#1

Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 09:13
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Ich weiss noch genau,das wir am Entlassungstag eine Unterschrift leisten mussten.Es ging da um Verraten militärischer Geheimnisse.Meiner Meinung nach war diese Unterschrift aber nur eine bestimmte Zeit gültig.Weiss da jemand was genaues,den Wortlaut oder die Gültigkeitsdauer?

Gruß aus Thüringen


nach oben springen

#2

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 09:50
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

hallo pit59, an eine solche unterschrift kann ich mich nicht erinnern. mir ist nur bekannt das und gesagt wurde,das wir bei aufdecken von straftaten die wärend der armeezeit getätigt wurden noch 6 monate nach der entlassung dem militärstrafrecht unterlagen.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#3

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 11:59
von TOMMI | 1.989 Beiträge

Die Euphorie an diesem Tag war so groß, dass ich mich an solche Sachen nicht mehr erinnern kann, obwohl noch vieles hängen geblieben ist, so zb. die Belehrung, dass man an jenem Tage bis 24:00 noch Angehöriger der Gt ist.


EK 88/I
GR4 / 5.GK (Teistungen)


nach oben springen

#4

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 14:39
von SFGA | 1.519 Beiträge

Du meinst so eine Art Verschwiegenheitspflicht. Über Truppenstärke, Kasernenüberwachung etc. wo man bis zum x den Mund halten muss. Ich als HG a.D. musste wie jeder BW Ausscheider beim MAD was unterschreiben und muss bis 2014 den Mund halten.
Bei euch denke ich mal deshalb damit keine GV leichter rüberkommen da sie Infos hatten z.B. . Ist doch aber in fast jeder Armee so das du Unterschreiben musst als EK bis X den Mund halten.


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
nach oben springen

#5

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 14:47
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von SFGA
... und muss bis 2014 den Mund halten.


Na dann freue ich mich schon mal auf unabgekürztes Insiderwissen der anderen teutschen Armen, ähm Armee.
Ich habe im August '90 auch einigen quitiert, dann aber die ganze Akte mal 'vorsichtshalber' an mich genommen.
Jetzt fehlt schonwieder dieser [mundzu]-Schleimy


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#6

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 14:53
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von 94

Zitat von SFGA
... und muss bis 2014 den Mund halten.


Na dann freue ich mich schon mal auf unabgekürztes Insiderwissen der anderen teutschen Armen, ähm Armee.
Ich habe im August '90 auch einigen quitiert, dann aber die ganze Akte mal 'vorsichtshalber' an mich genommen.
Jetzt fehlt schonwieder dieser [mundzu]-Schleimy



jetzt klärt uns sfga auf wie es in der nva oder gt war.
mal abwarten, mir ist bekannt das ab dem eid eine schweigepflicht bestand da der eid auf lebenszeit gelten sollte und nicht bis zu einem datum.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#7

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 16:22
von S51 | 3.733 Beiträge

Eid auf Lebenszeit?
Da bin ich mir nicht sicher. Ich habe es so in Erinnerung, dass am letzten Tag ein Appell für die EK stattfand, mit dem wir aus unseren Dienstpflichten und vom Eid entbunden wurden. Mit der Maßgabe, noch bis 24:00 Uhr desselben Tages AGT (Angehöriger der GT) zu sein. Und so in etwa der Formulierung "Entlasse ich sie hiermit in die Reserve..." Was mit einem kollektiven und absolut nicht vorschriftsmäßigen Jubel aller honoriert wurde. Ob wir da noch etwas unterschrieben haben oder nur in der Ansprache verdonnert wurden, über militärische Geheimnisse und dienstliche Details Stillschweigen zu bewahren, weiß ich gar nicht mehr. Ich weiß, dass ich vor der Abfahrt des Busses aus Schierke wie alle (ehemaligen) GAK bei Zugführer solch einen Zettel unterschrieben habe. Das galt aber eben nur jeweils für die in die Reserve zu versetzenden GAK und für bestimmte Unteroffiziere (Waffen-Uffz und Nachrichten-Uffz wohl auch). Ich glaube auch, dass da kein Verfallsdatum daraufstand. Eigentlich ergaben sich Verschwiegenheitspflichten jedoch aus den Gesetzen. Muss mal schauen, ob ich die noch wo finde.
Die Zugehörigkeit bis 24:00 Uhr hatte für mich den Vorteil, dass ich noch mal mit dem Bus zurück nach Schierke konnte, mein Motorrad abholte und mich im Ort verabschiedet habe. Das hat ein Neuer bei der VP zum Anlaß genommen, wegen meiner Maschine einen Alarm loszutreten, ihm war die 24-Uhr Regel irgendwie neu. Vielleicht wollte er sich aber auch nur für irgendwas revanchieren. Den konnte gerade noch so der ABV stoppen.
Hat man danach "umgekohlt" (ich zur Polizei) wurde man nach einer gewissen Zeit, bei mir ein knapper Monat später in Leipzig neu vereidigt. Dann eben auf das MdI.
Selbiges hat mich kurze Zeit vor dem 03.10.1990 dann noch in Aschersleben wiederum vom Eid entbunden und das Land Berlin dann einen neuen Eid eingefordert. Bestimmte Verschwiegenheitsregeln ergaben sich dann jeweils aus dem Dienstrecht bzw. Beamtenrecht. Dafür habe ich später nicht noch mal irgendwo unterschrieben.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#8

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 16:25
von Allmi | 144 Beiträge

Als Funker hab ich sowas mal unterschrieben. Das weiss ich noch.
Dauerte 5 oder 6 Jahre.

Allmi


nach oben springen

#9

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 16:27
von 94 | 10.792 Beiträge

Die Unterschrift dauerte 5 oder 6 Jahre, haste die gemorst?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#10

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 16:35
von Allmi | 144 Beiträge

. _ _/ . . / _ /_ _ . . / _ . . . /_ _ _ / . _ . . / _ . .


nach oben springen

#11

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 16:55
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

@ s51 dann hätte ich ja als reservist gar nicht mehr dienen brauchen wenn ich dich richtig verstehe. mein eid war beendet und neu vereidigt wurde ich nicht. aber da müßten jetzt sachkundige her.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 20.02.2012 16:57 | nach oben springen

#12

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 17:03
von S51 | 3.733 Beiträge

Wurde man nicht mit der Einberufung zum Reservistendienst per Gesetz in den aktiven Dienst versetzt? Und nur für die Dauer der Veranstaltung?


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#13

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 17:05
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Man wurde in die Reserve entlassen, der Eid galt weiterhin bis Herr Äppelmann 1990 allen aktiven Soldaten und Reservisten der NVA und Grenztruppen per Tagesbefehl erklärte, dass ihr Eid rechtsunwirksam sei und sie einen Neuen zu leisten hätten. Alle die diesen nicht geleistet haben stehen natürlich deshalb auch nicht unter Eid.

"...Exkurs: Das Eides-Dilemma:
Der Fahneneid der NVA war durch die Volkskammer gesetzlich normiert und wurde auf die sozialistische "Deutsche Demokratische Republik" und ihre "Arbeiter-und-Bauern-Regierung" geleistet. Der Wegfall des Eidnehmers führte mithin nicht zum automatischen Erlöschen des Eides. Formal wurden die Angehörigen der NVA von ihrem Eid nicht entbunden. Der verhinderte Bundeswehrpilot [externer Link; PDF] und NVA-Abrüster Eppelmann war sich dessen sehr wohl bewußt und versuchte dieses Dilemma mit einem Federstrich zu lösen, in dem er den Eid und das Offiziersgelöbnis einfach für "rechtsunwirksam" und die Eidgeber für "entbunden" erklärte (vgl. Tagesbefehl vom 20. Juli 1990 [externer Link; PDF] und Befehl 5/90 über die "Vorbereitung und Durchführung der Vereidigung")..."

Quelle: http://home.snafu.de/veith/eide.htm


zuletzt bearbeitet 20.02.2012 17:18 | nach oben springen

#14

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 17:19
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von GZB1
Man wurde in die Reserve entlassen, der Eid galt weiterhin bis Herr Äpplemann 1990 allen aktiven Soldaten und Reservisten der NVA und Grenztruppen per Tagesbefehl erklärte, dass ihr Eid rechtsunwirksam sei und sie einen Neuen zu leisten hätten. Alle die diesen nicht geleistet haben stehen natürlich deshalb auch nicht unter Eid.

"...Exkurs: Das Eides-Dilemma:
Der Fahneneid der NVA war durch die Volkskammer gesetzlich normiert und wurde auf die sozialistische "Deutsche Demokratische Republik" und ihre "Arbeiter-und-Bauern-Regierung" geleistet. Der Wegfall des Eidnehmers führte mithin nicht zum automatischen Erlöschen des Eides. Formal wurden die Angehörigen der NVA von ihrem Eid nicht entbunden. Der verhinderte Bundeswehrpilot [externer Link; PDF] und NVA-Abrüster Eppelmann war sich dessen sehr wohl bewußt und versuchte dieses Dilemma mit einem Federstrich zu lösen, in dem er den Eid und das Offiziersgelöbnis einfach für "rechtsunwirksam" und die Eidgeber für "entbunden" erklärte (vgl. Tagesbefehl vom 20. Juli 1990 [externer Link; PDF] und Befehl 5/90 über die "Vorbereitung und Durchführung der Vereidigung")..."

Quelle: http://home.snafu.de/veith/eide.htm


so stand es zur wende in allen tageszeitungen und das alle befehle ungültig sind. heute stehe ich ohne eid keinem zur verfügung da ich keinen neuen leistete weil man mich nicht fragte und auf degradierung kann ich verzichten.
andy


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 20.02.2012 17:20 | nach oben springen

#15

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 19:49
von PF75 | 3.294 Beiträge

Erinnere mich schwach das es um verschwiegenheit über grenztechnische Details ging und die Gültigskeitdauer lag wohl bei 5 Jahren.(alles aber ohne Gewähr)


nach oben springen

#16

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 20:05
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Zitat von SFGA
Du meinst so eine Art Verschwiegenheitspflicht. Über Truppenstärke, Kasernenüberwachung etc. wo man bis zum x den Mund halten muss. Ich als HG a.D. musste wie jeder BW Ausscheider beim MAD was unterschreiben und muss bis 2014 den Mund halten.
Bei euch denke ich mal deshalb damit keine GV leichter rüberkommen da sie Infos hatten z.B. . Ist doch aber in fast jeder Armee so das du Unterschreiben musst als EK bis X den Mund halten.



Ach deshalb haben wir hier so wenig Beiträge vom BGS usw. !

Mir ist nichts mehr in Erinnerung, das wir zur Entlassung ( 1965 ) etwas unterschreiben mußten, oder belehrt wurden .


MfG
Jawa350
nach oben springen

#17

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 20:21
von Greso | 2.377 Beiträge

Wir wurden belehrt,nichts über Sicherungsanlagen der NVA oder an der Grenze zu erzählen.
Unterschrift gab es,als wir den PA.bekamen und da wurde uns auch gesagt, ,,wir werden keine Reservisten....
Und so war es auch.. 1965-1967
Greso


nach oben springen

#18

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 22:29
von Hans55 | 763 Beiträge

Hallo zusammen!
Also über Unterschriften,wegen Geheimhaltung usw kann ich mich nicht erinnern! Aber wir mußten aber unterschreiben das wir Topfit(gesund)entlassen worden sind,was wohl nicht immer zutraf!Gruß Hans55!


nach oben springen

#19

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 20.02.2012 22:50
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Greso
Wir wurden belehrt,nichts über Sicherungsanlagen der NVA oder an der Grenze zu erzählen.
Unterschrift gab es,als wir den PA.bekamen und da wurde uns auch gesagt, ,,wir werden keine Reservisten....
Und so war es auch.. 1965-1967
Greso


greso das rote bestätige ich dir gerne. das selbe wurde uns gesagt bis wir am 01.mai 1982 antreten musten um das neue wehrdienstgestz zu erfahren. ab dem tag wurden grenzer in die reserve der nva entlassen und wir hatten 30 minuten zeit um unsere ärmelpatten abzutrennen. ich rächte mich bei der reserve und schiß die nva zu,aber ein anderes thema was schwedtreif wäre.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 20.02.2012 22:52 | nach oben springen

#20

RE: Was haben wir Unterschrieben ?

in Grenztruppen der DDR 21.02.2012 15:13
von didiwagi | 57 Beiträge

also ich kann mich auch nicht erinnern das wir irgend etwas unterschreiben mussten. ich glaube nicht.

gruß didi



nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 50 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 931 Gäste und 72 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558558 Beiträge.

Heute waren 72 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen