#61

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 09:03
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Aber ich kann Heute bei verschiedenen Veranstaltungen Politiker als Kasper Figuren darstellen.Durfte man das mit Honecker und Mielke auch? Fachingsvereine hätten dies mit Sicherheit sehr gern getan,aber jede Szene musste duch die Zensur,und wenn nicht wäre man wieder ein politischer Häftling,um beim Thema zu bleiben.


nach oben springen

#62

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 09:06
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Karsten es soll ja auch in diesem Land Menschen geben die aufgrund ihrer politischen Ansichten und der daraus resultierenden Meinungsäußerung weggesperrt werden. Dies negiert natürlich nicht die Tatsache, dass in der DDR etwas zu viele Meinungsäußerung verboten waren, trotzdem wollte ich dies einmal anmerken.



Feliks das habe ich auch nicht vergessen, daß das u.a. in vielen Ländern üblich ist, aber es ging ja doch um politische Häftlinge in der DDR....

VG


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#63

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 09:06
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Pit lies doch einfach den letzten Satz in meinem Beitrag.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#64

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 09:25
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Feliks ich habe Deinen letzten Satz gelesen,welcher mich auch schon wieder etwas freundlicher stimmt.Du bist ein Kluger Mensch Feliks davon bin ich Überzeugt,und Du ziehst Deine Linie voll durch,welche Dir schon im Elternhaus vorgelebt wurde.Warum,da bin ich mir noch im Zweifel,vieleicht hoffst Du drauf das die Übung als Beendet erklärt wird,das würde erklären das Du alles Vorbildlich zu Hause abheftest z.B.Hausordnung.Du wärst jedenfalls für meinen Genossen Oberst der Idielle Schwiegersohn gewesen.
So Feliks lass uns weiter über politische Häftlinge in der DDR Diskutieren.


nach oben springen

#65

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 10:24
von Gert | 12.356 Beiträge

Feliks, deine lange Hausordnung habe ich mir geschenkt. Sie bestand sicher auf dem Papier, aber Papier ist geduldig, sagt der Volksmund. Was ich aus den Erzählungen meiner Freunde weiss, waren es die kleinen Nickelichkeiten, die Schikanen der Aufseher, die entwürdigenden Bedingungen in der Haft immer mit dem Bewusstsein verbunden, man hat mir eine angebliche Straftat ( Republikflucht) aufs Auge gedrückt, die in vielen Ländern der Welt keine ist, also man fühlt sich unschuldig eingesperrt. Rechte hat man so gut wie keine, die Gerichtsbarkeit, die zu dieser Strafe führte, war eine Parteijustiz ( sie sagten mir, der Verteidiger war eine Farce, ob der da gewesen wäre oder nicht es machte keinen Unterschied ). Richtig, die sassen 1962 im DDR Gefängnis, ich glaube einer war in Gera, der andere in Schwarze Pumpe, wenn ich mich recht erinnere.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#66

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 11:42
von matloh | 1.204 Beiträge

Zitat von Pit 59
Es ist schon Beschämend wie das erlebte z.B.@Turtle mit Füssen getreten wird,es wird so hingestellt als wäre es ein Einzelfall.
@Turtle mache bitte keinen Rückzieher,dann hätten die ewig Gestrigen Ihr Ziel erreicht.Ich wünsche Dir viel Kraft,das Du dem Forum erhalten bleibst.Ich möchte Dich in Erfurt persönlich Kennenlernen.


Meine vollste Zustimmung!

cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#67

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 11:49
von matloh | 1.204 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Karsten es soll ja auch in diesem Land Menschen geben die aufgrund ihrer politischen Ansichten und der daraus resultierenden Meinungsäußerung weggesperrt werden. ...


Hallo Feliks,

kannst Du uns dazu entsprechende Beispiele nennen?
Welche Meinung hatten/haben denn diese Menschen?

cheers matloh


Aus gegebenem Anlass temporär: Nein, die Erde ist keine Scheibe!

"Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren." (Benjamin Franklin)
nach oben springen

#68

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 12:54
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Will ich gerne machen @matloh

Es gibt ja auch in diesem Land noch zahlreiche Anhänger eines gewissen Österreichers und seiner Ideologie. Aus dieser heraus äußern sie gelegentlich frei ihre Meinung über diesen Staat, gewisse Volksgruppen und einem im 2. WK begangenen Massenmord an diesen.
Dies zieht regelmäßig Verfahren nach den §§ 90a, 130 und 189 StGB nach sich die oft auch eine Freiheitsstrafe zum Abschluss haben. Bekanntestes Beispiel Horst Ma*ler, aber es trifft auch viele tausend kleine Lichter.
Niemand hier von uns wird sich mit deren Meinungen anfreunden können (hoffe ich zumindest) und diese daher auch kategorisch ablehnen, unterm Strich sind sie jedoch politische Häftlinge die nur ihre Meinung geäußert haben.
Diese fühlen sich sicher auch zu Unrecht verfolgt und eingesperrt, denn diese Meinungsäußerung ist längst nicht in allen Staaten strafbar. Gibt es da auch Untersuchungen wie viele nach dieser Haft unter Traumata leiden?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#69

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 13:16
von Pit 59 | 10.153 Beiträge

Feliks Du kannst Vergleiche Anstellen,die jammern den Hund.Und eben taktisch Klug (wie gelernt)weichst Du damit vom eigentlichen Thema ab.


nach oben springen

#70

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 13:19
von turtle | 6.961 Beiträge

Danke Larissa für deinen Beitrag. Darauf muss ich einfach antworten. Ja stimmt wir haben uns gezofft . Aber immer mit Achtung und Anstand gegenüber dem Anderen. Ich wollte unsere Auseinadersetzung nicht öffentlich ,damit das Thema nicht zerpflückt wird oder es zur Schlammschlacht wird. Wir haben uns auseinandergesetzt und sogar gemerkt das wir von der Ideologie mal abgesehen in vielen durchaus übereinstimmen. Wir waren in der Lage unsere so unterschiedliche Vergangenheit aufzuarbeiten, fanden manchmal mehr manchmal weniger Verständnis. Wir können uns heute ohne Groll zusammen an einen Tisch setzen, ich denke sogar zusammen lachen! Wir haben beide davon profitiert und sehen nicht mehr den Gegner sondern erst einmal den Menschen der dahinter steckte.
Gruß Peter(turtle)


zuletzt bearbeitet 19.05.2011 13:22 | nach oben springen

#71

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 13:40
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von Pitti53


das Problem ist,das viele echte Kriminelle heute behaupten politische gewesen zu sein...wer saß schon schuldig im Knast?



Sicher waren einige auch Kriminelle. Mir fällt da ein spektakuläres Beispiel ein, vielleicht kennen einige hier den Fall, der wurde auch verfilmt, ich habe den Film aber nicht gesehen:

Zitat
Am 12. November 1987 brennt die Oper der Stadt Frankfurt. Es ist der größte Theaterbrand in der Geschichte der Bundesrepublik. Wenige Stunden nach dem Ausbruch des Feuers meldet sich Michael W. bei der Polizei und gesteht die Tat. Er wollte lediglich auf seine Situation aufmerksam machen, berichtet der DDR-Flüchtling, der im Westen nie richtig Fuß fasste, später den Medien. 1989 wird Michael W. zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt. Er lebt heute in Berlin. Gregor Eppingers Dokumentarfilm ist ein Roadmovie durch Deutschlands jüngere Geschichte. Neben Michael W. werden an dem Film Michaels Eltern, Wegbegleiter und damalige Ensemblemitglieder der Oper Frankfurt mitwirken.
http://www.hessische-filmfoerderung.de/d...4ce&archiv=True



Der Spiegel schreibt dazu:

Zitat
Die meisten aber sind schon drüben mit dem Gesetz in Konflikt geraten und wurden von der Bundesregierung freigekauft, wie jener wohnsitzlose 26jährige, der im letzten Jahr ("Ich bin fertig mit der Welt") die Frankfurter Oper in Brand steckte.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13529843.html



Weiß hier jemand, was der im Osten angestellt hatte und zu welcher Strafe er verurteilt wurde?

Interessant ist in dem Spiegel-Artikel aus dem Jahr 1988 noch folgendes, was eigentlich einen eigenen Thread wert wäre:

Zitat
Wie eine Untersuchung des württembergischen Caritasverbandes ergab, ist jeder dritte Tippelbruder ein Aussiedler. Jeder zehnte der 2000 sogenannten Berber in Stuttgart kam in den letzten drei Jahren aus der DDR oder aus den ehemaligen Ostgebieten. Exakte aktuelle Zahlen gibt es nicht, die bundesweite BAG-NH-Statistik wurde 1981 aus Datenschutzgründen eingestellt. Unter den Wohnsitzlosen in Frankfurt und Hamburg schätzen die Behörden den Anteil der DDR-Bürger auf 40 Prozent.

Sie kommen aus allen sozialen Schichten. Da gibt es den Chirurgen, der zunächst als Leitender Arzt an einer bayrischen Klinik gearbeitet hat, bevor er die übliche Nichtseßhaftenkarriere durchlief - Eheprobleme, Alkohol, Arbeitsplatzverlust - und schließlich auf der Straße landete. Oder den Lebenskünstler und Entertainer aus Dresden, der zwischen Engagements beim Zirkus immer mal wieder auf der Parkbank schlief.



Was ist der tatsächliche Grund für den sozialen Absturz so vieler Übersiedler aus der DDR gewesen? Psychische Probleme/Krankheit durch eine eventuelle Haft in der DDR?


zuletzt bearbeitet 19.05.2011 14:06 | nach oben springen

#72

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 15:11
von Nostalgiker | 2.554 Beiträge

Hallo Felix,

Du schreibst:

Zitat von Feliks D.
Will ich gerne machen @matloh

Es gibt ja auch in diesem Land noch zahlreiche Anhänger eines gewissen Österreichers und seiner Ideologie. Aus dieser heraus äußern sie gelegentlich frei ihre Meinung über diesen Staat, gewisse Volksgruppen und einem im 2. WK begangenen Massenmord an diesen.
Dies zieht regelmäßig Verfahren nach den §§ 90a, 130 und 189 StGB nach sich die oft auch eine Freiheitsstrafe zum Abschluss haben. Bekanntestes Beispiel Horst Ma*ler, aber es trifft auch viele tausend kleine Lichter.
Niemand hier von uns wird sich mit deren Meinungen anfreunden können (hoffe ich zumindest) und diese daher auch kategorisch ablehnen, unterm Strich sind sie jedoch politische Häftlinge die nur ihre Meinung geäußert haben.
Diese fühlen sich sicher auch zu Unrecht verfolgt und eingesperrt, denn diese Meinungsäußerung ist längst nicht in allen Staaten strafbar. Gibt es da auch Untersuchungen wie viele nach dieser Haft unter Traumata leiden?



Den ersten Teil lasse ich erstmal unkommentiert so stehen.
Insgesamt bewegst Du Dich aber mit diesem Beitrag auf ziemlich dünnem Eis.

Was die Auswirkung von Haft auf Menschen hat wenn sie in einem totalitärem System wegen "politischem Fehlverhalten", welches im Selbstverständnis der Herrschenden nur strafrechtliche Handlung sein konnte (die Gesetze dazu haben sie sich selbst gemacht) kannst Du in einem sehr dicken, sehr sachlich und objektiv geschriebenen Buch nachlesen.
Es ist von Orlando Figes und heißt "Die Flüsterer - Leben in Stalins Russland" Hier geht es zum Buch

Aus dem Klappentext:
"Meisterhaft erzählt der Historiker Orlando Figes anhand einzelner Lebensschicksale von den dunklen Jahren des Stalinismus. Sein Buch gibt einen beispiellosen Einblick in die Innenwelt einer von Paranoia geprägten Gesellschaft, in der Wahrheit und Wahn, Schuld und Unschuld immer wieder miteinander verquickt waren."

Es werden nicht nur Einzelschicksale von Häftlingen erzählt, es kommen auch Täter zu Wort.
Besonders erschreckend die Berichte von Kindern solcher "Volksverbrecher" und Menschen welche latent mit einem Bein im GULAG standen.
Sag mir bitte nicht diesen extremen Umgang mit Menschen hat es in der DDR nicht gegeben, weil hier alles anders war.
Ja und Nein! Die extremsten Auswirkungen des Stalinismus in den 40ger und 50ger Jahren in der DDR gab so Massenhaft nicht aber vereinzelt. Ich wage zu behaupten das wenn das Gebiet der DDR mit damals mit solch einem flächendeckendem Terror überzogen worden wäre dann hätten fast alle Bürger ihr Heil in der Flucht gesucht.
Der Rest der "neuen Menschen" hätte dann ohne die lästigen Querulanten an ihrem Paradies werkeln können.

Vom gleichem Autor empfehle ich Dir noch: "Die Tragödie eines Volkes: Die Epoche der russischen Revolution 1891 bis 1924"

Um das "heile Welt des Sozialismus" Bild noch ein wenig gerade zu rücken, noch folgende
Empfehlungen:
Der rote Terror: Die Geschichte des Stalinismus von Jörg Baberowski
Terror und Traum: Moskau 1937 von Karl Schlögel
Stalin: Am Hof des roten Zaren von Simon Sebag Montefiore

Als Einwand kannst Du vorbringen das sich die genannten Bücher nicht mit den Verhältnissen in der DDR beschäftigen. Das stimmt aber sie beschäftigen sich mit den Verhältnissen und Auswirkungen eines Systems welches sich als das menschlichste Bezeichnete und dessen hehres Ziel es war die Menschen von allem was sie beengt und fesselt zu befreien auf das sie zu Erkennen haben das es nur eine gültige und anerkennbare Wahrheit gibt und sie bereit sind zur Durchsetzung selbiger alles auch alles zu tun und wenn nicht haben sie mit den entsprechenden Konsequenzen; auch tödlichen; zu rechnen.

Warum führe ich hier keine Autoren aus Deutschland auf?
Sie haben meines Erachtens einen Grunddefizit.
Entweder haben sie die Rechtfertigungs- und Verklärungsarie drauf
oder sie haben sich die Hasskappe des Antikommunismus übergestülpt.

Beides geht überhaupt nicht.

Was "Einzelschicksale" über das warum, weshalb und wieso des "Rauswollens" und der fast unvermeidlichen Konsequenzen wie Haft und "Freikauf" wenn die Flucht scheiterte habe ich durchaus gelesen.
Die meisten sind sachlich kritisch geschrieben. Was sie auszeichnet ist das ihnen der für mich primitive Hass auf alles was irgendwie nach DDR ausschaut fehlt. Auch "leiden" die Autoren heute auch nicht obwohl die geschilderten Haftbedingungen den Rückschluß zulassen das es nicht gerade sehr human in den Haftanstalten der DDR zuging.

Übrigens, eine kleine Episode welche mir zu Haftbedingungen einfällt.

Anfang der 70ger Jahre gab es eine große Solidaritätswelle für Angela Davis welche in einem US amerikanischem Gefängniss einsaß.
Offiziell wegen des Vorwurfs der Unterstützung des Terrorismus (sic) inhaftiert und mit der Todesstrafe bedroht , in Wirklichkeit wegen ihres Engagement in der Bürgerrechtsbewegung und ihrer Mitgliedschaft in der CPUSA verfolgt.

Auf einer dieser zahllosen Protestversammlungen ereiferte sich der Redner über die schier "unmenschlichen" Haftbedingungen in US Gefängnissen, bzw. Untersuchungshaftanstalten. Man müsse sich mal vorstellen das unserer Klassenkämpferin im Geiste sogar ein Telefon! in ihrer Zelle!!! verweigert werde. Ja so brutal sind Haftbedingungen!
Ich frage mich heute noch wieso wir diesen Hohlkopf von Redner damals nicht in die Schranken gewiesen haben.
In DDR Haftanstalten hingen bestimmt in jeder Zelle Münzfernsprecher zur gefälligen Benutzung durch die Insassen.

Ironie am Rande der Geschichte.
Selbst die "Rolling Stones" ergriffen Partei und veröffentlichten auf 'Exil' den Song "Sweet Black Angel".
Da die Rolling Stones zur damaligen Zeit für die DDR Ideologen das fleischgewordene Böse, Dekadente und Abartige der Rockmusik verkörperten konnten sie diesen Fakt leider nicht entsprechend propagandistisch auswerten.
Die Vorstellung einer Schlagzeile im "ND": - Auch die Rolling Stones singen für Freilassung von Angela Davis auf einer Protestkundgebung der FDJ - zu schön um wahr zu sein.

Letzter Abschnitt ist nur ein ironischer Einwurf!
Bitte weiterhin beim Thema bleiben.

Gruß
Nostalgiker


Aber auf einmal bricht ab der Gesang,
einer zeigt aus dem Fenster, da spazieren sie lang,
die neuen Menschen, der neue Mensch,
der sieht aus, wie er war
außen und unter`m Haar
wie er war ...

_______________
aus; "Nach der Schlacht" - Renft - 1974
Text: Kurt Demmler

nach oben springen

#73

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 15:20
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von Pit 59
Feliks Du kannst Vergleiche Anstellen,die jammern den Hund.Und eben taktisch Klug (wie gelernt)weichst Du damit vom eigentlichen Thema ab.



Pit59, in diesem Fall hat er aber Recht. Es gibt in Deutschland keine völlige Meinungsfreiheit. Die von @Feliks genannten Inhaftierten sehen sich auch selber als politische Gefangene. In den USA z.B. sind diese Delikte wimre straffrei - in den USA ist die Meinungsfreiheit in diesem Punkt größer. Das ist auch ein Grund, warum nicht wenige deutsche Foren in die USA "auswandern", also auf einem Server dort liegen - das erkennst Du oft an der Top-Level-Domain, also der Endung ".net" der Internetadresse.


nach oben springen

#74

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 15:22
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Major Tom

Zitat von Polter

Warst Du in einem DDR- Knast? Dann schreib bitte Deine Erlebnisse. Das interessiert mich, wenn es sich um Augenzeugen handelt. Da sind dann bestimmt noch Fragen möglich.



Wenn du Fragen hast beantworte auch ich sie gerne. Durch meine versuchte Republikflucht durfte ich 4 DDR-Haftanstalten von innen kennenlernen.




Danke Major Tom für Dein Angebot! Ich schätze es sehr!
Zwischenzeitlich habe ich im Forum in weiteren Beträgen und Kommentaren gelesen. Ich bin nicht mehr so überzeugt, daß ein Frage- und Antwortthread sinnvoll ist. Meine Befürchtungen gehen dahin, daß die Fragen und Antworten monothematische Fixierungen her-
vorbringen, die dem Thema abträglich und würdelos sind. Also ich bin mir nicht schlüssig! Entschuldigung vorerst.


nach oben springen

#75

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 17:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Tobeck
[quote="Pitti53"]


[quote]
Was ist der tatsächliche Grund für den sozialen Absturz so vieler Übersiedler aus der DDR gewesen? Psychische Probleme/Krankheit durch eine eventuelle Haft in der DDR?




Die harte Ellenbogengesellschaft, nicht mehr an der Hand gefuehrt und zu erkennen, dass keine Sau sich darum kuemmerte. Na ueberlegen wir einmal, was kann das wohl gewesen sein? Weil das Schlaraffenland nicht das hielt was es versprach? weil die gebratenen Hahnchen nicht in den Mund geflogen kamen? weil diese Menschen, gleichgueltig in welcher Gesellschaftsordnung sie waren, den Bach hinunter gegangen waeren? Psychische Probleme hineinschieben, natuerlich aus Haftbedingungen, was anderes kann es nicht sein! - das entschuldigt alle verkommenen Schwaechen und unzuverlaessigen menschlichen Tugenden. My aching ass! Schieben wir die Haft mit hinein, dann aber auch die Verkommenheit einer Klassengesellschaft, die sich um die auf der untersten Stufe nicht kuemmert. Alle politischen Gefangenenen haben mein Verstaendnis da ich selbst Betroffene bin, aber diese Schuldsuche ist schon teilweise laecherlich. Larissa


zuletzt bearbeitet 19.05.2011 17:12 | nach oben springen

#76

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 18:06
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Will ich gerne machen @matloh

Es gibt ja auch in diesem Land noch zahlreiche Anhänger eines gewissen Österreichers und seiner Ideologie. Aus dieser heraus äußern sie gelegentlich frei ihre Meinung über diesen Staat, gewisse Volksgruppen und einem im 2. WK begangenen Massenmord an diesen.
Dies zieht regelmäßig Verfahren nach den §§ 90a, 130 und 189 StGB nach sich die oft auch eine Freiheitsstrafe zum Abschluss haben. Bekanntestes Beispiel Horst Ma*ler, aber es trifft auch viele tausend kleine Lichter.
Niemand hier von uns wird sich mit deren Meinungen anfreunden können (hoffe ich zumindest) und diese daher auch kategorisch ablehnen, unterm Strich sind sie jedoch politische Häftlinge die nur ihre Meinung geäußert haben.
Diese fühlen sich sicher auch zu Unrecht verfolgt und eingesperrt, denn diese Meinungsäußerung ist längst nicht in allen Staaten strafbar. Gibt es da auch Untersuchungen wie viele nach dieser Haft unter Traumata leiden?




Feliks, verstehe ich dich hier richtig, dass du Leute, die aufgrund der Verbreitung und Verherrlichung von Naziideologie verurteilt wurden, als politische Häftlinge bezeichnest ?

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#77

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 18:23
von turtle | 6.961 Beiträge

Ich möchte darauf hinweisen das die DDR in ihrer Auslegung was ein politischer Häftling ist oft großzügig war, wenn es um den Freikauf ging. Ein Krimineller oder ein Asozialer
Arbeitscheuer der mal alles Scheiße hier rief wurde da schnell mit untergejubelt. Protestiert haben diese Typen bestimmt nicht dass sie in den Westen abgeschoben wurden .Die DDR war sie los und Devisen gab es auch noch! Denkt mal nach was diese Typen gesagt haben bei der Frage „warum sie in DDR Haft waren. Schließlich hat der Westen politische freigekauft! Aber damit musste die BRD leben das da einige Wundertüten und Nieten dabei waren.
Logisch das diese Menschen erst recht im Westen gescheitert sind und noch schneller in der Kriminalität und in der Gosse landeten.


nach oben springen

#78

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 18:31
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Gert es sind Menschen die ihre politischen Ansichten verbreiten, so verabscheuenswürdig wir beide diese auch finden. Genau wegen der Verbreitung dieser politischen An- und Weltsichten sperrt man sie ein. Was sind sie dann wenn nicht politische Gefangene? Die Legaldefinition des gewöhnlichen Kriminellen wird hier wohl nicht passen, das sind nämlich Mörder, Diebe und anderes.

Da passt die, nach ein politischer Gefangener bzw. Häftling eine Person ist, die aufgrund politischer oder weltanschaulicher Gründe in Haft ist wohl weitaus besser! Dazu kommt, dass die selbe Person die hier aufgrund ihrer Meinung, die politisch ungewollt ist, verurteilt wird, diese in anderen verbündeten sogenannten Rechtsstaaten frei äußern kann.

Aus diesen beiden Gründen kann es sich also nicht um ein Delikt der sog. allgemeinen Kriminalität handeln und damit auch nicht um einen gewöhnlichen SG. Der so verurteilte ist also definitiv ein politischer Häftling des politischen Systems der BRD und dass wir dieses Durchgreifen alle begrüßen ändert an dieser Tatsache rein gar nicht.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 19.05.2011 18:50 | nach oben springen

#79

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 18:51
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Larissa

Zitat von Tobeck
[quote="Pitti53"]


[quote]
Was ist der tatsächliche Grund für den sozialen Absturz so vieler Übersiedler aus der DDR gewesen? Psychische Probleme/Krankheit durch eine eventuelle Haft in der DDR?




Die harte Ellenbogengesellschaft, nicht mehr an der Hand gefuehrt und zu erkennen, dass keine Sau sich darum kuemmerte. Na ueberlegen wir einmal, was kann das wohl gewesen sein? Weil das Schlaraffenland nicht das hielt was es versprach? weil die gebratenen Hahnchen nicht in den Mund geflogen kamen? weil diese Menschen, gleichgueltig in welcher Gesellschaftsordnung sie waren, den Bach hinunter gegangen waeren? Psychische Probleme hineinschieben, natuerlich aus Haftbedingungen, was anderes kann es nicht sein! - das entschuldigt alle verkommenen Schwaechen und unzuverlaessigen menschlichen Tugenden. My aching ass! Schieben wir die Haft mit hinein, dann aber auch die Verkommenheit einer Klassengesellschaft, die sich um die auf der untersten Stufe nicht kuemmert. Alle politischen Gefangenenen haben mein Verstaendnis da ich selbst Betroffene bin, aber diese Schuldsuche ist schon teilweise laecherlich. Larissa




Also ich denke die Gründe sind vielschichtig, warum Umsiedler in der Bundesrepublik "abgestürzt" sind. Ein Hauptgrund, den ich selbst erlebt habe, ist die Freiheit. Klingt auf den ersten Blick doof, ich weiss. Aber Menschen aus der DDR waren "unselbständig", meine Person eingeschlossen. In der DDR hat einen der Staat an die Hand genommen und gesagt, was als nächstes zu tun ist. Wenn du in der DDR aus der Spur geraten bist, kam sofort jemand der dich wieder auf den "rechten Weg" brachte. In der Bundesrepublik kümmerte sich niemand, man musste sich alles selbst erfragen, erarbeiten. Ich brauchte einige Zeit bis ich wusste wie man eine Telefonzelle bedient und wie eine Steuerklärung auszufüllen ist, es war alles anders als in der DDR. Aber wenn man es dann mal drauf hat, so ist es schon ein besseres Gefühl ein selbstbestimmter, selbständiger Mensch zu sein. Und nicht so ein "funktionierendes Glied" einer sozialistischen Gemeinschaft. Diejenigen, die da nicht Kurve bekamen, konnten leicht zum "Berber" mutieren.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#80

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 18:58
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Gert es sind Menschen die ihre politischen Ansichten verbreiten, so verabscheuenswürdig wir beide diese auch finden. Genau wegen der Verbreitung dieser politischen An- und Weltsichten sperrt man sie ein. Was sind sie dann wenn nicht politische Gefangene? Die Legaldefinition des gewöhnlichen Kriminellen wird hier wohl nicht passen, das sind nämlich Mörder, Diebe und anderes.

Da passt die, nach ein politischer Gefangener bzw. Häftling eine Person ist, die aufgrund politischer oder weltanschaulicher Gründe in Haft ist wohl weitaus besser! Dazu kommt, dass die selbe Person die hier aufgrund ihrer Meinung, die politisch ungewollt ist, verurteilt wird, diese in anderen verbündeten sogenannten Rechtsstaaten frei äußern kann.

Aus diesen beiden Gründen kann es sich also nicht um ein Delikt der sog. allgemeinen Kriminalität handeln und damit auch nicht um einen gewöhnlichen SG. Der so verurteilte ist also definitiv ein politischer Häftling des politischen Systems der BRD und dass wir dieses Durchgreifen alle begrüßen ändert an dieser Tatsache rein gar nicht.



Rein theoretisch hast du recht. Diese Nazigeschichten sind wirklich ein Sonderfall. Ich denke da hört die Freiheit auf, wenn man eine sog. Politik verherrlicht, die eindeutig rassistisch, gewaltverherrlichend gegen eine menschliche Gesellschaft gerichtet, ist. Das ist eine Kriegserklärung an die Demokratie, wie ich sie auch schon in einer Hitlerrede hörte, als er sagte " er fege alle sog. demokratischen Parteien aus Deutschland hinaus ". Ob man bei diesem Gedankengut überhaupt noch von Politik sprechen kann ?

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
8 Mitglieder und 47 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 47 Gäste und 10 Mitglieder, gestern 3623 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558535 Beiträge.

Heute waren 7 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen