#21

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 16:52
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von werner
Oss´n, ist doch schön, wenn es für Dich ausreicht, nur auf dem eigenen Teller rumzurühren. Mach doch anderen aber nicht zum Vorwurf, wenn Sie mal über die eigene verbeulte Farbdose und das vermeintliche Schnäppchen nach 2Cent Rabatt hinausdenken.

Aus Deinem Schluss: "Bekommst doch kein Hartz IV!" den Vorwurf zu machen, dass er die jetzigen Produktions- und Verteilungsverhältnisse für falsch ansieht, zeugt schon davon, wie sehr Menschen sich mit einem Flachbildschirm und Internetanschluss einlullen lassen. Dass es Menschen gibt, die an der Verfügbarkeit der Badewanne oder anderen Dingen messen, ob eine Gesellschaftsordnung gut oder schlecht ist - nun ja, bei manchen endet die Welt an der Wohnungstür. Dann brauchen sich diejenigen aber auch nicht darüber beschweren, wie ungeniert andere hinlangen und sich bedienen.

Kann mich nicht erinnern, dass sich Feliks jemals dahingehend ausgelassen hätte, dass jetzt alles schlecht wäre. Billige Polemik in der Richtung kannste also in den Skat drücken.

In keinem Duden konnte ich einen Goldbroyler finden, nur Goldbroiler . . . Klugscheiss aus, aber hier lesen so viele mit, die noch nicht mal wissen, was das ist und bekommen dann beim gurgeln auch nix raus.


Die Viehcher kamen auch aus Möckern und waren einfach nur lecker...........in Größe und Geschmack gegenüber heute einfach unübertrefflich.
PS.Habsch gewusst ohne zu gurgeln.......


zuletzt bearbeitet 12.02.2012 20:59 | nach oben springen

#22

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 17:34
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Was die Bewertung von G. angeht, dazu hat sich Dmitri Olegowitsch ja recht deutlich geäußert.@ Feliks

Den muss man aber nicht wirklich kennen


nach oben springen

#23

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 17:44
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von frank
war genau an diesem tag am marstall ,also zeitzeuge.!!! , DAS WAR EIN INZENIERUNG MIT LUFTBALLONS , vom westen so geplant .!!! gratuliere demokratie.!!!!




Das hat die DDR Fuehrung ueber den 17. Juni doch auch immer gesagt. Ich selbst glaube nicht das sich die westlichen 'rent a mob' Berufsdemonstranten ueberhaupt in den Osten gewagt haetten. Also darum gehe ich davon aus das diese Demonstrationen von DDR Buergern inzeniert wurden.


nach oben springen

#24

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 17:48
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von rustenfelde
Die Ewiggestrigen sollten sich diese Doku:
http://www.youtube.com/watch?v=jeES36TgR...dlEb4hvwSzZibLU

mal ansehen!



@rustenfelde, mal bitte klare und deutliche antwort: wer ist ewiggestrig ? @pit59, @oss´n, @feliks oder sogar @angelo ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#25

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 18:01
von utkieker | 2.925 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten

Zitat von frank
war genau an diesem tag am marstall ,also zeitzeuge.!!! , DAS WAR EIN INZENIERUNG MIT LUFTBALLONS , vom westen so geplant .!!! gratuliere demokratie.!!!!




Das hat die DDR Fuehrung ueber den 17. Juni doch auch immer gesagt. Ich selbst glaube nicht das sich die westlichen 'rent a mob' Berufsdemonstranten ueberhaupt in den Osten gewagt haetten. Also darum gehe ich davon aus das diese Demonstrationen von DDR Buergern inzeniert wurden.



Das die DDR- Bürger ihre Demonstration in Szene gesetzt haben, um auf Mißstände Aufmerksam zu machen war unser gutes Recht, hätten wir lange danach fragen sollen ob wir demonstrieren dürfen? Die wirkliche Freiheit nimmt man sich, die lässt man sich nicht geben. Profitiert haben letztlich die deutschen Banken und Konzerne, daß war aber im Oktober 1989 noch nicht vorhersehbar. Ich würde mich wieder einreihen in die friedliche Revolution und würde doch vieles anders machen als anno dazumal.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#26

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 18:18
von werner | 1.591 Beiträge

Zitat von utkieker
Profitiert haben letztlich die deutschen Banken und Konzerne, daß war aber im Oktober 1989 noch nicht vorhersehbar.
Gruß Hartmut!



Doch, wer vor dem Handeln richtig nachgedacht hätte, dem wären die Konsequenzen ziemlich schnell klar geworden, insbesondere angesichts des strategielosen Agierens der "Bewegten".

Wer da wirklich ein Reformieren der DDR wollte, wurde ja beizeiten in die Ecke geschrien: "Du willst bloss den alten Wein in neue Schläuche umfüllen." oder einfach nur belächelt, weggeschoben und übergangen. Und da hat sich ja nichts geändert.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#27

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 18:28
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Hier ist ein weiteres video aus dieser Zeit. Die ersten Leute die von Prag aus nach Hof/Bayern im Zug gereist sind. Die wollten halt nur raus aus der DDR. Also bestimmt keine Berufsdemonstranten aus dem Westen. Zudem waren und sind westliche Berufsdemonstranten politisch eher links einzuordnen. Schon aus diesem Grunde haetten die wohl kaum gegen die SED Fuehrung demonstriert.


nach oben springen

#28

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 18:33
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von werner
Oss´n, ist doch schön, wenn es für Dich ausreicht, nur auf dem eigenen Teller rumzurühren. Mach doch anderen aber nicht zum Vorwurf, wenn Sie mal über die eigene verbeulte Farbdose und das vermeintliche Schnäppchen nach 2Cent Rabatt hinausdenken.

Aus Deinem Schluss: "Bekommst doch kein Hartz IV!" den Vorwurf zu machen, dass er die jetzigen Produktions- und Verteilungsverhältnisse für falsch ansieht, zeugt schon davon, wie sehr Menschen sich mit einem Flachbildschirm und Internetanschluss einlullen lassen. Dass es Menschen gibt, die an der Verfügbarkeit der Badewanne oder anderen Dingen messen, ob eine Gesellschaftsordnung gut oder schlecht ist - nun ja, bei manchen endet die Welt an der Wohnungstür. Dann brauchen sich diejenigen aber auch nicht darüber beschweren, wie ungeniert andere hinlangen und sich bedienen.

Kann mich nicht erinnern, dass sich Feliks jemals dahingehend ausgelassen hätte, dass jetzt alles schlecht wäre. Billige Polemik in der Richtung kannste also in den Skat drücken.

In keinem Duden konnte ich einen Goldbroyler finden, nur Goldbroiler . . . Klugscheiss aus, aber hier lesen so viele mit, die noch nicht mal wissen, was das ist und bekommen dann beim gurgeln auch nix raus.



Ist doch irgendwie lustig, das mir meistens die User aus einer bestimmten "Richtung " an die Klöten fassen.
Bis jetzt wurde mir genau von den Leuten das Monopol zu gesprochen, andere wegen rechtschreiblicher Unregelmäßigkeiten zu maßregeln.
Ob nun Broyler, oder rechtschreiblich richtig "Broiler" ist doch wurscht.
Du wußtest doch was ich meine - aber egal.
Ob man sich über das heutige Lebensniveau freut oder nicht - ist mir eigendlich auch wurscht.
Ich freue mich, wenn ich mir überlegen muß was ich essen will und nicht was ich kann, weil es das grade gibt.
Rot.- und Weiskohl war ja das Standartgemüse der DDR und vielleicht noch die Karotte.
Ich esse das auch heute noch gern aber ich esse auch gern mal was anderes.
Wer das micht mag, kann ja auch gern weiter an der Karotte knabbern.
Aber alles heutige nur in den Dreck zu ziehen......... ich weis nicht.
Deshalb sehe ich auch kaum noch einen Grund hier über solche Sachen zu schreiben.

Den Begriff "Goldbroiler" kenn übrigens (so hoffe ich mal) jeder ehem. DDR Bürger.
Wenn du dir mal den Zusammenhang dazu durchließt, wirst du sehen, das es für diese Personengruppe geschrieben war.
So aber nun genug des guten.
Morgen sollen ( bei uns ) wieder -10°C werden und kein Schnee.
Scheiß neue Zeit - vor der Wende gab es zu der Zeit immer Schnee.

In diesem Sinne.

Oss`n

PS.: Rechtschreibfehler dürfen ohne Nachfrage behalten werden.


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#29

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 19:22
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Oss`n
Ich finde es nur nach wie vor schlimm, das immer nur die meckern, denen es ja eigendlich garnicht so schlecht geht..
.
.
.
PS.: Feliks - nätte ich fast vergessen: Wenn heute alles so schlecht ist, wirst du ja auch einen persönlichen Grund haben !
.
.
Welchen Nachteil hat "DIR" persönlich die Wende gebracht ?



Echt? Vielleicht liegt das ja gereade daran, dass diese sich das meckern überhaupt noch leisten können während andere mit ihrem bischen Überleben so beschäftigt sind, dass ihnen dafür gar keine Zeit, gar kein Nerv bleibt? Schau doch mal zurück in die Geschichte, Marx, Engels, Lenin, Luxemburg, Liebknecht, alles Angehörige einer Schicht die keinerlei Grund zum meckern hatte und trotzdem haben sie sich Gedanken um ihre vom Kapital geknechteten Mitmenschen gemacht. Hätte man dieses den 16 Stunden täglich für das Kapital Schuftenden überlassen, dann würden die Zustände auch heute noch so sein.

Sicher hat es einen persönlichen Grund und diesen kann ich Dir auch gerne nennen, der heißt Erziehung. Ich bin eben nicht so erzogen worden, dass ich mich heute nach der Arbeit auf die Terasse setze und auf den Garten blickend mein eigenes egoistisches Glück genieße, während ich über einem gepflegtes Glas Rotwein das Elend dieser Welt und das vor meiner Haustür vergesse. Wenn meine Frau beim Facharzt anruft und wegen der "Auslastung" in 14 Tagen einen Termin bekommt während ich einen für den nächsten Tag bekomme, wenn meine Firma uns zum Motivationscoaching zum Schlittenfahren in die Schweiz schickt und aus Kostengründen in anderen Sparten tausende Stellen streicht, wenn hier im Ort 4 Milliadäre leben von denen eine Dame allein im letzten Jahr 775.000.000 € Vermögen hinzugewonnen hat während es tausende neuer Armutskinder gibt, usw. usw., dann sehe ich diese Ungerechtigkeit und dazu muss ich pers. kein Harz IV beziehen.

Wenn Du dein Glück und Seelenheil nun an einer jederzeit verfügbaren neuen Badewanne und Farbdose festmachst und Dich freust essen zu können was Du willst, wobei es Dir dann vor persönlicher Freude scheinbar nicht sonderlich viel ausmacht, dass vor deiner Haustür Kinder hungern und auf der Welt Hunderttausende verhungern, so ist dies eben deine Erziehung/Entwicklung.

Wenn dann z.B. andere bemängeln dass in der DDR Hemden und Jeans für Neckermann genäht wurden und sie selbst nur die "Boxer" bekommen konnten während sie heute gerne preisgünstige Mode kaufen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, dass die Näher in Indien oder Bangladesch sich nicht einmal die "geile Boxer" leisten können, dann zeigt mir das wie sehr einige hier schon in diesem System angekommen sind.

Was ich nun für Nachteile habe liegt jetzt wohl auf der Hand, den Verlust der (örtlichen) Heimat und ein System welches ich abgrundtief verachte.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 12.02.2012 19:25 | nach oben springen

#30

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 19:41
von glasi | 2.815 Beiträge

FELIX. ich bin echt beeindrugt was du schreibst. du denkst an andere menschen. du denkst an die ungerichtigkeit in diesem system. ok. das ehrt dich. aber warum hast dann für das MFS gearbeitet. irgentwie past das doch nicht.



nach oben springen

#31

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 19:42
von utkieker | 2.925 Beiträge

Zitat von werner

Zitat von utkieker
Profitiert haben letztlich die deutschen Banken und Konzerne, daß war aber im Oktober 1989 noch nicht vorhersehbar.
Gruß Hartmut!



Doch, wer vor dem Handeln richtig nachgedacht hätte, dem wären die Konsequenzen ziemlich schnell klar geworden, insbesondere angesichts des strategielosen Agierens der "Bewegten".

Wer da wirklich ein Reformieren der DDR wollte, wurde ja beizeiten in die Ecke geschrien: "Du willst bloss den alten Wein in neue Schläuche umfüllen." oder einfach nur belächelt, weggeschoben und übergangen. Und da hat sich ja nichts geändert.


Hallo Werner,

Beinahe wäre ich geneigt dir recht zu geben aber die "Bewegung" war nun mal keine homogene Opposition, vieleicht war man sich in so weit einig, daß es bedeutende Änderungen in der Gesellschaft geben muß. Der bürokratisch deformierte und vulgäre Sozialismus a la DDR war zum Scheitern verurteilt - aber was kommt danach? Und hier zerstreut sich die Opposition in einzelne Partikel. Zunächst erschien alles noch leicht überschaubar zu sein aber mit der Dynamik dieser Revolution nahm die Protestbewegung neue zum Teil sehr bizarre Formen an.
Stell dir vor lieber Werner, der Streik der Duisburger Stahlarbeiter 1987/ 88 und die Leipziger Montagsdemos wären paralell und zeitgleich abgelaufen und nicht nur das, sondern die Leipziger und Duisburger Protestwelle hätten sich gegenseitig Mut gemacht, daß hätte für Irritationen in Bonn und Ostberlin gesorgt. Wir von der linken Opposition hätten dies mit Wohlwollen zu Kenntnis genommen!

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
zuletzt bearbeitet 12.02.2012 20:02 | nach oben springen

#32

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 19:44
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von frank
war genau an diesem tag am marstall ,also zeitzeuge.!!! , DAS WAR EIN INZENIERUNG MIT LUFTBALLONS , vom westen so geplant .!!! gratuliere demokratie.!!!!


also doch eine revolution von uns wessis. . ich wußte es.



nach oben springen

#33

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 19:52
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von glasi
FELIX. ich bin echt beeindrugt was du schreibst. du denkst an andere menschen. du denkst an die ungerichtigkeit in diesem system. ok. das ehrt dich. aber warum hast dann für das MFS gearbeitet. irgentwie past das doch nicht.



Warum soll das nicht passen?

Es gibt viele die so denken,ich auch.Und ich war NUR bei den GT


nach oben springen

#34

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 20:02
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Wo soll da der Widerspruch sein Glasi? Die DDR war angetreten um ein gerechteres System zu schaffen und agierte somit gegen die Interessen des Großkapitals welches daraufhin den Kampf gegen die DDR aufnahm. Das MfS wurde doch nur als Reaktion auf die ständigen Angriffe gegen die Volkswirtschaft, als Reaktion auf Brandstiftungen und gezielter Zerstörung industrieller und landwirtschaftlicher Produktionsanlagen, als Reaktion auf andere Sabotageakte gegen die Infrastruktur und die ökonomischen Verhältnisse, Spionage und gezielter Unterstützung krimineller Bandentätigkeit, sowie gegen sämtliche Erscheinungsformen der PiD & PUT gegründet. Der Dienst im MfS war also Dienst am Sozialismus, Dienst am Menschen und Dienst für eine bessere Welt.

Das hier natürliich in 40 Jahren DDR auch Fehler gemacht wurden und es zu falschen Auswüchsen und Entwicklungen kam ist unbestritten, dafür haben sich jedoch bereits führende Persönlichkeiten aus den Reihen des MfS entschuldigt. Auf der anderen Seite stehen 40 Jahre DDR auch für 40 Jahre Frieden in Europa, 40 Jahre soziale Gerechtigkeit und selbst das Kapital im NSW musste sich 40 Jahre eine Maske vors Antlitz halten die es heute fallen läßt. Dafür war es manche Entbehrung wert.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 12.02.2012 20:07 | nach oben springen

#35

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 20:11
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von Oss`n
Ich finde es nur nach wie vor schlimm, das immer nur die meckern, denen es ja eigendlich garnicht so schlecht geht..
.
.
.
PS.: Feliks - nätte ich fast vergessen: Wenn heute alles so schlecht ist, wirst du ja auch einen persönlichen Grund haben !
.
.
Welchen Nachteil hat "DIR" persönlich die Wende gebracht ?



Echt? Vielleicht liegt das ja gereade daran, dass diese sich das meckern überhaupt noch leisten können während andere mit ihrem bischen Überleben so beschäftigt sind, dass ihnen dafür gar keine Zeit, gar kein Nerv bleibt? Schau doch mal zurück in die Geschichte, Marx, Engels, Lenin, Luxemburg, Liebknecht, alles Angehörige einer Schicht die keinerlei Grund zum meckern hatte und trotzdem haben sie sich Gedanken um ihre vom Kapital geknechteten Mitmenschen gemacht. Hätte man dieses den 16 Stunden täglich für das Kapital Schuftenden überlassen, dann würden die Zustände auch heute noch so sein.

Sicher hat es einen persönlichen Grund und diesen kann ich Dir auch gerne nennen, der heißt Erziehung. Ich bin eben nicht so erzogen worden, dass ich mich heute nach der Arbeit auf die Terasse setze und auf den Garten blickend mein eigenes egoistisches Glück genieße, während ich über einem gepflegtes Glas Rotwein das Elend dieser Welt und das vor meiner Haustür vergesse. Wenn meine Frau beim Facharzt anruft und wegen der "Auslastung" in 14 Tagen einen Termin bekommt während ich einen für den nächsten Tag bekomme, wenn meine Firma uns zum Motivationscoaching zum Schlittenfahren in die Schweiz schickt und aus Kostengründen in anderen Sparten tausende Stellen streicht, wenn hier im Ort 4 Milliadäre leben von denen eine Dame allein im letzten Jahr 775.000.000 € Vermögen hinzugewonnen hat während es tausende neuer Armutskinder gibt, usw. usw., dann sehe ich diese Ungerechtigkeit und dazu muss ich pers. kein Harz IV beziehen.

Wenn Du dein Glück und Seelenheil nun an einer jederzeit verfügbaren neuen Badewanne und Farbdose festmachst und Dich freust essen zu können was Du willst, wobei es Dir dann vor persönlicher Freude scheinbar nicht sonderlich viel ausmacht, dass vor deiner Haustür Kinder hungern und auf der Welt Hunderttausende verhungern, so ist dies eben deine Erziehung/Entwicklung.

Wenn dann z.B. andere bemängeln dass in der DDR Hemden und Jeans für Neckermann genäht wurden und sie selbst nur die "Boxer" bekommen konnten während sie heute gerne preisgünstige Mode kaufen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, dass die Näher in Indien oder Bangladesch sich nicht einmal die "geile Boxer" leisten können, dann zeigt mir das wie sehr einige hier schon in diesem System angekommen sind.

Was ich nun für Nachteile habe liegt jetzt wohl auf der Hand, den Verlust der (örtlichen) Heimat und ein System welches ich abgrundtief verachte.





Gut.
Sehr lobenswert deine Eintellung und auch deine Anteilnahme an der Situation anderer.
Um meine Erziehung mußt du dir übrigens keine Gedanken machen, die war schon ganz ok.
Der örtliche Verlust der Heimat - gut, das wirst du verstehen, das ich dieses nachvollziehen kann aber di Arbeit ist auch nicht zu mir gekommen.
Das du über das Vermögen anderer Leute in deinem Ort so gut bescheid weist, sagt mir, das du dich nicht in den ärmsten Kreisen rumtreibst.
Es sei denn es sind nur Spekulationen.
Das jemand, egal ob Mann oder Frau allerdings in einem Jahr 7,7 Milliarden € Vermögen anhäuft............
Rein spekulativ - glaub ich nicht.
Da du aber ja in einem nicht so armen Stadtteil zu wohnen scheinst, wirst du die armut (glaube ich) auch nicht jeden Tag selber sehen.
Das es Billiglohnländer giebt ist doch nicht auch wirklich neu.

Worauf ich hinaus will:
was machst du denn um die Welt zu verändern ?
Nur hier schreiben ?
Geh doch in die Politik - nur da kannst du selbst was ändern.

BW ist mit Sicherheit nicht das ärmste BL und für die Politik bin ich zu doof (bitte jetzt keine Klatschsmilys ) aber du kannst mir glauben, das auch bei uns arm und reich sehr nahe bei einander liegt.

Ich gebe ab und an mal so einem armen Kerl mal ein Essen aus.
Nicht dem Kerl, der zwischen leeren Flaschen legt.
Nicht um von irgend jemanden gelobt zu werden, nö einfach nur für mich und weil ich nat. auch weis, das nicht jeder für eine schlechte Situation kann.
Ich kann und will die Welt nicht verändern, deshalb rege ich mich auch nicht ständig darüber auf.
Und wenn du zu einen Mutivationstraining in die Schweiz fahren sollst - dann lehn es doch ab, wenn du das nicht mit deinem Gewissen vereinbahren kannst.
Mann kann doch nicht auf der einen Seite über das System meckern, aber die süßen Trauben mitnehmen.
Sorry, so sehe ich das.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
zuletzt bearbeitet 12.02.2012 20:16 | nach oben springen

#36

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 20:21
von Mike59 | 7.978 Beiträge

Zitat von Oss`n

Mann kann doch nicht auf der einen Seite über das System meckern, aber die süßen Trauben mitnehmen.
Sorry, so sehe ich das.

Oss`n



Wow, Oss`n, das möchte ich sehen wie du das für dich umsetzt. Keine Ahnung woher deine Verbitterung kommt, aber abkaufen kann ich es dir trotz allem nicht.

Da soll es schon mal so'n Typen gegeben haben, der konnte sogar übers Wasser laufen. Aber nagele mich mal nicht ans Kreuz, genutzt hat das wohl alles nichts.

Mike59


nach oben springen

#37

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 20:27
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von Mike59

Zitat von Oss`n

Mann kann doch nicht auf der einen Seite über das System meckern, aber die süßen Trauben mitnehmen.
Sorry, so sehe ich das.

Oss`n



Wow, Oss`n, das möchte ich sehen wie du das für dich umsetzt. Keine Ahnung woher deine Verbitterung kommt, aber abkaufen kann ich es dir trotz allem nicht. Da soll es schon mal so'n Typen gegeben haben, der konnte sogar übers Wasser laufen. Aber nagele mich mal nicht ans Kreuz, genutzt hat das wohl alles nichts.

Mike59




Ich bin doch nicht Verbittert - und was kannst du mir nicht abkaufen ?
Tut mir Leid, aber ich verstehe nur Bahnhof.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#38

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 20:33
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Ahhhhhhhhhhhhh jetzt weis ich es !
Ich habe zwischen ..... Seite und über das Wort ständig vergessen.

der Mike - ich wußte es.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#39

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 20:37
von Mike59 | 7.978 Beiträge

Zitat von Oss`n
Ahhhhhhhhhhhhh jetzt weis ich es !
Ich habe zwischen ..... Seite und über das Wort ständig vergessen.

der Mike - ich wußte es.

Oss`n



Genau - geht doch.

Mike59


nach oben springen

#40

RE: 40 Jahre DDR

in Das Ende der DDR 12.02.2012 20:39
von SEG15D | 1.121 Beiträge

@Feliks

Wow, I'm With You!

kindly regards...
from SEG15D



zuletzt bearbeitet 12.02.2012 20:40 | nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 35 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 554 Gäste und 42 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558390 Beiträge.

Heute waren 42 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen