#81

RE: "Schlachtfeld Deutschland"

in DDR Grenze Literatur 30.10.2011 16:49
von damals wars | 12.158 Beiträge

Ich bin mir sicher, wäre die NVA Führung zu einer anderen Lageeinschätzung als zum Beispiel die GSSD gekommen, hätte sich auch unabhängig von den sowjetischen Befehlen behandelt.
Egal welcher Meinung der jeweils Oberkommandierende der GSSD gehabt hätte.

Würde mich nicht wundern, wenn entsprechende Vorbereitungen auch getroffen worden waren.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#82

RE: "Schlachtfeld Deutschland"

in DDR Grenze Literatur 30.10.2011 17:00
von SCORN | 1.456 Beiträge

Auch in diesem Thread muss konstatiert werden dass durch die Aufklärung (Spionage) ein recht reales Bild über die Vorstellungen der Bundesregierung gezeichnet werden konnte was wiederum die hier allenthalben geäusserten Meinung über die Nutzlosigkeit der Nachrichtendienste ad absurdum führt.

SCORN


nach oben springen

#83

RE: "Schlachtfeld Deutschland"

in DDR Grenze Literatur 30.10.2011 17:05
von SCORN | 1.456 Beiträge

Zitat von damals wars
Ich bin mir sicher, wäre die NVA Führung zu einer anderen Lageeinschätzung als zum Beispiel die GSSD gekommen, hätte sich auch unabhängig von den sowjetischen Befehlen behandelt.



das ist sehr spekulativ und höchstens auf unterster Truppenebene vorstellbar. In den Generalstäben und Kommandozentralen eher unwahrscheinlich und sehr schnell ein Fall fürs Standgericht. In der Sowjetarmee war man da gar nicht zimperlich, nicht mit eigenen Leuten und schon gar nicht mit "Verbündeten".

SCORN


zuletzt bearbeitet 30.10.2011 17:06 | nach oben springen

#84

RE: "Schlachtfeld Deutschland"

in DDR Grenze Literatur 30.10.2011 17:15
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von damals wars
Ich bin mir sicher, wäre die NVA Führung zu einer anderen Lageeinschätzung als zum Beispiel die GSSD gekommen, hätte sich auch unabhängig von den sowjetischen Befehlen behandelt.
Egal welcher Meinung der jeweils Oberkommandierende der GSSD gehabt hätte.

Würde mich nicht wundern, wenn entsprechende Vorbereitungen auch getroffen worden waren.






Hallo,

gegen die UdSSR wäre so gut wie nichts gegangen.
Du darfst nicht vergessen, nur die UdSSR verfügte über Atomwaffen, nur die UdSSR verfügte über betsimmte andere Waffensysteme oder schau dir an, was die GSSD an Stärke, Ausrüstung hatte und was hatte die DDR.
Schau mal wer alles Chef der Gruppe war.
Beste Generale zum Teil mit Fronterfahrung wurden auf diesem Posten eingesetzt. Diese wichtige strategische Dienststellung war zugleich das Sprungbrett für einen weiteren militärischen Aufstieg

Folgende Tatsachen beweisen das:
Von den 17 Oberkommandierenden der GSSD, später Westgruppe wurden

2 Verteidigungsminister (Shukow und Gretschko)
4 Oberkommandierende der Vereinten Streitkräfte des Warschauer
Vertrages (Konjew, Jakubowski, Kulikow, Luschew)
9 Stellvertreter des Verteidigungsministers.

Da hat die Sowjetunion schon WERT gelegt.

Ohne die UdSSR ging im militärischen Bereich so gut wie nichts.


zuletzt bearbeitet 30.10.2011 17:19 | nach oben springen

#85

RE: "Schlachtfeld Deutschland"

in DDR Grenze Literatur 31.10.2011 08:05
von Polter (gelöscht)
avatar

Wenn ich dies alles so lese, befallen mich ungute Gedanken. Schlachtfeld Deutschland, die Worte sind durchaus noch positiv besetzt.
Totenacker Deutschland ist in meiner Vorstellung viel treffender.

Die Beiträge von Alfred geben mir auch Denkanstöße. Mielke berichtet, dass der Osten weiß, was der Westen über den Osten weiß.
Streletz korrigiert. Soweit so gut.
Mich verblüffen doch die Einzelheiten. Anzahl der Gefechtsfahrzeuge, Fluggeräte, Schiffe usw. Standorte, Kenntnisse zur Lagerwirtschaft,
Bevorratung, Meditzinischer Versorgung usw. usf. und die genaue Einschätzung der Moral der Truppe.
Das war doch für die " Aufklärer " des Westens eine reine Fleißarbeit. Funkaufklärung, Luftaufklärung und natürlich nicht zu vergessen die Naturfreunde im Wald und auf der Wiese und oder/ auch die Ostrentner im Westen, die Touristen im Osten und die
Tausenden Hiwis im Osten selbst.
Da wundere ich mich nicht, dass der Osten versucht hat, dagegen etwas zu unternehmen. Den Schutz seiner und der Interessen der
Verbündeten mit allen Mitteln und Möglichkeiten.


zuletzt bearbeitet 31.10.2011 08:55 | nach oben springen

#86

RE: "Schlachtfeld Deutschland"

in DDR Grenze Literatur 31.10.2011 08:14
von Alfred | 6.841 Beiträge

Polter,

so ist dies im Leben.

Jeden war in der DDR bekannt, dass nach sowjetischen Modell Geheimhaltung immer groß geschrieben wurde.

Dies kann man hier z.B. erkennen, dass nicht die Sekretätin die Zahlen einsetze, sondern Streletz dies per Hand nachgeholt hat.

Es ist ja auch zu erkennen, welche Zahlen recht konkret waren und welchen Zahlen doch abweichen. Das war schon interessant zu wissen, welche Informationen beim Gegner vorlagen.


zuletzt bearbeitet 31.10.2011 11:11 | nach oben springen

#87

RE: "Schlachtfeld Deutschland"

in DDR Grenze Literatur 31.10.2011 16:56
von Alfred | 6.841 Beiträge

Polter,

es ist doch richtig, dass es einen Austausch zwischen NVA und MfS gab.
So konnte eingeschätzt werden, was bekannt ist.


nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 889 Gäste und 84 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557950 Beiträge.

Heute waren 84 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen