#21

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 31.10.2011 19:25
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von S51

Zitat von jennyblo
Aus den Akten: Die tödliche Verletzung entstand durch den Schuss der eigenen Kameraden, der Mann lebte nach dem Pistolenschuss!
http://www.keepandshare.com/doc/2318000/...00-pm-163k?da=y
jenny



Dieser Bericht wird eben nicht komplett zitiert. Warum wohl?
Das ist quasi seitenverkehrt die gleiche Praxis wie bei uns in der DDR. Man bringt, was einem in den Kram passt und läßt das Andere schlicht weg. Wo es "not tut" wird entsprechend eingekürzt. Hier die Schlußfolgerung Prokops, dass eben auch der Treffer im Kaliber 7,65 tödlich war. Nicht nur die danach durch den Posten abgegebenen Schüsse, die ebenfalls tödliche Verletzungen verursachten.



Hi S51,

woher stammt die Information, das laut Dr. Prokop der Treffer mit Kaliber 7,65 tödlich war?

Genau diese Frage muß die DDR-Staatsführung Dr. Prokop gestellt haben. Er bestätigte eben genau das nicht:
http://books.google.de/books?id=LO7zgDtt...epage&q&f=false

Zudem steckte demnach das Projektil nicht in der Lunge sondern in der Rückenmuskulatur. Irgendeine der Informationen muß falsch sein. Ich würde hier nur noch dem Original-Obduktionsbericht glauben schenken.

Insgesamt hier aber ziemlich OT, evtl. kann ein Moderator die Gedankengänge rund um die Vorgänge im Hof in das Egon Schultz Thema schieben.

Stefan


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
nach oben springen

#22

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 09:41
von S51 | 3.733 Beiträge

Während der Ausbildung in Aschersleben war der entsprechende Obduktionsbericht Lehrstoff. Es ging hierbei um die Frage der primären Todesursache. Um die Frage, wer der Tötung zu beschuldigen ist, wenn unabhängig voneinander mehrere eine tödliche Verletzung verursachen. Eine etwas eingekürzte Variante, bei der eben die anderen Schußverletzungen im Kaliber 7,62 weggelassen wurden aber der Satzaufbau blieb (so dass ein Kundiger ahnt, dass da noch "mehr" war), findet sich in einem Buch von Prof. Dr. Prokop, dessen Titel mir gerade nicht mehr einfällt. Etwa so "... das tödliche Geschoss hatte das Kaliber 7,65..."
Ich bin mir nach so langer Zeit nicht sicher aber ich meine, dass im Bericht nicht steht, dass dieses Geschoss durch die Lunge ging (dann wären seine Chancen minimal, weil der Unterdruck im Brustraum der Lunge oberhalb des Zwerchfells verloren ginge und die Lunge schneller in sich zusammenfällt da zwei Wunden sich kaum verschließen) sondern dass es noch in der Lunge aber am Rand vor der Rückenmuskulatur gefunden wurde. Auch tödlich aber er hätte bei sofortiger OP eine geringe Chance gehabt.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 01.11.2011 09:43 | nach oben springen

#23

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 10:08
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von S51
Während der Ausbildung in Aschersleben war der entsprechende Obduktionsbericht Lehrstoff. Es ging hierbei um die Frage der primären Todesursache. .



Schon erstaunlich.
Der Obduktionsbericht der Charite verschwand.
Wurde dann bei Recherchen im Jahre 2000 in Unterlagen des MfS gefunden.
Untersuchungsvorgang 3901/64 des MfS.

http://www.nva-forum.de/nva-board/index....topic=578&st=60
Da gibts auch ein kleines Foto von der Jacke des getöteten.

So nun wieder weiter fabulieren.
Ach in der vergangen Nacht war ja Halloween.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#24

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 10:25
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Thunderhorse
...Schon erstaunlich.
Der Obduktionsbericht der Charite verschwand.
Wurde dann bei Recherchen im Jahre 2000 in Unterlagen des MfS gefunden.
Untersuchungsvorgang 3901/64 des MfS.

http://www.nva-forum.de/nva-board/index....topic=578&st=60
Da gibts auch ein kleines Foto von der Jacke des getöteten.
...



Die Unterlagen in Aschersleben waren ohne Namen und Datum aber die Formulierungen bezüglich des Geschosses in 7,65 tauchen 1:1 in dem Buch von Hr. Prokop wieder auf. Lediglich jeder Verweis auf die Treffer in 7,62 fehlte dort aber die Formulierung war dieselbe. Fotos waren nicht dabei, ging in diesen Unterlagen auch nicht.
Um wen es ging, wurde nicht thematisiert aber da das Buch in der Bibliothek erhältlich war würde ich es nicht mal ein "Geheimnis" nennen. Das war garantiert nicht nur im Lehrgang 1989/91 so. Als Lehrstoff wurden in Aschersleben von der Schuldruckerei erstellte Bücher verwendet.
Was soll das mit dem Fabulieren, etwa Zahnpasta abbekommen?


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#25

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 10:48
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von S51

Zitat von Thunderhorse
...Schon erstaunlich.
Der Obduktionsbericht der Charite verschwand.
Wurde dann bei Recherchen im Jahre 2000 in Unterlagen des MfS gefunden.
Untersuchungsvorgang 3901/64 des MfS.

http://www.nva-forum.de/nva-board/index....topic=578&st=60
Da gibts auch ein kleines Foto von der Jacke des getöteten.
...



Die Unterlagen in Aschersleben waren ohne Namen und Datum aber die Formulierungen bezüglich des Geschosses in 7,65 tauchen 1:1 in dem Buch von Hr. Prokop wieder auf. Lediglich jeder Verweis auf die Treffer in 7,62 fehlte dort aber die Formulierung war dieselbe. Fotos waren nicht dabei, ging in diesen Unterlagen auch nicht.
Um wen es ging, wurde nicht thematisiert aber da das Buch in der Bibliothek erhältlich war würde ich es nicht mal ein "Geheimnis" nennen. Das war garantiert nicht nur im Lehrgang 1989/91 so. Als Lehrstoff wurden in Aschersleben von der Schuldruckerei erstellte Bücher verwendet.
Was soll das mit dem Fabulieren, etwa Zahnpasta abbekommen?





Soll noch andere Tötungsdelikte mit Waffen im Kaliber 7.65 in der ehemaligen DDR gegeben haben.

Na dann weiterhin frohes fabulieren.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#26

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 11:01
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Thunderhorse
...Soll noch andere Tötungsdelikte mit Waffen im Kaliber 7.65 in der ehemaligen DDR gegeben haben.
...



Na sicher. Jedoch eher nicht unter fast gleichzeitiger Anwendung von Waffen im Kaliber 7,62 in Bezug auf den selben Geschädigten.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#27

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 11:12
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von S51

Zitat von Thunderhorse
...Soll noch andere Tötungsdelikte mit Waffen im Kaliber 7.65 in der ehemaligen DDR gegeben haben.
...



Na sicher. Jedoch eher nicht unter fast gleichzeitiger Anwendung von Waffen im Kaliber 7,62 in Bezug auf den selben Geschädigten.




Oifach Klasse, das rumgeiere.

Schönen Tach noch.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#28

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 11:47
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Für mich eiert hier nur einer und wirft mit Andeutungen um sich!

Ebenfalls schönen Feiertag.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#29

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 13:01
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Für mich eiert hier nur einer und wirft mit Andeutungen um sich!

Ebenfalls schönen Feiertag.




Ja dem kann ich uneingeschränkt zustimmen.
Diagnosen und Wertungen sind die Spezilität mancher hier.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#30

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 13:38
von damals wars | 12.113 Beiträge

Sicher meint er ne Makarov.
Und nicht der Fluchthelfer hat geschossen, sondern die Stasi.

Tollkühne, aber ahnungslose Schönfärberei.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#31

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 13:49
von uffz_nachrichten | 475 Beiträge

Zitat von damals wars
Sicher meint er ne Makarov.
.............



9mm



nach oben springen

#32

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 17:43
von 94 | 10.792 Beiträge

Sicher nicht, aber jetzt sind wir so richtig schön weit weg vom kleinen Trompeterbuchdoppelband 94/95.
Die Geschoße der PM haben ein Diameter von 9,25mm, hier aber spielte die Munition M-43 und .32ACP eine Rolle.
Nur bleibt Einigen nix anders übrig, als zu (ich zitiere) fabulieren. Denn ohne Anmeldung im NVA-Forum geht der Link des Donnergauls (mal wieder) in die Hose. Das mit dem Zitieren hatte doch schon mal ganz gut geklappt, im August letzten Jahres wimre? Na egal, der virtueller Schlagabtausch dort, übrigens nicht gerade zu Gunsten THs, wirds wohl nicht gewesen sein, der ihn diesen Link hier platzieren ließ? Dann doch eher die Linksammlung.
Die übernehme ich mal (bin so frei, danke) an seiner Statt hier unkommentiert, dafür aber gangbar.
Nicht alles was man mal aus der Adresszeile seines Browsers kopiert hat, ist nach Jahren auch noch nutzbar *grins*

Zitat von Thunderhorse aus einem anderen Forum
http://www.stern.de/247652.html
http://www.berliner-zeitung.de/10810590,10219330.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13514093.html


Den vierte Link laß ich ma weg weil erstens kaputt und zweitens dürfte der Content, eine schematische Darstellung des pioniertechnischen Ausbaus aus Sicht des Gegners (?), allseits bekannt und in der Sache nicht gerade zweckdienlich sein, odär?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 01.11.2011 17:46 | nach oben springen

#33

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 18:02
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Thunderhorse
...
Oifach Klasse, das rumgeiere.

Schönen Tach noch.



Du spielst sicher nicht auf Hr. Gartenschläger an, oder? Er hatte auch eine 7,65-er. Dort war es eine Star. Beide haben freilich noch eine Gemeinsamkeit. In beiden Fällen gab es die böse Behauptung, sie hätten diese Waffen von der Polizei oder westlichen Diensten erhalten. Das wäre in Bezug auf den Fall Schultz denn schon ein Problem. Denn dann hätte eine gewisse Behörde schon ein erhebliches Interesse daran, nicht wegen Beihilfe zum Mord am Pranger zu stehen. Dummerweise könnte es sein, dass dies nicht verjährt. Natürlich spekuliere ich als Laie hier nur aber könnte nicht der zufällige Fund in der Behörde damit zu tun haben dass etwas früher ein entsprechendes Verfahren gegen Dritte lief?
Ach so, ich weiß natürlich. Solche zweckdienlichen Funde macht der Westen nicht. Der ist da nämlich grundsätzlich anders als der Osten war. Vieeel rechtsstaatlicher. Es sei denn, es geht um Massenvernichtungswaffen woanders. War das nicht etwa die gleiche Zeit?


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#34

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 18:13
von Oss`n | 2.777 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Für mich eiert hier nur einer und wirft mit Andeutungen um sich!

Ebenfalls schönen Feiertag.

in den Ländern, wo heute Feiertag ist, redet man sich sicher nicht mit Genosse an

In Berlin hättest du heute schlechte Karten.

Da müßtest du heute "arbeiten". (oder?)

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#35

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 20:35
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Zitat von S51
[...]
Ich bin mir nach so langer Zeit nicht sicher aber ich meine, dass im Bericht nicht steht, dass dieses Geschoss durch die Lunge ging (dann wären seine Chancen minimal, weil der Unterdruck im Brustraum der Lunge oberhalb des Zwerchfells verloren ginge und die Lunge schneller in sich zusammenfällt da zwei Wunden sich kaum verschließen) sondern dass es noch in der Lunge aber am Rand vor der Rückenmuskulatur gefunden wurde. Auch tödlich aber er hätte bei sofortiger OP eine geringe Chance gehabt.


Hallo S51,

ich habe nochmal geschaut, Du hast recht. Im Obduktionsbericht steht, das das Projektil von der vorderen linken Schulter die Lunge in ca. 45° durchdrungen hat und dann in der rechten hinteren Muskulatur stecken blieb. Möglich das man das im Fachjargon einen Lungensteckschuss nennt.

Zitat von S51
Während der Ausbildung in Aschersleben war der entsprechende Obduktionsbericht Lehrstoff. Es ging hierbei um die Frage der primären Todesursache. Um die Frage, wer der Tötung zu beschuldigen ist, wenn unabhängig voneinander mehrere eine tödliche Verletzung verursachen. Eine etwas eingekürzte Variante, bei der eben die anderen Schußverletzungen im Kaliber 7,62 weggelassen wurden aber der Satzaufbau blieb (so dass ein Kundiger ahnt, dass da noch "mehr" war), findet sich in einem Buch von Prof. Dr. Prokop, dessen Titel mir gerade nicht mehr einfällt. Etwa so "... das tödliche Geschoss hatte das Kaliber 7,65..."
[...]


Der Obduktionsbericht wurde zu DDR-Zeiten gefälscht, Bilder wurden retuschiert, etc. Ob Prokop in dem Buch tatsächlich diesen Fall beschrieb?

Es wurde jedenfalls bei Dr. Prokop direkt angefragt, ob die Schußverletzung durch dier Pistole für sich allein betrachtet als tödlich anzusehen wäre. Seine Antwort war, daß der Schuß eine relativ geringe Blutung verursacht hätte, aber auf jeden Fall als gefährliche Körperverletzung einzuschätzen sei.

Auf http://www.chronik-der-mauer.de ist der Fall ja bereits ausführlich dokumentiert, ich kann jedoch auch die Einsicht in die Akten des Falls, direkt vor Ort in der "Gedenkstätte Berliner Mauer" an der Bernauer Straße empfehlen. Nur 5 Minuten Fußweg entfernt ist auch der damalige Tatort aufzufinden.

Gruß
Stefan


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
zuletzt bearbeitet 01.11.2011 20:37 | nach oben springen

#36

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 01.11.2011 23:00
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Ari@D187
...
Es wurde jedenfalls bei Dr. Prokop direkt angefragt, ob die Schußverletzung durch dier Pistole für sich allein betrachtet als tödlich anzusehen wäre. Seine Antwort war, daß der Schuß eine relativ geringe Blutung verursacht hätte, aber auf jeden Fall als gefährliche Körperverletzung einzuschätzen sei.

Auf http://www.chronik-der-mauer.de ist der Fall ja bereits ausführlich dokumentiert, ich kann jedoch auch die Einsicht in die Akten des Falls, direkt vor Ort in der "Gedenkstätte Berliner Mauer" an der Bernauer Straße empfehlen. Nur 5 Minuten Fußweg entfernt ist auch der damalige Tatort aufzufinden.

Gruß
Stefan



Das Problem hierbei ist, das Dr. Prokop eben diese Äüßerung zu Lebzeiten mündlich stets bestritten hat und oft angeführt hat, er hätte diese Verletzung als "tödlich" bezeichnet. Es gibt da eine merkwürdige Dissonanz zwischen dem, was darüber geschrieben steht und dem, was er gesagt hat. Nun war er als alles andere als jemand bekannt, der jemandem nach dem Munde redet. Zu DDR-Zeiten nicht und später auch nicht. Das gab ihm ganz wesentlich neben der fachlichen Seite die Autorität, die er besaß.
Ich hatte 1989 in einer Sache, wo eine Person erst stranguliert und ihr dann die Kehle durchgeschnitten wurde, mit ihm zu tun. Ich glaube seinen Worten mehr als dem, was über ihn geschrieben wird.
Und ich habe ein gewisses Mißtrauen gegenüber gewissen Behörden. Vor allem, wenn die Motivlage hierfür Anlaß gibt.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#37

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 02.11.2011 19:41
von jennyblo | 36 Beiträge

Zitat von S51
Ich glaube seinen Worten mehr als dem, was über ihn geschrieben wird.



Hallo S51, glaubst du nicht daran, was er unmittelbar nach der Tat in die Akten geschrieben hat? Warum wohl hat man diese Erkenntnisse immer gut versteckt gehalten? Wenn er wirklich von dem Fluchthelfer erschossen wurde, hätte niemand solch einen Aufwand betrieben. Tödlich können viele Verletzungen sein, wenn sie nicht behandelt werden.
jenny



nach oben springen

#38

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 02.11.2011 20:34
von Ari@D187 | 1.989 Beiträge

Mich würde in diesem Zusammenhang einmal interessieren, ob bei dem/den Prozeß(en) in den 90er Jahren gegen die Tunnelbauer auch Dr. Prokop als Zeuge direkt befragt wurde und falls ja, was er damals ausgesagt hat.

Liest man Artikel aus den 90er Jahren, dann war "im Westen" damals anscheinend noch gar nicht bekannt, daß Dr. Prokop die Obduktion durchgeführt hatte.

Stefan


Scheint es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode...
zuletzt bearbeitet 02.11.2011 21:51 | nach oben springen

#39

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 02.11.2011 22:52
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig

Zitat von TOMMI
Diese Begebenheit wird im Buch "Faszination Freiheit", Kapitel "Tunnel57" erörtert.
Illustriert ist dieses Kapitel ua. auch mit dem Obduktionsbericht.
Nach diesem wurde der Grenzer Egon Schultz tatsächlich durch die Schüsse einer
Kalaschnikow getötet. Der Pistolenschuss des Fluchthelfers war n icht lebensgefährlich.
Dem Fluchthelfer kann man juristisch gesehen schwere Körperverletzung,
maximal versuchten Totschlag vorwerfen, aber keinen Mord.
Sämtliche Akten, inklusive des Obduktionsbericht wurden gesperrt, weil die Wahrheit
der offiziellen Propagandalüge entgegen stand.



Widerstand gegen die Staatsgewalt stellt einen niedrigen Beweggrund dar (Mordmerkmal). Vorsätzlich mit einer Pistole auf einen Menschen zu schießen, um eine andere Straftat zu vollenden bzw. zu verdecken, stellt somit einen (versuchten) Mord dar. Eine Körperverletzung mit einer Waffe ist nicht nur eine schwere, sondern auch gefährliche Körperverletzung. Hinzu kommt § 129 StGB (Bildung einer kriminellen Vereinigung), da eine Gruppierung geplant gebildet wurde, die vorsätzlich diverse Strafttatbestände beging (Sachbeschädigung, gefährlicher Eingriff in den Straßen- und Schienenverkehr / Baurechts-Delikte (Untertunneln einer Straße und Straßenbahnstrecke), Bildung eines bewaffenten Haufens (Freischärler-§), Grenz- und Zoll-Delikte), unerlaubter Waffenbesitz. Die Delikte sind auch unter Beurteilung nach westdeutschen Recht und alliierten Kontrollrats-Gesetzen strafbar (in Westberlin hätte ein französisches Militärgericht gegen die Tunnelbauer wegen des unerlaubten Waffenbesitzes sogar die Todesstrafe aussprechen können).




He, du seltsamer Feldwebel jetzt haste das halbe BGB zitiert, um den Tunnelbauern eine Mord anzuhängen. Heute hat man mehr Fakten und weiss, das er durch die Kugeln einer Kaschi zu Tode kam. Erkläre mir doch mal, was für Spastis er da in seinem Streifenhaufen hatte, die ihn durch friendly fire vom Leben zum Tode beförderten.. ? Dafür hätte ich gern mal eine logische Erklärung.



.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#40

RE: 172 Tage aus dem Leben des Lehrers Egon Schultz

in DDR Grenze Literatur 03.11.2011 06:53
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Gert
... für Spastis er da in seinem Streifenhaufen hatte, die ihn durch friendly fire vom Leben zum Tode beförderten.. ? Dafür hätte ich gern mal eine logische Erklärung.
...



Wie bitte kommst du auf das BGB?
Egal. Lies dir den Bericht doch noch mal durch. Objektiver gehts doch kaum. Da hat erst der Fluchthelfer sein Magazin in Richtung der Grenzer geleert um sich der Festnahme zu entziehen und dabei den Hr. Schultz in die linke Schulter durch den Brustkorb nach rechts getroffen. Die restlichen sechs Schüsse gingen in den Raum, trafen Wände, Decke und als Querschläger wohl auch den Boden. Das Ganze mehr im Halbdunkel.
Im Ergebnis ging Hr. Schultz getroffen zu Boden.
Die Deckung hat nur mitbekommen, dass sie bepflastert wurden, das es anscheinend schon einen von ihnen erwischt hatte und dass der Gegner nicht gerade sparsam mit Munition umging. Also hat der Vorgesetzte des eigentlichen Schützen auf DDR-Seite entschieden: Schieß! Ohne genau zu prüfen. Wobei das ein sehr theoretischer Einwand ist. Denn wenn erst mal Hektik ausbricht und jeder nur nicht der zweite Sieger sein will ist das mit dem Prüfen so eine Sache.
Der Posten aber hat nur mitgekriegt, dass jemand aus unterer Position gefeuert hat. Hat nicht mitbekommen, dass ein Genosse in seiner Schußrichtung lag. Tunnelblick nennt man diesen Effekt.
Hr. Schultz aber hat sich in der Zeit schwer getroffen vor Schmerzen gekrümmt. Ihm blieb gerade die Luft weg, die Lunge "brannte" und füllte sich mit Blut. Dabei geriet er in die Schußrichtung des Postens, das konnte er nicht mehr bewußt kontrollieren.
Dieser hat in der Zeit gefeuert und eben auch Hr. Schultz getroffen. Die Fluchthelfer waren inzwischen weg.
Das Ganze in vielleicht 10, 15 Sekunden.
Wäre alles richtig gelaufen, dann hätte Hr. Schultz eine Sicherung gehabt, die ihn und vor allem die Flüchtigen beobachtet. Schaut, wer wohin läuft oder eben fällt und wenn schon, dann nicht halb blind sondern gezielt feuert. Am Besten aber ihn sichert und allenfalls mit der nächsten Deckung nachsetzt. Doch wieviel Praxis war bei sowas möglich? So etwas passierte, wenn überhaupt, im Grenzerdasein einmal und nie wieder. Spätestens bei den Schüssen des Fluchthelfers wird wohl keiner mehr so richtig gewußt haben, was und wo wer ist und was nun gerade passiert. Es wäre vielleicht besser gewesen, einfach ruhig zu bleiben und den Kollegen aus der Schußlinie zu ziehen. Der Gegner war doch eh schon weg.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 03.11.2011 06:55 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Egon Krenz -unbelehrbarer Hardliner oder verkannter Reformer?
Erstellt im Forum DDR Staat und Regime von ABV
94 26.12.2014 17:24goto
von S51 • Zugriffe: 7483
Die unterirdische Egon-Krenz-Show
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Pit 59
38 04.10.2014 08:38goto
von Hans • Zugriffe: 1628
Pionierferienlager "Egon Schultz"
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von katran
3 20.09.2011 11:55goto
von katran • Zugriffe: 1546
Unteroffiziersschule Egon Schultz Nordhausen
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Ludwig
28 10.12.2013 21:09goto
von Grenzfuchs • Zugriffe: 6425
Unteroffiziersschule "Egon Schultz" Perleberg
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Andreas67
1204 19.10.2016 15:24goto
von Johnny • Zugriffe: 114705

Besucher
1 Mitglied und 29 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 321 Gäste und 24 Mitglieder, gestern 3414 Gäste und 170 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14358 Themen und 557104 Beiträge.

Heute waren 24 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen