#41

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 13.06.2011 12:11
von LO-driver | 750 Beiträge

Die Hinderlandsicherung lief im Zug schon ab Gotha, also einige km vor der Linie. Diese Ausweiskontrollen liefen wirklich sehr Streng ab. Ohne diese
Vorkontrollen wäre der Dienst da vorn um ein vielfaches stressiger verlaufen.
Ich habe zu dieser Zeit keine Freundin und Kinder gehabt. Der Gedanke ist schon durch den Kopf gegangen, Gelegenheiten gab es sicher auch mehr als genug, doch letztlich ist die Heimatverbundenheit bei Eltern, Kumpels und allen vertrauten wohl größer gewesen. Auch der aufgebaute Druck anderer Organe, was passiert mit den zurückgebliebenen (Kameraden, Familie,Freunden) ? Und heute? Jetzt wo ich zwanzig Jahre diese Gelegenheit auch ohne irgend einer
Einschränkung haben könnte, wohne ich immer noch dort wo meine Wiege stand. Das ist gut so.

LO-D



zuletzt bearbeitet 13.06.2011 12:13 | nach oben springen

#42

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 13.06.2011 12:17
von exgakl | 7.238 Beiträge

Zitat von Angelo
Entsprach es denn der Wahrheit das hauptsächlich Grenzer gerade als Gakl eingesetzt worden ist, die Familie hatten ? Um genau diesen Gedanken der Flucht aus den Gehirnen zu streichen ?
Sicherlich gab es ja auch Menschen die niemanden mehr hatten...kamen die Überhaupt so nahe an die Grenze ?





also ich hatte zu dem Zeitpunkt als ich Grenzaufklärer wurde weder eine Frau noch eine Freundin. Ich wurde auch nicht zum Grenzaufklärer berufen oder ernannt, sondern habe mich während meines Wehrdienstes als UaZ weiterverpflichtet mit der Maßgabe als Gakl Dienst zu tun.
Das war alles.... achso.... ja ich war zu dem Zeitpunkt Kandidat der SED..... nein ich war nicht bei der Stasi und habe auch sonst nicht dafür gearbeitet @Greso!
Des weiteren wurden ja auch Unteroffiziere auf Zeit als Gakl eigesetzt und das waren ja auch normale Wehrpflichtige nur eben längerdienend!

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#43

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 13.06.2011 12:22
von Pit 59 | 10.165 Beiträge

Das war alles.... achso.... ja ich war zu dem Zeitpunkt Kandidat der SED..@exgakl

Aber das war ja schon mal wenigstens was.Ein Treuer Kampfgenosse der die Reihen der Partei stärken wird,das hat gereicht.


nach oben springen

#44

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 13.06.2011 12:23
von exgakl | 7.238 Beiträge

Zitat von Pit 59
Das war alles.... achso.... ja ich war zu dem Zeitpunkt Kandidat der SED..@exgakl

Aber das war ja schon mal wenigstens was.Ein Treuer Kampfgenosse der die Reihen der Partei stärken wird,das hat gereicht.



Pit die Sinnlosigkeit mancher Deiner Beiträge ist einfach nicht zu übertreffen


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#45

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 13.06.2011 12:26
von Pit 59 | 10.165 Beiträge

Das sehe ich zwar jetzt nicht so.Erkläre mir Bitte was daran Falsch ist.
Ich habe jetzt schnell mal einen ehemaligen Oberst der NVA mit deiner Aussage Konfrontiert (wohnt bei mir im Haus)
seine Aussage "Das hat nichts mit Sinnlosigkeit zu tun,das war so"


zuletzt bearbeitet 13.06.2011 12:34 | nach oben springen

#46

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 13.06.2011 12:48
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von exgakl

Zitat von Angelo
Entsprach es denn der Wahrheit das hauptsächlich Grenzer gerade als Gakl eingesetzt worden ist, die Familie hatten ? Um genau diesen Gedanken der Flucht aus den Gehirnen zu streichen ?
Sicherlich gab es ja auch Menschen die niemanden mehr hatten...kamen die Überhaupt so nahe an die Grenze ?





also ich hatte zu dem Zeitpunkt als ich Grenzaufklärer wurde weder eine Frau noch eine Freundin. Ich wurde auch nicht zum Grenzaufklärer berufen oder ernannt, sondern habe mich während meines Wehrdienstes als UaZ weiterverpflichtet mit der Maßgabe als Gakl Dienst zu tun.
Das war alles.... achso.... ja ich war zu dem Zeitpunkt Kandidat der SED..... nein ich war nicht bei der Stasi und habe auch sonst nicht dafür gearbeitet @Greso!
Des weiteren wurden ja auch Unteroffiziere auf Zeit als Gakl eigesetzt und das waren ja auch normale Wehrpflichtige nur eben längerdienend!

VG exgakl




Es soll ja auch bei einigen gerade die Familie (Frau) der Fluchtgrund gewesen sein


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#47

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 13.06.2011 16:18
von Polter (gelöscht)
avatar

@FeliksD. Flucht vor der Frau ist nicht zu unterschätzen. Es kursierte mal folgende Geschichte:

Ein Mann geht in eine Apotheke und verlangt Zyankali. Der Apotheker verweigert den Verkauf. Daraufhin entnimmt der Mann aus
seiner Brieftasche ein Bild. Der Apotheker schaut sich das Bild an und sagt: Na, wenn sie ein Rezept haben, bitte!

Aber jetzt bitte keine Hinweise, daß es im Osten kein Zyankali gab.


nach oben springen

#48

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 13.06.2011 17:13
von eisenringtheo | 9.191 Beiträge

Zitat von Feliks D.
[Es soll ja auch bei einigen gerade die Familie (Frau) der Fluchtgrund gewesen sein


Hier vielleicht..?
http://www.diddi-online.net/beta/index.p...d=81&Itemid=100
Theo


nach oben springen

#49

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 14.06.2011 14:28
von 94 | 10.792 Beiträge

Einige Gedanken zu diesem Thema findet man auch in den Tiefen dieses Forums ...
Eure Gedanken in einer 08/15 Schicht ?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 14.06.2011 14:28 | nach oben springen

#50

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 14.06.2011 21:14
von Sonne | 510 Beiträge

Warum sollte ich 1966 abhauen-kein Gedanke- es ging uns ja damals nicht schlecht-später da hätte ich schon darüber nachgedacht.habe es auch mal ins Kalkül gezogen,aber die gefahr war zu groß!!
Außerdem Freundin hierlassen, Eltern ect. -war definitiv kein Thema-vielleicht war man auch noch zu jung(20 Jahre)heute ticken 20jährige anders als wir damals.


Gruß Sonne

05/66-10/67
18 Monate meiner Jugend
in Glowe, Rothesütte, Elend


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.
nach oben springen

#51

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 00:41
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Angelo
Entsprach es denn der Wahrheit das hauptsächlich Grenzer gerade als Gakl eingesetzt worden ist, die Familie hatten ? Um genau diesen Gedanken der Flucht aus den Gehirnen zu streichen ?
Sicherlich gab es ja auch Menschen die niemanden mehr hatten...kamen die Überhaupt so nahe an die Grenze ?



Es wurde sicherlich gesiebt aber so ganz präzise kann es ncht gewesen sein. Oder das "Sieb" hatte andere Regeln, als man sie auch mit der heutigen politischen Brille so annimmt.
Meine halbe Verwandtschaft lebte schon immer zwischen Nordsee und Elbe. Kanada auch. Es gab immer mal Westbesuche. Ich hatte damals weder Frau noch Kind wie die allermeisten von uns jungen GAK auch. Sie wurden alle erst im Grenzort eingetopft. Von einem weiß ich sogar (habe es lange nach der Wende erfahren), dass Verwandte der Partnerin wegen 213 anfällig wurden. Kann man sich kaum vorstellen. Damals nicht und heute auch nicht. Ist jedoch Fakt. Die Soldaten, welche mit uns nach vorne gegangen sind, waren Matrosen wie auch ganz normale junge Leute wie wir. Quer durch "den Garten" aus allen Lebensverhältnissen, aus allen Schichten der Bevölkerung. Das einzige, was auffiel, war allenfalls, dass die ganz scharfen Zitatedrescher eben vorne nicht mit bei waren. Eher die mehr ruhigen.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#52

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 01:00
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Greso
[..als Gakl wurde überhaupt kein Wehrpflichtiger Grenzer eingesetzt.Es durfte mal jemand mitlaufen?.
Aber das war selten...



Also wenn man so genau sein will, waren auch so manche UaZ-GAK wie ich eigentlich "gar keine". Wir wurden nur in dieser Dienststelung eingesetzt. Ganz offiziell mit entsprechender Bezahlung aber ich habe weder die Meisterschule noch einen richtigen GAK-Lehrgang besucht. Die meisten von uns hatten wie ich einen privaten Hintergrund als Fotoamateure. Meiner bescheidenen Meinung nach oft der Hauptgrund für den Einsatz. Es gab Ausbildung, ja, doch war die auf der Uffz-Schule mehr so in Richtung "Verbrauchsmaterial für die Ausschaltung gegnerischer Ziele", weil im realen Fall wohl die Wenigsten von uns den ersten Einsatz überstanden hätten. Auch mehr so auf das Militärische als die Grenzsicherung ausgerichtet. Von der hatten wir am Anfang oft weniger Ahnung als die Soldaten.
Beileibe nicht jeder von uns hatte eine Ausbildung als Hundeführer. Vielleicht nur jeder fünfte, wenn überhaupt
Wenn wir auf 13/81 waren, dann war doch oft der dritte Mann ein ganz normaler Soldat. Meist ein Gefreiter und PF doch nicht immer. Somit ein Wehrpflichtiger. GAK war er noch weniger als wir, weil halt nur als Posten eingesetzt.
In der Praxis gab es keinen Unterschied zum Dienst der "echten" GAK, weil alle das Gleiche gemacht haben. Einzige Ausnahme und nahezu immer den Berufssoldaten vorbehalten war die Führung der Grenzhelfer.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 15.06.2011 01:01 | nach oben springen

#53

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 19:46
von Greso | 2.377 Beiträge

Hier mal eine Aussage über einen Gakl.
Das sind die richrtigen

Angefügte Bilder:
Gakl 001.jpg

zuletzt bearbeitet 15.06.2011 20:07 | nach oben springen

#54

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 19:48
von Greso | 2.377 Beiträge

Noch ein Gakl.
Nein ich zeig mich nicht...

Angefügte Bilder:
Gakl 1 001.jpg

zuletzt bearbeitet 15.06.2011 20:09 | nach oben springen

#55

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 21:32
von Schreiberer | 210 Beiträge

Hallo Angelo ,

ich denke deine Frage ist recht interessant. Ich bin zu den Grenztruppen gegangen , um meinen Wehrdienst zu leisten. Ich weiss nicht genau warum aber auf jeden Fall, wollte ich an die Grenze. Ich hatte wirklich nie einen Hintergedanken und war immer froh im Urlaub nach Hause zu kommen. Wenn der Urlaub vorbei war , musste man damit leben und die Rückfahrt wurde dann oft recht lustig. Man traf halt Kameraden im Zug und teilte seinen "Schmerz" eben in flüssigerform

Auf Deine Frage zurück zu kommen , Fluchtgedanken hatte ich nie!!!!!

Ich habe mich in der DDR zu Hause gefühlt und möchte diesen Lebensabschnitt niemals missen.




Mfg der Schreiberer


Fritze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#56

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 21:43
von Greso | 2.377 Beiträge

Zitat von Schreiberer
Hallo Angelo ,

ich denke deine Frage ist recht interessant. Ich bin zu den Grenztruppen gegangen , um meinen Wehrdienst zu leisten. Ich weiss nicht genau warum aber auf jeden Fall, wollte ich an die Grenze. Ich hatte wirklich nie einen Hintergedanken und war immer froh im Urlaub nach Hause zu kommen. Wenn der Urlaub vorbei war , musste man damit leben und die Rückfahrt wurde dann oft recht lustig. Man traf halt Kameraden im Zug und teilte seinen "Schmerz" eben in flüssigerform

Auf Deine Frage zurück zu kommen , Fluchtgedanken hatte ich nie!!!!!
Hallo Schreiber,
warst Du Wehrpflichtiger oder 3 Jähriger oder noch länger??
Also ich konnte es mir nicht aussuchen als Grundwehrdienstler.
Greso

Ich habe mich in der DDR zu Hause gefühlt und möchte diesen Lebensabschnitt niemals missen.




Mfg der Schreiberer


nach oben springen

#57

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 21:45
von Greso | 2.377 Beiträge

Hallo Schreiber,
warst Du Wehrpflichtiger oder 3 Jähriger oder noch länger??
Also ich konnte es mir nicht aussuchen als Grundwehrdienstler.
Greso


nach oben springen

#58

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 22:13
von Schreiberer | 210 Beiträge

Zitat von Greso
Hallo Schreiber,
warst Du Wehrpflichtiger oder 3 Jähriger oder noch länger??
Also ich konnte es mir nicht aussuchen als Grundwehrdienstler.
Greso



Hallo Gresso,

ich war Wehrpflichtiger und hatte die Wahl.


Mfg der Schreiberer


nach oben springen

#59

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 22:21
von Greso | 2.377 Beiträge

Ich staune ,und will auch nicht weiter nachfragen.
Gruß von einem ,der noch die echte Grenze kannte..


nach oben springen

#60

RE: Fluchtgedanken an der Grenze

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 22:28
von Greso | 2.377 Beiträge

Hallo nochmal Schreiber,habe mal dein Provil gelesen und da war doch alles klar.
Du wurdest ja zum Ende der DDR eingezogen und da wurde gefragt,wo jeder hin möchte...
Gruß Greso


nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 69 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1066 Gäste und 100 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558786 Beiträge.

Heute waren 100 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen