#641

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 06.12.2013 10:07
von Küchenbulle 79 | 533 Beiträge

Zitat von perle83 im Beitrag #640
Zitat von Küchenbulle 79 im Beitrag #639
Zitat von Annakin im Beitrag #629
Zitat von Küchenbulle 79 im Beitrag #628
Die erste Vereidigung fand im Frühjahr 1983 auf dem Sportplatz in der Berliner Straße statt.Es hatte sich auch kein Minister oder sonst etwas angemeldet oder teilgenommen.Nehme mal an,das dieses Spektakel für die Öffentlichkeit zelebriert wurde.


Hallo

Ich glaube hier liegst Du etwas daneben,wurde im Frühjahr 83 in Perleberg vereidigt und die war im Objekt und fand nach dem in den vorherigen Beiträgen beschriebenen Muster statt.

Gruß Annakin




Jawoll Annakin hast recht,nicht im Frühjahr,sondern im Herbst. und war das erste mal in der Öffentlichkeit.



Hallo,
muss mich dem anschließen,war auch im Frühjahr 83 dabei


Nochmal meine Berichtigung: Jawoll Annakin hast recht,nicht im Frühjahr,sondern im Herbst und war das erste mal in der Öffentlichkeit.


Annakin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#642

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 12.06.2014 14:15
von Schwarzfuß | 48 Beiträge

...aaaaalso und um mal kurz einzuhaken: der Schießplatz Heiddorf ist der hier

https://www.google.de/maps/@53.1681152,1.../data=!3m1!1e3 (oder siehe Anhang)

und da fand wirklich "nur" Schießen statt. (außer für uns als Besatzung - da wurde dann doch mehr getrunken ... nach dem Zusammenflicken der Blechkameraden ).
Ein neues Album gibt es hier auch - von diesem Jahr, interessant! Eine Unterkunft steht noch und die Garage. Die "Liebeshütte" ist weg - schade! ... apropos Garage: dort stand der W50 - Löschtanker - ich werde nie vergessen, wie mit dem unter Blaulicht und um ca. 22:00 Uhr am WE im Dorfkrug Nachschub besorgt wurde! Der ABV hat sogar die Straße gesperrt .... herrlich! (gut, die Strafversetzung nach Grabow war da nicht mehr so prickelnd ...


„..ich wollte nicht, ich musste!“ – ok, spätestens seit Nürnberg hat diese Aussage viel an Glaubwürdigkeit verloren....
Schlutup hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#643

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 12.06.2014 18:50
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Zitat von Schwarzfuß im Beitrag #642
...aaaaalso und um mal kurz einzuhaken: der Schießplatz Heiddorf ist der hier

https://www.google.de/maps/@53.1681152,1.../data=!3m1!1e3 (oder siehe Anhang)

und da fand wirklich "nur" Schießen statt. (außer für uns als Besatzung - da wurde dann doch mehr getrunken ... nach dem Zusammenflicken der Blechkameraden ).
Ein neues Album gibt es hier auch - von diesem Jahr, interessant! Eine Unterkunft steht noch und die Garage. Die "Liebeshütte" ist weg - schade! ... apropos Garage: dort stand der W50 - Löschtanker - ich werde nie vergessen, wie mit dem unter Blaulicht und um ca. 22:00 Uhr am WE im Dorfkrug Nachschub besorgt wurde! Der ABV hat sogar die Straße gesperrt .... herrlich! (gut, die Strafversetzung nach Grabow war da nicht mehr so prickelnd ...


Ach ,Du warst das ! Das Leben im Regiment in Grabow war ja wohl noch trockener als die gleichnamige Kekse !


nach oben springen

#644

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 13.06.2014 07:52
von Schwarzfuß | 48 Beiträge

Ach ,Du warst das ! Das Leben im Regiment in Grabow war ja wohl noch trockener als die gleichnamige Kekse !

... unter anderem ... ich war der mit dem Licht, gefahren ist der, der noch konnte - zu irgendwas musste die Mkf-Ausbildung ja gut sein!

Zur Konsistenz der Grabower Spekulatius: gedidschd gingen die dann schon. Schlimmer war der Duft aus der angrenzenden Fabrik: zur Objektwache und um die Weihnachtszeit bekam man so verdammtes Drücken .... übrigens entstand dort auch das Profilbild!

... ja, ja - Grabow - wären da nicht die einheimischen Mädels gewesen ... ich glaube, da hätte man dann doch mal schnell den Finger krumm gemacht ...
... oder wäre bei Gelegenheit geflitzt - wie der Ausrüstungsoffizier zu meiner Zeit: Abschiedsbrief im Schrank, am Kanten die beiden Uffze zur Kontrolle der Signalanlagen geschickt und dann nix wie rüber. Da war in Grabow dann ein Buhei - sogar der Baumgarten (?) kam per Heli!

... und wir mussten vorher die Bordsteine weiß, sowie das vertrocknete Gras grün pinseln - ein Fasching!!!!

Tja, hätte man gewusst, was in Grabow so geht - man hätte den Tanker stehen lassen sollen ... jaaaa - hätte, hätte Fahrradkette ... schade allemal, in Heiddorf wären die letzten 331 schöner rum gegangen!


„..ich wollte nicht, ich musste!“ – ok, spätestens seit Nürnberg hat diese Aussage viel an Glaubwürdigkeit verloren....
zuletzt bearbeitet 13.06.2014 07:53 | nach oben springen

#645

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 13.06.2014 12:29
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Das war aber auch ne Idylle in Heiddorf ! Dann noch mehr als 300 Tage in Grabow .

Was haste da die ganze Zeit gemacht ? Wache , UvD und andere Sackstanddienste ?

Im GR 6 wars ja auch so ,daß (ich sag mal gefallene AGT oder besser aufgefallene ) nach Schönberg kamen .

Die Jungs konnte einem leid tun ,aber eine schlimme Sache war meist vorangegangen .

Besonders die Arrestzellen sollen in Schönberg "vom Feinsten "gewesen sein ! Alter Backstein ,wahrscheinlich noch aus der Kaiserzeit !


nach oben springen

#646

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 13.06.2014 13:09
von Schwarzfuß | 48 Beiträge

Zitat von FRITZE im Beitrag #645
Das war aber auch ne Idylle in Heiddorf ! Dann noch mehr als 300 Tage in Grabow .

Was haste da die ganze Zeit gemacht ? Wache , UvD und andere Sackstanddienste ?

Im GR 6 wars ja auch so ,daß (ich sag mal gefallene AGT oder besser aufgefallene ) nach Schönberg kamen .

Die Jungs konnte einem leid tun ,aber eine schlimme Sache war meist vorangegangen .

Besonders die Arrestzellen sollen in Schönberg "vom Feinsten "gewesen sein ! Alter Backstein ,wahrscheinlich noch aus der Kaiserzeit !




... war es (und ist es auch heute noch) wirklich!
Der Schießplatzkommandeur, ein alter Fähnrich schon weit über "muss", fuhr Punkt 16:00 Uhr heim, der UvD kurz danach zu der Ollen im Ort, die alle zwei Jahre einen Neuen hatte und wir sechs Mann Besatzung waren so bis nächsten Tag 07:00 Uhr (!) allein - noch Fragen?!
Für die Soldaten, die aus beispielsweise Sachsen kamen, gab es da einen voll ausgestatteten Bungalow, welcher für WE-Besuche der Freundin genutzt werden konnte - Liebeshütte - ein Traum!
Wie gesagt, nach der Zweckentfremdung des Tankers (obwohl: vom Namen her ... gar nicht soooo Zweck entfremdet) war das dann da vom Dienst her nicht mehr ganz so locker.

Nicht ganz so locker trifft potenziert auch auf Grabow zu: so gut wie alle unteren bis mittleren Dienstgrade hatten da was in der Akte, allerdings nicht so gravierend, dass es für Schönberg "gereicht" hat. Bis auf einen "Datenabgleich" und ein klärendes Gespräch betreffs meines "Gemütszustandes" bei der Verwaltung 2000 gab es keine weiteren Repressionen (Verbannung aus dem heiddorfschen Paradies war ja schon Strafe genug - scheinbar wussten "Die" das ).
GuVdi, Objektwache, Kalfaktor für die 24h-Lageraumbesatzung, Küchen- und Revierdienst, Streife ... mehr war da nicht. Gut, einen Tag "Bau" für unvorschriftsmäßigen Käppisitz als Lattensepp gab es schon mal - doch da durfte man wenigstens mal 24h ausschlafen.
Ich hatte dann den Club und paar Elektroinstallationen bei diversen Goldfasanen - ergo waren die Tage dann nicht soooo schlimm.

Stimmt - der Ritt auf der Rasierklinge wollte gut durchdacht sein - Jungs aus besagten "Strafkompanien" wussten, sofern sie überhaupt drüber redeten, so Einiges zu erzählen ...

... woher kennst du eigentlich Heiddorf?


„..ich wollte nicht, ich musste!“ – ok, spätestens seit Nürnberg hat diese Aussage viel an Glaubwürdigkeit verloren....
nach oben springen

#647

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 13.06.2014 13:28
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Nun wir waren zum Schiessen immer in Heiddorf ! Kurioserweise hatte ich immer Bahn 1 .
Hab ja ausser Ak 47 auch noch MG Kalashnikow geschossen .Wenn ich dann meine Ziele bekämpft hatte ,hielt ich auf Ziele anderer Bahnen ,um den Jungs zu helfen.
Einmal kam "böse " der Spruch über Lautsprecher : "Bahn 1 ,schiessen einstellen ,sofort einstellen ! "

Da war irgend ein Offizier für Schiessausbildung auf dem Turm ,der hatte wohl mit dem DF beobachtet .Durch diese Aktion war meine dritte Eichel versaut !

Ein anderes Mal durften wir etwas mehr als die üblichen 15 Schuss mit dem MG rausbringen . Dementsprechend war der Lauf etwas wärmer.
Es gab ja extra n Griff am MG zum Tragen und schnellen Laufwechsel .
Ich stellte also mein MG bei den Genossen ab und trabte zur Trefferansage . Plötzlich hörte ich hinter mir ein Brüllen ,"Wer lässt hier einfach seine Knarre stehen ? "
Und da war auch schon ein Aufschrei zu hören. Hatte der (ich nenn mal hier nicht den Dienstgrad ) das MG am Lauf gepackt.
Ich hatte beim Putzen ganz schön zu tuen um die verbrannten Hautfetzen vom kanneliertem Lauf herunter zubekommen .

Achso ,bevor hier wieder paar Schlaumeier auftreten ! Ja ich hatte es dann raus, nur einen Schuss abzugeben !


nach oben springen

#648

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 13.06.2014 14:05
von andy | 1.199 Beiträge

@Schwarzfuß wann warst Du in Grabow? War da noch OSL Konop.... Kommandeur oder schon Mj. Foc...?



andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
nach oben springen

#649

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 14.06.2014 20:29
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von FRITZE im Beitrag #647
Nun wir waren zum Schiessen immer in Heiddorf ! Kurioserweise hatte ich immer Bahn 1 .
Hab ja ausser Ak 47 auch noch MG Kalashnikow geschossen .Wenn ich dann meine Ziele bekämpft hatte ,hielt ich auf Ziele anderer Bahnen ,um den Jungs zu helfen.
Einmal kam "böse " der Spruch über Lautsprecher : "Bahn 1 ,schiessen einstellen ,sofort einstellen ! "

Da war irgend ein Offizier für Schiessausbildung auf dem Turm ,der hatte wohl mit dem DF beobachtet .Durch diese Aktion war meine dritte Eichel versaut !

Ein anderes Mal durften wir etwas mehr als die üblichen 15 Schuss mit dem MG rausbringen . Dementsprechend war der Lauf etwas wärmer.
Es gab ja extra n Griff am MG zum Tragen und schnellen Laufwechsel .
Ich stellte also mein MG bei den Genossen ab und trabte zur Trefferansage . Plötzlich hörte ich hinter mir ein Brüllen ,"Wer lässt hier einfach seine Knarre stehen ? "
Und da war auch schon ein Aufschrei zu hören. Hatte der (ich nenn mal hier nicht den Dienstgrad ) das MG am Lauf gepackt.
Ich hatte beim Putzen ganz schön zu tuen um die verbrannten Hautfetzen vom kanneliertem Lauf herunter zubekommen .

Achso ,bevor hier wieder paar Schlaumeier auftreten ! Ja ich hatte es dann raus, nur einen Schuss abzugeben !






Hallo Fritze....

nur mal angemerkt,also ganz kurz....das mit dem Ausbilder mag so gewesen sein....wenns se da waren warn se eben da!
Aber eher wird der "Anranzer"damit zu tun gehabt haben,das ein allzu "schraeges"Schiessen auf benachbarte Schiessbahnen eben mit dem Sicherheitsradius zu tun gehabt hat.
Je weiter Du auf benachbarte Bahnen anhaeltst,dest mehr verkuerzt sich eben der Winkel zum Sicherheitsbereich.Auch Querschlaeger etc...
Daher waren eben auf den meissten Plaetzen besonders bei MGs,SPGs(Einstecklauf) die Bahnen/Standorte(eben auch AK und Druganow
z. B) an der Feuerlinie immer die gleichen Punkte
an der Feuerlinie.
Daher kann es sein das "Dein MG"eben immer Bahn 1 hatte....

GruessliBO


zuletzt bearbeitet 14.06.2014 20:31 | nach oben springen

#650

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 14.06.2014 20:58
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Hatte auch immer bei Ak 47 die Bahn 1 . War wohl mehr Zufall !

Das mit dem Schrägschiessen leuchtet ja ein . Aber ich hab nur die nächsten zwei Bahnen nach rechts mitbeschossen . Und wenn ich es richtig im Kopf habe gab es mehr als 10 Bahnen nach rechts . Und die Hubschrauberscheibe hing so ziemlich in der Mitte in grösserer Entfernung (waren das 600 oder 800 Meter ? ),die musste ja auch von Bahn 1 bekämpft werden.
War halt Pech ,daß da ausgerechnet son Sackie an dem Tag aufm Turm war !


nach oben springen

#651

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 14.06.2014 21:09
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von FRITZE im Beitrag #650
Hatte auch immer bei Ak 47 die Bahn 1 . War wohl mehr Zufall !

Das mit dem Schrägschiessen leuchtet ja ein . Aber ich hab nur die nächsten zwei Bahnen nach rechts mitbeschossen . Und wenn ich es richtig im Kopf habe gab es mehr als 10 Bahnen nach rechts . Und die Hubschrauberscheibe hing so ziemlich in der Mitte in grösserer Entfernung (waren das 600 oder 800 Meter ? ),die musste ja auch von Bahn 1 bekämpft werden.
War halt Pech ,daß da ausgerechnet son Sackie an dem Tag aufm Turm war !



Beim Mustergefechtsschiessen im GK Sued OKT.80 waren es um die 800m.
Ja Mitte und weite Entfernung ist sicherheitsstechnisch besser zu betrachten als Entfernung 200m und cross rechts oder links auf benachbarte Bahnen.
Kuerzere Entfernung kurzer Winkel,weite Entfernung Mitte langer Winkel und meisst eben Hauptschussrichtung.
Galt eben auch fuer AK die fliegen ja auch nen Stueck...

Die Hubschrauberscheibe(zu dieser Vorstellung) war Ziel fuer alle im Grabensysthem LMG und AK 47,der gesamte ZUG eben

Gruessli BO


zuletzt bearbeitet 14.06.2014 21:25 | nach oben springen

#652

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 15.06.2014 01:32
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von Boelleronkel im Beitrag #649
Je weiter Du auf benachbarte Bahnen anhaeltst,dest mehr verkuerzt sich eben der Winkel zum Sicherheitsbereich.Auch Querschlaeger etc...

Alles schön und gut und richtig.

In der 7. UAK gab es nur AK-47, kein MG und auch kein RPG, was sollten Funker da auch mit. Bei manchen Schulübungen schossen GF/Ausbilder mit, die mussten ja auch regelmäßig schießen. Als Ausbilder hatte man etwas Einfluss auf die Verteilung der Bahnen, man nahm sich eine knapp neben der Mitte. Zu meiner Zeit war es gute Tradition, dass der GF zügig seine drei Ziele (liegend, stehend, Mutter+Kind) abräumte und dann unauffällig den Uschis auf den Nebenbahnen half.

Ich wüßte jetzt nicht so wirklich, wo Querschläger hätten entstehen können: Wenn ich recht erinnere, ging diese Schulübung (Nr.3?) auf 300 Meter, der Winkel ist da allerhöchstens 15°.

Tatsächlich wurde wegen mir einmal das Schießen deshalb unterbrochen. KC Häxxxx ist Leiter des Schießens, vielleicht ist noch ein Fachoffizier auf dem Turm. Ich hatte nicht bedacht, dass da einige Patronen Leuchtspur beigemischt waren. Vom Turm aus konnte man wohl wunderschön sehen, wer fremde Ziele bestrich. Der Anschiß hilt sich in Grenzen, war aber ein öffentlicher: Nach "Schießen einstellen" kam vom Turm über Lautsprecher "Ufw Mart! Eigene Bahn beachten!"

Übrigens war die erste Schulübung (100 Meter, Kreisscheibe zum Abkleben) für GF/Ausbilder fürchterlich: Das man neben jedem Schützen lag und dem erfolglos versuchte beizubringen, wie man die Waffe vernünftig einzieht und wie das mit dem Finger und der Atemtechnik geht, das mochte ja noch angehen. Aber mit jedem einzelnen Schützen mußte man die 100 Meter vorhecheln und wieder zurück. Und zwar auf Tempo. Macht sich besonders gut im Hochsommer bei praller Hitze.


nach oben springen

#653

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 15.06.2014 09:52
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Mart im Beitrag #652
Zitat von Boelleronkel im Beitrag #649
Je weiter Du auf benachbarte Bahnen anhaeltst,dest mehr verkuerzt sich eben der Winkel zum Sicherheitsbereich.Auch Querschlaeger etc...

Alles schön und gut und richtig.

In der 7. UAK gab es nur AK-47, kein MG und auch kein RPG, was sollten Funker da auch mit. Bei manchen Schulübungen schossen GF/Ausbilder mit, die mussten ja auch regelmäßig schießen. Als Ausbilder hatte man etwas Einfluss auf die Verteilung der Bahnen, man nahm sich eine knapp neben der Mitte. Zu meiner Zeit war es gute Tradition, dass der GF zügig seine drei Ziele (liegend, stehend, Mutter+Kind) abräumte und dann unauffällig den Uschis auf den Nebenbahnen half.

Ich wüßte jetzt nicht so wirklich, wo Querschläger hätten entstehen können: Wenn ich recht erinnere, ging diese Schulübung (Nr.3?) auf 300 Meter, der Winkel ist da allerhöchstens 15°.

Tatsächlich wurde wegen mir einmal das Schießen deshalb unterbrochen. KC Häxxxx ist Leiter des Schießens, vielleicht ist noch ein Fachoffizier auf dem Turm. Ich hatte nicht bedacht, dass da einige Patronen Leuchtspur beigemischt waren. Vom Turm aus konnte man wohl wunderschön sehen, wer fremde Ziele bestrich. Der Anschiß hilt sich in Grenzen, war aber ein öffentlicher: Nach "Schießen einstellen" kam vom Turm über Lautsprecher "Ufw Mart! Eigene Bahn beachten!"

Übrigens war die erste Schulübung (100 Meter, Kreisscheibe zum Abkleben) für GF/Ausbilder fürchterlich: Das man neben jedem Schützen lag und dem erfolglos versuchte beizubringen, wie man die Waffe vernünftig einzieht und wie das mit dem Finger und der Atemtechnik geht, das mochte ja noch angehen. Aber mit jedem einzelnen Schützen mußte man die 100 Meter vorhecheln und wieder zurück. Und zwar auf Tempo. Macht sich besonders gut im Hochsommer bei praller Hitze.






Ebent,alles schoen und juut!
Wenn Du es nicht weisst,macht das auch nix,man muss eben jeden Platz und seine Details beachten,dafuer hatte jeder Kommandant ne Karte!
Gefuehrt,Unterhaltung etc. im jeweiligen Kommando,dort wurden die Regeln gemacht und das hatte Sinn.
Ob da L-Spur mit dabei war oder nicht,ist eigentlich egal,jede Besatzung eines FL Turmes hatte es in kuerzester Zeit raus,Wer da unten an der Feuerlinie was macht und wann welche Ziele durch Treffer bereits "gelegt"waren.
Man mag es nicht meinen,aber die Uebersicht von oben ist ja so gewollt!




Gut das Du es erwaehnst!

Die Sache mit der Ringscheibe 100m war das Vorbereitungsschiessen und wenn der Uffz.dann mit seinem Schuetzen zum abkleben geht,juute Sache,das haelt fit.
Da fliegen dem Uffz.die Karokoippen aus der Lunge!
Kaum gabs mal ne Unterbrechung(ScheibenreparaturFeuerchen etc),quakten schon die Uffze nach Ihrem KC"Genosse Major?Ist es erlaubt jetzt zu rauchen?und schon verpisste sich der Grossteil zum Qualmen oder ebennicht...je nach Antwort vom Chef.

Uebrigens,wurden die meissten Schiessen unterbrochen,weil Auffzichtsfuehrende...in der Regel Uffze nicht Ihren Job richtig machten und eben oft daran erinnert werden mussten wozu "Sie"eigentlich da sind!
Es gibt eben immer solche und solche,manch ein UFFz "beherrschte"es eben drei Schuetzen in der Feuerlinie zu betreuen andere waeren schon mit nem halben total ueberfordert.

Das war schlecht fuer den soz. Wettbewerb!!!(Du weisst noch was das war)

Kommt der Uffz aus der U Schule,in die Ausbildung,ab dem Tag ist dann eben Alles anders!NEU

Auf Plaetzen gabs eben eine Ordnung und das war gut so,egal ob einer wuesste,meinte oder sonst noch was zu sagen haette!

Andersrum,im schlimmsten Falle,Wer will Mutti erklaeren,das Ihr Grunddienstleistender nicht wieder nach Hause kommt,weil auf einem Uebungsgelaende Leute einen schlechten Job gemacht haben......

In diesem Sinne Gruss BO


nach oben springen

#654

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 16.06.2014 08:07
von Schwarzfuß | 48 Beiträge

Zitat von andy im Beitrag #648
@Schwarzfuß wann warst Du in Grabow? War da noch OSL Konop.... Kommandeur oder schon Mj. Foc...?



andy


... 1986-87. Soweit ich mich noch erinnern kann, war das ein Mj. - allerdings dachte ich bisher, der hieß Krö****. Jedenfalls wohnte der gleich am Standort, hatte einen Sohn (der exakt so aussah wie er - klein, dicklich, zusammengewachsene Augenbrauen) und fuhr jede Woche mit einem Russen zur Jagt - von der kam er immer hacke voll wieder und musste vom Fahrer gestützt werden als er durch die Wache ging: der OvD brüllte wie immer "AAAAACHTUNG!" und dieser Mj. Dingsbums presste daraufhin "wwwweieeermachn" durch seine Zähne. Der Russe, der auch beide Jagdwaffen trug, grinste dann immer so herrlich breit durchs Fenster - großes Kino! Nur der Waffen-Uffz fand das nicht so lustig, der musste jedes Mal nachts raus und die Schrotbüchsen wieder einschließen.
.... Oberleutnant Bräun**** - kennste den noch? ... oder den Uffz Hol* - den vom Kino?

Nun wir waren zum Schiessen immer in Heiddorf ! Kurioserweise hatte ich immer Bahn 1 .


... also in Heiddorf war Bahn 1 eigentlich immer für das LMG reserviert, da dort der Blechkamerad für die größere Schussdistanz stand. (quasi hinter dem für die Kaschis) Auf Bahn 2 gab es zwar auch einen, doch da hunzte immer der Körperschalldetektor.
... und was die Soldaten betrifft, die nicht mal einen Panzer mit aufgesetztem Gewehrlauf getroffen hätten: wenn man den einen oder anderen Vorgesetzten der jeweils schießenden Kompanie "persönlich" kannte und dieser erpicht auf gute Ergebnisse war, bekam man am Pult des Leitstandes für 0,7 schon mal urplötzlich Parkinson im Arm der Hand, welche die Scheibenmechanik bediente ...


„..ich wollte nicht, ich musste!“ – ok, spätestens seit Nürnberg hat diese Aussage viel an Glaubwürdigkeit verloren....
zuletzt bearbeitet 16.06.2014 09:22 | nach oben springen

#655

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 04.01.2015 12:17
von lutz1961 | 404 Beiträge

Mahlzeit, ich Suche den Standort des Ledigenwohnheim für die Ausbilder - dort stellte auch die U-Schule eine Objekt Wache!
2910 Perleberg, Max.Viereck-Straße. 10 - denke nicht das diese Adresse stimmt, wir mussten immer mit dem Rad zum Objekt fahren, diese Adresse ist zu nah!

Kann Mir jemand Helfen.
Danke


* mit Fragezeichen/Stern gekennzeichnete Stellen sind evtl. nur Gerüchte bzw. Fehlinformationen
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
1987/89 GR-1 Mühlhausen 7.Grenzkompanie
2006: Geschichte der Grenzsicherung in der DDR als Hobby
Angehöriger der Lausitzer Kameradschaft
nach oben springen

#656

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 04.01.2015 13:09
von UvD815 | 619 Beiträge

In diesem LWH habe ich 85 auch Wache halten müssen. Nach der Vergatterung ging es mit Dienstuniform und Teiltasche ( Verpflegung u Waschzeug ) per Fahrrad zum LWH in der Stadt, irgendein DDR Plattenbau. Im EG war der Raum mit Schalterfenster für den Wachdienst.
Ab 22 Uhr wurde die Eingangstür verschlossen. An Schlaf war nicht zu denken, da die ganze Nacht Berufssoldaten nüchtern oder auch nicht , ins
LWH wollten. Dienst ging glaube ich von 16 Uhr - 16 Uhr. Wie es mit der Verpflegung war, kann ich mich nicht mehr erinnern. Wache war dort ein
Einzelposten.


nach oben springen

#657

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 04.01.2015 17:39
von lutz1961 | 404 Beiträge

Okay, sind meine Erinnerung also Richtig - aber wo war das Objekt?


* mit Fragezeichen/Stern gekennzeichnete Stellen sind evtl. nur Gerüchte bzw. Fehlinformationen
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
1987/89 GR-1 Mühlhausen 7.Grenzkompanie
2006: Geschichte der Grenzsicherung in der DDR als Hobby
Angehöriger der Lausitzer Kameradschaft
nach oben springen

#658

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 04.01.2015 22:26
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von lutz1961 im Beitrag #657
Okay, sind meine Erinnerung also Richtig - aber wo war das Objekt?


Ich kann mich zu meiner Zeit an keins erinnern. Es gab einen Block in dem Ledige wohnten: Pro Wohnung zwei bis drei junge Offiziere bzw. BU. Zu meiner Zeit gab es da aber keine Wache.

Das war Friedensstraße, ich glaube Friedensstraße 11.


lutz1961 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#659

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 04.01.2015 23:13
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Ich glaub auch Friedenstrasse ,aber beschwören kann ich es nicht ! So weit wars nicht ,mit dem Fahrrad vlt.10min.
War 1985 ziemlich neu der Plattenbau ,drumherum sah alles nach Baustelle aus !
Weiss gar nicht mehr wie das mit dem Essen war ? Bekam man das gebracht ? Man war ja 24 h dort am Ort und konnte erst wieder am nächsten Tag
nach Ablösung zurück zur Schule !
Hab ich zweimal gemacht ,und in der Zeit immer meine Unterlagen in Ordnung gebracht !


nach oben springen

#660

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 04.01.2015 23:16
von lutz1961 | 404 Beiträge

Ich denke schon, das die Straße richtig ist @mart - Danke

Kann sich noch jemand an den Posten "Schwimmhalle " Erinnern?


* mit Fragezeichen/Stern gekennzeichnete Stellen sind evtl. nur Gerüchte bzw. Fehlinformationen
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
1987/89 GR-1 Mühlhausen 7.Grenzkompanie
2006: Geschichte der Grenzsicherung in der DDR als Hobby
Angehöriger der Lausitzer Kameradschaft
nach oben springen



Besucher
16 Mitglieder und 67 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 1901 Gäste und 140 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14370 Themen und 558010 Beiträge.

Heute waren 140 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen