#1

Fotografieren in der GK und an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 22:02
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Wie war das bei Euch mit den Fotos? Durfte man privat Fotografieren, gab es offizielle Bilder die dann erworben werden konnten?

Ich selbst habe sehr viel fotografiert, zu Hause bei einem Privatfotograph entwickeln lassen, diese kleine Firma hat mir die Bilder direkt zur GK geschickt und ich habe diese an die Interessenten (auch Offiziere) verteilt.

Warscheinlich durften wir zu meiner Zeit (1964/65) mehr wie dann später !


MfG
Jawa350
zuletzt bearbeitet 18.12.2011 22:27 | nach oben springen

#2

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 22:09
von Theo85/2 | 1.198 Beiträge

Bei uns war photografieren STRENGSTENS verboten!

Theo85/2


PKE hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#3

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 22:12
von Angelo | 12.391 Beiträge

Warum konnte denn dann der Hagen Koch so viele Fotos während seiner Dienstzeit machen ?

http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Border/Index


nach oben springen

#4

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 22:17
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Zitat von Angelo
Warum konnte denn dann der Hagen Koch so viele Fotos während seiner Dienstzeit machen ?

http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Border/Index



.........................................................................................................................................................................................................
Angelo, vieleicht finden wir das raus!


MfG
Jawa350
nach oben springen

#5

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 22:24
von Theo85/2 | 1.198 Beiträge

Zitat von Angelo
Warum konnte denn dann der Hagen Koch so viele Fotos während seiner Dienstzeit machen ?

http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/de/Border/Index



Vielleicht hat er ja nicht gefragt!

Theo 85/2


nach oben springen

#6

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 22:26
von Greso | 2.377 Beiträge

Also es war grundsätzlich auch zu meiner Zeit 1965-67 verboten zu fotographieren.Aber wir bekamen ja selbst einen Fotoapparat mit
um Fotos zu machen(alles mögliche und wie der Auftrag lautete)und da haben wir uns selbst abgelichtet.Die Filme kamen zum Fotosachverständigen und der teilte in Dienst und Privat.War auch verboten,aber es war ja ein Kumpel von uns.Aber sonst,grundsätzlich VERBOTEN.
Aber ich kannte auch einige,die einen kleinen Fotoapparat mithatten.
Greso


nach oben springen

#7

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 22:34
von Alfred13 | 9 Beiträge

hallo erst einmal bei uns ich war in waddekath 1967----1968 an der grenze und wir hatten strengstes verbot sei es in der krenzkopanie sowie im ausgang und auch im dienst zu fotografieren wurde auch regelmäsig kontrollen nach fotoapperaten durchgefürt von seiten politoffiz.
war also keine möglichkeiten an irgend welche fotos ranzukommen schade so hatt mann keine andenken von damals
Alfred 13


nach oben springen

#8

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 22:40
von Greso | 2.377 Beiträge

Um es mal zu sagen,ich mußte mal 3Filme nur von Zöllner,die mal in ihre Hütte gingen veballern.
Warum,die Bilder wurden in einem Schaukasten als Anschauungsmaterial für Grenzsoldaten eingeklebt.
Greso


nach oben springen

#9

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 22:42
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von Alfred13
hallo erst einmal bei uns ich war in waddekath 1967----1968 an der grenze und wir hatten strengstes verbot sei es in der krenzkopanie sowie im ausgang und auch im dienst zu fotografieren wurde auch regelmäsig kontrollen nach fotoapperaten durchgefürt von seiten politoffiz.
war also keine möglichkeiten an irgend welche fotos ranzukommen schade so hatt mann keine andenken von damals
Alfred 13



Alfred,ich habe ne ganze Menge Bilder..


nach oben springen

#10

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 23:13
von Matthias23 | 21 Beiträge

In meiner Dienstzeit , 1963 - 1967 war das Fotografieren, soweit ich mich noch erinnern kann, in allen militärischen Bereichen streng verboten. Allerdings habe ich in der Ausb.-Komp. des GR 38 jede Menge Aufnahmen gemacht, auf einem Bild ist sogar der Politstellvertreter der Komp. beim Bierabend abgelichtet. So ernst wurde es damals alo nicht genommen. Später als Schirrmeister in der Stabskompanie des GR 38 hatte ich sogar den Schlüssel für das Fotolabor und konnte meine Bilder selbst entwickeln und Abzüge herstellen. GAKL gab es zu unserer Zeit noch nicht, wurde mal ein Foto gebraucht bzw. gab es Vorkommnisse, holten sich meist die Offiziere einen Apparat von mir. Entwickeln durfte ich diese Bilder aber nicht.
Die wenigsten Bilder aus dieser Zeit sind noch vorhanden, es ist ja auch schon mehr als 45 Jahre her.
Ein paar Bilder will ich auch noch ins Forum stellen, aber leider, Rentner haben niemals Zeit, im Neuen Jahr muss es aber werden, sofern der Scanner noch mitspielt.

Matthias23


PKE hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#11

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 23:24
von Matthias23 | 21 Beiträge

Hallo Angelo !
Ich hoffe, Deine Frage zu Hagen Koch ist ernst gemeint.
Er war hauptamtl.MA des MfS und hat im Auftrag der Staatssicherheit den Grenzverlauf um Berlin kartographiert und fotografiert.
Nachzulesen in WIKIPEDIA !!!

Matthias23


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.12.2011 23:24 | nach oben springen

#12

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 18.12.2011 23:35
von willie | 612 Beiträge

Hallo,
ich habe viele Fotos von der Grenze, sehr oft von Grenzsoldaten (diesseits/feindwärts, also vom Bundesgebiet aus gesehen vor dem Metallgitterzaun) gefertigt! Diese wurden dann natürlich auch ausgewertet. Dabei wurde ich auch von meinem "Gegenüber" -
in der Regel von den dort eingesetzten Grenzaufklärern (GAKL) mit der entsprechenden Fotoausrüstung ( Praktica z. T. mit Tele) -
dokumentiert.
Ich habe heute noch einige originale Negative und Positive dieser eingesetzten Kräfte.
Leider konnte ich bis heute kein einziges Foto von mir, welches von der DDR-GrTr. gefertigt wurde endeckten/finden.
Ich wurde mich über jede, auch noch so "unschöne" Aufnahme freuen.
Das wär doch mal ein Weihnachtsgeschenk oder?
Sucht doch mal in Eurer Wühlkiste, bei entsprechendem Bedarf kann ich Euch gern meine "Schätze" per E-Mail zukommen lassen.
Vielen Dank schon mal im Vorraus.
Achso....hab ganz vergessen, ich war oft im Bereich GA33/34/35, also Ifta, Pfersdorf, Wartha, Lauchröden, Sallmannshausen, Untersuhl, Berka, Großsense tätig. Foto von mir und meinem "Gegenüber" folgt.

P.S. Hier nun eine schlechte Aufnahme von damals auf der Autobahn oberhalb von Sallmannhausen....ich stehe vorn links
Gruß Willie

Angefügte Bilder:
imm-027.jpg

...Rechtschreibfehler sind die Special Effects meiner Tastatur!...
zuletzt bearbeitet 21.12.2011 17:45 | nach oben springen

#13

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 19.12.2011 01:01
von Rostocker | 7.716 Beiträge

Also einst weiß ich--ein Foto von mir als Grenzer von 74/75 gibt es nichtund warum.Habe immer die Augen zu gemacht-wenn die aus dem Westen fotografieren --wollten


nach oben springen

#14

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 19.12.2011 07:51
von S51 | 3.733 Beiträge

Man muss wohl offiziell und privat trennen.
Offiziell gab es Fotodokumentationen an der Grenze. Auf 13/81 (Feindwärts) sowieso jedoch auch bei Vorkommnissen im eigenen Hinterland. Diese Filme und Fotos gingen über den Bataillions-GAK an den Offizier Grenzaufklärung im Regiment. Manchmal, wenn in der Dunkelkammer im Bataillion entwickelt wurde, konnte man etwas für den eigenen Dienst abzweigen. Ansonsten musste man sich mit dem begnügen, was von Oben zurück kam. An diese Fotos kommt man nicht mehr ran.
Ich selbst wurde auch zahlreich an der Linie von der Gegenseite abgelichtet. Dienstlich und außerdienstlich. Bis auf wenige Ausnahmen bin ich an diese Fotos jedoch auch noch nicht wieder herangekommen. In den Fotosammlungen von Florian Bortfeld sind Fotos von Herrn Jannsen aus dem Jahr 1985 vorhanden, auf denen u.a. ich am feindwärts am Schanzenauslauf/Wurmberg zu sehen bin.
Manchmal wurde in den Kompanien zu Veranstaltungen fotografiert. Diese Fotos wurden in der Kompanie oder wenn es dort wie in Schierke keine Dunkelkammer gab, im Bataillion entwickelt und verließen dann die Kompanie nicht mehr. Wo sich solche Fotos nicht in irgendwelche Chroniken oder Alben gerettet haben werden sie mit der Wende in alle Winde verweht oder eben verrottet sein.
Privat war fotografieren streng verboten, so etwas konnte wegen des Verdachtes der Spionage mit einem Militärverfahren enden. Und wie immer haben wir auch diese Verbote genau befolgt.
Ich habe privat eine Zenit-E und später eine Practika B-100 benutzt. Das Gehäuse passte bequem unter den Deckel der Thermosflasche in der Kartentasche. Das Objektiv in den Deckel. So sah das Ganze immer vorschriftsmäßig aus. Natürlich hat man nur fotografiert, was privaten Erinnerungswert besaß. Ich habe in meinem Fundus also keine Aufnahmen von Grenzsicherungsanlagen oder sensiblen Personen. Entwickelt, ob nun die Negative oder die Positive, habe ich so etwas immer nur in der privaten Dunkelmammer. Erst nur schwarz/weiß, später so ab 1985 auch in Farbe. Dies aber selten, weil es umständlich war und teuer.
Negative und Fotos lagerten die erste Zeit nie lange zu Hause. Immerhin musste man ja doch mal mit ungebetenem Besuch rechnen. Da war mal da, mal dort etwas deponiert. Später, so ab 1986 habe ich ein Album angelegt und wurde etwas leichtsinnig. Während ich in Aschersleben auf Schule war, ereignete sich in meiner Wohnung im Oktober 1989 ein Wasserschaden. Der Schaden war eigentlich gering aber die Mehrzahl der Bilder und Negative sind seitdem weg. Nur das Album und die ausgelagerten Sachen blieben mir. Ich habe sie auch noch nicht wieder bekommen. Mehr ist jedoch nicht passiert, da kam wohl etwas dazwischen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#15

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 19.12.2011 08:09
von küche69 | 428 Beiträge

Guten Tag zusammen!

Bei uns 6.GK Morsleben war das Fotographieren strengstens verboten! Ich habe einige Fotos bei unserer Zugabgabgsfeier geschossen, habe immer vom Objekt weg Fotos gemacht, da wir in der Nähe des Objektes im Wald auf einer kleinen Lichtung "gefeiert" haben. Die Fotos habe ich daheim von einem Bekannten entwickeln lassen und dachte alles ist OK. Aber nach meinem Urlaub musste ich sofort zum "Alten" rede und Antwort stehen. Habe einen großen Anschiss erhalten und wurde ermahnt, auch musste ich dann aus dem nächsten Urlaub die Negative mitbringen.

Heute glaube ich, dass mich ein GAKL verpetzt hat, vielleicht aber auch ein anderer keine Ahnung.

Grüße von Küche69

Wünsch allen Mitgliedern des Forum jetzt schon schöne und ruhige Weihnachtsfeiertage!!!!!!!!!!
___________________

"Wer nicht mit beiden Augen sieht, wird nie die ganze Wahrheit sehn!"



nach oben springen

#16

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 19.12.2011 10:14
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Ich habe ja von 1959-62 in Berlin an der Grenze gestanden. Da wurden wir oft genug von Touristen fotografiert und ich habe mit einer Pentaka 8 gefilmt. Gleich nach dem Mauerbau habe ich mich damit etwas zurückgehalten, aber als sich dann alles etwas beruhigt hatte, habe ich in der Kompanieführung mal nachgefragt, ob ich denn wieder filmen dürfte. Erst wollten sie nicht so recht ran, aber nachdem ich als Grund einen Vergleich vor und nach Mauerbau angab, gab mir der KC mit einem Abwinken und den Worten: "Ach nehmen sie die Kamera doch mit!" praktisch die Erlaubnis dazu. Ein Teil der Filme ist hier im Forum eingestellt; wurden vom DHM digitalisiert und ins Internet gestellt.
Aus den Filmen wurden Ausschnitte für die Filme "Mauerhase" und "Bis an die Grenze - Der private Blick auf die Berliner Mauer" verwendet.
Ach so, Probleme hatte ich später wegen dieser Filme nicht, habe die aber auch nicht weiter bekannt gemacht, nur in der Familie gezeigt und dann haben sie 39 Jahre in Blechbüchsen vor sich hin geschlummert. 2001 habe ich die Filme für ein Projekt über 40 Jahre Mauerbau dem DHM Deutsches Historisches Museum zum Digitalisieren gegeben. Ein paar Jahre später habe ich diese Filme in der Bernauer Straße der Gedenkstätte vorgeführt und mir privat alle Filme selber digitalisieren lassen. Von dieser DVD sausen jetzt in Europa einige Kopien rum.
Als Abschluß meiner Schreiberei wünsche ich allen Lesern und Grenzern ein frohes und geruhsames Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Jahr 2012
Peter der Zaunkönig


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
zuletzt bearbeitet 19.12.2011 10:15 | nach oben springen

#17

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 19.12.2011 17:44
von torpedoschlosser | 330 Beiträge

natürlich war die "bildliche Darstellung" im Objekt u. an der Grenze verboten, was mich nicht daran gehindert hat diese Festlegung zu ignorieren(ohne Folgen).
Mein eigentlicher Fotoapparat, eine Exa 500, wurde beim Spieß gegen Quittung hinterlegt, während die Balgen-Kamera meines Vaters gut in den Stahlhelm oder in die Seitentasche der Wattehose passte.
Selbst in der Ausbildung im GAR-40 haben die Gruppenführer dichtgehalten . Auch bei einer Regimentsübung in Annaburg und Streganz begleitete mich das Gerät aus dem Jahre 1935 (Format 6x9).
In der Unterkunft und z. Bsp. Weihnachtsfeier 1968 im GR-44 ist unser Polit und der KC sowie sämtl. Zug-u. Gruppenführer abgelichtet. Dazu habe ich mir allerdings die offizielle Erlaubnis eingeholt und anschließend die "Exa" beim Spieß wieder abgegeben.
Was darüber hinaus an Fotos entstand war absolut illegal. Ich hatte auch keine böse Absicht bei der ganzen Fotografiererei.
Heute sind es ganz sicher einmalige Zeitdokumente und ich bin froh solche Dokumente zu besitzen.


Harzwanderer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 19.12.2011 20:25
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Erstmal Danke für Eure Beiträge.
Wenn ich heute darüber nachdenke war es schon richtig mit dem Verbot - es war damals auch jugendlicher Leichtsinn überall hatte ich meine "Werra 2" dabei! Unsere Offiziere haben das wahrscheinlich nicht so verbissen gesehen.
Mit einem Teil der Bilder von vor 45 Jahrenhabe ich beim 1. Untersuhler Grenzertreffen einen Lichtbildervortrag gemacht. Jeder kann sich vorstellen was da für Erinnerungen hochkamen! Es sind nun echte Zeitdokumente geworden.
Wenn Zeit habe werde ich Bilder auf der Seite der GK Untersuhl einfügen.

Aber ich habe auch eine Bitte, wer kann mir Bilder von vor der Wende von der Ausbildung in Eisenach(ach Gebäude innen und außen zur Verfügung stellen?

Angefügte Bilder:
099eLatrine Schrift.jpg

MfG
Jawa350
nach oben springen

#19

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 19.12.2011 20:58
von Zaunkönig | 624 Beiträge

Noch mal zu meinen Filmen. Wie mir der Historiker in der Gedenkstätte Bernauer Straße sagte, sind das wohl recht wertvolle Dokumente der Mauer. Auch von Spiegel TV und vom rbb (Berliner und Brandenburger Fernsehsender) wurde mir die Seltenheit der Aufnahmen bestätigt. Na und der Archivar vom Museum war davon natürlich auch hellauf begeistert. Da habe ich doch damals in meinem jugendlichen Leichtsinn einige wertvolle Zeitdokumente geschaffen.
Bei der Silvesterfeier zum Jahreswechsel 1961-62 habe ich in der Stube gefilmt, sind zwar recht dunkel die Szenen, aber der KC und der Politnik waren auch dabei und der UvD hat sogar seine Armbinde stolz in die Kamera gehalten. Und danach ist nichts gekommen, auch später im Dienst an der Grenze hatte ich beim Filmen keine Schwierigkeiten. Ich habe mich immer bloß gewundert, warum die Menschenaufläufen auf der Westseite sich immer so schnell zersteut hatten, wenn ich mich mit meiner Kamera in Stellung brachte und die Proteste filmen wollte. Habe natürlich ohne Stativ gefilmt, das hätte denn vielleicht doch zu Problemen mit der "Sicherheit" führen können.
Peter der Zaunkönig

Der Link im anderen Threat funkt nicht mehr, hier mal der neue Link vom DHM.
www.dhm.de/filmarchiv/02-mapping-the-wall/peter-g/
Ich hoffe der funkt bei euch, bei mir hat es jedenfalls hingehauen.
Der UvD ist aber auf einem anderen Film zu sehen, den hat das Museum noch nicht ins Netz gestellt. Aber unter den schunkelnden Leuten ist der KC der von oben mit der Mütze, habe ich aus den Doppelstockbett aufgenommen.


März 1959 bis Mai 1962 an der Grenze in Berlin vom Norden bis an die Stresemannstraße
zuletzt bearbeitet 19.12.2011 22:26 | nach oben springen

#20

RE: Fotographieren in der GK und ander Grenze

in Grenztruppen der DDR 21.12.2011 13:08
von KAMÜ | 198 Beiträge

Das Fotografieren in der Grenzkompanie war Verboten, zu ausbildungszwecken wurde ein GAKl. angewiesen zu fotografieren. Ich selber war auch zur Anordung 13, dort bin ich immer mit 2 Fotoapperate unterwegs gewesen. im 1. Apperat war der Dienstfilm für das Battalion und im 2 Apperat war der Film zu Ausbildungszwecken mit den Soldaten und Unteroffizieren enthalten, diesen haben wir dann in der Grenzkompanie selbst entwickelt und abzüge erstellt. wir wurden vom BGS und Grenzzolldienst auch Fotografiert.



nach oben springen



Besucher
38 Mitglieder und 51 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1960 Gäste und 136 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14355 Themen und 556999 Beiträge.

Heute waren 136 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen