#181

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 02.03.2012 20:38
von Anja-Andrea | 902 Beiträge

Zu diesem Zeitpunkt wohnte ich noch bei meinen Eltern, und ich schrieb ja schon, das ich einen bestimmten Verdacht habe warum das so passierte. Nur belegen kann ich es nicht, da müsste ich eine Akteneinsicht beantragen. Aber das will ich nicht, das ist für mich Vergangenheit. Und ich hab im Moment genug andere Probleme die ich gerade bewältigen muss, und ihr könnt mir glauben das das nicht einfach ist. Da habe ich keine Zeit und vor allem keinen Nerv dazu im Moment. Für mich hat sich mein Leben in letzter Zeit ziemlich verändert und ich steh gerade vor einer Entscheidung die wohl jedem nicht leicht fallen würde.

Andreas


http://kaube-blog.de/


nach oben springen

#182

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 04.03.2012 11:24
von Anja-Andrea | 902 Beiträge

Ich wollte nur sagen das sich das mit der Vergangenheit nur auf eine Akteneinsicht bezieht. Ausserdem habe ich jetzt eine Entscheidung für mich getroffen und stell mich meinen Problemen egal wie es wird.
Ich werde hier weiterhin auf Fragen antworten wenn mir welche gestellt werden, tut mir leid wenn mein letztes Posting etwas schroff rüberkam aber es war eben eine schwere Entscheidung für mich die mein ganzes zukünftiges Leben beeinflusst. Aber das ist jetzt nicht unbedingt etwas für das Forum und die Thematik hier. Wenn jemand etwas wissen will werde ich es wahrheitsgemäss erzählen aber bitte dann per PM:

Andreas


http://kaube-blog.de/


nach oben springen

#183

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 04.03.2012 12:08
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Ich fand ihn nicht zu schroff, lediglich deutlich. Deine aktuelle Entscheidung werde ich nicht hinterfragen, da sie erstens nichts mit dem Forum zu tun hat und ich mich zweitens auch nicht in dem Recht sehe Dir diese zu stellen. Solltest Du von Dir aus Gesprächsbedarf sehen, so erwähntest Du ja bereits die PN Funktion und wenn nicht so wünsche ich Dir dass Du die richtige getroffen hast und sich deine Wünsche und Erwartungen erfüllen.


Für deine bisherige Bereitschaft, hier alle themenbezogenen Fragen meinerseits zu beantworten, möchte ich Dir Dank und Anerkennung aussprechen. Selbstverständlich ist dies nicht! Allerdings finde ich es schade dass so wenig Fragen von anderen Mitgliedern kommen, wo doch sonst solche Themen immer alle möglichen und unmöglichen Schreiber auf den Plan rufen.

Wünsche Dir einen schönen Restsonntag.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#184

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 04.03.2012 21:37
von Butterflieger (gelöscht)
avatar

Zitat von Kimble
Wie war das mit dem Rauchen geregelt ?
Durfte man in seiner Zelle rauchen, hatte man immer Streichhölzer verfügbar?




Ja, in den Zellen durfte geraucht werden und Streichhölzer hatten wir natürlich, ich kann mich nicht erinnern einen von den Wachposten oder wie man die nannte, jemals nach Feuer gefragt zu haben


zuletzt bearbeitet 04.03.2012 22:01 | nach oben springen

#185

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.03.2012 05:25
von Anja-Andrea | 902 Beiträge

Leute bitte, es geht doch hier in diesem Thread doch nur um Stasi-UHA, bitte keine Grundsatzdiskussion über Stasi und andere Geheimdienste lostreten. Da gibt es bestimmt schon genug andere Threads dafür wenn nicht eröffnet einen. Aber ich hab keine Lust mich an irgendeinen Flamewar zu beteiligen, ich habe hier nur versucht als ehemals dort Inhaftierter etwas zur Wahrheit beizutragen. Aber wenn das hier auch wieder so in einen OT abgleitet dann habe ich keine Lust mehr mich hier zu beteiligen. Und für die, die wirklich etwas wissen wollen, man kann mich dann per PN fragen wenn man etwas über das ursprüngliche Thema wissen will.

Andreas


http://kaube-blog.de/


nach oben springen

#186

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.03.2012 08:55
von Gert | 12.354 Beiträge

ne ne Ameisenferdi, mach ruhig weiter, ich werde diese Diskussion nicht ausweiten.Wollte zwischendurch nur mal etwas klären.
Ist schon erledigt.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#187

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.03.2012 10:13
von Pitti53 | 8.786 Beiträge

Der Thread wurder entspammt...bitte beim Thema bleiben


nach oben springen

#188

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.03.2012 10:23
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Pitti53
Der Thread wurder entspammt...bitte beim Thema bleiben




Danke Herr Zensor !


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#189

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.03.2012 12:07
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Nachdem wir jetzt bitte wieder beim Thema bleiben, und Fragen anderer Mitglieder bisher ausbleiben, möchte ich unsere Zeitzeugen hier bitten einmal die folgenden 2 Punkte aus ihrer Sicht einer Bewertung zu unterziehen.

Punkt 1 war die Behauptung die Beschuldigten wurden mit Filzpantoffeln in den Freigang getrieben um sie so absichtlich erkranken zu lassen.
Punkt 2 war die Behauptung die Stationsposten hätten im Dienst selbst Filzpantoffeln getragen um sich ungehört den Verwahrräumen nähern zu können.


Mit dem Schuhwerk gehen wir jetzt schon ziemlich ins Detail und ich weiß auch nicht ob eure Erinnerung so weit zurück reicht. Falls ja könntet ihr ja 1-2 kurze Sätze zu dem euch ausgehändigten Schuhwerk, und wann ihr welches getragen habt, verlieren. Auch ob ihr jemals einen Stationsposten mit Filzpantoffeln gesehen habt wäre dann einen kleinen Satz wert.

Einen kleinen Ausriss der Diskussion an sich, und meine seinerzeitigen natürlich umgehen angezweifelten Antworten, stelle ich zum Einlesen mal hier mit rein. Wie immer schon mal besten Dank für eure Bemühungen.


Zitat von Feliks D.

Zitat von Zermatt
Frage-Warum mussten die Häftlinge beim Freigang im "Tigerkäfig" in Hohenschönhausen Filzpantoffeln tragen

Antwort: War man im Freigang im "Tigerkäfig" und es war gut am schiffen,eagl welche Jahreszeit,die Dinger saugten sich auf wie ein Schwamm und der Häftling latschte mit vollgesaugten,nassen Filzpantoffeln durch die Freizelle. Eine satte Erkältung war da noch harmlos......meist waren die Folgen heftiger.



Will mal hoffen die Antwort hat man Dir nicht ernstlich gegeben? Was wenn sie dann angeblich krank waren, wurde ihnen dann die Behandlung im Haftkrankenhaus, das ja wie mit bei einer Führung erklärt wurde mit seiner Ausstattung eh nur für MA des MfS gedacht war, verweigert? Sonst macht ja ein absichtliches erkranken lassen wenig Sinn.

Da war dann sicher auch die Freude bei den verantwortlichen U-Führern groß, wenn sie ihre Fälle wegen Vernehmungsuntauglichkeit der VH nicht abschließen konnten. Hätte auf jeden Fall Maßnahmen der IX zur Folge gehabt, wenn dies so bekannt geworden wäre. Welchen Sinn sollte das also gehabt haben? Allein mit ein wenig logischen Denken sollte doch hier jedem die Lüge offensichtlich werden.

Da hier ja diesmal scheinbar eine halbwegs sachliche Diskussion möglich ist und ich auch nicht alle Details der XIV kenne habe ich extra nochmal bei jemandem nachgefragt der seinerzeit in Berlin verantwortlich war. Seine Meinung dazu will ich euch daher nicht vorenthalten.

Zitat
Morgen xxxx,

Beschuldigte während des Freiganges in Pantoffeln????
Gegenfrage, wie wurde dann im Winter z.B. bei minus 15 °C verfahren? Auch mit Pantoffeln? Eine bestimmte Art der Schikane? Also völliger Blödsinn. Es wurden Turnschuhe getragen in allen 17 UHA`s des Mfs während des Freiganges. Ausländer die ihre Sachen behalten wollten, entsprechend ihre Schuhe.

Die Posten hatten sich das zum taktischen Zweck gemacht. In meinen DO hatte keiner Pantoffeln an, geschweige denn mitgebracht. Wenn ein Beschuldigter Katz und Maus spielen wollte und er auf frischer Tat gestellt werden sollte, dann wurden schon mal die knarrenden Uniform Schuhe ausgezogen und auf Socken gepirscht und zu 99% der Deliquent erwischt!






Zitat von Feliks D.
Pit grsdl. ist es doch egal ob ich mich dazu äußere oder nicht, denn es ist ja sowieso nur verharmlosend oder rechtfertigend. Stimmt's oder hab ich Recht?

Wenn Du mir jedoch den ehem. MA der XIV zeigst, der als Angehöriger eines militärischen Organs, mit Filzschlappen durch die Gänge geschlurft ist, dann ist Dir mein ewiger Dank sicher. Ich habe dies nie so gesehen und auch die MA denen ich täglich in UHA's begegnete trugen stets vorschriftsmäßiges Schuhwerk.



P.S. Gert Zensur ist wohl etwas anderes, hier geht es darum den Thread nach Möglichkeit beim Thema oder dicht daran zu halten. Deine Gedanken sind ja nicht unerwünscht, nur hier halt verkehrt. Du kannst Sie doch gerne in einem neuen, oder schon bestehendem Thread wie diesem hier Flächendeckende Überwachung & Imperium in Imperio? zur Diskussion stellen. Schau mal in andere Foren, da wird das wesentlich rigider durchgesetzt.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 05.03.2012 12:53 | nach oben springen

#190

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.03.2012 22:11
von Anja-Andrea | 902 Beiträge

Meine Antwort bezieht sich wie schon in anderen Beiträgen eplizit nur auf die UHAs in denen ich war. Zum, Hofgang, Freigang, Freistunde etc, weiss nicht wie genau, das war in den Anstalten die ich kennengelernt hab immer unterschiedlich genannt. Ich glaub laut Hausordnung hiess es "Aufenthalt im Freien" verbürgen will ich mich aber nicht. Ich selbst habe dabei immer meine persönlichen Strassenschuhe getragen wie auch meine persönliche Kleidung. Es gab Inhaftierte, die Anstaltskleidung getragen haben aus welchen Gründen auch immer. Die haben unterschiedliches Schuhwerk getragen das ging von Armeestiefel über Arbeitsschuhe bis hin zu Turnschuhen. Ich versichern, wenn jemad will sogar eidestattlich das ich in der ganzen Zeit keine Person jemals in Filzpantoffeln beim Aufenthalt im Freien(klingt eigentlich blöd wenn man im Knast ist) gesehen habe. Ausserdem bin ich mir sicher, das Filzpantoffeln nicht zur Ausstattung der Inhaftierten gehörten, statt dessen eigenartige Lederpantoffeln in der Form von normalen Badelatschen nur die sahen aus als wären sie aus alten Stiefeln geschneidert worden. Einen hab ich gesehen der trug so braune Hausschuhe, ich nehme an das es private waren. Aber auch den hab ich nicht in diesem Schuwerk auf dem Hof gesehen, dort trug er meines Erachtens nach normale Strassenschuhe.
Ich als ehemals Betroffener möchte jetzt zu dieser ganzen Thematik einmal anmerken das es wohl Leute gibt die sich in einer nachträglich konstruierten Opferrolle gefallen und aus diesem Grund in irgendwelchen Publikationen Räuberpistolen erfinden.
Es kann ebenso sein, das die Stasi mir persönlich irgendwelche Potemkinische Dörfer vorgespielt hat, vielleicht haben die nur so getan als wäre ich im Knast damit ich heute etwas anderes behaupte als Leute die öffentlich ihre Erlebnisse aus dem Stasiknast darbieten. Aber ich glaub diese Weitsicht haben selbst die nicht gehabt.
Ich selbst fühle mich nicht als Held oder als das arme Opfer nur weil ich dort mal inhaftiert war, ich veröffentliche auch keine "Tatsachenberichte" darüber ich gebe hier ab und an Antworten auf Fragen die mir gestellt werden. Und das sind tatsächlich erlebte Dinge, ich habe weder etwas davon das zu beschönigen noch etwas nachträglich zu verschlimmern. Und wie gesagt ich kann nur über die Örtlichkeiten reden in denen ich war. Sollten andere etwas anderes erlebt haben so kann das sein das es zeitliche Unterschiede gibt, oder räumliche, man kann ja nicht alles von einer Anstalt eins zu eins übertragen. Aber ich glaube schon das es allgemeingültige Verordnungen gab wobei die es Unterschiede von Anstalt zu Anstalt gab, aber sicher nicht in Grundlegenden Dingen.

Andreas


http://kaube-blog.de/


nach oben springen

#191

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 01:37
von Kimble | 397 Beiträge

Zitat von Ameisenferdinand

Es kann ebenso sein, das die Stasi mir persönlich irgendwelche Potemkinische Dörfer vorgespielt hat, vielleicht haben die nur so getan als wäre ich im Knast damit ich heute etwas anderes behaupte als Leute die öffentlich ihre Erlebnisse aus dem Stasiknast darbieten. Aber ich glaub diese Weitsicht haben selbst die nicht gehabt.

Ich selbst fühle mich nicht als Held oder als das arme Opfer nur weil ich dort mal inhaftiert war, ich veröffentliche auch keine "Tatsachenberichte" darüber ich gebe hier ab und an Antworten auf Fragen die mir gestellt werden. Und das sind tatsächlich erlebte Dinge, ich habe weder etwas davon das zu beschönigen noch etwas nachträglich zu verschlimmern. Und wie gesagt ich kann nur über die Örtlichkeiten reden in denen ich war. Sollten andere etwas anderes erlebt haben so kann das sein das es zeitliche Unterschiede gibt, oder räumliche, man kann ja nicht alles von einer Anstalt eins zu eins übertragen. Aber ich glaube schon das es allgemeingültige Verordnungen gab wobei die es Unterschiede von Anstalt zu Anstalt gab, aber sicher nicht in Grundlegenden Dingen.

Andreas



Das wünscht sich sich doch jede Diktatur. Häftlinge die sich nicht als Opfer wahrnehmen und sich nachträglich auch noch dafür bedanken,weil ja alles so schön nach Anstaltsvorschrift ablief. Ok, ist auch ne Art der Vergangenheitsbewältigung.
Gab es eigentlich so etwas wie ein "Stockholm- Syndrom" bei den Häftlingen damals? So als Folge des Haftschocks etwa?

In einem hast du genau recht, es gibt bestimmt viele die da nachträglich Horrorgeschichten aus ihrer Haftzeit erzählen.
Möglicherweise sind es nur weiter erzählte Märchen. Von Irgendwo aufgeschnappt.
Das gemeine ist ja, dass es dann nicht irgendein Quatsch ist, sondern Dinge die in der Vorstellung durchaus nachvollziehbar sind. Da muss noch nicht mal eine böse Absicht hinter stecken.
Oder man muss sich mit solchen Geschichten selber Aufwerten, sich innerlich Entschuldigen weil einem selbst nicht vergönt war damals ein "Held" gewesen zu sein. Ist doch nur all zu menschlich.

Was ich bedenklich finde, und wo ich immer reflexartig aufhorche, ist wenn Zeitzeugen- Berichte pauschal als unwahr
oder sogar als Lügen hingestellt werden. Ich habe die Tütelchen bei dem Wort "Tatsachenberichte" sehr wohl wahrgenommen.
Ist ein Bericht denn nur desshalb unwahr weil man das gelesene selbst nicht für möglich hält ?

Wer es nötig hat Geschichten zu erfinden, bitte sehr. Pauschalurteile lehne ich aber ab. Sonst hat bald keiner mehr
Motivation aus der Zeit erlebtes zu berichten.

Die Wahrheit herauszufinden geht nur mit Zeitzeugen. Darum wäre mir als Laie ein ausführlicher Tatsachenbericht
aus der UHA am liebsten. Und zwar von beiden Seiten und im Forum . So in Form eines 24 Stunden Berichts etwa.

PM hin oder her, da ham wir und alle, die sich zufällig hier hin verirrt haben, gar nichts von.
So ein paar Seiten Haftordnung in's Forum kopiert, das sind Fakten aus erster Hand. Genau sowas lese ich gerne.

Diese Filzpantoffeln der UHA nun. Wird es wohl welche gegeben haben. Gibt es keine Inventarverzeichnisse mehr ?
Als Schutz gedacht etwa, damit man den Dreck vom Freigehege nicht durch das ganze Haus schleppt.
Klar könnten die dann auch mal etwas nass werden. Das man damit Erkältungen herbeiführen wollte halte ich für weniger wahrscheinlich. Das hätte leicht auch die andere Seite mit anstecken können. In so fern unglaubwürdig.
Zur geräuscharmen Fortbewegung aber, dafür wären die Pantoffeln sehr gut geeignet.


Kannten Sie die DDR ? "Ja, flüchtig"
zuletzt bearbeitet 06.03.2012 03:10 | nach oben springen

#192

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 04:38
von Anja-Andrea | 902 Beiträge

@Kimble,
ich bin da gewesen.Es geht nicht darum das ich manches nicht für Möglich halte sondern darum das manches Berichtete diametral dem gegenübersteht was ich selbst erlebt habe. Und ich entschuldige nicht das manche das erlebte so wie du sagst:
"Oder man muss sich mit solchen Geschichten selber Aufwerten, sich innerlich Entschuldigen weil einem selbst nicht vergönt war damals ein "Held" gewesen zu sein. Ist doch nur all zu menschlich."
Für mich nicht, tut mir leid, ich fühle mich eher der Wahrheit verpflichtet. Auch wenn sie jetzt manchem nicht politisch ins Kalkül passt.
Aber wenn mir hier weniger geglaubt wird als eueren "Tatsachenberichten" tut mir Leid, dann bin ich hier Fehl am Platz.
Ich habe es nicht nötig mich als Lügner zu bezeichnen lassen, einige hier im Forum wissen das ich auch Dinge sage die nicht unbedingt für mich vorteilhaft sind aber ich bin bisher immer bei der Wahrheit geblieben. Das ist einer meiner Handlungsgrundsätze, ein grundlegendes Prinzip meiner selbst.
Die Wahrheit bleibt die Wahrheit auch wenn sie keiner Hören will.
Bleibt ihr bei euren "Zuverlässigen" Quellen denen ihr glaubt, weil sie euch eventuell politisch oder aus anderen Gründen passsen, da sind dann meine Ausführungen für euch sowieso ohne Wert.
Das war für mich das letzte Wort in dieser Disskusion für mich gilt sie als beendet.Für mich ist das Leben gerade schwer genug als das ich mir hier noch zusätzliche Probleme aufhalsen muss.
Andreas


http://kaube-blog.de/


zuletzt bearbeitet 06.03.2012 04:41 | nach oben springen

#193

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 10:44
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Es war abzusehen dass es so enden wird und sich Zeitzeugen irgendwann nicht mehr zu Wort melden. Die Frage war bloß wann und ehrlich gesagt überrascht es mich, dass es so lange gedauert hat.

Ferdi auch wenn Du hier angezweifelt wirst und Dir, da deine Aussagen nicht in den gewünschten politischen Mainstream passen, durch die Blume eine psychische Erkrankung unterstellt wird danke ich Dir. Du stehst jedoch nicht alleine da, auch Butterflieger hat ja im Wesentlichen deine Aussagen bestätigt. Ist der nun auch krank @Kimble? Der User Nightforce hatte gar schon 2009 hier berichtet in seiner U-Haft waren Massen von Mücken die einzige Plage, ansonsten hätte ihm niemals jemand etwas angetan und das Essen war immer sehr gut. Ein dritter Fall vom Stockholm-Syndrom in diesem Forum? Eine derartige Häufung wäre ja dann ein super Thema für die Dissertation eines ambitionierten Psychologiestudenten.

Es ist schon bezeichnend, dass es hier im Thread relativ ruhig war während sich sonst bei Behauptungen wie

Zitat
Rollkomandos:
Bis zu 5 Wärter, die den Insassen bei "unkorrektem Verhalten" verprügelten, teilweise bis zum Tod.

Wasserzellen:
Wasserdichte Zellen wurden bis zur Hüfte mit eiskaltem Wasser gefüllt, was ganz langsam rausgelassen wurde. Die Häftlinge starben dabei fast an Unterkühlung.

Wasserschlauch:
Einen Feuerwehrschlauch bis zu einer halben Stunde auf den nackten Körper halten.

Pfahlstehen:
4 eng gestellte Pfähle auf dem Hof, dazwischen der Häftling mit der Mütze in der Hand - im Sommer bei sengender Hitze ohne Wasser. Bei übertreten der der Pfähle wurde scharf geschossen.

Schalldichte Zellen:
Einzelzellen, die komplett schallisoliert waren und man die Schreie des Insassen nicht hören konnte.

Einzelzellen im Keller:
Nackte Betonzellen ohne Licht - ohne Liege - ohne Toilette (ein Eimer) - Wasser, Brot - einmal die Woche eine warme Suppe.

die „Experten“ hier immer gegenseitig überboten. Diesmal wo Zeitzeugen zur Verfügung stehen, Entschuldigung standen, da reicht es nicht einmal für eine einfache Nachfrage, das große Schweigen im Walde! Nein halt, die Pantoffeln wurden mit neuen Erklärungen versehen.






Heute gibt es ja eine sehr gut funktionierende Aufarbeitungsindustrie in der so mancher Gescheiterter eine gute bezahlte Stelle gefunden hat und die nicht wenige Euros in Deutschland umsetzt. So eine Ausstellung muss natürlich entsprechend beworben werden um Besucher anzulocken, bezahlte Vorträge müssen entsprechend ausgeschmückt werden um die Zuhörer bei Laune zu halten und auch die in Büchern niedergeschriebenen Erfahrungsberichte wollen erst einmal verkauft werden. Letztendlich hat auch die BRD ein Interesse daran die DDR weitestgehend zu delegitimieren

Mit Erzählungen von zur Verfügung stehenden Zeitungen und sonstiger Literatur, von Gesellschaftsspielen, Einkaufsmöglichkeiten, Rauchwaren oder gar der Nutzung von privater Bekleidung geht dies natürlich nicht. Es ist also kein Wunder,dass die öffentliche Darstellung, die oben genannte Ziele verfolgt, in der Regel nur von Tigerkäfigen, Einzelhaft und Folter durch Wasserzellen und ähnliche Hirngespinste spricht.

Berichten Zeitzeugen dann von anderen Haftbedingungen dann werden sie von dieser Aufarbeitungsindustrie und einer bereits entsprechend eingepeitschten Bürgerschaft sofort Mundtot gemacht. Sei es der Referent einer Gedenkstätte, wobei da der Name Gedankenlenkstätte besser passen würde, der aufgrund dessen, dass er seine Erfahrungen und nicht das von der Leitung vorgegebene berichtet entlassen wurde, oder hier im Forum und anderswo im täglichen Leben der Zeitzeuge, dem dann schon das Stockholm-Syndrom nahegelegt wird weil ja nicht sein kann was nicht sein darf und die banale Realität deshalb ungern gehört wird.

Wenn dann bei einer solchen Führung erklärt wird, dass das MfS nur für politische Gegner zuständig war und nur diese vor Ort eingesperrt waren, dass diese keine Anwälte hatten und auch niemals wussten wo sie waren, dann dient dies alles diesem Zweck und hinterlässt beim Besucher den von diesem erwarteten wohligen Schauer, denn schließlich hat er für diese Show ja auch bezahlt. Wenn aber so ein Referent im Anschluss an die Führung, wenn er unter 2 Augen auf diese Punkte (SK der IX, Wirtschaftsverbrechen, Spionage etc.) angesprochen wird, erläutert ihm wäre bewusst dass dies so nicht stimmt und dass er weiß, dass das MfS jede Menge „richtiger“ Verbrecher bearbeitet hat und am Ort auch viele Verbrecher der übelsten Sorte einsaßen aber dies einen Laien der sich dies anhört vollkommen überfordern würde, ja dann sollte einem eigentlich alles klar sein.

Es geht in diesem Land nicht um eine wahrheitsgemäße Aufarbeitung und realistische Beschreibung der damaligen Bedingungen, nein es geht darum auch dem letzten Laien das gewünschte und politisch vorgegeben Bild zu vermitteln.

Eine Vera Wollenberger, heute heißt sie wieder anders, verschweigt lieber dass ihr auf Wunsch gar vegetarische Nahrung zubereitet und für den Verwahrraum ein hübsches Tischdeckchen samt Kerze für besinnliche Moment bereitgestellt wurde. Ebenfalls nicht öffentlich erwähnt wird die Aussage von Wolfgang Rüddenklau, der sagte: “das Leben im DDR-Knast war keinesfalls immer jammervoll“ und von dem auch das Eingeständnis stammt HSH sei unter DDR-Oppositionellen nicht ohne Grund auch als "Hotel Hilton" bekannt gewesen.

Beides passt wie vieles andere nicht ins gewünschte Bild.






In einen anderem Forum (NVA) habe ich vor einigen Tagen in einem Beitrag gelesen es lohne sich nicht sich hier in diesem Forum einzubringen, da jegliche sachliche Information in etwa so sei, wie die berühmten Perlen vor die Säue.

Ich möchte mich dem bisher noch nicht vorbehaltlos anschließen, allerdings werde ich mich wohl ebenso wie Ferdi aus diesem Thread verabschieden und für die Zukunft meine Schlüsse daraus ziehen.



P.S. Inventarverzeichnis gibt es zur Einsicht und Kopie bei der BstU und klar gab es Hausschuhe. Diese aber weder zu dem in der Gedankenlenkstätte beschriebenen Zweck, noch im Dienst an den Füssen der Stationsposten. http://files.homepagemodules.de/b150225/...77p106460n2.jpg


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 06.03.2012 10:55 | nach oben springen

#194

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 11:19
von eisenringtheo | 9.164 Beiträge

Das Erstaunliche ist: Wenn ich mich auslogge und zu Seite 10 dieses Threads gehe, erhalte ich gezielte "Google" Werbung für Hausschuhe und andere Schuhe eingeblendet, für Rechtsanwälte und für Diäten zum Schlank werden. Dann frage ich mich, ob ausser dem Computerprogram, das Werbung platziert, sich noch jemand von sich aus für die UHAs oder anderes interessiert oder ob die öffentliche Meinungsbildung durch Computerprogramme erfolgt...
Theo


nach oben springen

#195

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 11:27
von 94 | 10.792 Beiträge

Ich find's schad, wie hier schon wieder eine Krise 'konstruiert' wird. Könnten wir mal bitte ALLE etwas die Emotionen etwas zurückhalten. Und was genau @FED erwartest Du, hä?
Rein nominell dürften sich die ehemaligen Kunden von Dir hier in der absoluten Minderheit befinden. Damit sind auch qualifizierte Antworten auf die von Dir aufgeworfenen Fragen für die meisten Teilnehmer hier nicht möglich. Da hilft auch kein ständiges Nachhaken! Damit fördert man (indirekt) nur die Vertrollung eines so schön aufgearbeitet Themas. Auch spürte ich dann in den Antworten der Zeitzeugen etwas das Gefühl, sich unter Druck erklären zu müssen? Das ist einer neutralen Aufarbeitung abträglich.

Das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht!

Auch kann ich in dem Beitrag von Kimble, welcher ja auch eine etwas außergewöhliches Verhältnis zur DDR hatte, an keiner Stelle eine Herabwürdigung der Beiträge von Ameisenferdinand erkennen. Eher sogar eine, nämlich seine Form des Dankes für eine neutrale Schilderung der Ereignisse und EIndrücke eines Zeitzeugen. Ich möchte mich an dieser Stelle diesem Dank anschließen!
Und Ameisenferdi, lass Dich nicht hetzen. Keiner kann Dich zwingen, hier omnipräsent Deine Beiträge rechtfertigen. Passt schon, so wie Du es berichtest. Konzentriere Dich auf die Dinge, welche (jetzt ?) in Deinem Leben eine höhere Priorität besitzen und wenn der Zeiger wieder mal im grünen Bereich ist, ... schau mal wieder rein.

Achso, @Theo mit Ghostery kann man sich diesen ganzen Add-Zauber ersparen.
Nur sorgt gerade dieser Add-Zauber für ein hervoragendes Page-Rank.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


erkoe hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 06.03.2012 11:29 | nach oben springen

#196

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 12:15
von Damals87 | 503 Beiträge

Hallo,

@Feliks D., @Ameisenferdinand, bitte nicht aufgeben!

Als interessierter Laie halte ich den in diesen Thread geführten Diskurs nicht nur für interessant, sondern für zwingend notwendig. Oder wollt Ihr die Informationshoheit den gleichgeschalteten Medien überlassen?

Ihr laßt Euch nicht oder nur selten provozieren und haltet den Flamern nüchterne Fakten entgegen, das rechne ich Euch hoch an, ich bin sicher, daß es noch mehr stille Mitleser gibt, die Fakten, Fakten, Fakten von Agitprop zu trennen wissen.
Also trotz scharfem Gegenwind nicht unterkriegen lassen!

So, das mußte mal gesagt sein.

Grüße aus Hessen


„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“ Sören Kierkegaard


nach oben springen

#197

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 12:57
von Anja-Andrea | 902 Beiträge

Es geht mir jetzt nur noch darum das ich mich nicht ständig rechtfertigen muss, das kann ich einfach nicht mehr und will es auch nicht mehr. Es reicht das ich das gerade in meinem persönlichen Umfeld in den letzten Tagen machen muss obwohl es eine Entscheidung betrifft die eigentlich nur mein ureigenes betrifft, nämlich meinen eigenen Körper. Ich bin in eine Situation geraten für die ich nichts kann und habe eine Entscheidung getroffen die nicht gerade dabei der einfachste Weg dabei ist. Was das ist wissen hier zumindest zwei Leute und wenn die wollen können sie das euch mitteilen ich selber hab einfach keine Lust mehr und auch kein Nerv mehr dazu, das ganze ist für mich doch schwerer als ich es mir urprünglich vorgestellt habe
Andreas


http://kaube-blog.de/


zuletzt bearbeitet 06.03.2012 13:00 | nach oben springen

#198

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 13:06
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Krise? Ich will keine Krise herbeireden, nur irgendwie denke ich scheint die Zeit und der Ort eventuell nicht passend zu sein. Anderseits welche Zeit soll dann passen, wenn alle Zeitzeugen verstorben sind wird's auch schlecht gehen.

Was ich erwarte? Für mich nicht viel, mir sind die Fakten bekannt. Nachdem jedoch, auch hier, schon so viel falsches über das Thema geschrieben wurde hätte ich mir zumindest gewünscht das andere Mitglieder hier die Chance genutzt hätten und einfach mal Fragen gestellt hätten. Da mir keine auf den Nägeln brennen blieb mir nur bisher hier getroffene Behauptungen aufzugreifen und sie durch direkt Betroffene bewerten zu lassen. Ziemlich am Anfang schrieb ich es ja schon, es hätten durchaus auch Antworten kommen können die mir nicht gefallen hätten. Nur schätze ich das Risiko als gering ein den die Dienstvorschriften und Befehle waren nun einmal einheitlich.

Druck liegt mir fern. Ich erwarte und verlange keine Antworten, bin daher für die Bereitschaft der beiden umso dankbarer. Auch Bewertungen wie "unmenschlich", die @Butterflieger getätigt hat, stelle ich nicht in Abrede sondern gestehe sie ihm zu. Allenfalls kann ich die Bewertung aus meiner Sicht kommentieren und das war es dann auch schon. Gerade weil es sachlich und neutral zugehen soll erhebe ich keinen Anspruch auf die absolute Wahrheit oder generelle Richtigkeit aller meiner Ausssagen. Dafür habe ich schon zu viele Überraschungen erlebt.

Ich halte mich also zurück und überlasse anderen das Fragen, vielleicht ergibt sich so ja noch die eine oder andere interessante Betrachtung.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#199

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 13:54
von Anja-Andrea | 902 Beiträge

Nur noch eine allgemeine Frage, wie melde ich mich hier im Forum ab oder lösche meinen Account?
Andreas


http://kaube-blog.de/


zuletzt bearbeitet 06.03.2012 13:55 | nach oben springen

#200

RE: MfS UHA Suhl

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.03.2012 14:15
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Am besten gar nicht, vielleicht einfach einmal ein paar Wochen nicht einloggen und dann schauen ob das deiner Meinung nach immer noch der beste Weg ist. Wenn ja dann einfach einen Admin anschreiben und um Löschung bitten. Dann werden wir wohl leider keine weiteren Bilder von deinem Hobby bewundern können.


P.S. Nachricht im Briefkasten.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Studienfächer OHS Suhl
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Grenzerei
25 05.04.2013 15:21goto
von Rainman2 • Zugriffe: 2226
Die Stadt der Schwalben:Simson Werk Suhl
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Angelo
71 07.02.2011 19:29goto
von EMW • Zugriffe: 5753
MfS Bunker Suhl Funksymbole Tastatur ?
Erstellt im Forum Staatssicherheit der DDR (MfS) von kinski112
0 10.08.2010 12:52goto
von kinski112 • Zugriffe: 1194
Kompanietreffen OHS Suhl Jahrgang 1988
Erstellt im Forum DDR Grenzsoldaten Kameraden suche von sonnenschein10439
0 20.02.2010 20:22goto
von sonnenschein10439 • Zugriffe: 984
OHS Suhl
Erstellt im Forum DDR Grenzsoldaten Kameraden suche von fähnrich
2 26.01.2010 22:31goto
von kinski112 • Zugriffe: 1201
OHS der GT in Suhl
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Funzelhuhn68
20 02.02.2015 12:08goto
von elcramo • Zugriffe: 4196

Besucher
28 Mitglieder und 83 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2818 Gäste und 171 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14360 Themen und 557334 Beiträge.

Heute waren 171 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen