#1

heute vor 20 jahren

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.05.2009 18:59
von bruno | 598 Beiträge

donnerstag
04.mai 1989
himmelfahrt
tag meiner einberufung, 10.00 uhr in eisenach - selbststeller...
frühs stand ich nochmal am bettchen meiner tochter (2 jahre und 4 monate),
mich hat es innerlich fast zerrissen - abschied für eine lange zeit,
eine sehr lange zeit, abschied für 18 monate.
wie haben die puhdys in ihren lied "königin" jahre später gesungen,
"...armeezeit war wie sterben..." - stimmt, 100 prozentig!
meine frau heult wie ein schlosshund beim abschied, los gehts zum bahnhof,
gegen 7.30 uhr fährt mein zug, eine stunde später bin ich in eisenach.
gegen 9.30 uhr bin ich drin - scheisse!!!
auf gehts: 3 kompanie, 3 zug, zimmer 323, 10 betten - richtig kuschelig,
an den spinden und an den betten stehen schon überall die namensschilder dran.
langsam füllt sich die bude, man beschnuppert sich - glück gehabt, super typen dabei.
noch in zivil geht es mittags im gleichschritt zum essen - jui - was für eine esskultur,
das küchenpersonal jagt die schaben mit geschirrhandtüchern.
einkleidung, spind bauen.
die haare waren noch zu lang(obwohl für meine damaligen verhältnisse schon ganz schön kurz)
ab zum friseur.
erste ansprache vom kc, alles das was uns in den nächsten 12 wochen erwartet,
erster urlaub nach 11 1/2 wochen...
dann musste ich zu meinem zugführer ins zimmer, soldat brauer sie sind der stubenälteste,
mit fast 24 jahren sicherlich keine grosse überraschung.
irgendwann war dann nachtruhe und ich stand zum ersten mal vor zimmer 323 um die
bude abzumelden.
tag 1 von 544 war gedient...


nichts auf der welt ist so gerecht verteilt wie der verstand.
denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
rené descartes
nach oben springen

#2

RE: heute vor 20 jahren

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.05.2009 19:19
von Rainman2 | 5.761 Beiträge
Schöne Idee bruno - bei mir werden es allerdings zum Forentreffen genau 30 Jahre - trotzdem:

Dienstag
05. Juni 1979
Nach Pfingsten
Morgens Abschied von Mütterchen, Oma und Tante
Fahre nach Plauen, habe mich bis 18:00 Uhr an der Offiziershochschule zu melden
Komme Mittags in Plauen an, gehe in die Bahnhofsgaststätte, esse etwas
Gehe die Bahnhofsstraße runter, suche einen Friseur für meine schulterlangen Haare
Finde einen Friseur, er braucht nicht mal 5 Minuten und ich sehe absolut Sch... aus
Fahre mit der Straßenbahn raus zur Offiziershochschule
Stehe gegen 15:30 Uhr vor dem Kontrolldurchlasspunkt
Setze meine Tasche nochmal ab, wende mich um - ein "Blick nochmal in die Freiheit"
Ein Offiziersschüler des 2. Lehrjahres steht Posten
Er fragt mich: "Na, traust Dich wohl nicht"
Traute mich ...
Empfang in der Kompanie - zunächst für 3 Monate - Sonderreifelehrgang
Einkleidung nur mit Sportzeug, alles andere morgen
18:30 Uhr raustreten zum Abendbrot
Marschieren in Sportsachen los
Neben mir einer, der richtig marschieren kann, er, wie wir alle, in Trainingsanzug
"Warst wohl auch bei der GST?" frage ich unbedarft den bisherigen Unteroffizier des MfS
Ein paar Gespräche noch, dann Nachtruhe
Tag 1 von 9132 ...

"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


zuletzt bearbeitet 04.05.2009 19:20 | nach oben springen

#3

RE: heute vor 20 jahren

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.05.2009 19:25
von bruno | 598 Beiträge

rainman ich nehme an, du bist am oberen bahnhof angekommen?!
9132 - was für eine zahl - es schaudert mich


nichts auf der welt ist so gerecht verteilt wie der verstand.
denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.
rené descartes
nach oben springen

#4

RE: heute vor 20 jahren

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.05.2009 19:27
von Rainman2 | 5.761 Beiträge

Hallo bruno,

stimmt, der obere Bahnhof.

Und zu den Tagen gab es ja die entsprechenden Begriffe: Tagesack, Kabeltrommelträger, Nieheim - kurz gesagt: Offizier.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


nach oben springen

#5

RE: heute vor 20 jahren

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 04.05.2009 20:14
von manudave (gelöscht)
avatar

Super,

Papa muss zur Armee. Ich habe mich da immer gefreut...
Ab da konnte ich für ein paar Wochen machen was ich wollte - sogar abends lang aufbleiben


nach oben springen

#6

RE: heute vor 20 jahren

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 16.05.2009 21:20
von NPKCA (gelöscht)
avatar

Hallo bruno,

um diese Zeit war für mich alles vorbei. Am Entlassungstag mit ein paar Kumpels im Zug Richtung Heimat. Irgendwann nachts aufm Bahnhof der Heimatstadt und wie damals üblich kein Taxi weit und breit. Also zu Fuß los- ich war ja im Training- ca. 6km durch die Nacht. Trampen hat auch nicht mehr so gut funktioniert wie früher in Uniform. Keiner wollte einer fragwürdige Gestalt mit komischem Halstuch mitnehmen. Dann endlich daheim, die Eltern rausgeklingelt- Schlüssel hatte ich nicht dabei- gemeinsam die mit Bandmaßschnipseln beklebte Sektflasche aufgemacht und gefeiert.

Du hast ja dann so richtig in die Wendezeit reingedient. Wäre mal interessant zu erfahren wie sich die Dinge für euch dann verändert haben. Im allgemeinen Chaos sind sicher auch ein paar Dinge im Grenzdienst anders geworden.


nach oben springen

#7

RE: heute vor 20 jahren

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 17.05.2009 00:34
von Jens | 280 Beiträge

Hallo Reinman,
deine Themen find ich echt interessant, bzw. wie du dich äußerst. Brauchst dich auch nicht als Tageslöhner oder sonstwas bezeichnen lassen.
Mein Einberufungsbefehl war am 05.05.1987 00.00Uhr, da ging es nach Perleberg (Stadt der drei Lügen), da angekommen war ja nur Befehlston. Naja erstmal ungewohnt. Das erste Essen im schönen Schmandhaus, wenig davon gehabt, weil Zugführer meinte das nach 20 Minuten Schluß sein mußte mit Essen und lieber mit Gleichschritt eimal um Platz gehen mußte. Heute lacht man darüber


nach oben springen

#8

RE: heute vor 20 jahren

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 18.05.2009 12:48
von Udo (gelöscht)
avatar

@Jens
Wieso "Stadt der drei Lügen"???


nach oben springen

#9

RE: DVD über die Grenztruppen und der NVA

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 18.05.2009 13:20
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Möchte mal hier zu kenntnis geben.Das es zu Zeit bei --Welt Bild---DVD,s im Handel sind über der NVA und auch im übrigen über die Grenztruppen der DDR die Filme laufen von 1947 bis 1987 128 min Filmlänge.Konnte nicht vorbei gehen,musste mir die DVD von den Grenztruppen zulegen.Dachte mir dann ,schreibst es hier rein-vielleicht sind auch noch andere dran interessiertü


nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 75 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2317 Gäste und 164 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557589 Beiträge.

Heute waren 164 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen