#1

Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 03.05.2011 18:46
von Angelo | 12.396 Beiträge

Eine bislang weitgehend unbekannte Gruppe von Berliner Studenten hat Anfang der 60er Jahre rund 200 Menschen zur Flucht aus der DDR verholfen. "Wir waren etwa sechs bis acht Leute", sagte der Maler und Filmarchitekt Eberhard Matthies am Dienstag bei einer Gesprächsrunde zum Thema "Berliner Mauer und Flucht aus der DDR".Er und weitere Studenten der damaligen Charlottenburger Meisterschule für Grafik, Druck und Werbung (heute Universität der Künste) hätten sich nach dem Mauerbau zum Ziel gesetzt, Kommilitonen und Lehrende bei der Flucht zu unterstützen. Die Berliner Mauer wurde am 13. August 1961 von der DDR-Administration errichtet, um die anhaltende Abwanderung der Bevölkerung in den Westen zu stoppen. Am 9. November 1989, auf dem Höhepunkt der DDR-Revolution, fiel die Mauer in Berlin.
Die meisten Fluchten gelangen damals durch gefälschte Papiere. "Wir haben entdeckt, dass wir aufgrund unseres Studiums Passfälschungsexperten waren", sagte Matthies, der sich als Koordinator der Gruppe bezeichnet. In einem Fall wurden mehrere Personen Ende Oktober 1961 durch die Kanalisation in der Bernauer Straße in den Westen geholt. Die Studenten besorgen sich illegal Kopien des Abwassersystems aus der Kaiserzeit. Den Weg erforschten sie, indem sie in Ost-Berlin rote Teerfarbe ins Abwasser schütteten und warteten, bis sie auf der Westseite ankam.
Hier bitte weiterlesen
http://nachrichten.t-online.de/studenten...4766/index?news


nach oben springen

#2

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 08:03
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Der Dank von den Rund 200 DDR Bürgern ist der Studenten Gruppe gewiss.Ja ich Denke Anfang der 60er Jahre waren diese Aktionen noch möglich,vieleicht später auch,aber schwieriger.Da konnte die Staatssicherheit warscheinlich noch kein Paroli bieten,haben noch geschlafen oder auf der Schulbank gesessen.


nach oben springen

#3

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 08:14
von eisenringtheo | 9.184 Beiträge

Es würde mich interessieren, wie das Passkontrollwesen in den 60ern war. In den achtzigern war es schwierig: Die Visa-Stempel waren bei jedem Aufenthalt etwas anders, habe sie stundenlang angeschaut und kein System gefunden. Einmal ging es an der Grenze etwas länger, als der Stempel etwas verwischt war. Ich vermute, die PKE hatte die Möglichkeit alles und jedes kurzfristig nachzuprüfen. Und vor allem: Ohne eine auf den Namen und den Pass registrierte Einreise war wohl eine Ausreise nicht möglich.
Theo


zuletzt bearbeitet 04.05.2011 08:14 | nach oben springen

#4

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 12:46
von Gert | 12.356 Beiträge

Theo, das ist mir auch so aufgefallen. Ob nur der ständig wechselnde Stempel das Problem war,weiss ich nicht. Der Pass war in dem Kontrollvorgang ja auch eine Zeit lang weg ( über das Fließband entschwunden am Autokontrollpunkt) und was da geschah weiss ich nicht. Vielleicht kann ein PKE etwas dazu sagen. Ich möchte nicht mit einer Fälschung da gewartet haben, das dauerte ja ziemlich, bis man den Pass wieder bekam und am Schluss schauten die einen noch so durchdringend an. Da hättest du auf heißen Kohlen gesessen.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#5

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 12:54
von Pit 59 | 10.156 Beiträge

Naja bei Euch Bösen von der" Feindlichen" Seite musste man ja Vorsichtig sein.Mensch Gert war da mit 20 DM nichts zu machen?
Ich musste Früher auch immer für einen VP Angehörigen (war aber mein Freund) im Intershop Einkaufen,ich Glaube der konnte den Geruch da drinnen nicht Leiden.


nach oben springen

#6

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 12:59
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von eisenringtheo
Es würde mich interessieren, wie das Passkontrollwesen in den 60ern war. In den achtzigern war es schwierig: Die Visa-Stempel waren bei jedem Aufenthalt etwas anders, habe sie stundenlang angeschaut und kein System gefunden. Einmal ging es an der Grenze etwas länger, als der Stempel etwas verwischt war. Ich vermute, die PKE hatte die Möglichkeit alles und jedes kurzfristig nachzuprüfen. Und vor allem: Ohne eine auf den Namen und den Pass registrierte Einreise war wohl eine Ausreise nicht möglich.
Theo



@theo, viele deiner fragen werden in dem buch "guten tag, passkontrolle der ddr" (http://passkontrolle.thomschke.org/start.html) von hans-dieter behrendt beantwortet. er selbst ist jedes jahr bei uns als zeitzeuge zum tag der offenen tür in jüterbog (www.hl-barbara.de) zu gast. dort kann man dann auch evtl. fragen live stellen...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#7

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 14:26
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Pit 59
Der Dank von den Rund 200 DDR Bürgern ist der Studenten Gruppe gewiss.Ja ich Denke Anfang der 60er Jahre waren diese Aktionen noch möglich,vieleicht später auch,aber schwieriger.Da konnte die Staatssicherheit warscheinlich noch kein Paroli bieten,haben noch geschlafen oder auf der Schulbank gesessen.



Mit der Grenzüberwachung hat die Staatssicherheit erst 1964 angefangen. Kann man hier im Forum nachlesen.


nach oben springen

#8

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 14:34
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat: Die meisten Fluchten gelangen damals durch gefälschte Papiere. "Wir haben entdeckt, dass wir aufgrund unseres Studiums Passfälschungsexperten waren", sagte Matthies, der sich als Koordinator der Gruppe bezeichnet.

Das war in Ost und West strafbar.


nach oben springen

#9

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 18:03
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Polter

Zitat von Pit 59
Der Dank von den Rund 200 DDR Bürgern ist der Studenten Gruppe gewiss.Ja ich Denke Anfang der 60er Jahre waren diese Aktionen noch möglich,vieleicht später auch,aber schwieriger.Da konnte die Staatssicherheit warscheinlich noch kein Paroli bieten,haben noch geschlafen oder auf der Schulbank gesessen.



Mit der Grenzüberwachung hat die Staatssicherheit erst 1964 angefangen. Kann man hier im Forum nachlesen.



Bei den Versuchen,die Mauer in Berlin durch Fluchttunnel zu unterwandern war das Mfs von Anfang an dabei,bzw haben sich mit dieser Art von Flucht beschäftigt,also nach dem 13.8.1961.



nach oben springen

#10

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 19:12
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von Zermatt

Zitat von Polter

Zitat von Pit 59
Der Dank von den Rund 200 DDR Bürgern ist der Studenten Gruppe gewiss.Ja ich Denke Anfang der 60er Jahre waren diese Aktionen noch möglich,vieleicht später auch,aber schwieriger.Da konnte die Staatssicherheit warscheinlich noch kein Paroli bieten,haben noch geschlafen oder auf der Schulbank gesessen.



Mit der Grenzüberwachung hat die Staatssicherheit erst 1964 angefangen. Kann man hier im Forum nachlesen.



Bei den Versuchen,die Mauer in Berlin durch Fluchttunnel zu unterwandern war das Mfs von Anfang an dabei,bzw haben sich mit dieser Art von Flucht beschäftigt,also nach dem 13.8.1961.




Das kann und will ich nicht glauben. Die Staatssicherheit war dabei die Mauer zu unterwandern? Sich mit der Art der Flucht beschäftigt? Was von der Staatsicherheit so erzählt und geschrieben wird ist schon beeindruckend, aber das hatten die bestimmt nicht nötig. Fluchttunnel graben und da durch krabbeln, um zu fliehen. Nee, das glaube ich nicht.


nach oben springen

#11

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 19:23
von Pitti53 | 8.791 Beiträge

Zitat von Polter

Zitat von Zermatt

Zitat von Polter

Zitat von Pit 59
Der Dank von den Rund 200 DDR Bürgern ist der Studenten Gruppe gewiss.Ja ich Denke Anfang der 60er Jahre waren diese Aktionen noch möglich,vieleicht später auch,aber schwieriger.Da konnte die Staatssicherheit warscheinlich noch kein Paroli bieten,haben noch geschlafen oder auf der Schulbank gesessen.



Mit der Grenzüberwachung hat die Staatssicherheit erst 1964 angefangen. Kann man hier im Forum nachlesen.



Bei den Versuchen,die Mauer in Berlin durch Fluchttunnel zu unterwandern war das Mfs von Anfang an dabei,bzw haben sich mit dieser Art von Flucht beschäftigt,also nach dem 13.8.1961.




Das kann und will ich nicht glauben. Die Staatssicherheit war dabei die Mauer zu unterwandern? Sich mit der Art der Flucht beschäftigt? Was von der Staatsicherheit so erzählt und geschrieben wird ist schon beeindruckend, aber das hatten die bestimmt nicht nötig. Fluchttunnel graben und da durch krabbeln, um zu fliehen. Nee, das glaube ich nicht.





Maaan Polter du verstehst aber auch alles quer

es war umgekehrt


nach oben springen

#12

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 19:36
von eisenringtheo | 9.184 Beiträge

Das MfS erst ab 1964 bei der Grenzüberwachung dabei. Wo steht das hier im Forum. Ich war der Meinung, die PKE wurden schon 1961 (zumeist aus Mitarbeitern des AZKW) gebildet.
Theo


nach oben springen

#13

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 19:56
von Polter (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo
Das MfS erst ab 1964 bei der Grenzüberwachung dabei. Wo steht das hier im Forum. Ich war der Meinung, die PKE wurden schon 1961 (zumeist aus Mitarbeitern des AZKW) gebildet.
Theo



/link (http://passkontrolle.thomschke.org/start.html) hier gelesen, in der Zeittafel

link wurde vom User Gilbert Wolzow eingestellt


zuletzt bearbeitet 04.05.2011 19:58 | nach oben springen

#14

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 20:35
von eisenringtheo | 9.184 Beiträge

Danke schön. Jetzt ist alles klar.
http://passkontrolle.thomschke.org/zeittafel3.html
Theo


nach oben springen

#15

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 04.05.2011 21:32
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Polter

Zitat von Zermatt

Zitat von Polter

Zitat von Pit 59
Der Dank von den Rund 200 DDR Bürgern ist der Studenten Gruppe gewiss.Ja ich Denke Anfang der 60er Jahre waren diese Aktionen noch möglich,vieleicht später auch,aber schwieriger.Da konnte die Staatssicherheit warscheinlich noch kein Paroli bieten,haben noch geschlafen oder auf der Schulbank gesessen.



Mit der Grenzüberwachung hat die Staatssicherheit erst 1964 angefangen. Kann man hier im Forum nachlesen.



Bei den Versuchen,die Mauer in Berlin durch Fluchttunnel zu unterwandern war das Mfs von Anfang an dabei,bzw haben sich mit dieser Art von Flucht beschäftigt,also nach dem 13.8.1961.




Das kann und will ich nicht glauben. Die Staatssicherheit war dabei die Mauer zu unterwandern? Sich mit der Art der Flucht beschäftigt? Was von der Staatsicherheit so erzählt und geschrieben wird ist schon beeindruckend, aber das hatten die bestimmt nicht nötig. Fluchttunnel graben und da durch krabbeln, um zu fliehen. Nee, das glaube ich nicht.



Sehr witzig,na ja..



nach oben springen

#16

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 19.01.2013 20:17
von Harzwanderer | 2.937 Beiträge

Ich war mal in den 90ern bei einem Vortrag ehemaliger Berliner TU-Architekturstudenten, die zu Tunnelbauern wurden. DIe haben nach dem Mauerbau ihre Ost-Komilitonen, die plötzlich nicht mehr rüber durften, durch einen selbst gegrabenen aber professionell stabilen Tunnel nahe Bernauer Straße rausgeholt. Hat auch geklappt. Den Tunnel haben danach noch andere Gruppen benutzt, bis er dann aufflog.

Mit Ausweisen, sowas habe ich auch schonmal gehört. Direkt nach der Mauer gab es das offenbar ziemlich oft. Viele Studenten und das war alles nicht kommerziell.
"Meine" Tunnelbauer hatten erstmals in den 90ern darüber gesprochen, die hatten das bis dahin strikt geheim gehalten.


nach oben springen

#17

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 19.01.2013 22:17
von passport | 2.640 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #4
Theo, das ist mir auch so aufgefallen. Ob nur der ständig wechselnde Stempel das Problem war,weiss ich nicht. Der Pass war in dem Kontrollvorgang ja auch eine Zeit lang weg ( über das Fließband entschwunden am Autokontrollpunkt) und was da geschah weiss ich nicht. Vielleicht kann ein PKE etwas dazu sagen. Ich möchte nicht mit einer Fälschung da gewartet haben, das dauerte ja ziemlich, bis man den Pass wieder bekam und am Schluss schauten die einen noch so durchdringend an. Da hättest du auf heißen Kohlen gesessen.

Gruß Gert[hallo]


Na Gert Kurzzeitgedächtnis

Helfe gerne mal aus !

von Rabe
@ Hallo Gert

Aus zweierlei Gründen beantworte ich Deine Fragen gern:
1. Du fragst nicht nach dem Sinn oder Unsinn dieser Veranstaltung.
2. Bezeichnest Du Dich als " Kunde ". Es war auch meine persönliche Auffassung, daß der oder die Reisenden Kunden waren.
Mein Motto war: Der Paßkontrolleur wird vom Reisenden als uniformierter Vertreter des Staates wargenommen, den er be-
suchen wollte. Also der erste Eindruck ist entscheidend( meist auch bleibend ) vom Staat.

Was geschah nun mit den Reisedokumenten?
Um den Kontroll- und Abfertigungsprozeß optimal zu gestalten, wurde dieser im " Taktstraßen -System " gestaltet. Es gab also mehrere
Arbeitsplätze und die Reisedokumente wurden über Bänder und Rutschen von einem Platz zum anderen Platz transportiert. Der 1. Platz war der Paßannehmer/Kassierer. Er forderte vom Reisenden, den Reisepaß, den Fahrzeugschein, die ausgefüllte Zählkarte und
den Berechtigungsschein zum Empfang des Visum. Überprüft wurde hier die Gültigkeitsdauer des Reisepasses und der Berechtigungsschein zum Empfang des Visum. Die entsprechende Gebühr wurde erhoben und die Gebührenmarke als Quittung in den Paß geklebt. Alle Reisedokumente wurden für den nächsten Arbeitsplatz vorsortiert in eine Transporttasche gesteckt. Auf der Transporttasche befand sich ein Plasteschild. Auf diesem Plasteschild erfolgte mit einem Fettstift der sogenannte Personenschlüssel,
d.h. die Anzahl der Reisenden im PKW. Bei einem Einzelreisenden 1/0, zwei Erwachsene und ein Kind 2/1 usw. Die Tranporttaschen waren nummeriert, wegen der Reihenfolge der PKW und Abfertigung. Die Transporttasche wurde auf das Band zum Weitertransport gelegt.
Ich denke, daß die Milchglasscheiben an dieser " Hütte " ( Paßannehmerhäuschen ) nichts verdecken sollten. Bisher war nix geheim.Es handelte sich um einen einfachen Wärme- und Blendschutz. Klimaanlage gabs nicht.
Vom Paßannehmer gelangte die Transporttasche über das sichtbare Transportband ( je länger das Transportband, umso mehr
PKW standen in der Spur, desto besser war die kontinuierliche Abfertigung ) zum nächste Arbeitsplatz - dem Fahnder. Dieser
Paßkontrolleur überprüfte das Fahrzeugkennzeichen und die Personalien des Reisenden in der Fahndungskartei. Hieran schloß
sich die Echtheitsbeurteilung des Reisepasses an. Fälschungen, Verfälschungen, Fingierungen, Nachahmungen und Licht-
bildauswechslungen sollten festgestellt werden. ( Die DDR - Paßkontrolle hatte in der gesamten Welt eine große Wertschätzung. Ein DDR - Paßstempel war so etwas wie ein Gütesiegel für den Reisepaß ) Die Reisedokumente wurden wieder eingetütet in die Transporttasche
und gelangten schließlich zum Visaerteiler. Durch den Visaerteiler waren folgende Arbeitsgänge zu erledigen: Überprüfung der Reisedokkumente - Sachfahndung ( Vergleich der Reisepaß-Nr. mit Paßnummern von in den Meldeämtern der BRD in Verlust oder
geklauten Reisepässen. Abhandengekommene oder entwendete Fahrzeugscheine und Siegel, sowie die Realisierung der
Lichtbildfahndungen u.a.m. ) Nun wurde die Visaerteilung vorgenommen. Die Zählkarte und der Reisepaß gestempelt. Einreiseteil der
Zählkarte und Berechtigungschein zum Visaempfand wurden in entsprechende Ablagefächer abgelegt. Die Reisedokumente wurden
wieder eingetütet und an den Identitätskontrolleur weiter geleitet. Durch den Identitätskontrolleur wurde der PKW abgerufen, nachdem der Vergleich
des PKW - Kennzeichens mit dem Fahrzeugschein erfolgt war. Die Reisedokumente wurde noch einmal auf Vollständigkeit ( Anzahl der Reisenden und Anzahl der Pässe ) und auf fehlerfreie Abfertigung überprüft. Letztendlich erfolgte dann die Identitätskontrolle und der
Reisende konnte endlich seine Fahrt zum sehnsüchtig wartenden Zoll fortsetzen.
Nun ist es ein Roman geworden. Kürzer hab ich es nicht gepackt. Sorry !

Rabe








--------------------------------------------------------------------------------




Ausgezeichnet Rabe, hast du sehr gut und verständlich dargestellt. Überrascht bin ich vom Umfang des Prüfungsverfahrens. Wenn ich zurückdenke, ging das Ganze, gemessen an den einzelnen Arbeitsschritten, doch recht zügig voran. Besten Dank.

Gruß Gert
--------------------------------------------------------------------------------


Gruß

passport


Lebensläufer hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#18

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 22.01.2013 23:29
von josy95 | 4.915 Beiträge

@Zermatt, ohne zu direkt werden zu wollen, ...manch einer schwelgt halt immer noch in seiner durch Extremrotlicht und schwarzen Kanal inflitrierten Traumwelt...! Und man muß sich doch wundern, wie lange diese Infiltration Wirkung hat!

Macht nischt, wir sind ja nicht nachtragend, obwohl...? Vergessen tun wir aber auch nicht so schnell und schon gar nicht alles...!

Gute Nacht und schlaft alle gut! Mit und ohne Infiltration..., mit und ohne Karl- Eduard von Schnitzler, dem Sandmann der ideologischen Diversion à la Stalin!

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
andyman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#19

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 07:21
von andyman | 1.882 Beiträge

Hallo Leute Bin heute beim stöbern auf dieses Thema gestoßen,kann dazu sagen es gibt ein sehr anschauliches Buch dazu."Burkhart Veigel-Wege durch die Mauer"ISBN 978-3-943112-09-2 erschienen 2011 im Edition Berliner Unterwelten in 2.Auflage.Hier wird vieles von Zeitzeugen gesagt u.a.Kanalisation,Tunnelbau,Spitzel der Stasi,Studenten ,gefälschte Papiere usw. Ist unbedingt lesenswert und bietet keinen Raum für Spekulationen mehr weil es von beteiligten geschrieben wurde. Mehr dazu auch unter www.berliner -unterwelten.de LG andyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#20

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 10:16
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

@andyman, ich bin gerade dabei dieses von dir genannte buch zu lesen. natürlich geschah alles nur aus eigennutz und für "freiheit und demokratie". wie selbst die protagonisten ihren lebensunterhalt verdienten wird nur am rand erwähnt. nett dargestellt auch die dauerhaften kontakte zum berliner verfassungsschutz mit denen man alles absprach. für den laien eine nette geschichte, alles unangenehme wird aber nur am rand erwähnt.

beim lesen entsteht, wegen der eigenliebe des autors, bei mir so ein schaler beigeschmack wie bei stiller "im zentrum der spionage"...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Flucht in den Osten
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von
96 16.05.2013 08:18goto
von Jobnomade • Zugriffe: 10378
Tödliche Flucht bei Offleben
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von feldwebel88
1 04.08.2010 11:25goto
von feldwebel88 • Zugriffe: 1776
Bedeutung der Mauer für die Menschen
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von pinkturtle
30 31.01.2010 11:06goto
von pinkturtle • Zugriffe: 5789
Flucht eines Leistungssportlers
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
2 23.01.2010 17:03goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 1330
Nach der Flucht verliert ein junger Arzt seine Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Skydiver
9 14.12.2009 22:59goto
von Sonny • Zugriffe: 1865
Flucht unter Knochen
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von 78er
0 11.07.2009 11:38goto
von 78er • Zugriffe: 810
Flucht über die Innerdeutsche Grenze mit dem Heissluftballon
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
28 26.12.2011 10:16goto
von Gert • Zugriffe: 7335
Die erstaunliche Flucht aus der DDR einer Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
3 08.05.2009 18:20goto
von Wolfgang B. • Zugriffe: 6703

Besucher
24 Mitglieder und 95 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1259 Gäste und 102 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558599 Beiträge.

Heute waren 102 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen