#261

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 17:56
von DoreHolm | 7.690 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #258
Zitat von Vogtländer im Beitrag #254
Angst und Schrecken hatte ich auch nicht vor dem Mfs.Das hing wohl auch damit zusammen,das ich (zwar mit meinen damals relativ jungen Jahren)
keinen Mist baute,sprich irgendwelche Mitbürger mit Waffen jeglicher Art bedroht und ausraubte geschweige denn "Arbeitsscheu" war und dementsprechend mit durchgeschleift bzw. der Arbeit zugeführt werden mußte.Wobei ich absolut NICHT abstreiten möchte,das es die von mir genannten Problematiken nicht gab.
Aber das Gesäßreinigungspapier war mir lieber damals als das heutige.Der Popo war jedenfalls saubergescheuert ohne Papierdurchgriff.


Nur waren "arbeitsscheu" und "keinen Mist baute" dehnbare Begriffe damals im Stasideutsch. Z.B. Jugendlichen wurden die Haare zwangsgeschnitten wenn sie einigen Stasileuten als zu lang und daher "zu westlich" erschienen.


Auf welchem Mist ist denn diese Weisheit gewachsen und auf welche Zeit beziehst Du Dich da ? Jetzt kommt bestimmt gleich einer, der das bei einem Bekannten erlebt haben will. Aber daß das die Stasi war ? Die hatten Anderes zu tun. Mir ist jedenfalls kein Fall bekannt und ich bin in dieser zeit großgeworden, dem zwangsweise die Haare gekürzt wurden.



Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#262

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 18:01
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@ Wanderer:
Es waren nicht alle Stasideutsch Sprechende,die Probleme hatten damals mit "Langhaarigen".Oder willst Du mir einreden,das meine Großeltern Stasideutsch redeten,wo sie mit dieser Institution überhaupt nichts zu tun hatten und die Langhaarigen trotzdem nicht leiden konnten?Das war doch EHER ein Generationenproblem als alles Andere.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#263

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 18:01
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Hallo Wanderer,

das waren die Stasimänner mit der Dienstschere...., aber mal ohne Jux, das waren Aktionen von den "Laienakrobaten" die noch das ZK links überholen wollten. Solche Typen gab es und wird es immer geben.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#264

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 18:03
von DoreHolm | 7.690 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #260
Zitat von DoreHolm im Beitrag #257

Hatt als Grenzer auf der Bahnfahrt mal ein Mädchen kennengelernt. Sie lud mich beim nächsten Urlaub nach Hause ein. Als die Eltern von mir hörten, daß ich Grenzer bin meinten sie, "oh, da müssen wir ja wohl aufpassen, was wir sagen". Sagt alles. Gefühlte Bedrohung, obwohl absolut kein Grund dazu Bestand. Sie hätten ja sicher in meiner Gegenwart nicht über eine geplante Flucht sprechen wollen. Denke auch, daß sich eine Bedrohung vielfach erst jetzt nach der Wende von nicht Wenigen im Nachhinein selbst eingeredet wird.



Aber das zeigt doch deutlich das man damals Angst vor staatlichen Organen hatte. Sicherlich nicht ganz grundlos.



Setze eine Behauptung in die Welt, die von vorne bis hinten erfunden ist und Du wirst sehen, etwas bleibt immer hängen. "Wird schon was drangewesen sein" heißt es dann hinterher, nachdem das Dementi erfolgte. Beschmeiße jemanden mit Dreck, etwas bleibt immer kleben. Du weißt, was ich damit sagen will, hoffe ich.
Wenn ich Deine Beiträge so lese, muß ich auch den Eindruck haben, daß Du auch überall Verschwörungen siehst. Und an denen ist natürlich was dran ?



Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#265

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 18:18
von Schuddelkind | 3.509 Beiträge

Zitat von ddr-bürger im Beitrag #253
Die Frage Angst und Schrecken durch das MfS....
kann nur subjektiv beurteilt werden. Bei der Subjktivität spielt auch eine große Rolle die Meinungsmache der Siegermedien.

Ich habe mich nie bedroht gefühlt und ich kenne auch niemand aus meinem Bekantenkreis. Daraus schlußfolgere ich für mich, daß es mit der gefühlten Bedrohung wohl etwas übertrieben ist.
Andere mögen andere Erfahrungen gemacht haben und es wäre doch interessant wenn man hier eine "Umfrage" anfügen könnte.


Siegermedien klingt für mich irgendwie nach Krieg! Hab ich da was verpasst? Falls du damit meinst, dass der Kapitalismus über den Sozialismus gesiegt hat......tja, ok. Sozialdarwinismus halt........Survivor of the fittest halt. Am Ende stört dich vielleicht nur, dass du das Bild, was du gerne vermittelt haben möchtest, nicht so in den Medien dargestellt wird. Wenn nur blöde Stimmungsmache durch einen Artikel transportiert wird, der unter Umständen auch noch schlecht recherchiert wurde, kann ich das bedingt nachvollziehen. Wenn aber ein Artikel gut recherchiert ist, es belegbare Quellen usw. gibt, dann kann man von allem anderen als Siegermedien sprechen! Das sind dann Tatsachen. Das gewisse Leute das Interesse haben , ihren ehemaligen Brötchengeber möglichst gut aussehen zu lassen, liegt auf der Hand. Es soll ja auch heute noch gewisse Kreise geben, die die Gestapo als netter Onkelhaufen darstellen wollen, die nie einer Fliege was zu Leide getan haben und nur für die Sicherheit des Staates gesorgt haben, indem sie Staatsfeinde unschädlich gemacht haben. Diese Kreise reden dann auch über Siegerjustiz und Siegermedien. Und mir schwillt der Hals.......... Um das mal klar zu sagen , ich vergleiche hier nicht die Gestapo mit dem MfS! Aber es wird vielleicht klar, wohin der Begriff "Siegermedien" führen kann.........
Schön für dich, wenn du nie in den Konflikt mit dem MfS geraten bist. Ein bisschen schwingt aber für mich im Untergrund mit, dass du die wirklichen Opfer des SED-Regiems deklassierst. Es ist auch mitnichten so, das nur "wirkliche" Staaatsfeinde in das Visier der Stasi gerieten. Denn wer Staatsfeind war, das entschied das System! Das konnte unter Umständen an ganz banalen Dingen ausgemacht werden. Mir ist eine Geschichte bekannt, wo einer in einer Kneipe, weil ihm das Honneckerbild an der Wand, welches so unglücklich hing, das er es im Rücken spürte, einfach abnahm, zur Seite stellte und beim Verlassen der Kneipe wieder an seinen Platz hängte. Für die Nummer ist er dann eingefahren. Solche Begebenheiten gab es viele, auch das hat zum "Angst und Schrecken durch das MfS" beigetragen. Angst ist aber eher ein subtiles Gefühl, was nicht eine akute Bedrohung einschließt. Aber eine jederzeit mögliche Bespitzelung erzeugt auch eine Form von Angst. Das MfS hat als Auslandsgeheimdienst sicher seine Berechtigung gehabt und es hat in dieser Hinsicht seinen Job sehr, sehr gut gemacht. Aber der Aufbau einer flächendeckenden Überwachung der eigenen Bevölkerung war einfach nur eine Sauerei und ist auch mit nichts zu rechtfertigen. Man könnte auch sagen, der Staat hatte so eine Angst vor der eigenen Bevölkerung, dass er zu so drastischen Mitteln greifen musste. Heutzutage kann man sich jederzeit negativ über das politische System äußern, ohne dass einem gleich der BND zur "Klärung eines Sachverhaltes" einlädt. Was in diesem Forum ja reichlich in Anspruch genommen wird. Stellt euch mal nur vor, so ein Forum hätte es zu DDR-Zeiten schon gegeben. Hättet ihr auch so freizügig geschrieben???


Intellektuelle spielen Telecaster
Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 16.01.2013 19:03 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#266

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 18:23
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #262
@ Wanderer:
Es waren nicht alle Stasideutsch Sprechende,die Probleme hatten damals mit "Langhaarigen".Oder willst Du mir einreden,das meine Großeltern Stasideutsch redeten,wo sie mit dieser Institution überhaupt nichts zu tun hatten und die Langhaarigen trotzdem nicht leiden konnten?Das war doch EHER ein Generationenproblem als alles Andere.


Jemanden nicht leiden koennen wegen seinem aeusseren Erscheinungsbild und ihm deshalb Gewalt anzutuen sind zwei paar Schuhe. Kann man nicht miteinander vergleichen.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#267

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 18:35
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

@schuddelkind

man kann Tatsachen verfälschen und aus dem Zusammenhang lösen. Allein durch wortwahl kann man schon viel erreichen.

Beispiel:

- Polizeikräfte lösten Demonstration unter einsatz von Wasserwerfer und Tränengas auf
- Polizei prügelte auf wehrlose Demonstranten ein

so subtil läuft das....

Nur ein Beispiel für diese art der Berichterstattung und mit dem Sieg des Systems hast Du recht, darum der Begriff "Sieger".


zuletzt bearbeitet 16.01.2013 18:36 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#268

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 18:41
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #261


Auf welchem Mist ist denn diese Weisheit gewachsen und auf welche Zeit beziehst Du Dich da ? Jetzt kommt bestimmt gleich einer, der das bei einem Bekannten erlebt haben will. Aber daß das die Stasi war ? Die hatten Anderes zu tun. Mir ist jedenfalls kein Fall bekannt und ich bin in dieser zeit großgeworden, dem zwangsweise die Haare gekürzt wurden.




Na dann lese doch bitte mal diesen Bericht
http://www.horch-und-guck.info/hug/archi.../heft-61/06109/

Geschah 1969. Aber das spielt keine Rolle, denn Unrecht bleibt Unrecht egal in welchem Jahr es geschieht.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#269

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 18:55
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

@ Wanderer bezüglich #266:
Und es war trotzdem nicht maßgeblich die Stasideutsch sprechende Dienstschere.
Ich bitte Dich,diese Zeile gegebenfalls 2 mal zu lesen und genau nachzudenken und zu recherchieren,denn ich werde den Eindruck nicht los,das Du es Dir zu einfach machst und alles auf die Stasi,deren Methoden ich nicht immer gutheisse,schiebst.
Der alte Dorfsherif bei mir im Nachbardorf war bestimmt kein MfS-ler.Und meine Großeltern beiderseits auch nicht.


zuletzt bearbeitet 16.01.2013 18:57 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#270

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 18:57
von Pitti53 | 8.787 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #268
Zitat von DoreHolm im Beitrag #261


Auf welchem Mist ist denn diese Weisheit gewachsen und auf welche Zeit beziehst Du Dich da ? Jetzt kommt bestimmt gleich einer, der das bei einem Bekannten erlebt haben will. Aber daß das die Stasi war ? Die hatten Anderes zu tun. Mir ist jedenfalls kein Fall bekannt und ich bin in dieser zeit großgeworden, dem zwangsweise die Haare gekürzt wurden.




Na dann lese doch bitte mal diesen Bericht
http://www.horch-und-guck.info/hug/archi.../heft-61/06109/

Geschah 1969. Aber das spielt keine Rolle, denn Unrecht bleibt Unrecht egal in welchem Jahr es geschieht.


Na ja die Strafe für diese "Funktionäre" folgte auch promt

Dazu schreibst du natürlich nichts

Unterm Strich eine völlig überzogene Aktion

Ach so die Antennen Stürmer gabs ja auch noch.War schon ne verrückte zeit


zuletzt bearbeitet 16.01.2013 18:58 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#271

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:05
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Ein Nachtrag @ Wanderer:
Frag mal in "westelbichen Gebieten" nach,wie damals mit diesen "langhaarigen Pennern" verfahren wurde in den End60-ern.Und das waren da bestimmt keine Stasideutschprecher.Da wars definitiv ein Generationsproblem.


zuletzt bearbeitet 16.01.2013 19:28 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#272

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:16
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #266
Zitat von Vogtländer im Beitrag #262
@ Wanderer:
Es waren nicht alle Stasideutsch Sprechende,die Probleme hatten damals mit "Langhaarigen".Oder willst Du mir einreden,das meine Großeltern Stasideutsch redeten,wo sie mit dieser Institution überhaupt nichts zu tun hatten und die Langhaarigen trotzdem nicht leiden konnten?Das war doch EHER ein Generationenproblem als alles Andere.


Jemanden nicht leiden koennen wegen seinem aeusseren Erscheinungsbild und ihm deshalb Gewalt anzutuen sind zwei paar Schuhe. Kann man nicht miteinander vergleichen.



Doch Wanderer!
Die "Zeit" die Du meinst in der die Stasi mit der Haarschneidemaschine/-schere unterwegs war, was sie nicht war aber das interessiert Dich nicht, war um 1965 rum.
Nicht nur in der DDR erregten sich Spießer und Kleinbürger über die "Gammler" wie die Langhaarigen damals genannt wurden ......
Auch ordentliche Bundesbürger wollten solche Subjekte am liebsten in Arbeitslagern sehen ......
Habe das kürzlich in einer Doku über diese Zeit gesehen .......
Auch im Westen waren die Reaktionen der Gesellschaft auf »Gammler« zwischen 1965 und 1969 repressiv

Merke Wanderer, nicht überall ist 'Stasi' drin wo Hubertus oder H+G 'Stasi' drauf schreibt ......



Titelbild des "Eulenspiegel" im Oktober 1965
Im Heft wurde in mehreren Artikeln über die Gammler, speziell in Berlin, abgelästert .......

@Wanderer, Dein "Beweis" Artikel ist echt erheiternd,

Das Problem der Langhaarigen musste noch vor den Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag der DDR gelöst werden.
- Soweit, so schön -
Am 20. Oktober 1969 berief der 2. Sekretär eine Beratung ein .....
Die Aktion begann am Nachmittag des 21. Oktober 1969

Fazit:
"Die Aktion gegen langhaarige Jugendliche im Kreis Pößneck ist eine grobe Entstellung der Politik der Partei, insbesondere ihrer Jugendpolitik. [...] Der Partei wurde mit dieser Aktion großer Schaden zugefügt."

Völlig richtige Einschätzung.
Da hat ein übereifriger Kreisekretär im vorauseilendem Gehorsam die sprichwörtliche Sau rausgelassen ......

Und nun @Wanderer für Dich die 1Mio @ Frage:
Wann war der 20. Jahrestag der DDR?
a) 07.11.1969, b) 27.10.1969, c) 07.10.1969, d) 17.01.1970

Bei richtiger Antwort wirst Du sehen das die Einstiegsbehauptung des Artikels schlicht Quatsch ist und an den abzuschneidenden Haaren herbeigezogen wurde ..... (Ich liebe solch exakte Recherche mit launig hingeworfener Behauptung welche jeden DDR zum lachen bringt .....)

Gruß
Nostalgiker


PS.: Das wir in der Lehre, 1967/68 solche Haarschutznetze für Frauen tragen mußten war wesentlich peinlicher .........
Was war dagegen ein Haarschnitt .......


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#273

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:29
von 94 | 10.792 Beiträge

Na da darf man dem Wandersmann nicht böse sein, kommet es ihm doch mehr auf die Inhalte als wie die exakten Zahlen an. Er ist da nicht so ein erbsenzählerischer Kleingeist, und der neue Avatar erst ... those are very nice shoes you have on. Was man aber auch schwerfällt bei ihm zu tolerieren ist so eine Aussage wie in #268, ich zitiere:
Aber das spielt keine Rolle, denn Unrecht bleibt Unrecht egal in welchem Jahr es geschieht.

Von nulla poena sine lege haste schon mal was gehört? Und die etwas freiere Interpretation nullum crimen sine lege vom von Feuerbach (der Vater, der Sohnemann war kein 'von') müßte doch genau Deine Kragenweite sein, odär?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 16.01.2013 19:34 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#274

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:36
von Diskus303 | 485 Beiträge

Zitat von Nostalgiker im Beitrag #272
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #266
Zitat von Vogtländer im Beitrag #262
@ Wanderer:
Es waren nicht alle Stasideutsch Sprechende,die Probleme hatten damals mit "Langhaarigen".Oder willst Du mir einreden,das meine Großeltern Stasideutsch redeten,wo sie mit dieser Institution überhaupt nichts zu tun hatten und die Langhaarigen trotzdem nicht leiden konnten?Das war doch EHER ein Generationenproblem als alles Andere.


Jemanden nicht leiden koennen wegen seinem aeusseren Erscheinungsbild und ihm deshalb Gewalt anzutuen sind zwei paar Schuhe. Kann man nicht miteinander vergleichen.



Doch Wanderer!
Die "Zeit" die Du meinst in der die Stasi mit der Haarschneidemaschine/-schere unterwegs war, was sie nicht war aber das interessiert Dich nicht, war um 1965 rum.
Nicht nur in der DDR erregten sich Spießer und Kleinbürger über die "Gammler" wie die Langhaarigen damals genannt wurden ......
Auch ordentliche Bundesbürger wollten solche Subjekte am liebsten in Arbeitslagern sehen ......
Habe das kürzlich in einer Doku über diese Zeit gesehen .......
Auch im Westen waren die Reaktionen der Gesellschaft auf »Gammler« zwischen 1965 und 1969 repressiv

Merke Wanderer, nicht überall ist 'Stasi' drin wo Hubertus oder H+G 'Stasi' drauf schreibt ......



Titelbild des "Eulenspiegel" im Oktober 1965
Im Heft wurde in mehreren Artikeln über die Gammler, speziell in Berlin, abgelästert .......

@Wanderer, Dein "Beweis" Artikel ist echt erheiternd,

Das Problem der Langhaarigen musste noch vor den Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag der DDR gelöst werden.
- Soweit, so schön -
Am 20. Oktober 1969 berief der 2. Sekretär eine Beratung ein .....
Die Aktion begann am Nachmittag des 21. Oktober 1969

Fazit:
"Die Aktion gegen langhaarige Jugendliche im Kreis Pößneck ist eine grobe Entstellung der Politik der Partei, insbesondere ihrer Jugendpolitik. [...] Der Partei wurde mit dieser Aktion großer Schaden zugefügt."

Völlig richtige Einschätzung.
Da hat ein übereifriger Kreisekretär im vorauseilendem Gehorsam die sprichwörtliche Sau rausgelassen ......

Und nun @Wanderer für Dich die 1Mio @ Frage:
Wann war der 20. Jahrestag der DDR?
a) 07.11.1969, b) 27.10.1969, c) 07.10.1969, d) 17.01.1970

Bei richtiger Antwort wirst Du sehen das die Einstiegsbehauptung des Artikels schlicht Quatsch ist und an den abzuschneidenden Haaren herbeigezogen wurde ..... (Ich liebe solch exakte Recherche mit launig hingeworfener Behauptung welche jeden DDR zum lachen bringt .....)

Gruß
Nostalgiker


PS.: Das wir in der Lehre, 1967/68 solche Haarschutznetze für Frauen tragen mußten war wesentlich peinlicher .........
Was war dagegen ein Haarschnitt .......





Ich hätte gerne den 50/50 -Joker... und danach möchte ich (vielleicht) noch jemanden anrufen..., oder doch besser das Publikum fragen mmmhhhh


Gruß Axel
zuletzt bearbeitet 16.01.2013 19:37 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#275

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:36
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Schuddelkind im Beitrag #265
Zitat von ddr-bürger im Beitrag #253
Die Frage Angst und Schrecken durch das MfS....
kann nur subjektiv beurteilt werden. Bei der Subjktivität spielt auch eine große Rolle die Meinungsmache der Siegermedien.

Ich habe mich nie bedroht gefühlt und ich kenne auch niemand aus meinem Bekantenkreis. Daraus schlußfolgere ich für mich, daß es mit der gefühlten Bedrohung wohl etwas übertrieben ist.
Andere mögen andere Erfahrungen gemacht haben und es wäre doch interessant wenn man hier eine "Umfrage" anfügen könnte.


Siegermedien klingt für mich irgendwie nach Krieg! Hab ich da was verpasst? Falls du damit meinst, dass der Kapitalismus über den Sozialismus gesiegt hat......tja, ok. Sozialdarwinismus halt........Survivor of the fittest halt. Am Ende stört dich vielleicht nur, dass du das Bild, was du gerne vermittelt haben möchtest, nicht so in den Medien dargestellt wird. Wenn nur blöde Stimmungsmache durch einen Artikel transportiert wird, der unter Umständen auch noch schlecht recherchiert wurde, kann ich das bedingt nachvollziehen. Wenn aber ein Artikel gut recherchiert ist, es belegbare Quellen usw. gibt, dann kann man von allem anderen als Siegermedien sprechen! Das sind dann Tatsachen. Das gewisse Leute das Interesse haben , ihren ehemaligen Brötchengeber möglichst gut aussehen zu lassen, liegt auf der Hand. Es soll ja auch heute noch gewisse Kreise geben, die die Gestapo als netter Onkelhaufen darstellen wollen, die nie einer Fliege was zu Leide getan haben und nur für die Sicherheit des Staates gesorgt haben, indem sie Staatsfeinde unschädlich gemacht haben. Diese Kreise reden dann auch über Siegerjustiz und Siegermedien. Und mir schwillt der Hals.......... Um das mal klar zu sagen , ich vergleiche hier nicht die Gestapo mit dem MfS! Aber es wird vielleicht klar, wohin der Begriff "Siegermedien" führen kann.........
Schön für dich, wenn du nie in den Konflikt mit dem MfS geraten bist. Ein bisschen schwingt aber für mich im Untergrund mit, dass du die wirklichen Opfer des SED-Regiems deklassierst. Es ist auch mitnichten so, das nur "wirkliche" Staaatsfeinde in das Visier der Stasi gerieten. Denn wer Staatsfeind war, das entschied das System! Das konnte unter Umständen an ganz banalen Dingen ausgemacht werden. Mir ist eine Geschichte bekannt, wo einer in einer Kneipe, weil ihm das Honneckerbild an der Wand, welches so unglücklich hing, das er es im Rücken spürte, einfach abnahm, zur Seite stellte und beim Verlassen der Kneipe wieder an seinen Platz hängte. Für die Nummer ist er dann eingefahren. Solche Begebenheiten gab es viele, auch das hat zum "Angst und Schrecken durch das MfS" beigetragen. Angst ist aber eher ein subtiles Gefühl, was nicht eine akute Bedrohung einschließt. Aber eine jederzeit mögliche Bespitzelung erzeugt auch eine Form von Angst. Das MfS hat als Auslandsgeheimdienst sicher seine Berechtigung gehabt und es hat in dieser Hinsicht seinen Job sehr, sehr gut gemacht. Aber der Aufbau einer flächendeckenden Überwachung der eigenen Bevölkerung war einfach nur eine Sauerei und ist auch mit nichts zu rechtfertigen. Man könnte auch sagen, der Staat hatte so eine Angst vor der eigenen Bevölkerung, dass er zu so drastischen Mitteln greifen musste. Heutzutage kann man sich jederzeit negativ über das politische System äußern, ohne dass einem gleich der BND zur "Klärung eines Sachverhaltes" einlädt. Was in diesem Forum ja reichlich in Anspruch genommen wird. Stellt euch mal nur vor, so ein Forum hätte es zu DDR-Zeiten schon gegeben. Hättet ihr auch so freizügig geschrieben???


@schuddelkind-super , dein Post , du bringst die Sachen auf den Punkt, kann ich voll mitunterschreiben


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#276

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:40
von Wanderer zwischen 2 Welten | 2.340 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #271
Ein Nachtrag @ Wanderer:
Frag mal in "westelbichen Gebieten" nach,wie damals mit diesen "langhaarigen Pennern" verfahren wurde in den End60-ern.Und das waren da bestimmt keine Stasideutschprecher.Da wars definitiv ein Generationsproblem.



Brauch ich nicht erst nachzufragen. Kann mich noch gut an die spaeten 60iger Jahre erinnern. Gammler nannte man diese Aussteigertypen damals. Und vielen Leuten waren die nicht geheuer. Mir als Kind damals auch nicht. Kann mich aber nich daran erinnern das denen von irgendwelchen Behoerden zwangsweise die Haare oder Baerte gestutzt wurden oder sonst irgendwas zugefuegt wurde. Solange die niemanden belaestigt haben wurden die von der Polizei einfach ignoriert..
Und ich habe ja oben schon gesagt es ist ein gewaltiger Unterschied ob man gegen jemanden wegen seiner aeusseren Erscheinung vorurteile hat oder ob man gegen diese Personen deshalb gewalttaetig vorgeht.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#277

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:46
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Kontra:
Meinem Kumpel Hans im Berchtesgadener Land und meinem Kollegen Dirk aus Landsberg am Lesch wurden auch die Haare gekürzt,gegen ihren Willen und nicht bei der Bundeswehr.Sindern von ihren Vätern intolleranter Art.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#278

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:48
von Schuddelkind | 3.509 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag #261
Zitat von Wanderer zwischen 2 Welten im Beitrag #258
Zitat von Vogtländer im Beitrag #254
Angst und Schrecken hatte ich auch nicht vor dem Mfs.Das hing wohl auch damit zusammen,das ich (zwar mit meinen damals relativ jungen Jahren)
keinen Mist baute,sprich irgendwelche Mitbürger mit Waffen jeglicher Art bedroht und ausraubte geschweige denn "Arbeitsscheu" war und dementsprechend mit durchgeschleift bzw. der Arbeit zugeführt werden mußte.Wobei ich absolut NICHT abstreiten möchte,das es die von mir genannten Problematiken nicht gab.
Aber das Gesäßreinigungspapier war mir lieber damals als das heutige.Der Popo war jedenfalls saubergescheuert ohne Papierdurchgriff.


Nur waren "arbeitsscheu" und "keinen Mist baute" dehnbare Begriffe damals im Stasideutsch. Z.B. Jugendlichen wurden die Haare zwangsgeschnitten wenn sie einigen Stasileuten als zu lang und daher "zu westlich" erschienen.


Auf welchem Mist ist denn diese Weisheit gewachsen und auf welche Zeit beziehst Du Dich da ? Jetzt kommt bestimmt gleich einer, der das bei einem Bekannten erlebt haben will. Aber daß das die Stasi war ? Die hatten Anderes zu tun. Mir ist jedenfalls kein Fall bekannt und ich bin in dieser zeit großgeworden, dem zwangsweise die Haare gekürzt wurden.



Nun, Kollege Krahl berichtet da was anderes. Und der war schließlich Zeitzeuge..........Zitat: "Das war zu viel. Für die Erwachsenen waren wir "Gammler", für die Staatsmacht "feindlich-negativ eingestellte Elemente". Und für die Volkspolizei Freiwild. Es reichte, dass ich mit harmloser Beatlefrisur und Parka an irgendeiner Straßenecke stand, schon bremste eine Funkstreife neben mir. Ausweiskontrolle! Mitkommen aufs Revier! Weil angeblich mein Aussehen nicht mit dem Passfoto übereinstimmte. Ich hatte Glück, dass mein Vater mich da rausholte. Vielen Jungs wurden die Haare wieder "ordentlich" geschnitten - mit Gewalt, von der Volkspolizei."
Irgendwo hab ich auch mal eine Doku dazu gesehen. Aber um Fair zu bleiben, als "Frisöre" hat sich die VP, nicht das MfS betätigt!
http://www.stern.de/panorama/toni-krahl-...ung-645537.html


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#279

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:49
von Schuddelkind | 3.509 Beiträge

Zitat von Vogtländer im Beitrag #277
Kontra:
Meinem Kumpel Hans im Berchtesgadener Land und meinem Kollegen Dirk aus Landsberg am Lesch wurden auch die Haare gekürzt,gegen ihren Willen und nicht bei der Bundeswehr.Sindern von ihren Vätern intolleranter Art.



Sind "Väter" staatliche Organe"?


Intellektuelle spielen Telecaster
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#280

RE: Angst und Schrecken durch das MfS, war dran an der Behauptung

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 16.01.2013 19:58
von Vogtländer (gelöscht)
avatar

Kommt auf das Familienleben an.Die beiden Väter müssen A...er gewesen sein.
Aber grundsätzlich sind Väter keine staatlichen Organe.


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.



Besucher
26 Mitglieder und 74 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 2317 Gäste und 164 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557589 Beiträge.

Heute waren 164 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen