#421

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 26.05.2014 00:54
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@Kalubke

Du scheinst Dich richtig fest zu beissen. Aber da musst Du wahrscheinlich viel früher in dei Geschichtsbücher abtauchen. Die Ära nach Breshnew war bis Gorbatschow der Mann im Kreml war, äußerlich von Stillstand geprägt. Doch hinter den Kulissen schien einiges abzgehen. Auch in der DDR.

Häber hatte als Leiter der Westabteilung des ZK der SED enge Kontakte zu Politikern der Bundesrepublik aufgebaut. Die Dialogpolitik Erich Honeckers und der Wunsch nach engerer Zusammenarbeit der DDR mit der Bundesrepublik machten ihn zum idealen Fürsprecher von Honeckers Westpolitik im Politbüro. Honeckers Politik des deutsch-deutschen Dialoges stieß aber in der Sowjetunion und besonders bei Tschernenko und Ustinow auf deutlichen Widerstand. Honecker musste selbst seine geplante Reise in die Bundesrepublik absagen.[2]

„Die versteckte Drohung Tschernenkos, ein Abweichen von der bisherigen Rolle der SED als Gefolgschaft der KPdSU könne auch Konsequenzen für Honecker persönlich haben, veranlasste diesen, nach einem Sündenbock zu suchen. Er fand ihn schnell in Herbert Häber.“[3]

Häber wurde politisch isoliert. Er erlitt einen Nervenzusammenbruch und wurde am 18. August 1985 in das Regierungskrankenhaus in Berlin-Buch eingeliefert, wo ihm Honecker am 16. September das Rücktrittsgesuch „aus gesundheitlichen Gründen“ diktierte. Das ZK der SED entließ ihn am 22. November 1985 „auf eigenen Wunsch“ aus dem Politbüro. Bis März 1986 war Häber im Krankenhaus Bernburg (Saale). Danach war er bis 1989 Mitarbeiter bei der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim Politbüro des ZK der SED.


http://de.wikipedia.org/wiki/Herbert_H%C3%A4ber

Es gibt ein Buch des ehemaligen Leiters der Informations-und Analyse Abteilung des KGB "Die Niederlage. Der Zusammenbruch der DDR und die Wiedervereinigung von Deutschland ", wo man vielleicht fündig werden kann. Ich kenne es nicht. Aber vielleicht jemand anderes im Forum:

Поражение: крушение ГДР и объединение Германии

Bibliografische Informationen
QR code for Поражение
Titel Поражение: крушение ГДР и объединение Германии
Autor И. Н. Кузьмин
Verlag Науч. книга, 2002
Original von Indiana University
Digitalisiert 20. Nov. 2008
ISBN 5949350065, 9785949350065
Länge 339 Seiten


http://books.google.de/books/about/%D0%9...AAJ&redir_esc=y

LG von der Moskwitschka


GZB1 und Kalubke haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 26.05.2014 01:05 | nach oben springen

#422

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 26.05.2014 10:09
von Kalubke | 2.296 Beiträge

..da kannste mal sehen, wie dünn die Luft in ZK und PB war und dass es, um des eigenen politischen Überlebens willen, keine Skrupel gab auch nicht bei Leuten, die Honeckers West-Politk eigentlich unterstützt bzw. erst möglich gemacht haben. Walter Janka ereilte 1956 ein ähnliches Schicksal, als er im Auftrag von Kulturminister J.R. Becher den ungarischen Phlosophen George Lukacz aus Ungarn in die DDR holen sollte, um ihn in Sicherheit zu bringen. Becher rührte beim Gerichtsprozess keinen Finger für ihn. Er saß einige Jahre in Bautzen ein.

Häber kannte ich damals sogar persönlich, sein Sohn ging in meine Klasse. Wir wußten aber damals nicht, was er genau macht, im ZK, so geheim war alles, was mit dem Westen zu tun hatte. Ich wußte nur, dass er öfter mal drüben war und sich mit DKP-Leuten getroffen hat. Als Häber abgesägt wurde, hörte ich das Gerücht, dass er sich zu weit im Sinne von Gorbatschow vorgewagt hatte und dafür von Honecker in die Irrenanstalt gesteckt wurde. Der wahre Grund ist ja noch viel bizarrer. Das mit dem "politisch isolieren" nennt man doch heute schlicht "Mobbing" oder? Politik war, ist und bleibt eben ein schmieriges Geschäft.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 26.05.2014 12:03 | nach oben springen

#423

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 26.05.2014 13:25
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Harzwanderer im Beitrag #413

Zitat
Laut Aussage des Gesandten Igor Maximytschew in der Doku wußte das Personal der Sowjetischen Botschaft in Berlin nichts.


Der Botschafter einer Siegermacht war auch deren "Hoher Kommissar" in Deutschland, der Boss in der jeweiligen Besatzungszone. (Bedingungslose Kapitulation und so) und der will es nicht gewusst haben? Nee!
Der soll es eben offiziell genau so sagen. Sind halt verschwiegene Diplomaten.
Hat der nicht sogar an den SED-Politbürositzungen teilgenommen, und zwar weisungsberechtigt?



Hallo,

der Botschafter der UdSSR hat nicht an den genannten Sitzungen des Politbüros teilgenommen, auch hat er keine Weisungen erteilt.


Rainman2 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#424

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 26.05.2014 18:32
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #420
Zitat von Harzwanderer im Beitrag #413

Zitat
Laut Aussage des Gesandten Igor Maximytschew in der Doku wußte das Personal der Sowjetischen Botschaft in Berlin nichts.


Der Botschafter einer Siegermacht war auch deren "Hoher Kommissar" in Deutschland, der Boss in der jeweiligen Besatzungszone. (Bedingungslose Kapitulation und so) und der will es nicht gewusst haben? Nee!
Der soll es eben offiziell genau so sagen. Sind halt verschwiegene Diplomaten.
Hat der nicht sogar an den SED-Politbürositzungen teilgenommen, und zwar weisungsberechtigt?


Ob er weisungsberechtigt an PB-Sitzungen teilgenommen hat weiß ich nicht, aber aus den Memoiren von Krenz geht hervor, dass ziemlich enger Kontakt bestanden hat. Wenn was war, wurde er ziemlich schnell vorgelassen.
Ein weiteres interessantes Detail aus dem o.g. Buch ist dass, als Honecker noch dran war, der sowjetische Politikwissenschaftler Daschitschew 1989 auf einer Fachveranstaltung in Köln erklärt hat, dass die DDR und die anderen WP-Länder für die SU zu einer Zone der Instabilität geworden sind. Da die HV A in den Ostforschungsinstituten einige Quellen sitzen hatte, ist Honecker das anscheinend über die Normannenstraße zu Ohren gekommen und er war entsprechend stinkig. Auf der Tagung des Politisch-Beratenden Ausschusses des Warschauer Vertrages in Bukarest 1989 hat er das Gorbatschow vorgeworfen. Der hat sich erst mal dumm gestellt: "Er kenne keinen Mitarbeiter, der solch einen Unsinn erzählt." Als Krenz dran war, musste auch er feststellen, dass die einst so unverbrüchlich treuen Bündnispartner im Westen schon längst laut über die Wiedervereinigung nachgedacht haben.

Gruß Kalubke



Du meinst sicher die treuen Freunde im Osten. Häber wurde schon bei seinem Besuch der USA 1985 von seinen Gesprächspartnern dort gesagt, das die DDR nur noch ca. vier Jahre hätte.

http://www.booklooker.de/B%FCcher/Angebo...der=preis_total


zuletzt bearbeitet 26.05.2014 19:22 | nach oben springen

#425

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 26.05.2014 18:53
von Kalubke | 2.296 Beiträge

.. ja meinte ich. Stimmt, klingt etwas zweideutig der Satz. Ich meinte Vertreter der SU bei Gesprächen im Westen.

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 26.05.2014 18:55 | nach oben springen

#426

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 26.05.2014 23:35
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Was mich wundert, oder ich bin dem Zeitzeugen nur noch nicht auf die Spur gekommen, dass ein Diplomat, der 1989 zu Gorbatschows Delegation gehörte, sich noch nicht zu Wort gemeldet hat. (Jedenfalls habe ich ihn in den zahlreichen Dokumentationen zum Thema noch nie gesehen.) Damals sagte ja Gorbatschow den berühmt berüchtigten Satz vom Leben under Strafe, meiner Meinung nach eine Übersetzung eines Deutschen. Dabei hatte Gorbatschow einen persönlichen "Dolmetscher" zur Seite, der Mitte der 70-er Jahre Botschaftssekretär in der sowjetischen Botschaft in Berlin war.


http://www.chronik-der-mauer.de/index.ph...nical/year/1989

Ich meine den Mann im Hintergrund zwischen Margot und Erich Honecker. Vielleicht kann da jemand weiter helfen? Denn besagter Diplomat könnte bestimmt ne Menge erzählen. Andere "Dolmetscher" haben sich ja zwischenzeitlich auch zu Wort gemeldet.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#427

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 27.05.2014 00:50
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Kalubke im Beitrag #422
Als Häber abgesägt wurde, hörte ich das Gerücht, dass er sich zu weit im Sinne von Gorbatschow vorgewagt hatte und dafür von Honecker in die Irrenanstalt gesteckt wurde. Der wahre Grund ist ja noch viel bizarrer. Das mit dem "politisch isolieren" nennt man doch heute schlicht "Mobbing" oder? Politik war, ist und bleibt eben ein schmieriges Geschäft.

Gruß Kalubke


Und wenn man sich weiter erinnert, dann fällt einem auch Konrad Naumann ein. http://de.wikipedia.org/wiki/Konrad_Naumann

Erich kommt

SED-Chef Honecker schaßte seinen mächtigsten Widersacher - er braucht Rückenstärkung gegenüber Moskau. *


Und wer war sein Nachvolger?

Auch auf Naumanns Nachfolger als Ost-Berliner SED-Chef, Günter Schabowski, 57, kann sich der Generalsekretär verlassen. Der bisherige Chefredakteur des "Neuen Deutschland", seit 1984 Vollmitglied des Politbüros, hat sich in der Vergangenheit stets als linientreuer Parteijournalist erwiesen.

Eine eigene Meinung, behaupten ZK-Mitarbeiter, habe er bislang nur einmal kundgetan.

Im September letzten Jahres reiste Schabowski im Auftrag der SED zum Pressefest der französischen KP-Zeitung "l''Humanite" nach Paris. Die Gastgeber führten den "ND"-Mann, um ihn zu erfreuen, in ein Kaufhaus. Als der Ostdeutsche in der Käseabteilung das Angebot mit Hunderten einheimischer Sorten sah, entfuhr ihm der Satz: "Das schafft der Sozialismus nie." _(Bei einem Besuch in Halle. )
Bei einem Besuch in Halle.


http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13514630.html

Das Thema hatten wir ansatzweise auch schon mal Wackelte Honeckers Stuhl 1984?

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 27.05.2014 00:51 | nach oben springen

#428

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 27.05.2014 08:27
von Kalubke | 2.296 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #427


Im September letzten Jahres reiste Schabowski im Auftrag der SED zum Pressefest der französischen KP-Zeitung "l''Humanite" nach Paris. Die Gastgeber führten den "ND"-Mann, um ihn zu erfreuen, in ein Kaufhaus. Als der Ostdeutsche in der Käseabteilung das Angebot mit Hunderten einheimischer Sorten sah, entfuhr ihm der Satz: "Das schafft der Sozialismus nie."



... mit dem Käse hatten die Franzosen natürlich einen echten Heimvorteil.

Gruß Kalubke



nach oben springen

#429

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 27.05.2014 08:53
von Kalubke | 2.296 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #421


Es gibt ein Buch des ehemaligen Leiters der Informations-und Analyse Abteilung des KGB (I.N. Kusmin) "Die Niederlage. Der Zusammenbruch der DDR und die Wiedervereinigung von Deutschland ", wo man vielleicht fündig werden kann. Ich kenne es nicht. Aber vielleicht jemand anderes im Forum:




im Netz habe ich folgenden Aufsatz von Dmitry Smirnov gefunden und versucht mit Google Übersetzer eine Überblick über die Inhalte zu bekommen:
Titel “Der Zusammenbruch der DDR und der Wiedervereinigung von Deutschland im Jahr 1990“:
Darin wird der Beitrag von Kusmin oft zitiert. Es werden darin m.E. hauptsächlich übergeordnete politische Fragestellungen diskutiert und keine konkreten Abläufe und Handlungen der verantwortlichen Entscheidungsträger dargestellt.

Die passive Haltung der SU-Führung unter Gorbatschow gegenüber der Entwicklung in der DDR wird wie folgt begründet:

1. keine Bereitschaft die Wiedervereinigung Deutschlands mit militärischen Mitteln zu verhindern.

2. Befürchtung dass bei militärischem Eingreifen die Situation außer Kontrolle gerät und in einen größeren bewaffneten Konflikt in Europa übergeht

3. Verhinderung der Verschlechterung der politischen Beziehungen zur BRD, um die Politik der Annäherung SU/Deutschland weiter zu etablieren

Gruß Kalubke



zuletzt bearbeitet 27.05.2014 09:15 | nach oben springen

#430

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 09.07.2014 19:25
von Barbarossa | 36 Beiträge

Hallo dieses Versehen der SED nutzten wir aus,

denn unser Hab und Gut waren schon mehre Wochen vorher in Hessen eingelagert worden.

Über Drei Jahre Antragstellung auf Ausreise.

Sind im MFS Gebäude in Sangerhausen Mogkstraße , Akten vernichtet /verbrannt worden?

Unsere Akten sind unvollständig.

Barbarossa


nach oben springen

#431

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 09.07.2014 19:49
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Barbarossa im Beitrag #430
Hallo dieses Versehen der SED nutzten wir aus,

denn unser Hab und Gut waren schon mehre Wochen vorher in Hessen eingelagert worden.

Über Drei Jahre Antragstellung auf Ausreise.

Sind im MFS Gebäude in Sangerhausen Mogkstraße , Akten vernichtet /verbrannt worden?

Unsere Akten sind unvollständig.

Barbarossa



Mach dir nichts draus,meine Akten sind auch unauffindbar.

seaman


nach oben springen

#432

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 10.07.2014 20:55
von Barbarossa | 36 Beiträge

Wäre auch zu schön wenn ein Augenzeuge des ehemaligen MfS aus Sangerhausen es lesen und dann noch zugeben würde.
Wir waren damals sehr bekannt.

Wir sind inzwischen wieder ins Land der Thüringer gezogen.
Da gab es ein Fest im Kyffhäuserkreis und da fragt mich Einer: denkst Du sozialistisch oder kapitalistisch...,mmhh?
Das ist der geistige Wissensstand von 1980.
Das wollte ich noch hinzu fügen, kein Wunder dass es so viele arbeitsunwillige SED Genossen gibt, die seit 1990 ALG 2 abkassieren.
Die Arbeit verweigern und die Linke wählen ?

Barbarossa


CASI hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#433

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 10.07.2014 21:11
von passport | 2.634 Beiträge

Zitat von Barbarossa im Beitrag #432
Wäre auch zu schön wenn ein Augenzeuge des ehemaligen MfS aus Sangerhausen es lesen und dann noch zugeben würde.
Wir waren damals sehr bekannt.

Wir sind inzwischen wieder ins Land der Thüringer gezogen.
Da gab es ein Fest im Kyffhäuserkreis und da fragt mich Einer: denkst Du sozialistisch oder kapitalistisch...,mmhh?
Das ist der geistige Wissensstand von 1980.
Das wollte ich noch hinzu fügen, kein Wunder dass es so viele arbeitsunwillige SED Genossen gibt, die seit 1990 ALG 2 abkassieren.
Die Arbeit verweigern und die Linke wählen ?

Barbarossa






Was ist den das für eine Aussage

Einer fragt Dich ? Und der Rest ist arbeitsunwillig ! So ein Blödsinn (drücke mich da noch sehr höflich aus) habe ich weder irgendwo gehört, gelesen oder selbst erlebt. Meine ehem. Mitstreiter, mich eingeschlossen, hatten alle Arbeit nach 1990.
Wer die Linke wählt muss ja nicht unbedingt ehem. SED Genosse gewesen sein. Die Wählerstruktur geht durch alle Bevölkerungschichten.



passport



passport


nach oben springen

#434

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 10.07.2014 21:25
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

Wer die Linke wählt muss ja nicht unbedingt ehem. SED Genosse gewesen sein. Die Wählerstruktur geht durch alle Bevölkerungschichten.



passport

Jawoll Rainer aus meinem Haus kommen auch zwei Stimmen


damals wars hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#435

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 10.07.2014 21:30
von damals wars | 12.158 Beiträge

Zitat von Kalubke im Beitrag #428
Zitat von Moskwitschka im Beitrag #427


Im September letzten Jahres reiste Schabowski im Auftrag der SED zum Pressefest der französischen KP-Zeitung "l''Humanite" nach Paris. Die Gastgeber führten den "ND"-Mann, um ihn zu erfreuen, in ein Kaufhaus. Als der Ostdeutsche in der Käseabteilung das Angebot mit Hunderten einheimischer Sorten sah, entfuhr ihm der Satz: "Das schafft der Sozialismus nie."



... mit dem Käse hatten die Franzosen natürlich einen echten Heimvorteil.

Gruß Kalubke



Und er war der größte Käseproduzent der DDR!


Als Gott den Menschen erschuf, war er bereits müde; das erklärt manches.(Mark Twain)
Ein demokratischer Rechtsstaat braucht Richter, keine Henker. Interview auf der Kundgebung Je suis Charlie am 11.01.2015
"Hass hat keinen Glauben, keine Rasse oder Religion, er ist giftig." der Witwer der britische Labour-Abgeordnete Jo Cox.
http://www.neo-magazin-royale.de/zdi/art...fur-frauke.html
Kalubke hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#436

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 10.07.2014 21:36
von passport | 2.634 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #434
Wer die Linke wählt muss ja nicht unbedingt ehem. SED Genosse gewesen sein. Die Wählerstruktur geht durch alle Bevölkerungschichten.



passport

Jawoll Rainer aus meinem Haus kommen auch zwei Stimmen



@Pit 59

Na siehste Bei deiner Familie im Haus dann also 50 : 50. Wenn das Deutschlandweit erreicht wird, wäre ich sehr zufrieden



passport


Udo hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#437

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 10.07.2014 21:37
von Hapedi | 1.878 Beiträge

Zitat von Pit 59 im Beitrag #434
Wer die Linke wählt muss ja nicht unbedingt ehem. SED Genosse gewesen sein. Die Wählerstruktur geht durch alle Bevölkerungschichten.



passport

Jawoll Rainer aus meinem Haus kommen auch zwei Stimmen



Peter , das sind doch hoffentlich nur Mieter und keine Famielienmitglieder

Hapedi



nach oben springen

#438

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 10.07.2014 21:41
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Man muss links wählen, den die haben die Lösung!.Auf den Papier, mehr aber auch nicht!
Grüsse steffen52


Hapedi und CASI haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#439

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 10.07.2014 21:47
von Pit 59 | 10.142 Beiträge

Peter , das sind doch hoffentlich nur Mieter und keine Famielienmitglieder

Hapedi

(Leider) nicht,es sind sogar sehr nahe Verwandte,einem davon muss ich immer bei einer Wahl Versprechen das gleiche zu Wählen sage dann auch immer,wie gewünscht erledigt . Da er Jahrzehntelang mit Taktik zu tun hatte,muss ich halt jetzt auch mal eine anwenden


nach oben springen

#440

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 10.07.2014 21:49
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo Seaman!

Naja, wie schon mal geschrieben, waren die Jungens und Mädels der KD Grevesmühlen auch schneller als der "runde Tisch" und das "Neue Forum" etc.
Sind den Fachleuten unter uns noch andere KD`s bekannt die es schafften alles zu verheizen?

Schöne Grüße,
Eckhard


Zitat von seaman im Beitrag #431
....
Mach dir nichts draus,meine Akten sind auch unauffindbar.
seaman


nach oben springen



Besucher
20 Mitglieder und 51 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: gerhard
Besucherzähler
Heute waren 901 Gäste und 84 Mitglieder, gestern 3956 Gäste und 189 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14369 Themen und 557951 Beiträge.

Heute waren 84 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen