#281

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.07.2011 23:00
von Gert | 12.367 Beiträge

Dieser Verein entspricht in etwa dem, was nach WK II "Odessa" hieß, also ein Hilfs- und Rückzugsverein.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#282

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.07.2011 23:14
von eisenringtheo | 9.191 Beiträge

Zitat von Gert


Dieser Verein entspricht in etwa dem, was nach WK II "Odessa" hieß, also ein Hilfs- und Rückzugsverein.

Gruß Gert



Kommt mir auch so vor... Alles unbesehen als "Gut" verteidigen! Denn gerade der Nutzen der Minen im Vergleich zum "Kollateralschaden" (schwer verletzte oder tödlich verunfallte Grenzer, lebenslange Verrentung von aufgegriffenen, verletzten GV mit entsprechender Kostenfolge, Kosten der 501/701 Anlagen) wurde ganz bestimmt in den zuständigen DDR Gremien des öfteren diskutiert.
Theo


nach oben springen

#283

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 26.07.2011 23:46
von Sachsendreier (gelöscht)
avatar

.@........dazu fällt mir in erster Linie die Genfer Konvention ein so beschrieben. Aber ich sehe es so und nicht wenige Andere auch. Mienen sind heimtückische Mordwerkzeuge, Mordinstrumente. Wer die Auslegung, Installation veranlasst und damit in der Hauptsache zu verantworten hat, nimmt den Tod durch Heimtücke anderer Menschen billigend in Kauf. Und damit ist er ein heimtückischer Mörder!

Die Genfer Konvention, eine wichtige Komponente des Völkerrechts, wird uns hier nicht weiter bringen.
Auch der Begriff der "Heimtücke" wird dem Gesamtsachverhalt nicht gerecht.
Der Tod von Menschen und das ist meine ganz persönliche Meinung, wurde n i c h t billigend in Kauf genommen.

Mit Ergebnis des WK II gab es zwei deutsche Staaten und diese existierten nicht im luftleeren Raum.
Die Grenze war nich nur eine Grenze zwischen Ost und West, sondern auch zwischen zwei milit. Blöcken.
Wollte ich diese Grenze überwinden begann das mit Planungen, Vorbereitungen und der Durchführung und kalkulierte doch ein, daß es zu Schwierigjkeiten kommen kann, weil.....die Grenze gesichert war, dort Grenzer standen, Minen lagen und...und...und.

Für einige evtl. äßerst nüchtern, der kann nich anders reden, immer noch verbohrt, der wird`s nie begreifen.......
Na gut , muß ich damit leben.
An die "Sachlichen", wo war "Heimtücke", wenn ich das vorher wußte, nahm der GV nicht seinen Tod "billigend" in Kauf ??

Ja es war "Teufelszeug" was da eingesetzt wurde und man sollte mich auch nicht als Befürworter bedrachten.
Jeder Tode ist bedauerswert.
Obwohl auch ich mich nun immer weiter vom Ausgangsthema entferne, n e i n auch ich möchte "Sie" so nicht zurückhaben.


nach oben springen

#284

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 01:41
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Oss`n
Keine tausende von Bewertungen von damals oder heute.
Weder Rechtfertigungen noch Mutmaßungen.
Einfach nur - "Ja ich würde nach meinem heutigen Wissensstand lieber in der DDR leben" oder "Ich muss zwar jeden Tag um etwas kämpfen (was ja früher auch nicht anders war) aber mein Leben heute ist ok so".
...Einfach nur mal eure """eigene""" Ansicht eurer heutigen Situation...



Das kann man nicht so einfach beantworten. Ein bischen so, ein bischen so.
Ja, die relative Sicherheit in der Lebensplanung war bequem. Hätte ich heute ab und an ganz gerne wieder. Sicher wissen, dass man als KT-ler mit geradliniger Perspektive Einbrüche und geklaute Koheln bearbeiten würde. Die Freizeit würde sich zwischen Jagd und Garten abspielen.
Nein, weil da immer die unterschwellige Wolke war, dass irgendeiner, der ganz ohne mein Zutun oder Schuld mit den Behörden aneinander geriete damit auch meine eigene Zukunft jederzeit radikal beenden konnte. Oder eigentlich nicht er bzw. sie sondern jene quasi bildgewaltigen Regionalhelden, die dann nach dem Motto "der gehört auch dazu..." zum Rundumschlag ausholen würden.
Nein, weil man damals in solchen Fällen beinahe wehrlos war. Es galt "die Partei hat immer recht" und wenn das nicht meine Auffassung von Recht war, dann hätte ich schlicht Pech gehabt. Keine Chance.
Ja, denn wenn das alltägliche Arangement funktionierte, dann war es das einfachere, das plausiblere Recht. Keine Angst davor haben müssen, für Verwandte quasi als Zwangsarbeiter einspringen zu müssen, weil es diese Form des heutigen Unterhaltsrechtes so eben nicht gab.
Ja, weil das Auskommen eigentlich garantiert war, wenn man nicht gerade der absolut Antistrebsame war.
Nein, weil der persönliche Spielraum einem doch sehr eng gesetzt werden konnte. Ich hätte nie die Welt jenseits der Linie gesehen. Allenfalls heimlich.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#285

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 10:47
von turtle | 6.961 Beiträge

Möchte nun doch dazu noch einige Zeilen loswerden, obwohl mit dem Thema ja oder nein zur DDR es nichts zu tun hat. Etwas Aufklärung warum ich flüchten wollte soll es aber sein. Mein 1. Fluchtversuch mit 18 Jahren war dilettantisch. Mich lockte die weite Welt ,politisch hatte das nur bedingt zu tun. Welche 18 jährige befasst sich da schon groß mit der Weltpolitik. Doch die 18 Monate Zuchthaus dafür ,nein das konnte und wollte ich nicht einsehen. Ich lehnte dieses Urteil ab und sagte fast wörtlich „ich bin überzeugt das die Liebe zu unserem Staat durch dieses Urteil nicht besser wird“ Ich fühle mich zu Unrecht verurteilt.
Ich war stur und konnte absolut nicht einsehen warum ( Fahrt nach Plauen, danach bis Gutenfürst wo ich auffiel und festgenommen wurde) Bis zur Grenze bin ich gar nicht gekommen. In der Berufung wurde das Urteil bestätigt. Stur wie ich war lehnte ich wieder ab. Die Kassation wurde aber sofort abgelehnt. Aber zum Nachdenken bekam ich 21 Tage Arrest!
Nach meiner Haftentlassung bekam ich Arbeit im VEB Leipziger Eisen und Stahlwerk (LES)
von der Abt. Inneres zugewiesen. Wie der Herr sich ausdrückte „im Rahmen der kollektiven Erziehung“ Ich muss nun erst einmal beweisen wie ich mein Fehlverhalten wieder gut machen kann. Ich hatte Bäcker gelernt ! Nun war ich Gussputzer. Mit einem Hämmerschein durfte ich nun die Grate bearbeiten. Viele dieser Gussstücke hatten bereits Risse ,mir wollte man einreden ich würde es absichtlich machen. Kann sein das ich aus Unerfahrenheit manchmal zu stark geklopft habe. Sabotage war es auf keinen Fall. Einmal in der Woche musste ich mich beim ABV melden .einen P12 Ausweis erhielt ich auch. http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?PM-12

Ich wurde behandelt wie der letzte Penner. Jeder Kriminelle wurde nach seiner Entlassung besser behandelt. Zur Wiedereingliederung in die sozialistische Gesellschaft wurde alles getan um aus ihn ein vollwertiges Mitglied zu machen. Wohnung und vernünftige Arbeit inklusive.
Und ich. Da wurde mir nun richtig klar ,hier hast Du keine Chance mehr!

Nun komme ich dazu : An die "Sachlichen", wo war "Heimtücke", wenn ich das vorher wußte, nahm der GV nicht seinen Tod "billigend" in Kauf ?

Es sind namentlich diejenigen Fluchtwilligen zu Tode gekommen, die trotz des Schusswaffeneinsatzes — einige mit besonderer Hartnäckigkeit — ihr lebensgefährliches Unternehmenauf selbstmörderische Weise fortsetzten. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die Fluchtwilligen fast durchweg junge alleinstehende Männer ohne besondere Qualifikation waren, eine Population, die jedenfalls hinsichtlich ihrer Risikobereitschaft uns an Erkenntnisse aus der jugendkriminologischen Forschung erinnert.

Unter dem Gesichtspunkt der Prüfung des Kausalzusammenhanges muss ausgesprochen werden, dass sich die fluchtwilligen Grenzverletzer, insbesondere die besonders hartnäckigen, jedenfalls objektiv selbst getötet hatten

Jeder wusste doch von den Minen und der Gefahr!

Russisch Roulette wurde vergessen aufzuzählen.

Objektiv selbst getötet ,also waren das Selbstmörder!!!
Darauf muss man erst einmal kommen!!
Nein ich sah keinen anderen Ausweg mehr ,wie verzweifelt müssen die meisten Flüchtlinge gewesen sein so einen gefahrvollen Weg zu nehmen. Ich zähle mich auch dazu. Ja ich habe gewusst das es Minen gibt ,ja ich habe gewusst das ich eventuell erschossen werde ,und trotzdem habe ich es riskiert! Nein Selbstmord wollte ich nicht begehen ,verzweifelt war ich, ,ohne Hoffnung auf eine vernünftige Zukunft. Und noch etwas unter diesen Umständen würde ich es wieder tun. Ausreise Anträge gab es 64 und 68 nicht!

— einige mit besonderer Hartnäckigkeit — ihr lebensgefährliches Unternehmenauf selbstmörderische Weise fortsetzten. In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die Fluchtwilligen fast durchweg junge alleinstehende Männer ohne besondere Qualifikation waren, eine Population, die jedenfalls hinsichtlich ihrer Risikobereitschaft uns an Erkenntnisse aus der jugendkriminologischen Forschung erinnert.
Es tut mir weh so etwas zu lesen!
Gruß Peter(turtle)


zuletzt bearbeitet 27.07.2011 10:51 | nach oben springen

#286

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 11:09
von GZB1 | 3.287 Beiträge

@ turtle

ich finde den von F.D. eingestellten Text auch sehr zugespitzt, das aber ein versuchter Grenzdurchbruch ein Vabanquespiel (hochriskantes Unternehmen, "..Wer sich in Gefahr begibt..") war, war wohl der Masse der GV vorher klar. In den Augen einiger AGT war es wohl auch etwas Nötigung durch den GV, die Schusswaffe anwenden zu müssen (lt. Grenzgesetz, Vergatterung), wenn der GV nach Anruf oder Warnschuss nicht stehen blieb. Deshalb waren viele AGT froh, wenn sie keinen GV zu Gesicht bekamen.


zuletzt bearbeitet 27.07.2011 11:15 | nach oben springen

#287

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 11:13
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von GZB1
@ turtle

ich finde den von F.D. eingestellten Text auch sehr zugespitzt, das aber ein versuchter Grenzdurchbruch ein Vabanquespiel (hochriskantes Unternehmen) war wohl der Masse der GV vorher klar. In den Augen einiger AGT war es wohl auch etwas Nötigung durch den GV, die Schusswaffe anwenden zu müssen (lt. Grenzgesetz, Vergatterung), wenn der GV nach Anruf oder Warnschuss nicht stehen blieb.




das aber ein versuchter Grenzdurchbruch ein Vabanquespiel (hochriskantes Unternehmen) war wohl der Masse der GV vorher klar. I

stelle ich nicht in Abrede!


nach oben springen

#288

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 11:35
von SEG15D | 1.128 Beiträge

@turtle
Das von Feliks zitierte ist für mich nur ein Beweis für meine Manöverkritik an einem anderen User in diesem Beitrag.
Es zeigt, das in jedem Falle eine Pauschalisierung keinem einzelnen Fall gerecht werden kann!
Ich denke, deswegen kann es zu solchen sensiblen Themen keine Generalaussagen geben.
Da ist im Einzelfall sicher zu differenzieren....ansonsten wird es weder Verständnis noch Annäherung geben, egal auf welcher Seite man vom persönlichen Standpunkt aus steht!
Und natürlich, jeder Mauertote war einer zuviel.....

mit freundlichem Gruß!
SEG15D



nach oben springen

#289

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 12:14
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="SEG15D"]@turtle
Das von Feliks zitierte ist für mich nur ein Beweis für meine Manöverkritik an einem anderen User in diesem Beitrag.

.....................................................................................................................................................................................................................................

Etwas"wirr" was Du da geschrieben hast, ich denke aber trotzdem daß ich verstanden habe was Du damit aussagen möchtest.
"Das von Feliks zitierte" reicht dir also als Beweis für die Richtigkeit Deiner Kritik?! Nun, Dir als 1966 Geborener muß ich wahrscheinlich mit mehr Nachsicht entgegentreten weil Du ja erst ab einem bestimmten Alter den ganzen "Mauerschrott" mit seinen ganzen Leid was mit ihm verbunden war überhaupt wahrgenommen hattest. Du schriebst von "Verständnis" und "Annäherung", meinst Du etwa so klappt das, wenn man das Regime der Grenze (welches selbst die überwiegende Mehrheit der DDR-Bevölkerung ablehnte)mit seinen Todesopfern, Verletzten und den wegen versuchter Republikflucht in die Zuchthäuser Gesteckten auch noch im Nachhinein mit fragwürdigen Hinweisen auf Hinweise das Warnschilder vor den Minen standen und daß Jeder ja wußte, daß er zu Tode kommen konnte, rechtfertigt?
Traurig, traurig kann ich da nur sagen. Daß die Getöteten auch noch selber Schuld an ihrem Unglück gewesen sein sollen, mit Verlaub: Schlimmer geht´s nimmer, da kommt mir der Ausspruch "Und natürlich, jeder Mauertote war einer zuviel...," fast schon etwas widersprüchlich vor. Genau lesen bitte" ich schrieb fast und will dir nichts unterstellen, denn ich glaube wirklich, daß Du es mit dieser Aussage (Jeder war einer zuviel) ernst meintest.
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#290

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 12:32
von SEG15D | 1.128 Beiträge

@wosch
Natürlich reicht mir das, denn ich werte das genauso als Pauschalaussage ab wie den von Dir geschriebenen Satz zu den Mauertoten.
Und ich versteh das "wirr" in meinem Beitrag nicht wirklich.
Ich denke, mit solcherart Aussagen wird man den konkreten Schicksalen der auch im Forum vertretenen Personen nicht gerecht, auf beiden Seiten!
Mehr ist von mir dazu nicht zu sagen.
mit freundlichen Grüßen!
SEG15D



nach oben springen

#291

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 12:43
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von turtle


— In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die Fluchtwilligen fast durchweg junge alleinstehende Männer ohne besondere Qualifikation waren, eine Population, die jedenfalls hinsichtlich ihrer Risikobereitschaft uns an Erkenntnisse aus der jugendkriminologischen Forschung erinnert.
Es tut mir weh so etwas zu lesen!
Gruß Peter(turtle)




Stimmt er denn, im Großen und Ganzen, nicht?

Welche Wege nutzte denn für gewöhnlich der durchschnittliche Akademiker? Diese wählten doch wohl in der Regel einen Weg bei dem sie sich und die Grenzsicherungskräfte nicht der Gefahr eines Schusswaffengebrauchs aussetzten.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 27.07.2011 12:44 | nach oben springen

#292

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 13:06
von Gert | 12.367 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von turtle


— In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die Fluchtwilligen fast durchweg junge alleinstehende Männer ohne besondere Qualifikation waren, eine Population, die jedenfalls hinsichtlich ihrer Risikobereitschaft uns an Erkenntnisse aus der jugendkriminologischen Forschung erinnert.
Es tut mir weh so etwas zu lesen!
Gruß Peter(turtle)




Stimmt er denn, im Großen und Ganzen, nicht?

Welche Wege nutzte denn für gewöhnlich der durchschnittliche Akademiker? Diese wählten doch wohl in der Regel einen Weg bei dem sie sich und die Grenzsicherungskräfte nicht der Gefahr eines Schusswaffengebrauchs aussetzten.





Richtig, der gewöhnliche Akademiker im Jahre 1965, also in meinem Fluchtjahr, kaufte sich im Erfurter Hauptbahnhof eine Fahrkarte für den Interzonenzug von Erfurt nach Mönchengladbach und fuhr los.. Damit hat er die AGT nicht behelligt oder bedroht, alles lief glatt.
Jetzt weiss ich auch, warum die SED mich weder auf die Oberschule noch natürlich auf eine Uni gehen liess. Die liebten mich so, dass sie mich unbedingt dabehalten wollten, sozusagen als Arbeiter im Arbeiter und Bauernstaat. Als Akademiker hätte ich ja einfach wegfahren können. Schade dass, ich das damals nicht wusste, Feliks,.


Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#293

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 13:26
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Nun mein lieber Gert dein Text zeugt einmal mehr von großer Ahnungslosigkeit.

Der von mir benannte Personenkreis rannte halt nicht blindlings über die grüne Grenze, sondern versuchte sein Glück mit Schleusern oder Passfälschern. Beliebt dafür war z.B. Bulgarien, oder man nahm gleich den sicheren Weg über die SFRJ.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#294

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 13:36
von Gert | 12.367 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Nun mein lieber Gert dein Text zeugt einmal mehr von großer Ahnungslosigkeit.

Der von mir benannte Personenkreis rannte halt nicht blindlings über die grüne Grenze, sondern versuchte sein Glück mit Schleusern oder Passfälschern. Beliebt dafür war z.B. Bulgarien, oder man nahm gleich den sicheren Weg über die SFRJ.




Richtig Feliks, es gibt aber auch Leute, die haben keine Ahnung von Realsatire. So was soll auch vorkommen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#295

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 13:45
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Könnt Ihr denn nicht beim Thema bleiben !?


MfG
Jawa350
nach oben springen

#296

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 13:57
von turtle | 6.961 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Nun mein lieber Gert dein Text zeugt einmal mehr von großer Ahnungslosigkeit.

Der von mir benannte Personenkreis rannte halt nicht blindlings über die grüne Grenze, sondern versuchte sein Glück mit Schleusern oder Passfälschern. Beliebt dafür war z.B. Bulgarien, oder man nahm gleich den sicheren Weg über die SFRJ.



Als Akademiker war es scheinbar leicht Kontakt mit Schleusern und Passfälschern zu haben! Hatten diese Leute in der Regel für ihre Dienste DDR Mark genommen? Ich kannte keine Schleuser oder Passfälscher ,da ich in kriminellen Kreisen nicht verkehrte.
Muss wohl doch noch gläubig werden. Sagt man nicht Gott schützt die Einfältigen! Zum hier mitlesen langt meine DDR Schulbildung gerade noch. Das ich nicht alles verstehe was hier so geschrieben wird,mag man mir nachsehen. Ich bin kein Akademiker!
Wer durfte eigentlich nach Jugoslawien reisen ? Die Allgemeinheit?


Habe ich dazu gefunden:"Und zwischen 1962 und 1965 stand - wegen der hohen Fluchtquote unter den DDR-Touristen - auch Jugoslawien auf der Verbotsliste.

'

Erst als Belgrad ein Rechtshilfeabkommen mit Ost-Berlin zusagte-und die Auslieferung verlorengegangener
DDRUntertanen versprach, wurde die Reisesperre für Jugoslawien gelockert. Seither dürfen jährlich wieder
bis zu 2000 DDR-Bürger an die Adria reisen. Allerdings: nur unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen.

1964 ging es nicht und hätte ich 1968 danach gefragt hätte man mich womöglich noch auf dem Reisebüro verhaftet!

Jawa 350 hat Recht gehört alles nicht zum Thema ,aber manchmal kommt man sich fast genötigt vor zu antworten,besonders wenn man sich angesprochen fühlt!


zuletzt bearbeitet 27.07.2011 14:03 | nach oben springen

#297

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 18:36
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert


Dieser Verein entspricht in etwa dem, was nach WK II "Odessa" hieß, also ein Hilfs- und Rückzugsverein.

Gruß Gert



Odessa, wo haste die denn aus dem Hut geholt? Mit dem Trick kannste nicht auftreten! Statt Beifall gibt es nur ein blödes Grinsen für
so viel Ahnungslosigkeit und Unkenntnis. Googlen reicht, man muß es nur machen. Oder setze solche Enten hier öfter in das Forum?


nach oben springen

#298

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 18:44
von icke46 | 2.593 Beiträge

Vielleicht meinte er eher HIAG? Wobei ich den einen Vergleich genauso dubios finde wie den anderen.



nach oben springen

#299

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 19:32
von Hackel39 | 3.123 Beiträge

Zitat von hinterwäldler
Natürlich möchte ich Deine Frage beantworten:
ich habe in 20 Jahren Selbstständigkeit so ziemlich alles erlebt,was man sich vorstellen kann.
Großkunden die nicht zahlten und Aufträge fristlos kündigten,Banken ,welche mir Kredite kündigten und mich ins Nebenzimmer verwiesen,wo ein potentieller Käufer für meine Firmengruppe saß, Angestellte, die mich beklauten, Übernahmeangebote,Teilinsolvenz usw.
trotzdem bin ich immer wieder aufgestanden und kann pauschaliert festhalten,am Besten ist es nicht von Banken,Kunden und Sonstigen abhängig zu sein...Ich bins Gott sei Dank nicht mehr...Fair Entschieden wird in unserem System sowieso nicht! "Ich persönlich glaube eher an die Unschuld einer Hure,als an die Gerechtigkeit der deutschen Justiz"...
Nein,man hätte nicht immer einen derart euphorischen Beitrag von mir zu lesen bekommen.Dieser spiegelt nur meine momentane Verfassung und Sichtweise wieder.Über das Thema drangsaliert habe ich schon in anderen Threads geschrieben,ich möchte mich nicht wiederholen und langweilen mit alten Kamellen.
Meine Kinder studieren daß,was Sie wollen.Meine Tochter angewandte Medienwirtschaft,Spezialrichtung Sport und Eventmanagement.Sie arbeitet mittlerweile beim größten Sportvermarkter in der Fußballbundesliga.
Mein Stiefsohn hat in der Ukraine Jura studiert und geht im Herbst zum Militär und mein Sohn ist mit Schule fertig und widmet sich dem Thema Elektrik.




Na gut, dann hoffe ich für Dich, daß dieses temporäre Glücksgefühl auch anhält und ich gebe hiermit zu, daß ich temporär auch an eine Überlegenheit der Marktwirtschaft bis etwa zur Jahrtausendwende geglaubt hatte.
Nun ist aber das Gehirn des Menschen gleichmacherisch und egalitär jedoch grundsätzlich auch nichtkommunistisch veranlagt und so haben wir als soziale Wesen ein stark ausgeprägtes Gefühl für Unrecht, das mit gewissen Schlüsselerlebnissen auch in Sozialismusfantasien zurück führen kann, wenn ein gewisses Quantum an Unrecht bei jemandem einläuft, ähnlich dem Virenbefall eines Computers.
Der funktioniert dann auch mehr recht als schlecht und irgendwann geht nichts mehr.
Somit steht fest, daß der Sozialismus überlebt hätte, wenn man ihn kultiviert und gepflegt hätte und genau das gilt auch für unsere aktuelle Gesellschaftsordnung, die sich gar nicht mehr so recht definieren läßt.
Definitiv ist es ein Rückschritt, wenn die Schere zwischen arm und reich derart auseinander geht wie momentan in der westlichen Welt (erinnert sei auch an die aktuelle Kriegserklärung der radikalen US- Republikaner, die eher einen Staatsbankrott provozieren würden als Obamas sozialen Initiativen zu Lasten der Milliardäre länger zu tragen).
Manche Prämissen und Tatsachen veranlassen mich dazu, meine Standortbestimmung auf der Zeitleiste (Urgesellschaft...Feudalismus...Kapitalismus...Sozialismus...?) heute wieder sehr nahe am Feudalismus anzusiedeln, z.B. unter dem Aspekt der Verteilungsgerechtigkeit und der Aufstiegschancen.
Deine Erlebnisse mit den Banken untermauern das beeindruckend.
Deren grundsätzliche Strategie sieht so aus, daß Normalbürger so gut wie möglich von Direktinvestitionen ausgesperrt bleiben sollen, weil die einerseits nur mit für viele unerreichbarem Eigenkapitaleinsatz verbunden sind und andererseits die mit horrenden Vertriebskosten verseuchten Bankprodukte unverkäuflich werden lassen.
Wir sehen das auch bei Riesterprodukten (bis zu 75 % der staatlichen Förderung gehen im 1.-5. Jahr für die Initiatoren drauf) oder auch Aktienkäufen (rentabel oft erst mit mind. 2500 Euro pro Einzelwert), beim Vertrieb von offenen Immobilienfonds bei zugehaltenen Taschen der Banker beim direkten Hauskauf und in vielen anderen Zusammenhängen.
Daß es in 20 Jahren keine ostdeutsche Firma weder in den Dax noch in den M-Dax (mittlere Marktkapitalisierung...zweite deutsche Börsenliaga) geschafft hat und daß auch westdeutsche Aufstiege von Unternehmen nur mit dem Segen starker alteingesessener Milliardärsfamilien schaffen untermauern diese These.
Der Wohlstand ist abschließend verteilt und genau das ist eine Charakteristik der feudalistischen Urzeit, Emporkömmlinge mit cleveren Ideen und unternehmerischer Besessenheit haben so gut wie keine Chance, genau wie eben auch die Autobauer mit ihrem Sportwagenmodell aus dem sozialistischem Kombinat.
Was also sollte ich nun besser oder moderner finden an dieser angeblichen Demokratie der Chancengleichheit ?
Aus der Sicht des Konsumidioten, der nur die Preise und Möglichkeiten des Warenkaufs bewertet und sein temporäres wirtschaftliches Wohlergehen als Bewertungsmaßstab ansetzt, mag das Erreichte o.K. sein, ambitionierte Unternehmer stoßen hierzulande aber genau so oft an ihre Grenzen wie die einst freiheitsliebenden DDR- Flüchtlinge, für mich ist das absolut vergleichbar.



nach oben springen

#300

RE: Gut oder schlecht / wer wünscht "Sie" sich zurück ?

in Das Ende der DDR 27.07.2011 19:59
von Gert | 12.367 Beiträge

Zitat von icke46
Vielleicht meinte er eher HIAG? Wobei ich den einen Vergleich genauso dubios finde wie den anderen.




Richtig, icke, die Hiag hätte ich beinahe vergessen. War auch so ein Traditions und-Hilfsverband für bestimmte Krieger einer untergegangen Diktatur. Wobei die Hiag noch eher auf das Stasi Konstrukt als Vergleichsobjekt zutrifft. Na ja, beide sind Geschichte und die Zeit wird sie überrollen.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
schlechte Aussichten
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Hans55
17 17.05.2016 10:44goto
von sentry • Zugriffe: 740
Warum wird die DDR in den heutigen Medien so schlecht dargestellt?
Erstellt im Forum Leben in der DDR von unbalancetistischen
1 11.11.2015 19:55goto
von Pitti53 • Zugriffe: 749
Putin verteidigt Hitler-Stalin Pakt als keine schlechte Idee!
Erstellt im Forum Themen vom Tage von Galaxy
166 06.12.2015 17:55goto
von StabsfeldKoenig • Zugriffe: 5944
"Nicht alles war schlecht", ZDF-History
Erstellt im Forum Presse Artikel Grenze von Heckenhaus
74 06.02.2014 21:39goto
von ratata • Zugriffe: 3700
"Es war doch nicht alles schlecht"
Erstellt im Forum DDR Zeiten von turtle
56 29.10.2012 18:44goto
von Ecki • Zugriffe: 6169
War doch nicht alles schlecht - Streitfall DDR
Erstellt im Forum Leben in der DDR von Berliner
11 20.01.2010 19:18goto
von Berliner • Zugriffe: 1221
Euere guten und schlechten Kindheitserlebnisse
Erstellt im Forum Leben in der DDR von josy95
33 28.05.2013 19:52goto
von bendix • Zugriffe: 2836

Besucher
26 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1066 Gäste und 100 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558786 Beiträge.

Heute waren 100 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen