#161

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 19.12.2011 19:00
von PF75 | 3.293 Beiträge
nach oben springen

#162

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 19.12.2011 19:11
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Nein!

1. Gibt es so eine Agentur vom Prinzip her schon... www.deutsche-finanzagentur.de
2. Haben die Banken kein Interesse am Schuldenabbau, ist schließlich leicht verdientes Geld
3. Woher sollen die Mitten kommen mit der die Agentur die Schulden abzahlen sollte? Wären diese vorhanden könnte man sie auch ohne Agentur zurückzahlen.

Dieses System hat abgewirtschaftet und kann sich nur retten indem es den Bürger auspresst.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#163

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 19.12.2011 19:15
von PF75 | 3.293 Beiträge

Wo soll den hier eine "unabhängige" Einrichtung herkommen ?das wird doch nur wieder ein aufgeblähtes unternehmen für abgehalfterte politiker.


nach oben springen

#164

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 19.12.2011 19:25
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Feliks D.
Nein!

1. Gibt es so eine Agentur vom Prinzip her schon... www.deutsche-finanzagentur.de
2. Haben die Banken kein Interesse am Schuldenabbau, ist schließlich leicht verdientes Geld
3. Woher sollen die Mitten kommen mit der die Agentur die Schulden abzahlen sollte? Wären diese vorhanden könnte man sie auch ohne Agentur zurückzahlen.

Dieses System hat abgewirtschaftet und kann sich nur retten indem es den Bürger auspresst.




@Felix D.

Bei Deinen letzten Satz muß ich Dir voll Recht geben, obwohl ich oft anderer Meinung von Dir bin. Es ist ein sehr kleiner Teil der mit Geld spielt, geht es schief soll es die Masse ausbaden.

Grüße


nach oben springen

#165

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 29.12.2011 17:29
von PF75 | 3.293 Beiträge

http://wirtschaft.t-online.de/euro-krise..._52748380/index

was soll man denn von den ständig wechselden Prognosen dieser "Weisen" halten und außerdem hat doch unsere geliebte Bundesangie das letzte Wort.


nach oben springen

#166

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 30.12.2011 17:27
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Schulden machen und Geld verdienen...
http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/k.../story/14408800
Die Dänen und wir Schweizer haben es gut. Oder sollte man moralische Bedenken haben? Eigentlich zocken wir den Euro ab..
Theo


nach oben springen

#167

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 03.01.2012 09:51
von Grenzgänger (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo
... Der Staat druckt viel neues Geld und der nächste Zyklus beginnt. Leidtragende dieser Entwicklung sind immer Kleinsparer und Arbeiter. Die haben nach der Krise, zu Beginn des nächsten Zyklus viel weniger als vorher.
Theo



nur mal zur Erinnerung: das hatten wir vor noch gar nicht langer Zeit, durchaus überschaubarer Zeitraum (gut doppelt so lange, wie die DDR überhaupt alt wurde, gut viermal so lange, wie die Grenze schon wieder weg ist, usw...), 1929 war, glaube ich , auch nicht wesentlich anders..
Die beigefügten Bilder sollen nur mal zeigen, wie schnell aus tausend Mark eine Milliarde wird (Stempel genügt !) und wie sich sonst die Dimension der Währung binnen kürzester Zeit verändert.
Wenn wir heute schon die steigenden Preise / Kaufkraftverlust des Euro als Inflation bezeichnen, so werden wir uns noch gewaltig wundern.
Ich habe meiner Frau jedenfalls schon gesagt, dass wir nochmal froh sein werden, nichts gespart zu haben. Wir werden bald genauso "reich" sein, wie vermeintlich "reiche" (paar Kriegsgewinnler wird`s natürlich trotzdem geben.. wie immer in der Geschichte, denn die wiederholt sich)

Siggi

Angefügte Bilder:
nach oben springen

#168

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 09.01.2012 11:16
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge
nach oben springen

#169

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 16.01.2012 10:12
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Ratingagenturen und die Interessen in Übersee:

"...Die USA führen einen Finanzkrieg gegen uns?

Brok: Starke Kräfte in den USA, insbesondere aus der Finanzwirtschaft. Es geht ihnen offenbar einzig und allein darum, auf diese Weise angelsächsische Interessen gegen Europa durchzusetzen. ...
_ _ _

...Die Solidarität der USA gegenüber Europa verfolgte immer auch Eigeninteressen. Außerdem gibt es innerhalb der US-Regierung seit langem schon zwei Lager. Das State Department ist für ein geeintes Europa. Andere Ministerien verfolgen hingegen nach wie vor das Ziel divide et impera – teile und herrsche. Denen ist ein geteiltes, weniger einflussreiches Europa lieber. ..."

Quelle: http://www.morgenpost.de/politik/inland/...g-erklaert.html


zuletzt bearbeitet 16.01.2012 10:13 | nach oben springen

#170

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 16.01.2012 13:31
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

Zitat von GZB1
Ratingagenturen und die Interessen in Übersee:

"...Die USA führen einen Finanzkrieg gegen uns?

Brok: Starke Kräfte in den USA, insbesondere aus der Finanzwirtschaft. Es geht ihnen offenbar einzig und allein darum, auf diese Weise angelsächsische Interessen gegen Europa durchzusetzen. ...
_ _ _

...Die Solidarität der USA gegenüber Europa verfolgte immer auch Eigeninteressen. Außerdem gibt es innerhalb der US-Regierung seit langem schon zwei Lager. Das State Department ist für ein geeintes Europa. Andere Ministerien verfolgen hingegen nach wie vor das Ziel divide et impera – teile und herrsche. Denen ist ein geteiltes, weniger einflussreiches Europa lieber. ..."

Quelle: http://www.morgenpost.de/politik/inland/...g-erklaert.html





gibt es dazu nicht auch einen filmbericht das die usa beim 2.wk abwartete wer gewinnt und dem geschwächtesten helfen wollte, aber so spät wie möglich damit sich europa zermürbt und usa die oberhand hat? ich glaube es gesehen zu haben, nur ging ihre rechnung nicht auf, der russe war schneller in berlin.
warum waren die usa überhaupt in vietnam nachdem frankreich raus ging? wurde die usa angegriffen? bisher kann ich die usa nicht als uneigennützes handeln sehen. ich könnte wetten, wenn auf zypern zb. riesige rohstoffreserven entdeckt würden, würde die usa schnell die griechisch/türkische lage zu ihren gunsten klären.


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#171

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 16.01.2012 17:44
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Der Euro war von vorneherein ein totgeborenes Kind. Eine Waehrung ohne historischen Hintergrund in Europa, die Nationen mit den unterschiedlichsten Wirtschaftslagen, Zugang zu Rohstoff, Ein- und Ausfuhr umfasst. So was muss doch schief gehen. Den Einzigen vernuenftigen Schritt den Deutschland jetzt machen muss um den Kopf aus der Schlinge zu ziehen ist die Wiedereinfuehrung der DM.


nach oben springen

#172

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 23.01.2012 17:35
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Griechenland stellt Datei mit seinen größten Steuerschuldnern ins Internet. Vielleicht sollte man das generell machen. Könnte die Steuermoral heben und die Einnahmen des Staates verbessern:
http://www.gsis.gr/debtors/fp.html
Theo


nach oben springen

#173

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 23.01.2012 17:54
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

eisenringtheo du glaubst doch nicht im ernst damit diese brd zu retten die ihren selbstzerstürungsmodus aktivierte. was nutzen einige steuern wenn die arbeitslosenzahlen sinken. die flut der 400 eurojobber wird immer größer und die zahlen weder steuern, noch andere abgaben. das zahlt der staat und aufstockung oben drauf. soviel steuern kann der staat irgend wann gar nicht mehr einnehmen wie er für die finanzierung seines sinnlosesten gesetzes braucht.
also wäre so ein model nur eine verzögerung der pleite mit etwas kleingeld mehr zum aufschub. mir will nicht in den sinn das niemanden klar wird das jeder unternehmer nur die offene hand des staates zur ausbeutung nutzt um immer reicher zu werden. wenn der staat sagt hier haste die chance für billigjobber und den lohn zahlt der staat, nutzt es doch jeder und die wenigen steuern zahlen die doch gerne nach.

ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#174

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 23.01.2012 19:12
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Zitat von EK 82/2
eisenringtheo du glaubst doch nicht im ernst damit diese brd zu retten die ihren selbstzerstürungsmodus aktivierte. was nutzen einige steuern wenn die arbeitslosenzahlen sinken. die flut der 400 eurojobber wird immer größer und die zahlen weder steuern, noch andere abgaben. das zahlt der staat und aufstockung oben drauf. soviel steuern kann der staat irgend wann gar nicht mehr einnehmen wie er für die finanzierung seines sinnlosesten gesetzes braucht.
also wäre so ein model nur eine verzögerung der pleite mit etwas kleingeld mehr zum aufschub. mir will nicht in den sinn das niemanden klar wird das jeder unternehmer nur die offene hand des staates zur ausbeutung nutzt um immer reicher zu werden. wenn der staat sagt hier haste die chance für billigjobber und den lohn zahlt der staat, nutzt es doch jeder und die wenigen steuern zahlen die doch gerne nach.

ek 82/2



Das ist alles richtig. Aber alles schleifen lassen und Steuerhinterziehern und -betrüger die Rückstände zu erlassen, kann auch keine Lösung sein. Solidarität darf bei Reichen nicht aufhören. Sogar die (sonst relativ dummen) amerikanischen Republikaner denken so und haben Romney bei den Vorwahlen in South Carolina abgestraft, weil er trotz eines Vermögens von 250 Mio. US-$ fast keine Steuern zahlt.
http://abcnews.go.com/blogs/politics/201...-to-15-percent/
Ich denke: Würden alle ihre Steuern ordentlich bezahlen, würde es den Staaten besser gehen.
Theo


nach oben springen

#175

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 23.01.2012 20:55
von Hendrik EK82-2 (gelöscht)
avatar

Zitat von PF75
http://wirtschaft.t-online.de/euro-krise-wirtschaftsweise-schliesst-ende-des-euro-nicht-aus/id_52748380/index

was soll man denn von den ständig wechselden Prognosen dieser "Weisen" halten und außerdem hat doch unsere geliebte Bundesangie das letzte Wort.



Ich denke auch, die Bundesmerkel in enger Zusammenarbeit mit dem Gemüsenapoleon werden es schon richten.
Wenn es denn gar nicht hilft, einfach Verschuldungsgrenze anheben... soll ja auch helfen


nach oben springen

#176

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 12.02.2012 18:58
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Heute abend: Entscheidung in Griechenland..
http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/in...1.14985588.html
Showdown im Parlament. Denn die Zeit läuft ab: Ein paar Euro mehr oder nicht...

Theo


nach oben springen

#177

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 13.02.2012 00:06
von EK 82/2 | 2.952 Beiträge

man man, so eine sorge über den euro. ich bin arm und kann mich gut an den handel mit muscheln gewöhnen. ich verstehe gar nicht mehr die sorge um den euro. bricht er ein, kommt ne neue währung und überleben kann mann ja wohl wenn man etwas auf wohlstand verzichtet.
die reichen trifft es wohl eher.
ek 82/2


Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung und keine Feststellung.
nach oben springen

#178

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 13.02.2012 01:24
von SFGA | 1.519 Beiträge

17.23 Uhr – BILD.de-Reporter Paul Ronzheimer meldet sich aus Athen: Demonstranten bewerfen Polizisten mit Molotows, die antworten mit Tränengas, versuchen den Syntagma-Platz zu räumen. Voller Angst verstecken sich Touristen in den Kellern ihrer Hotels!

16.51 Uhr – Schon Zehntausende versammeln sich auf dem Syntagma-Platz, erster Tränengaseinsatz, Anarchisten versammeln sich.

Die Griechen sind nicht bereit, den Gürtel noch enger zu schnallen. Erst am Samstagabend hat sich Griechen-Premier Lucas Papademos mit einem eindringlichen Appell direkt an das Volk gewandt. In einer TV-Ansprache warnte er: „Wir sind nur einen Atemzug vom Ground Zero entfernt.“

Unter den Demonstranten ist auch der weltberühmte Musiker Mikis Theodorakis (86). Er wollte friedlich protestieren, doch als die Lage eskaliert, muss er wegen Atemnot vom Platz getragen werden.

19.03 Uhr – Für kurze Zeit sieht so aus, als bekäme die Polizei die Lage in den Griff. Doch stattdessen verlagert sich die Demonstration vom Syntagma-Platz vor das Parlament, die Lage scheint sich in Richtung Abstimmung kurz vor Mitternacht zuzuspitzen. Die Polizei marschiert direkt vor dem Parlament auf, um die Politiker zu schützen. Auch in den Seitenstraße kommt es zu Gewalt zwischen Chaoten und Beamten. Es scheint auch Verletzte zu geben, immer wieder bahnen sich Krankenwagen durch die Demonstranten. Die Polizei bestätigt: Ein Beamter sei mit Leuchtmunition angeschossen und in ein Krankenhaus eingeliefert worden, zwei weitere Verletzte seien von Sanitätern abgeholt worden.

19.22 Uhr – Die Zahl der Verletzten nimmt zu, insgesamt stehen gerade zehn Krankenwagen vor dem Parlament. Die Demonstranten singen die griechische Nationalhymne, brüllen: „Wir wollen Freiheit und keine Diktatur!“ Griechische Medien berichten von der größten Demonstration seit Ausbruch der Krise. Bis zu 200 000 Menschen sollen in der Innenstadt unterwegs sein. Brenzlig ist die Lage auch in den Seitenstraßen.

Während die Demonstrationen auf der Straße immer heftiger werden, eskaliert auch die Debatte im griechischen Parlament. Als Finanzminister Venizelos begründet, warum es aus seiner Sicht keine Alternative zum erneuten Sparpaket gibt, wirft einer der kommunistischen Abgeordneten ihm aus Protest das Gesetzbuch im Parlament entgegen.

19.41 Uhr – Jetzt brennen die ersten Gebäude! Filialen von „Eurobank“ und „Starbucks“ wurden in einer Nebenstraße vom Syntagma-Platz in Brand gesetzt.

23.26 Uhr – Das griechische Parlament hat mit der Abstimmung über das umstrittene Sparpaket begonnen. Die Abgeordneten sollen einzeln zur Stimmabgabe aufgerufen werden. Es wird erwartet, dass sich der Entscheidungsprozess über eine Stunde hinzieht.

23.04 Uhr – Der Syntagma-Platz ist vor der Abstimmung weitgehend geräumt, mehr als 20 mutmaßliche Randalierer sind festgenommen worden. Die Demonstranten sind in die Seitenstraßen gezogen, dort herrscht weiterhin Chaos.

21.26 Uhr – Mittlerweile brennen 19 Häuser, die meisten davon sind Banken. Auch eines der historischsten Gebäude Athens, das 1870 erbaute Attikon-Kino, ist abgebrannt. Die Feuerwehr kommt nicht zu den Bränden durch. Der Syntagma-Platz ist voller Tränengas.

20.46 Uhr – Nach Angaben des Rettungsdienstes ist die Zahl der Verletzten auf 80 gestiegen, darunter 30 Polizisten. Der Sprecher der Feuerwehr, Nikos Tsongas, sagte im Fernsehen: „Wir haben viele Brände und versuchen sie unter Kontrolle zu bringen.” Auch am Syntagma-Platz lodern immer wieder Feuer auf.

0.43 Uhr – Die griechische Regierungskoalition hat am Montag 43 Abgeordnete aus ihren Reihen ausgeschlossen. Der Grund: ihr Abstimmungsverhalten beim entscheidenden Votum über die geplanten Sparmaßnahmen.

0.28 Uhr – Die Stimmen sind ausgezählt: 199 Abgeordnete stimmen für das Sparpaket. Es gibt 74 Gegenstimmen von kommunistischen und linken Abgeordneten sowie zahlreichen Abweichlern aus den Reihen der Konservativen und der Sozialisten. Fünf Abgeordnete enthalten sich der Stimme. Anwesend waren 278 Abgeordnete.

23.47 Uhr – Eine Mehrheit der 300 Abgeordneten stimmt für die von den internationalen Geldgebern erzwungenen Maßnahmen.

23.44 Uhr – Kurz vor Mitternacht scheint sich die Lage zu entspannen, in den Seitenstraßen der Innenstadt ist es ruhiger geworden. Doch es bietet sich ein Bild der Verwüstung: Die Demonstranten haben überall Trümmer und lodernde Baracken hinterlassen.

Nach stundenlanger hitziger Debatte die Erlösung: Das griechische Parlament hat das umstrittene Sparpaket gebilligt und damit den Weg für ein weiteres Hilfspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro freigemacht.

Die Entscheidung des griechischen Parlaments wurde von der größten Demo überschattet, die das Schuldenland bis jetzt erlebt hat!

Die schreckliche Bilanz: Griechische Medien berichten von mehr als 150 Verletzten, darunter 55 Polizisten. 40 Gebäude stehen in Flammen, zehn davon sind Banken. Hunderte Geschäfte wurden aufgebrochen.

Das griechische Parlament hat in der Nacht das harte Sparprogramm für Griechenland gebilligt. Bei der Abstimmung im 300 Mitglieder zählenden Parlament votierten 199 Abgeordnete der Sozialisten und der Konservativen und einige unabhängige Abgeordnete dafür. Es gab 74 Gegenstimmen von kommunistischen und linken Abgeordneten, aber auch von zahlreichen Abweichlern aus den Reihen der Konservativen und der Sozialisten. Fünf Abgeordnete enthielten sich der Stimme.

@Bild

Da seht ihr mal was da fürn Budenzauber ist. Egal was es ist das Volk wehrt sich ob nun bei den Frz. wegen der Rente als Paris u.a. brannte oder halt in Athen. Nur in Dtl. lässt es der Michel mit sich machen....


JgRgt 1 Schwarzenborn / HFlgUstgStff 1 Holzdorf

Wenn einer von uns müde wird,der andere für ihn wacht.Wenn einer von uns zweifeln will,der andere gläubig lacht.Wenn einer von uns fallen sollt',der andere steht für zwei,denn jedem Kämpfer gibt ein Gott den Kameraden bei.
nach oben springen

#179

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 25.02.2012 11:00
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Deutsche "Steuervögte" als Aufbauhelfer beim griechischen Fiskus.....
http://www.wiwo.de/politik/europa/aufbau...er/6245378.html
63 Mrd . Steuerausstände
75% der Gutverdienenden gebe an, am Existenzminimum zu leben
Die 1000 grössten Steuerzahler werden kaum überprüft.
15-20 Mrd. Euro werden jährlich hinterzogen

Da kommt viel Arbeit auf die 160 Freiwilligen zu, nur schon wegen der Sprachbarriere und der anderen Schrift.... Letztlich eine Alibiübung, um die deutschen Skeptiker zu beruhigen..
Theo


nach oben springen

#180

RE: "Der Euro bricht zusammen!"

in Themen vom Tage 25.02.2012 16:40
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von eisenringtheo
Deutsche "Steuervögte" als Aufbauhelfer beim griechischen Fiskus.....
http://www.wiwo.de/politik/europa/aufbau...er/6245378.html
63 Mrd . Steuerausstände
75% der Gutverdienenden gebe an, am Existenzminimum zu leben
Die 1000 grössten Steuerzahler werden kaum überprüft.
15-20 Mrd. Euro werden jährlich hinterzogen

Da kommt viel Arbeit auf die 160 Freiwilligen zu, nur schon wegen der Sprachbarriere und der anderen Schrift.... Letztlich eine Alibiübung, um die deutschen Skeptiker zu beruhigen..
Theo



rot mark.
Theo das ist doch kein Wunder, dass sie am Existenzminimum sind. Überlege mal wie lange die brauchen um an den Geldautomaten in der Zürcher Bahnhofstr, zu kommen, wenn sie mal wieder etwas Kleingeld brauchen.

Das mit den Steuerentwicklungshelfern ist vom Grundsatz her sicher eine gute Sache, ich fürchte nur das gibt schlimme Reibereien. Denk doch mal an die Animositäten der ehem. DDR Arbeiter und Angestellten gegenüber westdeutschen Helfern nach der Vereinigung und das in ein und der selben Nation. Was soll das erst werden zwischen Griechen und Deutschen ?


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 50 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 889 Gäste und 84 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557950 Beiträge.

Heute waren 84 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen