#21

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 23.08.2011 23:05
von Andi (gelöscht)
avatar

Zitat von Oss`n

Zitat von S51
SP-1 waren diese Karabinerschlösser vom Moisin ohne Lauf, mit einem Haken statt des Abzuges und nur eingerichtet für die Platzpatrone 7,62x54 R. Der Verschluß wurde wie bei einem Karabiner geöffnet oder geschlossen. Eine Sicherung gab es so nicht aber wie beim Moisin konnte man die Schlagbolzenmutter im gespannten Zustand etwas drehen und so festmachen.
R 67 waren eine neuere Kontruktion, die man an oder auf einem Ständer montieren konnte. Mit dem Lauf nach oben oder unten. Als Verschluß musste ein kleiner Hebel oder Haken betätigt werden, dann konnte man das Laufteil nach der Seite wegdrehen. Ähnlich einer Tür. Es passte eine Leuchtpatrone hinein oder mit einer Art Einstecklauf eine Platzpatrone 7,62x39. Wegen der Brandgefahr kenne ich im Harz nur die Ausführung mit der Platzpatrone. In diesem Fall musste das Gerät mit dem Lauf nach unten montiert werden. "Lauf" ist etwas übertrieben, es war ein etwa 10 cm langes, innen glattes Rohr. Das R 67 hatte, glaube ich eine Sicherung. Weiß aber nicht mehr, wie die funktioniert hat. Leider habe ich auch kein Foto davon.
Während beim SP-1 der Auslösefaden mit eine kleinen Schlinge im Haken des Auslösehebels eingehängt wurde, hatte das R-67 auf einer Welle zwei etwa 10 cm lange Hebel. Einer oben, einer unten und für das Einknüppern der Auslösefäden gab es so eine Art Schlüsselringe. Damit war es möglich, beim R 67 zwei Fäden in entgegengesetzte Richtung zu spannen. Das erforderte aber ein sorgfältiges Arbeiten, sonst hat der eine Faden schon durch sein Gewicht eben den anderen ausgelöst. Das klingt in der guten Stube schon etwas komisch, kann aber bei schlechtem Wetter und nach einer langen Schicht zur Geduldprobe werden.
Deshalb mochten wir die Dinger nicht.




genau das meinte ich.
Das sind die Dinger - konnte sie nur nicht mehr so gut beschreiben.
Hat noch jemand von euch so ein Teil (abzugeben ?

Oss`n




Die gelten als Schusswaffe


nach oben springen

#22

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 23.08.2011 23:47
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Andi
... Die gelten als Schusswaffe



Ja, weil sie wesentliche Teile einer solchen enthalten (Verschluß, Abzugsmechanismus, Patronenlager, Lauf) oder mal enthielten. Ein Unbrauchbarmachen wäre jedoch möglich. Es hilft auch nichts, sie im Vergleich zu Schußgeräten vergleichbar jenen zur Abwehr von Wühlmäusen zu setzen weil ihre Bestimmung nun mal eine Andere war. Hier besser einen Büchsenmacher fragen


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#23

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 23.08.2011 23:58
von Andi (gelöscht)
avatar

Ich war Waffen Uffz in der Gegend von Zarrentin. Wir hatten viele im Einsatz wegen der GÜST. Wer die am Tage übersehen hat war echt blind. Hat noch jemand ein Bild ?


nach oben springen

#24

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 24.08.2011 00:04
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Andi
... Wer die am Tage übersehen hat war echt blind. Hat noch jemand ein Bild ?...



Na ja, der Sinn einer Flucht war, dass es gegebenfalls über diese freie Strecke sehr schnell gehen musste. Das stelle ich mir ähnlich wie einen "Tunnelblick" vor, bei dem der Flüchtling auf so etwas nicht mehr achtet.
Die Einsatzkräfte aber durch die Auslösungen aufmerksam gemacht werden und ab dann wird es zur reinen Tempofrage. Wohl nur wenige hatten die Traute, einfach mal in Deckung zu gehen bis die Aufmerksamkeit wieder nachläßt. Ganz abgesehen von der meist fehlenden Deckung, war man erst mal so weit.
Bilder? Nein, ich hab schon rumgekramt. Nichts gefunden bislang.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#25

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 24.08.2011 00:22
von Andi (gelöscht)
avatar

Zitat von S51

Zitat von Andi
... Wer die am Tage übersehen hat war echt blind. Hat noch jemand ein Bild ?...



Na ja, der Sinn einer Flucht war, dass es gegebenfalls über diese freie Strecke sehr schnell gehen musste. Das stelle ich mir ähnlich wie einen "Tunnelblick" vor, bei dem der Flüchtling auf so etwas nicht mehr achtet.
Die Einsatzkräfte aber durch die Auslösungen aufmerksam gemacht werden und ab dann wird es zur reinen Tempofrage. Wohl nur wenige hatten die Traute, einfach mal in Deckung zu gehen bis die Aufmerksamkeit wieder nach lässt. Ganz abgesehen von der meist fehlenden Deckung, war man erst mal so weit.
Bilder? Nein, ich hab schon rumgekramt. Nichts gefunden bislang.




Stimmt.
Die Dinger standen alle 10 m.
In der Nacht waren sie wirklich nicht zu sehen.


nach oben springen

#26

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 05.06.2012 15:17
von Backe | 480 Beiträge

Hallo Andy,

schau mal #12

VG


"Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab" Gotthold E. Lessing
nach oben springen

#27

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 05.06.2012 15:27
von Pit 59 | 10.158 Beiträge

In dem Tread "waffensammlung" hatte ich ein Foto von dem Karabinerplatzer und eine Leuchtpatrone schon mal Hochgeladen.


zuletzt bearbeitet 05.06.2012 15:34 | nach oben springen

#28

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 05.06.2012 16:01
von GeMi | 556 Beiträge

Hallo,

wir haben manchmal aus Spaß beim Nachladen der Dinger Grenzverletzer gespielt und sind mit "Augen zu" und gebückter Haltung über die Wiese. Der Fühlarm war hochgekrempelt und wir haben versucht die Schnur zu spüren. Das war so gut wie unmöglich - selbst im Schleichgang haben die Dinger ausgelöst.
Und welcher GV hatte schon so viel Zeit und Langeweile wie wir?


Die Menschheit besteht aus einigen wenigen Vorläufern, sehr vielen Mitläufern und einer unübersehbaren Zahl von Nachläufern.

Jean Cocteau
nach oben springen

#29

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 05.06.2012 17:44
von damals wars | 12.211 Beiträge

Ich weiß noch, das im Abschnitt 1 in Kleinmachnow an einem Teich die Dinger standen.
Wenn die Sch....dinger auslösten, hieß es KS ablaufen.
Auch mussten die Dinger in bestimmten Zeitabständen kontrolliert werden.
Und wehe, man löste so ein Ding aus.
KS.
Schon aus Geigel.
Keine guten Erinnerungen.
Lustig war nur, das die von den Westberliner als Selbstschussanlagen bezeichnet wurden.
War ja nicht ganz falsch.


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
nach oben springen

#30

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 05.06.2012 18:45
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

War immer eine lustige extra Vorstellung für die Frischlinge, schön mit dem Stiefel den Draht runter drücken und dann ans GMN um "Auslösung eigene Kräfte" zu melden, dann immer die vedutzte Frage "darf man denn das?".
Manchmal hat lange Weile so richtigen Blödsinn befördert


zuletzt bearbeitet 05.06.2012 18:46 | nach oben springen

#31

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 05.06.2012 18:53
von utkieker | 2.927 Beiträge

Die Signalgeräte waren so einfach wie genial, wir hatten aber nur Geräte mit Platzern. Die "Neuzugänge" in der Kompanie, vorzugsweise die neuen Uffze aber auch Kraftfahrer hat man bewusst in die Falle tappen lassen. War natürlich ein Heidenspass. Ich wurde allerdings zuvor vom Kraftfahrer gewarnt um die Ablösung im Abschnitt nicht unnötig zu verzögern. Die Signalgeräte standen bevorzugt an den Einfahrtstoren am Grenzsignalzaun.
Nicht weniger genial aber um einiges primitiver waren die sogenannten "Gongs", hergestellt aus alten Pflugscharen, wo beim Auslösen ein metallener Gegenstand auf die Pflugschare schepperte. Hierzu folgende Anekdote: Auf einen Waldweg der senkrecht auf den Kolonnenweg führte, haben wir einen Gong installiert. Genau an der Einmündung des Waldweges, hatten wir unseren Unterstand und Posten bezogen. Plötzlich schepperte es - der Gong hatte ausgelöst! Also den Waldweg entlang, wo uns schon eine Sacki- Streife entgegen kam. Der Major, von welchen Stab auch immer, war außer sich, faltete mich zusammen, was uns einfiel so ein Ding aufzustellen. Nach Schichtende wurde ich zum Alten zitiert, der KC sagte mir nur ich solle mir nichts dabei denken, der neue Stabsoffizier hatte erst kürzlich die Waffengattung gewechselt!

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#32

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 05.06.2012 20:07
von DoreHolm | 7.708 Beiträge

Bei uns (Waldabschnitt bei Niederneuendorf, GR 38) waren sie entweder als Knallsignal knapp über dem Boden oder als Pfeifer in ca. 2 m Höhe angebracht. Da das der wildreichste Abschnitt um Berlin war, ging natürlich sehr oft so was hoch. Manchmal, oft bewußt, auch durch uns selbst aus Jux und Dollerei ausgelöst. Wie die Pfeifer in 2 m Höhe ausgelöst wurden, kann ich leider nicht genau sagen, aber da wird wohl in Bodenhöhe eine Art Umlenkrolle gewesen sein. Wir hatten für Signalgeräte auch die Zünder von Handgranaten in Gebrauch. Oft haben wir die in der Hand haltend mit dem Bajonett angestochen und dann weggeschmissen, nach ein paar Sekunden knallte es dann.
Aber das war eben 67/68. Von Platzpatronen weiß ich nichts.
Stern Gelb haben wir regelmäßig hochgeschossen. Einen Grund dazu (es hat etwas geraschelt, einen Schatten gesehen) fand sich immer. Am beliebtetsen waren die Stern Gelb am Fallschirm. Den haben wir dann als Andenken immer eingesammelt. Ich habe die mit Reißzwecken aufgespannt und bemalt. Hat mir 3,-Mark/St. eingebracht. Sogar aus Nachbarkompanien brachten sie mir die Dinger.
Aber im letzten Hj. als Kradfahrer habe ich alle solche Einnahmen versoffen.



nach oben springen

#33

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 13.06.2012 20:04
von mjahr (gelöscht)
avatar

Zitat von Oss`n

Zitat von Commander

Zitat von Oss`n
Kennt die keiner mehr ??[denken][denken][denken]

Hallo Oss`n die R 67 kenne ich noch sehr genau, ausgelegt für 26 mm Leucht- bzw Signalpatrone. Mit Adapter Einsatz möglich
mit Platzpatrone 7,62 mm M 43 oder Knalleinsatz UPG 8 aus der Übungshandgranate RKG-3.
Diese Signalgeräte wurden in diesem Dreibein mit einer Schraube fixiert.
Anfang der 80`ziger hat man darüber nachgedacht diese Geräte weil stark Rostanfällig zu Emailieren somit war die Klemmung
mittels Schraube vom Tisch, (hätte ja jede Emailierung zerstört ).
Dank FDJ und Neuererbewegung habe Ich die ncht Karabinerklemmung in Glöwen entwickelt, es war ganz einfach eine
simple Exzentereinspannung des Signalgerätes mit Pufferung durch eine Hülse aus PVC- Rohr. Für die Sache hab ich ne Prämie
bekommen und musste die Sache beim Kommadeur des GKN. Gen. Major Fritzsc*** vorstellen. (Stendal)
Für den Einsatz war auch vorgegeben Leucht- oder Signamunition nur nach oben abzuschießen mit aufgestecktem Rohr, Platzpatrone
und Knalleinsatz nur nach unten. Dass größte Problem, aber in Glöwen hatten wir eine Drehbank.
Micha




Man konnte die Dinger nach 2 Seiten spannen.
Hatte auf mehr (wenigstens eine) Antworten gehofft

Oss`n[hallo]


[hallo]Ossn,meinst Du die SB-1?Mit R 67 kann ich nichts anfangen[denken]
Gruß C.





Hallo Commander,
da ist sie wieder - verdammte Alzheimer.
Die Dinger wurden mit einer Art "Dreibein" in der Erde fixiert darauf kam so eine Art Karabienerverschluß.
Was wir da rein getan haben...........[peinlich][peinlich][peinlich] nur Knall - keine Leuchter.
So oft wie wir das taten, sollte ich es genauer wissen - sorry - ich weiß es nicht mehr

Hoffe doch noch auf andere Antworten.
Ein manches mal fehlt nur ein Tröpfchen Öl auf die Maschiene und das Ding läuft wieder an.

Das Öl fehlt mir zur Zeit.

Oss`n[hallo]



nach oben springen

#34

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 14.06.2012 14:32
von Sennewald | 25 Beiträge

also wir hatten relativ viele von diesen Dinger bei uns in Liebenrode zu stehen, meine Erinnerungungen ist , das es sowas wie den "wahrscheinlichen Weg des Grenzverletzers" gab, und da wurden die dann aufgestellt....klar hat man auch viel Spass mit den Dingern gehabt...kann mich aber auch an eine Sache, hat nichts mit den Signalgeraeten zu tun, erinnern, wo ein Reh oder nach meiner Erinnerung ein junger Hirsch sich im ersten zaun festgehangen hat , sehr verletzt war, und wir es dann leider mit dem Kolben von meinem LMG erschlagen mussten, auch so Erinnerungen ,,,Gruss an Alle



zuletzt bearbeitet 14.06.2012 14:33 | nach oben springen

#35

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 14.06.2012 20:46
von KAMÜ | 198 Beiträge

Hallo , das R 67 oder auch Postensignalgrät genahnt hatten wir auch in beiden Grenzabschnitten gehabt. Im Grenzabschnitt Aulosen hatten wir diese Geräte besonders an der Elbe(Rechte Trennungslinie) sowie auch im Waldmassiv in Richtung Arendsee aufgebaut. Im Grenzabschnitt Freienhagen wurden diese besonders hinter den Grenzsignalzaun bei den Ortschaften aufgestellt. Dieses wurde an der Ortschaft Glasehausen (Schutzstreifen) ringsrum aufgestellt.



nach oben springen

#36

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 15.06.2012 09:13
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von KAMÜ
... oder auch Postensignalgrät genahnt ...


Ähm, das war wimre bissel was Anderes ... suche Postensignalgerät PSG 85


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#37

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 15.06.2012 11:04
von GZB1 | 3.287 Beiträge

PSG 85 war doch eigentlich Schrott weil die dünnen "Klingel" Drähte bei schlechtem Wetter oder Regen zu leicht rissen und somit zu oft Fehlalarm produzierten.


zuletzt bearbeitet 15.06.2012 11:11 | nach oben springen

#38

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 16.06.2012 19:10
von Thunderhorse | 4.016 Beiträge

Zitat von Andi
Ich war Waffen Uffz in der Gegend von Zarrentin. Wir hatten viele im Einsatz wegen der GÜST. Wer die am Tage übersehen hat war echt blind. Hat noch jemand ein Bild ?



Die gekürzte Version konnt eman schon übersehen, insbesondere im Sommer.
http://www.nva-forum.de/nva-board/index....opic=8509&st=30


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#39

RE: R 67

in Grenztruppen der DDR 16.06.2012 19:17
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Thunderhorse
http://www.nva-forum.de/nva-board/index.php?showtopic=8509&st=30


Und für alle die mangels Credentials mal wieder durch die Meldung Du besitzt keine Berechtigung um disen Beitrag zu lesen. gedist fühlen ...
http://www.nva-forum.de/nva-board/upload...-1198789620.jpg
http://www.nva-forum.de/nva-board/upload...-1198789687.jpg


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen


Besucher
27 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2323 Gäste und 146 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558675 Beiträge.

Heute waren 146 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen