#1

Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.07.2008 15:43
von skylight | 52 Beiträge

Ich habe 21 Monate bei den Grenztruppen gedient,davon 18 als Grundwehrdienstleistender und 3 als Reservist.Dazu wurde man als
Lehrling wie jeder andere zur Musterung geholt und nach Tauglichkeit eingestuft.In meinem Fall als Mot.Schütze.
Einberufen wurde man dann irgendwann zwischen dem 18 und dem 26 Lebensjahr.Ich hatte Glück,ich durfte schon mit fast 19 Jahren
antreten.Dazu erhielt ich ein Kärtchen wo und wann ich mich einzufinden habe,was man mitbrigen darf,was nicht und wohin es geht.
Erst ab diesem Zeitpunkt wußte man,dass es an die Grenze geht.Da war also nix mit raussuchen oder nein sagen.
Nach Durchsuchung aler persönlichen Sachen ging es dann per Sammelzug in ein Ausbildungsregiment.Dort blieb man dann ein halbes
Jahr.Das ist eine lange Zeit um aus normalen jungen Männern Soldaten zu machen.Trotzdem waren wir keine Elitekämpfer, wie die
Fallschirmjäger oder die Marinekampfschwimmer.Es war eine normale Grundausbildung wie in der NVA,nur das wir auch Sachen lernten
wie Verhaftung,Durchsuchung von Personen und KFZ.Unsere Schiessausbildung halte ich bis heute für lachhaft,das kann jeder
Schützenverein besser.Ohnehin ist eine Kalaschnikow kein Sportgewehr.Nach dieser Zeit(unterbrochen von 1 Ausgang und 2 mal
Urlaub}kam man dann in eine Grenzkompanie.Das war meist ein kleiner Plattenbau mit Spielplatz und Garagen,Hundezwinger usw.
Wieder Glück gehabt,meine GK lag nicht im Sperrgebiet,so dass meine Frau mich auch mal besuchen konnte.Rein durfte Sie
natürlich nicht.Der Grenzdienst lief meist so ab:1 Tag Frühdienst,2 Tag Spätdienst,3 Tag Nachtdienst.Nach dem Frühdienst war
Ausgang möglich.Kurz vor Dienstbeginn wurde an einer Tafel bekanntgegeben,wer mit wem in den Grenzdienst zog.Das wurde nämlich jeden Tag geändert,so das eine Absprache über eine gemeinsame Flucht nicht möglich gewesen wäre.Im Prinzip zog aber immer ein
Soldat mit einem Gefreiten oder Unteroffizier los.Vorher gab es noch einen Tagesbefehl,bei dem auch Besonderheiten wie Such-
meldungen der Polizei oder der Sowjetarmee bekanntgegeben wurden.Dann zog die ganze Kompanie mit 2 Robur´s.3 Trabi´s und 2
Motorrädern an die Grenze.Am so genannten Grenzsignalzaun(Stacheldraht aus BRD-Produktion,mit Schwachstrom geladen)wurde die
Fahrzeugkolonne gestoppt,der verantwortliche Offizier meldete die Ablösung beim Leiter der Führungsstelle an.Dann konnte das
Tor im GSZ geöffnet werden und die Kompanie fuhr in den Schutzstreifen ein.Die Postenpaare wurden auf bestimmten Punkten ab-
gesetzt.Dort blieb man dann 8 Stunden.Das nächste Postenpaar war meißt soweit weg,das man es nicht mehr sehen konnte.Lediglich
die Beobachtungstürme standen in Sichtweite.Seine Schicht verbrachte man nun im Normalfall mit Beobachtung der Westseite und
des Hinterlandes.Der Befehl lautete Grenzverletzungen zu verhindern,auch mit Schusswaffe.Wobei aber erst Anruf,dann Warnschuss
zu erfolgen hatten.Auch sollte auf Frauen und Kinder nicht geschossen werden.Ich kannte auch niemanden der das getan hätte.
Was allerdings bei Nacht oder Nebel sicher schwierig einzuschätzen gewesen wäre.Auch der gezielte Schuss auf die Beine wäre
auf mehrere 100 Meter mit einer AK74 kaum möglich gewesen.Zum Glück ist mir das erspart geblieben.Es kamen ja nicht jeden Tag
"Grenzverletzer" Der einzige der bei mir kam,hat den Weg in den goldenen Westen geschafft.Mir und den anderen 3 Soldaten hat
es einen unangenehmen Tag im Battaillonskommando eingebracht.
Zusammenfassend möchte ich nur noch sagen,das wir ganz normale Soldaten waren,keine Killer,keine Spezialisten.Wir vermissten
unsere Familien,wir zählten die Tage bis zur Entlassung und wir waren auch nicht überzeugter vom Sozialismus als andere.




LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#2

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.07.2008 20:03
von Kyra

Welche Konsequenzen hatte der Grenzdurchbruch genau für euch?? Es wird allerhand gemunkelt, aber jemanden, den es betroffen hat, habe ich noch nie persönlich gesprochen.


nach oben springen

#3

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.07.2008 21:45
von skylight | 52 Beiträge

Der Durchbruch erfolgte Nacht´s,der Grenzverletzer hatte einen Baumstamm in den Signalzaun geworfen.Durch einen Defekt löste die
Anlage nicht aus.(es hätte eine Rundumleuchte angehen müssen)Die 50 m bis zur Minensperre waren wohl auch schnell überwunden.
Da auch keine Bodenmine auslöste,blieb der Vorfall bis zum Schichtwechsel am Morgen unbemerkt.
Gegen 9 Uhr wurde ich aus dem Bett geholt und von einem unserer Fähnriche in´s Bataillon gebracht.Die anderen 3 auch,aber hübsch
einzeln.Dann wurdeich verhört,immer wieder dieselben Fragen."Wie lange haben Sie heute Nacht geschlafen" usw.Das Ganze hat bis
nachmittag´s gedauert.Dann hatten die Spezialisten die Sache an Ort und Stelle nachgestellt.Mein Posten und ich hatten den
Vorfall überhaupt nicht,der nähergelegene Bt11 wohl 10 Sekunden sehen können.Damit waren wir rau´s,wir waren auch sehr froh darüber.Am nächsten Tag saßen wir wieder an der selben Stelle...


LO-Wahnsinn hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#4

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.07.2008 22:37
von Kyra

Weißt du was passiert wäre, wenn ihr sen Grenzgänger bemerkt hättet und er trotzdem das Weite hätte suchen können??


efbe hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#5

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.07.2008 22:59
von skylight | 52 Beiträge

Wenn wir Jhn bemerkt hätten,dann hätte er auch nicht das weite suchen können.DIE Frage wurde mir damals auch gestellt.
Gruss der Skylight

Angefügte Bilder:
Grenze 3 jpg.jpg

nach oben springen

#6

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.07.2008 23:01
von Kyra

Also kann man hier auch nur spekulieren...

Bist du der junge Mann auf dem Foto?


nach oben springen

#7

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.07.2008 23:10
von skylight | 52 Beiträge

Ja,da war man noch jung.Aber warum spekulieren? Ich kenne keinen Fall wo einer nach Schwedt gekommen ist,weil er nicht schiessen
wollte.Die wurden vorher aussortiert.Ich habe als Reservist auch nicht schiessen wollen.Das habe ich den Herren sogar
schriftlich gegeben.1988.Passiert ist mir nichts.Gruss der Skylight


nach oben springen

#8

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.07.2008 11:17
von Kyra

Darf ich wissen, wo genau du gedient hast???


nach oben springen

#9

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.07.2008 21:00
von skylight | 52 Beiträge

in Veilsdorf bei Hildburghausen Gruss der Skylight


nach oben springen

#10

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.07.2008 21:16
von Kyra

Das ist am ganz anderen Ende der ehemaligen DDR. Und wo stammst du her?


nach oben springen

#11

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.07.2008 21:20
von skylight | 52 Beiträge

aus einem Dorf bei Meissen(Dresden)


nach oben springen

#12

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 07.07.2008 21:37
von Kyra

Meissen kennt man doch Also doch ein ganzes Stückchen von zu haus weg. Mußte deine Frau dann in der nähe der Kompanie übernachten oder hat sie es an einem Tag hin und zurück geschafft?? Mit Autos war es ja auch noch nicht so doll... Wir hatten keins...


nach oben springen

#13

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 08.07.2008 11:13
von skylight | 52 Beiträge

Da gab es eine Pension,meine Frau kam aus Mecklenburg,das war nicht zu schaffen.ich hatte 2 Tage Standotrurlaub,sehr zum Neid
meiner Kameraden.Mit Urlaub war es nicht so üppig bei den GT,2*im Halbjahr war die Regel.Wenn ich das da heute so sehe...
Gruss,der Skylight


nach oben springen

#14

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 09.07.2008 20:24
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar
Hallo Skylihgt, zu deinem Betirag vom 4.7.08 und dem Vorkommniss "Grenzdurchbruch" würde mich als ehemaligen Pionier interessieren wann(Jahr) noch Bodenminen als Speere aktiv waren. Da ich nur noch mit der SM70 vertraut war und gelesen habe das die Felder der B-Minen mit zwei extra Speerzäunen abgegrenzt waren hat dein Grenzverletzter aber unheimliches Glück gehabt. Und er muss außerdem ein guter Sportler gewesen sein. Aber gut, sportlich durchtrainierte Leute hatte die DDR jede Menge.

Gruß

Rainer

verschoben LG Kyra

zuletzt bearbeitet 09.07.2008 20:29 | nach oben springen

#15

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.07.2008 09:46
von skylight | 52 Beiträge

Hallo Rainer.1981-1982 lagen die Bodenminen noch in den meißten Abschnitten.Die Doppelsperre war auch nicht so hoch(2m) wie
der Streckmetallzaun bei den Zaunminen.Natürlich hat er Glück gehabt,vielleicht hat er ja was vor sich her geworfen.So hat es
jedenfalls der Weinhold gemacht,der damals die 2 Grenzer erschossen hat.War auch bei uns im Abschnitt,allerdings ein paar
Jahre vorher.Ansonsten lagen da wohl garnicht mehr so viele,die explodierten immer im Frühling nach der Schneeschmelze
von alleine.Da stimmte sowieso kein Minenlageplan.War schon ein Dreckszeug.Die Zaunminen mussten übrigens jeden Tag gezählt
werden,die wurden wohl gern von drüben abgebaut.Gruss der Skylight


nach oben springen

#16

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.07.2008 20:33
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Hallo Skylight, zur Problematik der Minenpläne bei Bodenminen die kleine Geschichte. Elbe hieß in größeren Abständen "Hochwasser" und die alten Sperren in unseren Abschnitt (Boizenburg) sollten eigendlich schon alle beräumt wurden sein. Ende der 90. Jahre war ich als zufälliger Gast (hatte Arbeit in Hamburg) mal vor Ort. Wie ich so über den alten Kolonnenweg laufe sehe ich ein Holz/Metallkreuz mit einen sonderbaren Stahlhelm drauf (1. Weltkrieg etc.) weis ich nicht mehr so genau. Entgegen kommt mir ein Hundebesitzer und wir kommen ins Gespräch. Seinen Angaben zu folge war es eine Bodenmine die noch nach 1990 ein Menschenleben gefordert hat, siehe weggeschwemmt und irgendwo angelandet. Aber selbst die Bundeswehr hat das "Dreckszeug" noch in ihrem Bestand. Ich wußte garnicht das es so viel Souvenierjäger gab, die scharf auf die SM70 waren.

Gruß Rainer

PS: Zum Thema "Weinhold" würde ich später noch etwas beitragen.


nach oben springen

#17

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 10.07.2008 21:46
von skylight | 52 Beiträge

Naja,Souvenirjäger waren das wohl nicht.Das müssen schon Profis gewesen sein.Ich habe mal gehört die Dinger sind bei der UN
gelandet.Tschüß,Skylight


nach oben springen

#18

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 15.03.2009 20:03
von Albatros | 299 Beiträge

Hallo Skylight ! Ich habe in der GK Eisfeld gedient von 83 bis 85 .wan warst du Den in Veilswdorf. Gruss Albatros


nach oben springen

#19

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 12.04.2009 10:13
von Rainer-Maria-Rohloff (gelöscht)
avatar

Hallo alle zusammen zu Ostern mal ein schönes Foto aus einer vergangenen Zeit von der ehemaligen Zonen-Grenze, vielleicht erkennen sich ja die jungen Männer die heute bestimmt schon im hohen Alter sind auf diesem Foto wieder.

Quelle: FAZ vom 25.3.2009

Gruß

Rainer-Maria


Dateianlage:
nach oben springen

#20

RE: Dienen bei den Grenztruppen der DDR

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 12.04.2009 20:58
von tiroler (gelöscht)
avatar

Hallo
Rainer-Maria !

Eine Frage habe ich zum Grenzdienst. Wie haben eigentlich die Grenzhelfer den Dienst der ruhmreichen Grenztruppen unterstützt? Saßen sie in Kneipen rum ,oder haben sie bei Tanzveranstaltungen die Bürger ausgehorcht?Es wäre ja auch möglich,daß sie die Grenzer ausspioniert haben.Mich würde einfach einmal die Arbeit dieser zweifelhaften Truppe interessieren.

Gruß Tiroler


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Reseve Dienst
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von B Man
63 05.07.2016 18:22goto
von mibau83 • Zugriffe: 3340
Die "Aktuelle Kamera" berichtet über die Vereidigung von Offiziersschülern der Grenztruppen in Perleberg:
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Schlutup
18 30.12.2015 19:54goto
von G.Michael • Zugriffe: 2587
Wer hat im Grenzabschnitt Gifhorn Dienst auf beiden Seiten der Grenze Dienst gemacht ?
Erstellt im Forum Dienstgrade Verteilung BGS NVA GT BW von Fortuna2013
8 19.08.2013 20:20goto
von Fortuna2013 • Zugriffe: 2485
Darstellung der Grenztruppen in einem Schulbuch aus dem Jahre 1964
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von ABV
17 09.06.2013 23:55goto
von seaman • Zugriffe: 1217
Gewissenskonflikte beim Wechsel von NVA/Grenztruppen zum Klassenfeind ?
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von Grenzerei
47 14.06.2013 13:09goto
von Gohrbi • Zugriffe: 4173
Dein 1.Tag bei den Grenztruppen der DDR
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Angelo
10 05.04.2011 22:39goto
von Annakin • Zugriffe: 2451
Silvester an der Grenze im Dienst
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Angelo
49 31.03.2013 18:59goto
von 82zwo • Zugriffe: 5442
Grenzsoldaten und Grenztruppen der Deutschen Demokratischen Republik
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Angelo
51 01.04.2013 23:29goto
von 82zwo • Zugriffe: 7659
Freiwillige Helfer der DDR-Grenztruppen (FHG)
Erstellt im Forum Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze von Angelo
95 01.02.2016 22:21goto
von ABV • Zugriffe: 8225

Besucher
24 Mitglieder und 52 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 841 Gäste und 88 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14364 Themen und 557468 Beiträge.

Heute waren 88 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen