#1

Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 07.08.2011 10:16
von Gohrbi | 575 Beiträge

Gab es bestimmt schon mal, aber ich finde es nicht.
Das Gebiet zwischen Dippach und Dankmarshausen
beschäftigt mich noch einmal. Ich habe die Erinnerung, dass
entlang der Straße nach Dankmarshausen in Richtung
Widdershausen schon ein Zaun war, der Grenzzaun selbst
war dann ja in der Ferne zu sehen, oder irre ich mich da?


zuletzt bearbeitet 07.08.2011 14:55 | nach oben springen

#2

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 07.08.2011 16:49
von uffz_nachrichten | 475 Beiträge

Zitat von Gohrbi
Gab es bestimmt schon mal, aber ich finde es nicht.
Das Gebiet zwischen Dippach und Dankmarshausen
beschäftigt mich noch einmal. Ich habe die Erinnerung, dass
entlang der Straße nach Dankmarshausen in Richtung
Widdershausen schon ein Zaun war, der Grenzzaun selbst
war dann ja in der Ferne zu sehen, oder irre ich mich da?



So dicht war der Zaun dort nach meiner Erinnerung nicht an der Straße. Aber die Straße von Damaskus Richtung Großensee war beidseitig ziemlich nah von den Grenzzäunen eingerahmt.



nach oben springen

#3

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 07.08.2011 17:24
von Gohrbi | 575 Beiträge

Nach Grosee war mir noch klar, aber irgendwie werde ich den
Gedanken an den Zaun nicht los. Rechts der Straße waren Weiden.


zuletzt bearbeitet 07.08.2011 17:25 | nach oben springen

#4

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 08.08.2011 20:22
von 94 | 10.792 Beiträge

Also welche Straße meinst'n itzo, die zwischen Dippach und Damaskus oder die von Dippach nach Leimbach?
Hmm, wenn dieser Link jetzt nicht sooo [...] (ungeduldet) hier wäre, also da gibt es jemanden der eine Doku übers GR-1 erstellt und dem habe ich mal den Verlauf der Zäune in der Aue zum Einzeichnen gegeben. Na, egal, hier noch mal die Daten vom GSZ zwischen Ortseingang Damaskus und der Straße Dippach-Leimbach, der heutigen L1023/L3172:
50.925058,10.021076
50.922650,10.017815 Tor 175
50.919295,10.030861
50.916536,10.035238 Tor 176
50.914155,10.038886


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#5

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 08.08.2011 20:47
von Gohrbi | 575 Beiträge

Das ist der Zaun, den man weiter weg sah.

Ich dachte so etwa, oder liege ich da total falsch?
Es ist ja auch verdammt lange her und ich war noch ´n Stöpsel.

Angefügte Bilder:
Dama - Di.PNG

zuletzt bearbeitet 08.08.2011 20:57 | nach oben springen

#6

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 08.08.2011 20:55
von 94 | 10.792 Beiträge

ja, also mit dem Falschliegen. Tipp einfach mal die Koordinaten in dein Kartenfindprogramm. Hier zum klicken:
http://maps.google.de/?q=50.925058,10.021076
http://maps.google.de/?q=50.922650,10.017815
http://maps.google.de/?q=50.919295,10.030861 ...
In der Mitte der Aue an der Kiesgrube gabs auch 'ne Lichtertrasse. Der Zaun lief von der Brücke erstmal an der Werra lang, um dann so ziemlich in der Mitte die Aue zu durchqueren. Weideauftrieb gab es auf beiden Seiten, also auch im Abschnitt. Achso, mit Turm meinste den KP von den Großenseern ?

P.S. Nun, direkt an der Straße gab's es vielleicht den Weidezaun, auch mit Stacheldraht und Hochspannung *grins*
Wenn Du dann mit dem Bus weiter nach Großensee bist, kam der GSZ mehrfach bis an die Straße. Deswegen befand sich ja der ganze sogenannte 'Sack' in der Sperrzone und deswegen auch die Ausweiskontrolle an der 'Brücke Damaskus'


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 08.08.2011 21:03 | nach oben springen

#7

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 08.08.2011 20:58
von Gohrbi | 575 Beiträge

Habe mir gerade die Karte angesehen.... Der Turm war die Zugangskontrolle, mit Schlagbaum, für Dankmarshausen.
Waren die Grenzer nicht auch in Dankmarshausen stationiert?


zuletzt bearbeitet 08.08.2011 21:05 | nach oben springen

#8

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 09.08.2011 07:09
von uffz_nachrichten | 475 Beiträge

Zitat von Gohrbi
Habe mir gerade die Karte angesehen.... Der Turm war die Zugangskontrolle, mit Schlagbaum, für Dankmarshausen.
Waren die Grenzer nicht auch in Dankmarshausen stationiert?



Die zuständige GK war in Großensee. Außer für den Bahnhof incl. Bahn-Grenzübergang. Dafür war die SIK in Gerstungen-Untersuhl verantwortlich.



nach oben springen

#9

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 09.08.2011 08:41
von lerche | 27 Beiträge

Zu meiner Dienstzeit in Berka/Werra 1971/72 war an der Straße Dippach - Dankmarshausen ein Signalzaun entlang der Aue.
Bis zur Sperre waren es noch ca.500m. An der Verbindungsstraße Dip.- Dankm. ca.200m vor der Werrabrücke befand sich der Knüppel Straßenkontrollstelle zur Einfahrt in die 500m Sperrzone mit den Orten Dakmarshausen und Großensee der durch die Greztruppe in Berka/Werra besetzt wurde.



Gohrbi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#10

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 09.08.2011 08:46
von Pit 59 | 10.165 Beiträge

Strassenkontrollstelle habe ich auch gestanden 78.War kein guter PP.Peinliche Buskontrollen.


nach oben springen

#11

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 09.08.2011 10:54
von Gohrbi | 575 Beiträge

Also lag ich doch nicht so ganz daneben. War 1974 das letzte mal in Damaskus. Ich selbst
habe nur bis 62 dort gewohnt, ansonsten waren wir nur noch besuchsweise dort.
Dann hat meine Schwester in ESA was gefunden. Zudem durfte ich in Zivil einreisen mit
nem dicken Urlaubsschein
Zu Schill Willy und seiner Tochter für Stempel und Unterschrift.

Pit59, die Kontrolle war doch nicht peinlich. Nach den Jahren kannte man sich doch.
Außerdem waren es doch alles bekannte Gesichter, bis auf die 20 Besucher im Jahr, oder waren es mehr?

Dann waren es doch nur ein paar Grenzer am Bahnhof, ich dachte da sind mehr.

Dank an Euch für die Auffrischung


zuletzt bearbeitet 09.08.2011 11:00 | nach oben springen

#12

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 09.08.2011 11:02
von Pit 59 | 10.165 Beiträge

Pit59, die Kontrolle war doch nicht peinlich. Nach den Jahren kannte man sich doch@Gohrbi

Aber nicht bei Batt.-Sicherung.Da warste nur alle paar Wochen mal dort an dem Punkt.Busse das war immer nichts für mich.


nach oben springen

#13

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 09.08.2011 11:09
von Gohrbi | 575 Beiträge

Ich glaube, mein Fall wäre es auch nicht gewesen.....

Ich hatte mal die "ehrenvolle Aufgabe" im WKK Neubrandenburg
14 Tage lang an den Musterungsgesprächen für die GT teil zu nehmen.
Das beste war die Sexy Stenotante. Erst gab es nach Dienst den Alk
und später etwas früher. Man mußte doch ganz schön flunkern
über die tollen Aussichten als Grenzer. Nach den 2 Wochen "durfte" ich dann
das Ganze beenden. Ich hatte mein "Soll" nicht erfüllt.


nach oben springen

#14

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 09.08.2011 12:16
von lerche | 27 Beiträge

Der Bahnhof Dankmarshausen wurde durch die GÜST gesichert. An der Bahnlinie am ende des Schlauches stand 1972 noch ein B-Turm 111 aus Holz dort waren die Grenzer von Berka drauf bis zur Grenzlinie ca.20m dort oben gab es eine Telefonverbindung zum Bahnhof Dankmarshausen sie meldeten wenn der Streckenläufer der Reichsbahn kam und bis zur Trennungsline ging. ( wer war der Streckenläufer fragten wir uns ) Auf diesen B-Turm waren nur bestätigte Soldaten.



Gohrbi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#15

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 11.02.2012 21:31
von Boy | 32 Beiträge

Auf dem B Turm waren Mai bis Oktober 70 nur Uffz. Grenzaufklärer unter anderen auch meine Pers. Der Streckenläufer war eine kleine Person etwa 50 er Jahre. Zur meiner Zeit war der Bturm aus Holz nicht beheitze. Beim Steinmetz im Garten wurde immer versuchte Kontaktaufnahmen nach Widdershausen durchgeführt ein Sohn war Fahnenflüchtig. Es gabe zu meiner Zeit in diesem Abschnitt viele Grenzprovogationen seitens BGS und auch Zoll sowie bei politischen Höhepunkten wie Besuch von W. Brand in Erfurt 70 . Ich könnte über diese Zeit einen Roman schreiben. Weiterhin ist es hier auch 68 zu r Fahnflucht gekommen Schloß aus der MPi ausgebaut usw.


Gohrbi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#16

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 12.02.2012 10:50
von Thunderhorse | 4.027 Beiträge

Zitat von Boy
Es gabe zu meiner Zeit in diesem Abschnitt viele Grenzprovogationen seitens BGS und auch Zoll sowie bei politischen Höhepunkten wie Besuch von W. Brand in Erfurt 70.




Ja die "Provokationen".

Wie sahen den die politischen P. (Brand Besuch ausgenommen) an auf / der Bahnlinie aus?


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#17

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 01.04.2012 15:21
von UvD815 | 619 Beiträge

Dankmarshausen hatte von 1956 bis 1961/62 eine eigene Grenzkompanie . ( Doppelstockbau Mod. 56 ). Seit Ende der 60 iger Jahre zum Umbau Kindergarten an die Gemeinde übergeben. Im Abschnitt gab es den Holz B Turm 111 an der Bahnlinie nach Widdershausen-
Wendeplatz beim Steinmetz Frank, Holz BT 111 auf dem Lerchenberg - Marbach i.R. Wald. sowie Holz BT 111 im Bereich Rhäden -
Lindenhauptkopf - Obersuhler Weg.
Häufig hat es mal im Ausgang Probleme gegeben, wenn Großenseer Grenzer u Dankmarshäuser Grenze gleichzeitig bei " Käthe " zum Tanz um das gleiche Mädchen warben.
Zugangskontrollen gab am " Knüppel " Strasse Dippach - Dankmarshausen. Dort war ein massiver Blockhausstand mit B Stelle.
Nach Auflösung der GK Dankmarshausen, übernahm die GK Großensee den Abschnitt. Die Dankmarshäuser Grenzer wurden aufgeteilt.
Der Abschnitt Großensee ging vom rechten Werraufer , also auch mit Holz BT an der Bahnlinie, über den Dankmarshäuser Wald - Mühlenspitze - Ortsl. Großensee - Kleinenseer Kopf - Strasse Hönebach - Bahnlinie Hönebach - Harder Eck - Bahnlinie Raßdorf - Strasse - Strasse Bosserode - Rhäden - Obersuhler Weg . Dann kam der Abschnitt der GK Berka / Werra.
Die linke Trennungslinie - Werraaue i.R. Strasse Leimbach wurde von der GK Dippach bis 1971 gesichert.
1971 wurde auch Dippach mit dem GR 2 aufgelöst. Die Grenzer wieder auf die umliegenden GK´s verteilt.

Interessant war auch, dass auf dem Gelände der neuen GK Großensee ein Holz BT zur Grenzsicherung stand. 1969 wurde dann der
BT 11 in der Mühlenspitze mit Führungspunkt u. KFZ Deckung errichtet.

1985 - 1990 gab es folgende BTürme im Bereich Dankmarshausen - Großensee :
BT 9 Wendeplatz Widdershausen- Bahnlinie
FÜST 4x4 - Marbach - Dankmarshausen
BT 9 - Wendeplatz Großensee - Kleinensee
BT 9 - Strasse Hönebach
BT 9 - Bahnlinie Raßdorf
BT 9 - Obersuhler Weg

Die linke TL war das Werraufer - Wassersperrwerk W 6 zur 10. GK Vitzeroda, die rechte TL, war der BT 9 - Bahnlinie Obersuhler Weg , zur 8.GK Untersuhl


Gohrbi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 01.04.2012 15:44
von UvD815 | 619 Beiträge

Kurz noch Ergänzung zum GSZ Verlauf im Bereich Dankmarshausen 1986 - 1990 :

Von der Strasse Leimbach kommend, im Bereich Aue , also links von der Landstrasse nach Dankmarshausen.
Dort war auch auf der Aue Lichtertrasse. Der GSZ führte zum Werraufer, kurz vorm W 6, dann nach rechts weiter am Ufer i.R.
Werrabrücke, wo der KPP der GK Großensee war. Dort endete das GSZ Feld. Unter der Werrabrücke war ein R 67 gespannt.

Der GSZ begann wieder am anderen Werraufer, kurz vorm alten Sportplatz ( Wendeplatz - Widdershausen ) und führte
kurz vorm Grundstück Steinmetz - am BT 9 zur Bahngasse. Auf der anderen Seite der Bahngasse verlief der GSZ am
Ortsrand Dankmarshausen . - Holzweg - Höhe FÜST Marbach i.R. Sandmühle - Mühlenspitze - entlang der Hauptstrasse i.R. Großensee.
Der GSZ verlief ab Garten " Glock " paralell auf beiden Seiten der Hauptstrasse nach Großensee.
Mal Verlauf Großensee ausser acht gelassen, kam der GSZ Verlauf am Garten " Glock " - Riedweg - Rhäden- LPG Dankmarshausen - wieder entlang Bahnlinie zum BT 9 Bahngasse - Obersuhler Weg. ( die gleiche Strecke führt ein Radweg entlang ).
Von dort ging der GSZ zum " Dreschschuppen " Dankmarshausen - weiter entlang der Allee nach Berka/Werra- Goldfischteiche - alter Bahnhof Berka/W - Baggerloch - Untersuhl


Gohrbi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 01.04.2012 20:33
von Boy | 32 Beiträge

Zu meiner Zeit 70 bis Mai 71 war auf der Aue noch keine Lichtertrasse , bis zur Werra noch Stacheltdrahtzaun, auser die Gasse am Holz B-Turm wurde damals nach einer Fahnenflucht mit Waffe 69 o. 70 eine Streckmetallsperre errichtet mit Tor Schöüssel war auf B.Turm.
Beim Steinmetzt war zu meeiner Zeit immer eine Frau die Konatkt zu Ihren Sohn aufnahm ( Kontaktaufnahme)
Weiterhin war zu meiner Zeit der sogenannte "Wixer" am Bauwagen aktiv ( Wendeplatz Widdershausen)das soll nun reichen !
Holweg wurden bei uns S. Geräte aufgebaut und an der Trennlinie z6u Vitzerode gerade hinter Leimbacher Berg stand auch ein Holz B-Turm
Habe Bilder von der alten GK Dippach und meinen Zug in die Bildergalerie gestellt.
Boy


Gohrbi hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 01.04.2012 20:37 | nach oben springen

#20

RE: Grenze um Dankmarshausen

in Grenztruppen der DDR 01.04.2012 21:27
von UvD815 | 619 Beiträge

Zu der Zeit wurde auch ein GT Angehöriger der GK Dippach fahnenflüchtig , Bereich Aue. Er wollte von einem Oberfeld der GK Dippach die Jawa kaufen und verschwand während der Probefahrt damit nach Widdershausen...

Von der GK Dippach steht auf dem Schützenplatz noch die grüne Baracke. Der Doppelstockbau stürzt bald ein. Habe im letzten Jahr mal Bilder gemacht.


lerche hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 69 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1821 Gäste und 132 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558828 Beiträge.

Heute waren 132 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen