#41

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 18.05.2011 22:59
von Gert | 12.354 Beiträge

Turtle, ich kann deine Empörung voll verstehen, wenn ich sie auch nicht durch eigene Erlebnisse nachvollziehen kann ( dem Himmel sei dank ). Ich habe im Leben aber Leute kennen gelernt, die mir sehr genau die Verhältnisse als Augenzeugen schilderten, wie es im DDR Knast zuging und vor allem für Politische Häftlinge, sodass ich deinen Standpunkt voll verstehen kann.. Ich weiss nicht ob ich so geduldig wie du reagiert hätte. Für mich warst du immer zu großzügig mit deinen "Gegnern", sie zeigen nun ihr wahres Gesicht, für dich leider.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#42

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 18.05.2011 23:10
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von turtle

Woher nimmt sich SET800 das Recht über politische Gefangene der DDR so zu schreiben!



Das musst Du den User selbst fragen. Allerdings solltest Du auch bedenken, dass es bisher keinerlei Zustimmung, egal von welcher Fraktion, zu dieser verallgemeinernden Aussage gibt! Nur weil es einzelne Beispiele gibt trifft dies noch lange nich auf alle zu.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#43

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 18.05.2011 23:15
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von Gert
DDR Gefängnisse waren besonders brutal und menschenverachtend, also eben doch nicht wie überall auf der Welt.



Gert, woher nimmst Du dieses Wissens? Bisher konnte ich dies in keinerlei Fachliteratur lesen... wäre also für einen Hinweis ausgesprochen dankbar...





von Freunden, also Augenzeugen, detailliert berichtet. Ein Horror, de rmir erspart blieb.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#44

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 18.05.2011 23:21
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Gut @Gert aber dies ist persöhnliches Empfinden und ein SG wird dort immer etwas negatives berichten. Doch was ist mit wissenschaftlichen Ausarbeitungen und Vergleichen mit anderen Ländern, wohlgemerkt zu dieser Zeit. Gibt es dort Literatur die Deine Aussage stützt?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#45

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 18.05.2011 23:33
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Gut @Gert aber dies ist persöhnliches Empfinden und ein SG wird dort immer etwas negatives berichten. Doch was ist mit wissenschaftlichen Ausarbeitungen und Vergleichen mit anderen Ländern, wohlgemerkt zu dieser Zeit. Gibt es dort Literatur die Deine Aussage stützt?




Feliks, was ist das für eine Frage ? Bin ich Wissenschaftler in Sachen DDR Strafvollzug ? Ich glaube, das du ein kluger Mensch bist, obwohl ich dir noch nie begegnet bin, aber mit dieser Fragestellung enttäuschst du mich ein wenig. Die ist nämlich mehr als unterirdisch. Mir genügt was mein Kumpels mir erzählt haben über den DDR Strafvollzug und der war offenbar auch unterirdisch. Das ging auch über das Gefühl, wenn man das hörte, da haben Statistiken nichts verloren.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#46

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 18.05.2011 23:34
von mic44 | 183 Beiträge

Es ist schon eine Schande,das es in der ruhmreichen DDR überhaupt politische gab,was spielt es für eine Rolle,ob einer oder alle jetzt krank sind.Ich hab in der Schule mal gelernt,das der sozialistische Staat das beste für seine Bürger will.Und was noch schlimmer ist,das es noch heute Menschen gibt,die diese Sauerei noch verteidigen.


nach oben springen

#47

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 18.05.2011 23:42
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von mic44
Es ist schon eine Schande,das es in der ruhmreichen DDR überhaupt politische gab,was spielt es für eine Rolle,ob einer oder alle jetzt krank sind.Ich hab in der Schule mal gelernt,das der sozialistische Staat das beste für seine Bürger will.Und was noch schlimmer ist,das es noch heute Menschen gibt,die diese Sauerei noch verteidigen.



das Problem ist,das viele echte Kriminelle heute behaupten politische gewesen zu sein...wer saß schon schuldig im Knast?

99% waren bei Umfragen immer unschuldig...auch noch nach 20 jahren Haft


nach oben springen

#48

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 18.05.2011 23:49
von mic44 | 183 Beiträge

Zitat von Pitti53

Zitat von mic44
Es ist schon eine Schande,das es in der ruhmreichen DDR überhaupt politische gab,was spielt es für eine Rolle,ob einer oder alle jetzt krank sind.Ich hab in der Schule mal gelernt,das der sozialistische Staat das beste für seine Bürger will.Und was noch schlimmer ist,das es noch heute Menschen gibt,die diese Sauerei noch verteidigen.



das Problem ist,das viele echte Kriminelle heute behaupten politische gewesen zu sein...wer saß schon schuldig im Knast?

99% waren bei Umfragen immer unschuldig...auch noch nach 20 jahren Haft



ja sicher behaupten das viele,aber unschuldig haben mehr als genug gesessen.


nach oben springen

#49

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 05:32
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von mic44

Zitat von Pitti53

Zitat von mic44
Es ist schon eine Schande,das es in der ruhmreichen DDR überhaupt politische gab,was spielt es für eine Rolle,ob einer oder alle jetzt krank sind.Ich hab in der Schule mal gelernt,das der sozialistische Staat das beste für seine Bürger will.Und was noch schlimmer ist,das es noch heute Menschen gibt,die diese Sauerei noch verteidigen.


das Problem ist,das viele echte Kriminelle heute behaupten politische gewesen zu sein...wer saß schon schuldig im Knast?
99% waren bei Umfragen immer unschuldig...auch noch nach 20 jahren Haft



ja sicher behaupten das viele,aber unschuldig haben mehr als genug gesessen.





Politische gibt es heute noch mein Freund, ueberall, ob in den USA, in den seit Jahren ueberfuellten, schmuddeligen drogenverseuchten jails und pententiaries, wo Vergewaltigungen und Toetungen, schlechte Behandlungen seit Jahren an der Tagesordnung sind, von AI angeprangert, genauso wie in Russland in den ueberfuellten TBC verseuchten Gefaengnissen wo die kahlgeschorenen nicht mehr zu unterscheiden sind und sich 100 Leute zehn Betten teilen muessen. Tuerkische Gefaegnisse und viele mehr sind verabscheuungswuerdig und menschenverachtend.
Sich ueber ein solches Thema so zu unterhalten zeigt von einer unbeschreiblichen Pferdeklappen Mentalitaet. Nur zu, weiter, ohne Ruecksicht auf die Gefuehle der anderen.

Ja, wer sass schon unschuldig im Knast!? Verteidigen wir lieber die die 'Sauereien??' die heute ablaufen!
Ich sitze mal wieder oben auf der Mauer, und bin wie vor fast dreissig Jahren froh darueber, trotz meiner unerschuetterlichen Ideologie. Bis die Hoelle zufriert und Kohl wieder Bundeskanzler wird, werde ich diese haben.
Und wenn ich diese habe, bedeutet dass laengst nicht, dass ich alles gutheisse was geschehen ist in der DDR. Ich schliesse mich den Ausfuehrungen Turtle's an. Das Niveau ist unter aller Sau. Den Horror den ich erkenne hier ist die deutsche Schlammschlacht um die eigene Geschichte. So war es nach 1945, so ist es heute, nicht anders. Geschichte laesst sich nicht aufarbeiten wenn die Schwerter noch Funken spruehen.
Das Mass an deutscher Autoritaet, Intoleranz und Zurschaustellung in einigen Themen, wie diese hier, ist weiterhin unuebertrefflich. Die Amis zoffen sich gewaltig, am Ende sind sie jedoch alle nur 'Amis' bei den Deutschen sind es dann wohl Ossis und Wessis?
Das Thema laesst mal wieder an ein bereits totes Pferd denken, auf das weiter geschlagen wird.
Alle Menschen, die einmal aus politischen oder aus kriminellen Gruenden in einem Gefaengnis gesessen haben koennen anfaellig oder krank sein, was wissen die davon, die aus Buechern und websites ihr Wissen holen? verdammt nochmal nichts!
Da erscheint ein Buch, was auch immer und alles stuerzt sich darauf.
Waehrend hier ehemalige Gegner versuchen zu diskutieren, kommen immer wieder die zum Zuge mit ihren Beleidigungen, ihren Diffamierungen und ihrer wissenschaftlichen Suelze und weisen intelligente Zeitzeugen zurueck, Zeitzeugen von beiden Seiten, die wenigstens versuchen diese juengste Geschichte aufzuarbeiten. Eine Sauerei ist wie hier pauschaliert wird.
Eine andere Gesinnung, gleich welche Ideale man heute noch verfolgt oder auch verfolgt hat, berechtigt nicht dazu Menschen zu diffamieren, gleichgueltig welchen Weg man gegangen ist. Turtle ist so gesehen ein Gegner meiner Ideologie, getrennter konnten unsere Wege nicht sein. Der eine will raus, der andere will rein am Ende. Wir haben uns bereits gezofft, aber so, dass wir uns hinterher die Hand reichen konnten. Wir sind EX-Gegner! Wir haben uns auseinander gesetzt, fair, auch wenn heftig. Wir sitzen alle in einem Boot heute, einige scheinen das nicht zu kapieren.
Turtle bleibe hier mein Freund! es fehlt hier an Intelligenz wie man unschwer erkennen kann. Es gitbt viel zu tun, packen wir es an!
In meinen Augen sind die Deutschen beidseitig so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass sie nicht mehr in der Lage sind die Dinge zu sehen, wie sie sind und wie sie waren. Hau drauf bis das Glas wieder scheppert und der Andersdenkende sich wieder fuerchten muss. Es geht darum die Hand zu reichen, nicht Salz in alte Wunden zu streuen und schon gar nicht auf eine Weise, die Menschen neuerlich verletzt, auf welcher Seite sie auch stehen.
Ich respektiere den Andersdenkenden. Bohmische Dorfer fuer einige hier. Was fuer eine traurige Welt.
Larissa
PS: ach sinnlos


zuletzt bearbeitet 19.05.2011 05:35 | nach oben springen

#50

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 06:08
von mannomann14 | 625 Beiträge

Zitat von Larissa

Zitat von mic44

Zitat von Pitti53

Zitat von mic44
Es ist schon eine Schande,das es in der ruhmreichen DDR überhaupt politische gab,was spielt es für eine Rolle,ob einer oder alle jetzt krank sind.Ich hab in der Schule mal gelernt,das der sozialistische Staat das beste für seine Bürger will.Und was noch schlimmer ist,das es noch heute Menschen gibt,die diese Sauerei noch verteidigen.


das Problem ist,das viele echte Kriminelle heute behaupten politische gewesen zu sein...wer saß schon schuldig im Knast?
99% waren bei Umfragen immer unschuldig...auch noch nach 20 jahren Haft



ja sicher behaupten das viele,aber unschuldig haben mehr als genug gesessen.





Politische gibt es heute noch mein Freund, ueberall, ob in den USA, in den seit Jahren ueberfuellten, schmuddeligen drogenverseuchten jails und pententiaries, wo Vergewaltigungen und Toetungen, schlechte Behandlungen seit Jahren an der Tagesordnung sind, von AI angeprangert, genauso wie in Russland in den ueberfuellten TBC verseuchten Gefaengnissen wo die kahlgeschorenen nicht mehr zu unterscheiden sind und sich 100 Leute zehn Betten teilen muessen. Tuerkische Gefaegnisse und viele mehr sind verabscheuungswuerdig und menschenverachtend.
Sich ueber ein solches Thema so zu unterhalten zeigt von einer unbeschreiblichen Pferdeklappen Mentalitaet. Nur zu, weiter, ohne Ruecksicht auf die Gefuehle der anderen.

Ja, wer sass schon unschuldig im Knast!? Verteidigen wir lieber die die 'Sauereien??' die heute ablaufen!
Ich sitze mal wieder oben auf der Mauer, und bin wie vor fast dreissig Jahren froh darueber, trotz meiner unerschuetterlichen Ideologie. Bis die Hoelle zufriert und Kohl wieder Bundeskanzler wird, werde ich diese haben.
Und wenn ich diese habe, bedeutet dass laengst nicht, dass ich alles gutheisse was geschehen ist in der DDR. Ich schliesse mich den Ausfuehrungen Turtle's an. Das Niveau ist unter aller Sau. Den Horror den ich erkenne hier ist die deutsche Schlammschlacht um die eigene Geschichte. So war es nach 1945, so ist es heute, nicht anders. Geschichte laesst sich nicht aufarbeiten wenn die Schwerter noch Funken spruehen.
Das Mass an deutscher Autoritaet, Intoleranz und Zurschaustellung in einigen Themen, wie diese hier, ist weiterhin unuebertrefflich. Die Amis zoffen sich gewaltig, am Ende sind sie jedoch alle nur 'Amis' bei den Deutschen sind es dann wohl Ossis und Wessis?
Das Thema laesst mal wieder an ein bereits totes Pferd denken, auf das weiter geschlagen wird.
Alle Menschen, die einmal aus politischen oder aus kriminellen Gruenden in einem Gefaengnis gesessen haben koennen anfaellig oder krank sein, was wissen die davon, die aus Buechern und websites ihr Wissen holen? verdammt nochmal nichts!
Da erscheint ein Buch, was auch immer und alles stuerzt sich darauf.
Waehrend hier ehemalige Gegner versuchen zu diskutieren, kommen immer wieder die zum Zuge mit ihren Beleidigungen, ihren Diffamierungen und ihrer wissenschaftlichen Suelze und weisen intelligente Zeitzeugen zurueck, Zeitzeugen von beiden Seiten, die wenigstens versuchen diese juengste Geschichte aufzuarbeiten. Eine Sauerei ist wie hier pauschaliert wird.
Eine andere Gesinnung, gleich welche Ideale man heute noch verfolgt oder auch verfolgt hat, berechtigt nicht dazu Menschen zu diffamieren, gleichgueltig welchen Weg man gegangen ist. Turtle ist so gesehen ein Gegner meiner Ideologie, getrennter konnten unsere Wege nicht sein. Der eine will raus, der andere will rein am Ende. Wir haben uns bereits gezofft, aber so, dass wir uns hinterher die Hand reichen konnten. Wir sind EX-Gegner! Wir haben uns auseinander gesetzt, fair, auch wenn heftig. Wir sitzen alle in einem Boot heute, einige scheinen das nicht zu kapieren.
Turtle bleibe hier mein Freund! es fehlt hier an Intelligenz wie man unschwer erkennen kann. Es gitbt viel zu tun, packen wir es an!
In meinen Augen sind die Deutschen beidseitig so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass sie nicht mehr in der Lage sind die Dinge zu sehen, wie sie sind und wie sie waren. Hau drauf bis das Glas wieder scheppert und der Andersdenkende sich wieder fuerchten muss. Es geht darum die Hand zu reichen, nicht Salz in alte Wunden zu streuen und schon gar nicht auf eine Weise, die Menschen neuerlich verletzt, auf welcher Seite sie auch stehen.
Ich respektiere den Andersdenkenden. Bohmische Dorfer fuer einige hier. Was fuer eine traurige Welt.
Larissa
PS: ach sinnlos




sinnlos? Nein,daß Beispiel von Dir und Turtle ist doch schon mal ein Anfang und ich bin mir sicher,im laufe der Zeit werden andere diesem Beispiel irgendwann folgen, es ist eben für beide ein Prozeß der reifen muß. Dein Beitrag ist es übrigens wert,nicht nur einmal gelesen zu werden,
gruß mannomann


Etwas über mich zu schreiben, um sich dann daraus ein Bild von mir machen zu können , wäre ungefähr so, wie der Versuch Architektur zu tanzen...
nach oben springen

#51

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 07:17
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Gert Du mußt ja kein Wissenschaftler sein um Hinweise auf entsprechende wissenschaftliche Untersuchungen geben zu können. Dass Dir erzähltes reicht verwundert mich schon, denn sonst bist Du auch eher ein kritischer Geist der sich nicht nur auf Erzählungen verläßt. Sicher war die Haft für Deine Bekannten unangenehm, aber das wäre sie überall auf der Welt gewesen, zumal in den 60ern. Weiterhin gibt es auch hier im Forum Beiträge von Personen die über eine strenge und straffe Durchführung ihrer U-Haft berichten, jedoch von Folter oder anderem nichts schreiben. Im Gegenteil, behaupten sie doch gar anständig und vernünftig behandelt worden zu sein.

Lies doch einfach einmal hier die HO, militärisch streng alles geregelt aber unmenschliches kann ich dort nicht finden. Der eine oder andere hier dürfte sich noch an sie erinnern.



Die Hausordnung für Inhaftierte in den UHA basiert auf der Strafprozeßordnung der DDR und garantiert die den Beschuldigten und Angeklagten gewährten Rechte, die Durchsetzung der auferlegten Pflichten und legt für alle Inhaftierte verbindliche Ordnungs- und Verhaltensregeln fest. Die Ordnungs- und Verhaltensregeln dienen der Durchsetzung der Ordnung, Disziplin und Einhaltung der Hygiene in den Untersuchungshaftanstalten des Ministeriums für Staatssicherheit.

1. Grundsatzbestimmungen

1.1 Inhaftierte haben gleiche Rechte und Pflichten unabhängig ihrer Nationalität, ihrer Rasse, ihres Glaubensbekenntnisses, ihrer Weltanschauung oder ihrer Zugehörigkeit zu einer Klasse oder einer sozialen Schicht.

1.2 Inhaftierte haben die Pflicht:
- die in dieser Ordnung festgelegten Ordnungs- und Verhaltensregeln einzuhalten,
- den Anordnungen der UHA Folge zu leisten,
- den Tagesablauf einzuhalten,
- das Volkseigentum, insbesondere die Einrichtungen der Verwahrräume, die übergebenen Kleidungs- und Nutzungsgegenstände sorgfältig zu behandeln, vor Beschädigung und vor Verlust sowie Mißbrauch zu schützen,
- die Bestimmungen über den Gesundheits- und Brandschutz einzuhalten,
- sich den ärztlichen Untersuchungen zu unterziehen und den angeordneten Schutzimpfungen zu unterziehen und den ärztlich angeordneten Maßnahmen und Verhaltensweisen uneingeschränkt nachzukommen
- Gefahren für Personen und Sachen unverzüglich den Angehörigen der UHA zu melden und - soweit die Möglichkeit besteht - abzuwenden.

1.3 Den Inhaftierten wird gewährleistet:
- die Mitwirkung am gesamten Strafverfahren, die Wahrnehmung ihrer strafprozessualen Rechte, insbesondere das Recht auf Verteidigung und auf Einlegung auf Beschwerden und Rechtsmittel,
- auf Ersuchen, die für die Verteidigung notwendigen Materialien und gesetzlichen Bestimmungen zu erhalten,
- im Ermittlungsverfahren mit Zustimmung des leitenden Staatsanwaltes oder nach Anklageerhebung des zuständigen Gerichts, die Wahrnehmung ihrer Rechte in Zivil-, Arbeits- und Familienrechtssachen,
- in Übereinstimmung mit den Festlegungen des leitenden Staatsanwaltes oder zuständigen Gerichts, der Briefwechsel mit Familienangehörigen und der Empfang von Besuch,
- eine angemessene Verpflegung, Unterbringung, regelmäßige hygienische Betreuung und eine den sozialversicherungsrechtlichen Bedingungen entsprechende medizinische Betreuung,
- eigene Bekleidung zu tragen,
- nach Bestätigung Rauch-, Lese- und Einkaufserlaubnis.

1.4 Den Inhaftierten ist untersagt:
- in den Untersuchungshaftanstalten zu lärmen, zu pfeifen, zu klopfen, zu rufen, zu singen oder auf andere Art und Weise die Ruhe und Ordnung zu stören, in jeder Form der Zeichengebung oder anderweitig mit Inhaftierten anderer Verwahrräume in Verbindung zu treten, aus dem Fenster zu winken, zu rufen oder sich in anderer Weise bemerkbar zu machen sowie Gegenstände aus dem Fenster zu werfen
- sich vor das Sichtfenster der Verwahrraumtür zu stellen,
- die Wände zu beschriften,
- die sanitären Anlagen zu verunstalten, zu beschmutzen oder zu zerstören,
- der Mißbrauch sowie die Vornahme von Veränderungen an technischen Einrichtungen, Signalanlagen und des Standortes der Einrichtungsgegenstände in den Verwahrräumen,
- die ihnen zugewiesenen Räume oder Bereiche ohne Erlaubnis zu verlassen,
- Aufzeichnungen jeder Art ohne Genehmigung anzufertigen oder aufzubewahren, andere als ausgehändigte oder überlassene Gegenstände zu besitzen,
- andere Inhaftierte gegen die Ordnungs- und Verhaltensregeln anzustiften oder Handlungen zu unternehmen, die sich gegen Ordnung und Sicherheit richten,
- Tätowierungen bei sich selbst oder anderen Inhaftierten vorzunehmen,
- in den ihnen zur Verfügung gestellten Büchern aus der Haftanstaltsbibliothek Eintragungen und Unterstreichungen vorzunehmen sowie Buchseiten zu entfernen.

2. Verhaltensregeln

2.1 Anrede
Die Angehörigen der Untersuchungshaftanstalt sowie die Untersuchungsführer sind mit Herr bzw. Frau und Dienstgrad anzusprechen.
- Sofern ein Inhaftierter einen Angehörigen der UHA zu sprechen wünscht, hat er dies durch Betätigen der Signalanlage in den Verwahrräumen anzuzeigen.
- Beim Gespräch ist eine aufrechte Haltung einzunehmen. Inhaftierte werden mit der Verwahrraum- und Belegungsnummer angesprochen. Die Entbietung des Tagesgrußes an Angehörige der Untersuchungshaftanstalt ist zu unterlassen. Eine Meldung durch Inhaftierte erfolgt nur bei Vorkommnissen.

2.2 Öffnen des Verwahrraumes
- Beim Öffnen bzw. Betreten des Verwahrraumes durch Angehörige der UHA haben sich die Inhaftierten von ihren Plätzen zu erheben, ihren Standort in der Nähe des Verwahrraumfensters einzunehmen, ihr Gesicht der Tür zuzuwenden und die Hände locker an die Seite der Oberschenkel zu legen.
- Während der Esseneinnahme hat nur der Inhaftierte aufzustehen, der durch den Angehörigen der UHA angesprochen wird.

2.3 Rauchen
- Das Rauchen ist nur in den Verwahrräumen gestattet. Auf sowie in den Betten während der angeordneten Nachtruhe ist das Rauchen nicht erlaubt.

2.4 Brandgefahr
- Auftretende Brände sind sofort zu melden. Bei Bränden haben sich die Inhaftierten ruhig zu verhalten und den gegebenen Anweisungen der Angehörigen der UHA zur Evakuierung sofort nachzukommen.

2.5 Verhalten untereinander
- Inhaftierte haben während des Zusammenlebens in der UHA sich gegenseitig bei der Erfüllung ihrer Pflichten zu unterstützen und im persönlichen Umgang untereinander so zu benehmen, wie es die Ordnung und die Menschenwürde verlangen. Sie haben aufeinander Rücksicht zu nehmen und jede Störung, besonders in den angeordneten Ruhezeiten, zu unterlassen.

3. Ordnung in den Verwahrräumen

3.1 Die Verwahrräume und andere zugewiesene Räume sowie die Einrichtungsgegenstände sind pfleglich zu behandeln, in ordentlichem Zustand zu halten und zu den festgelegten Zeiten zu reinigen.
3.2 Die Betten sind nur während der Ruhezeiten und in der festgelegten Bekleidung zu benutzen. Während der Ruhezeiten ist das Gesicht nicht zu verdecken. Während der Tageszeit darf die Lagerstätte nur mit besonderer Genehmigung benutzt werden. Die für den täglichen Gebrauch genehmigten Gegenstände sind in dem Verwahrraum einheitlich geordnet an den dazu bestimmten Stellen abzulegen.

3.3 Speisereste, Abfälle aller Art oder andere Gegenstände sind nicht in die sanitären Anlagen zu schütten, sondern in den dafür bereitgestellten Behältnissen abzulegen.

4. Gesundheitsschutz

4.1 Krankheitserscheinungen, Verletzungen und das Auftreten von Ungeziefer sind sofort zu melden. Es ist untersagt, Krankheiten und Verletzungen eigenmächtig zu behandeln oder von anderen Inhaftierten behandeln zu lassen. Es ist untersagt, sich körperliche Selbstbeschädigung zuzufügen. Im Krankheitsfall haben Inhaftierte wahrheitsgemäße Angaben über ihre Beschwerden vorzubringen und den Heilungs- und Genesungsprozeß durch persönliches Verhalten zu unterstützen.

4.2 Vor der Nachtruhe und nach dem Wecken haben sich die Inhaftierten zu waschen und die Zähne zu putzen. Die Körperreinigung hat gründlich zu erfolgen.

4.3 Zur Nachtruhe haben alle Inhaftierten eine gesonderte Nachtbekleidung anzuziehen.

4.4 Männliche Inhaftierte haben sich regelmäßig zu rasieren und ihr Kopfhaar schneiden zu lassen. Weibliche Inhaftierte haben ihr Kopfhaar zweckmäßig und leicht pflegbar zu tragen.

4.5 Durch die Inhaftierten ist eine den gegebenen Möglichkeiten entsprechende Durchlüftung des Verwahrraumes durchzuführen.

5. Bekleidung

5.1 Zur Schonung der persönlichen Bekleidung kann auf Wunsch anstaltseigene Bekleidung zur Verfügung gestellt werden.

5.2 Verschmutzte oder schadhafte Bekleidung und Wäsche ist zur Reparatur oder zur Reinigung abzugeben.

5.3 Es ist untersagt, die Bekleidungsgegenstände und Wäsche untereinander zu tauschen.

5.4 Bei Verfügung von Sicherheitsmaßnahmen oder zur Aufrechterhaltung der Hygiene in der Untersuchungshaftanstalt kann auf Weisung des Leiters der UHA das Tragen anstaltseigener Kleidung angeordnet werden.

6. Freistunde
Während des täglichen Aufenthaltes im Freihof hat sich der Inhaftierte nicht in unmittelbarer Nähe der Begrenzung oder der Eingangstür zu bewegen. Rauchen, lautes Sprechen oder Pfeifen ist nicht gestattet. Inhaftierte können während der Freistunde gymnastische Übungen durchführen. Ein Verstoß gegen die Ordnung und Disziplin bei der Freistunde zieht einen sofortigen Abbruch der Freistunde nach sich.

7. Meldungen, Beschwerden, Gesuche

7.1 Meldungen zum Untersuchungsführer, Leiter der UHA, Staatsanwalt, Arzt oder Effektenverwalter haben bei der Herausgabe des Frühstückgeschirrs oder während des Durchganges des Offiziers vom Dienst zu erfolgen. Bei Vorliegen besonderer Gründe hat eine Meldung zum Untersuchungsführer oder dem Leiter der UHA zu erfolgen. Sprechtage für Inhaftierte beim Leiter der UHA sind: donnerstags.

7.2 Zur Einreichung von Beschwerden, Gesuchen und Eingaben haben sich die Inhaftierten beim Untersuchungsführer, Leiter der UHA oder beim zuständigen Staatsanwalt zu melden. Beschwerden, Gesuche und Eingaben sind mündlich oder in schriftlicher Form offen vorzubringen. Es ist nicht gestattet:
- sich in derselben Angelegenheit gleichzeitig an verschiedene zu wenden,
- gemeinsam mit anderen Inhaftierten Beschwerden, Gesuche und Eingaben an die zuständigen Organe zu richten,
- unwahre Behauptungen aufzustellen, Tatsachen zu verdrehen oder falsche Beschuldigungen zu erheben.

7.3 Beschwerden gegen die Disziplinar- und Sicherungsmaßnahmen sind beim Leiter der UHA, beim Untersuchungsführer oder beim Staatsanwalt innerhalb einer Woche schriftlich oder mündlich einzulegen.
- Die Einlegung einer Beschwerde hat keine aufschiebende Wirkung.

7.4 Von diesen Regelungen werden die Bestimmungen über die Haftbeschwerde gemäß § 127 der StPO nicht berührt.

8. Literatur, Presse, Unterhaltungsspiele

8.1 Inhaftierte können die in der UHA geführten Presseerzeugnisse käuflich erwerben. Bücher können ausgeliehen werden.

8.2 Erworbene Presseerzeugnisse sind am nächsten Tag zur Verwertung abzugeben.

8.3 Inhaftierte können aus dem Bestand der UHA Unterhaltungsspiele erhalten, z. B. Schach, Dame, Domino, Halma. Andere Unterhaltungsspiele als die aus dem Bestand der UHA sind nicht gestattet.

9. Einkauf
Den Inhaftierten ist es gestattet, auf eigene Kosten aus dem Angebot der UHA Gegenstände des persönlichen Bedarfs, Nahrungsmittel sowie Tabakwaren zu erwerben. Die Aufbewahrung der Lebensmittel hat in geeigneten Behältnissen und an den festgelegten Orten zu erfolgen. Bestelltage für den Einkauf sind: der 1. und 3. Montag des Monats.

10. Persönliche Verbindungen

10.1 Persönliche Verbindungen werden durch den Staatsanwalt oder in seinem Auftrag genehmigt.

10.2 Im Briefverkehr und beim Besuch können sich Inhaftierte über persönliche, betriebliche und gesellschaftliche Probleme austauschen. Es ist untersagt, dabei über die mit dem Strafverfahren oder anderen Straftaten im Zusammenhang stehenden Probleme, über Angelegenheiten der Vollzugseinrichtungen, über Angehörige der UHA und des Untersuchungsorgans oder über andere Inhaftierte zu schreiben oder zu sprechen.

10.3 Es ist untersagt, beim Besuch ohne Erlaubnis Gegenstände von Besuchern zu empfangen oder an diese zu übergeben. Körperlicher Kontakt zwischen Inhaftierten und Besuchern ist grundsätzlich nicht gestattet. Der Besuch wird abgebrochen, wenn die Beteiligten durch ihr Verhalten den Zweck der U-Haft oder die Ordnung und Sicherheit der UHA gefährden, insbesondere, wenn sie gegen die vorstehenden Verbote verstoßen.

11. Disziplinar- und Sicherungsmaßnahmen
Bei Zuwiderhandlungen gegen die Hausordnung, bei Verstößen gegen die Pflichten und Verhaltensregeln können Disziplinar- und Sicherungsmaßnahmen in Anwendung gebracht werden. Eine Verfolgung für strafbare Handlungen oder die Schadensersatzpflicht für schuldhaft verursachte Schäden bleibt von den Disziplinarmaßnahmen unberührt.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#52

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 07:27
von Pit 59 | 10.152 Beiträge

Es ist schon Beschämend wie das erlebte z.B.@Turtle mit Füssen getreten wird,es wird so hingestellt als wäre es ein Einzelfall.
@Turtle mache bitte keinen Rückzieher,dann hätten die ewig Gestrigen Ihr Ziel erreicht.Ich wünsche Dir viel Kraft,das Du dem Forum erhalten bleibst.Ich möchte Dich in Erfurt persönlich Kennenlernen.


nach oben springen

#53

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 07:36
von SET800 | 3.104 Beiträge

Zitat von turtle

Werde erst einmal nur noch sporadisch hier lesen und dabei Nachdenken mich ganz zu verabschieden.
Woher nimmt sich SET800 das Recht über politische Gefangene der DDR so zu schreiben!
Gruß Peter(turtle)



Ich nehme mir selbst das Recht diese Meinung über Alle zu haben die ohne äussere Not oder physisches Leiden auf "krank" machen. Egal ob 17-jährige Dummmädchen als Hungerhaken, Leute die Psychopillen frühstücken und für neue Rezepte die Ärtze volljammern, Hehler die mit ihrem Rauschigiftkonsum Schwerstkriminalität finanzieren oder sosntwie auf "Psycho" machen und damit mehr oder weniger geduldet und erfolgreich sich vor Normalbürgerpflichten drücken!



nach oben springen

#54

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 07:54
von Hausmeister (gelöscht)
avatar

Der User SET800 wurde wegen Verstoß der Forumsregel 15a und untragbaren Aussagen gesperrt.

Ich bitte hiermit auch Peter(turtle) zu bleiben, denn ohne dich wäre das Forum nicht mehr was es ist


zuletzt bearbeitet 19.05.2011 07:56 | nach oben springen

#55

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 07:58
von Hausmeister (gelöscht)
avatar

Und jetzt bitte weiter mit dem Thema

*Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank*


zuletzt bearbeitet 19.05.2011 07:59 | nach oben springen

#56

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 08:21
von Hausmeister (gelöscht)
avatar

Und nochmal für 94er

Und jetzt bitte weiter mit dem Thema

*Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank*


zuletzt bearbeitet 19.05.2011 08:21 | nach oben springen

#57

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 08:28
von exgakl | 7.237 Beiträge

Hallo @all,

ich denke das keiner von uns einschätzen kann, was in einem Häftling vor sich geht, sei denn er hat es persönlich erlebt.
Im weiteren glaube ich, daß es besonders für die Häftlinge, die allein wegen ihrer politischen Ansichten oder dem Wunsch die eigene Meinung frei zu äußern oder ihren Lebensmittelpunkt einfach in ein anderes Land verlegen wollten einsaßen besonders dramatisch war, denn einen wirklilchen Grund einen Menschen deswegen einzusperren gibt es nicht!
Es ist m.E. dabei völlig gleichgültig wie der Zustand oder die Behandlung in einer Haftanstalt ist. Diese Menschen fühlten sich ja völlig zu Recht unrechtmäßig behandelt.
Ich spreche ausdrücklich nicht von Kriminellen .....

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#58

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 08:29
von eisenringtheo | 9.177 Beiträge

Eine Rolle spielt in diesem Zusammenhang sicher auch die Anwendung der Strafprozessordnung. So leiden die Guantanamo Häfltinge weniger unter der Untersuchungshaft als unter den Verhörmethoden (z.B. Waterboarding).
Theo


nach oben springen

#59

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 08:44
von exgakl | 7.237 Beiträge

Zitat von eisenringtheo
Eine Rolle spielt in diesem Zusammenhang sicher auch die Anwendung der Strafprozessordnung. So leiden die Guantanamo Häfltinge weniger unter der Untersuchungshaft als unter den Verhörmethoden (z.B. Waterboarding).
Theo



Theo woran man letzendlich leidet ist doch relativ Wurscht für einen der zu Unrecht eingesprerrt wird, auch wenn die Strafprozessordnung noch so toll geschrieben wurde.
Menschliches Unrecht kann man auch nicht durch eine Strafprozessordnung glattbügeln!

VG exgakl


Man sollte niemanden mit Tatsachen verwirren, der sich seine Meinung schon gebildet hat....
nach oben springen

#60

RE: Politische frühere DDR-Häftlinge oft krank

in Themen vom Tage 19.05.2011 08:54
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Karsten es soll ja auch in diesem Land Menschen geben die aufgrund ihrer politischen Ansichten und der daraus resultierenden Meinungsäußerung weggesperrt werden. Dies negiert natürlich nicht die Tatsache, dass in der DDR etwas zu viele Meinungsäußerung verboten waren, trotzdem wollte ich dies einmal anmerken.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen



Besucher
27 Mitglieder und 89 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 1640 Gäste und 109 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558240 Beiträge.

Heute waren 109 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen