#181

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 17.12.2011 20:03
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Rechercheur

Zitat von Alfred
Gert,

wo saßen denn die Personen der BRD die wegen des Verbots der Kommunistischen Partei einsaßen, oder die Kundschafter der DDR oder Honecker, Keßler, Baumgarten, Streletz. Die hatten auch keinen extra Knast.




LVZ, 6.6.2011
Vielleicht ist dieser Artikel dazu interessant?

Honeckers Jugendsünden

Hinter Gittern verliebte sich der KPD-Funktionär nicht nur in eine Aufseherin, sondern beeindruckte auch den Anstaltsleiter

Leipzig. Seltsame Details über Erich Honeckers Haft in der NS-Zeit kamen nach dem Ende des SED-Regimes ans Licht - und sind seither großenteils wieder aus dem öffentlichen Bewusstsein entschwunden. Der junge KPD-Funktionär hatte angesichts der brutalen Gestapo-Verhörmethoden andere Kommunisten belastet. Das scheint verständlich, stand aber im Gegensatz zu dem Heldenbild, das die Propaganda zu DDR-Zeiten über ihn verbreitet hatte. Hinzu kamen dubiose Details: Die Liebe zu einer Aufseherin, seine Flucht und freiwillige Rückkehr hinter Gitter. Nun ist ein weiterer Mosaikstein entdeckt worden: Honecker soll sich zum NS-Regime bekannt und zum Kriegsdienst gemeldet haben.
Mit 23 Jahren war der kommunistische Untergrundkämpfer 1935 verhaftet und 1937 zu zehnjähriger Haft verurteilt worden. Im Zuchthaus Brandenburg leistete er als Kalfaktor Hilfsdienste für das Personal. 1943 wurde er einer Baukolonne zugeteilt und im Frauengefängnis an der Berliner Magdalenenstraße untergebracht. Dort verliebte er sich in die Aufseherin Charlotte Schanuel. Im März 1945 gelang ihm bei einem Bombenangriff die Flucht, und er versteckte sich bei der Mutter seiner Geliebten. Doch die überredete ihn, in die Baukolonne zurückzukehren und schaffte es im Anschluss, Honeckers zeitweiliges Entweichen zu vertuschen. Kurz vor Kriegsende wurde der Gefangene in das Brandenburger Zuchthaus zurückverlegt, wo er sich von der sowjetischen Armee befreien ließ. Nach jenem politisch korrekten Start in die neue Zeit wurde er wieder Funktionär und mühte sich um den Aufbau der FDJ. In den Nachkriegswirren fiel es nicht auf, dass er 1946 die einstige Gefängniswärterin heiratete, was nach deren Tod im Jahre 1948 vertuscht wurde.
Als Honecker 1971 an die Spitze der SED aufstieg, beauftragte Stasi-Chef Mielke seinen Apparat, ein Dossier über die Haftzeit des Funktionärs zu erstellen. Die Materialien kamen in einen roten Koffer, landeten nach 1990 beim Focus, gehören aber seit langer Zeit zum Bestand der Stasi-Akten-Behörde. Ein bizarres Detail des Dossiers war bei der Aufarbeitung bislang wohl übersehen worden. Laut Bild am Sonntag hatte Honeckers Vater 1942 ein Gnadengesuch für Sohn Erich eingereicht. Dabei verwies Wilhelm Honecker - übrigens ein langjähriges KPD-Mitglied - darauf, dass er selbst freiwillig in der Rüstung arbeite und Erichs Bruder Robert sich freiwillig zum Kriegsdienst gemeldet habe.
Der Brandenburger Zuchthauschef war von dem Häftling und Kalfaktor offenbar sehr angetan, befürwortete das Gnadengesuch und vermerkte, dass Honecker "es ernst und ehrlich meint, wenn er sagt, dass er seine Jugendideale im jetzigen Staat verwirklicht sehe und keinen größeren Wunsch habe, als vor dem Feind die Redlichkeit seiner Gesinnung beweisen zu können". Dennoch lehnte es das NS-Regime ab, den Gefangenen an eine der Kriegsfronten zu stecken.
Mielke soll bei Honeckers Sturz am 17. Oktober 1989 mit einer Veröffentlichung des Materials gedroht haben, falls dieser nicht abtreten sollte. Doch der Funktionär, an Parteidisziplin gewöhnt, fügte sich. Armin Görtz." Quelle: http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2165073&r=...&t=3848481&pg=1 (zuletzt eingesehen, heute am 17.12.2011, 18:57 Uhr).




Hallo,

wenn ich schon lese "Mielke soll" da frage ich mich was solche Fomulierungen bezwecken sollen ? Es gab doch Zeitzeugen , da kann man dies doch klären. Lies doch einfach mal das Interview vom Spiegel mit dem MfS Mielke.
Und mit den U - Haftzeiten bezog sich auf Mobit nach 1989.


zuletzt bearbeitet 17.12.2011 20:04 | nach oben springen

#182

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 17.12.2011 20:13
von Diplomkanonier (gelöscht)
avatar

Zitat von Kimble

Zitat
Der Knast war die Kaderschmiede für dem Staatsapparat der der DDR.



Ganz deiner Meinung !
Und nix aus dieser Erfahrung gelernt.
Ham später ja selber auch ihre Gegner eingemauert und die besonders harten Fälle genau so einlochen lassen.



Dann frag ich mich warum die sogenannten Demokratien, ihre Gegner auch einsperrt?!


nach oben springen

#183

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 17.12.2011 21:46
von Kimble | 397 Beiträge

Na die Schwelle bis jemand für System Kritik in den Knast gesteckt wird ist doch deutlich höher als zu DDR Zeiten.
Man darf hier sogar, und das recht ungestraft, mit Eiern nach denen da oben werfen so man das denn will.


Kannten Sie die DDR ? "Ja, flüchtig"
nach oben springen

#184

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 17.12.2011 21:57
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von Kimble
Na die Schwelle bis jemand für System Kritik in den Knast gesteckt wird ist doch deutlich höher als zu DDR Zeiten.
Man darf hier sogar, und das recht ungestraft, mit Eiern nach denen da oben werfen so man das denn will.






Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#185

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 18.12.2011 11:20
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Diplomkanonier

Zitat von Zermatt

Zitat von Feliks D.

Zitat von Zermatt

Zitat von Pit 59
Frage-Warum mussten die Häftlinge beim Freigang im "Tigerkäfig" in Hohenschönhausen Filzpantoffeln tragen ?@zermatt

Das würde mich auch Interessieren.


´
Antwort: War man im Freigang im "Tigerkäfig" und es war gut am schiffen,eagl welche Jahreszeit,die Dinger saugten sich auf wie ein Schwamm und der Häftling latschte mit vollgesaugten,nassen Filzpantoffeln durch die Freizelle. Eine satte Erkältung war da noch harmlos......meist waren die Folgen heftiger.




Will mal hoffen die Antwort hat man Dir nicht ernstlich gegeben? Was wenn sie dann angeblich krank waren, wurde ihnen dann die Behandlung im Haftkrankenhaus, das ja wie mir bei einer Führung erklärt wurde mit seiner Ausstattung eh nur für MA des MfS gedacht war, verweigert? Sonst macht ja ein absichtliches erkranken lassen wenig Sinn.

Da war dann sicher auch die Freude bei den verantwortlichen U-Führern groß, wenn sie ihre Fälle wegen Vernehmungsunfähigkeit der VH nicht abschließen konnten. Hätte auf jeden Fall Maßnahmen der IX zur Folge gehabt, wenn dies so bekannt geworden wäre. Welchen Sinn sollte das also gehabt haben? Allein mit ein wenig logischen Denken sollte doch hier jedem die Lüge offensichtlich werden.

Da hier ja diesmal scheinbar eine halbwegs sachliche Diskussion möglich ist und ich auch nicht alle Details der XIV kenne habe ich extra nochmal bei jemandem nachgefragt der seinerzeit in Berlin verantwortlich war. Seine Meinung dazu will ich euch daher nicht vorenthalten.

Zitat
Morgen xxxx,

Beschuldigte während des Freiganges in Pantoffeln????
Gegenfrage, wie wurde dann im Winter z.B. bei minus 15 °C verfahren? Auch mit Pantoffeln? Eine bestimmte Art der Schikane? Also völliger Blödsinn. Es wurden Turnschuhe getragen in allen 17 UHA`s des Mfs während des Freiganges. Ausländer die ihre Sachen behalten wollten, entsprechend ihre Schuhe.

Die Posten hatten sich das zum taktischen Zweck gemacht. In meinen DO hatte keiner Pantoffeln an, geschweige denn mitgebracht. Wenn ein Beschuldigter Katz und Maus spielen wollte und er auf frischer Tat gestellt werden sollte, dann wurden schon mal die knarrenden Uniform Schuhe ausgezogen und auf Socken gepirscht und zu 99% der Deliquent erwischt!

...



Könnte ein Admin bitte die Beiträge zu HSH in einen bereits bestehenden HSH Thread verschieben. Danke.





Ich hab es anders gehört. Warum sollte diese Person die Unwahrheit sagen ? Und ich denke ich hab sehr aufmerksam zugehört.




Am Schluss der Führung hat er Euch bestimmt Beweise für seine Geschichte vorgelegt?



Noch mal...warum soll diese Person die Unwahrheit sagen ?



nach oben springen

#186

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 18.12.2011 11:39
von Diplomkanonier (gelöscht)
avatar

Zitat von Zermatt

Zitat von Diplomkanonier

Zitat von Zermatt

Zitat von Feliks D.

Zitat von Zermatt

Zitat von Pit 59
Frage-Warum mussten die Häftlinge beim Freigang im "Tigerkäfig" in Hohenschönhausen Filzpantoffeln tragen ?@zermatt

Das würde mich auch Interessieren.


´
Antwort: War man im Freigang im "Tigerkäfig" und es war gut am schiffen,eagl welche Jahreszeit,die Dinger saugten sich auf wie ein Schwamm und der Häftling latschte mit vollgesaugten,nassen Filzpantoffeln durch die Freizelle. Eine satte Erkältung war da noch harmlos......meist waren die Folgen heftiger.




Will mal hoffen die Antwort hat man Dir nicht ernstlich gegeben? Was wenn sie dann angeblich krank waren, wurde ihnen dann die Behandlung im Haftkrankenhaus, das ja wie mir bei einer Führung erklärt wurde mit seiner Ausstattung eh nur für MA des MfS gedacht war, verweigert? Sonst macht ja ein absichtliches erkranken lassen wenig Sinn.

Da war dann sicher auch die Freude bei den verantwortlichen U-Führern groß, wenn sie ihre Fälle wegen Vernehmungsunfähigkeit der VH nicht abschließen konnten. Hätte auf jeden Fall Maßnahmen der IX zur Folge gehabt, wenn dies so bekannt geworden wäre. Welchen Sinn sollte das also gehabt haben? Allein mit ein wenig logischen Denken sollte doch hier jedem die Lüge offensichtlich werden.

Da hier ja diesmal scheinbar eine halbwegs sachliche Diskussion möglich ist und ich auch nicht alle Details der XIV kenne habe ich extra nochmal bei jemandem nachgefragt der seinerzeit in Berlin verantwortlich war. Seine Meinung dazu will ich euch daher nicht vorenthalten.

Zitat
Morgen xxxx,

Beschuldigte während des Freiganges in Pantoffeln????
Gegenfrage, wie wurde dann im Winter z.B. bei minus 15 °C verfahren? Auch mit Pantoffeln? Eine bestimmte Art der Schikane? Also völliger Blödsinn. Es wurden Turnschuhe getragen in allen 17 UHA`s des Mfs während des Freiganges. Ausländer die ihre Sachen behalten wollten, entsprechend ihre Schuhe.

Die Posten hatten sich das zum taktischen Zweck gemacht. In meinen DO hatte keiner Pantoffeln an, geschweige denn mitgebracht. Wenn ein Beschuldigter Katz und Maus spielen wollte und er auf frischer Tat gestellt werden sollte, dann wurden schon mal die knarrenden Uniform Schuhe ausgezogen und auf Socken gepirscht und zu 99% der Deliquent erwischt!

...



Könnte ein Admin bitte die Beiträge zu HSH in einen bereits bestehenden HSH Thread verschieben. Danke.





Ich hab es anders gehört. Warum sollte diese Person die Unwahrheit sagen ? Und ich denke ich hab sehr aufmerksam zugehört.




Am Schluss der Führung hat er Euch bestimmt Beweise für seine Geschichte vorgelegt?



Noch mal...warum soll diese Person die Unwahrheit sagen ?




Vielleich um sich interessant zu machen oder als Hetze gegen die DDR.
Für mich zählen Fakten und Beweise!
Hätte ich beim Eintritt in dieses Forum behauptet, die Stasie hat mich schikaniert, hättest du es gegleubt und mich bedauert.


nach oben springen

#187

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 18.12.2011 11:39
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zeitgeist, politischer Wille, alte Rechnungen, pers. Interessen, Vorgaben innerhalb der Gedankenlenkstätte, usw., Gründe gibt es also viele!

Welche Beweise finden sich denn für diese Lügenmärchen, gibt es Akten oder Hinweise durch Forschungsarbeiten der BStU? Wenn das stimmt, warum wurde noch nicht groß darüber berichtet, wäre doch ein idealer Aufhänger für die Medien?

Zu meiner Aussage, zu dem Wahrheitsgehalt und dem tatsächlichen Schuhwerk, findest Du die entsprechenden Unterlagen, Akten und Bilder bei der BStU!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#188

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 18.12.2011 16:12
von StabsfeldKoenig | 2.640 Beiträge

Zitat von Rechercheur

Zitat von Alfred
Gert,

wo saßen denn die Personen der BRD die wegen des Verbots der Kommunistischen Partei einsaßen, oder die Kundschafter der DDR oder Honecker, Keßler, Baumgarten, Streletz. Die hatten auch keinen extra Knast.




LVZ, 6.6.2011
Vielleicht ist dieser Artikel dazu interessant?

Honeckers Jugendsünden

Hinter Gittern verliebte sich der KPD-Funktionär nicht nur in eine Aufseherin, sondern beeindruckte auch den Anstaltsleiter

Leipzig. Seltsame Details über Erich Honeckers Haft in der NS-Zeit kamen nach dem Ende des SED-Regimes ans Licht - und sind seither großenteils wieder aus dem öffentlichen Bewusstsein entschwunden. Der junge KPD-Funktionär hatte angesichts der brutalen Gestapo-Verhörmethoden andere Kommunisten belastet. Das scheint verständlich, stand aber im Gegensatz zu dem Heldenbild, das die Propaganda zu DDR-Zeiten über ihn verbreitet hatte. Hinzu kamen dubiose Details: Die Liebe zu einer Aufseherin, seine Flucht und freiwillige Rückkehr hinter Gitter. Nun ist ein weiterer Mosaikstein entdeckt worden: Honecker soll sich zum NS-Regime bekannt und zum Kriegsdienst gemeldet haben.
Mit 23 Jahren war der kommunistische Untergrundkämpfer 1935 verhaftet und 1937 zu zehnjähriger Haft verurteilt worden. Im Zuchthaus Brandenburg leistete er als Kalfaktor Hilfsdienste für das Personal. 1943 wurde er einer Baukolonne zugeteilt und im Frauengefängnis an der Berliner Magdalenenstraße untergebracht. Dort verliebte er sich in die Aufseherin Charlotte Schanuel. Im März 1945 gelang ihm bei einem Bombenangriff die Flucht, und er versteckte sich bei der Mutter seiner Geliebten. Doch die überredete ihn, in die Baukolonne zurückzukehren und schaffte es im Anschluss, Honeckers zeitweiliges Entweichen zu vertuschen. Kurz vor Kriegsende wurde der Gefangene in das Brandenburger Zuchthaus zurückverlegt, wo er sich von der sowjetischen Armee befreien ließ. Nach jenem politisch korrekten Start in die neue Zeit wurde er wieder Funktionär und mühte sich um den Aufbau der FDJ. In den Nachkriegswirren fiel es nicht auf, dass er 1946 die einstige Gefängniswärterin heiratete, was nach deren Tod im Jahre 1948 vertuscht wurde.
Als Honecker 1971 an die Spitze der SED aufstieg, beauftragte Stasi-Chef Mielke seinen Apparat, ein Dossier über die Haftzeit des Funktionärs zu erstellen. Die Materialien kamen in einen roten Koffer, landeten nach 1990 beim Focus, gehören aber seit langer Zeit zum Bestand der Stasi-Akten-Behörde. Ein bizarres Detail des Dossiers war bei der Aufarbeitung bislang wohl übersehen worden. Laut Bild am Sonntag hatte Honeckers Vater 1942 ein Gnadengesuch für Sohn Erich eingereicht. Dabei verwies Wilhelm Honecker - übrigens ein langjähriges KPD-Mitglied - darauf, dass er selbst freiwillig in der Rüstung arbeite und Erichs Bruder Robert sich freiwillig zum Kriegsdienst gemeldet habe.
Der Brandenburger Zuchthauschef war von dem Häftling und Kalfaktor offenbar sehr angetan, befürwortete das Gnadengesuch und vermerkte, dass Honecker "es ernst und ehrlich meint, wenn er sagt, dass er seine Jugendideale im jetzigen Staat verwirklicht sehe und keinen größeren Wunsch habe, als vor dem Feind die Redlichkeit seiner Gesinnung beweisen zu können". Dennoch lehnte es das NS-Regime ab, den Gefangenen an eine der Kriegsfronten zu stecken.
Mielke soll bei Honeckers Sturz am 17. Oktober 1989 mit einer Veröffentlichung des Materials gedroht haben, falls dieser nicht abtreten sollte. Doch der Funktionär, an Parteidisziplin gewöhnt, fügte sich. Armin Görtz." Quelle: http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2165073&r=...&t=3848481&pg=1 (zuletzt eingesehen, heute am 17.12.2011, 18:57 Uhr).




Könnte es sein, daß die Aufseherin eine getarnte KPD-Sympatisantin war? Es gab sogar Offiziere, die z.B. über die Rote Kapelle für den sowjetischen Geheimdienst gearbeitet haben. Kennt jemand den Lebenslauf von Charlotte Schanuel?



nach oben springen

#189

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 18.12.2011 16:50
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Kimble
Man darf hier sogar, und das recht ungestraft, mit Eiern nach denen da oben werfen so man das denn will.


sicherlich auch schuhe.... ähmmm, was wurde nochmal aus diesem journalisten ?


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
zuletzt bearbeitet 18.12.2011 16:54 | nach oben springen

#190

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 18.12.2011 17:20
von Diplomkanonier (gelöscht)
avatar

Zitat von Kimble
Na die Schwelle bis jemand für System Kritik in den Knast gesteckt wird ist doch deutlich höher als zu DDR Zeiten.
Man darf hier sogar, und das recht ungestraft, mit Eiern nach denen da oben werfen so man das denn will.



Das glaubst aber nur du, es wurden in der BRD Leute verurteilt nur weil sie in der KPD waren. Da waren die Hürden nicht höher als in der DDR!


nach oben springen

#191

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 18.12.2011 17:54
von damals wars | 12.143 Beiträge

Zitat von Polter
[quote="damals wars"][quote="Polter"]Hallo, hallo!


Danke! und die hatten Verbindung zur sowjetischen Armee - weil da Honecker sich befreien ließ?



Zitat.: Mit der Offensive der Roten Armee entwickelten sich die Ereignisse inner- und außerhalb des Zuchthauses in einen atemberaubenden Tempo. Der Zuchthausdirektor versuchte einen neune Anschlag. Er beabsichtigte, das Zuchthaus zu evakuieren und die Gefangenen nach dem Westen abzutransportieren. Oberlehrer Reichel informierte die Genossen. Sie versuchten mit den ihn zur Verfügung stehenden Mittel, den entgegenzuhandeln. es war der 22.04.45. unter dem Einfluss des Pfarrers und des Oberlehrers gelang es, die Evakuierung zu verhindern, die ein Todesmarsch geworden wäre. Der wirklicher Retter in dieser Not jedoch war die rote Armee, die auch den Faschisten des Zuchthauses nur noch wenig Spielraum und Zeit zur Flucht liesen"


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
zuletzt bearbeitet 18.12.2011 17:55 | nach oben springen

#192

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 19.12.2011 01:53
von Kimble | 397 Beiträge

Zitat von

Zitat von Kimble
Na die Schwelle bis jemand für System Kritik in den Knast gesteckt wird ist doch deutlich höher als zu DDR Zeiten.
Man darf hier sogar, und das recht ungestraft, mit Eiern nach denen da oben werfen so man das denn will.



Das glaubst aber nur du, es wurden in der BRD Leute verurteilt nur weil sie in der KPD waren. Da waren die Hürden nicht höher als in der DDR!





So alleine stehe ich mit dieser Meinung wohl sicher nicht.
KPD ist ein Sonderfall, war verboten wegen Umsturzaktivitäten gegen Adenauer.
Was ich aber meine ist Kritik am Staat, friedlicher Protest, Meinungsfreiheit.

Ich könnte ausführlich dazu antworten, aber es wäre dann so richtig OT.
Dafür Könnte man ja mal ein eigenes Thema unter Staat und Regime aufmachen.


Kannten Sie die DDR ? "Ja, flüchtig"
zuletzt bearbeitet 19.12.2011 02:05 | nach oben springen

#193

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 06.10.2012 13:59
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #3
Mal wieder ein Gruselfilm der "Hubertus-Knabe-Film-GmbH". Knast ist in keinem land der Welt angenehm, politische Häftlinge gibt es überall. DDR-Totalverweigerer, die in der DDR ab 1985 nicht mehr eingesperrt wurden, wurden z.T. nach 1990 in der BRD noch eingesperrt. Wenn man das Quellmaterial der zugrundeliegenden Fälle kennen würde, käme sicherlich einiges aneres heraus.
Wer erinnert sich noch an den Film "Die Frau vom Checkpoint Charlie"? In der Doku kamen ganz andere Dinge heraus, als im Film.
Die Kinder waren beim Vater, nicht bei Pflegeeltern. Die Mutter preßte die Kinder dem Vater ab, der in der Doku nicht näher erwähnt wurde (Lebt er noch, warum war er nicht eingeladen?).

Je schlimmer Krise und Sozialabbau, um so schrecklichere Gruselfilme sollen den Sozialismus madig machen.



Wann war denn die dazu passende Sendung des "Schwarzen Kanals" von K. E. v. Schnitzler?

Hast Du aber sehr gut mitgeschrieben. Das wär im Politunterricht ne glatte 1 gewesen.... Dein Agi- Prop- Sekretär hätte über soviel Scharfsinn gejubelt und Dir freiwillig und sofort das Abzeichen "Für gutes Wissen" in Gold mit Eichenlaub an die Brust geheftet. Die Urkunde dazu hätte es selbstverständlich hinterher gegeben...

Ich weiß nun absolut nicht, was Aufarbeitung der DDR- Geschichte, auch die weniger schönen und nun mal geschehenen Dinge der knallharten Verfolgung politisch Andersdenkender durch die Machtinstrumente der SED, mit aktueller Kriese und Sozialabbau zu tun hat. Das taugt noch nichteinmal als Ablenkungsmanöver. Wobei ich auch fest der Meinung bin, das die Wahrheit zu Hoheneck, Hohenschönhausen, Bautzen usw. sich irgendwo in der Mitte trifft

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 06.10.2012 14:00 | nach oben springen

#194

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 06.10.2012 17:08
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

@yosi95 Heute einen besonders schlechtne Tag gehabt oder warum dieser unqualifizierte Angriff auf StabsfeldKoenig?

Wenn Dich die Brille der demokratischen Freiheit in der entspiegelten Version "Böse DDR" daran hindert Zusammenhänge zu erkennen oder wenigsten zu akzeptieren das dies für Dich andere tun, hast Du das Problem und nicht derjenige der 1 und 1 zusammenzählen kann.

Kann auch sein das Du im FDJ Studienjahr nicht aufgepasst hast und nur sauer bist das es bei dir nie zum Abzeichen für 'Gutes Wissen' gereicht hat.

Eichenlaub gab es nur bei Orden und das auch nur in der etwas anderen Diktatur.......

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#195

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 06.10.2012 18:27
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Kimble im Beitrag #192

Zitat von

Zitat von Kimble
Na die Schwelle bis jemand für System Kritik in den Knast gesteckt wird ist doch deutlich höher als zu DDR Zeiten.
Man darf hier sogar, und das recht ungestraft, mit Eiern nach denen da oben werfen so man das denn will.



Das glaubst aber nur du, es wurden in der BRD Leute verurteilt nur weil sie in der KPD waren. Da waren die Hürden nicht höher als in der DDR!




So alleine stehe ich mit dieser Meinung wohl sicher nicht.
KPD ist ein Sonderfall, war verboten wegen Umsturzaktivitäten gegen Adenauer.
Was ich aber meine ist Kritik am Staat, friedlicher Protest, Meinungsfreiheit.

Ich könnte ausführlich dazu antworten, aber es wäre dann so richtig OT.
Dafür Könnte man ja mal ein eigenes Thema unter Staat und Regime aufmachen.





Niemand bezweifelt das auch in der alten BRD und im jetzt vereinten Deutschland das Recht auf freie Meinungsaeusserung erheblich eingeschraenkt war/ist. Verbote von politischen Organisationen und Ansichten lassen sich nicht mit Demokratie und freiheitlicher Grundordnung vereinbaren. Das muss man den Bonner/Berlinern Parteienvertretern mal ganz deutlich sagen. Aber das sowas in der BRD geschieht dient nicht als Entschuldigung um DDR Unrecht zu rechtfertigen.


josy95 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#196

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 06.10.2012 23:48
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #194
@yosi95 Heute einen besonders schlechtne Tag gehabt oder warum dieser unqualifizierte Angriff auf StabsfeldKoenig?

Wenn Dich die Brille der demokratischen Freiheit in der entspiegelten Version "Böse DDR" daran hindert Zusammenhänge zu erkennen oder wenigsten zu akzeptieren das dies für Dich andere tun, hast Du das Problem und nicht derjenige der 1 und 1 zusammenzählen kann.

Kann auch sein das Du im FDJ Studienjahr nicht aufgepasst hast und nur sauer bist das es bei dir nie zum Abzeichen für 'Gutes Wissen' gereicht hat.

Eichenlaub gab es nur bei Orden und das auch nur in der etwas anderen Diktatur.......

Gruß
Nostalgiker




"Kumpel", so rede ich im allgemeinen mir vom Grundsatz her eigentlich nicht unsymphatische Mitmenschen an, die aber irgendwelchen und teils schwer nachvollziehbaren Irrtümern, teils auch selbst verschuldeten Lenbenslügen unterliegen.

1. Ich brauchte im FDJ- Studienjahr nicht aufpassen, ich war kein FDJ- Mitglied bis 1978. Erst gezwungener Maßen nach 1978 nach Einberufung zur NVA der DDR , da ich es satt hatte, der ewige Luser zu sein und mich ggfls. noch in die Rolle eines Märtytrers zu begeben, zumal ich als Nicht- FDJ- Mitglied immer eine 1 in Staatsbürgerkunde hatte. Ich wußte eben, das man (O- Ton Lenin), "...seine Gegner und ihre Ideologie kennen muß, um sie zu bekämpfen...".. Andere wußten aber auch von dieser, meinen Einstellung zum System SED! Außerdem waren meine Eltern und Großeltern böse (Klein-)- Kapitaliten! Selbständige des s. g. unteren Mittelstandes! Privatbesitzer an Produktionsmitteln, die nach Ansicht der SED und ihrer führenden Mordbuben in Volkes Hand gehörten..., Feinde des Weltfriedens, Revanchisten, Kriegstreiber und was die kranke SED- Ideologie noch alles so gegen uns vorzubringen hatte!

2. Werft mir, wirf Du mir Feigheit und oder Charackterlosigkeit vor - das ich 1978 unter gewissen psychischen Druck doch der FDJ beigetreten bin - muß und kann ich mit leben! Ich bin aber auch in der DDR geblieben..., auch 1989....

und:

3. Warst Du eigentlich SED- Genosse?
Und wenn Du ehrlich bist und es warst, dann würde mich schon mal interessieren, von wann bis wann. Besonders interessiert mich das Datum des Austrittes. Tag, Monat, Jahr

4. 4. Auch hab ich keinen schlechten Tag gehabt. Ganz im Gegenteil. Ich habe einen Tag gehabt, an dem es mir echt gut ging. Ich konnte meine Aiúffassung, meiner Sicht der Dinge offen und öffentlicher niederschreiben, ohne die Befürchtung haben zu müssen, Morgen "nettten Besuch" zu bekommen und übermorgen vielleicht in der Goethestraße in Wernigerode, in der Moritzstraße in Magdeburg oder gar in einer JVA von netten Herren vernommen zu werden.Von " netten Herren", vielleicht auch Damen, die Emanzipation soll ja in der DDR auch schon erheblich weit fortgeschritten gewesen sein, um nicht falsch verstanden zu werden, die in ihrer Mehrzahl nur mein und unser aller Bestes wollten, ihre Karriere beschleunigen wollten...!
Es nerven mich nur derartig primitive Beitrage wie der von @StabsfeldKönig, wo bestimmte Dinge der DDR- Vergangenheit in einem Maße schön geredet, naiv und immer noch treu der SED- Ideologie folgend verteidigt werden, die alles andere als schön waren. Auch wenn die berühmte Wahrheit auf der Mitte liegt, liegen wird...!


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 06.10.2012 23:57 | nach oben springen

#197

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 07.10.2012 01:44
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

@yosi95

Da gebe ich Dir meine Zustimmung, auch mich nerven derartig primitive Beitrage, auch wenn es nicht der von StabsfeldKoenig ist.

Netter Versuch das mir eine "selbstverschuldete Lebenslüge" untergejubelt wird und das von jemand der mit, ich vermute mal Anfang 20 in die FDJ eintrat und diesen Schritt heute als Opfer verkauft.

Falls Du es im Staatsbürgerkundeunterricht überhört hast, die SED war eine Partei und kein System!
Aber wer nur mit irgendwelchen Propagandahülsen hantiert, bezogen auf eigen Herkunft und Rechtefertigungsversuche damit begründet, für wen und was überhaupt, kann ich da schonmal nachsehen das ihm außer ein Bruchstückhaftes Zitat von Lenin nichts weiter einfällt.

Die Frage unter Punkt 3.....Antwort findest Du dazu durchaus in einem meiner Beiträge.....

Für die Auffrischung Deines Wissens, ein "Parteiaustritt" war in der SED laut Statut nicht möglich. Erst in der Phase der drohenden Selbstauflösung im Spätherbst 1989 traten Massenhaft Mitglieder "aus" .

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#198

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 08.10.2012 07:05
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #197
@yosi95

Da gebe ich Dir meine Zustimmung, auch mich nerven derartig primitive Beitrage, auch wenn es nicht der von StabsfeldKoenig ist.

Netter Versuch das mir eine "selbstverschuldete Lebenslüge" untergejubelt wird und das von jemand der mit, ich vermute mal Anfang 20 in die FDJ eintrat und diesen Schritt heute als Opfer verkauft.

Falls Du es im Staatsbürgerkundeunterricht überhört hast, die SED war eine Partei und kein System!
Aber wer nur mit irgendwelchen Propagandahülsen hantiert, bezogen auf eigen Herkunft und Rechtefertigungsversuche damit begründet, für wen und was überhaupt, kann ich da schonmal nachsehen das ihm außer ein Bruchstückhaftes Zitat von Lenin nichts weiter einfällt.

Die Frage unter Punkt 3.....Antwort findest Du dazu durchaus in einem meiner Beiträge.....

Für die Auffrischung Deines Wissens, ein "Parteiaustritt" war in der SED laut Statut nicht möglich. Erst in der Phase der drohenden Selbstauflösung im Spätherbst 1989 traten Massenhaft Mitglieder "aus" .

Gruß
Nostalgiker




Nur damit eines mal ganz klipp und klar wird....,

zum gestrigen Sonntag war ich nicht on, um mir mit den von Dir zu erwartenden unqualifizierten weil unwissenden Gelaber nicht die sonntägliche Ruhe und Laune zu verderben.

Und ich brauch noch nicht einmal einen Versuch (Zitat von Dir):Netter Versuch das mir eine "selbstverschuldete Lebenslüge" untergejubelt wird und das von jemand der mit, ich vermute mal Anfang 20 in die FDJ eintrat und diesen Schritt heute als Opfer verkauft.

Dieser Satz zeugt von Deiner extrem ausgeprägten Naivität gegenüber der Realität in der DDR.

Was ich von Opfern der führenden Mordbuben der SED-Ideologie halte, ob ich selbst eins bin oder nicht, weil ich aus gewissen Erwägungen des Eigenschutzes dort mit 20 in die FDJ nicht freiwillig eingetreten bin, mußt Du mir schon überlassen und Dein Zynismus gebe ich gern zurück.

Ich kann hier wenigstens mit Offenheit trumpfen, Du anscheinend nur mit Zynismus. Warum beantwortest Du meine Frage nach Deiner Mitgliedschaft in der SED nur ausweichend?


Das ist doch kalter Kaffee wie Du da argumentierst, versuchst auszuweichen und das wußten alle hier längst, das man aus der SED, der Partei der barmherzigen Samarieter, der Weltapostel für menschliches Glück, Wohlergehen und Völkerfreundschaft, der deutschen Partei des großen Massenmörders Stalin nicht so einfach austreten konnte...

Und auch was ich mit SED und System in Verbindung gebracht habe, verstehst Du nicht. Aber hier nochmal zu Erläuterung für Dich. Die (Deine) SED war das gut ausgeklügeltes System, was sich hinter dem Deckmantel einer DDR versteckte und damit ihren Alleinherschaftsanspruch als demokratisch verkaufen wollte, legalisieren wollte. Dieses Thema und damit eine fundierte Antwort hat es wohl auf SED Kreis- und Bezirksparteischulen, im Parteilehrjahr nicht gegeben? Stand wohl auch nicht in dem Frage- und Antwortheftchen für den Agi- Prop- Sekretär?

Gern würde ich hier mehr Zitate bringen außer das von Lenin..., z. Bsp. das berühmte von Karl Marx nach dem Sein, was das Bewußtsein bestimmt..., denn da liegt die Wurzel des Übels, da lag sie auch in der DDR, das Menschen wie Du glaubten und anscheinend heute noch glauben, das hinter dem Alleinherschaftsanspruch der SED fast alle 17 Millionen DDR- Bürger abzüglich einiger weniger tausend "Klassenfeinde" standen.

Nochmal Bezug auf Deinen Zynismus zu nehmen, das ich zu meiner Frage Punkt 3. mich in Deinen vorhergehenden Beiträgen betreffs Deiner SED- Mitgliedschaft belesen könnte...

Dann gebe ich Dir den Tip, beließ Dich in meinen Beiträgen zu mir, dem Leben, den Repressalien, die unsere Familie unter der Herrschaft dieser SED erleiden mußte.

Und noch eine Frage, die sich mir hier aufbaut. Warum mußt Du eigentlich für @StabsfeldKönig hier sprechen, Dich für ihn hier so vehement artikuliren?
Ich denke mal, das kann der ganz gut selbst.


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
nach oben springen

#199

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 08.10.2012 09:11
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

@yosi95, was haben Deine aus der Luft gegriffenen Vorwürfe, Unterstellungen und persönlichen Beleidigungen mir gegenüber noch mit dem Ausgangsthema dieses Freds zu tun?

Wenn du Dir in Deinem unkontrolliertem Hass jemand aussuchst um auf ihn verbal einzuschlagen, beschäftige Dich doch bitte vorher mit dessen Vita.

Damit Du nicht in irriger Annahme meinst mir seien irgendwelche Argumente ausgegangen, ich habe es, auch im Internet,, nicht nötig mich auf eine wie von Dir praktizierte plumpe Art und Weise anmachen zu lassen.

Sachliches und vernünftiges Gespräch jederzeit gerne, auch mit Dir. Dann aber in einem vernünftigen Ton.

Ansonsten bis hierher, danke für das Gespräch.

Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#200

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 08.10.2012 09:30
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #199
@yosi95, was haben Deine aus der Luft gegriffenen Vorwürfe, Unterstellungen und persönlichen Beleidigungen mir gegenüber noch mit dem Ausgangsthema dieses Freds zu tun?

Wenn du Dir in Deinem unkontrolliertem Hass jemand aussuchst um auf ihn verbal einzuschlagen, beschäftige Dich doch bitte vorher mit dessen Vita.

Damit Du nicht in irriger Annahme meinst mir seien irgendwelche Argumente ausgegangen, ich habe es, auch im Internet,, nicht nötig mich auf eine wie von Dir praktizierte plumpe Art und Weise anmachen zu lassen.

Sachliches und vernünftiges Gespräch jederzeit gerne, auch mit Dir. Dann aber in einem vernünftigen Ton.

Ansonsten bis hierher, danke für das Gespräch.

Nostalgiker



Danke für Deine Einsicht, ganz meinerseits.

Und wo bitte schön bin ich konkret Dir gegenüber beleidigend geworden? Mit der Frage nach Deiner SED- Mitgliedschaft?

Trotzdem stelle ich die Frage nochmals in den Raum, warum gerade Du Dich so vehement und in einer Stellvertreterrolle hier einmischt...?

Und ich stelle fest: Besser können betroffene *und* nich bellen!

Danke für dieses perfekte Outing!

Trotzdem gebe ich Dir da Recht, das der Abtausch dieser Art Höflichkeiten nichts mit dem eigentlichen Thread zu tun hat und den wirklichen(!) Opfern stalinistischer Gewaltherschaft, so es diese auch im Frauengefängnis Hoheneck mit einiger an Sicherheit grenzenden Warscheinlichkeit auch gegeben hat, nicht gedient ist!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 08.10.2012 09:34 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Die Seegrenze bei Dranske
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Eddy
3 10.07.2015 08:50goto
von Eddy • Zugriffe: 955
Die Frauen von Hoheneck
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Duck
136 22.04.2014 13:28goto
von Barbara • Zugriffe: 8934
Die unterschiedliche Betrachtung einer Buchvorstellung
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Augenzeuge
19 12.12.2009 14:18goto
von manudave • Zugriffe: 1167
Großer Samstags-Doku in VOX
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von Grete85
12 15.11.2009 10:32goto
von Zermatt • Zugriffe: 705

Besucher
6 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 185 Gäste und 16 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557704 Beiträge.

Heute waren 16 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen