#621

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 20:23
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von Gast im Beitrag #447
Wollte mal wieder etwas aus der Versenkung holen und ich hoffe, da es ein Grenzer Thema ist und einen kleinen Einblick vom Dienst an der Elbe vor 45 Jahren. Feindwärts gab zur unser damaligen Zeit nicht, wir kannten den Begriff an vorderste Linie schon eher. Mein persönliches Erlebnis an dieser sogenannten Linie war der Fußmarsch verbunden mit einer Kontrolle des Ufers sowie der Buhnen. Der Befehl sah vor den gesamten Abschnitt nach Klamotten und allem möglichen abzusuchen. Der oder Die Leute die diesen Dienst hinter sich bringen mußten hatten eine Arschkarte gezogen, an Härte und Kraft sowie Ausdauer kaum zu überbieten mit normalen Grenzdienst. Das ständige hoch unter runter gehen der Buhnen sowie das Elbufer welches an manchen Stellen mit Schwemmsand angefüllt war , flößte uns einen Heidenrespekt ein. Solch eine Schicht dauerte schon 10-12 Stunden je nach Länge des Abschnittes. Für uns war das der Dienst an vorderste Linie, weiter nach vorn ging es nicht, da
ja der Strömungsverlauf der Elbe, gleichzeitig die Fahrrinne der Schiffe war und ab und an ein Zollboot am Buhnenkopf fest machte.
Im gesamten Abschnitt der 9.Gk gab es 2 Holztürme, und somit eine Überwachung der Uferstreife nicht erfolgen konnte und die Kradstreife auf dem Deich konnte uns auch nicht immer im Blick haben, da das Vorgelände stellenweise bis zu 1000m Tiefe hatte. Ein Erlebnis werde ich nie vergessen, wie die Zollbootsbesatzung,, Der Schnackenburg´´ uns mit Dienstgrad und Name Ansprach, für die Zöllner muss es ein Feiertag gewesen sein als sie unsere Gesichter sahen. So nun habe ich eine Bitte an die Jüngeren , gebt ihr mal etwas Preis mit dem Begriff ,,Feindwärts´´
und wie Nah wart ihr den Bundesdeutschen Kollegen


ja ja und wir haben bei den absuchen nach Spuren, eure Spuren entdeckt und überlegt: GV oder eine Landkontrolle.


nach oben springen

#622

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 20:28
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von Moses im Beitrag #473
Hallo zusammen ist schon interessant die geschichte des Bootszuges im Hafen von Boizenburg in meiner errinerung war das Gebäude nur zum Schlafen oder zur Bereitschaft für eine Bootsbesatzung bewacht wurden die Boote von uns der 2.GK in Bahlen durfte nämlich oft genug die Treppe auf und ab stiefeln. Oberhalb war die Führungsstelle war aber auch zeitweilig in Neu Bleckede.Gruss Moses

das Gebäude die eine Hälfte ( wo ich noch da war bis 1975 ) zur Elbe hin, mein Materiallager zur Werft für die Alarmbootbesatzung.


nach oben springen

#623

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 20:35
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von Major Tom im Beitrag #484
Wie kann man sich den Grenzbereich der Elbe vorstellen, ich vermute mal da gab es keine Gitter im Fluss? War denn die Elbe viele Kilometer vorher eingezäunt, wie hat man sichergestellt dass kein guter Schwimmer oder Taucher auf diesem Weg in den Westen flüchtet?

Die Elbe als Fluss war nicht eingezäunt. Die Bootskompanie Dömitz hatte bei den Elbkilometer 472 einen ständigen Posten, der alle Bewegungen auf dem Fluss beobachtete. Sträucher, kleine Bäume, Schwanenattrappen alles wurde untersucht. Sowie beiderseits der Uferstreifen.
Ab 472,6 fing die Elbgrenze an und so mancher Bürger wollte hier in den Westen. Taucher mit Schnorchel u.s.w.


nach oben springen

#624

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 20:41
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von Major Tom im Beitrag #486
Aber wie weit reichten die Grenzanlagen ins DDR-Gebiet? Wenn man sich ein paar Kilometer vorher ins Wasser lässt, mit einem Schnorchel, Flossen, Nachts... wie sollten die Grenzer da Personen im Wasser entdecken?

die Grenzanlagen am östlichen Ufer begannen mit dem B-Turm bei Cumlosen,
Auf der westlichen Ufer rechts neben uns ab EKM 472 Hundetrasse, Richtung Landgrenze.
Ja, man ist schon viele Kilometer vorher in den Fluss gestiegen. Irrtümlicherweise nahmen viele an ab Cumlosen sind sie in den Westen.
Die vorsichtigen schwammen weiter. Mit Schnorchel, als Taucher oder mit allerlei Gestrüpp getarnt.


nach oben springen

#625

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 20:50
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von Gast im Beitrag #488
Zitat von Gast im Beitrag #487
@Major Tom
Die Güst Cumlosen lag 2,5 Km vor der eigentlichen Grenze, hier wurde der gesammte Schiffsverkehr auf der Wasserstraße kontrolliert.
Nochmals 5Km vorher wurde das Gebiet von der VP bestreifft um fremde Person ausfindig zu machen. Sollten Personen es doch geschafft
haben ans Wasser zugelagen , waren noch Grenzsicherungsboote im Einsatz die mittels Radar jede Bewegung auf dem Wasser feststellen
konnten. Dein von dir geschilderten Taucher Einsatz war bedeutungslos , weil genaue Kenntnisse vom Strömmungsverlauf der Elbe kaum
zur Verfügung standen. Die Elbe hat an manchen Stellen eine Strömungsgeschwindigkeit von bis zu 6 m/s und da möchte man sich aber
schon ganz sicher sein, das du als Taucher nicht an einen Buhnenkopf landest.


Ergänzend noch die Gefahr durch die Strudel, die sich an den Bunenköpfen bildeten - sie haben so manchem Schwimmer aus Boizenburg und Umgebung das Leben gekostet, zu Zeiten wo man in der Elbe noch baden konnte/durfte.
Das Durchschwimmen der Elbe war auf Grund ihrer hohen Strömungsgeschwindigkeit immer mit einem Risiko behaftet - nicht nur durch den Abtrieb.
Auch als geübter Schwimmer war man ganz schön gefordert. Die Grenzer standen oftmals auf dem Deich und beobachteten das Treiben.
Als Sporttaucher, der auch das Strömungstauchen beherrscht, würde ich auch heute niemals den Versuch unternehmen, die Elbe zu durchtauchen. Es gibt Gewässer/Flüsse, die einem auch andere Grenzen aufzeigen.

Vierkrug

Trotzdem was dazu gesagt wurde, es haben viele diesen Weg riskiert. Und bis Mitte der 70er Jahre hatten wir keinen Radar und eine Person mit Schnorchel? Auch mit Radar fast nicht auszumachen. Wir mussten eben jeden schwimmenden Gegenstand kontrollieren. Bei Verdacht mit einer Geschwindigkeit ( fast langsam ) die durch den Wellensog jede Person an die Oberfläche gerissen hätte. Und in der ungefähren Schwimmrichtung Leuchtraketen in die Elbe schießen.


nach oben springen

#626

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 20:56
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von BZ-Boizenburg im Beitrag #516
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #495
Zitat von Gast im Beitrag #487
@Major Tom
Sollten Personen es doch geschafft
haben ans Wasser zugelagen , waren noch Grenzsicherungsboote im Einsatz die mittels Radar jede Bewegung auf dem Wasser feststellen
konnten.


Sicherlich nicht.


Sicherlich doch !!
Aber Radar hatten wir nur Nachts an und bei Nebel. Da war jede Ente zu sehen. Am Tag reichten im Allgemeinen die Augen ggf. mit Feldstecher verstärkt.
Gruß Horst

Ich habe das Radar auch am Tage laufen lassen. Nur si konnte ich das Bild und die wirkliche Umgebung mir merken, was für Hochwasser plus Nebelfahrten ungemein nützlich war. Aber auch bei Nachtfahrten natürlich. Ja es stimmt man konnte Enten als winzigen Punkt erkennen.


nach oben springen

#627

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 20:59
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von Fred.S. im Beitrag #626
Zitat von BZ-Boizenburg im Beitrag #516
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #495
Zitat von Gast im Beitrag #487
@Major Tom
Sollten Personen es doch geschafft
haben ans Wasser zugelagen , waren noch Grenzsicherungsboote im Einsatz die mittels Radar jede Bewegung auf dem Wasser feststellen
konnten.


Sicherlich nicht.


Sicherlich doch !!
Aber Radar hatten wir nur Nachts an und bei Nebel. Da war jede Ente zu sehen. Am Tag reichten im Allgemeinen die Augen ggf. mit Feldstecher verstärkt.
Gruß Horst

Ich habe das Radar auch am Tage laufen lassen. Nur si konnte ich das Bild und die wirkliche Umgebung mir merken, was für Hochwasser plus Nebelfahrten ungemein nützlich war. Aber auch bei Nachtfahrten natürlich. Ja es stimmt man konnte Enten als winzigen Punkt erkennen.

Es haben Personen natürlich geschafft. Die Elbe war ja nicht ständig spiegelglatt. Alleine bei leichten Wellengang hätte man Schwierigkeiten einen Schwimmer und noch gar mit Schnorchel zu erkennen.


nach oben springen

#628

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 21:06
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von Gast im Beitrag #555
Niedrigwasser der Elbe war auch der "natürliche Verbündete" der Grenzer, auch wenn es etwas paradox erscheinen mag. Der Schlick stellte in seiner Schichtstärke auch das Wattenmeer in den Schatten - und da mußte man auch erst einmal hindurch.
Bei Niedrigwasser bestand dann auch die Chance, dass man seinen Heintzblinker samt Vorfach wiederfand, der irgendwann beim Angeln im Stack der Buhnen abgerissen war. Aber das war noch zu Zeiten, wo man an der Elbe angeln und baden durfte - und das war auch weit vor 1969.
Ich kann mich noch erinnern, dass einmal eine kleinere Gruppe versucht hatte, die zugefrorene Elbe zu überqueren. Der Versuch wurde vereitelt und war lediglich "Tagesgespräch" in Boizenburg. Dieser Versuch fand, wimre, auch Anfang der 60iger statt.
Ein "Einheimischer" wäre auch nie auf den Gedanken gekommen, die Elbe bei Niedrigwasser bzw. im Winter im zugefrorenen Zustand zu überqueren.

Vierkrug

Bei einer festzugefrorenen Elbe kamen im Raum Bleckede immer BRD-Bürger über die Elbe an unser Ufer, und schossen Leuchtmittel an. Sehr zum Ärger mancher Vorgesetzten. Mit dem Posten auf dem Deich stromabwärts und 1km hinter uns gelang es ein DDR-Bürger die Elbe zu überqueren.


nach oben springen

#629

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 21:12
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von Gast im Beitrag #567
Zitat von der sturmbahn könig im Beitrag #566
hallo@rotrang..Betreff 1969 : ....kannst du Dich noch erinnern wieviel Tage wir da Ausgangssperre hatten,?? .... im Sommer 12 Wochen,wegen dem russ.Aufklärer ,der aus Güstrow ausgebückst war, vom darauf folgenden Winter ganz zu Schweigen....aber wir hatten ja zum Glück unseren Konsum im Dorf und die vielen netten Dorfbewohner,die uns unser Postenbrot ersetzten,daß unsere war ja gefrohren....mfg.


He Sturmbahn König
Diese Geschichte glaubt uns niemand mit den Aufklärer, werden dann als Märchenerzähler hin gestellt.

Man kann es glauben. Wenn ein Russe aus der Garnision Ludwigslust abgehauen war, haben die Russen eine zweite Grenze aufgebaut. Und wir hatten den Befehl: ohne Anruf, Warnschuss bei verdächtige Bewegungen im Vorgelände sofort das Feuer zu eröffnen. Leider war bei mir und den anderen Besatzungen keine solche Bewegung. Gerne hätte ich einmal dann die 200 Schuss aus dem SMG geschossen. Leider.


nach oben springen

#630

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 21:16
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #569
Kauft mal die neue Super.
Ein Herr Karl - Heinz Niemann schreibt was über das Westfernsehen.
Seine Frau war seit 1965 Köchin bei der Grenztruppe.

Köchinnen in egal in welcher Grenzkompanie, waren die " die gute Seele " im Objekt. Bei uns waren die drei Frauen von Armeeangehörigen, immer freundlich und hatten oft ein Ohr für unsere Probleme. Das wird überall so gewesen sein. Man muss den Frauen auch noch heute dafür danken.


nach oben springen

#631

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 21:21
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von thomas 48 im Beitrag #583
Habe ich gestern gelesen
Zwischen Hitzaker und Penkewitz gab es ein Sperrgebiet der NATO, wo man alles in dem DDR - Gebiet abhören konnte.
Von einem Beobachtungsturm sah man bis in die Jessenitzer Sümpfe
Gegenüber von Hitzaker gab es ein Sperrgebiet der Roten Armee.
Gefunden
Mister Dynamit, Band 592, 1986
Ein Schloss an der Elbe

Ja, die Bundeswehr hatte sich oberhalb in einen Wäldchen seht gut getarnt. Hatte Mühe sie aufzuklären. War besonders an den taktischen Kennzeichen an den Fahrzeugen interessiert. Aber auch die klärten auf und dann verschwanden ihre Fahrzeuge.


nach oben springen

#632

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 21:25
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von Gast im Beitrag #591
Auch die Experten der gemeinsamen Grenzkommission aus Ost und West brüteten lange Zeit über den Grenzverlauf auf der Elbe - Verläuft die Grenze am Ost- oder am Westufer der Elbe, in der Strommitte oder in der Schiffahrtsrinne.
Im Prinzip war die Sache schon längst entschieden. Nur hatte sich keiner mehr an diese Dokumente erinnert.
In einem Brief an die Hohen Kommissare begehrte der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer ein für allemal Auskunft über die Lage an der Elbe. Die Antwort war dann auch recht klipp und klar. Der US-Hochkommissar Conant, teilte Adenauer in zwei vom 11.Mai 1953 verfassten Memoranden nebst Karten (Maßstab 1:25 000) mit, das die geographische Mitte der Elbe als Grenze zwischen Ost und West anzusehen ist. Auf dieser Grundlage teilte auch das Auswärtige Amt der BRD 1956 dem Bundesverkehrsministerium auf Anfrage mit, die Grenze sei "durchgehend in der Mitte des Flusses" zu finden.

Vierkrug


Und in der Praxis verlief die Grenze in der Fahrrinnenmitte. Daran haben sich Zollboote und unsere GSB gehalte. Begenet und überholt immer auf unserer Seite, Zollboote auf ihrer Seite.


nach oben springen

#633

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 01.11.2016 21:29
von Fred.S. | 165 Beiträge

Zitat von grenzergold im Beitrag #601
Beim zeigen vom Bandmaß haben sich die Zollboote auf Position gelegt und abgewartet was weite passiert.
gg

freundlich haben die Zollbeamten auf den Booten den Funker, den Maschinisten der ihnen sein Bandmaß zeigte zugenickt.
Extra auf Position ? Nein, das habe ich noch nicht erlebt. Aber mich zu jeder Auszeichnung am nächsten Tag beglückwünscht das haben sie mir.
Nun wir hatten die Abteilung 2000 ( MfS 9 bei uns und die werden genauso ihre bei uns gehabt haben.


nach oben springen

#634

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 02.11.2016 13:59
von Lutze | 8.035 Beiträge

Zitat von Fred.S. im Beitrag #629
Zitat von Gast im Beitrag #567
Zitat von der sturmbahn könig im Beitrag #566
hallo@rotrang..Betreff 1969 : ....kannst du Dich noch erinnern wieviel Tage wir da Ausgangssperre hatten,?? .... im Sommer 12 Wochen,wegen dem russ.Aufklärer ,der aus Güstrow ausgebückst war, vom darauf folgenden Winter ganz zu Schweigen....aber wir hatten ja zum Glück unseren Konsum im Dorf und die vielen netten Dorfbewohner,die uns unser Postenbrot ersetzten,daß unsere war ja gefrohren....mfg.


He Sturmbahn König
Diese Geschichte glaubt uns niemand mit den Aufklärer, werden dann als Märchenerzähler hin gestellt.

Man kann es glauben. Wenn ein Russe aus der Garnision Ludwigslust abgehauen war, haben die Russen eine zweite Grenze aufgebaut. Und wir hatten den Befehl: ohne Anruf, Warnschuss bei verdächtige Bewegungen im Vorgelände sofort das Feuer zu eröffnen. Leider war bei mir und den anderen Besatzungen keine solche Bewegung. Gerne hätte ich einmal dann die 200 Schuss aus dem SMG geschossen. Leider.


So einen Schießbefehl gab es?
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#635

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 02.11.2016 14:18
von andy | 1.199 Beiträge

Zitat von Fred.S. im Beitrag #629
[quote=rotrang|p473352]
Man kann es glauben. Wenn ein Russe aus der Garnision Ludwigslust abgehauen war, haben die Russen eine zweite Grenze aufgebaut. Und wir hatten den Befehl: ohne Anruf, Warnschuss bei verdächtige Bewegungen im Vorgelände sofort das Feuer zu eröffnen. Leider war bei mir und den anderen Besatzungen keine solche Bewegung. Gerne hätte ich einmal dann die 200 Schuss aus dem SMG geschossen. Leider.


Du sitzt auf Deinem GSB an einer Buhne, es raschelt im Gebüsch ohne dass Du was siehst und Du haust die 200 Mumpeln durch den Lauf vom SMG?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein solches Verhalten durch die Führung des GR 8 gedeckt war.
Für den Zeitraum von 1971 - 1980 würde ich es sogar ausschliessen.

andy


Komm, wir essen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Harsberg und bendix haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#636

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 02.11.2016 14:27
von Harsberg | 3.248 Beiträge

Mann, @Fred.S. ,

ich schieß doch nicht auf was, was ich nicht sehe, hältst du uns den für völlig verblödet?


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
zuletzt bearbeitet 02.11.2016 14:28 | nach oben springen

#637

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 02.11.2016 18:59
von Rainer-Maria Rohloff | 1.366 Beiträge

Fred in #629 konnte wahrscheinlich damals von Glück reden, das der ausgebüxte "Russe"( besser der Sowjetsoldat) nicht sein Boot zur Zielscheibe gemacht hatte. Denn dann wäre Fred wohl ähnlich der "Tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten" mit Ehrenbezeigung abgesoffen.HAAAAAAAAAAAaaa

Aber der verzweifelte junge Kerl und Soldat mit ordentlich satten 24 Monaten Wehrdienst fern der Heimat (dafür gab es wieviel ein...zwei Wochen Gesamturlaub?????) wird wohl ganz andere Probleme gehabt haben.

Ehrlich Männer und das schrieb ich schonmal, bei der NVA mit ihrer Untertruppe Grenze hätte sich jeder Dritte vor Heimweh selber erschossen, wenn Er damals diese mehr als miesen Urlaubsbedingungen gehabt hätte.

Rainer-Maria

Und einen guten Abend allen ins Forum



nach oben springen

#638

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 03.11.2016 10:29
von ohs83 | 16 Beiträge

@ Fred.S.:
Du haust ja in den letzten Tagen so einiges raus.
Lt.meinen Erfahrungen und Erinnerungen an und im GR-8 kann ich Deine Aussagen nicht so teilen.
Leider gibt es kaum AGT von der BK oder BZ die hier sich äußern werden oder können, aber so kann man Deine Kommentare nicht für Ernst nehmen.
Ich erinnere mich an die Aussagen eines Kompanie-Hausmeisters in Dömitz (Langgedienter Grenzer:" Alles Riemels und Leuschen" -auf Hochdeutsch.- mächtig übertrieben)
Auch Dein Werdegang macht mich etwas nachdenklich !?!.
Da muß ja einiges schief gelaufen sein. Möchte jetzt nicht der V2000 auf die Füße treten, aber bei mir wärst Du nur max. GUvd gewesen.
Es tut mir für die Agt Des BZ Und der BK des GR-8 leid , wenn hier etwas falsch oder übertrieben dargelegt wird.
Es war ein harter Dienst mit unbeschreiblichen Anstrengungen und Entbehrungen und dem gebührt auch unter heutiger Einschätzung meine Hochachtung.


nach oben springen

#639

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 03.11.2016 11:15
von ohs83 | 16 Beiträge

und damit kein falscher Eindruck entsteht:
Für mich war es als ZF des BZ/GR-8 etwas Besonderes !
Um die 30 Agt`s in unterschiedlichen Dienststellungen und Wehrdienstverhältnissen und diese alle unter einen Hut zu bringen war nicht einfach. Jeder hatte seine eigenen Bedürfnisse. Um diesen auch nur halbwegs gerecht zu werden, gab es so manche Auseinandersetzung mit dem Oberjägermeister des 1.GB/GR-8 !!! (KGB)
Ich konnte mich aber jederzeit auf meine altgedienten BF verlassen, auch wenn ich eine FICHTE in ihren Augen war. Man Kann auch mal einen Rat von Untergebenen annehmen !!
Den Darstellungen von Freddy kann ich demnach nicht so einfach folgen und KaLeu G. bestimmt auch nicht.
Die "Elbenten" waren schon eine Besonderheit für sich und so sollten Sie auch behandelt werden. Es waren keine Schießwütigen !!!
Sie haben durch ihr besonnenes Verhalten so manchen Konflikt verhindert und das rechne ich ihnen hoch an!!

@ Lutze: Es gab solche Befehle nicht !!!


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 03.11.2016 11:17 | nach oben springen

#640

RE: +Elbgrenze| Elbabschnitt| Grüne Grenze| Dömitz| Boizenburg+

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 03.11.2016 11:28
von ohs83 | 16 Beiträge

@Fred.S.:
wimre: es gab keine Spezialaufklärer bei den ELBENTEN.
Es gab Bootsführer, Maschinisten und Funker.
Ausgerüstet mit einem Dokumentationskoffer mit einer guten Kameraund den dazugehörigen Objektiven.
Dein Spezialstatus als Spezialaufklärer ist mir völlig unbekannt. Dafür gab es Offz. im GB und GR mit entschrechender Qualifizierung.
Solltest Du mal so eine Person befördert haben, gib Dich bitte nicht für das aus, was Du nicht warst oder gewesen sein willst


zweedi04 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 505 Gäste und 27 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558178 Beiträge.

Heute waren 27 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen