#1

Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 09.09.2011 23:10
von Hans55 | 762 Beiträge

Hallo miteinander!
Wer kennt sie noch und wer hat heimlich für Silvester vorgesorgt? http://www.youtube.com/watch?v=_PYNDopJYJY&feature=related Gruß Hans


nach oben springen

#2

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 09.09.2011 23:18
von Geier | 51 Beiträge

Wer wie ein Mädchen wirft, braucht sich nicht zu wundern wenn ihm unten alles weggesprengt wird.


nach oben springen

#3

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 10.09.2011 00:02
von Theo85/2 | 1.197 Beiträge

Genau so eine Imitationshandgranate habe ich mir bei der Ausbildung im Schützengraben beim Anlegen des Schutzanzuges "eingefangen"!
Gesehen hab ich das Ding nicht, da ich mit dem Anlegen beschäftigt war. Aber dann gespürt. Schutzanzug, Felddienstanzug,Unterwäsche waren zerfetzt, der Rücken schwarz und ein "Blauer Fleck". Zum Glück war`s das dann aber auch. Naja, die Geschichte half mir, die Tage der Ausbildung besser zu Überstehen.
Natürlich hatte ich immer "Rückenschmerzen", wenn eine schnellere Bewegungsform als Gehen oder gar Sturmbahn angesagt war!
Mit der Knallerei hatte ich eigentlich nix mehr am Hut, um so" erfreuter" war ich, als es dann mit Sprengausbildung und Minen weiterging.

Theo 85/2


zuletzt bearbeitet 10.09.2011 00:02 | nach oben springen

#4

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 10.09.2011 00:07
von Wahlhausener | 267 Beiträge

Hab ich gelacht.Der hätte viel Energie sparen können,wenn er das Ei gleich neben sich in die Grube legt.
Aber ich habs selbst erlebt,wie das geht.In Halberstadt waren wir auf dem Übungsplatz und da wurde aus dem Graben geworfen.In etwa 5m (???) Entfernung war ein Seil gespannt,über das geworfen werden sollte.Der Kamerad hat aber genau das Seil getroffen und das Ei kam zurück.


Signatur gelöscht...


nach oben springen

#5

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 10.09.2011 10:35
von Adam | 145 Beiträge

hallo!! wir hatten auch handgranaten ausbildung in halberstadt,aber mit scharfen,einige hatten wirklich angst das ding richtig aus dem graben zu werfen,wir haben dann richtig deckung genommen,der verantwortliche (offizier) der die noten vergeben sollte lag ja nur mit der naße im treck, bis unser kc kamm(major Kow...)5.komp.dem die noten zu schlecht waren,der stellte sich auf den schützengraben rand und lies werfen,von da ab gab es bessere noten!! gruß Adam


Ausbildung:GAR.7 Halberstadt 02.11.1984-25.04.1985
Grenzdienst:GR1/GK1 Pfaffschwende 25.04.1985-29.04.1986
nach oben springen

#6

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 12.09.2011 19:55
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Hans55
Hallo miteinander!
Wer kennt sie noch und wer hat heimlich für Silvester vorgesorgt? http://www.youtube.com/watch?v=_PYNDopJYJY&feature=related Gruß Hans




Hallo Hans...

Also für Sylvester "würde"ich eher den Knallkörper D mit Pfeifton bevorzugen...

Die gezeigte Immi Handgranate fand ich persönlich "Sche"...
1. rollerten die Teile immer iegendwo hin,völlig unkontrolliert...sieht man ja auch im Video...
2. Pfützen auf Stüppgeländen gabs ja reichlich und da gabs "Versager"blubber blubber und oft wars das dann auch.
3.als förmlich ekelhaft den herumfliegenden Plastikdreck....
komischerweise...es kann ja an den "Qualitätsstandards"gelegen haben...aber manchmal muss sich "Irgendwer mit der Menge vertan haben".
Zur frölichen Sylversterfeier eher ungeeignet!

Benutzt meist bei der letzten Zielgruppe...in 25 m Entfernung nach letztem "Schuss beim Gefechtsschiessen" tauchten vor den Grabensysthemen jeweils 2 Scheiben auf ....im Umkreis von wenigen Metern sollten diese Plasteteile dann "landen" zwecks Benotung der Gruppe oder des Zuges.
Waren Knallkörper gerade nicht zur Hand..... wurde diese Immi Handgranate auch als "Signal für einen Attellerieüberfall" nahe den Grabensysthemen genutzt und die "kämpfende Truppe"verzog sich im überbauten Bereich der Grabensystheme um den "Schnuffi"aufzusetzten...und dann gings weiter.

Gruss BO


nach oben springen

#7

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 12.09.2011 20:11
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Boelleronkel
Knallkörper D mit Pfeifton


Ähm, meinst sicher oder, odär? Also entweder D oder Pfeifton *wink*
Wobei, wenn man zu nahe dabeistand, gabs den Pfeifton auch beim D, als H93.1 *grins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#8

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 12.09.2011 20:18
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von 94

Zitat von Boelleronkel
Knallkörper D mit Pfeifton


Ähm, meinst sicher oder, odär? Also entweder D oder Pfeifton *wink*
Wobei, wenn man zu nahe dabeistand, gabs den Pfeifton auch beim D, als H93.1 *grins*




Habsch mir angeguckt 94neuntsch...

es gab Beides....Knallkörper D mit und ohne Piffton..ähm Pfeiffton...
und zu Nahe dabei stehen...stimmt!
Mann will nach HE.. also Heimgang... noch zärtlichere Töne höhren dürfen,können...etc
Gruss BO


nach oben springen

#9

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 12.09.2011 20:39
von 94 | 10.792 Beiträge

Also gut, zur Belobigung gibts Ein-Stern-Gelb, frisch aus der Röhre



P.S. wer's braucht, schnell archivieren. Das es überhaupt 'sichtbar' ist, ist vermutlich ein Versehen.
Ansonsten hat pyrotobi1 seinen Kanal eigentlich dicht.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 12.09.2011 20:40 | nach oben springen

#10

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 12.09.2011 20:44
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von Adam
hallo!! wir hatten auch handgranaten ausbildung in halberstadt,aber mit scharfen,einige hatten wirklich angst das ding richtig aus dem graben zu werfen,wir haben dann richtig deckung genommen,der verantwortliche (offizier) der die noten vergeben sollte lag ja nur mit der naße im treck, bis unser kc kamm(major Kow...)5.komp.dem die noten zu schlecht waren,der stellte sich auf den schützengraben rand und lies werfen,von da ab gab es bessere noten!! gruß Adam



Hallo Adam...
....bei den Scharfen war es mMn etwas anders...
Der Wurfstand war in T Form gebaut mit gedeckt gebauten Wurfplätzen..dafür gabs natürlich auch eine Dienstvorschrift!
Der Weg dorthin... also zum eigentlichen Wurfplatz... etwas im Zickzack gestaltet und an die 50m?
Nach meiner Erinnerung max.2 Werfer und 1 Aufsichtführender(Erklärer) und 2.war dieser auch "Ersatz-Mutter" ..ganz ruhig Jungs...nur die Ruhe....
Der/die Werfer kamen mit Zünder und Granate nach vorn.
Dort wurde die Sache montiert.
Der Rest im rückwärtigen Raum,die Aufsichten in einem Bunker.. dort war unter anderem die Ausgabe und die Trefferanzeige.
Die "Zielgruppe"bestand meist aus 4 "Stahlkameraden"die in Form "Quadrat"standen und mit Resonanzauslösern bestückt waren.
Das alle in einem Grabensysthem standen und geworfen haben...eher nicht!
Blindgänger wären schlechter auffindbar und Kontrolle nicht mehr gegeben.
Gruss BO


nach oben springen

#11

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 12.09.2011 20:54
von SIK60 | 45 Beiträge

hallo leute,
ne andere Frage habt Ihr Mart gesehen ???? könnte bei dem wurf in Deckung gegangen sein oder
aber der wurf ging eher in Richtung BuWe


Männer sind Krieger
nach oben springen

#12

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 12.09.2011 20:58
von SIK60 | 45 Beiträge

Hi Bölleronkel,
jo der mit Pfeifton kommt heute noch gut,vor allem in mitten einer fetten bebauung immer flachbatterie beide hand,komando volle Deckung


Männer sind Krieger
nach oben springen

#13

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 12.09.2011 21:21
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von SIK60
Hi Bölleronkel,
jo der mit Pfeifton kommt heute noch gut,vor allem in mitten einer fetten bebauung immer flachbatterie beide hand,komando volle Deckung




Naja...diese Ausführung wäre ja schon ein Neues Thema!
Was Personen betrifft..die meinten zum "Spass"...da war mit mir und etlichen Anderen nicht gut "Kirschen essen" mal gelinde ausgedrückt.
Kannste glauben!
Gruss BO


nach oben springen

#14

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 13.09.2011 09:39
von küche69 | 428 Beiträge

Hallo !

Tolles Video, konnte darüber lachen. Vielleicht hätte der Soldat sich das Ding auf den getarnten Helm stellen sollen, möglicher Weise hätte er das Ding dann nicht vor den Baum geworfen!

Vielleicht habe ich es schon mal erwähnt hier im Forum, wir waren einmal von der Grenzkompanie aus zum Schiessen. Ich als Küchenbulle musste mich um die Versorgung kümmern (Kaffee kochen, Bockwürste warm machen und den Kartoffelsalat nochmal abschmecken und dann wenn zum Essen gerufen wurde den vorbei gehenden Kameraden das Essen auf den Teller tun). Jedenfalls hatte ich gerade meine Gulaschkanone in Stellung gebracht, da explodiert im Kessel so ne Granate, der Alte hatte sie reingeworfen, für ne 1/2 Stunde habe ich nichts mehr gehört und erschrocken war ich auch mächtig, der Kessel hatte sich leicht verformt!

Als Rache habe ich dem Altendenn einmal in seinen Morgenkaffee Maggi (BIWO) getan, er hat es mir nicht übel genommen, wir hatten ein recht gutes Verhältniss untereinander. Er sagte nur auf dem Weg nach hause, deine Rache war gut!


Grüße von Küche69


_____________

"Wer nicht mit beiden Augen sieht, wird nie die ganze Wahrheit sehn!"



nach oben springen

#15

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 13.09.2011 10:53
von damals wars | 12.113 Beiträge

An die Dinger kann ich mich auch noch erinnern.
Der Blick von oben reichte: Kenn ich doch!
Haben die Ausbilder zu Silvester mit nach Hause genommen.
----------------------------------------------------------------------------------
Ein scharfen Eierhandgranate habe ich nur in der Ausbildung in Perleberg geworfen. Note 3.

Dann war die Panzerhandgranate dran. Und, das Ding ist mir aus der Hand gerutscht und 5 Meter vor dem "Schützengraben" liegengeblieben. Allerdings ist sie nicht losgegangen, da sie auf der Seite aufkam.
Befehl "alles runtern".
Nach einer halben Stunde kam dann der Sprengmeister aus dem Regiment stellte sich neben die Handgranate und sagte nur, dass das Ding gesprengt werden muss. Und erledigte dann das Ding.

Welche Note ich dann bekam, weiß ich nicht mehr....


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#16

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 13.09.2011 13:07
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Zitat von Theo85/2
... Aber dann gespürt. Schutzanzug, Felddienstanzug,Unterwäsche waren zerfetzt, der Rücken schwarz und ein "Blauer Fleck". Zum Glück war`s das dann aber auch. ...


Hallo Theo,

da kann man wirklich sagen: Glück gehabt. Die Imitationshandgranaten waren dadurch gefährlich, dass das Plastegehäuse splitterte, die Splitter zu Hautverletzungen führten, die dann wieder durch die Rauchpartikel in beste Entzündungsherde verwandelt werden konnten. Der Heilungsprozess war langwierig und es blieben definitiv Narben zurück. Wenn's also nur schwarz oder rot oder blau wurde, war alles noch in bester Ordnung.

Ich hatte bei einer Lehrvorführung mit Brandmitteleinsatz in der Verteidigung vor die Stellung zu kriechen und so zu tun, als ob ich eine der großen Napalmpfützen löschen wollte. Der Wind drehte und mir wehte es aus einer anderen Pfütze die Flammen an die Seite. Nunja, die Felddienstuniform hatte ein Rückhaltevermögen bis zu 5 Sekunden. Wenige Augenblicke, nachdem die Flamme eingedreht war, wurde es heiß am linken Bein. Ich rollte qualmend, aber noch nicht brennend in den Graben zurück. Dann griff ich in die linke Beintasche und zog mit zitternden Händen die zwei Imi-Handgranaten raus und warf sie weg, wie sie waren - ohne abzuziehend und kochendheiß. Ein paar Wochen zuvor war einem aus unserer Kompanie EIN solches Ding in der Beintasche losgegangen - wie auch immer. Ich hatte das Bein gesehen. Das Zittern war sehr berechtigt.

ciao Rainman2


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#17

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 13.09.2011 13:15
von Theo85/2 | 1.197 Beiträge

Zitat von Rainman2

Zitat von Theo85/2
... Aber dann gespürt. Schutzanzug, Felddienstanzug,Unterwäsche waren zerfetzt, der Rücken schwarz und ein "Blauer Fleck". Zum Glück war`s das dann aber auch. ...


Hallo Theo,

da kann man wirklich sagen: Glück gehabt. Die Imitationshandgranaten waren dadurch gefährlich, dass das Plastegehäuse splitterte, die Splitter zu Hautverletzungen führten, die dann wieder durch die Rauchpartikel in beste Entzündungsherde verwandelt werden konnten. Der Heilungsprozess war langwierig und es blieben definitiv Narben zurück. Wenn's also nur schwarz oder rot oder blau wurde, war alles noch in bester Ordnung.

Ich hatte bei einer Lehrvorführung mit Brandmitteleinsatz in der Verteidigung vor die Stellung zu kriechen und so zu tun, als ob ich eine der großen Napalmpfützen löschen wollte. Der Wind drehte und mir wehte es aus einer anderen Pfütze die Flammen an die Seite. Nunja, die Felddienstuniform hatte ein Rückhaltevermögen bis zu 5 Sekunden. Wenige Augenblicke, nachdem die Flamme eingedreht war, wurde es heiß am linken Bein. Ich rollte qualmend, aber noch nicht brennend in den Graben zurück. Dann griff ich in die linke Beintasche und zog mit zitternden Händen die zwei Imi-Handgranaten raus und warf sie weg, wie sie waren - ohne abzuziehend und kochendheiß. Ein paar Wochen zuvor war einem aus unserer Kompanie EIN solches Ding in der Beintasche losgegangen - wie auch immer. Ich hatte das Bein gesehen. Das Zittern war sehr berechtigt.

ciao Rainman2





Hallo Rainman!

Ich habe damals ja nicht mal mitbekommen,wie das Ding in den Jumbo fiel.
Mein Nebenmann hat`s gesehen, aber sich nicht getraut hinzufassen.
Irgendwie hat eine Falte des Schutzanzuges schlimmeres verhindert.
Es tat jedenfalls schon ganz schön weh und Jumbo und Felddienst lagen in Fetzen.
Glück gehabt!

Theo 85/2


nach oben springen

#18

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 13.09.2011 19:07
von LO-Fahrer | 605 Beiträge

Wir haben auf dem Schiessplatz in Tanne auch mal mit den Dingern gespielt. Zuerst mit den Imitationen (da war m. W. nur der Zünder drin). Da wurde auch streng benotet wo das Ei gelandet ist. Danach mit den "scharfen Geräten" Da wurde dann nicht mehr so genau hingeschaut, wo das Ding landet. Abgezogen, geworfen und erfolgreich aus dem Betongraben gebracht sowie auf den Knall gewartet = Note 1.


nach oben springen

#19

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 14.09.2011 13:28
von Rainman2 | 5.754 Beiträge

Zitat von LO-Fahrer
Wir haben auf dem Schiessplatz in Tanne auch mal mit den Dingern gespielt. Zuerst mit den Imitationen (da war m. W. nur der Zünder drin). ...


Hallo LO-Fahrer,

es gab sowohl für die Angriffshandgranate, also auch für die Panzerhandgranate Imitationseinsätze. Somit waren Gewicht und Handhabung genau wie bei der scharfen Granate, nur gab es am Ende keinen "Rumms" sondern nur einen "Knall". Bei der Angriffshandgranate wurde das Kopfstück mit Bügel und Splint zunächst gespannt und zusammengesetzt. Dann wurde ein Knallkörper mit entsprechender Verzögerung darangeschraubt und das Ganze in den Granatkörper, der nach unten eine Öffnung hatte, hineingeschraubt. Nach dem Werfen galt es dann immer, von den Werfern die Splinte zu sammeln, die Granaten einzusammeln und nach Möglichkeit auch die Bügel wieder zu finden. Diese Übung galt als "Gewöhnungsübung" für den eigentlichen Handgranatenwurf. Bei den eigentlichen Imitationshangranaten ging es ja eher um die "Simulation eines Gefechtsszenarios".

ciao Rainman2


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#20

RE: Bei der Ausbildung

in Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ 14.09.2011 18:04
von VNRut | 1.483 Beiträge

Wenn wir damals auf dem TÜP Germendorf (Oranienburg) mal wieder Schützengräben aushoben, dann bekamen einige unserer Ausbildung-Uffz´se meist ihren Spieltrieb und legten Imitationen-Granaten unter einen Stahlhelm. Der Stahlhelm flog dann einige Meter in die Luft und wir mussten aufpassen das wir das Ding nicht in den Nacken bekamen. Danach lachten sie noch über ihre eigene Dummheit. Uns war nicht zu lachen und wir hätten diese Typen gern am nächsten Baum aufgeknüpft.


GKM - 05/05/1982 bis 28/10/1983 im GAR 40/1.Abk/2.Zug (Oranienburg 17556) & GR 34/1.Gk/2.Zug (Groß-Glienicke 85981)
Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit. (William Somerset Maugham, britischer Schriftsteller 1874 - 1965)
Ohne die Kälte und Trostlosigkeit des Winters gäbe es die Wärme und die Pracht des Frühlings nicht. (Ho Chi Minh)

http://www.starsofvietnam.net/
https://www.youtube.com/watch?v=OAQShi-3MjA
Gruß Wolle
nach oben springen



Besucher
10 Mitglieder und 20 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anton24
Besucherzähler
Heute waren 665 Gäste und 46 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14352 Themen und 556928 Beiträge.

Heute waren 46 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen