#361

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 25.02.2012 11:14
von Ladehugo | 42 Beiträge

...am Kanten draußen jedenfalls nicht, ein paar Leute hatten in der Werra bei Gerstungen und Berka Aalschnüre ausgelegt und dann gemeinsam in der Küche der 10. GK Untersuhl verspeist, aber dass Wild geschossen wurde, ist mir nicht bekannt. Wie auch, musste doch über jeden abgegebenen Schuss peinlichst Protokoll geführt werden.



nach oben springen

#362

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 25.02.2012 11:18
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Ladehugo
...am Kanten draußen jedenfalls nicht, ein paar Leute hatten in der Werra bei Gerstungen und Berka Aalschnüre ausgelegt und dann gemeinsam in der Küche der 10. GK Untersuhl verspeist, aber dass Wild geschossen wurde, ist mir nicht bekannt. Wie auch, musste doch über jeden abgegebenen Schuss peinlichst Protokoll geführt werden.



P.S. Einiges gehöhrt(Karpfenteiche im Böllerwald)
Das schlimme war,das die Leuts manchmal eben nicht wieder kamen um Ihre "Beute"abzuholen,dann verfaulte der gehakte Fisch so vor sich hin!


Okidoki Ladehugo....

also ich muss mich da noch genauer ausdrücken...wejens meiner Frage.
Meine Frage bezieht sich direkt auf die Uffz.Schule Perleberg.

Gruss BO


zuletzt bearbeitet 25.02.2012 11:21 | nach oben springen

#363

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 07.03.2012 18:50
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von Perle53
..."War von 11/73 bis 10/76 in Perleberg (Nachrichten). Welche Kompanie genau, habe ich vergessen. Glaube aber mich erinnern zu können, daß die Fachrichtung "Nachrichten" aus 2 Kompanien bestand.


Dann sei mal von einem Deiner Nachfolger herzlich geegrüßt: ich war anfangs der 1980er Jahre die kompletten drei Jahre dort. Auch weitere Ausbilder lesen hier sporadisch mit. Leider haben wir trotz Zusage noch kein eigenes Unterforum für die US VI - das würde einiges einfacher machen. - Ja, auch zu meiner Zeit zwei Nachrichtenkompanien.

Zitat von Perle53
Einmal die Funker und wir, die Strippenzieher. War bei den Strippenziehern. Unsere Unterkunft war genau gegenüber vom Med.-Punkt. Wir waren im 1. Stock, die Funker im Erdgeschoss.


Deine Kompanie war dann zu meiner Zeit die 8. - die 7. waren die Funker. Beide aber im linken Block (zum Lehrgebäude hin); da sieht man mal wie häufig da umgezogen wurde.

Zitat von Perle53
Von der Fachrichtung sind mir noch Oberstltn. Breitxxxxtz u. Stöxxer (oder so ähnlich) in Erinnerung. Der hier schon erwähnte Pörxxxke war mein Hauptfeld. Glaube, damals war er noch Stabsfeld. Ist wohl dann später zum Fähnrich befördert worden.


Stöxxer war zu meiner Zeit Oberst und Leiter der Fachrichtung. Breitxxxxtz sagt mir erstmal nichts. Allerdings sprangen in der Fachrichtung ja Unmengen an Majoren und Oberstleutnanten rum, selbst damals kannte ich da nicht alle Namen. Stabschef der Fachrichtung war zu meiner Zeit übrigens OSL "Kette" Schuxx, ein harter Hund, alter gerade Offizier. Nach meiner Zeit hat er die Kaserne dem Vernehmen nach als Soldat verlassen. - Der schon mehrfach erwähnte Pö war zu meiner Zeit immer noch der Spieß Deiner Kp, als StOFä.

Tue Dir mal den kompletten Thread an; ich habe da mehrere Beiträge mit den Abläufen an der US eingestellt. Eigentlich wollte ich noch einiges mehr schreiben. Aber das wird nur sinnvoll, wenn wir da eine eigene Kategorie (Unterforum kriegen).


nach oben springen

#364

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 07.03.2012 19:12
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von Boelleronkel
Für die" Besucher "der U Schule Perleberg hab ich da mal eine Frage.
Wurde öfters während eines Wachdienstes mal ein Stück" Wild erlegt" und dann gemeinsam verspeist?
(Also eher in engerer Runde)


Davon habe ich nie gehört. Wegen der Eigenart der StÜP-Wache würde ich das auch ausschließen wollen: Da war ein Unteroffizier und so fünf US. Tagsüber war da im Grunde nur das Wachgebäude bewacht, somit auch der offizielle Fahrzeugzugang an der Wachbaracke. Nachts gab es noch einen Streifenposten (Einzelposten) an der Lehrgefechtsgrenze. Ein US allein Wild schießen? Ausgeschlossen - zu wenig Mumm. Der Uffz allein? Macht wenig Spass. Der Uffz mit den US - nicht im Traum. Mal abgesehen von den Patronen, sowas braucht ja auch Vorbereitung.

Allerdings wurde der StÜP durchaus bejagt. Einerseits von Jägern des Forstes, andererseits von Offizieren die gleichzeitig Jäger waren. Da gibt es schon einige Episoden.

Ich war nicht selbst dabei - aber es war zu meiner Zeit und meine Kp, also das dürfte so stimmen: Ein US hatte die Arschkarte gezogen: Nachtstreife an der Lehrgefechtsgrenze. Nach meiner Erinnerung war da GMN, er konnte sich also bei der StÜP-Wache melden. Und so meldete er, dass er ein Element vorläufig festgenommen habe. Ok, mal her damit. Was kam da nach einer knappen halben Stunde bei der StÜP-Wache an? Vorneweg Herr Grünrock mit Hütchen und Flinte über der Schulter (!) (und leicht angesäuert), vier Schritt hinter ihm der US mit durchgeladener und entsicherter Waffe im Hüftanschlag. Was war da denn nun passiert? Eigentlich ganz einfach: Der US war ausnehmend wachsam. Und durchaus mutig. Also klärte er die komische Wahrnehmung und erkannte eine Gestalt. Den (das kann ja nur ein imperistischer Spion sein) festnehmen. Der Jäger wiederum erlebte sowas auch zum ersten Mal; was will dieser Rotzlöffel ihm denn in seinem Revier sagen? Dann hat's halt entsprechend Dienstvorschrift eskaliert - bis zum Durchladen der Waffe. Das wurde nun dem Jäger doch etwas unheimlich. Bedauerlicherweise hatte er keine der der Wache bekannten Betretungserlaubnisse ... an die Jäger des Forstbetriebs hatte da offenbar nie jemand gedacht. Und so begab sich eine der skurrilsten Festnahmen.

Auch Offiziere jagten auf dem StÜP, also hoch offiziell. Das folgende begab sich nach meiner Dienstzeit. Ich kenne es nur als Gerücht, daher ist Vorsicht geboten. Also klar ist jedenfalls, dass diese Jäger von der u-Schule starteten, das kenne ich auch so. Möglicherweise wurde da NVA-Vermögen im Sinne eines UAS oder eines Trabant Kübel mißbraucht. Jedenfalls soll der Stabschef der Fachrichtung Nachrichten "Kette" Schuxx nach einer solchen Jagd als Dienstgrad Soldat die U-Schule verlassen haben. Soll - Gerücht.


nach oben springen

#365

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 07.03.2012 19:36
von Perle53 | 7 Beiträge

@mart

Zitat
Deine Kompanie war dann zu meiner Zeit die 8. - die 7. waren die Funker. Beide aber im linken Block (zum Lehrgebäude hin); da sieht man mal wie häufig da umgezogen wurde.



Jetzt wo Du das so sagst, müßte dann der Umzug kurz vor meiner Entlassung im Oktober 1976 gewesen sein. Glaube, mich daran zu erinnern.

Zitat
Stöxxer war zu meiner Zeit Oberst und Leiter der Fachrichtung. Breitxxxxtz sagt mir erstmal nichts. Der schon mehrfach erwähnte Pö war zu meiner Zeit immer noch der Spieß Deiner Kp, als StOFä.



Richtig, Stöxxer war der Chef. Breitxxxxtz war ein kleiner, etwas untersetzter Oberstltn. Die Frau von Pö arbeitete zu meiner Zeit als Krankenschwester im Med.-Punkt. Ola-la!


Zitat
Tue Dir mal den kompletten Thread an; ich habe da mehrere Beiträge mit den Abläufen an der US eingestellt. Eigentlich wollte ich noch einiges mehr schreiben. Aber das wird nur sinnvoll, wenn wir da eine eigene Kategorie (Unterforum kriegen).



Habe ich schon alles gelesen (ging fast eine ganze Nacht dabei drauf)! Wahnsinn, was Du noch alles so weißt. Deswegen bin ich ja hier im Forum gelandet. Ein eigenes Unterforum wäre schon nicht schlecht!

Weißt Du etwas über einen Hptm. Fixxxer? War mein Zugführer, seine Frau arbeitete in der Küche. Mein KC war ein Oltn. Müxxer.

Gruß
Perle53


nach oben springen

#366

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 07.03.2012 23:09
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Hallo wegen der Unterkategorie bitte Angelo oder Weichmolch kontaktieren!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 07.03.2012 23:09 | nach oben springen

#367

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 07.03.2012 23:32
von Mart | 734 Beiträge

Zitat von Perle53
Habe ich schon alles gelesen (ging fast eine ganze Nacht dabei drauf)! Wahnsinn, was Du noch alles so weißt. Deswegen bin ich ja hier im Forum gelandet.


Also eigentlich wollte ich den kompletten Ablauf eines Lehrgangs hier darstellen: Ich habe noch viel mehr Erinnerungen.

Dann aber so, dass auch noch nach Jahren jeder im Internet das klar nachvollziehen kann. In diesem Riesenthread geht das nicht.

Zitat von Perle53
Ein eigenes Unterforum wäre schon nicht schlecht!


Dann tue ein gutes Werk und schreibe PN an Admin und alle Mod.


nach oben springen

#368

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 07.03.2012 23:41
von Mart | 734 Beiträge

In dem Bewußtsein, dass Kritik an Admin und an Moderation zum sofortigen Ausschluß führen kann:

Zitat von Feliks D.
Hallo wegen der Unterkategorie bitte Angelo oder Weichmolch kontaktieren!


Ja was meinst Du, was ich monatelang trieb?

"Weichmolch" hatte mir diese Änderung vor so sicher einem halben Jahr zugesagt. Ich hatte für die Umsortierung der Beiträge zugearbeitet: Ich teilte mit, welcher bisherige Beitrag in welchen neuen Faden gehört. Und auch Angelo war immer informiert.

Es ist so:
Ich bin hier Gast. Ich habe keine Rechte. Forderungen aufstellen schon gar nicht. Das ist völlig ok so.

Andererseits habe ich auch keine Pflichten hier: Wenn ich denke, dass meine Beiträge in einem MegaThread versanden, dann werde ich von niemandem gezwungen, etwas zu schreiben.

Ganz ernsthaft und ohne jeden Sarkasmus bitte ich darum, diesen Beitrag der Administation als Regelverletzung zu melden. Ich verletze tatsächlich momentan die Regel, dass öffentliche Kritik an der Moderation nicht zulässig ist. Ich weiß das.


nach oben springen

#369

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 07.03.2012 23:56
von Pitti53 | 8.787 Beiträge

Wo steht,daß Kritik an den Admins nicht zulässig ist?

Im übrigen(keine Kritik)stammt dein letzter Beitrag aus 08.2011?


zuletzt bearbeitet 07.03.2012 23:58 | nach oben springen

#370

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 08.03.2012 05:44
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Pitti53
Wo steht,daß Kritik an den Admins nicht zulässig ist?



Konstruktive Kritik ist doch was positives und sicher nicht unerwünscht. Also Pitti mach Dich mal bei und kläre das bei euch intern, es ist doch zu begrüßen wenn Mitglieder so aktiv mitarbeiten und gute Ideen einbringen.

Hier [ auf Bild klicken und danach etwas runter gehen --->]

kann man doch recht einfach eine entsprechende Unterkategorie einfügen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 08.03.2012 05:45 | nach oben springen

#371

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 08.03.2012 09:39
von 94 | 10.792 Beiträge

Wieso gleich ein neues Unterforum? Ist's nicht so schon unübersichtlich genug?
Für den Anfang kann man ja auch erstmal einen neuen Thread eröffnen, odär?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#372

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 17.05.2012 11:27
von ONT | 5 Beiträge

Zitat von Mart
[quote="Perle53"]..."War von 11/73 bis 10/76 in Perleberg (Nachrichten). Welche Kompanie genau, habe ich vergessen. Glaube aber mich erinnern zu können, daß die Fachrichtung "Nachrichten" aus 2 Kompanien bestand.


Dann sei mal von einem Deiner Nachfolger herzlich geegrüßt: ich war anfangs der 1980er Jahre die kompletten drei Jahre dort. Auch weitere Ausbilder lesen hier sporadisch mit. Leider haben wir trotz Zusage noch kein eigenes Unterforum für die US VI - das würde einiges einfacher machen. - Ja, auch zu meiner Zeit zwei Nachrichtenkompanien.

Zitat von Perle53
Einmal die Funker und wir, die Strippenzieher. War bei den Strippenziehern. Unsere Unterkunft war genau gegenüber vom Med.-Punkt. Wir waren im 1. Stock, die Funker im Erdgeschoss.


Deine Kompanie war dann zu meiner Zeit die 8. - die 7. waren die Funker. Beide aber im linken Block (zum Lehrgebäude hin); da sieht man mal wie häufig da umgezogen wurde.

Zitat von Perle53
Von der Fachrichtung sind mir noch Oberstltn. Breitxxxxtz u. Stöxxer (oder so ähnlich) in Erinnerung. Der hier schon erwähnte Pörxxxke war mein Hauptfeld. Glaube, damals war er noch Stabsfeld. Ist wohl dann später zum Fähnrich befördert worden.


Stöxxer war zu meiner Zeit Oberst und Leiter der Fachrichtung. Breitxxxxtz sagt mir erstmal nichts. Allerdings sprangen in der Fachrichtung ja Unmengen an Majoren und Oberstleutnanten rum, selbst damals kannte ich da nicht alle Namen. Stabschef der Fachrichtung war zu meiner Zeit übrigens OSL "Kette" Schuxx, ein harter Hund, alter gerade Offizier. Nach meiner Zeit hat er die Kaserne dem Vernehmen nach als Soldat verlassen. - Der schon mehrfach erwähnte Pö war zu meiner Zeit immer noch der Spieß Deiner Kp, als StOFä.


klingt - soweit ich mich erinnere - alles korrekt. Kann da noch etwas ergänzen: Die FR Nachrichten bestand aus zwei Kompanien, zusätzlich gab es den ZNS=Zug Nachrichtensicherstellung und den Werkstattbereich, dazu eine Ausgabestelle für Nachrichtenlehrmittel. Bei den Funkern gab es die mitlere Leistung (118), die kleine Leistung (125), den SNDZug (Spezialnachrichten), bei der anderen die NaUffze, die "Strippenzieher"=Bautruppführer, später?? dann auch noch GSZE=Grenzsignalzaunelektroniker. Die Führung hatte der Fachrichtungsleiter Oberst Stö***, Stellvertreter war OSL Sch*** (nicht ganz so integer wie er gern tat), dazu ein Politstellvertreter, Anfangs wohl OSL Ditt*** (+), die o.g. kenne ich alle, war selbst von 1975 bis 1990 bei Nachrichtens in Plbg. Wer in diesem Zeitraum auch dort war, könnte mir demzufolge bekannt sein. Kann bestimmt auch b ei interesse die eine oder andere Frage beantworten...



nach oben springen

#373

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 18.05.2012 02:17
von Mart | 734 Beiträge

Bei dem Beitrag von ONT liegen die Zitatebenen falsch.

Übrigens (man kann es oben lesen) hatte ich eigentlich vor, einen kompletten Lehrgang hier mal darzustellen. Ich denke, dass das nur geht, wenn wir eine Unterkategorie "U-Schule" bekommen. Das war von der Administration so zugesagt - erfolgte aber nie. Und insoweit schreibe ich auch nicht - meine Texte wären völlig verschossen.

Zitat von ONT
die kleine Leistung (125)


Da hast Du die R-142 sowie die einzelne R-145 vergessen. Die "große Leistung" hatte übrigens noch eine vereinzelte R-140 am Start. Aber die war zumindest bis 1985 nie in der Ausbildung.

Zitat von ONT
dazu ein Politstellvertreter, Anfangs wohl OSL Ditt*** (+)


Ich habe den Mann als sehr integer kennengelernt. Später gab er wohl noch ein Gastspiel im WKK und verstarb sodann.

Zitat von ONT
war selbst von 1975 bis 1990 bei Nachrichtens in Plbg. Wer in diesem Zeitraum auch dort war, könnte mir demzufolge bekannt sein.


Wir kennen uns also. Und Du kennst noch einige Foristen, die länger als nur 6 Monaten dort waren. Du weißt es nur noch nicht.

15 Jahre bedeutet: Du warst BU oder ggf. Fähnrich. Oder eben Offz. Wenn Du übrigens der OSL warst, der mir meine Abschlußbeförderung zum Fw vermasselt hat, dann kannst Du schon mal den kleinen Finger auf den Tisch legen; der wird abgehackt. ;-)

Oute Dich mal bitte: Welche Kompanie? Oder in der Fachrichtung irgendwas? Bist Du am Ende gar Blacky?
Gern auch per privater Nachricht, falls es nicht alle hören sollen.


ONT hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 18.05.2012 02:18 | nach oben springen

#374

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 19.05.2012 04:01
von Mart | 734 Beiträge

Folgendes hat nichts mit dem letzten Beitrag zu tun.
Ich erhielt eine Mail von einem UaZ, der etwa zu meiner Zeit sein Gastspiel in der Sicherstellungskompanie gab. Meine Antwort offen, da das ggf. auch für andere von Interesse ist.

Hallo xyz,
das Leben der UaZ-/Ausbilder dürfte härter als Deins gewesen sein: In den ersten 2 - 2,5 Monaten eines jeden Lehrgangs wurde ja ein extremer zeitlicher Druck auf die Uschis aufgebaut. Und dafür brauchts Uffze. Also so ganz prall war das (auch für die Uffze) alles nicht. Erst so vielleicht ab Bergfest hatte man als Uffz dann den Bogen raus - wo man vielleicht nicht so unbedingt dabei sein musste. Und auch - das man vom KC ernst genommen wurde. Ich denke, dass das eine andere Welt als bei Dir in der Baracke war.

Alte Villa: Dort sowie in der 5. Etage des Duschhausblocks waren die Innenschläfer BU untergebracht. Die UaZ/Ausbilder schliefen direkt auf der Kompanie in 4-Mann-Zimmern, allerdings schon etwas komfortabler: BU-Bettdecken, BU-Schränke. Wohl 1983 gab es genug Wohnungen, die BU-Innenschläfer zogen aus der Kaserne und somit auch aus der Alten Villa aus. Und die UaZ-Ausbilder da ein. Ich war in einem riesigen Zimmer der ersten Etage, das dürfte das Wohnzimmer oder die Bibliothek der Villa gewesen sein. Wir waren da zu sechst oder gar zu acht - aber das war wenig problematisch: Das Zimmer war riesig. Und die UvD und Wach-Uffz waren immer weg, also da war nie mehr als die Hälfte der Standardbelegung. Die Ordnung auf dem Zimmer glich eher einer Studentenbude, aber anders als auf der Kompanie lies sich nie jemand von den Batzen da sehen, da gab es nie Streß. - Im Flur des Erdgeschosses stand ein Billiardtisch - und kein kleiner. Der wird wohl vom eigentlichen Eigentümer übrig geblieben sein. Leider war der nervig: Wenn man schlafen wollte, sorgte ein unregelmäßiges Plong-Plong-Plips dafür, dass das nicht ging.

illegal privates Auto: Also illegales Auto oder Motorrad hatten viele UaZ am Start. Mehrere UaZ hatten Garagen gemietet in irgendwelchen Hinterhöfen. Die wurden offenbar ähnlich der nicht personengebundenen Ausgangskarten vererbet. Hattest Du eigentlich auch eine solche mit der roten "2" im Kreis? - Einen westlichen Autotyp am KdP-2 parken - das ist schon etwas strange. Hattest Du Akteneinsicht bei BStU, wird das dort erwähnt? Übrigens ging zu unserer Zeit das Gerücht, dass irgendwo gegenüber des KdP-2 ein Puff sei - hattest Du davon gehört?

VKU für UaZ: Also da wurde ja ganz schwer rumgetrickst, damit die UaZ jeden Monat einen VKU bekamen; die DV gab das nicht her. Und die 18 (?) Urlaubstage ja auch nicht. Irgendwann (ich denke anfangs 1983) war da schlagartig vorbei - für alle UaZ. Da wurde auf einmal nach "Heeresdienstvorschrift" verfahren. Und alle UaZ kratzten sich am Kopf: Ähmmm, das ist ja jetzt weniger spassig. Ich kann mich da noch an ein durchaus entspanntes Gespräch mit meinem KC Härxxx erinnern; ich war GF 1.Kp, 1.Zug: Cheffe, zur Motivation Ihrer GF trägt sowas ja nun ganz deutlich bei! Voller Freude melde ich, dass die GF sich diensteifrigst in die Dienste stürzen, weil ja nun mehr Dienstzeit und weniger Urlaub ist.
Wir hatten uns im Grunde mit der neuen Situation abgefunden, so in der Art: ScheißenDrecksLaden - was hast Du anderes erwartet? Aber dann kam ausnehmend schnell - exakt garnichts: Auf einmal wurden alle halblegalen VKU wieder genehmigt. So als ob nie was gewesen wäre. (Sag mal - hast Du uns damals etwa diesen Scheiß eingebrockt? ;-) )

Deine Kutscher haben uns übrigens ausnehmend selten gefahren: Wir hatten ja Funkfahrzeuge. Und diese Kutscher waren im Sicherungszug der Fachrichtung Nachrichten. - Übrigens: So etwa ende 1982 oder anfangs 1983 hat einer eurer W50-Kutscher in einer vereisten Kurve (müßte eigentlich in diesem Thread stehen) einen W50 auf's Dach gelegt, dummerweise mit einem Zug der 8. Kp drin. Es sollte zum Schießplatz gehen. Ist Dir die Auswertung des Unfalls erinnerlich?


nach oben springen

#375

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 19.05.2012 10:53
von harleydavid (gelöscht)
avatar

Hallo
Da ja das Thema US "Egon Schultz" ist , werde ich auch gleich hier antworten.
Es war mir schon damals klar , daß unser Leben ,dort in der Sicherstellung ,um ein vielfaches leichter war als bei Euch Ausbildern .Schon allein die Anzugsordnung.Da gings schon etwas relaxter zu.Vergleichbar heute mit dem lauten Auspuff am Motorrad.Mann weiß das es verboten ist ,weß das Polizei präsent ist , tut es trotzdem und hofft nicht erwischt zu werden ,weil es ja sooo cool ist mit'ner Brulltüte umherzufahren. Geht natürlich nicht immer gut ,genauso wie damals.In einem Objekt, wo mehr obere Offiziersdienstgrade umherliefen als es Schneestecken gibt ,bleibt das natürlicherweise nicht aus.Habe mir desöfteren eine nagelneue Mütze vom Schreiber holen müssen,etc.
Nur in der Übergangszeit , wenn die neugebackenen Uffze wegwaren und die Neueinberufenen noch nicht vor Ort waren ,ja dann war "Sackstand" angesagt, denn dann haben wir fast nur Dienste geschoben. Immer im Wechsel Objektwache oder UvD .24 Stunden frei-24 Stunden Dienst ----Stress pur.
- Auch ich hatte eine solche Ausgangskarte mit der eingekreisten 2 in Rot, geererbt von meinem Vorgänger UFw.Pitti Reichxxxxn.
War eine tolle Sache ,hatt viel Zeit gespart wenn ich denn mal im Ausgang war. meistens war ich jedoch im Club. Bier war gleich teuer und Schnitzel hatt super geschmeckt.Also warum sich den Stress antun.Zum Urlaub ging es allerdings auch immer durch den KdP2 mit Urlaubsschein und dieser roten 2 .Hochoffiziell! Hatt der Spiess Ofhr Richxxr immer aufgestempelt. Da haben sie wohl etwas Mitleid mit uns gehabt.Durch den KdP1 wäre der Weg sicher 1,5 Km länger gewesen ,oder irre ich mich????
Naja und mit meinem ururalten VW Kafer(Bj.51) vor der Tür , weiss ich auch nicht ,hatt niemanden interessiert.Der wurde eh nur noch von Rost und etwas Farbe zusammengehalten, aber hatt mich immer brav heimgebracht und auch wieder zurück. Gewundert hatt's mich damals schon , zumal ja der alte Stab gleich nebenan war und dort war bekanntlich das Kommando 2000 angesiedelt.Ich dachte mir damals einfach was solls wenns jemanden störrt, wird er es mir schon sagen.
Von einem Puff am KdP2 habe ich nichts gehört .Sche...e hab ich was verpasst????????
Also ich glaube nicht das ich an eurer" Urlaubsknauserei" einen Anteil habe , aber man weiss ja nie ,wenn doch ,dann sollte ich mich wohl entschuldigen . aber das hilft ´jetzt wohl auch nicht mehr ,oder.
Das einer von den Kutschern seinen "Gratten " aufs Dach legte, hatte ich schon gelesen. Üble Sache ,aber ich glaube mich erinnern zu können das niemand einen ernsten Schaden genommen hatt.Das ist immer die Hauptsache der Rest ist nur Material und kann ersetzt werden.Der Teufel schläft eben nicht, was keine Entschuldigung sein darf aber soetwas passiert immer wieder .
Es muss aber nach meiner Zeit gewesen sein ,da ich davon nicht weiss.
soweit erst mal
Gruss HD


nach oben springen

#376

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 20.05.2012 02:15
von Mart | 734 Beiträge

Hallo harleydavid,

beim Puff hast Du nichts verpasst. Es gab schlicht keinen. Irgendwie wurde das Gerücht aber durch die verschiedenen Uschi-Generationen getragen. Der Aufhänger war immer KdP-2, von dort aus würde man sehen, wie gegenüber ein Fenster sehr lange beleuchtet sei. Naja, das war da unten ein Einzelposten, tagsüber Standposten direkt am KdP-2, nachts dann als Streifenposten dort. Da hat man als Uschi zu viel Zeit.

Die Schießerei am KdP-2 könntest Du aber kennen, das muss unsere gemeinsame Zeit gewesen sein. Ich kenne einerseits die offizielle Auswertung und andererseits die Gerüchtelage im Uffz-Korps. Es muss im Grunde so gewesen sein: Ein vereinzelter Uschi kam angetrunken oder liebestrunken aber jedenfalls deutlich zu spät. Und beschloss, dass offizielle Wache kein so guter Plan sei - also über den Zaun. Der Posten KdP-2 war nun aber nachts ein Streifenposten. Wachsamer Genosse ... hatte offensichtlich (offiziell wie inoffiziell vor der MHO) das halbe Magazin auf seinen Kameraden geleert - der sich schon ergeben hatte. Mir klingen heute noch die Worte des Offz im Ohr, der nach der offiziellen Auswertung den Uffzen sagte: Wir können alle heilfroh sein, dass der Spack noch nicht wirklich schießen konnte, der hätte ja seinen Kameraden vom Zaun geschossen.

Apropos Gerüchte, Du sprichst die Verwaltung 2000 (HA I des MfS) im Alten Stab an. Da kenne ich zwei Gerüchte:

1) Vor dem Alten Stab sei ein Bunker. Und tatsächlich waren da auf der Wiese vor dem Alten Stab recht viele Installationen, die auf einen Bunker hindeuten würden. Kannst Du dazu etwas sagen?

2) Die in der Kaserne ankommende Post würde zunächst von der Poststelle (am KDL-1) zum Alten Stab gefahren und dort von der Stasi geprüft. - Mit heutigem Forschungsstand ist das als unmöglich zu bewerten: Erstens hatte die HA-I mit Postkontrolle nichts zu tun, zweitens war der Personalbestand der Verwaltung 2000 in unserer Kaserne auch nicht so übermäßig (vgl. Handbuch Strukturen des MfS), dass die da große Sprünge machen konnten. - Was aber (mal unabhängig vom Alten Stab) nachvollziehbar war: Post von neuen Adressaten dauerte ziemlich lange. Das war schon verwunderlich, da wurde schon drüber spekuliert und "die Stasi" war da der Verdacht.

Die Übergangszeit zwischen den Lehrgängen war auch auf den UAK war auch die die dortigen Uffz fürchterlich. Zwei Uffze als UVD und GUVD - und alles ohne Personal. Zu meiner Zeit hat man das dann umgestellt: Dann gab es nur noch einen UVD/GUVD pro Block; nicht mehr pro Kompanie.

Die Rote 2: Das erstaunt mich am meisten, auch heute noch. Einerseits lief das völlig verdeckt, wurde vererbt. Andererseits müssen das einige Batzen und mit Sicherheit auch die V2000 gewußt haben - aber sie ließen das laufen.

Nicht nur der Weg über KDL-1 wäre länger gewesen. Es gab auch viele andere Vorteile am KdP-2: Das war ein Einzelposten, der durfte zu Vorgesetzten im Grunde nichts. Kontrolle Identität, das war es aber auch. Und sein Wachvorgesetzter war nun ausgerechnet noch der Leiter KDL-1, also auch ein Uffz. Der Alkoholschmuggel der Uffze lief daher über KdP-2. Und die UAZ (nicht nur ich) reisten in Zivil an - der Posten sah nicht den Urlaubsschein, sondern die Ausgangskarte "rote Zwei".

Meine "Rote Zwei" hatte übrigens noch einen Vorteil: Die war völlig pauschalisiert. Da stand nicht etwa mein Name drauf. Sondern das der Vorzeigende zu jeder Zeit KdP-2 passieren könne ... ich hatte die von meinem Vorgänger Ufw Lüxxx geerbt. Die Unterschrift war von einem Hauptfeld wohl der 5.UAK - aber den gabs zu meiner Zeit wohl schon länger nicht mehr.


nach oben springen

#377

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 21.05.2012 14:27
von harleydavid (gelöscht)
avatar

Hallo Mart
Danke erstmal für Deinen Beitrag , denn wieder sind einige Erinnerungen wach geworden. Ja ,jetzt fällt es mir wieder ein. Da gab es einen Vorfall am Objektzaun. Auch bei uns fanden danach Auswertungen statt. in erster Linie hieß es immer schön durch den KdP und nicht auf dumme Gedanken kommen, im schlimmsten Fall könnte es dir das Leben kosten.
Über die MfS - Gerüchte kann ich nicht viel sagen . Über einen Bunker vor dem alten Stab haben wir damals auch gemunkelt ,
es hieß dort gäbe es eine Nachrichtenzentrale ,da ja auf dem Dach ,"Mordsantennen" waren und nicht nur Installationen vor dem Gebäude.
Aber das wirst Du als Funker sicherlich besser wissen oder gewust haben . Ich meine das mit den Riesenantennen.
Ansonsten liefen schon eine Menge Leute dort rein und raus . Aber damals wurde es als normal angesehen .
Ich persönlich war auch nur einmal dort drinnen ,als man mich bei den Eiern hatte wegen der Fotografiererei. Dort gab es dann einen Hptm. Maxxt. Dieser hatt dann versucht mich dranzukriegen ,was ihm auch geglückt wäre ,wenn sich nicht mein KC , Polit und auch ZF und Spies so für mich ins Zeug gelegt hätten.Draus geworden ist dann nicht viel,ich glaube 3Tage Knast (am KdP1) incl. Hof fegen ohne Schulterklappen dafür mit Uschi-Bewachung und eine Stellungnahme vor der Schulleitung (incl. General Rothe).
Das war echt peinlich zumahl die Herren ab Major aufwärts wissen wollten was ich mir bei den Fotos gedacht habe.
Ich:"NICHTS".Zitat:"Aber Genosse ein Mensch denkt sich immer etwas bei seinen Handlungen ". was soll man darauf antworten?
OK ,als Uffz bin ich dann auch heimgegangen, die Entlassungsbeförderung hatt man sich bei mir gespart.Mir war's egal .
Schwedt mit Nachdienen wäre der Horror gewesen und genau das hatte mir Hpt Maxxt angedroht.
Das dort auch die Post gelesen oder kontrolliert wurde erzählte man sich bei uns auch . Mir wars egal ,ich bekam eh nie welche.

Dass es in den UAK's stressig war in der Übergangszeit kann ich gut nachvollziehen , Du hattest es bereits in einem Beitrag weiter vorn erwähnt.

Naja und die vielerwähnte Rote 2 hatten wir jedesmal ,auch die Soldaten , so der Spies gute Laune hatte ,auf dem Urlaubsschein aber auch nur dort.Die offiziellen Ausgangskarten waren ohne.
Ach meine Inoffizielle war ohne Namen , ausgestellt von Irgendjemanden ,weiß der Geier,warscheinlich gabs denjenigen nicht einmal.
Aber es ist schon so wie Du sagst, jeder hatts gewust ,aber niemanden hatts interessiert und wurde sogar geduldet. Der Wachhabende hätte blos dem KdP 2 anweisen brauchen ,genauer zu kontrollieren und niemanden mit der Karte durchzulassen sonder Ihn an den KdP1 zu verweisen.Dort wird diese Kart dann eingezugen oder zumindestens die Originalität überprüft,denn ich glaube es gab auch genug Fälschungen.
Gruss HD


nach oben springen

#378

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 21.05.2012 21:42
von Mart | 734 Beiträge

Alter Stab: An die Antennen erinnere ich mich offen gesagt nicht. Es ist sowieso die Frage, wer da real saß: Die örtliche V2000 kann das im Grunde nicht gewesen sein, das Handbuch MfS/Strukturen zählt da nur ein paar Hanseln auf. ich glaube, das reichte grad mal so für die Kompanien, Vorgesetzten und Abwehr. Nach meiner Auffassung war ein Offz für zwei Kompanien zustängig; vgl. unten Hptm Maxxt. Und - die hatten (immer zwei ein Zimmer) ihre Dienstzimmer in den 5. Etagen. Also eigentlich braucht's da den Alten Stab nicht für die V2000. - Zum möglichen oder realen Bunker: Also die Schule ist ja in den 1970er Jahren gebaut worden. Vorher war in Perleberg ein Stab Grenzbataillon(?) - ich würde mal vermuten, genau dort - im Alten Stab. Also das würde den vermuteten Bunker erklären. (Nachsehen geht nicht: Als ich das erste Mal aufs gelände durfte war da unten schon alles weg.)

Deine Fotos: Der von Dir genannte Hptm Mxxht dürfte genau der sein, der für die Fachrichtung Nachrichten (7. und 8.; später umbenannt zu 6. und 7.) zuständig war. Ich hatte lediglich einen einzigen Zusammenstoß mit dem; ich erzählte sicher schon weiter vorn: ich war UvD und einer seiner IM (Begriff damals unbekannt) wollte sich in die 5. Etage abmelden. Da hatte der formal aber nix zu suchen und irgendwie hatte der mich vorher auch genervt - also war sein Weg der zum Stiefelputzplatz. In der Nacht kam dann Hptm Maxxt zu meinem UvD-Tisch, setzte sich rauchend und hielt mir eine kurze und klare Standpauke. Ich kann nicht mal sagen, dass das scheidend oder unhöflich war - lediglich glasklare Ansage.

Einzelposten KDP-2: Wachhabender war ein ZF, Leiter KDL-1 war ein Uffz, meist ab Ufw aufwärts. In meiner Erinnerung war der KDP-2 dem Ltr. KDL-1 unterstellt. Und der machte typischerweise folgende Einzelansagen (erster Kontrollgang ging immer über Posten hinter Lehrgebäude zum KDP-2): US, keine Kameraden vom Zaun schießen! NATO kommt hier ganz selten! Höhergestellte dürfen Sie nicht kontrollieren lt. DV! Als Streifenposten nachts ruhiges Plätzchen in der Nähe KDP-2 suchen, weil noch wer kommen kann. Nicht rauchen, nicht schlafen! - Also auch da hatte niemand Grund, Streß haben oder machen zu wollen: Wer da kam, war typischerweise eben nicht sternhagelvoll oder musste Schnaps schmuggeln. Den konnte er sich eh halboffiziell im Beisein eines BU oder Offz an der rechten Seite der MHO kaufen - aber das mag schon nach Deiner Zeit gewesen sein.

Rote 2: Die Karten die ich kenne - waren alle echt. Aus welchem Grund die überhaupt gemcht und ausgegeben wurden - keine Ahnung. Es gab sie halt. Da Du von Fälschungen sprichst - ich kenne nur eine einzige: Das Ding war ja in so einer rauen gelblichen Ausweishülle. Da hatte jemand eine Polylux-Folie genommen, da die rote 2 übertragen und das Ganez mit in die Hülle getan. Das wäre mir zu heiß gewesen; ich hatte ja schon ein schlechtes Gefühl mit meiner illegalen echten Karte. Ich hatte mir da für den Fall der Fälle die Ausrede bereitgelegt, dass ich ja Ausgangskarte oder Urlaubsschein habe, mir aber den weiten Weg sparen wolle ... Anwendung der Ausrede war nie erforderlich. Wie gesagt: Ich hatte immer den Eindruck, dass die Batzen das wußten, aber sich sagten - "so lange es keinen Ärger gibt ..."


zuletzt bearbeitet 21.05.2012 21:43 | nach oben springen

#379

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 22.05.2012 00:03
von Fritze (gelöscht)
avatar

Also ich hatte ja schon in nem anderen Beitrag geschrieben,daß ich bei der ersten Wache welche wir in PBG hatten ( muss im Januar 1986gewesen sein )das zweifelhafte Vergnügen hatte einen Uffz. beim Schneefegen zu bewachen.Der hatte drei Tage abgefasst .Dieser war beim Klettern von nem Uschi beinahe runtergeschossen worden.War das die besagte Story oder gabs das mehrmals ?
Unsere Kompanie war ja für Reinigung der Schwimmhalle verantwortlich.Innen und Aussen.Aussen wurde meist auch geharkt und Schneegefegt.Da wurde auch ( mehrmals )ne Pulle ,welche wohl unterm Zaun durchgeschoben und recht und schlecht getarnt,von Leuten aus unserem Zug gefunden.Die wurden natürlich nicht gemeldet.Billiger Klarer und auch mal ne Fl. Pfeffi.


nach oben springen

#380

RE: Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg

in Grenztruppen der DDR 22.05.2012 12:44
von harleydavid (gelöscht)
avatar

Hallo Fritze
Nee Fritze,das wird wohl ein anderer Vorfall gewesen sein, denn '86 war ich lange daheim. 1986 hatte ich Perleberg eigentlich schon aus dem Gedächtniss gestrichen .So glaubte ich jedenfalls . Also wird es solche Aktionen desöfteren gegeben haben .
Naja und das mit dem Fusel, da war der Erfindungsreichtum unbegrenzt , aber nicht alles ließ sich so einfach ausführen wie man es sich vorgestellt hatte, so gab es dann die "lachenden Dritten".Ihr habt Euch sicher über den kleinen Rausch gefreut.

Hallo Mart
Ob die Antennen wirklich so "Überdimensional" waren ist nicht sicher. Mit zeitlichem Abstand betrachtet ändert sich das meistens.
Als ich 2003 auf einer Durchreise Perleberg besuchte , war ich über die Grösse des Objektes enttäuscht. Ich hatte es als Riesig in Erinnerung. Allein der Ex-Platz ,so kam es mir vor ,sei um min. die Hälfte geschrumpft. Warscheinlich gehts mir mit den Atennen genauso.
Wegen der Bunker am alten Stab,:Ist den niemand von den "Wohnhaft" Perlebergern da, der etwas dazu sagen kann. Irgendwie spricht es sich doch rum ,wenn so ein Objekt eliminiert wird.
Anfänglich war KdP 2 reiner Durchlassposten. Er ist ständig ,Tag und Nacht, am KdP gestanden . Erst Später ist er dann auch Streife am Zaun gelaufen und wir haben desöfteren am Tor auf den Fuzzi gewartet ,weil er entweder auf Kontrollgang war oder so wie Du schriebst ein "ruhiges Plätzchen" gefunden hatte.
An den Spruch " die Nato kommt selten vorbei " kann ich mich auch noch erinnern . Das muss der Brüller schlechthin gewesen sein da der immer wieder wiederholt wurde.
Ansonsten kann ich zu der Wachgeschichte nicht viel sagen ,da ich eigentlich immer nur UvD-Dienste geschoben habe.Vielleich weil ich Waffenkammer-Uffz.war. Und UvD war mir eh lieber.
Wegen der Ausgangskarten wirst Du Recht haben . Es gab damals nicht soviele Fälschungsmöglichkeiten die Echt hätten aussehen lassen und es wäre wirklich zu heiss gewesen.Auch bei mir hatt es mit der Karte aber nie ein Problem gegeben.
Gruss HD


nach oben springen



Besucher
6 Mitglieder und 41 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 124 Gäste und 23 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14363 Themen und 557439 Beiträge.

Heute waren 23 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen