#121

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 13.07.2010 02:41
von Mart | 735 Beiträge

Frank,
das Drecksding von Forum macht keine vernünftigen Zitatebenen - daher zitiere ich im usenet-Stil. Ich hoffe, das ist für alle verständlich.

>> Kommt nicht hin: So einige UaZ haben ja die drei Jahre in Perleberg durchgedient.
> Zumindest war dies die vom KC abgegebene Begründung. Heute weiß ich, dass andere Leute ihre Hand im Spiel hatten.

Das halte ich für schlüssig.

>> Diese Kaderwege waren völlig undurchsichtig: Beispielsweise ist der in meiner Erinnerung dickliche Uffz. Pläxxxxx (aus Magdeburg wohl) nach einem Gespräch mit dem V-Nuller an den Kanten versetzt worden.
> Darf ich nachhelfen? der Familienname dieses rundilichen Uffz. endet mit ....ke.

Heh - Du bist taff drauf.
Ebenselbiger Herr Plä lag in meinem Vier-Mann-Zimmer (linker Aufgang hoch, links bis Wand, dann letztes Zimmer rechts.)

Ich weiß definitiv, dass nach Plä ich dann zum Gespräch einbestellt war. ich weiß im weiteren, dass dort der KC Hä und der für uns zuständige V2000 Hptm Ma saßen. - Ich wurde nicht mehr zum Gespräch geladen - was mich insoweit erstmal verunsicherte, weil ich nicht wußte um was es geht.

Mit Plä hatte ich dann noch kurz Briefkontakt: Er ist zu einer GK gekommen, gab dort den Funktruppführer kleiner Leistung. - Ob da noch mehr war - vermag ich nicht zu sagen.

>> Ich denke, dass ich jetzt (die Erinnerung kehrt zurück) weiß, wer Du bist: Du warst eher nicht so groß - aber kernig.
>> Freut mich, Dich hier zu treffen.
> Stimmt, 1,65 m ist nicht groß, aber mit lautem Organ ausgerüstet.

Ich habe eine klare Erinnerung an Dich.

> War nicht auch einer Schiffmodell-Sportler und hatte mal ein Modell mit?

Richtig: Der Matthias Stxxxxxx war im zarten Alter von 15 Jahren zweimaliger Schiffmodellbauweltmeister. Er hatte den Westen gesehen - ehe wir wußten, dass es den überhaupt gab.
Sein Verein (IFA Ludwigsfelde) kutsche mit einem W50 eines der Modelle nach Perleberg. Das wurde dann im Hallenbad gewassert. - Übrigens habe ich Matthias vor so einem Jahr angerufen, er hat etwas erlebt, was der geschichtlichen Aufklärung harrt. Matthias sprach mit mir - war aber nicht günstig auf mich zu sprechen: Ich war ja "Schleifer" - er U-Schüler.

Das ist insoweit etwas dramatischer (Du mußt das mitbekommen haben!) als dass die 2. Gruppe des ersten Zuges eine Promi-Gruppe war. Und dort knallte es fürchterlich: Öffentlich möchte ich das lediglich andeuten: Der Gert H. hatte einige Judenwitze gerissen sowie verbal einen Kameraden bedroht (das dürfte auch heute strafbar sein). Dumm war lediglich, dass er den beleidigte, der in der Staatsführung einen Verwandten hatte (damit das keine Tatsachenbehauptung wird: Ich hörte so!). Der Gert fuhr mit günstiger Unterstützung der V 2000 für mal eben 15 Monate in Schwedt ein - hörte ich. Ich hörte zudem, dass ihm anwaltlicher Beistand verweigert wurde, obwohl seine (auch) prominenten Eltern darum kämpften. - Und Matthias weiß das auch: Er hält diese Zeit für die schlimmste seines Lebens - soweit ich recht verstand.

Dieses Kapitel harrt insgesamt der Aufklärung.

> Stefans Name endet mit "n".

Korrekt.

> Diese Leute waren für die Verschlüsselung und Entschlüsselung von funksprüchen zuständig und haben darüber "gewacht", dass niemand offen sendet

Negativ.
Das waren die künftigen Truppführer Funkaufklärung. Was bedeutet: Feindaufklärung. Die haben BGS und Ami usw. abgehört.

Erinnerst Du Dich an die Ausbildungsrufzeichen?
>>> gren de rud2 k

rud2- der Fachausbilder dieser Truppe war OSL Ruderisch. Ob er noch lebt?

> Bei einem Waffenreinigen auf dem Flur muss ein gewisser Uffz.-Schüler Hap...xxx mit Selb..xxx angeeckt sein. Eins/Zwei Tage später war er weg.

Da überschätzt Du Selbxxxx ganz deutlich. Diese Macht hatte er nicht.

Es war ganz anders:
In den ersten Tagen wurde heftigst zwischen der 7. und 8. Kp umsortiert - direkt nach den Funkertest.
Das solltest Du erlebt haben - da wurde umgezogen ohne Ende. Das war aber nach ca. 7 Tagen nach Einberufung.

Dann -bis zur Vereidigung- gab es vereinzelt noch Versetzungen ins Hinterland.
Schon damals war uns Ausbildern klar, dass "die Stasi" da am Ball ist.

Ich kenne zwei Sonderfälle - den ersten könntest Du auch kennen:

1) Da ist jemand verspätet einberufen worden, weil er noch Urlaub gehabt habe. Bei jedem Ausbilder waren die Alarmglocken an: Diesen komischen Vogel fassen wir aber mal mit Samthandschuhen an - es ist unüblich, dass jemand wegen Urlaub nicht eingezogen wird.

2) Als ich U-Schüler war, war einer in meiner Gruppe, der recht frei sagte: Wenn mir dass zu dumm wird, gehe ich auf die andere Seite des Kantens. Der war dann binnen Tagen weg - zu den Fallis. Er schrieb zunächst noch Briefe, leider habe ich die nicht mehr. (Harry K. - ich meine, dass Du Deinen Kameraden angeschwärzt hast. Kann das sein?)

Soweit mit dem Blick auf die eher unschöne Seite.

Mart


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:06 | nach oben springen

#122

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 31.07.2010 20:52
von Nordpol | 71 Beiträge

@ Mart
Schön mal wieder von Dir zu hören, ja ich geb zu - hab mich rar gemacht. Hat aber keine persönlichen Gründe:-)

> Zurück zu "rauchen auf dem Zimmer":
> Kurz vor meinem Heimgang kamen da tatsächlich Aschenbecher auf die Zimmer. Ob dieser Schwachsinn lange hielt - vermag
> ich nicht zu sagen.

Also Mart, rauchen auf dem Zimmer? Nee das hätten wir nicht überstanden. Das kann nur die kurze Zeit zwischen der Abversetzung der U-Schüler und Deinem Heimgang gewesen sein.

Schönen Gruß aus Perleberg



zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:07 | nach oben springen

#123

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 01.08.2010 22:30
von Nordpol | 71 Beiträge

Nachtrag: ...Abversetzung der U-Schüler.., sollte natürlich heißen ...Abversetzung der frischgebackenen Uffze...

bearbeiten ging leider nicht mehr... BTW: wie lange kann man in diesem Forum seine Beiträge editieren?

Schönen Gruß aus Perleberg



zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:07 | nach oben springen

#124

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 03.08.2010 02:25
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von Nordpol
Schön mal wieder von Dir zu hören, ja ich geb zu - hab mich rar gemacht.


So ist es. Ich würde auch weiterhin gern mal kommen - die russischen Häuser ... Du weißt.

Zitat von Nordpol
> Zurück zu "rauchen auf dem Zimmer":
> Kurz vor meinem Heimgang kamen da tatsächlich Aschenbecher auf die Zimmer.
> Ob dieser Schwachsinn lange hielt - vermag ich nicht zu sagen.
Also Mart, rauchen auf dem Zimmer? Nee das hätten wir nicht überstanden. Das kann nur die kurze Zeit zwischen der Abversetzung der U-Schüler und Deinem Heimgang gewesen sein.


Also mich ging das ja alles nichts mehr an: Da sind ernsthaft Aschenbecher auf jedes Zimmer gekommen - mit der Erklärung, dass künftig die US auf dem Zimmer rauchen dürften. Nun war ich ja selbst Raucher. Aber da war klar: Das kann so nicht funktionieren. - Möglicherweise ist der Quatsch auch ganz schnell wieder abgeblasen worden.

Grüße zurück nach Perleberg


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:28 | nach oben springen

#125

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 03.08.2010 02:29
von Mart | 735 Beiträge

Nordpol,
mal eine andere Frage.

In einem Chat ist mir jemand über den Weg gelaufen, der behauptete auch in der 7. (6.) gewesen zu sein - als Ausbilder. Und zwar zu Deiner Zeit; ggf. gar Deine Einstellung.
Auf die Frage, an welcher Technik er ausgebildet wurde, ab er folgendes zum Besten: Er sei an gar keiner Technik ausgebildet worden - da er als Uffz. Ausbilder des Mädchenzuges wird.

Das kommt mir wenig glaubhaft vor - kann das sein?
Gut, ich war nicht dabei. Aber ich nehme an, dass die Ausbildung selbst ja nur ein einem der Züge stattgefunden haben kann - insoweit also an konkreter Technik. Was meinst Du?


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:29 | nach oben springen

#126

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 05.08.2010 18:54
von Nordpol | 71 Beiträge

Hi,

nee, kann ich mir nicht vorstellen. Haste da mal evtl. nen Namen? An den einen oder anderen kann man sich ja noch erinnern... Aber irgendwelches Fachwissen muss der doch mal erworben haben welches er gedachte an die Mädels weiter zu geben *grübel*

Gruß



zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:29 | nach oben springen

#127

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 06.08.2010 02:19
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von Nordpol
Haste da mal evtl. nen Namen?


Negativ.

Ich halte die Person für einen Fake, der lediglich (gute) Ortskenntnis hat. Den Rest besser per Mail - ich will ihm nun nicht noch öffentlich erklären, was er das nächste Mal besser machen kann um nicht als Fake durchzugehen.

P.S: Messerspitze 949 grüßt Perleberg. ;-)


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:30 | nach oben springen

#128

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 10.10.2010 14:30
von Chaymos | 314 Beiträge

Hier auch einmal ein Paar worte von mit ,war ja von 11/82-04/83 in Pbrg.und sollte als Gruppenführer GSi ausgebildet werden ,ja fein aber damals fragte ich mich was das eigentlich ist da ich von tuten und blasen keine Ahnung hatte ,na ja egal,sehen mal .
Die einzige Erinnerung die ich dan diese zeit habe ist das ich einen ganz fiesen Ausbilder und Gruppenführer hatte "Spitznamen "Wolzow",ähnlich wie der Herr aus dem Film "Werner Holt".Wenn es nach ijm ging und ich seine worte mal zitieren darf wo wir gerade frisch angekommen waren :"Wir könne zwar gute Freunde werden ,aber wenn ihr nicht spurt ,schleif ich Euch bis der Bauchnabel glänzt".Tja und so dachte ich mir das kann ja heiter werden .
Nachdem ich diese schöne Ausbildungszeit überstanden habe und eigentlich versetzt werden sollte an die Grenze kam das mit der umstrukturierung der Einheiten mit einem grenzaufklärerzug auf und man fragte mich ob ich daran interesse habe mit einem DH oder KFZ zu handeln im Grenzabschnitt und so ahbe ich gleich hinterher eine sogenannte Meisterausbildung in Perleberg gemacht und bin dannach an den Kanten versetzt worden .Natürlich lief mir auch unser berüchtigter Ausbilder übern weg aber wir verstanden uns seit dem her gut ,er als FW.und ich als frischgebackener Uffz.Ja sowar die zeit auch interessant in Perleberg .


02.11.1982-22.04.83 US6 Perleberg
22.04.1983-02.09.83 US6 Perleberg (Meisterlehrg.-GAK Ausbildg.)
02.09.1983-30.09.85 GR.20/2.GB/7.GK Schierke
01.10.1985-29.08.86 OHS Suhl Fähnrichlehrgang
30.08.1986-26.08.89 GR.20/2GB/7.GK Schierke
26.08.1989-11.09.89 GR.20/Stab 2.GB Stellv.GAK
11.09.1989-30.09.90 GR.20/2GB/7.GK Schierke


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:30 | nach oben springen

#129

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 15.10.2010 03:09
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von Chaymos
Die einzige Erinnerung die ich dan diese zeit habe ist das ich einen ganz fiesen Ausbilder und Gruppenführer hatte "Spitznamen "Wolzow",ähnlich wie der Herr aus dem Film "Werner Holt".Wenn es nach ijm ging und ich seine worte mal zitieren darf wo wir gerade frisch angekommen waren :"Wir könne zwar gute Freunde werden ,aber wenn ihr nicht spurt ,schleif ich Euch bis der Bauchnabel glänzt".


Das sagtest Du schon. Und ich widersprach Dir auch schon.

Gern nochmals im Einzelnen:
Die GF/Ausbilder waren BU und UaZ - sie hingen zwischen Baum und Borke.

Die Ausbildung der US war hart, ich könnte da einiges erzählen. Ich will auch nicht ausschließen, dass der eine oder andere Ausbilder über die Stränge schlug: Nicht jeder dieser Ausbilder war wirklich geeignet.

Es gab allerdings eine deutliche Spassbremse:
Den US wurde oft und deutlich gesagt, dass "wir" zwar hart ausbilden, aber menschenverachtende Maßnahmen "bei uns" nicht stattfinden. Und das man sich problemlos beim Polit der Fachrichtung beschweren könne.

Dass bedeutete, dass den GF/Ausbildern klar war, dass substanzielle Beschwerden von US für den Ausbilder mal ganz schnell beim Militärstaatsanwalt enden können - also für den Ausbilder.

Obwohl die GF/Ausbilder nun auch ordentlich Druck hatten - also an der Stelle waren sie vorsichtig: Nichts, was irgendwie wie Soldatenschikane aussehen könnte.

HINT: Ich bin weit davon entfernt, die DDR, die NVA oder unseren Laden schönzureden. Ganz im Gegenteil: Da muss man sehr kritisch gucken.
Aber Dein "ganz fiese Ausbilder" möchte ich nicht unwidersprochen lassen: Für praktisch alle Ausbilder (mit wenigen Ausnahmen) gibt Deine These nicht.

Ganz unabhängig davon ist mir völlig klar, dass praktisch jeder MEINER damals Unterstellten eine eher ungünstige Erinnerung an mich hat: Perleberg war weiß-Gott keine Zuckerschlecke. Und der GF/Ausbilder der, auf den sich psychologisch der Hass konzentrierte.


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:30 | nach oben springen

#130

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 15.10.2010 12:28
von VNRut | 1.486 Beiträge

Hallo Chaymos,

solche Unteroffiziere gab es bestimmt in jeden Ausbildungsregiment. Wir hatten damals im Schloss "Schleifenstein" Oranienburg auch zwei Unteroffiziere (Hartu..., Elsn...) die solche Sätze wie "Wir können zwar gute Freunde werden, aber wenn Ihr nicht spurt, schleif ich Euch bis der Bauchnabel glänzt" ständig auf den Lippen hatten. Noch schlimmer war unseren Hauptfeldwebel Fähnrich XYZ ("der Spieß", auch "Mutter der Kompanie“genannt), mit seine Sprüche: "Ich werde Euch treiben bis zur Ver...g" und "Arbeit macht f..." . Nur durch eine Beschwerde im Stab mit einer schriftlichen Eingabe die c.a. 70-80% der Soldaten unterschrieben haben, wurde der HptFw bestraft und versetzt.

Unter den Offizieren gab es auch Härtefälle, das waren meist solche die sehr dienstgeil waren oder den schnellen Weg nach "ganz oben" suchten, da wurde auch schon mal der eigene Kompaniechef gestürzt wenn er im Weg war (geschehen auf der 1.GK im GR-34 durch Oltn dann Hptm Mül...).

Aber es gab auch Fälle wie 09/1983 als Generaloberst Klaus-Dieter Baumgarten (damals Stabschef Kommando Grenztruppen) und Generalmajor Erich Wöllner (damals Kommandeur GKM) unser letztes Feldlager in Rüthnick besuchten. Wir bezwangen damals gerade die Sturmbahn als diese Herren aus den Wald traten. Sie müssen uns schon die ganze Zeit beobachtet haben. Mit den Worten das die Kompanieführung Vorbildfunktion trage und zeigen müsse das alle zusammen gehören (Team sind) befahl man unsere Kompanieführung (vom KC bis Uffz) als erstes die Sturmbahn zu erklimmen. Damals entpuppte sich unser junger Politoffizier als "steifer Bock", der nur durch die Hilfe von Soldaten die Eskaladierwand bezwingen konnte. Mit Worten war er sonst nicht zu schlagen.

Gruß VN_Rut


GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle
zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:31 | nach oben springen

#131

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 18.11.2010 22:48
von Micha737 (gelöscht)
avatar

Hallo an alle !
Jeder Beitrag jede Wortmeldung von Euch bringt mich der Vergangenheit wieder etwas näher.
Ja, ich bin hier um mich nochmal an einen wichtigen Lebensabschnitt zu erinnern.
Ich suche US die in der Verwendungsgruppe ( Waffenunteroffizier ) in der einzigen 12. UAB ( Unterrichts Ausbildungs Batterie )
von 05.1979 bis 10.1979 den Lehrgang in der Unteroffiziersschule " Egon Schulz " besuchten.
Kann mich an Hptm.Glxxxe ( Sportgruppenleiter) und an Ltn.Grxxxxr ( Zugführer) erinnern.
Vielleicht findet sich jemand der sich erinnert.
War übrigens später in der Stabskompanie in Sonneberg ( Föritz )
Gruß Micha 737

edit Stabsfähnrich: Bitte keine Klarnamen verwenden.


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:31 | nach oben springen

#132

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 23.01.2011 21:30
von Annakin | 526 Beiträge

Hallo ehemalige Perleberger

War vom 03.05.1983 bis 15.10.1983 an der US - VI in Perleberg 11. UAK waren im Mittelblock Erdgeschoss untergebracht. Ausbildung zum Pioniergruppenführer. Was die Gastronomie betrifft kann ich mich noch erinnern das wir im Ausgang oft im Alt Perleberg waren. Sonntags sind wir, teilnahme war freiwillig immer zu einer Gaststätte etwas außerhalb gejoggt. Schnell ne Cola oder ein Sturzbier dann ging es wieder zurück zur Kaserne. Auch die Fußmärsche zum STÜP sind mir noch in bester Erinnerung, ebenso die wachen auf diesen, besonders nachts an der Lehrgrenze.


Gruß Annakin


_____________________________________________________________________________________________________________
Wenn Du einen Feind nicht besiegen kannst, mache ihn zum Verbündeten.
zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:32 | nach oben springen

#133

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 24.01.2011 00:21
von utkieker | 2.927 Beiträge

Hallo an alle ehemaligen Uffz- Sch.,

Ich empfand die Ausbildung in Perleberg als wäre man dort von Sadisten umgeben. Man wurde sehr unflätig behandelt, hatte man irgend jemand auf den Kieker war Schallplattenbohnern angesagt. Sie forderten für sich Respekt ein, wären sie uns permanent duzten bestanden sie natürlich auf per sie. Irgendwann verliert man jeglichen Respekt vor seinen Schleifern. Einfach widerwärtig wie Ofw B. mit Uffz.- Sch. D. umgegangen ist D. war es den allgemeinen Schikanen satt und hatte sich geweigert mit der Panzerbüchse zu schießen, während er bem Schießen mit der Makarow ein Glückstreffer gelang und ohne Zielen und mit harten Abzug ins Zentrum der Scheibe traf. Am Kanten war es das reinste Sanatorium dagegen.

Gruß Hartmut


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:32 | nach oben springen

#134

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 24.01.2011 22:16
von 254Spielregel | 339 Beiträge

Im Übrigen hieß die U-Schule in Perleberg "Egon Schultz", vielleicht kann auch hier mal ein Admin für die richtige Namensschreibung sorgen, danke.

Gruß,254


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:33 | nach oben springen

#135

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 25.01.2011 00:28
von Mike59 | 7.979 Beiträge

Zitat von utkieker
Hallo an alle ehemaligen Uffz- Sch.,

Ich empfand die Ausbildung in Perleberg als wäre man dort von Sadisten umgeben. Man wurde sehr unflätig behandelt, hatte man irgend jemand auf den Kieker war Schallplattenbohnern angesagt. Sie forderten für sich Respekt ein, wären sie uns permanent duzten bestanden sie natürlich auf per sie. Irgendwann verliert man jeglichen Respekt vor seinen Schleifern. Einfach widerwärtig wie Ofw B. mit Uffz.- Sch. D. umgegangen ist D. war es den allgemeinen Schikanen satt und hatte sich geweigert mit der Panzerbüchse zu schießen, während er bem Schießen mit der Makarow ein Glückstreffer gelang und ohne Zielen und mit harten Abzug ins Zentrum der Scheibe traf. Am Kanten war es das reinste Sanatorium dagegen.

Gruß Hartmut


---------------------------------
Na nicht schlecht beurteilt, Hartmut. Die gingen einen in Perleberg ganz schön auf den S..k , Aber nach unserem Praktikum an der Grenze (GK Gollendorf o.s.ä.) war es vorbei. Die ein oder zwei Wochen hatten gereicht und unsere Angst, der Respekt und Gehorsam waren perdue.

Mike59


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:33 | nach oben springen

#136

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 25.01.2011 04:30
von Mart | 735 Beiträge

Offen gesagt bin in bei den letzten Beiträgen etwas irritiert.

Vorab darf ich nochmals sagen, dass der Kadergott befand, dass ich 2,5 Jahre in Perleberg GF/Ausbilder war.
Ich bin auch weit weg von "da war alles so schön": Ich "durfte" einmal als US und fünfmal auf der anderen Seite als Ausbilder mir das ansehen. Ich glaube daher, mir ein Urteil erlauben zu können.

Nach meiner (auch damaligen) Beobachtung ging es schon um das Brechen des Willens; insbesondere in den ersten zwei Monaten. Nach meiner Beobachtung war das System angelegt auf "das ist ein Feind, schießen" sowie "Atomkrieg ist doch gewinnbar".

Das wurde erreicht (erste zwei Monate) über den praktisch völligen Entzug von Freizeit, gepaart mit deutlicher körperlicher Ertüchtigung sowie Rotlichtbestrahlung. Die Gruppenführer -für die ich sprechen möchte- waren das allerletzte Glied in dieser Kette: Die Jungs ins Bett bringen. Und natürlich -als Selbstschutz der GF/Ausbilder- keine Aufmüpfigkeit zuzulassen.

Ich denke, dass es fehl geht, nun ausgerechnet die GF/Ausbilder als letztem Glied in der Kette dafür verantwortlich zu machen, welche Tretmühle Perleberg war: Das haben andere zu verantworten.

Zu mir: Damals (anfangs der 1980er Jahre) kam daraus die persönliche Erkenntnis: Ich habe die Nervenzellen des Staates DDR offen vor mir gesehen. Da war nichts versteckt in Perleberg (vgl. eure emotionalen Berichte). Also so wird das nichts mit dem Sozialismus.

Einscheidende Erfahrung - prägte mich für mein Leben.


zuletzt bearbeitet 25.01.2011 07:34 | nach oben springen

#137

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 02.02.2011 23:25
von Andi (gelöscht)
avatar

Zitat von Mike59

Zitat von utkieker
Hallo an alle ehemaligen Uffz- Sch.,

Ich empfand die Ausbildung in Perleberg als wäre man dort von Sadisten umgeben. Man wurde sehr unflätig behandelt, hatte man irgend jemand auf den Kieker war Schallplattenbohnern angesagt. Sie forderten für sich Respekt ein, wären sie uns permanent duzten bestanden sie natürlich auf per sie. Irgendwann verliert man jeglichen Respekt vor seinen Schleifern. Einfach widerwärtig wie Ofw B. mit Uffz.- Sch. D. umgegangen ist D. war es den allgemeinen Schikanen satt und hatte sich geweigert mit der Panzerbüchse zu schießen, während er bem Schießen mit der Makarow ein Glückstreffer gelang und ohne Zielen und mit harten Abzug ins Zentrum der Scheibe traf. Am Kanten war es das reinste Sanatorium dagegen.



Gruß Hartmut


---------------------------------
Na nicht schlecht beurteilt, Hartmut. Die gingen einen in Perleberg ganz schön auf den S..k , Aber nach unserem Praktikum an der Grenze (GK Gollendorf o.s.ä.) war es vorbei. Die ein oder zwei Wochen hatten gereicht und unsere Angst, der Respekt und Gehorsam waren perdue.

Mike59





----------------------------------------------------------

Hallo, ich war 1982 zur Ausbildung als Waffenunteroffizier in Perleberg. Ich fand es eigentlich nicht so schlecht dort. Wir waren die 12 Kompanie wo unteranderem die Uffz für die Haubitzen mit ausgebildet wurden. Das nicht alles Sonnenschein war ist klar. Ich war damals noch im Leistungsport und haben unseren Ausbilder Unterfeldwebel Gayer schon mal was aufs M..l gehauen. Der hatte so viel Grips wie ne Tüte Luft.
So
Gruß aus Berlin von Andi


zuletzt bearbeitet 02.02.2011 23:27 | nach oben springen

#138

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 02.02.2011 23:49
von Mart | 735 Beiträge

Zitat von Andi
Hallo, ich war 1982 zur Ausbildung als Waffenunteroffizier in Perleberg.


Hallo Andi,
das gibt ja direkt die Möglichkeit, dass ich Dich mit einem fröhlichen "könnse nich grüßen, Genosse?" mal zurückgeschickt habe: Gleiche Zeit.

Wo lag denn die 12. Kp - welcher Block, welche Etage?

Zu unserer Zeit waren die 1-6 Grenzdienst, die 7 Funk, die 8 Fernmelde(Kabel) und SAS, die 9 imho RD mit Köchen u.a. die 10 und die 11 sind mir nicht erinnerlich: Aber das müssen auch irgendwelche Spezialisten gewesen sein. Hast Du da eine Erinnerung?


nach oben springen

#139

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 03.02.2011 09:53
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Andi

... Wir waren die 12 Kompanie wo unteranderem die Uffz für die Haubitzen mit ausgebildet wurden...

Gruß aus Berlin von Andi



Haubitzen bei den GT? Was sollen denn das für welche gewesen sein.

Ich kenne nur Granatwerfer (Mörser) und Kanonen!
Bis 1985 hatte GT noch Geschosswerfer RM 70 (Katjuscha) im 26. Artillerieregiment "Otto Nelte"
des GKM, Berlin-Johannistal, und 130mm Kanonen M 46.


zuletzt bearbeitet 03.02.2011 12:21 | nach oben springen

#140

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 04.02.2011 13:14
von GZB1 | 3.287 Beiträge

@ Andi

sry, das AR-26 hatte 122-mm Haubitzen H-38
Angeblich sollen die schon beim Sturm auf Berlin 1945 dabei gewesen sei?

Später hatte das Regiment die 122-mm Haubitze D-30.


zuletzt bearbeitet 04.02.2011 13:58 | nach oben springen



Besucher
23 Mitglieder und 94 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1259 Gäste und 102 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558599 Beiträge.

Heute waren 102 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen