#141

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 02.02.2013 17:46
von willie | 613 Beiträge

Zitat von maxhelmut im Beitrag #127
hallo willie

also Flächenbrände gab es nicht zu meiner Zeit
weder durch Handleuchtzeichen oder Signalmunition
Du mußtest schon darauf achten wohin ,Richtung sie fliegen
Wind usw war schon zubeachten
natürlich durfte sie nicht im westlichen Vorfeld landen,über die Grenze fliegen
im Sommer durch die Trockenheit wurde auch nicht soviel verschossen,nur im Notfall
einen guten Grund zum Abschuß mußtest du dir einfallen lassen
reicht Dir erst mal meine Antwort

gruß maxhelmut

>ein Grenzer schläft nicht,er ruht<


Moin maxhelmut,

bei "Flächenbränden durch Signal/Leuchtmunition" meinte ich so etwas in der Art:
Gruß Willie

Angefügte Bilder:
Flächenbrand N Hönebach, GA 35d.jpg

...Rechtschreibfehler sind die Special Effects meiner Tastatur!...
maxhelmut und Nick haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#142

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 03.02.2013 09:17
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von maxhelmut im Beitrag #139
hallo Grenzwolf62

zu meiner Zeit nach dem Abschuß von HLZ,

wurde keine A-Gruppe alamiert

da ging der normale GD weiter

vielleicht war es bei euch anders

gruß maxhelmut

>ein Grenzer schläft nicht,er ruht<


Vielleicht gab es zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Verfahrensweisen, ist ja möglich.
Ich kenne es z.B. nur so:
Unsere Kompanie sicherte ungefähr 10 Kilometer und das mit 3 bis 4 Posten, zwei Türme plus Führungsstelle waren ständig besetzt, dann am Tag dazu ein moterisierter Posten, nachts auch mal 2, Anmarsch zu den Türmen zur Ablösung immer zu Fuß.
4 Mann A-Gruppe ständig im Abschnitt in einem Container.
Draußen waren auch Freundwärtskräfte zur Vorsicherung, aber nicht immer.
Wenn bei der geringen Postendichte ein HLZ abgeschossen wurde, dann mit einem Grund der auch begründet wurden musste und wenn ein Turm z.B. ein Stern rot sah musste das an die FüSt gemeldet werden und der Führende schmiss vorsichtshalber die Abschnitts A-Gruppe raus, weil HLZ war eine Lage da diese bei uns niemals aus Geigel benutzt werden durften, das war ein glasklares und schweres Vergehen im Grenzdienst, jedenfalls bei uns.
Ich wäre auch gerne bei den lustigen GT gewesen, war leider bei den strengeren.
So wars und nun schönen Sonntag euch allen.


maxhelmut und Nick haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.02.2013 09:22 | nach oben springen

#143

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 03.02.2013 10:54
von maxhelmut | 614 Beiträge

Morgen Grenzwolf62

wir hatten Battalion Sicherung

da war die ganze GK im Einsatz

also 4 Grenzkompan.Abschnitte absichern

jeder Abschnitt mit einem LO,Kübel und ES

dann normale Posten zu Fuß oder auf den B-Türmen,dazu in jedem Abschnitt eine Kontrollstreife

der P3 blieb für den KC im Objekt,zum Battalion fahren (Führung Grenzsicherung)

da gab es keine A-Gruppe mehr auf der GK

ich selber bin nie mit der A-Gruppe rausgefahren

wenn wir mal A-Gruppe hatten blieben wir auf der eigenen GK

ich glaube der längste Abschnitt ( 4Postenpaare) war der erste mit 23km , den bin ich auch mal abgelaufen

und die Schicht war um

gruß maxhelmut

>ein Grenzer schläft nicht,er ruht<


Nick hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.02.2013 11:04 | nach oben springen

#144

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 03.02.2013 11:23
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Bei uns gab es zwar die HLZ noch nicht, aber Manches galt analog. Stern Gelb, am liebsten am Fallschirm, ging schon ein paar Mal pro Woche raus. Die Fallschirme waren begehrt. Ein Grund fand sich immer. Hat eben was geraschelt oder einen Schatten gesehen. Mußte man auch nicht näher begründen, es mußte sich halt im Rahmen bewegen, die Abschussanzahl. Bei uns war zwar viel Wald, kann mich aber nicht an einen Flächenbrand erinnern. Da mußte ein Trupp eher mal im Sommer auf dem Schießplatz ausrücken, wenn irgendwo im Zielgebiet etwas anfing zu qualmen.
Auf die Frage, ob man damit jemanden töten konnte ? Ich denke schon, wenn aus kurzer Distanz ein empfindliches Körperteil getroffen wurde. Wir haben während einer der seltenen Ausbildungstage mal in einer "Kampfpause" einen Pfeifer in einen etwa 50 m weiter stehenden Baum geschossen. Zufällig traf es einen etwa 4 cm dicken Ast. Der kam jedenfalls runter und die Trennstelle war frisch, glatt durchschlagen.
Hatte es schon mal früher geschrieben, einen Stern gelb hat mir ein Neuer durch Geikelei beinahe als aufgesetzter Schuss unter die Wattejacke gejubelt. Ca. 10 sec bei knapp 3.000°C, weiß nicht, ob ich´s überstanden hätte, zumindest enorme Brandverletzungen höchsten Grades am Rücken. Zum Glück ging das Ding vorbei in´s Gras.
Hin und wieder wurde durch einen Ufz u. einen Soldaten sog. "Scheinhandlung" geschossen, d.h. nahe der Grenze einige bunte Dinger hochgeschossen und dann beobachtet, was sich drüben tat. Meist ging dann irgendwo ein Motor an und ein Fahrzeug fuhr dort entlang und leuchtete die Gegend ab. Da ist es mal passiert, daß dem Einen dabei die Flinte von der Schulter gerutscht ist und der Schuss dem Uffz in die Wade ging. Ist zum Glück gleich wieder rausgetreten, sodaß es nur eine Fleischwunde war.



zuletzt bearbeitet 03.02.2013 11:24 | nach oben springen

#145

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 03.02.2013 11:44
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #118
Konnte man mit einem HLZ jemanden auf kurzer Distanz erschießen?
Soll da ja mal ein Handgemenge gegeben haben, weiß jemand darüber Bescheid?


Von einem Vorfall im Grenzdienst weiß ich nichts.
Allerdings, während der Ausbildung 1982/83 im Winter hat es in der US Glöwen einen tödlichen Unfall mit HLZ gegeben. Der Betroffene hieß R. Ursache war ein zu knapp über die Schützenlinie geschossener Stern Rot, der dem US, als dieser aus der befohlenen Deckung schaute, unter den Stahlhelm in den Kopf flog. Also möglich.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#146

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 03.02.2013 11:46
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von maxhelmut im Beitrag #143
Morgen Grenzwolf62

wir hatten Battalion Sicherung

da war die ganze GK im Einsatz

also 4 Grenzkompan.Abschnitte absichern

jeder Abschnitt mit einem LO,Kübel und ES

dann normale Posten zu Fuß oder auf den B-Türmen,dazu in jedem Abschnitt eine Kontrollstreife

der P3 blieb für den KC im Objekt,zum Battalion fahren (Führung Grenzsicherung)

da gab es keine A-Gruppe mehr auf der GK

ich selber bin nie mit der A-Gruppe rausgefahren

wenn wir mal A-Gruppe hatten blieben wir auf der eigenen GK

ich glaube der längste Abschnitt ( 4Postenpaare) war der erste mit 23km , den bin ich auch mal abgelaufen

und die Schicht war um

gruß maxhelmut

>ein Grenzer schläft nicht,er ruht<


Danke für die Schilderung.
Wir hatten es praktisch etwas ruhiger und auch Aufklatsch durch Kontrollstreifen fand so gut wie nie statt.
Kann mir das gar nicht vorstellen wenn du sozusagend alle paar Meter über Genossen stolperst
Der Nachteil vom relativem Alleinsein war halt das dir vor allem nachts oft ganz schön die Düse ging, Ruhen war da z.B. nicht so angesagt.


nach oben springen

#147

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 03.02.2013 12:21
von maxhelmut | 614 Beiträge

Hallo Grenzwolf62

in den Grenzabschnitten war viel Wald

die meisten Stellen mit Minen SM70 versehen,da war ich innerlich ruhiger
höchstens es machte rummmms,rummmmms Blitz dann war Eile angesagt

ein langes Kabel bis in den Wald gelegt ,dann warst du ständig auf Empfang
wo die Kontrolle war,man wollte ja nicht ständig hin und herlaufen
sind dann Nachts auch mal an dir vorbeigelaufen,Tarnung ist alles
Luftkissen raus ,Regenmantel darüber ,Kaschi im Arm (wie die Liebste zu Hause)dann schön geruht,
wenn du im Gebiet warst
auf dem B-Turm war es einfacher
der Posten mußte Wache halten
nach rechts links hast du manchmal ein paar km gehabt zum nächsten Postenpaar
Postentreffen stand auch mit auf dem Plan,war ja verboten
aber was hat man nicht alles gemacht, das verboten war
so erst einmal Schluß

gruß maxhelmut

>ein Grenzer schläft nicht,er ruht<


Nick hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#148

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 05.02.2013 22:11
von Grete85 | 840 Beiträge

Hallo zusammen,

bei uns in der Rhön war ja im Sommer wegen der Brandgefahr das Leuchter schießen verboten. Selbst die Signalgeräte waren mit "Platzer" bestückt. Es gab aber die Möglichkeit die Leuchter etwas höher in die Luft zuschicken. Dazu brauchte man das Seitengewehr (odär Grenzermesser). Da wir ja die Leuchter mit Reißzünder hatten ging das ganz gut. Man entferne den Metallverschluß, nehme die Pappeinlage raus und schiebe den Brenneinsatz wieder vorsichtig in die Hülle zurück. Dann wie gehabt.... Und warten, warten, warten..... Der Brandsatz war ausgebrannt bevor sich die Flugbahn sich neigte. Bei der "Dicken Berta" hat der Fallschirm den Aufwärtsdrang gebremst. War schon schön anzusehen wie hoch die waren.

Gruß Grete

P.S.: In den Grenzdienst haben wir keine "Dicken" mitgehabt.


--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön
zuletzt bearbeitet 05.02.2013 22:13 | nach oben springen

#149

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 06.02.2013 20:04
von Mike59 | 7.963 Beiträge

Zitat von Grete85 im Beitrag #148
Hallo zusammen,

bei uns in der Rhön war ja im Sommer wegen der Brandgefahr das Leuchter schießen verboten. Selbst die Signalgeräte waren mit "Platzer" bestückt. Es gab aber die Möglichkeit die Leuchter etwas höher in die Luft zuschicken. Dazu brauchte man das Seitengewehr (odär Grenzermesser). Da wir ja die Leuchter mit Reißzünder hatten ging das ganz gut. Man entferne den Metallverschluß, nehme die Pappeinlage raus und schiebe den Brenneinsatz wieder vorsichtig in die Hülle zurück. Dann wie gehabt.... Und warten, warten, warten..... Der Brandsatz war ausgebrannt bevor sich die Flugbahn sich neigte. Bei der "Dicken Berta" hat der Fallschirm den Aufwärtsdrang gebremst. War schon schön anzusehen wie hoch die waren.

Gruß Grete

P.S.: In den Grenzdienst haben wir keine "Dicken" mitgehabt.


Zitat
Man entferne den Metallverschluß, nehme die Pappeinlage raus und schiebe den Brenneinsatz wieder vorsichtig in die Hülle zurück



Ich lach mich weg - stimmt - das haben wir gemacht. Aber ob die wirklich höher gestiegen sind?
Die einzigen die in unserem Abschnitt Leuchter mit Fallschirm geschossen haben war wohl der GZD.


nach oben springen

#150

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 12.02.2013 16:16
von Schlutup | 4.102 Beiträge

also wenn die beiden nicht super cool sind
man beachte die trageweise des GMZ Hörer und der Bajonette



zuletzt bearbeitet 12.02.2013 16:17 | nach oben springen

#151

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 12.02.2013 16:27
von maxhelmut | 614 Beiträge

Zitat
von Grete85• | 758 Beiträge | 652 Punkte • Nachricht senden | Profil ansehen |
Zitat vormerken

--------------------------------------------------------------------------------








Hallo zusammen,

bei uns in der Rhön war ja im Sommer wegen der Brandgefahr das Leuchter schießen verboten. Selbst die Signalgeräte waren mit "Platzer" bestückt. Es gab aber die Möglichkeit die Leuchter etwas höher in die Luft zuschicken. Dazu brauchte man das Seitengewehr (odär Grenzermesser). Da wir ja die Leuchter mit Reißzünder hatten ging das ganz gut. Man entferne den Metallverschluß, nehme die Pappeinlage raus und schiebe den Brenneinsatz wieder vorsichtig in die Hülle zurück. Dann wie gehabt.... Und warten, warten, warten..... Der Brandsatz war ausgebrannt bevor sich die Flugbahn sich neigte. Bei der "Dicken Berta" hat der Fallschirm den Aufwärtsdrang gebremst. War schon schön anzusehen wie hoch die waren.

Gruß Grete

P.S.: In den Grenzdienst haben wir keine "Dicken" mitgehabt.



hallo erst einmal

Vacha war ja auch Rhön
76-77 zu meiner Zeit gab es kein Verbot
weder HLZ noch Signalgeräte

gruß maxhelmut
>ein Grenzer schläft nicht,er ruht<


zuletzt bearbeitet 12.02.2013 16:33 | nach oben springen

#152

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 15.02.2013 13:05
von Grete85 | 840 Beiträge

Zitat von maxhelmut im Beitrag #151




hallo erst einmal

Vacha war ja auch Rhön
76-77 zu meiner Zeit gab es kein Verbot
weder HLZ noch Signalgeräte

gruß maxhelmut
>ein Grenzer schläft nicht,er ruht<[/quote]

Hallo maxhelmut,

ja, Vacha war Vorderrhön. Das 2.Bat(Geisa) war schon "mittendrin", also Hohe Rhön. Anfang der 80ziger war das so Gang und Gebe.

Gruß Grete


--------------------------------------------------
Geschichte ist nichts anderes
als die Unfallchronik der Menschheit.

Chales Talleyrand,französicher
Staatsmann (1754-1838)
--------------------------------------------------
Gedient von Frühjahr 1982 bis Frühjahr 1985 beim
VEB Landesverteidigung, Betriebsteil Grenzsicherung Rhön
zuletzt bearbeitet 15.02.2013 13:05 | nach oben springen

#153

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 16.02.2013 10:46
von Mike59 | 7.963 Beiträge

Zitat von Schlutup im Beitrag #150
also wenn die beiden nicht super cool sind
man beachte die trageweise des GMZ Hörer und der Bajonette




Na wenn das nicht super cool ist mit dem GMN Hörer unter dem Schulterstück. *lach*
Das "Seitengewehr" ist wohl da, wo es nach DV sein sollte.


nach oben springen

#154

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 18.03.2013 09:38
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von DoreHolm im Beitrag RE: Taschenlampen der Grenzer
Zitat von 94 im Beitrag RE: Taschenlampen der Grenzer
Ähm, ich meinte mehr die 'Herkunft' der Leuchtmunition für die SigPi P2A1 *wink*
Ja, das hatte ich schon mit geschrieben. Die stammen vom Übungsgelände der Kampfgruppen, muß so etwa Ende der 70er/Anfang der 80er gewesen sein.

Da bin ich jetzt bissel 'verblüfft', das die KG Leuchtmittel aus dem NSW nutzten? ... #18


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#155

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 18.03.2013 09:46
von DoreHolm | 7.695 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #154
Zitat von DoreHolm im Beitrag RE: Taschenlampen der Grenzer
Zitat von 94 im Beitrag RE: Taschenlampen der Grenzer
Ähm, ich meinte mehr die 'Herkunft' der Leuchtmunition für die SigPi P2A1 *wink*
Ja, das hatte ich schon mit geschrieben. Die stammen vom Übungsgelände der Kampfgruppen, muß so etwa Ende der 70er/Anfang der 80er gewesen sein.

Da bin ich jetzt bissel 'verblüfft', das die KG Leuchtmittel aus dem NSW nutzten? ... #18


Sollte mich mein Erinnerungsvermögen so täuschen ? Ich meinte die Hülse damals dort aufgelesen zu haben ? Ich weiß, daß ich damals bei der KG-Übung sowas mitgenommen habe, was im Gras rumlag.



nach oben springen

#156

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 08.02.2014 12:21
von Nick | 452 Beiträge

Wie ist jetzt eigentlich der Besitz von Handleuchtzeichen geregelt, ab welchem alter darf man volle haben?
DANKE!


nach oben springen

#157

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 08.02.2014 13:10
von Pit 59 | 10.138 Beiträge

Zitat von Nick im Beitrag #156
Wie ist jetzt eigentlich der Besitz von Handleuchtzeichen geregelt, ab welchem alter darf man volle haben?
DANKE!


Das ist so geregelt,das Du (solltest Du welche besitzen) die am 31.12 benutzen darst,unter 18 Jahren natürlich im Beisein von Erziehungsberechtigten.


Nick hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#158

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 08.02.2014 14:07
von Thunderhorse | 4.008 Beiträge

Zitat von Nick im Beitrag #156
Wie ist jetzt eigentlich der Besitz von Handleuchtzeichen geregelt, ab welchem alter darf man volle haben?
DANKE!


Lass die Finger davon
.

Ansonsten WaffG.

Mal so eine Kette dargestellt:

§ 1
Gegenstand und Zweck des Gesetzes, Begriffsbestimmungen

(1)Dieses Gesetz regelt den Umgang mit Waffen oder Munition unter Berücksichtigung der Belange der öffentlichen Sicherheit und Ordnung.
(2)Waffen sind
1.
Schusswaffen oder ihnen gleichgestellte Gegenstände und
2.
tragbare Gegenstände,
a)
die ihrem Wesen nach dazu bestimmt sind, die Angriffs‐ oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, insbesondere Hieb‐ und Stoßwaffen;
b)
die, ohne dazu bestimmt zu sein, insbesondere wegen ihrer Beschaffenheit, Handhabung oder Wirkungsweise geeignet sind, die Angriffs‐ oder Abwehrfähigkeit von Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen, und die in diesem Gesetz genannt sind.
(3)Umgang mit einer Waffe oder Munition hat, wer diese erwirbt, besitzt, überlässt, führt, verbringt, mitnimmt, damit schießt, herstellt, bearbeitet, instand setzt oder damit Handel treibt.
(4)Die Begriffe der Waffen und Munition sowie die Einstufung von Gegenständen nach Absatz 2 Nr. 2 Buchstabe b als Waffen, die Begriffe der Arten des Umgangs und sonstige waffenrechtliche Begriffe sind in der Anlage 1 (Begriffsbestimmungen) zu diesem Gesetz näher geregelt.

Anlage 1 - Abschnitt 1 - Unterabschnitt 3:
Munition und Geschosse
1.4 pyrotechnische Munition
Anlage 2
Abschnitt 1:
Verbotene Waffen
Der Umgang mit folgenden Waffen und Munition ist verboten:

1.5 Munition und Geschosse nach den Nummern 1.5.1 bis 1.5.7
1.5.4
...ausgenommen pyrotechnische Munition, die bestimmungsgemäß zur Signalgebung bei der Gefahrenabwehr dient;

Abschnitt 2:
Erlaubnispflichtige Waffen

Unterabschnitt 1:
Erlaubnispflicht

Unterabschnitt 2:
Erlaubnisfreie Arten des Umgangs
1.12 pyrotechnische Munition, die das Zulassungszeichen nach Anlage II Abbildung 5 zur Dritten Verordnung zum Waffengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. September 1991 (BGBl. I S. 1872) mit der Klassenbezeichnung PM I trägt.


"Mobility, Vigilance, Justice"
Nick hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.02.2014 14:08 | nach oben springen

#159

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 08.02.2014 14:35
von Thunderhorse | 4.008 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #157
Zitat von Nick im Beitrag #156
Wie ist jetzt eigentlich der Besitz von Handleuchtzeichen geregelt, ab welchem alter darf man volle haben?
DANKE!


Das ist so geregelt,das Du (solltest Du welche besitzen) die am 31.12 benutzen darst,unter 18 Jahren natürlich im Beisein von Erziehungsberechtigten.


§ 1 WaffG Gegenstand und Zweck des Gesetzes, Begriffsbestimmungen

(1)Dieses Gesetz regelt den Umgang mit Waffen oder Munition unter Berücksichtigung der Belange der öffentlichen Sicherheit und Ordnung.

(2)Waffen sind
1. Schusswaffen oder ihnen gleichgestellte Gegenstände und
....

§ 2 WaffG Grundsätze des Umgangs mit Waffen oder Munition, Waffenliste

§ 10 WaffG Erteilung von Erlaubnissen zum Erwerb, Besitz, Führen und Schießen

(5)Die Erlaubnis zum Schießen mit einer Schusswaffe wird durch einen Erlaubnisschein erteilt.


"Mobility, Vigilance, Justice"
Nick hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.02.2014 14:36 | nach oben springen

#160

RE: Handleuchtzeichen

in Grenztruppen der DDR 08.02.2014 18:17
von 94 | 10.792 Beiträge

Laß die Finger davon, aber das schrieb der Donnergaul ja bereits!
Wie sieht aber die Rechtliche Lage bei abgeschossenen HLZ/EHLZ aus? Im Egun werden ja immer mal wieder welche angeboten.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen



Besucher
25 Mitglieder und 79 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: weber-thum@web.de
Besucherzähler
Heute waren 2904 Gäste und 155 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14367 Themen und 557831 Beiträge.

Heute waren 155 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen