#1081

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 24.09.2015 23:27
von Lutze | 8.027 Beiträge

Hier im Thema ist über Leih-oder Zeitarbeitsfirmen gesprochen worden,
ist das wirklich das Schlechteste? sicherlich sind einige dieser (guten) sehr rar,
ich kenne zum Beispiel Zeitarbeitsleute die im Mercedes-Werk Bremen arbeiten,
ihnen wird ein Stundenlohn von 19,43 Euro Brutto gezahlt,24 Urlaubstage gibt es,und ihre
Einsätze (meistens am Fließband) gehen weit über ein Jahr hinaus,und Arbeitskräfte
werden dort immer gesucht,hätte ich selber auch nicht gedacht,aber so etwas gibt es,
bevor ich zu Hause rumjammere oder mein Glück in Spanien versuche,ich würde es machen
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#1082

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 02:53
von Potsdamerin (gelöscht)
avatar

Zitat von Heckenhaus im Beitrag #1068

Ob der Hinweis auf das schlechte Licht, welches dann auf die Schule geworfen werden würde, nun der Grund für eine Gewisse Ordnung
auf dem Weg zum Spielplatz der Grund dafür war, ich bezweifle es. Marschiert im Gleichschritt sollte sicher nicht werden, unter Absingen
der "Moorsoldaten".
Heute jedenfalls ist es, wenn Kindergruppen unterwegs sind, durchaus üblich, das die Kinder in Zweierreihe hintereinander laufen, allein
der Ordnung und des Überblicks wegen.



Ja da gebe ich dir auch wieder recht. Trotzdem war ich damals der Meinung selbst zu entscheiden, wann ich es für nötig halte, eine Gruppe in Zweierreihe laufen zu lassen und wann nicht. Und bei 12 Kindern im Alter von 10 und 11 Jahren fand ich es massiv übertrieben. Zumal ich mich auf meine Kinder immer verlassen konnte. Sie sind nicht wild durcheinander gelaufen. Sie haben mich beim Gehen eher immer umringt, weil mir jeder was erzählen wollte. Ich denke, diese Hortleiterin (und sie ist auch nicht der Staat gewesen!) war nur immer auf der Suche, mich irgendwie anzählen zu können, weil ich mich nicht so streng an die doch sehr straffen Vorgaben im Bildungswesen gehalten habe. Ich gab den Kindern immer so viel Freiheiten wie nur möglich, weil so ein Unterrichtstag schon anstrengend genug war. Dafür hatte ich dann aber auch immer unheimlich liebe und ausgeglichene Kinder, die mich über alles liebten und sich riesig auf die Nachmittage mit mir freuten.

Ich habe auch einmal Schuleigentum endwedet unüberlegter Weise. Normal wäre gewesen. Heute machen wir alle dies. Morgen machen wir alle das. Es war Bastelnachmittag angesagt und ich ließ die Kinder selbst entscheiden, wer was basteln möchte. Und ich Dummi erlaubte ihnen auch noch, das Gebastelte als Geschenk für Mama zum Muttertag mit nach Hause zu nehmen. Selbst der größte Zappelphillip war plötzlich Feuer und Flamme und ich staunte, dass ein Junge sogar anfing Topflappen zu häkeln. Alle waren so freudig beschäftigt und nahmen ihre gebastelten Sachen mit nach Hause. Das kam natürlich auch der Hortleiterin zu Ohren. Und diesmal hat sie mich zurecht angezählt. Denn die Bastelmaterialien waren schließlich Schuleigentum. Ich sollte die Kinder auffordern, die gebastelten Sachen wieder mit zur Schule zu bringen und die Eltern könnten sie dann auf einem Schulbasar käuflich erwerben. Das habe ich aber nicht getan. Ich habe der Schule die fehlen Materialien erstattet und mein Bastelmaterial in Zukunft selbst mitgebracht.

Ich sage ja nicht, dass ich immer alles richtig gemacht habe. Aber ich habe es meist so gemacht, wie ich wollte. Das war meine Freiheit. Und mir ist nix passiert. Ich konnte mit den Gegebenheiten in der DDR einfach besser umgehen. Und was das Wichtigste war - ich habe mich als Mensch respektiert gefühlt.

Zu den Arbeitszeiten:
Im Kindergarten war Arbeitsbeginn mit Übernahme der Kinder. Also musste ich zwangsläufig vorher auf Arbeit sein zum Umziehen und so. Auf dem Bau hatten wir eine Stechuhr beim Pförtner. Arbeitsbeginn zählte also ab Tor, auch für die Bauarbeiter, die sich ja noch umziehen mussten. Boah, was für ein Durcheinander, wenn ich in der Eile mal 'ne falsche Karte gezogen hatte, leider mehrmals.
Und hier im öD war Arbeitsbeginn mit Einschalten des PCs, später als die GZ kam wurde Arbeitsbeginn mit Betreten des Bürogebäudes gezählt per Chip an der Tür. Also auch nicht erst mit Verlassen des Betriebsgeländes. Aber wie auch immer, derart von einem Mitarbeiter angefahren, weil angeblich zu früh oder zu spät, wurde ich noch nie. Dass meine Tochter erschrocken war, kann ich schon verstehen.Aber dass sie sich gleich derart für einen Fremden einsetzt? Ich weiß nicht, ob das in der heutigen Zeit noch so gut ist.

(Ich glaube, ich schreibe hier immer viel zu viel OT. Sorry. Ich werde das in Zukunft lassen.)


nach oben springen

#1083

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 04:28
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Potsdamerin im Beitrag #1082


(Ich glaube, ich schreibe hier immer viel zu viel OT. Sorry. Ich werde das in Zukunft lassen.)



Nein,aus meiner Sicht ist das nicht OT.

seaman


nach oben springen

#1084

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 09:26
von turtle | 6.961 Beiträge

[quote=Potsdamerin|(Ich glaube, ich schreibe hier immer viel zu viel OT. Sorry. Ich werde das in Zukunft lassen.)
[/quote]

Schreibe mal ruhig weiter. Ich ärgere mich immer so schön darüber das Du nach der DDR Sehnsucht hast. Man müsste eine DDR Gedenkstätte aufmachen sozusagen als Gegenstück von Hubertus Knabe. Du wärst die richtige Leiterin. Ich hätte beim Besuch aber einige kritische Fragen.


nach oben springen

#1085

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 09:54
von der alte Grenzgänger | 997 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1069
[....Die Grundrechte des GG gelten auch im Arbeitsleben. Eine Beschäftigung in einem Unternehmen, wo Mitarbeiter schikaniert werden (Verstoß gegen Art 1 GG) oder wo man nicht eingestellt wird, weil man als Zeuge der Schikane dazu Stellung nimmt (Nutzung Art 5 GG), dürfte wohl die Beschäftigung unzumutbar und damit eine Kürzung/Sperre unzulässig machen.


Wenn Du zu mir zum Vorstellungsgespräch kommen und Dich gleich erstmal auf das GG berufen würdest (weil die Sekrätärin Dich nicht sofort nach "Kaffee ?" gefragt hat oder wegen anderer schwerer Missstände (Klopapier alle !), wäre das Gespräch ziemlich kurz.
Aber nicht, weil ich dich sofort eingestellt hätte..

Siggi
(der Dir wünscht, dass Du mit Deiner Linie "gut vorankommst"..


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
DoreHolm hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1086

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 09:57
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Sich als Außenstehender spontan zu positionieren und solidarisieren ist in jedem Gesellschaftssystem hochproblematisch.
Wenn bei einem Fußballspiel immer einer holzt und meckert, es aber nie für die Einzeltat für gelb reicht ist das Maß trotzdem irgendwann voll und Motzki sieht gelb für etwas das gar nicht so hoch hätte geahndet werden müssen und wenn sich jemand erst in der 75. Minute zuschaltet oder nur Fernsehausschnitte sieht kann er mit seinem Gerechtigkeitsansatz schnell mal falsch liegen.
Konkret im Bahnbetrieb meines Wahrnehmungsbereiches sah das dann so aus, daß jemand der mit einer vorbildlichen Selbstverständlichkeit seine Züge immer ans Ziel brachte auch wenn es mal drei Stunden länger dauerte, auch mit der gleichen Selbstverständlichkeit drei Stunden früher abhauen konnte, wenn mal ein Zug ausfiel und genügend anderes Personal noch in Reserve saß.
Jemand, der immer auf 100%ige Einhaltung der Technologie (=Pünktlichkeit) pochte und immer wieder Terror veranstaltete wenn's mal irgendwo klemmte oder Züge auf Vorbahnhöfen abstellte mußte so auch dann seine Planzeit absitzen, wenn weit und breit keine Arbeit in Sicht war.
Für externe Beobachter dieses Geschehens mag das als Willkür des Lokleiters oder schreiendes Unrecht empfunden werden, zumal nur wenige Personen in der operativen Betriebsleitung der Dienststelle den totalen Überblick hatten, die sich dann aber in ihren konkreten Vorgehen absprachen.
Heute sind solche Strategien wegen der zur Neutralität verpflichteten Betriebsräte, die oft auch noch auf Seminaren zur Durchsetzung der Gleichmacherei abgerichtet werden nicht mehr so einfach umzusetzen was viele wiederum als demokratisch empfinden.
Ich sehe das anders und empfinde die Kommandostrukturen der Reichsbahn als gerechter zumal denen, die auf ihre regulären Dienstzeiten bestanden ja auch keine weiter gehenden Nachteile entstanden waren auch wenn so etwas nachträglich immer mal gern hineininterpretiert wurde.
Jeder Beruf implizierte in irgendeiner Form auch eine besondere Opferbereitschaft was allerdings dramatischer klingt als es ist, da man jenen Beruf ja trotzdem gewählt hatte.



Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1087

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 10:01
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #1084
[quote=Potsdamerin|(Ich glaube, ich schreibe hier immer viel zu viel OT. Sorry. Ich werde das in Zukunft lassen.)



Schreibe mal ruhig weiter. Ich ärgere mich immer so schön darüber das Du nach der DDR Sehnsucht hast. Man müsste eine DDR Gedenkstätte aufmachen sozusagen als Gegenstück von Hubertus Knabe. Du wärst die richtige Leiterin. Ich hätte beim Besuch aber einige kritische Fragen.[winke]
[/quote]

Grün: Was willst du es ihr verübeln ? Sie hat einfach nicht die schlechten Erfahrungen machen müssen, die anderen widerfahren sind. Und das was auch für sie schlecht war oder sie als schlecht empfand, hat sie wohl, wie ich damals auch, nicht dem System als Solchem, sondern ganz konkreten handelnden Menschen zugeordnet. Sie hat auch nicht, wie ich den Eindruck bei so manchem User und Mitbürger habe,
nur weil das System ( eben wegen dem Handeln Weniger, aber Mächtiger) gescheitert ist, jetzt für sich entschieden, damals oft als relativ Belangloses empfundenes heute für sich als Ungeheuerlichkeit oder Menschenrechtsverachtendes zu werten.



Fritze, Klauspeter und turtle haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1088

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 10:24
von turtle | 6.961 Beiträge

Ich verübele niemand seine Sichtweite auf die DDR .Unsere Erfahrungen sind immer unterschiedlich. Wahrscheinlich ist die Potsdamerin auch in anderen Kreisen wie ich verkehrt. In den Meinigen hörte ich doch mehr kritisches bis ablehnendes. Auch heute noch sehe ich mehr negatives.
Nicht die Idee des Sozialismus war es, es war das Umsetzen ,bzw. der Versuch wie man ihn erreichen wollte den ich ablehnte. Mit diesen Mitteln und Methoden musste es schief gehen. Und Millionen wurden ihrer Hoffnung auf eine bessere Gesellschaftsordnung beraubt.


Heckenhaus, vs1400, Signalobermaat, DoreHolm, Fritze, Klauspeter und bürger der ddr haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1089

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 10:41
von bürger der ddr | 3.581 Beiträge

In dem geschilderten Fall ist die Situation für mich eindeutig. keine rollende Woche, kein Schichtbetrieb, ein z.B. 8h Bürojob.
Das Herunterfahren des PC ist eine eindutige Arbeitssituation und zählt zu den regulären Tätigkeiten. Sollten Überstunden bzw. mehrarbeit angewiesen sein, so sieht der rechtliche Hintergrund wieder anders aus.
Leider gibt es in vielen Unternehmen eine "Grauzone" die durch das Unternehmen genutzt wird, hier wird eindeutig mit der Angst spekuliert.



nach oben springen

#1090

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 11:54
von der alte Grenzgänger | 997 Beiträge

Zitat von bürger der ddr im Beitrag #1089
....
Das Herunterfahren des PC ist eine eindutige Arbeitssituation und zählt zu den regulären Tätigkeiten. ....



Gerade wollte ich Dich fragen, wo und als was Du arbeitest- habe aber nochmal in Dein Profil geschaut und "Rentner" gesehen..
Da sage ich einfach mal: genieße das und mache Dir keine Gedanken über die heutige Arbeitswelt (ist "zum Klo gehen" auch "reguläre Tätigkeit" ?-
oder (nach Volker Braun): "Schöne Gedanken, ungetrübt von Notwendigkeit"..

Siggi


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1091

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 20:59
von bürger der ddr | 3.581 Beiträge

Da gebe ich dir recht, zum Glück habe ich mit dieser besch..... Arbeitswelt nichts mehr zu tun

Nur ist man deswegen "unwissend", stell Dir vor in meinem direkten Umfeld sind noch Menschen in dieser Arbeitswelt zu Gange.....



nach oben springen

#1092

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 25.09.2015 21:25
von DoreHolm | 7.677 Beiträge

Hatte meine Chefin mal gefragt, wie lange eigentlich meine Arbeitszeit ist. 8 3/4 Stunden, war die Antwort. "Danke, daß ich das jetzt weiß"! Für Außendienstmitarbeiter mit Touren zu Kunden in fast ganz Deutschland, Polen und Tschechien i.d.R. von Montag bis Donnerstag/Freitag und mehreren Messen i.d.R. am Wochenende als Standpersonal mit 70.000 -90.000 km/Jahr steht diese Arbeitszeit sowieso nur auf dem Papier. Und das von 93 - 2009.
Das Dumme an der ganzen Sache: Bis auf die letzten Jahre hat mir der Job auch noch Spaß gemacht ! Kaum zu glauben, was ? Zumindest mehr als der zu DDR-Zeiten, was nicht heißt, daß der schlecht war.



nach oben springen

#1093

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.09.2015 02:08
von StabsfeldKoenig | 2.618 Beiträge

Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #1085
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1069
[....Die Grundrechte des GG gelten auch im Arbeitsleben. Eine Beschäftigung in einem Unternehmen, wo Mitarbeiter schikaniert werden (Verstoß gegen Art 1 GG) oder wo man nicht eingestellt wird, weil man als Zeuge der Schikane dazu Stellung nimmt (Nutzung Art 5 GG), dürfte wohl die Beschäftigung unzumutbar und damit eine Kürzung/Sperre unzulässig machen.


Wenn Du zu mir zum Vorstellungsgespräch kommen und Dich gleich erstmal auf das GG berufen würdest (weil die Sekrätärin Dich nicht sofort nach "Kaffee ?" gefragt hat oder wegen anderer schwerer Missstände (Klopapier alle !), wäre das Gespräch ziemlich kurz.
Aber nicht, weil ich dich sofort eingestellt hätte..

Siggi
(der Dir wünscht, dass Du mit Deiner Linie "gut vorankommst"..



Es ging bei meinem Kommentar nicht um solche Bagatellen, wie Kaffee und Klopapier, sondern um eine Bewerberin, die Zeugin von Mobbing wurde und darauf richtig reagierte. In dieser Firma würde ich sowieso nicht arbeiten wollen. Diesem Mobbing-Chef wünsche ich, daß er in Zukunft nur noch Alkoholiker und Vorbestrafte mit längerer Knast-Erfahrung als Bewerber findet.



nach oben springen

#1094

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.09.2015 09:19
von der alte Grenzgänger | 997 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1093
.....
Es ging bei meinem Kommentar nicht um solche Bagatellen, wie Kaffee und Klopapier,...


.. ich sehe, Du hast verstanden !

Siggi


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
nach oben springen

#1095

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.09.2015 09:31
von Lutze | 8.027 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1093
Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #1085
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1069
[....Die Grundrechte des GG gelten auch im Arbeitsleben. Eine Beschäftigung in einem Unternehmen, wo Mitarbeiter schikaniert werden (Verstoß gegen Art 1 GG) oder wo man nicht eingestellt wird, weil man als Zeuge der Schikane dazu Stellung nimmt (Nutzung Art 5 GG), dürfte wohl die Beschäftigung unzumutbar und damit eine Kürzung/Sperre unzulässig machen.


Wenn Du zu mir zum Vorstellungsgespräch kommen und Dich gleich erstmal auf das GG berufen würdest (weil die Sekrätärin Dich nicht sofort nach "Kaffee ?" gefragt hat oder wegen anderer schwerer Missstände (Klopapier alle !), wäre das Gespräch ziemlich kurz.
Aber nicht, weil ich dich sofort eingestellt hätte..

Siggi
(der Dir wünscht, dass Du mit Deiner Linie "gut vorankommst"..



Es ging bei meinem Kommentar nicht um solche Bagatellen, wie Kaffee und Klopapier, sondern um eine Bewerberin, die Zeugin von Mobbing wurde und darauf richtig reagierte. In dieser Firma würde ich sowieso nicht arbeiten wollen. Diesem Mobbing-Chef wünsche ich, daß er in Zukunft nur noch Alkoholiker und Vorbestrafte mit längerer Knast-Erfahrung als Bewerber findet.

Diese Worte würde ich noch mal überdenken
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
94 und Hanum83 haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#1096

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.09.2015 09:35
von der alte Grenzgänger | 997 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #1095
....
Diese Worte würde ich noch mal überdenken
Lutze


.. und etliche andere gleich mit !

Siggi


"Man rühmt und man schmäht die meisten Dinge, weil es Mode ist, sie zu rühmen oder sie zu schmähen"
La Rochefoucauld (1613 - 1680)
nach oben springen

#1097

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.09.2015 11:44
von matloh | 1.203 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1069
Die Arbeitszeit endet 16.00 h. also MUSS man den PC 15.58 h herunterfahren (dies ist schließlich Arbeit),damit man 16.00 h seine Jacke anziehen und das Büro verlassen kann (wenn man aus dem Büro direkt auf die Straße tritt). Wenn das Büro dagegen in einem großen Bürohaus bzw. Firmengrundstück liegt, dann sogar noch eher, weil die Arbeitszeit mit dem Verlassen des Firmengrundstücks endet (Werkstor-Prinzip), also man Punkt 16.00 h beim Pförner sich aus der Zeiterfassung ausstempeln darf. Und wenn bei derart unzumutbaren Bedingungen, wo im Beisein der Bewerber Mitarbeiter schikaniert werden, sollte man gegen Kürzungen mit Widerspruch bzw. Klage vor dem Sozialgericht reagieren. Die Grundrechte des GG gelten auch im Arbeitsleben. Eine Beschäftigung in einem Unternehmen, wo Mitarbeiter schikaniert werden (Verstoß gegen Art 1 GG) oder wo man nicht eingestellt wird, weil man als Zeuge der Schikane dazu Stellung nimmt (Nutzung Art 5 GG), dürfte wohl die Beschäftigung unzumutbar und damit eine Kürzung/Sperre unzulässig machen.

grün markiert:
Hm... sorry, aber mit dieser Einstellung wundert mich nicht, dass Du keinen Job findest.

Just my 2ct.

cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#1098

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.09.2015 11:46
von matloh | 1.203 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #1081
Hier im Thema ist über Leih-oder Zeitarbeitsfirmen gesprochen worden,
ist das wirklich das Schlechteste? sicherlich sind einige dieser (guten) sehr rar,
ich kenne zum Beispiel Zeitarbeitsleute die im Mercedes-Werk Bremen arbeiten,
ihnen wird ein Stundenlohn von 19,43 Euro Brutto gezahlt,24 Urlaubstage gibt es,und ihre
Einsätze (meistens am Fließband) gehen weit über ein Jahr hinaus,und Arbeitskräfte
werden dort immer gesucht,hätte ich selber auch nicht gedacht,aber so etwas gibt es,
bevor ich zu Hause rumjammere oder mein Glück in Spanien versuche,ich würde es machen
Lutze

Auch bei Zeitarbeitern muss man wohl differenzieren. In unserem Unternehmen haben wir "Zeitarbeiter" mit einem Stundenlohn >100EUR.
Das sind natürlich Spezialisten auf ihrem Gebiet, also keine Hilfskräfte.

cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#1099

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.09.2015 11:47
von Hanum83 | 4.662 Beiträge

Wenn ich Chef bin, also auch das unternehmerische Risiko auf mich ziehe und nicht nur den fetten Profit , dann möchte ich mich schon noch getrauen dürfen diese oder jene Anweisung erteilen zu können ohne das mir gleich einer vor meiner Nase mit dem GG herumwedelt.
Halt es da eher mit olle Charles Bronson - "Das Gesetz bin ich".
Beziehe das aber auf ganz normale arbeitstechnische Abläufe wie die Schaufel, Manchester-Like, auch mal 10 nach 16 Uhr in die Ecke zu stellen und nicht Punkt 16.
Ok, sind extremistische neoliberale Ansichten voller Menschenverachtung, aber das Tabbatukka-Land gibt es halt nur bei Frau Lindgreen.


Ein Jahr lang 10 Kilometer der innerdeutschen Grenze 1983/84 mitbewacht.
(Zusatz-Info auf Wunsch eines einzelnen Users: War dabei auch Postenführer.)
zuletzt bearbeitet 26.09.2015 12:17 | nach oben springen

#1100

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.09.2015 14:00
von beobachter | 92 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1093
Zitat von der alte Grenzgänger im Beitrag #1085
Zitat von StabsfeldKoenig im Beitrag #1069
[....Die Grundrechte des GG gelten auch im Arbeitsleben. Eine Beschäftigung in einem Unternehmen, wo Mitarbeiter schikaniert werden (Verstoß gegen Art 1 GG) oder wo man nicht eingestellt wird, weil man als Zeuge der Schikane dazu Stellung nimmt (Nutzung Art 5 GG), dürfte wohl die Beschäftigung unzumutbar und damit eine Kürzung/Sperre unzulässig machen.


Wenn Du zu mir zum Vorstellungsgespräch kommen und Dich gleich erstmal auf das GG berufen würdest (weil die Sekrätärin Dich nicht sofort nach "Kaffee ?" gefragt hat oder wegen anderer schwerer Missstände (Klopapier alle !), wäre das Gespräch ziemlich kurz.
Aber nicht, weil ich dich sofort eingestellt hätte..

Siggi
(der Dir wünscht, dass Du mit Deiner Linie "gut vorankommst"..



Es ging bei meinem Kommentar nicht um solche Bagatellen, wie Kaffee und Klopapier, sondern um eine Bewerberin, die Zeugin von Mobbing wurde und darauf richtig reagierte. In dieser Firma würde ich sowieso nicht arbeiten wollen. Diesem Mobbing-Chef wünsche ich, daß er in Zukunft nur noch Alkoholiker und Vorbestrafte mit längerer Knast-Erfahrung als Bewerber findet.

Der letzte Satz ist einfach der Unwissenheit oder Dummheit geschuldet 👎


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
schlechte Aussichten
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Hans55
17 17.05.2016 10:44goto
von sentry • Zugriffe: 740
Warum wird die DDR in den heutigen Medien so schlecht dargestellt?
Erstellt im Forum Leben in der DDR von unbalancetistischen
1 11.11.2015 19:55goto
von Pitti53 • Zugriffe: 741
Putin verteidigt Hitler-Stalin Pakt als keine schlechte Idee!
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Galaxy
166 06.12.2015 17:55goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 5908
"Nicht alles war schlecht", ZDF-History
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Heckenhaus
74 06.02.2014 21:39goto
von ratata • Zugriffe: 3696
"Es war doch nicht alles schlecht"
Erstellt im Forum DDR Zeiten von turtle
56 29.10.2012 18:44goto
von Ecki • Zugriffe: 6165
War doch nicht alles schlecht - Streitfall DDR
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Berliner
11 20.01.2010 19:18goto
von Berliner • Zugriffe: 1221
Euere guten und schlechten Kindheitserlebnisse
Erstellt im Forum Leben in der DDR von josy95
33 28.05.2013 19:52goto
von bendix • Zugriffe: 2832

Besucher
21 Mitglieder und 59 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1653 Gäste und 121 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14354 Themen und 556984 Beiträge.

Heute waren 121 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen