#61

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.01.2012 22:37
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Harra318

Zitat von Alfred

Zitat von Harra318
Ja lieber Alfred mache dir da mal keine unnötigen Sorgen wegen Klaus Dieter Baumgarten.Am 27.10.1995 bekam er für seine Taten zu wenig,leider nur 6 1/2 Jahre. Dann hatte er sogar noch durch Diepgen`s Gutmütigkeit die Hälfte eingespart. Aber der liebe Gott,schaut auch nach unten!




Hallo,

Baunmgarten stand wenigstens zu seiner Verantwortung und hat sich auch vor die Grenzer gestellt, sogar vor eine Person wie DICH. Du wurdest ja gezwungen Grenzer und Postenführer zu werden.
Übrigens wurde Generaloberst Baumgarten nicht wie von Dir geschrieben am 27.10.1995 , sondern am 10.09.1996 verurteilt.




Lieber Alfred leider kann ich dir erst jetzt Antworten,denn ich muß auch für die nichtberufstätige Bevölkerung die Steuern erwirtschaften.Mit 18 Jahren bin ich eingezogen worden. Im Polit bin gefragt worden ob ich auf Menschen schieße.Ich stellte die Frage, was ist wenn ich eine Person (Grenzverletzer ) augenscheinlich als 20 Jahre einschätze und die Person in Wirklichkeit erst 14 Jahre ist :Es sei egal .Hauptsache der GV kommt nicht rüber.Das man dann natürlich starke Rückendeckung braucht ist auch klar.Natürlich muß sich dann ein Gen.Baumgarten hinter solch einen (Solat) wie mich stellen. Denn die Typen haben angeodnet zu töten,imFall einer GV.Ansonsten Schwedt.
Weiterrer Kommentar ist doch in dem Fall überflüssig oder?




harra318 du hast etwas sicher in die falsche kehle bekommen oder nicht richtig gelesen. ich schrieb nie das baumgarten ein mensch war der den grenzern zu zeiten der ddr das waffen tragen verboten hat. ich achte ihn weil er entgegen mansch anderer wendehälse auch vor gericht und bis zu seinem ableben zu den befehlen stand, welche er den grenzern gab und die grenzer auch weiterhin deckte durch seine befehlsgewalt zu ddr zeiten. davon gab es nach der wende nicht all zu viele und die es taten, achte ich hoch die den soldaten nach der wende deckten weil sie ihre befehlsgeber waren.
das hat nichts damit zu tun das vieles falsch war wie auch ich finde. aber du redest dich schon etwas raus indem du sagst"ja man wurde zwar nicht direkt gefragt,aber man muste ja und wenn nicht,naja mann könnte ja..." hallo. dann hättest du doch gleich gesagt" grenze nein" und du wärst zur nva gekommen. selbst in der grenzausbildung hättest du noch sagen können, ohne schaden zu haben, das du lieber zur nva versetzt werden möchtest. warum hast du es nicht getan?
warst du zu feige, oder war dir die bessere verpflegung und der bessere sold wichtiger? das würde mich jetzt mal interessieren, ich blieb aus stolz dabei und stehe auch heute noch dazu. das hat nichts damit zu tun, was du schriebst wegen töten. mir hat auch niemand befohlen zu töten, sonst wäre ich gegangen.
aber beantworte mir mal bitte die frage warum du dich nicht versetzen ließest? würde mich mal interessieren.

gruß ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#62

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 26.01.2012 23:11
von Harra318 | 2.514 Beiträge

Zitat von EK 82/2

Zitat von Harra318

Zitat von Alfred

Zitat von Harra318
Ja lieber Alfred mache dir da mal keine unnötigen Sorgen wegen Klaus Dieter Baumgarten.Am 27.10.1995 bekam er für seine Taten zu wenig,leider nur 6 1/2 Jahre. Dann hatte er sogar noch durch Diepgen`s Gutmütigkeit die Hälfte eingespart. Aber der liebe Gott,schaut auch nach unten!




Hallo,

Baunmgarten stand wenigstens zu seiner Verantwortung und hat sich auch vor die Grenzer gestellt, sogar vor eine Person wie DICH. Du wurdest ja gezwungen Grenzer und Postenführer zu werden.
Übrigens wurde Generaloberst Baumgarten nicht wie von Dir geschrieben am 27.10.1995 , sondern am 10.09.1996 verurteilt.




Lieber Alfred leider kann ich dir erst jetzt Antworten,denn ich muß auch für die nichtberufstätige Bevölkerung die Steuern erwirtschaften.Mit 18 Jahren bin ich eingezogen worden. Im Polit bin gefragt worden ob ich auf Menschen schieße.Ich stellte die Frage, was ist wenn ich eine Person (Grenzverletzer ) augenscheinlich als 20 Jahre einschätze und die Person in Wirklichkeit erst 14 Jahre ist :Es sei egal .Hauptsache der GV kommt nicht rüber.Das man dann natürlich starke Rückendeckung braucht ist auch klar.Natürlich muß sich dann ein Gen.Baumgarten hinter solch einen (Solat) wie mich stellen. Denn die Typen haben angeodnet zu töten,imFall einer GV.Ansonsten Schwedt.
Weiterrer Kommentar ist doch in dem Fall überflüssig oder?




harra318 du hast etwas sicher in die falsche kehle bekommen oder nicht richtig gelesen. ich schrieb nie das baumgarten ein mensch war der den grenzern zu zeiten der ddr das waffen tragen verboten hat. ich achte ihn weil er entgegen mansch anderer wendehälse auch vor gericht und bis zu seinem ableben zu den befehlen stand, welche er den grenzern gab und die grenzer auch weiterhin deckte durch seine befehlsgewalt zu ddr zeiten. davon gab es nach der wende nicht all zu viele und die es taten, achte ich hoch die den soldaten nach der wende deckten weil sie ihre befehlsgeber waren.
das hat nichts damit zu tun das vieles falsch war wie auch ich finde. aber du redest dich schon etwas raus indem du sagst"ja man wurde zwar nicht direkt gefragt,aber man muste ja und wenn nicht,naja mann könnte ja..." hallo. dann hättest du doch gleich gesagt" grenze nein" und du wärst zur nva gekommen. selbst in der grenzausbildung hättest du noch sagen können, ohne schaden zu haben, das du lieber zur nva versetzt werden möchtest. warum hast du es nicht getan?
warst du zu feige, oder war dir die bessere verpflegung und der bessere sold wichtiger? das würde mich jetzt mal interessieren, ich blieb aus stolz dabei und stehe auch heute noch dazu. das hat nichts damit zu tun, was du schriebst wegen töten. mir hat auch niemand befohlen zu töten, sonst wäre ich gegangen.
aber beantworte mir mal bitte die frage warum du dich nicht versetzen ließest? würde mich mal interessieren.

gruß ek 82/2



Hallo,Ek82/2,Guten Abend
Ich bin auf Zitieren gegangen und nicht" neue Antwort"es war ein Dialog zwischen Alfred und mir.Aber egal.
Ich beantworte deine Fragen wie ich sie aus dem Text entnehme.
1. Frage Grenze nein: Ich hatte das Glück,vorzeitig Ausgelernd,mit 18Jahren weg,mein 20. Geburtstag habe ich zu Hause gefeiert
Die meisten (Soldaten)sind erst mit ca 23 Jahren gezogen worden.War damals ledig.In unsere Kompanie bestimmt 4-5 Scheidungen.Das blieb mir erspart.Bloß gut!
2.Frage; Wehrkreiskomando!!!!!! Kein "Wünsch Dir Was"

Ansonsten konnte ich keine Frage mehr entnehmen,lese bitte noch mal ganz lagsam,auch zwischen den Zeilen!
Für weitere Fragen bin ich offen,hoffe sie Dir beantwotet zuhaben
MfG Harra318


nach oben springen

#63

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.01.2012 06:16
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

hallo harra, danke für die antwort. ich kann mich noch gut erinnern das ich bei der musterung gefragt wurde ob ich meinen dienst auch an der staatsgrenze tun würde und ob ich bereit wäre notfalls die waffe anzuwenden. da hätte ich nein sagen können ohne das man mir etwas gegen den staat vorhalten könnte. sicher bleibt die frage offen ob ich dann erst weit später gezogen worden wäre oder gar zu einheiten die gar nicht beliebt waren wie in eggesin oder so.

einen schönen tag wünsche ich noch, gruß ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#64

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.01.2012 10:10
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von EK 82/2
hallo harra, danke für die antwort. ich kann mich noch gut erinnern das ich bei der musterung gefragt wurde ob ich meinen dienst auch an der staatsgrenze tun würde und ob ich bereit wäre notfalls die waffe anzuwenden. da hätte ich nein sagen können ohne das man mir etwas gegen den staat vorhalten könnte. sicher bleibt die frage offen ob ich dann erst weit später gezogen worden wäre oder gar zu einheiten die gar nicht beliebt waren wie in eggesin oder so.

einen schönen tag wünsche ich noch, gruß ek 82/2



ek82 verstehe ich dich richtig? Du hast den Einsatz der Schusswaffe gegen Grenzverletzer dem Aufenthalt auf dem Truppenübungsplatz Eggesin vorgezogen ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#65

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.01.2012 10:45
von exgakl | 7.223 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von EK 82/2
hallo harra, danke für die antwort. ich kann mich noch gut erinnern das ich bei der musterung gefragt wurde ob ich meinen dienst auch an der staatsgrenze tun würde und ob ich bereit wäre notfalls die waffe anzuwenden. da hätte ich nein sagen können ohne das man mir etwas gegen den staat vorhalten könnte. sicher bleibt die frage offen ob ich dann erst weit später gezogen worden wäre oder gar zu einheiten die gar nicht beliebt waren wie in eggesin oder so.

einen schönen tag wünsche ich noch, gruß ek 82/2



ek82 verstehe ich dich richtig? Du hast den Einsatz der Schusswaffe gegen Grenzverletzer dem Aufenthalt auf dem Truppenübungsplatz Eggesin vorgezogen ?




Moin Gert,

sag mal wo kann man denn diese Fragestellung lernen? Hast Du einen Kurs bei ehem. Mitarbeitern eines Geheimdiestes genommen oder war der Karl Eduard Dein Vorbild?
Also ich für meinen Teil kann die Antwort von EK schon richtig einordnen.... und ich mir sicher Gert..... Du kannst das auch!

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#66

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.01.2012 11:21
von Damals87 | 503 Beiträge

Der Karl-Eduart?
Wohl eher sein West-Gegenstück im ZDF, die Milch wird sauer, das Bier wird schal.

Duck und wech


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#67

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.01.2012 11:26
von Backe | 480 Beiträge

Zitat von exgakl

Zitat von Gert

Zitat von EK 82/2
hallo harra, danke für die antwort. ich kann mich noch gut erinnern das ich bei der musterung gefragt wurde ob ich meinen dienst auch an der staatsgrenze tun würde und ob ich bereit wäre notfalls die waffe anzuwenden. da hätte ich nein sagen können ohne das man mir etwas gegen den staat vorhalten könnte. sicher bleibt die frage offen ob ich dann erst weit später gezogen worden wäre oder gar zu einheiten die gar nicht beliebt waren wie in eggesin oder so.

einen schönen tag wünsche ich noch, gruß ek 82/2



ek82 verstehe ich dich richtig? Du hast den Einsatz der Schusswaffe gegen Grenzverletzer dem Aufenthalt auf dem Truppenübungsplatz Eggesin vorgezogen ?




Moin Gert,

sag mal wo kann man denn diese Fragestellung lernen? Hast Du einen Kurs bei ehem. Mitarbeitern eines Geheimdiestes genommen oder war der Karl Eduard Dein Vorbild?
Also ich für meinen Teil kann die Antwort von EK schon richtig einordnen.... und ich mir sicher Gert..... Du kannst das auch!

VG exgakl




Durch intensives Studium im Forum kommt man bestimmt zu solch einer Fragestellung.
Vorbilder gibt´s ja einige.
Ist doch eine positive Eigenschaft, das Forum bildet.
Einen lehrreichen Tag


"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing
nach oben springen

#68

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.01.2012 14:05
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von exgakl

Zitat von Gert

Zitat von EK 82/2
hallo harra, danke für die antwort. ich kann mich noch gut erinnern das ich bei der musterung gefragt wurde ob ich meinen dienst auch an der staatsgrenze tun würde und ob ich bereit wäre notfalls die waffe anzuwenden. da hätte ich nein sagen können ohne das man mir etwas gegen den staat vorhalten könnte. sicher bleibt die frage offen ob ich dann erst weit später gezogen worden wäre oder gar zu einheiten die gar nicht beliebt waren wie in eggesin oder so.

einen schönen tag wünsche ich noch, gruß ek 82/2



ek82 verstehe ich dich richtig? Du hast den Einsatz der Schusswaffe gegen Grenzverletzer dem Aufenthalt auf dem Truppenübungsplatz Eggesin vorgezogen ?




Moin Gert,

sag mal wo kann man denn diese Fragestellung lernen? Hast Du einen Kurs bei ehem. Mitarbeitern eines Geheimdiestes genommen oder war der Karl Eduard Dein Vorbild?
Also ich für meinen Teil kann die Antwort von EK schon richtig einordnen.... und ich mir sicher Gert..... Du kannst das auch!

VG exgakl





@exgakl Nur keinen Neid, wer hat der hat !



P.S. Karsten diese Frage drängte sich mir geradezu auf, als ich las was er schrieb.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
zuletzt bearbeitet 27.01.2012 14:07 | nach oben springen

#69

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.01.2012 10:24
von josy95 | 4.915 Beiträge

Wie es @EK 82/2 schon beschrieb, Eggesin, Brandenburg und noch einige andere NVA- Standorte, im Fachjargon "Mucker" sprich Mot. Schützeneinheiten genannt, hatten einen denkbar schlechten Ruf unter den jugendlichen(!) Wehrpflichtigen, die damals (wie heute) vom reinen Lebensalter noch gar nicht so reif waren, sein konnten, die volle Tragweite ihrer Entscheidung zu überblicken, ggfls. unter dem Druck militärischer Befehlsgewalt, politisch- ideologischer Beeinflussung und teilweiser Infiltration im Dienst als Grenzsoldat die Schusswaffe gegen einen Flüchtenden anwenden zu müssen. Ich denke mal, das nahm man irgendwie in Kauf unter dem Motto "...es wird schon alles gut gehen, mir wird das nicht passieren!". Eben, dem jugendlichen Leichtsinn, der Lebensunerfahrenheit geschuldet. Heute, mit unserem Wissen über Hintergründe, Zusammenhänge, Ursachen, heute eben mit dieser Lebenserfahrung ist man da wesentlich schlauer, wenn nicht sogar weiser...!

Und da schließe ich mich keinesfalls aus! Hatte das hier ja schon mehrfach geschildert, das auch ich solch einen jugendlich- leichtsinnigen Splien hatte, zu den Grenztruppen zu wollen! Im Bedarfsfall auch für 3 Jahre, also als freiwillig Längerdienender. Klar, um gewisse Vorteile zu genießen. Heute bin und kann ich froh sein, das es nicht so gekommen ist. Niemand weiß, in was für prikäre Situationen ich hätte kommen können. Es ist für mich einfach (positives) Schicksal, das es so gekommen ist und nicht anders...!

Ich kann auch jeden Flüchtling dahingehend verstehen, der als potentieller Grenzverletzer denjenigen sieht, der hätte vermeintlich auf ihn hätte schießen müssen. Was ich jedoch nach wie vor anzweifele, das ein Grenzsoldat, der nicht auf einen Flüchtenden geschossen oder danebengeschossen hätte, nach Schwedt gegangen wär. Hier gehe ich mal eher davon aus, das man diesen Druck, diese Angst wissentlich in der politisch- ideologischen Beeinflussung der Grenzsoldaten geschürt hat. Genau wie man bei wiederspenstigen Wehrpflichtigen schon bei der Musterung die Angst vor den s. g. Muckern, die Einberufung in die hintersten und finstersten Ecken der DDR oder der Einberufung erst mit 25, 26 oder gar 27 bewußt schürte... .

Hab gerade dazu in einem Eisenbahnbuch eine sehr treffende Passage über die besagten Transportprobleme der DDR- Reichsbahn, sprich überfüllte Züge an den Wochenenden und Montags in Bezug auf massenweise Urlaubsreisen von Wehrpflichtigen nach und von zu Haus gelesen. Viele werden sich noch an Reisezeiten von 12 und mehr Stunden, Endloswartezeiten auf kalten und wenig einladend wirkenden Bahnhöfen in der ohnehin schon knappen und wertvollen Urlaubszeit mit Grausen erinnern.

Auch das waren eben mit diese Beweggründe, bei der Musterung zu den Grenztruppen nicht nein zu sagen...

Für manchen oder heute eben sehr schlecht nachvollziehbar, vorstellbar.


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#70

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.01.2012 10:47
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von EK 82/2
hallo harra, danke für die antwort. ich kann mich noch gut erinnern das ich bei der musterung gefragt wurde ob ich meinen dienst auch an der staatsgrenze tun würde und ob ich bereit wäre notfalls die waffe anzuwenden. da hätte ich nein sagen können ohne das man mir etwas gegen den staat vorhalten könnte. sicher bleibt die frage offen ob ich dann erst weit später gezogen worden wäre oder gar zu einheiten die gar nicht beliebt waren wie in eggesin oder so.

einen schönen tag wünsche ich noch, gruß ek 82/2



ek82 verstehe ich dich richtig? Du hast den Einsatz der Schusswaffe gegen Grenzverletzer dem Aufenthalt auf dem Truppenübungsplatz Eggesin vorgezogen ?



gert nun kannst du mich für dumm oder naiv halten, aber ich möchte dir gerne auf deine frage antworten. ich war fast 18 jahre alt bei der musterung. heute ist erwachsenenrecht erst anwendbar ab dem 22.lebensjahr, also war ich noch im naiven lebensalter. ja soldaten tragen waffen und sie nutzen diese zum schießen. ich dachte damals wirklich nicht, das diese auch gegen unbewaffnete personen angewendet werden könnte. die ausbildung und was dort so gesagt wurde machte schon nachdenklich und freude kam auf als ich in die grenzkompanie kam bei der ansprache unseres kc. ich kann es nur inhaltlich wieder geben,: "vergest was ihr gelernt habt, hier wurde und wird niemand erschoßen, ihr seit dazu ausgebildet auch mit körpergewalt festnahmen zu tätigen. die waffe ist nur im äußersten notfall gegen euer leben in anwendung zu bringen." so etwa war es.
ja, ich zog die grenze dem vor, was ich von bekannten hörte die mucker waren. was josy schreibt stimmt auch, man hoffte nacher nur noch keinen zwischenfall zu haben, mit der gewissheit das ja im abschnitt niemand fremdes etwas zu suchen hat. gert du warst grenzer, dir brauche ich es doch nicht noch weiter erklären.

gruß ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
zuletzt bearbeitet 31.01.2012 10:50 | nach oben springen

#71

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.01.2012 14:49
von GKUS64 | 1.606 Beiträge

Hallo erstmal,

in einigen Beiträgen klingt es so, als hätte man es sich aussuchen können ob man zur Grenze kam oder nicht. Ich wurde im Frühjahr 1963 für die Flak gemustert. Im Herbst bekam ich die Einberufung nach Eisenach. Ich wusste da noch gar nicht, dass ich bei der Grenze lande.
Erst ein paar Kumpel klärten mich auf. Gefragt hat mich also keiner. Vielleicht hätte ich hingehen sollen und sagen: Grenze lehne ich ab.
Habe ich nicht getan, im Umfeld sagten ja alle, dass dies nicht möglich ist. War das später anders?

MfG

GKUS64


nach oben springen

#72

RE: Erich Mielke vor Gericht (1994)

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 31.01.2012 14:59
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von GKUS64
Hallo erstmal,

in einigen Beiträgen klingt es so, als hätte man es sich aussuchen können ob man zur Grenze kam oder nicht. Ich wurde im Frühjahr 1963 für die Flak gemustert. Im Herbst bekam ich die Einberufung nach Eisenach. Ich wusste da noch gar nicht, dass ich bei der Grenze lande.
Erst ein paar Kumpel klärten mich auf. Gefragt hat mich also keiner. Vielleicht hätte ich hingehen sollen und sagen: Grenze lehne ich ab.
Habe ich nicht getan, im Umfeld sagten ja alle, dass dies nicht möglich ist. War das später anders?

MfG

GKUS64


ja, es war anders und lockerer zumindest bei mir. ich wurde 1977 gezielt gefragt ob ich auch dienst an der staatsgrenze machen würde oder ihn ablehne. später in der ausbildung war mal irgend wie wieder so ein passus das man uns in den ersten 6 wochen bis zur vereidigung angeboten hat den dienst an der staatsgrenze abzulehnen, allerdings mit der bemerkung alles noch mal irgend wann von vorne zu beginnen bei der nva. wer wollte das schon? ich denke die haben aus fehler gelernt beim wehrkreiskomando und ablehner gleich von der liste gestrichen.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 81 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 3110 Gäste und 168 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14357 Themen und 557079 Beiträge.

Heute waren 168 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen