliks D. für den Buchtip, das Buch werde ich mir zulegen, Dank auch an alle Link-Ersteller!
Da ist ja doch einiges zusammengekommen.

Den Fluchthilfe-Thread, in dem auf die Organisation des Schweizers verwiesen wird, habe ich zwischenzeitlich gefunden. Doch immer wieder erstaunlich, wie beim Thema Flucht und Fluchthilfe bzw. Schleusung und Menschenhandel mit zweierlei Maß gemessen wird, je nachdem, ob die Flucht in die "Freiheit" oder in die Festung Europa geht.

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 76 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3119 Gäste und 168 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557081 Beiträge.

Heute waren 168 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen