#1

R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 15:11
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Wer kennt die Dinger noch.
Oft wurden die Teile sagen wir mal "etwas" zweckentfremdet eingesetzt und sie dienten der rechtzeitigen Erkennung von Postenkontrollen.
Hat noch jemand so ein Teil zu hause ?
Was ist aus dem ganzen Zeug nach der Wende geworden ?
Presse und Schmelzofen ??

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#2

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 15:14
von Oss`n | 2.779 Beiträge

kann mich auch gut daran erinnern, das manchmal der LPG Hof in Wallhausen so "verdrahtet" war, das man im dunkeln so manches mal selber nicht mehr so genau wußte wo die Sch.. Drähte gespannt waren

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#3

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 18:03
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Kennt die keiner mehr ??
Man konnte die Dinger nach 2 Seiten spannen.
Hatte auf mehr (wenigstens eine) Antworten gehofft

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#4

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 18:05
von Commander | 1.056 Beiträge

Zitat von Oss`n
Kennt die keiner mehr ??
Man konnte die Dinger nach 2 Seiten spannen.
Hatte auf mehr (wenigstens eine) Antworten gehofft

Oss`n


Ossn,meinst Du die SB-1?Mit R 67 kann ich nichts anfangen
Gruß C.



nach oben springen

#5

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 18:15
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Signaltechnik (Leuchtmunition oder Platzer,etc.) siehe hier:

http://www.nva-forum.de/nva-board/index....ic=8509&hl=r-67

http://www.nva-forum.de/nva-board/index....c=10662&hl=r-67



Die R-67 und sonstigen pyrotechnischen Signalgeräte wurden bereits im November 1989 großflächig aus dem Bereich der Sperranalgen
entfernt.
Lagerung zunächst in den entsprechenden Wafen- und Munitionsdepots.
Wurden wimre, anschließend der Vernichtung zugeführt.

TH


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#6

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 18:16
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von Commander

Zitat von Oss`n
Kennt die keiner mehr ??
Man konnte die Dinger nach 2 Seiten spannen.
Hatte auf mehr (wenigstens eine) Antworten gehofft

Oss`n


Ossn,meinst Du die SB-1?Mit R 67 kann ich nichts anfangen
Gruß C.





Hallo Commander,
da ist sie wieder - verdammte Alzheimer.
Die Dinger wurden mit einer Art "Dreibein" in der Erde fixiert darauf kam so eine Art Karabienerverschluß.
Was wir da rein getan haben........... nur Knall - keine Leuchter.
So oft wie wir das taten, sollte ich es genauer wissen - sorry - ich weiß es nicht mehr

Hoffe doch noch auf andere Antworten.
Ein manches mal fehlt nur ein Tröpfchen Öl auf die Maschiene und das Ding läuft wieder an.

Das Öl fehlt mir zur Zeit.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#7

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 18:17
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Oss`n

Zitat von Commander

Zitat von Oss`n
Kennt die keiner mehr ??
Man konnte die Dinger nach 2 Seiten spannen.
Hatte auf mehr (wenigstens eine) Antworten gehofft

Oss`n


Ossn,meinst Du die SB-1?Mit R 67 kann ich nichts anfangen
Gruß C.





Hallo Commander,
da ist sie wieder - verdammte Alzheimer.
Die Dinger wurden mit einer Art "Dreibein" in der Erde fixiert darauf kam so eine Art Karabienerverschluß.
Was wir da rein getan haben........... nur Knall - keine Leuchter.
So oft wie wir das taten, sollte ich es genauer wissen - sorry - ich weiß es nicht mehr

Hoffe doch noch auf andere Antworten.
Ein manches mal fehlt nur ein Tröpfchen Öl auf die Maschiene und das Ding läuft wieder an.

Das Öl fehlt mir zur Zeit.

Oss`n




Hast doch schon ein paar Links bekommen.

TH


"Mobility, Vigilance, Justice"
zuletzt bearbeitet 21.08.2011 18:17 | nach oben springen

#8

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 18:28
von Commander | 1.056 Beiträge

Zitat von Thunderhorse

Zitat von Oss`n

Zitat von Commander

Zitat von Oss`n
Kennt die keiner mehr ??
Man konnte die Dinger nach 2 Seiten spannen.
Hatte auf mehr (wenigstens eine) Antworten gehofft

Oss`n


Ossn,meinst Du die SB-1?Mit R 67 kann ich nichts anfangen
Gruß C.





Hallo Commander,
da ist sie wieder - verdammte Alzheimer.
Die Dinger wurden mit einer Art "Dreibein" in der Erde fixiert darauf kam so eine Art Karabienerverschluß.
Was wir da rein getan haben........... nur Knall - keine Leuchter.
So oft wie wir das taten, sollte ich es genauer wissen - sorry - ich weiß es nicht mehr

Hoffe doch noch auf andere Antworten.
Ein manches mal fehlt nur ein Tröpfchen Öl auf die Maschiene und das Ding läuft wieder an.

Das Öl fehlt mir zur Zeit.

Oss`n




Hast doch schon ein paar Links bekommen.

TH



TH,auf Dich ist Verlass,wenn man mal etwas nicht mehr weiß!!Ich kenne wirklich nur die SB 1,Karabinerschlösser,mit denen Platzer verschossen wurden.Ein Grauen für jede KS!!
Ossn,ich merke halt nicht mehr so gut,bitte mir das nachzusehen!!
Gruß C.



nach oben springen

#9

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 19:02
von Blondi | 164 Beiträge

Hi Oss'n,
ich habe mir während der Ausbildung mein eigenes Siegel gefertig, das war aus dem Metallteil einer Patrone vom R67. Mit Papphülse sah sie aus wie eine Patrone für ein Jagtgewehr.

Gruß Blondi

Angefügte Bilder:

Sei was du willst, doch habe den Mut es ganz zu sein.


nach oben springen

#10

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 21.08.2011 19:32
von Rostocker | 7.721 Beiträge

So weit ich mich noch erinnern kann,war das Karabinerschloss unten verschweißt nur zwei Löcher waren eingebohrt.Geladen wurde es mit einer Platzpatrone.Hin und wieder nahmen zu meiner Zeit, Postenpaare das Ding mit raus,um es mit einer Schnur über Waldwege zu spannen die in Richtung Grenze verliefen. Ach ja,ich erinnere mich noch.Das damals am Schalsee eine Strecke bestand wo die Dinger auf 400 bis 500m gespannt waren.Mussten öfters mal die Patronen wechseln--weil das Ding durch Wild ausgelöst wurde. Gruß Rostocker


nach oben springen

#11

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 22.08.2011 18:54
von PF75 | 3.294 Beiträge

Zitat von Commander

Zitat von Oss`n
Kennt die keiner mehr ??
Man konnte die Dinger nach 2 Seiten spannen.
Hatte auf mehr (wenigstens eine) Antworten gehofft

Oss`n


Ossn,meinst Du die SB-1?Mit R 67 kann ich nichts anfangen
Gruß C.





Sp 1 waren mit platzpatronen bestückt,die R 67 hat als munition ein Leuchtpatrone,die platzer hatte man immer als schwarzmuni am mann,kriegten meistens als Ks immer welche mit raus zwecks austausch und es wurde ja nie kontrolliert wieviel gewchselt wurden,bei den leuchtern war man schon geiziger.


nach oben springen

#12

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 22.08.2011 19:03
von 94 | 10.792 Beiträge

Auch die R-67 konnten mit Platzern bestückt werden, dafür gab es Reduzierstücke. Gerade im Sommer wurden wegen der Brandgefahr keine Sterne verwendet. Hier mal etwas 'Illustration' ... (mal auf die Bildchen klicken)


SP-1


R-67

Quelle: http://www.fotos-reiseberichte.de/innerdeutsche-grenze/


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 22.08.2011 19:07 | nach oben springen

#13

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 22.08.2011 19:15
von PF75 | 3.294 Beiträge

Zitat von 94
Auch die R-67 konnten mit Platzern bestückt werden, dafür gab es Reduzierstücke. Gerade im Sommer wurden wegen der Brandgefahr keine Sterne verwendet. Hier mal etwas 'Illustration' ... (mal auf die Bildchen klicken)


SP-1


R-67

Quelle: http://www.fotos-reiseberichte.de/innerdeutsche-grenze/




@ 94

das stimmt die gabs auch mit einstecklauf,aber man kann sich ja nicht alles merken,aber zum glück sind wir ja viele leute und jeder weiß noch ein bißchen und zum schluß sind wir alle wieder schlauer.


nach oben springen

#14

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 22.08.2011 20:00
von Oss`n | 2.779 Beiträge

können schon diese Teile gewesen sein !
Weiß nur noch, das nach unten 2 Metallstücke hingen, die man fixieren konnte.
So konnte man 2 Seiten absichern.

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#15

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 22.08.2011 20:04
von Tonberg | 24 Beiträge

Zitat von Rostocker
So weit ich mich noch erinnern kann,war das Karabinerschloss unten verschweißt nur zwei Löcher waren eingebohrt.Geladen wurde es mit einer Platzpatrone.Hin und wieder nahmen zu meiner Zeit, Postenpaare das Ding mit raus,um es mit einer Schnur über Waldwege zu spannen die in Richtung Grenze verliefen. Ach ja,ich erinnere mich noch.Das damals am Schalsee eine Strecke bestand wo die Dinger auf 400 bis 500m gespannt waren.Mussten öfters mal die Patronen wechseln--weil das Ding durch Wild ausgelöst wurde. Gruß Rostocker


Hallo hier ist Tonberg!also ich kann mich noch ganz genau an die dinger erinnern ,das war ein stahlrohr als eine art Lauf auf drei beinen
mit zündschloss bestückt wurden die im Sommer wenn Brandgefahr bestand nur mit einem knaller den sogenannten UBGs ansonsten
mit leuchtmunition ein stern rot oder ein stern grün damit die Führungsstelle wusste wo einer ausgelösst wurde die drähte meist 60m links
und 60m rechts 20cm über dem erdboden die schnüre hatten jeweils die farbe wie der Boden beschaffen war im Winter logischerweise
weiß .oftmals wurden diese geräte durch niederwild ausgelösst. Noch geile waren die signalminen ich glaube 10 oder 12 sterne grün begleitet von einem pfeifton es war wie silvester wen die dinger hoch gingen echt geil.



nach oben springen

#16

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 22.08.2011 21:19
von Rostocker | 7.721 Beiträge

Möchte mal hierzu ne kleine Erinnerung erzählen.Hatte mal zum Grenzdienst zwei SP1 ´Geräte mit rausbekommen und die auch zu Schichtbeginn aufgebaut.Aber die mussten zum Schichtende auch wieder abgebaut werden,was man auch tat--aber man löste sie selber aus. Einmal war die Ehre dazu den Postenführer vorbehalten und dann den Posten und man meldete die Auslösung übers GMN an die Füst. Was ich nicht wusste war--das sich gerade der KC auf der Füst. befand, der Grenzstreife fuhr--dachte er wäre schon lange weg.Auf jeden Fall brachten mir die beiden Auslösunge der SP1 Geräte eine Stellungsnahme ein--warum ich das tat.Aber was schreibt so ein Postenführer----Auslösung wurde durchgeführt aus eigenen Sicherheitsgründen.Wenn ich mich mal dran erinnere kommt mir immer das Schmunzeln. Gruß Rostocker


zuletzt bearbeitet 22.08.2011 21:20 | nach oben springen

#17

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 22.08.2011 22:22
von S51 | 3.733 Beiträge

SP-1 waren diese Karabinerschlösser vom Moisin ohne Lauf, mit einem Haken statt des Abzuges und nur eingerichtet für die Platzpatrone 7,62x54 R. Der Verschluß wurde wie bei einem Karabiner geöffnet oder geschlossen. Eine Sicherung gab es so nicht aber wie beim Moisin konnte man die Schlagbolzenmutter im gespannten Zustand etwas drehen und so festmachen.
R 67 waren eine neuere Kontruktion, die man an oder auf einem Ständer montieren konnte. Mit dem Lauf nach oben oder unten. Als Verschluß musste ein kleiner Hebel oder Haken betätigt werden, dann konnte man das Laufteil nach der Seite wegdrehen. Ähnlich einer Tür. Es passte eine Leuchtpatrone hinein oder mit einer Art Einstecklauf eine Platzpatrone 7,62x39. Wegen der Brandgefahr kenne ich im Harz nur die Ausführung mit der Platzpatrone. In diesem Fall musste das Gerät mit dem Lauf nach unten montiert werden. "Lauf" ist etwas übertrieben, es war ein etwa 10 cm langes, innen glattes Rohr. Das R 67 hatte, glaube ich eine Sicherung. Weiß aber nicht mehr, wie die funktioniert hat. Leider habe ich auch kein Foto davon.
Während beim SP-1 der Auslösefaden mit eine kleinen Schlinge im Haken des Auslösehebels eingehängt wurde, hatte das R-67 auf einer Welle zwei etwa 10 cm lange Hebel. Einer oben, einer unten und für das Einknüppern der Auslösefäden gab es so eine Art Schlüsselringe. Damit war es möglich, beim R 67 zwei Fäden in entgegengesetzte Richtung zu spannen. Das erforderte aber ein sorgfältiges Arbeiten, sonst hat der eine Faden schon durch sein Gewicht eben den anderen ausgelöst. Das klingt in der guten Stube schon etwas komisch, kann aber bei schlechtem Wetter und nach einer langen Schicht zur Geduldprobe werden.
Deshalb mochten wir die Dinger nicht.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#18

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 22.08.2011 22:44
von Andi (gelöscht)
avatar

Hallo, ich kenne die Dinger noch. Habe sie selber aufgestellt und gewartet. Alle Waffen Uffz sind daran ausgebildet worden. Die anderen auf dem Foto gab es zu meiner Zeit *1983* nicht mehr. Im Sommer mit Brauner Schnur im Winter mit weißer Schnur. Sie waren mit Signalmunition geladen. Es sind oft Tiere rein gelaufen und dann gab es Stress. Gruss


nach oben springen

#19

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 22.08.2011 22:50
von Andi (gelöscht)
avatar

Zitat von S51
SP-1 waren diese Karabinerschlösser vom Moisin ohne Lauf, mit einem Haken statt des Abzuges und nur eingerichtet für die Platzpatrone 7,62x54 R. Der Verschluß wurde wie bei einem Karabiner geöffnet oder geschlossen. Eine Sicherung gab es so nicht aber wie beim Moisin konnte man die Schlagbolzenmutter im gespannten Zustand etwas drehen und so festmachen.
R 67 waren eine neuere Kontruktion, die man an oder auf einem Ständer montieren konnte. Mit dem Lauf nach oben oder unten. Als Verschluß musste ein kleiner Hebel oder Haken betätigt werden, dann konnte man das Laufteil nach der Seite wegdrehen. Ähnlich einer Tür. Es passte eine Leuchtpatrone hinein oder mit einer Art Einstecklauf eine Platzpatrone 7,62x39. Wegen der Brandgefahr kenne ich im Harz nur die Ausführung mit der Platzpatrone. In diesem Fall musste das Gerät mit dem Lauf nach unten montiert werden. "Lauf" ist etwas übertrieben, es war ein etwa 10 cm langes, innen glattes Rohr. Das R 67 hatte, glaube ich eine Sicherung. Weiß aber nicht mehr, wie die funktioniert hat. Leider habe ich auch kein Foto davon.
Während beim SP-1 der Auslösefaden mit eine kleinen Schlinge im Haken des Auslösehebels eingehängt wurde, hatte das R-67 auf einer Welle zwei etwa 10 cm lange Hebel. Einer oben, einer unten und für das Einknüppern der Auslösefäden gab es so eine Art Schlüsselringe. Damit war es möglich, beim R 67 zwei Fäden in entgegengesetzte Richtung zu spannen. Das erforderte aber ein sorgfältiges Arbeiten, sonst hat der eine Faden schon durch sein Gewicht eben den anderen ausgelöst. Das klingt in der guten Stube schon etwas komisch, kann aber bei schlechtem Wetter und nach einer langen Schicht zur Geduldprobe werden.
Deshalb mochten wir die Dinger nicht.



Es war eine scheiß Arbeit. Klappt es oder nicht. Und das bei minus 10 Grad. Hände kalt und dann die Fummel Arbeit.


nach oben springen

#20

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 23.08.2011 11:25
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von S51
SP-1 waren diese Karabinerschlösser vom Moisin ohne Lauf, mit einem Haken statt des Abzuges und nur eingerichtet für die Platzpatrone 7,62x54 R. Der Verschluß wurde wie bei einem Karabiner geöffnet oder geschlossen. Eine Sicherung gab es so nicht aber wie beim Moisin konnte man die Schlagbolzenmutter im gespannten Zustand etwas drehen und so festmachen.
R 67 waren eine neuere Kontruktion, die man an oder auf einem Ständer montieren konnte. Mit dem Lauf nach oben oder unten. Als Verschluß musste ein kleiner Hebel oder Haken betätigt werden, dann konnte man das Laufteil nach der Seite wegdrehen. Ähnlich einer Tür. Es passte eine Leuchtpatrone hinein oder mit einer Art Einstecklauf eine Platzpatrone 7,62x39. Wegen der Brandgefahr kenne ich im Harz nur die Ausführung mit der Platzpatrone. In diesem Fall musste das Gerät mit dem Lauf nach unten montiert werden. "Lauf" ist etwas übertrieben, es war ein etwa 10 cm langes, innen glattes Rohr. Das R 67 hatte, glaube ich eine Sicherung. Weiß aber nicht mehr, wie die funktioniert hat. Leider habe ich auch kein Foto davon.
Während beim SP-1 der Auslösefaden mit eine kleinen Schlinge im Haken des Auslösehebels eingehängt wurde, hatte das R-67 auf einer Welle zwei etwa 10 cm lange Hebel. Einer oben, einer unten und für das Einknüppern der Auslösefäden gab es so eine Art Schlüsselringe. Damit war es möglich, beim R 67 zwei Fäden in entgegengesetzte Richtung zu spannen. Das erforderte aber ein sorgfältiges Arbeiten, sonst hat der eine Faden schon durch sein Gewicht eben den anderen ausgelöst. Das klingt in der guten Stube schon etwas komisch, kann aber bei schlechtem Wetter und nach einer langen Schicht zur Geduldprobe werden.
Deshalb mochten wir die Dinger nicht.




genau das meinte ich.
Das sind die Dinger - konnte sie nur nicht mehr so gut beschreiben.
Hat noch jemand von euch so ein Teil (abzugeben ?

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen


Besucher
22 Mitglieder und 47 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 3490 Gäste und 196 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558144 Beiträge.

Heute waren 196 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen