#81

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 08:42
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert

Zitat

@Polter

Gert, nee, ach nee

Nur ganz kurz: Nach dem KPD - Verbot wurden Mitglieder dieser Partei verurteilt, weil sie für die Partei vor dem Verbot tätig waren.
Die KPD wurde 1956 verboten. Das Bundesverwaltungsgericht benötigte 5 Jahre. Zum Zeitpunkt des Verbotes war der Wohltäter des Werktätigen Volkes schon tot. Eine Art von Hochverrat gibt es nicht. ( Entweder schwager oder nicht ). Außerdem, mit einer Wiederzulassung der KPD würden tatsächlich Wiedergutmachungen und Entschädigungen hochaktuell. Die dafür nötige 2/3 Mehrheit
müßte doch in einer Demokratie zu erreichen sein.
Frau Jutta Limbach als Präsidentin des Bundesverfassungsgerichtes erklärte ihrerseits, daß sie nach den gegenwärtigen rechtsstaat-
Gesichtspunkten die KPD nicht mehr verbieten würde. Mit anderen Worten - selbst aus der Sicht von heute ist das Urteil von der Regierung Adenauer gewollt und durchgesetzt. Man hat sich sich dabei auch der Mittel der Gesetzesveränderungen und der
Umstrukturierung des Gerichtes bis hin zur Abberufung von unliebsamen Richtern bedient.
Es sollte eigentlich eine kurze Antwort sein. Mach Dich weiter schlau im www.



Also Polter ich bin kein Rechtsverdreher, aber ich weiss dass es in diesem Lande kein Gesetz gibt, dass rückwirkend angewendet werden darf. Also wenn da einer eingebuchtet wurde, hat er nach dem Verbot gegen das Gesetz verstossen.
Es ist richtig, dass zum Zeitpunkt des Verbotes Stalin bereits tot war. Die Wühlarbeit gegen die Demokratie in der Bundesrepublik bekann aber direkt nach dem Krieg, nachdem sie(die Kommunisten ) durch faire demokratische Wahlen keine Chancen hatten, glaubten sie nur noch durch Putsch oder Umsturz an die Macht zu kommen.
Übrigens, meine Mutter erzählte mir, dass in 1946 auch in meiner damaligen Heimat Thüringen freie und geheime Wahlen ( also nicht das später Zettelfalten mit der Liste der nationalen Front ) stattfanden. Da hat die SED nicht die Mehrheit erreicht, erst als die SMAD eingriff und andere Parteien massiv behindert wurden, kamen die "Wahlergbnisse" in den Folgejahren in den Bereich wo es den Kommunisten wohlig ums Herz wurde.




Mein Rat war: Mach Dich schlau im www. Aus dem www zitiere ich nur ein Ergebnis:

"Mehrere Wählergemeinschaften und Kandidaturen von einzelnen Kommunisten wurden allerdings verboten und die Kandidaten wegen Verstoßes gegen das KPD-Verbot verurteilt. Hierbei traf es auch Leute, denen keine Verbindungen zur KPD vor oder nach dem Verbot nachgewiesen werden konnte,[37] sondern lediglich einzelne Merkmale der Gesinnung teilten oder Kontakte in die DDR hatten. In der Regel beinhalteten diese Verurteilungen auch den Entzug der bürgerlichen Ehrenrechte. Zeitweise wurden sogar Mitglieder für die Mitarbeit in der Partei, als sie noch legal war, verurteilt,[38] was das Bundesverfassungsgericht dann aber 1961 aufhob[39]." ( Wiki )
Was ich kann, kannst Du doch auch! Nicht das der Vorwurf der Sachunkenntnis wieder als billige Polemik abgeschmettert werden kann.


nach oben springen

#82

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 08:54
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Polter

Zitat von Gert

Zitat

@Polter

Gert, nee, ach nee

Nur ganz kurz: Nach dem KPD - Verbot wurden Mitglieder dieser Partei verurteilt, weil sie für die Partei vor dem Verbot tätig waren.
Die KPD wurde 1956 verboten. Das Bundesverwaltungsgericht benötigte 5 Jahre. Zum Zeitpunkt des Verbotes war der Wohltäter des Werktätigen Volkes schon tot. Eine Art von Hochverrat gibt es nicht. ( Entweder schwager oder nicht ). Außerdem, mit einer Wiederzulassung der KPD würden tatsächlich Wiedergutmachungen und Entschädigungen hochaktuell. Die dafür nötige 2/3 Mehrheit
müßte doch in einer Demokratie zu erreichen sein.
Frau Jutta Limbach als Präsidentin des Bundesverfassungsgerichtes erklärte ihrerseits, daß sie nach den gegenwärtigen rechtsstaat-
Gesichtspunkten die KPD nicht mehr verbieten würde. Mit anderen Worten - selbst aus der Sicht von heute ist das Urteil von der Regierung Adenauer gewollt und durchgesetzt. Man hat sich sich dabei auch der Mittel der Gesetzesveränderungen und der
Umstrukturierung des Gerichtes bis hin zur Abberufung von unliebsamen Richtern bedient.
Es sollte eigentlich eine kurze Antwort sein. Mach Dich weiter schlau im www.



Also Polter ich bin kein Rechtsverdreher, aber ich weiss dass es in diesem Lande kein Gesetz gibt, dass rückwirkend angewendet werden darf. Also wenn da einer eingebuchtet wurde, hat er nach dem Verbot gegen das Gesetz verstossen.
Es ist richtig, dass zum Zeitpunkt des Verbotes Stalin bereits tot war. Die Wühlarbeit gegen die Demokratie in der Bundesrepublik bekann aber direkt nach dem Krieg, nachdem sie(die Kommunisten ) durch faire demokratische Wahlen keine Chancen hatten, glaubten sie nur noch durch Putsch oder Umsturz an die Macht zu kommen.
Übrigens, meine Mutter erzählte mir, dass in 1946 auch in meiner damaligen Heimat Thüringen freie und geheime Wahlen ( also nicht das später Zettelfalten mit der Liste der nationalen Front ) stattfanden. Da hat die SED nicht die Mehrheit erreicht, erst als die SMAD eingriff und andere Parteien massiv behindert wurden, kamen die "Wahlergbnisse" in den Folgejahren in den Bereich wo es den Kommunisten wohlig ums Herz wurde.




Mein Rat war: Mach Dich schlau im www. Aus dem www zitiere ich nur ein Ergebnis:

"Mehrere Wählergemeinschaften und Kandidaturen von einzelnen Kommunisten wurden allerdings verboten und die Kandidaten wegen Verstoßes gegen das KPD-Verbot verurteilt. Hierbei traf es auch Leute, denen keine Verbindungen zur KPD vor oder nach dem Verbot nachgewiesen werden konnte,[37] sondern lediglich einzelne Merkmale der Gesinnung teilten oder Kontakte in die DDR hatten. In der Regel beinhalteten diese Verurteilungen auch den Entzug der bürgerlichen Ehrenrechte. Zeitweise wurden sogar Mitglieder für die Mitarbeit in der Partei, als sie noch legal war, verurteilt,[38] was das Bundesverfassungsgericht dann aber 1961 aufhob[39]." ( Wiki )
Was ich kann, kannst Du doch auch! Nicht das der Vorwurf der Sachunkenntnis wieder als billige Polemik abgeschmettert werden kann.




Nichts anderes habe ich geschrieben, es gibt ein Rückwirkungsverbot. Wo ist dein Problem ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#83

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 09:01
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Macht doch bitte dafür, sofern noch nicht vorhanden, ein eigenes Thema auf!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#84

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 09:06
von Polter (gelöscht)
avatar

@ Gert,

von mir" Abbruch der gegenseitigen Beziehungen" zum Thema. Du liest ja nicht einmal Deine eigenen Beiträge. Geschweige denn, daß
Du fähig bist,
eigenes Falsches einzuräumen bzw. ggf. zu korrigieren.


nach oben springen

#85

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 14:19
von damals wars | 12.113 Beiträge

[quote="Gert"]

Zitat


Übrigens, meine Mutter erzählte mir, dass in 1946 auch in meiner damaligen Heimat Thüringen freie und geheime Wahlen ( also nicht das später Zettelfalten mit der Liste der nationalen Front ) stattfanden.



Mit besten Grüßen, wiki:

Wahl zum ersten Thüringer Landtag

Wahltermin: 20. Oktober 1946
Sitze im Landtag: 100 (absolute Mehrheit: 51 Sitze)
Legislaturperiode: 1946–1952

Partei Ergebnis Sitze im Landtag
SED 49,3 % 50
LDP 28,5 % 28
CDU 18,9 % 19
VdgB 3,3 % 3
----------------------------------------------------------------------------------------------
Die SED hatte anlässlich einer Vorkonferenz in Paris den Gedanken, dass die beiden deutschen Staaten um die Behandlung eines Friedensvertrages auf der Tagesordnung bitten sollten. Die sowjetische Führung nahm den Gedanken auf, den Westmächten Verhandlungen über den Friedensvertrag anzubieten. Obwohl die Außenministerkonferenz nicht stattfand, wurde dieser Plan von der Sowjetregierung weiter verfolgt, denn man fürchtete sowohl die westliche Forderung nach freien Wahlen als auch eine Einbindung von (noch zu errichtenden) westdeutschen Streitkräften in ein Westbündnis.

Daher ergriff die SED die Initiative in der Frage eines Friedensvertrages, um damit die westliche Wahlforderung zu parieren. Die Regierung der DDR sollte zunächst erneut in einem Appell an die vier Mächte um die Aufnahme von Verhandlungen über einen Friedensvertrag mit der Bundesrepublik Deutschland bitten. Nach etwa zwei Monaten könnte dann die Sowjetunion ihr Konzept präsentieren.

Schon im August 1951 wurde Stalin der erste Entwurf dieses Konzepts vorgelegt. Nachdem der Entwurf durch zahlreiche Korrekturen und grundlegende konzeptionelle Änderungen bearbeitet worden war, war die endgültige Fassung sieben Monate später zur Veröffentlichung bereit.

Am 10. März 1952 übergab Andrej Gromyko, der stellvertretende sowjetische Außenminister, den drei westlichen Besatzungsmächten (USA, Großbritannien, Frankreich) eine diplomatische Note über die Lösung der Deutschen Frage. Dazu sollte eine Viermächtekonferenz einberufen werden. Die Note enthielt folgende Punkte:

Ein Friedensvertrag aller Kriegsteilnehmer mit Deutschland sollte abgeschlossen werden, an dessen Ausarbeitung eine gesamtdeutsche Regierung beteiligt werden solle. Über die Bildung dieser Regierung müssten sich die Alliierten einigen.
Deutschland sollte in den Grenzen, die durch die Beschlüsse der Potsdamer Konferenz der Großmächte festgelegt worden waren, wiedervereinigt werden.
Spätestens ein Jahr nach Inkrafttreten des Friedensvertrages sollten sämtliche Streitkräfte der Besatzungsmächte aus Deutschland abgezogen werden.
Deutschland würden demokratische Rechte, wie z. B. Versammlungsfreiheit, Pressefreiheit und ein pluralistisches Parteiensystem zuerkannt werden. (Freie Wahlen wurden allerdings nicht explizit erwähnt.)
Die Entnazifizierung sollte beendet werden.
Deutschland dürfte keinerlei Koalitionen oder Militärbündnisse eingehen, die sich gegen irgendeinen Staat richteten, der mit seinen Streitkräften am Kriege gegen Deutschland teilgenommen hatte.
Keinerlei Handelsbeschränkungen würden Deutschland auferlegt.
Die Aufstellung nationaler, zur Verteidigung notwendiger Streitkräfte sowie die dazu nötige Produktion von Kriegsmaterial würden Deutschland gestattet.

Antwortnote der Westmächte [Bearbeiten]

Von den Westmächten war eine sowjetische Aktion wie die Märznote bereits mehr oder weniger erwartet worden angesichts der Tatsache, dass Stalin sich bisher noch nicht in die Westintegration eingemischt hatte. Man wollte jedoch keinesfalls Verhandlungen mit der Sowjetunion aufnehmen, solange die Verträge zur Westintegration der Bundesrepublik nicht unterzeichnet waren. Die Antwortnote der Westmächte wurde dementsprechend darauf ausgelegt, Friedensvertragsverhandlungen vorerst zu verzögern.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#86

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 17:01
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Absichtlich mit politischen zusammengesteckt?

Hätte man für sog. politische Häftlinge eigene Anstalten betreiben sollen? Werden heute "politische Gefangene" in eigenen Anstalten untergebracht oder ist es nicht viel mehr so, dass diese auch mit Häftlingen die der gewöhnlichen Kriminalität zuzuordnen sind zusammen untergebracht werden?




@Feliks D. mit dieser Feststellung (eigene Anstalten für politische Häftlinge) magst Du schon irgendwie Recht haben, aber wird man heute als "politischer" Straftäter angesehen, eingesperrt weil man diesem Land, in dem weiß Gott vieles kein Gold mehr ist, auch wenn es noch schwach glänzt, den Rücken kehrt und "ausreisen" will. Egal ob nach Kanada, USA, Norkorea, Iran...? Oder wenn man über dieses Land, so wie wir beide es oft und gerne tun, herzieht, lästert, Kritik übt, unbequeme Tatsachen aufdeckt, werden wir nicht eingesperrt, nicht mit Schwerkriminellen zusammengepfercht. Da müsste es schon ganz schön arg kommen...!

Gut, "beobachten" wird man uns. Bei dieser Gelegenheit einen netten Gruß an die Damen und Herren vom Verfassungsschutz...!

Stell Dir bitte mal vor, solch einen Satz im entsprechenden Zusammenhang hätte ich zu DDR- Zeiten und über das MfS abgelassen...!

Dann könnt ich jetzt vermutlich meine Erlebnisse aus Bautzen, Cottbus, Brandenburg, Halle oder sonstewo hier niederschreiben!

Und @Alfred, laß es einfach..., in dieser wirklich unschönen Art und Weise Dich über Opfer zu artikulieren, die Du gar nicht kennst!

Oder glaubst Du, mit Deinem Jargon, mit Deiner bedrückend machenden und ausgeprägten Stalin- und Mielkeideologie eines dieser wirklichen Opfer mundtod machnen zu können? Oder uns beeindrucken zu können...???

Oder hättest Du im E- Fall Angst vor diesen Menschen.

Den Film hab ich mir u. a. aus Zeitgründen nicht anschauen können, empfinde ich auch als nicht allzu tragisch. Verfilmungen verfälschen bekanntlich oft, immer und manchmal auch gern und gewollt das wahre Geschehen, den Wahrheitswert.
Irgendwann wird der bestimmt nochmal gesendet. Die Dokus dazu hab ich gesehen und die haben mich erschüttert, zu tiefst erschüttert!

Drum, @Alfred auch meine harsche Kritik an Deinen Ausführungen!

Nimm es, wie es ist und versteh den Wínk aus dem Gestrigen!


josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
zuletzt bearbeitet 11.11.2011 17:03 | nach oben springen

#87

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 17:26
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat von Holtenauer

Zitat von mannomann14
Holtenauer,
hast du dir mal den Beitrag von Mathias durchgelesen? Dann sind die dementsprechenden Reaktionen über den Film doch wohl angebracht ,oder?
gruß mannomann



... hast Du auch meine Antwort darauf gelesen ?Ob Stasi oder Mdl ist doch egal...



ich wollte das nicht schreiben. aber irgentwie hatte holtenauer recht. MFS, MDI. da ist doch grenze nur auf dem papier.



nach oben springen

#88

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 17:50
von mannomann14 | 625 Beiträge

Zitat von glasi

Zitat von Holtenauer

Zitat von mannomann14
Holtenauer,
hast du dir mal den Beitrag von Mathias durchgelesen? Dann sind die dementsprechenden Reaktionen über den Film doch wohl angebracht ,oder?
gruß mannomann



... hast Du auch meine Antwort darauf gelesen ?Ob Stasi oder Mdl ist doch egal...



ich wollte das nicht schreiben. aber irgentwie hatte holtenauer recht. MFS, MDI. da ist doch grenze nur auf dem papier.




Hallo Glasi,
nur mal so für mein Verständnis, dann ist jetzt aus deiner Sicht der BGS, Polizei, BND und Verfassungsschutz auch das selbe( Grenze auf dem Papier) oder siehst du dort Unterschiede?
gruß mannomann


Etwas über mich zu schreiben, um sich dann daraus ein Bild von mir machen zu können , wäre ungefähr so, wie der Versuch Architektur zu tanzen...
zuletzt bearbeitet 11.11.2011 17:50 | nach oben springen

#89

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 18:18
von damals wars | 12.113 Beiträge

Zitat von josy95
[quote="Feliks D."]

Gut, "beobachten" wird man uns. Bei dieser Gelegenheit einen netten Gruß an die Damen und Herren vom Verfassungsschutz...!

Stell Dir bitte mal vor, solch einen Satz im entsprechenden Zusammenhang hätte ich zu DDR- Zeiten und über das MfS abgelassen...!

josy95



Stell Dir mal vor, viele Bürger haben das gemacht. Wenn es mal wieder im Telefon knackte.

Keine Geschichte eines DDR Bürgerrechtler, in dem die "Stelle" nicht vorkommt.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#90

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 18:24
von Mike59 | 7.942 Beiträge

Zitat von damals wars

Zitat von josy95


Gut, "beobachten" wird man uns. Bei dieser Gelegenheit einen netten Gruß an die Damen und Herren vom Verfassungsschutz...!

Stell Dir bitte mal vor, solch einen Satz im entsprechenden Zusammenhang hätte ich zu DDR- Zeiten und über das MfS abgelassen...!

josy95



Stell Dir mal vor, viele Bürger haben das gemacht. Wenn es mal wieder im Telefon knackte.

Keine Geschichte eines DDR Bürgerrechtler, in dem die "Stelle" nicht vorkommt.





Ich bin und war kein Bürgerrechtler und ich hab's auch gesagt. Ich hab's sogar unter meine Briefe bei der Fahne geschrieben. Habs auch überlebt.

Mike59


nach oben springen

#91

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 18:33
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Auch ich grüßte ab und an die Zuhörer vom MfS wenn es im Telefon knackte.

Wenn wir besonders gut drauf waren am Telefon fragten wir auch mal nach ob wir einen Satz wiederholen sollen wegen des besseren Verständnisses wegen. Dann knackte es wieder ......

Wir haben es überlebt und wurden deswegen nicht belangt.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#92

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 18:38
von Holtenauer | 1.158 Beiträge

Zitat von Nostalgiker
Auch ich grüßte ab und an die Zuhörer vom MfS wenn es im Telefon knackte.

Wenn wir besonders gut drauf waren am Telefon fragten wir auch mal nach ob wir einen Satz wiederholen sollen wegen des besseren Verständnisses wegen. Dann knackte es wieder ......

Wir haben es überlebt und wurden deswegen nicht belangt.

Gruß
Nostalgiker




... aber nicht alle und nicht so gesund.
Kann man ja nicht verallgemeinern. Oder nimmste jetzt die Stasi in Schutz?


Gruß
Thomas
Zerstörer Lütjens - D185

Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erweisen sich viele von ihnen als falsch

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast


nach oben springen

#93

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 18:40
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Nö, warum sollte ich?

Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#94

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 18:41
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Zitat von Holtenauer

Zitat von Nostalgiker
Auch ich grüßte ab und an die Zuhörer vom MfS wenn es im Telefon knackte.

Wenn wir besonders gut drauf waren am Telefon fragten wir auch mal nach ob wir einen Satz wiederholen sollen wegen des besseren Verständnisses wegen. Dann knackte es wieder ......

Wir haben es überlebt und wurden deswegen nicht belangt.

Gruß
Nostalgiker




... aber nicht alle und nicht so gesund.
Kann man ja nicht verallgemeinern. Oder nimmste jetzt die Stasi in Schutz?




Kommste nun endlich wieder zum Thema zurück ?!


MfG
Jawa350
nach oben springen

#95

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 19:25
von turtle | 6.961 Beiträge

Ein Film spiegelt auch immer die Zeit wieder in der er gedreht wurde . Wem möchte man als Bösewicht sehen ,wer waren die Helden? War das nicht immer so? Kann mich erinnern in den DDR Filmen mit politischem Hintergrund waren fast immer nur die Kommunisten die Guten und waren Helden. Heute haben wir eine andere Staatsform und sie sind es nicht mehr. Der Sieger bestimmt wo es lang geht, und was an Aufklärung gewünscht wird. Trotzdem liegt die Wahrheit oft in der Mitte. Ja ich war auch mit Kriminellen in einer Zelle. Habe das damals als normal empfunden, da ich nicht davon ausgegangen bin das es nur reine Haftanstalten für Politische geben kann. Mehr hat mich geärgert das Kriminelle der BRD beim Freikauf untergejubelt wurden. So ähnlich erzähle mal kurz einen politischen Witz dann darfst du in die BRD ausreisen. Wenn er keinen kannte, der Mann vom MfS kannte bestimmt einen den er nur wiederholen brauchte. Zurück zum Film und Hoheneck ,selbst wenn einiges überspitzt wiedergegeben wurde. In der DDR gab es Unrechtsgesetze welche selber die mit allem Wohlwollen für die DDR nicht mehr abstreiten dürfen. Das war es doch mit was der Film vermitteln sollte. Das eine DDR Haftanstalt mit einer heutigen nicht vergleichbar ist muss ich doch nicht extra schreiben. Ich weiß von was ich schreibe .Ich war 18 Monate im Zuchthaus wegen versuchter Republikflucht! Und ich bin überzeugt das es zu meiner Zeit1964/65 noch beschissener als später war .Aber nun alle und alles was mit dem MfS zu tun hatte grundsätzlich als das Böse einzustufen halte ich für den falschen Weg. Aufklärung ja, dazu kann ein Film beitragen. Sachlich und fair darüber diskutieren muss möglich sein ,ohne seinem Kontrahenten gleich an das Bein zu pinkeln.


zuletzt bearbeitet 11.11.2011 19:26 | nach oben springen

#96

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 19:27
von Holtenauer | 1.158 Beiträge

Zitat von Jawa 350

Zitat von Holtenauer

Zitat von Nostalgiker
Auch ich grüßte ab und an die Zuhörer vom MfS wenn es im Telefon knackte.

Wenn wir besonders gut drauf waren am Telefon fragten wir auch mal nach ob wir einen Satz wiederholen sollen wegen des besseren Verständnisses wegen. Dann knackte es wieder ......

Wir haben es überlebt und wurden deswegen nicht belangt.

Gruß
Nostalgiker




... aber nicht alle und nicht so gesund.
Kann man ja nicht verallgemeinern. Oder nimmste jetzt die Stasi in Schutz?




Kommste nun endlich wieder zum Thema zurück ?!




Ich? Ich bin beim Thema. Andere nicht. Solltest mal den ganzen Threat lesen.


Gruß
Thomas
Zerstörer Lütjens - D185

Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erweisen sich viele von ihnen als falsch

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast


nach oben springen

#97

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 19:35
von Holtenauer | 1.158 Beiträge

Zitat von turtle
Ein Film spiegelt auch immer die Zeit wieder in der er gedreht wurde . Wem möchte man als Bösewicht sehen ,wer waren die Helden? War das nicht immer so? Kann mich erinnern in den DDR Filmen mit politischem Hintergrund waren fast immer nur die Kommunisten die Guten und waren Helden. Heute haben wir eine andere Staatsform und sie sind es nicht mehr. Der Sieger bestimmt wo es lang geht, und was an Aufklärung gewünscht wird. Trotzdem liegt die Wahrheit oft in der Mitte. Ja ich war auch mit Kriminellen in einer Zelle. Habe das damals als normal empfunden, da ich nicht davon ausgegangen bin das es nur reine Haftanstalten für Politische geben kann. Mehr hat mich geärgert das Kriminelle der BRD beim Freikauf untergejubelt wurden. So ähnlich erzähle mal kurz einen politischen Witz dann darfst du in die BRD ausreisen. Wenn er keinen kannte, der Mann vom MfS kannte bestimmt einen den er nur wiederholen brauchte. Zurück zum Film und Hoheneck ,selbst wenn einiges überspitzt wiedergegeben wurde. In der DDR gab es Unrechtsgesetze welche selber die mit allem Wohlwollen für die DDR nicht mehr abstreiten dürfen. Das war es doch mit was der Film vermitteln sollte. Das eine DDR Haftanstalt mit einer heutigen nicht vergleichbar ist muss ich doch nicht extra schreiben. Ich weiß von was ich schreibe .Ich war 18 Monate im Zuchthaus wegen versuchter Republikflucht! Und ich bin überzeugt das es zu meiner Zeit1964/65 noch beschissener als später war .Aber nun alle und alles was mit dem MfS zu tun hatte grundsätzlich als das Böse einzustufen halte ich für den falschen Weg. Aufklärung ja, dazu kann ein Film beitragen. Sachlich und fair darüber diskutieren muss möglich sein ,ohne seinem Kontrahenten gleich an das Bein zu pinkeln.




Gruß
Thomas
Zerstörer Lütjens - D185

Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erweisen sich viele von ihnen als falsch

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast


nach oben springen

#98

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 19:44
von brummitga (gelöscht)
avatar

turtle, du schreibst "In der DDR gab es Unrechtsgesetze, welche selber die mit allem Wohlwollen für die DDR nicht mehr abstreiten dürfen."
Ich will deine Formulierung nicht abstreiten, glaube aber, dass es falsch wäre, das einzig und allein der SED anzulasten (wie es heute getan wird, weil es in`s Konzept passt) In der Volkskammer gab es ja unter anderem auch die CDU, die LDPD und die NDPD, die nach 89 nahtlos in die entsprechenden gesamtdeutschen Parteien aufgegangen sind. Aber genau diese Parteien haben in der Volkskammer diesen Gesetzen auch zugestimmt. Nur will heute anscheinend niemand mehr was davon wissen. Übrigens wurden auch die schon oft genannten Grenzgesetze mit den Stimmen dieser Parteien in der Volkskammer einstimmig verabschiedet. Ergibt sich für mich die Frage: wo sitzen die eigentlichen Lumpen ?


nach oben springen

#99

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 19:46
von Holtenauer | 1.158 Beiträge

Zitat von brummitga
turtle, du schreibst "In der DDR gab es Unrechtsgesetze, welche selber die mit allem Wohlwollen für die DDR nicht mehr abstreiten dürfen."
Ich will deine Formulierung nicht abstreiten, glaube aber, dass es falsch wäre, das einzig und allein der SED anzulasten (wie es heute getan wird, weil es in`s Konzept passt) In der Volkskammer gab es ja unter anderem auch die CDU, die LDPD und die NDPD, die nach 89 nahtlos in die entsprechenden gesamtdeutschen Parteien aufgegangen sind. Aber genau diese Parteien haben in der Volkskammer diesen Gesetzen auch zugestimmt. Nur will heute anscheinend niemand mehr was davon wissen. Übrigens wurden auch die schon oft genannten Grenzgesetze mit den Stimmen dieser Parteien in der Volkskammer einstimmig verabschiedet. Ergibt sich für mich die Frage: wo sitzen die eigentlichen Lumpen ?




beim damaligen Volk, das hat doch die Volkskammer gewählt, mit 98% oder so. Stimmt doch, oder ? (Ironie?)


Gruß
Thomas
Zerstörer Lütjens - D185

Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erweisen sich viele von ihnen als falsch

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast


zuletzt bearbeitet 11.11.2011 19:46 | nach oben springen

#100

RE: Frauengefängnis Hoheneck,

in DDR Staat und Regime 11.11.2011 19:49
von damals wars | 12.113 Beiträge

Das Grenzgesetz wurde seitens des BGH nicht als "Unrechtsgesetz" angesehen, sondern als Rechtsquelle für die Verurteilung von DDR- Grenzern.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Die Seegrenze bei Dranske
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Eddy
3 10.07.2015 08:50goto
von Eddy • Zugriffe: 955
Die Frauen von Hoheneck
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Duck
136 22.04.2014 13:28goto
von Barbara • Zugriffe: 8922
Die unterschiedliche Betrachtung einer Buchvorstellung
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Augenzeuge
19 12.12.2009 14:18goto
von manudave • Zugriffe: 1163
Großer Samstags-Doku in VOX
Erstellt im Forum Videos aus dem Alltag und Leben der DDR von Grete85
12 15.11.2009 10:32goto
von Zermatt • Zugriffe: 701

Besucher
1 Mitglied und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 321 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557104 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen