#1

Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 04.09.2011 14:41
von Alfred | 6.861 Beiträge

Der Verlag schreibt u.a.:

Die Aufklärung der DDR besaß in der NATO und in der Bundeswehr qualifizierte Quellen, eine davon – und die bedeutendste – war Rainer Rupp, der von 1977 bis 1989/90 im Generalsekretariat in Brüssel tätig war. Er und zwei verantwortliche Mitarbeiter der HV A schildern im vorliegenden Buch »Militärspionage« die Aufklärungstätigkeit der dafür zuständigen Abteilungen aus eigenem Erleben.

Buchpremiere mit Rainer Rupp, Klaus Eichner und Karl Rehbaum
Mittwoch, 7. September, 19 Uhr
Karl -Liebknecht-Haus/Rosa-Luxemburg-Saal
Kleine Alexanderstraße 28, Berlin
Eintritt: 2,-€

weitere Veranstaltungen
8. September 2011, 19 Uhr
Bücherstadt Wünsdorf/Bücherstall
Gutenbergstr. 1, Zossen OT Wünsdorf "



Quelle : Edition Ost

Angefügte Bilder:
9783360018281.jpg

nach oben springen

#2

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 04.09.2011 15:15
von Gert | 12.362 Beiträge

Frage an Alfred : Hätte in der DDR ein Spion dieses Kalibers, der für die Nato im Generalstab z.B. der Westgruppe der CA in Wünstorf spionierte,ein Buch veröffentlichen können und anschließend eien öffentliche Lesung darüber machen können ?

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#3

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 04.09.2011 15:23
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Gert fällt es Dir wirklich so schwer dich mit Inhalten zu befassen und nicht mit Hypothesen oder Nebenschauplätzen? Schwache Leistung!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#4

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 04.09.2011 15:40
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Gert fällt es Dir wirklich so schwer dich mit Inhalten zu befassen und nicht mit Hypothesen oder Nebenschauplätzen? Schwache Leistung!




Dich habe ich nicht gefragt


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#5

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 04.09.2011 15:51
von Uleu | 528 Beiträge

In einem Forum fragt man immer alle Für Zwiegespräche hat der Admin ja die PM erfunden ...

Aber zum Topic : Bestimmt ein ineressantes Buch, mal sehen ob es schon in der Vorankündigung ist ...


" Die geheime Aufklärung ist ein Dienst, der nur Herren vorbehalten ist " ( Oberst Nicolai, Leiter der dt. Militäraufklärung im 1. WK )
nach oben springen

#6

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 06.09.2011 19:26
von Alfred | 6.861 Beiträge

Der Veranstaltungsort hat sich kurzfristig geändert.

Hier die neuen Daten:

Buchpremiere mit Rainer Rupp, Klaus Eichner, Karl Rehbaum
Datum: Mittwoch, 07. September 2011
Uhrzeit: 19:00 Uhr

ND-Gebäude, Münzenbergsaal
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Klaus Eichner
Karl Rehbaum
Rainer Rupp
Militärspionage

ACHTUNG: Die Veranstaltung findet nicht wie ursprünglich geplant im Karl-Liebknecht-Haus statt, sondern im ND-Gebäude!!!


nach oben springen

#7

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 06.09.2011 19:59
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Gert

Frage an Alfred : Hätte in der DDR ein Spion dieses Kalibers, der für die Nato im Generalstab z.B. der Westgruppe der CA in Wünstorf spionierte,ein Buch veröffentlichen können und anschließend eien öffentliche Lesung darüber machen können ?

Gruß Gert




haette vielleicht Gert, aber die sin ja nischt so weit jekommen...............


nach oben springen

#8

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 06.09.2011 20:18
von torpedoschlosser | 330 Beiträge

Zitat von Gert

Frage an Alfred : Hätte in der DDR ein Spion dieses Kalibers, der für die Nato im Generalstab z.B. der Westgruppe der CA in Wünstorf spionierte,ein Buch veröffentlichen können und anschließend eien öffentliche Lesung darüber machen können ?

Gruß Gert




ich denke mal, er hätte seine Strafe antreten müssen. Irgendwann würde ein Austausch zustande kommen (Glienicker Brücke ???). Und später könnte er seine Taten auch in Form eines Buches veröffentlichen. Ist wohl aber eher logisch, dass man in der DDR kein Interesse daran hatte, dass gewisse Geheimnisse an die Öffentlichkeit gelangen, schon garnicht in Form von Selbstdarstellung. Selbst die Auftraggeber der gegnerischen Seite haben es vermieden, gewonnene Erkenntnisse großartig auszuplaudern. Man hat damit "gearbeitet" - und fertig.
Was soll diese Frage überhaupt? Vor dem "Umsturz", äh Fall der Mauer, hat wohl keine Seite davon Gebrauch gemacht.
Wieso trauen sich eigentlich nur ehem. MA/Spione der östl. Seite teilweise über ihre Tätigkeit zu berichten. Jetzt, wo nichts mehr zu befürchten ist, hätte ich auch gerne mal was von der Gegenseite gelesen.


nach oben springen

#9

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 06.09.2011 20:53
von werner | 1.591 Beiträge

Deren Geheimhaltungsrichtlinien sind nicht weniger rigide, als unsere es waren, d.h. wenn nicht offiziell frei gegeben lebenslang.

Worüber sollten die denn schreiben?

Das Risiko, dass da auf einmal ein Berg schmutziger Wäsche auftaucht, der Untersuchungsausschüsse auf den Plan ruft, und diverse Geschichten neu geschrieben werden müssen, ist doch viel zu groß.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#10

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 06.09.2011 21:02
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Zitat von torpedoschlosser

Zitat von Gert

Frage an Alfred : Hätte in der DDR ein Spion dieses Kalibers, der für die Nato im Generalstab z.B. der Westgruppe der CA in Wünstorf spionierte,ein Buch veröffentlichen können und anschließend eien öffentliche Lesung darüber machen können ?

Gruß Gert




ich denke mal, er hätte seine Strafe antreten müssen. Irgendwann würde ein Austausch zustande kommen (Glienicker Brücke ???). Und später könnte er seine Taten auch in Form eines Buches veröffentlichen. Ist wohl aber eher logisch, dass man in der DDR kein Interesse daran hatte, dass gewisse Geheimnisse an die Öffentlichkeit gelangen, schon garnicht in Form von Selbstdarstellung. Selbst die Auftraggeber der gegnerischen Seite haben es vermieden, gewonnene Erkenntnisse großartig auszuplaudern. Man hat damit "gearbeitet" - und fertig.
Was soll diese Frage überhaupt? Vor dem "Umsturz", äh Fall der Mauer, hat wohl keine Seite davon Gebrauch gemacht.
Wieso trauen sich eigentlich nur ehem. MA/Spione der östl. Seite teilweise über ihre Tätigkeit zu berichten. Jetzt, wo nichts mehr zu befürchten ist, hätte ich auch gerne mal was von der Gegenseite gelesen.




Weil Mitarbeiter von Geheimdiensten,selbst nach ihren Ausscheiden von ihrenGeheimdienst eine bestimmte Zeit eine Schweigepflicht unterstehen.Und das ist und war auch bei den westlichen Geheimdiensten nicht anders.Ich hatte mal gehört--nun nicht gleich verkehrt verstehen--das die Schweigepflicht beim ehm.KGB 25 Jahre betrug,Aber vielleicht weiß es jemand besser. Gruß Rostocker


nach oben springen

#11

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 06.09.2011 21:28
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Zitat von Gert

Frage an Alfred : Hätte in der DDR ein Spion dieses Kalibers, der für die Nato im Generalstab z.B. der Westgruppe der CA in Wünstorf spionierte,ein Buch veröffentlichen können und anschließend eien öffentliche Lesung darüber machen können ?

Gruß Gert


-----------------------------------
Nein.

http://www.gesetze-im-internet.de/beamtstg/__37.html

Selbst wenn derjenige kein Beamter im Sinne des BBG ist, unterliegt er dann einer allgem. Verschwiegenheitspflicht.

Mike59


zuletzt bearbeitet 07.09.2011 14:34 | nach oben springen

#12

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 06.09.2011 22:13
von torpedoschlosser | 330 Beiträge

Zitat von werner
Deren Geheimhaltungsrichtlinien sind nicht weniger rigide, als unsere es waren, d.h. wenn nicht offiziell frei gegeben lebenslang.

Worüber sollten die denn schreiben?

Das Risiko, dass da auf einmal ein Berg schmutziger Wäsche auftaucht, der Untersuchungsausschüsse auf den Plan ruft, und diverse Geschichten neu geschrieben werden müssen, ist doch viel zu groß.




und genau da beginnt der andere Teil der sogenannten Aufarbeitung! Das will man nun wirklich überhaupt nicht.
Recht hast du


nach oben springen

#13

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 06.09.2011 22:26
von Rostocker | 7.734 Beiträge

Zitat von torpedoschlosser

Zitat von werner
Deren Geheimhaltungsrichtlinien sind nicht weniger rigide, als unsere es waren, d.h. wenn nicht offiziell frei gegeben lebenslang.

Worüber sollten die denn schreiben?

Das Risiko, dass da auf einmal ein Berg schmutziger Wäsche auftaucht, der Untersuchungsausschüsse auf den Plan ruft, und diverse Geschichten neu geschrieben werden müssen, ist doch viel zu groß.


´Stimmt--war schon erstaunt--als man vor einigen Tagen in den Hauptnachrichten brachte--das selbst der Geheimdienst der mit C:: beginnt-politische Gegner nach Lybien zu Gaddafi einfliegen ließ zum Foltern--da versagt wohl jede demokratische Kontrolle--ach ich vergaß zu sagen-das Geheimdienste sich selber kontrollieren
und genau da beginnt der andere Teil der sogenannten Aufarbeitung! Das will man nun wirklich überhaupt nicht.
Recht hast du



nach oben springen

#14

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 08.09.2011 15:30
von Alfred | 6.861 Beiträge

Hier ist eine kleine Leseprobe zu finden:

http://www.jungewelt.de/2011/09-05/001.p...r=Rainer%7CRupp

Angefügte Bilder:
Rupp .R..JPG

zuletzt bearbeitet 08.09.2011 15:42 | nach oben springen

#15

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 08.09.2011 16:22
von Gert | 12.362 Beiträge

Zitat werner Worüber sollten die denn schreiben?


Das sehe ich auch so werner. Top Spione des Westens in den eh. Ostblockstaaten. die bei ihrer Tätigkeit gefasst wurden, bekamen keine Gelegenheit mehr Bücher zu schreiben, ganz einfach aus dem Grund, weil sie meistens die Höchststrafe bekamen : den Tod

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#16

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 08.09.2011 16:38
von 94 | 10.792 Beiträge

Hmm, oder man (frau) versucht (mit allen Mitteln ?) eine Veröffentlichung zu ver-/behindern.
... http://www.lukasverlag.com/mitteilungen/...verlag-vor.html

Doch zurück zum Rupp, Rehbaum & Eichner .. war nun jmnd dort und gibts dann vielleicht auch einige persönliche Eindrücke geschildert?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 08.09.2011 16:57 | nach oben springen

#17

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 08.09.2011 20:00
von torpedoschlosser | 330 Beiträge

Zitat von Gert
Zitat werner Worüber sollten die denn schreiben?


Das sehe ich auch so werner. Top Spione des Westens in den eh. Ostblockstaaten. die bei ihrer Tätigkeit gefasst wurden, bekamen keine Gelegenheit mehr Bücher zu schreiben, ganz einfach aus dem Grund, weil sie meistens die Höchststrafe bekamen : den Tod

Gruß Gert



sicher gab es auch die Höchststrafe. Ich glaube aber mehrheitlich wurde ausgetauscht, schließlich wollte man die eigenen Leute mögl. unversehrt zurück haben.


nach oben springen

#18

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 08.09.2011 20:50
von frb-vd (gelöscht)
avatar

Zitat von torpedoschlosser

Zitat von Gert
Zitat werner Worüber sollten die denn schreiben?


Das sehe ich auch so werner. Top Spione des Westens in den eh. Ostblockstaaten. die bei ihrer Tätigkeit gefasst wurden, bekamen keine Gelegenheit mehr Bücher zu schreiben, ganz einfach aus dem Grund, weil sie meistens die Höchststrafe bekamen : den Tod

Gruß Gert



sicher gab es auch die Höchststrafe. Ich glaube aber mehrheitlich wurde ausgetauscht, schließlich wollte man die eigenen Leute mögl. unversehrt zurück haben.




Pssst!

Wie kannst Du denn den Gert sein Weltbild jetzt so durcheinander bringen?


nach oben springen

#19

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 08.09.2011 20:53
von frb-vd (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert
Zitat werner Worüber sollten die denn schreiben?


Das sehe ich auch so werner. Top Spione des Westens in den eh. Ostblockstaaten. die bei ihrer Tätigkeit gefasst wurden, bekamen keine Gelegenheit mehr Bücher zu schreiben, ganz einfach aus dem Grund, weil sie meistens die Höchststrafe bekamen : den Tod

Gruß Gert



Hey, Gert, sagt Dir der Name Hannes Sieberer was?

Der hat ein Buch geschrieben - kann man Dir nur wärmstens empfehlen!




PS: Habe mal den Namen korrigiert.


zuletzt bearbeitet 08.09.2011 21:59 | nach oben springen

#20

RE: Militärspionage

in DDR Grenze Literatur 08.09.2011 21:28
von Huf (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Der Verlag schreibt u.a.:

Die Aufklärung der DDR besaß in der NATO und in der Bundeswehr qualifizierte Quellen, eine davon – und die bedeutendste – war Rainer Rupp, der von 1977 bis 1989/90 im Generalsekretariat in Brüssel tätig war. Er und zwei verantwortliche Mitarbeiter der HV A schildern im vorliegenden Buch »Militärspionage« die Aufklärungstätigkeit der dafür zuständigen Abteilungen aus eigenem Erleben.

Buchpremiere mit Rainer Rupp, Klaus Eichner und Karl Rehbaum
Mittwoch, 7. September, 19 Uhr



Karl -Liebknecht-Haus/Rosa-Luxemburg-Saal
Kleine Alexanderstraße 28, Berlin
Eintritt: 2,-€

weitere Veranstaltungen
8. September 2011, 19 Uhr
Bücherstadt Wünsdorf/Bücherstall
Gutenbergstr. 1, Zossen OT Wünsdorf "



Quelle : Edition Ost



@Alfred, ich finde, es würde diesen Thread inhaltlich bereichern, wenn Du über Deine Eindrücke bei dieser Buchvorstellung berichten würdest?

VG Huf


zuletzt bearbeitet 08.09.2011 21:29 | nach oben springen


Besucher
5 Mitglieder und 27 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 149 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558746 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen