#1

Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 09:57
von josy95 | 4.915 Beiträge

Ich hoffe, das es hier zu diesem Thema noch keinen Thread gibt, zumindest hab ich nichts entsprechendes finden können...

Das Egon Krenz die Nachfolge von Erich Honnecker antreten sollte, war unabhängig von der Wende 1989 eigentlich klar und es trat ja auch so ein, auch wenn der E. H. nicht freiwillig "abdankte".

Dazu meine neuen Fragen, mal unabhängig von der Wende 1989:

Wer sollte denn eigentlich die Nachfolge von Erich Mielke und anderer Größen antreten?

Gab es im MfS oder anderswo eine Art interner Machtkämpfe um diesen Posten? Wie "betagt" waren die "Nachfolger" 1989 oder sind sie heute?

Wer weilt heute noch unter den Lebenden davon?


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 13.02.2012 09:58 | nach oben springen

#2

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 10:47
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von josy95
Ich hoffe, das es hier zu diesem Thema noch keinen Thread gibt, zumindest hab ich nichts entsprechendes finden können...

Das Egon Krenz die Nachfolge von Erich Honnecker antreten sollte, war unabhängig von der Wende 1989 eigentlich klar und es trat ja auch so ein, auch wenn der E. H. nicht freiwillig "abdankte".

Dazu meine neuen Fragen, mal unabhängig von der Wende 1989:

Wer sollte denn eigentlich die Nachfolge von Erich Mielke und anderer Größen antreten?

Gab es im MfS oder anderswo eine Art interner Machtkämpfe um diesen Posten? Wie "betagt" waren die "Nachfolger" 1989 oder sind sie heute?

Wer weilt heute noch unter den Lebenden davon?


josy95



Hallo Josy,
so eben erhielt ich per Post vom Buchverlag diverse Literaturempfehlungen vom verlag www.buchredaktion.de, der die Aufarbeitung der DDR sehr auffällig thematisiert.
Hier lesen wir Nachbetrachtungen vergangender DDR- Eliten wie u.a. Edgar Most, Ex- Vizechef der DDR Staatsbank, M. Gerlach oder Egon Krenz, die nahezu einmütig in allen Abhandlungen, die mir in die Hände geraten sind behaupten, daß man mit dem Wissen von heute, eine überlebensfähige DDR ex 1989 hätte aufbauen können.
Die Nachrücker damals hätten durchaus Modrow, Gysi, Schürer oder gar Schalck- Golodkowski heißen können.
Möglicherweise hätten die mehr Praxisbezug in den politischen Alltag eingebracht und hätten auch zugegeben, daß es die reine Lehre mit dem Menschen, so wie er ist, nicht geben kann.
Und ich komme auch nicht umhin, meine Erinnerung an die wenigen Treffen, die ich mit den politischen Eliten des ehemaligen Kreises Eisleben hatte so zu interpretieren, daß man auch ganz oben insgeheim auf eine Ablösung und frischen Wind gehofft hatte, da man selbst schon im tiefsten Inneren nicht mehr an die Perspektiven glaubte, die der alte Weg geboten hätte.
Was fehlte war Mut, Kommunikation und Kreativität, eine Kreativität der kleinen Schritte, denn mit großen Schritten hätte man die Genossen aufgeschreckt - nein mit der Idee modernes praxisbezogenes Gedankengut in den politischen Alltag einsickern zu lassen, um langsam in höherwertige Verantwortung, sagen wir mal als Kreisleitungssekretär der FDJ überführt zu werden.
Darauf aufbauend hätten solche Kader möglicherweise mit viel Zeit eine höhere Akzeptanz erhalten, um vielleicht doch mal als kleiner Gorbi innerhalb der gegebenen Qualität des Sozialismus durchzustarten.
Ich persönlich hätte drei meiner damaligen Mitstreiter aus dem Raum Halle so eingeschätzt, das zu schaffen, ohne in Bautzen zu landen, denen hätte ich eine solche Chance gewünscht.



nach oben springen

#3

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 16:25
von josy95 | 4.915 Beiträge

Hallo @Hackel,


schönen Dank für Deine offene und ausführliche Schilderung und den Buchtip.

Am Samstag lief bei Radio Brocken in der Sendung "Koschwitz am Samstag", die übrings auf Grund der vielfältigen Interviewpartner immer sehr facettenreich und interessant ist, ein Beitrag mit einem Buchautor (Name hab ich leider vergessen!), der eine Art Satire geschrieben hat, wo ein Otto ***illy Minister für Staatssicherheit, sprich MfS und ein Oskar ***ontaine Staatsratsvorsitzender der DDR Anno 2011 ist.

Ich würde aber hier gern mal die Meinung der Experten gelesen, wer wirklich als Nachfolger für E. Mielke, E. und M. Honnecker usw. zur Disposition gesatanden hat.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 13.02.2012 16:26 | nach oben springen

#4

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 16:34
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

josy, das würde mich auch mal interessieren und vorallem ob man von dem todeskader abgewischen wäre nach dem motto: neue leute braucht das land. und nicht regieren bis zum herzschrittmacher, darin liegt die kraft.
neue besen kehren gut sagt man, aber sie bringen auch neue ideen. kultregierungen versteinern und das war einer von vielen fehlern.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#5

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 17:22
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von josy95
Ich hoffe, das es hier zu diesem Thema noch keinen Thread gibt, zumindest hab ich nichts entsprechendes finden können...

Das Egon Krenz die Nachfolge von Erich Honnecker antreten sollte, war unabhängig von der Wende 1989 eigentlich klar und es trat ja auch so ein, auch wenn der E. H. nicht freiwillig "abdankte".

Dazu meine neuen Fragen, mal unabhängig von der Wende 1989:

Wer sollte denn eigentlich die Nachfolge von Erich Mielke und anderer Größen antreten?

Gab es im MfS oder anderswo eine Art interner Machtkämpfe um diesen Posten? Wie "betagt" waren die "Nachfolger" 1989 oder sind sie heute?

Wer weilt heute noch unter den Lebenden davon?


josy95



Hallo,

alles wieder mehr oder weniger Spekulation.

Minister Mielke hatte ja mehrere Stellvertreter.

Ob es einer aus dieser Reihe geworden wäre, wer mag dies einschätzen.

Es leben noch Generaloberst W. Großmann, Generalleutnant Schwanitz.

Mielke hatte dann noch zwei weitere Stellvertreter:

Generaloberst Mittig und Generalleutnant Neiber. Mittig verstarb 1994, Neiber 2008.


zuletzt bearbeitet 13.02.2012 17:32 | nach oben springen

#6

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 17:31
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

ich weis nur das einige, das es auch unter einer neuen regierung kaum änderungen im sicherheitsapperat des mfs gäbe. zum einen braucht jeder staat seinen geheimdienst und zum anderen wäre es dumm den 2. besten geheimdienst der welt bei einer neuen eigenständigen ddr offen zu legen.
aber wer der nachfolger von mielke sein sollte? ich tippe auf schwanitz.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#7

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 18:47
von 94 | 10.792 Beiträge

Wieso 'sollte'? Er war es!


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#8

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 18:53
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von EK 82/2
josy, das würde mich auch mal interessieren und vorallem ob man von dem todeskader abgewischen wäre nach dem motto: neue leute braucht das land. und nicht regieren bis zum herzschrittmacher, darin liegt die kraft.
neue besen kehren gut sagt man, aber sie bringen auch neue ideen. kultregierungen versteinern und das war einer von vielen fehlern.
ek 82/2



Vielleicht ist es ein wenig weit her geholt, aber wenn man auf dem kommunalen Sektor konstatieren muß, daß einst mit dem Mandat der Blockflöten gewählte Volksvertreter aus der Partei ausschehren und als unabhängige Kandidaten ebenso viele Stimmen bei den folgenden Wahlen erhalten, so könnte man doch mit viel Fantasie schlußfolgern, daß auch ehemalige SED- Kader der demokratisierten Arbeiter- und Bauern- Partei irgendwann mal stark genug gewesen wären, ohne die SED (sofern sie immer noch immer recht zu haben meint...) weiter zu machen um bei echten Volkskammerwahlen auch ohne Shuttlepartei ganz vorne zu landen.
Ich könnte mir zumindest gut vorstellen, daß praxiserfahrene Kombinatsdirektoren, Ärzte, Lehrer u.a. Basiseliten auch mit Parteibuch den einen oder anderen Vertreter des Neuen Forums hinter sich gelassen hätten.
Niemals werde ich die Verachtung vergessen, mit der mein früherer Geschichtslehrer und heutiger Bürgermeister Phrasen und kritiklose Schönfärberei im Arbeiter- und Bauern- Staat (Geste "langer Bart") der fast erwachsenen Jugendfreunde (wie mitunter auch Hackel den Linientreuen) quittiert hat.
Solche Leute hätten in der Masse den zweiten, dritten und vierten Schritt gehen sollen....



nach oben springen

#9

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 20:11
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von josy95

Ich würde aber hier gern mal die Meinung der Experten gelesen, wer wirklich als Nachfolger für E. Mielke, E. und M. Honnecker usw. zur Disposition gestanden hat.



mal ganz bescheiden... ich


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#10

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 20:40
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von josy95

Ich würde aber hier gern mal die Meinung der Experten gelesen, wer wirklich als Nachfolger für E. Mielke, E. und M. Honnecker usw. zur Disposition gestanden hat.



mal ganz bescheiden... ich



na dann, leute zieht euch warm an. wer weis was die nächste bundestagswahl bringt. es gibt länder da wurden schauspieler präsidenten und seit dem denke ich ist alles möglich.aber wenn es so wäre, bitte ich dein hofnarr zu sein.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 13.02.2012 20:49 | nach oben springen

#11

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 20:52
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Zitat von EK 82/2

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von josy95

Ich würde aber hier gern mal die Meinung der Experten gelesen, wer wirklich als Nachfolger für E. Mielke, E. und M. Honnecker usw. zur Disposition gestanden hat.



mal ganz bescheiden... ich



na dann, leute zieht euch warm an. wer weis was die nächste bundestagswahl bringt. es gibt länder da wurden schauspieler präsidenten und seit dem denke ich ist alles möglich.
ek 82/2



So wie im Film hat er auch regiert.

Zum Glück bleibt uns dieser erspart, weil er nicht gebürtiger US Amerikaner ist.


Theo


nach oben springen

#12

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 21:12
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von josy95

Ich würde aber hier gern mal die Meinung der Experten gelesen, wer wirklich als Nachfolger für E. Mielke, E. und M. Honnecker usw. zur Disposition gestanden hat.



mal ganz bescheiden... ich




Mit dem Hintergrund?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#13

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 21:18
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von josy95

Ich würde aber hier gern mal die Meinung der Experten gelesen, wer wirklich als Nachfolger für E. Mielke, E. und M. Honnecker usw. zur Disposition gestanden hat.



mal ganz bescheiden... ich




Mit dem Hintergrund?



geht schon feliks, wenn ich sein hofnarr binn erleben wir des kaisers neue kleider live.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#14

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 21:53
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Mielke hätte bestimmt noch ein paar Jährchen gemacht...wenn es die "Wende" nicht gekommen wäre.



nach oben springen

#15

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 21:58
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Zermatt
Mielke hätte bestimmt noch ein paar Jährchen gemacht...wenn es die "Wende" nicht gekommen wäre.


meinste zermatt? ich weis nicht, die wende wurde ja schon anfang 80 durch solidarnosz oder wie der typ geschrieben wird eingeleutet. und mielke war ein alter mann mit versteinerten ansichten deren mitarbeiter nur noch befehlen folgten, so sehe ich das heute.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#16

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 23:06
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Zermatt
Mielke hätte bestimmt noch ein paar Jährchen gemacht...wenn es die "Wende" nicht gekommen wäre.




das denke ich auch, Zermatt, denn er liebte doch alle


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#17

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 23:11
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

Zitat von josy95

Ich würde aber hier gern mal die Meinung der Experten gelesen, wer wirklich als Nachfolger für E. Mielke, E. und M. Honnecker usw. zur Disposition gestanden hat.



mal ganz bescheiden... ich





@Gilbeeeeeert, nein, bitte Du doch nicht... dann melde ich postum mal hier meine Rechte als Verkehrsminister oder Generaldirektor der DR... sprich Deutsche Reichsbahn an!

War im letzten "Dienstgrad" aber nur RB- Hauptsekretär, Eppoletten/ Schulterstücke/ Mützenkordel ähnlich des Stabsfeldfebels...., das hätte nicht gereicht...!

Nun, jetzt mit fast 36 Dienstjahren wäre ich minimal RB- Inspektor...analog Unterleutenant, bei "guter Führung" auch Oberinspektor = Leutenant. Mit Charme und glitschig- schmierigem Dasein eventuell RB- Amtman = Oberleutenant..., letzteres eher zu 99% unwahrscheinlich, obwohl ich außerhalb der Sylvesterböllerei nie pyrotechnische Erzeugnisse in großen Bahnhofsvorhallen gezündet habe...


josy95

Was war denn Dein letzter Dienstgrad?


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#18

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 23:13
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von Zermatt
Mielke hätte bestimmt noch ein paar Jährchen gemacht...wenn es die "Wende" nicht gekommen wäre.




das denke ich auch, Zermatt, denn er liebte doch alle



gert wenn wir schon beim lachen sind, muste auch sagen warum er alle liebte!er hieß erich.vorne er und hinten ich.nur die heutige bundesregierung heist nicht mehr erich, aber das prinzip ist das selbe siehe wowi und naja.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#19

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 23:28
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Alfred

Zitat von josy95
Ich hoffe, das es hier zu diesem Thema noch keinen Thread gibt, zumindest hab ich nichts entsprechendes finden können...

Das Egon Krenz die Nachfolge von Erich Honnecker antreten sollte, war unabhängig von der Wende 1989 eigentlich klar und es trat ja auch so ein, auch wenn der E. H. nicht freiwillig "abdankte".

Dazu meine neuen Fragen, mal unabhängig von der Wende 1989:

Wer sollte denn eigentlich die Nachfolge von Erich Mielke und anderer Größen antreten?

Gab es im MfS oder anderswo eine Art interner Machtkämpfe um diesen Posten? Wie "betagt" waren die "Nachfolger" 1989 oder sind sie heute?

Wer weilt heute noch unter den Lebenden davon?


josy95



Hallo,

alles wieder mehr oder weniger Spekulation.

Minister Mielke hatte ja mehrere Stellvertreter.

Ob es einer aus dieser Reihe geworden wäre, wer mag dies einschätzen.

Es leben noch Generaloberst W. Großmann, Generalleutnant Schwanitz.

Mielke hatte dann noch zwei weitere Stellvertreter:

Generaloberst Mittig und Generalleutnant Neiber. Mittig verstarb 1994, Neiber 2008.





@Alfred, klar, alles im spekulativen Bereich! Keine Frage....

Aber wie schon gesagt, E. M. , E. H. & Co. waren ja nun alle schon ´"etwas" betagt.
Hätte die DDR als eigener Staat fortbestanden, egal in welcher Form und wie lange noch:

Hätte es mit dem biologisch- alterstechnisch absehbaren Abdanken dieser SED- Korifeen eine wirkliche, nennen wir es mal Blutauffrischung im Politbüro, in der obersten Führung der DDR gegeben, geben können? Oder hätte es eher ähnliche Versuche à la UdSSR wie nach dem Tod von Breshnew mit seinen greisen und relativ noch kurzlebigen Nachfolgern Tschernenkow und Andropow gegeben?

Was ist Deine, Eure Meinung als doch mehr oder weniger Insider dazu?

Was wären Euere Wunschkandidaten gewesen?


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 13.02.2012 23:30 | nach oben springen

#20

RE: Nachfolger

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.02.2012 23:59
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von josy95

Zitat von Alfred

Zitat von josy95
Ich hoffe, das es hier zu diesem Thema noch keinen Thread gibt, zumindest hab ich nichts entsprechendes finden können...

Das Egon Krenz die Nachfolge von Erich Honnecker antreten sollte, war unabhängig von der Wende 1989 eigentlich klar und es trat ja auch so ein, auch wenn der E. H. nicht freiwillig "abdankte".

Dazu meine neuen Fragen, mal unabhängig von der Wende 1989:

Wer sollte denn eigentlich die Nachfolge von Erich Mielke und anderer Größen antreten?

Gab es im MfS oder anderswo eine Art interner Machtkämpfe um diesen Posten? Wie "betagt" waren die "Nachfolger" 1989 oder sind sie heute?

Wer weilt heute noch unter den Lebenden davon?


josy95



Hallo,

alles wieder mehr oder weniger Spekulation.

Minister Mielke hatte ja mehrere Stellvertreter.

Ob es einer aus dieser Reihe geworden wäre, wer mag dies einschätzen.

Es leben noch Generaloberst W. Großmann, Generalleutnant Schwanitz.

Mielke hatte dann noch zwei weitere Stellvertreter:

Generaloberst Mittig und Generalleutnant Neiber. Mittig verstarb 1994, Neiber 2008.





@Alfred, klar, alles im spekulativen Bereich! Keine Frage....

Aber wie schon gesagt, E. M. , E. H. & Co. waren ja nun alle schon ´"etwas" betagt.
Hätte die DDR als eigener Staat fortbestanden, egal in welcher Form und wie lange noch:

Hätte es mit dem biologisch- alterstechnisch absehbaren Abdanken dieser SED- Korifeen eine wirkliche, nennen wir es mal Blutauffrischung im Politbüro, in der obersten Führung der DDR gegeben, geben können? Oder hätte es eher ähnliche Versuche à la UdSSR wie nach dem Tod von Breshnew mit seinen greisen und relativ noch kurzlebigen Nachfolgern Tschernenkow und Andropow gegeben?

Was ist Deine, Eure Meinung als doch mehr oder weniger Insider dazu?

Was wären Euere Wunschkandidaten gewesen?


josy95




Also Josy, die Insider sind offenbar alle schon tot, aber der biologische Aspekt, den Du hier ansprichst hat doch was.
So ist es wohl wie in der Losbude wenn man zehn Lose kauft, irgendwann sind auch die Nieten alle und wenn nach Honeckers Tod Mielke als Vorsitzender des Politbüros gefolgt wäre, dann Stoph, dann Sindermann, Mittag, Maleuda....irgendwann wäre Modrow an der Reihe gewesen, ich weiß jetzt nur nicht, was wir mit Krenz gemacht hätten, der Kronprinz hätte meine eingangs genannten Favoriten (Gysi, Modrow, Schalck- Golodkowski...) biologisch in Schach gehalten und die alten Wege wohl trotz der vielen Kreide, die er noch im November 1989 gefressen hatte, weitgehend beibehalten.
Er hatte die älteren Rechte den gleichaltrigen Nachrückern gegenüber.
Was im Zusammenhang mit Gorbatschow nun interessant wäre. ist es zu erfahren, warum tatsächlich ein so unbeschriebenes Blatt wie er im Vorfeld seines Machtantritts war, ganz an die Spitze gelangen konnte, da war doch noch beispielsweise Gromyko, D. Ustinow, Tichonow oder Schewardnadse viel prominenter und präsenter.
War Gorbatschow eigentlich so etwas wie Krenz, eine Art Kronprinz im kommunistischen Sowjetreich ?
Meiner Meinung nach spricht da nichts dafür.



nach oben springen



Besucher
28 Mitglieder und 84 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2818 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557334 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen