#261

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 17:10
von Duck | 1.741 Beiträge

Zitat von icke46 im Beitrag #260
Zitat von Duck im Beitrag #257

Um es mal klar zu stellen die Wende herbeigeführt hat Schabowski's Optiker, dadurch das er mit seiner Brille nicht richtig erkennen konnte was auf seinen Zettel stand, hat er einfach mal angenommen das das was er dann verkündete das richtige war


Komisch - ich dachte bisher immer, dass die Wende schon vor dem 09.11.89 begonnen hatte und die Grenzöffnung dann ein Teil davon war. Nun ist es scheinbar so, dass man Umdenken muss und das Wort "Wende" als Synonym für "Grenzöffnung" steht?

Ich sehe schon, das Forum bildet.

Noch ein Satz zu Schabowski: Natürlich ist es so, dass das Ergebnis der Grenzöffnung, das wir heute haben, eingetreten wäre, egal, ob die Öffnung am 09.11. oder am 10.11. erfolgt wäre. Nur wäre man dann an der Grenze vorbereitet gewesen, und alles wäre geordneter abgelaufen. Man muss sich nur vorstellen, dass an den Grenzübergängen am Abend des 9.11. einer die Berven verloren hätte - das hätte eine katastrophale Kettenreaktion auslösen können. Von daher stimme ich rainman zu.

Gruss

icke



Hast schon recht icke, man kann auch sagen den Mauerfall- bzw. die Öffnung herbeigeführt zu haben


08/88 - 10/88 Eisenach
10/88 - 12/88 Räsa / Unterbreizbach (Rhön Thüringen/Hessen)
12/88 - 01/90 Erbenhausen (Rhön Thüringen/Bayern)


nach oben springen

#262

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 17:14
von Georg | 1.027 Beiträge

Ein " Versehen " war wohl nich. Honecker war 1987 zum Westbesuch. Also da kann ich miche sehr gutt erinnern. Honecker befand doch die Grenzen
nicht so, " wie sie sein sollten ". Und, so Honeckers weitsichtige Prognose: durch die Zudammenarbeit beider deutscher Staaten der Tag kommen
werde, an dem Grenzen uns nicht trennen, sondern vereinen.......
War alles langfristich geplant. Noch Fragen?


Einen Dummen anzuhören ist anstrengender, als einen Klugen zu widersprechen. ( W.Eckert )
nach oben springen

#263

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 17:18
von Ostlandritter | 2.453 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #254
Zitat von Rainman2 im Beitrag #253
Zitat von Gert im Beitrag #248
Zitat von Rainman2 im Beitrag #247
...

ciao Rainman

Was heißt denn Verräter? ...

Hallo Gert,

ciao Rainman

Ja das ist richtig was du schreibst, von deiner Sicht ausgesehen natürlich! Mir fällt nur auf das alle Welt immer über Gorbatschows als Verräter spricht beziehungsweise hier zum Beispiel Schabowski . In der Tat ist das aber nicht so, sondern die DDR hat sich selbst aus dem Geschäft katapultiert das war es worauf es mir ankommt, schönen Tag noch tschüss





@Gert

Es lag nicht an Schabowski !

Es lag an der Menge von Schabowskis ,- welche die DDR regieren durften und wie die Deppen agierten.

Ob nun der versoffene Harry Tisch ,- oder der strenge Albert Norden oder eben der schwerfällige Schabowski,- es ist die Gesamheit dieser
sturen Betonmischer ,- welche das Ende der DDR verschuldeten !

Schabowski hat nur dem allgemeinen Versagen seinen Namen geliehen.....


....................................
Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
Rainman2, Gert, Hapedi und katerjohn haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#264

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 18:36
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Georg im Beitrag #262
Ein " Versehen " war wohl nich. Honecker war 1987 zum Westbesuch. Also da kann ich miche sehr gutt erinnern. Honecker befand doch die Grenzen
nicht so, " wie sie sein sollten ". Und, so Honeckers weitsichtige Prognose: durch die Zudammenarbeit beider deutscher Staaten der Tag kommen
werde, an dem Grenzen uns nicht trennen, sondern vereinen.......
War alles langfristich geplant. Noch Fragen?

Georg, da hast Du recht! Nur Honecker wollte das die Grenzen nicht mehr ihre Berechtigung haben, wen die alte BRD sozialistisch wird! Ja , es gab und gibt immer Spaßvögel auf dieser Welt!
Grüsse steffen52


Hapedi und Gert haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#265

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 18:56
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Georg im Beitrag #262
Ein " Versehen " war wohl nich. Honecker war 1987 zum Westbesuch. Also da kann ich miche sehr gutt erinnern. Honecker befand doch die Grenzen
nicht so, " wie sie sein sollten ". Und, so Honeckers weitsichtige Prognose: durch die Zudammenarbeit beider deutscher Staaten der Tag kommen
werde, an dem Grenzen uns nicht trennen, sondern vereinen.......
War alles langfristich geplant. Noch Fragen?


Zumindest wußte auch E.H. bereits zu diesem Zeitpunkt das es steil bergab ging


nach oben springen

#266

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 19:00
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #263


...oder eben der schwerfällige Schabowski...



Da täuscht du dich, er war geistig äußerst agil !


Gert hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.05.2014 19:00 | nach oben springen

#267

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 19:14
von 94 | 10.792 Beiträge

Na ich würde jetzt mal in (Zitat) "auch der Tag kommen, an dem Grenzen uns nicht mehr trennen, sondern Grenzen uns vereinen, so wie uns die Grenze zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Volksrepublik Polen vereint." nicht zuviel hineindeuten. So sagte er zwei Sätze davor in seiner Wiebelkirchner Tischrede "Die Lage ist heute so, daß auf deutschem Boden zwei unabhängige, souveräne Staaten existieren."
Quelle: S.278 in Winters/Malycha; Die SED - Geschichte einer deutschen Partei, ISBN 3-406-59231-7
http://books.google.de/books?id=FYWWhg8RmBQC&pg=PA278

Unabhängig und souverän, naja! Nicht gerade realistisch, erwähnte er doch zwischen den beiden obigen Sätzen die beiden Militärbündnisse.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#268

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 19:14
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Duck im Beitrag #261
Zitat von icke46 im Beitrag #260
Zitat von Duck im Beitrag #257

Um es mal klar zu stellen die Wende herbeigeführt hat Schabowski's Optiker, dadurch das er mit seiner Brille nicht richtig erkennen konnte was auf seinen Zettel stand, hat er einfach mal angenommen das das was er dann verkündete das richtige war


Komisch - ich dachte bisher immer, dass die Wende schon vor dem 09.11.89 begonnen hatte und die Grenzöffnung dann ein Teil davon war. Nun ist es scheinbar so, dass man Umdenken muss und das Wort "Wende" als Synonym für "Grenzöffnung" steht?

Ich sehe schon, das Forum bildet.

Noch ein Satz zu Schabowski: Natürlich ist es so, dass das Ergebnis der Grenzöffnung, das wir heute haben, eingetreten wäre, egal, ob die Öffnung am 09.11. oder am 10.11. erfolgt wäre. Nur wäre man dann an der Grenze vorbereitet gewesen, und alles wäre geordneter abgelaufen. Man muss sich nur vorstellen, dass an den Grenzübergängen am Abend des 9.11. einer die Berven verloren hätte - das hätte eine katastrophale Kettenreaktion auslösen können. Von daher stimme ich rainman zu.

Gruss

icke



Hast schon recht icke, man kann auch sagen den Mauerfall- bzw. die Öffnung herbeigeführt zu haben



ich weiss schon warum bestimmte "Strategen " von " geordneten Verhältnissen" an der Grenze reden und geredet haben. Bei den sogenannten "geordneten Verhältnissen" erhofften sie sich vor allem die weitere Möglichkeit zu regulieren, die Zügel in der Hand zu behalten. D.h. wenn das Volk nicht brav ist, wird die Flasche wieder zu gemacht, aus der der Geist der Freiheit quoll.
Die totale Freiheit, wie sie sich die Berliner vor allem in der Nacht vom 9. zum 10. November an der Mauer erkämpft hatten und wie sie die Landsleute im Westteil als Selbstverständlichkeit erlebte, war aufgrund dieser Panne nicht mehr zurückzudrehen. Und das war gut so. So ist Schabowski in meinen Augen, ob gewollt oder ungewollt, ein Held der Wende und der Vereinigung D's.
Natürlich gingen da Tausende Karriere von Leuten, die eng an Staat und Partei gebunden waren, den Bach runter. shit happens.
Irgendeinen trifft es immer , wenn sich die Verhältnisse so grundlegend ändern.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Hapedi hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#269

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 19:19
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Ostlandritter im Beitrag #263
Zitat von Gert im Beitrag #254
Zitat von Rainman2 im Beitrag #253
Zitat von Gert im Beitrag #248
Zitat von Rainman2 im Beitrag #247
...

ciao Rainman

Was heißt denn Verräter? ...

Hallo Gert,

ciao Rainman

Ja das ist richtig was du schreibst, von deiner Sicht ausgesehen natürlich! Mir fällt nur auf das alle Welt immer über Gorbatschows als Verräter spricht beziehungsweise hier zum Beispiel Schabowski . In der Tat ist das aber nicht so, sondern die DDR hat sich selbst aus dem Geschäft katapultiert das war es worauf es mir ankommt, schönen Tag noch tschüss





@Gert

Es lag nicht an Schabowski !

Es lag an der Menge von Schabowskis ,- welche die DDR regieren durften und wie die Deppen agierten.

Ob nun der versoffene Harry Tisch ,- oder der strenge Albert Norden oder eben der schwerfällige Schabowski,- es ist die Gesamheit dieser
sturen Betonmischer ,- welche das Ende der DDR verschuldeten !

Schabowski hat nur dem allgemeinen Versagen seinen Namen geliehen.....



wie es schon immer in der Weltgeschichte war, der Verkünder der schlechten Nachrichten wird gesteinigt. Die Zeit war einfach reif und er gab mit dieser etwas schlamperten Pressekonferenz den letzten Tropfen in das Fass sodass es überlief.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Ostlandritter und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#270

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 19:32
von Lutze | 8.039 Beiträge

Schabowski war gar nicht so blöd,das die unmittelbare Öffnung
der Grenzen bevorstand,wußte er bereits,man brauchte doch nur
Gorbi richtig zuhören,
als er den Zettel sah,wußte er doch längst was los war,
dann lieber gleich die Grenzöffnung bekanntgeben,
als einen Tag später,
so geht er in die Geschichte ein
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#271

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 20:05
von ehem. Hu | 466 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #268

ich weiss schon warum bestimmte "Strategen " von " geordneten Verhältnissen" an der Grenze reden und geredet haben. Bei den sogenannten "geordneten Verhältnissen" erhofften sie sich vor allem die weitere Möglichkeit zu regulieren, die Zügel in der Hand zu behalten. D.h. wenn das Volk nicht brav ist, wird die Flasche wieder zu gemacht, aus der der Geist der Freiheit quoll.
Die totale Freiheit, wie sie sich die Berliner vor allem in der Nacht vom 9. zum 10. November an der Mauer erkämpft hatten und wie sie die Landsleute im Westteil als Selbstverständlichkeit erlebte, war aufgrund dieser Panne nicht mehr zurückzudrehen. Und das war gut so. So ist Schabowski in meinen Augen, ob gewollt oder ungewollt, ein Held der Wende und der Vereinigung D's.



Na selbst mit den s.g. geordneten Verhältnissen wäre sicher diese Geschichte nicht mehr zurückzudrehen gewesen. Bloß dann hätte Sch. die Information gar nicht geben dürfen und eben nachts - wie offenbar geplant - eine Info über die Medien. Es macht sich eben besser, wenn der Kräfteeinsatz wenigsten etwas vorbereitet wird - dazu hätte die Zeit dann halbwegs ausgereicht, denn so flexibel war das System. Man mag ihn zwar nicht mögen, aber blöd war er sicher gerade nicht.

Beim Verlesen der Nachricht mit dem Hinweis, dass das ab morgen gilt, wären in der Nacht vielleich zehn Leute weniger gekommen. Dass man sich bei den VPKÄ einen Stempel holen sollte, hat ja auch keinen interessiert.

Vielleicht war es aber auch aus der Sicht der eingesetzten Kräfte in MFS, NVA und Polizei ganz gut, dass alle überrascht wurden - mal davon abgesehen, dass man das als Verantwortungsträger nicht macht. Eine solche völlig systemvernichtende Aktion mit zeitlichem Vorlauf und somit mit der Möglichkeit des tieferen Nachdenkens zu veranstalten, wer weiß was da raus gekommen wäre. Aber hätte, hätte Fahradkette...

friedliche Grüße Andreas


Gert und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#272

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 20:06
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von icke46 im Beitrag #260
Zitat von Duck im Beitrag #257

Um es mal klar zu stellen die Wende herbeigeführt hat Schabowski's Optiker, dadurch das er mit seiner Brille nicht richtig erkennen konnte was auf seinen Zettel stand, hat er einfach mal angenommen das das was er dann verkündete das richtige war


Komisch - ich dachte bisher immer, dass die Wende schon vor dem 09.11.89 begonnen hatte und die Grenzöffnung dann ein Teil davon war. Nun ist es scheinbar so, dass man Umdenken muss und das Wort "Wende" als Synonym für "Grenzöffnung" steht?

Ich sehe schon, das Forum bildet.

Noch ein Satz zu Schabowski: Natürlich ist es so, dass das Ergebnis der Grenzöffnung, das wir heute haben, eingetreten wäre, egal, ob die Öffnung am 09.11. oder am 10.11. erfolgt wäre. Nur wäre man dann an der Grenze vorbereitet gewesen, und alles wäre geordneter abgelaufen. Man muss sich nur vorstellen, dass an den Grenzübergängen am Abend des 9.11. einer die Berven verloren hätte - das hätte eine katastrophale Kettenreaktion auslösen können. Von daher stimme ich rainman zu.

Gruss

icke


@icke46, Kurt, was wollten die paar Hansel an den Grenzübergängen, gegen die Masse an Leuten machen? Auch sie wussten, ein Schuss und sie wären den Heldentot für ihre DDR gestorben! Das wollte auch keiner von ihnen! Für was auch? Sie hatten ja auch mit bekommen was auf den Montagsdemos ablief, sich für etwas opfern, was nicht mehr lange zuckt, das machte auch der überzeugte Genosse nicht!
Grüsse steffen52


Gert und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#273

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 20:17
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #270
Schabowski war gar nicht so blöd,das die unmittelbare Öffnung
der Grenzen bevorstand,wußte er bereits,man brauchte doch nur
Gorbi richtig zuhören,
als er den Zettel sah,wußte er doch längst was los war,
dann lieber gleich die Grenzöffnung bekanntgeben,
als einen Tag später,
so geht er in die Geschichte ein
Lutze

Schabowski persönlich hat Momper am 29.10.1989 im Berliner Palast-Hotel über eine bevorstehende Reiseregelung und eine kontrollierte Grenzöffnung informiert. Dies konterkarierte er mit seiner Medien-Bombe am 09.11.1989 und hat sowohl die Reisewilligen wie auch die Grenzer in Gefahr gebracht. Ein unüberlegter, hardliner "Held" an der Grenze und die Sache hätte blutig enden können!


Rainman2 hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.05.2014 20:36 | nach oben springen

#274

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 20:38
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von GZB1 im Beitrag #273
Zitat von Lutze im Beitrag #270
Schabowski war gar nicht so blöd,das die unmittelbare Öffnung
der Grenzen bevorstand,wußte er bereits,man brauchte doch nur
Gorbi richtig zuhören,
als er den Zettel sah,wußte er doch längst was los war,
dann lieber gleich die Grenzöffnung bekanntgeben,
als einen Tag später,
so geht er in die Geschichte ein
Lutze

Schabowski persönlich hat Momper am 29.10.1989 im Berliner Palast-Hotel über eine bevorstehende Reiseregelung und eine kontrollierte Grenzöffnung informiert. Dies konterkarierte er mit seiner Medien-Bombe am 09.11. und hat sowohl die Reisewilligen wie auch die Grenzer in Gefahr gebracht. Ein unüberlegter, hardliner "Held" an der Grenze und die Sache hätte blutig enden können!

@GZB1Hatte schon im oberen Beitrag geschrieben was passiert wäre! Hardliner gab es genug in der ehemaligen DDR, aber keine die sich für etwas geopfert hätten! Wollten alle so schnell wie möglich mit dem Ar.... an die Wand und waren alle die Guten, nur Befehlsempfänger! Ist ein alter Hut und wiederholt sich in der deutschen Geschichte sehr oft!
Grüsse steffen52


Gert und Hapedi haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#275

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 20:40
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat
"...Hardliner gab es genug in der ehemaligen DDR, aber keine die sich für etwas geopfert hätten!..."


Hier irrst du!!


Rainman2 und 94 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 22.05.2014 20:42 | nach oben springen

#276

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 20:48
von Rainman2 | 5.763 Beiträge

Zitat von GZB1 im Beitrag #273
Zitat von Lutze im Beitrag #270
Schabowski war gar nicht so blöd,das die unmittelbare Öffnung
der Grenzen bevorstand,wußte er bereits,man brauchte doch nur
Gorbi richtig zuhören,
als er den Zettel sah,wußte er doch längst was los war,
dann lieber gleich die Grenzöffnung bekanntgeben,
als einen Tag später,
so geht er in die Geschichte ein
Lutze

Schabowski persönlich hat Momper am 29.10.1989 im Berliner Palast-Hotel über eine bevorstehende Reiseregelung und eine kontrollierte Grenzöffnung informiert. Dies konterkarierte er mit seiner Medien-Bombe am 09.11.1989 und hat sowohl die Reisewilligen wie auch die Grenzer in Gefahr gebracht. Ein unüberlegter, hardliner "Held" an der Grenze und die Sache hätte blutig enden können!

Hallo GZB1,

genau darum geht es und noch um mehr ... wenn man die Situation zwischen NATO und Warschauer Vertrag bedenkt, wird einem mulmig, wer da wirklich alles in Gefahr war - kurz gesagt: Alle. Allein die Tatsache, dass das damals nicht aus dem Nichts kam, hat damals das Überleben eines Kontinents gerettet. Mir ist es ehrlich gesagt lieber, hinter der Sache einen unfähigen Funktionär, im Sinne von "mit seiner Aufgabe überfordert", zu sehen, als einen, der aus irgendeiner Berechnung diese Gefahr heraufbeschworen hätte. Denn es hing eben nicht nur vom einzelnen Grenzer ab. Irgendein Berater in Moskau, Washington, London, Paris oder Bonn, der durchdreht ... Die waren nicht informiert, die wurden genauso überrascht.

Nochmal: Die Tatsache, dass sich die Grenze sowieso in dieser Zeit geöffnet hätte, und die Situation, die durch die Pressenkonferenz entstand, sehe ich als zwei verschiedene Dinge in meiner Bewertung an. Das muss man nicht, aber die Überschrift des Threads stellt genau die Frage nach diesem Unterschied.

ciao Rainman


"Ein gutes Volk, mein Volk. Nur die Leute sind schlecht bis ins Mark."
(aus: "Wer reißt denn gleich vor'm Teufel aus", DEFA 1977)


Damals87 hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#277

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 20:56
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von GZB1 im Beitrag #275

Zitat
"...Hardliner gab es genug in der ehemaligen DDR, aber keine die sich für etwas geopfert hätten!..."

Hier irrst du!!


Wieso? Es hat sich doch gezeigt, das keiner eine unüberlegte Handlung, beider seits, gemacht hat! Oder weißt Du da mehr? Ich kenne keine Übergriffe, egal von wem!
Grüsse steffen52


nach oben springen

#278

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 20:56
von GZB1 | 3.287 Beiträge

@Rainman

ehrlich gesagt das Moskau nicht informiert war kann ich nicht so richtig glauben.


zuletzt bearbeitet 22.05.2014 21:01 | nach oben springen

#279

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 20:58
von FRITZE (gelöscht)
avatar

Die Wahrheit werden wir wohl nicht erfahren .


nach oben springen

#280

RE: Die Maueröffnung bleibt ein Versehen der SED

in Das Ende der DDR 22.05.2014 21:00
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von steffen52 im Beitrag #277
Zitat von GZB1 im Beitrag #275

Zitat
"...Hardliner gab es genug in der ehemaligen DDR, aber keine die sich für etwas geopfert hätten!..."

Hier irrst du!!

Wieso? Es hat sich doch gezeigt, das keiner eine unüberlegte Handlung, beider seits, gemacht hat! Oder weißt Du da mehr? Ich kenne keine Übergriffe, egal von wem!
Grüsse steffen52



Reiner Zufall oder hättest du am 08.11.1989 darauf spekuliert?
Im Nachhinein ist man immer schlauer.


zuletzt bearbeitet 22.05.2014 21:22 | nach oben springen



Besucher
17 Mitglieder und 49 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 761 Gäste und 64 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558398 Beiträge.

Heute waren 64 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen