#21

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 10:50
von eisenringtheo | 9.170 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow im Beitrag #20
@andyman, ich bin gerade dabei dieses von dir genannte buch zu lesen. natürlich geschah alles nur aus eigennutz und für "freiheit und demokratie". wie selbst die protagonisten ihren lebensunterhalt verdienten wird nur am rand erwähnt. nett (...)


Ja das stimmt, auf der Website ist das gut versteckt. unter "Ganoven"
http://www.fluchthilfe.de/begriffe.html
mit im Westen einklagbaren Fluchthilfeverträgen. Die "Gebühren" waren recht beträchtlich
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40736382.html
Diese westdeutschen Entscheidungen haben die DDR Behörden schon im Vorfeld derart verunsichert, dass man einen Spielfilm über Fluchthilfe in Auftrag gegeben hat (Die Flucht, DEFA 1977).
Theo


nach oben springen

#22

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 11:51
von andyman | 1.875 Beiträge

GilbertWolzow
Das war ja klar,das aus deiner Richtung nur Schmutz auf das Zeitdokument geworfen werden soll,der Autor selber gibt ja auch zu das es Verträge gab und das zu Recht bei den enormen Kosten für die Vorbereitungen.z.B.Umbau von Autos,beschaffen von Papieren,Bezahlung von Kurieren u.Fahrten nicht zu Vergessen die Koordination konnte auch keiner im Nebenjob machen. Es wird auch erwähnt das zu Beginn wo es noch keine Verträge gab sich viele Geflüchtete bedankt hätten aber einfach verschwunden waren nach erfolgreicher Flucht und nicht an den Einsatz von Leib und Leben der Helfer dachten.Denk mal an die Millionensummen die der DDR Staat sich hat für freigekaufte Häftlinge hat auszahlen lassen.Alles für die Demokratie in der DDR.Übrigens hatte ich DIR nicht das Du angeboten und wir haben auch nicht zusammen gedient.Du willst doch nur Deinen Frust loswerden,vielleicht bist Du selber so ausgetrickst worden? andyman

Nur zur Kenntnis. hier wird kein DU angeboten...Man gebraucht es einfach.Ist in den meisten Foren so üblich!Pitti53


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
zuletzt bearbeitet 11.08.2013 14:59 | nach oben springen

#23

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 13:55
von eisenringtheo | 9.170 Beiträge

Zitat von andyman im Beitrag #22
GilbertWolzow
Das war ja klar,das aus deiner Richtung nur Schmutz auf das Zeitdokument geworfen werden soll,(...) andyman

Fluchthelfer wurden oft als unsympathisch empfunden, gerade auch im Westen.
Einige Fluchthelfer haben ihren Reichtum offen zur Schau gestellt, den sie durch ihre Unternehmungen erworben haben.
http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/ver.../story/19603159
http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/ver.../story/31690333
http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/ver.../story/21528953
Zudem kommt hinzu, dass Fluchthelfer oft nicht zimperlich waren, wenn sie Spitzel ausschalten wollten, nochmals "Lenzlinger:
http://jumpcgi.bger.ch/cgi-bin/JumpCGI?id=BGE-101-IV-402
Theo


Kurt hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#24

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 14:37
von turtle | 6.961 Beiträge

Die Stasi hat natürlich keine Fluchttunnel gegraben bzw. graben lassen. Allerdings wurden Quertunnel gegraben damit Fluchttunnel von WB diese kreuzen mussten. Praktisch brauchte man da nur abwarten. Kommerzielle Fluchthelfer haben sich wie heute die sogenannten Schleuser eine goldene Nase verdient. Sich dann hinzustellen als Kämpfer gegen Unrecht und gegen das DDR System ist doch verlogen. Nur wer bezahlen konnte bzw. Im Westen "Sponsoren" hatte ,dem wurde geholfen .Es war ein lukratives Geschäft. Anfang der 60er als Studenten noch aus Idealismus Fluchthilfe leisteten findet meine uneingeschränkte Bewunderung und Zustimmung.


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#25

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 14:42
von Lutze | 8.033 Beiträge

der Berliner Mauerpark,
da ist von einem Stasi-Tunnel was zu erfahren
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#26

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 14:44
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von andyman im Beitrag #22
GilbertWolzow
Das war ja klar,das aus deiner Richtung nur Schmutz auf das Zeitdokument geworfen werden

du scheinst einem gewissen beissreflex zu unterliegen, denn meinerseits gab es keinen "schmutz" bezüglich dieses buches, sondern eine sachliche zusammenfassung meinerseits, mit meinem blickwinkel.


Zitat von andyman im Beitrag #22
Übrigens hatte ich DIR nicht das Du angeboten und wir haben auch nicht zusammen gedient.Du willst doch nur Deinen Frust loswerden,vielleicht bist Du selber so ausgetrickst worden?

dieser teil ist dann nur noch peinlich...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.08.2013 14:45 | nach oben springen

#27

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 14:50
von Mike59 | 7.959 Beiträge

Zitat von turtle im Beitrag #24
Die Stasi hat natürlich keine Fluchttunnel gegraben bzw. graben lassen. Allerdings wurden Quertunnel gegraben damit Fluchttunnel von WB diese kreuzen mussten. Praktisch brauchte man da nur abwarten. Kommerzielle Fluchthelfer haben sich wie heute die sogenannten Schleuser eine goldene Nase verdient. Sich dann hinzustellen als Kämpfer gegen Unrecht und gegen das DDR System ist doch verlogen. Nur wer bezahlen konnte bzw. Im Westen "Sponsoren" hatte ,dem wurde geholfen .Es war ein lukratives Geschäft. Anfang der 60er als Studenten noch aus Idealismus Fluchthilfe leisteten findet meine uneingeschränkte Bewunderung und Zustimmung.


Turtle ich bewundere immer wieder mit welchem Langmut du solche Themen abhandelst. Da kann ich mich nur verneigen.


turtle und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#28

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 14:58
von Lutze | 8.033 Beiträge

Zitat von andyman im Beitrag #22
GilbertWolzow
Das war ja klar,das aus deiner Richtung nur Schmutz auf das Zeitdokument geworfen werden soll,der Autor selber gibt ja auch zu das es Verträge gab und das zu Recht bei den enormen Kosten für die Vorbereitungen.z.B.Umbau von Autos,beschaffen von Papieren,Bezahlung von Kurieren u.Fahrten nicht zu Vergessen die Koordination konnte auch keiner im Nebenjob machen. Es wird auch erwähnt das zu Beginn wo es noch keine Verträge gab sich viele Geflüchtete bedankt hätten aber einfach verschwunden waren nach erfolgreicher Flucht und nicht an den Einsatz von Leib und Leben der Helfer dachten.Denk mal an die Millionensummen die der DDR Staat sich hat für freigekaufte Häftlinge hat auszahlen lassen.Alles für die Demokratie in der DDR.Übrigens hatte ich DIR nicht das Du angeboten und wir haben auch nicht zusammen gedient.Du willst doch nur Deinen Frust loswerden,vielleicht bist Du selber so ausgetrickst worden? andyman

wir duzen uns doch alle hier im Forum
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
Kurt und Feliks D. haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#29

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 15:12
von Mike59 | 7.959 Beiträge

Schleuser ist ein Handwerk, wohl so alt wie die Menschheit. Vielleicht nicht so alt wie Geldwechsler, Zöllner und Prostituierte aber bestimmt nur ein paar Stunden jünger.
Ein Mensch oder eine Gruppe zieht Profit aus der Not anderer Menschen(Gruppen) Das kann man mögen oder verteufeln - es hat ein Geschmäckle
Quelle Wiki:

Zitat
In der DDR wurden Personen, die DDR-Bürgern zur Republikflucht bzw. Flucht aus der DDR verhalfen oder Personen illegal in die DDR brachten, als Schleuser oder Schlepper bezeichnet. DDR-, wie auch BRD-Gesetze sahen für Schleuser mehrjährige Haftstrafen vor.
Seit 1990 hat der Begriff in den Medien und der Politik einen abfälligen Beiklang. Schleusern, die vor dieser Zeit Menschen zur Ausreise aus der DDR verhalfen, wurde vom Bundesgerichtshof per Urteil zugesichert, dass bis zu 40.000 DM ein angemessenes Entgelt für eine Schleusung wären, für eine laut BRD-Recht strafbare Handlung.


Somit ist zu erkennen das es immer auf den (politischen) Standpunkt ankommt um die Tat als solches zu beurteilen. Wenn heute ein Schleuser gestellt wird denkt man ja meist, gut das er geschnappt wurde.


Kurt, turtle, andyman, Feliks D. und Damals87 haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.08.2013 15:13 | nach oben springen

#30

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 15:23
von Kurt | 933 Beiträge

Zitat von Lutze im Beitrag #28
Zitat von andyman im Beitrag #22
GilbertWolzow
Das war ja klar,das aus deiner Richtung nur Schmutz auf das Zeitdokument geworfen werden soll,der Autor selber gibt ja auch zu das es Verträge gab und das zu Recht bei den enormen Kosten für die Vorbereitungen.z.B.Umbau von Autos,beschaffen von Papieren,Bezahlung von Kurieren u.Fahrten nicht zu Vergessen die Koordination konnte auch keiner im Nebenjob machen. Es wird auch erwähnt das zu Beginn wo es noch keine Verträge gab sich viele Geflüchtete bedankt hätten aber einfach verschwunden waren nach erfolgreicher Flucht und nicht an den Einsatz von Leib und Leben der Helfer dachten.Denk mal an die Millionensummen die der DDR Staat sich hat für freigekaufte Häftlinge hat auszahlen lassen.Alles für die Demokratie in der DDR.Übrigens hatte ich DIR nicht das Du angeboten und wir haben auch nicht zusammen gedient.Du willst doch nur Deinen Frust loswerden,vielleicht bist Du selber so ausgetrickst worden? andyman

wir duzen uns doch alle hier im Forum
Lutze


Ähm, ja, das dachte ich eigentlich auch....

Kurt


Lutze hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#31

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 18:21
von turtle | 6.961 Beiträge

Unter Schleuser verstehe ich Menschen welche aus der Not anderer Kapital schlagen. Oft zahlen Menschen um aus ihrer Not zu entrinnen mit ihrem letzten Hab und Gut. Dabei ist mehr als Ungewiss ob diese Menschen woanders überhaupt eine Zukunft haben. Das interessiert Schleuser weniger, Bezahlt wird vorher. Hier geht es einzig um das Geschäft mit dem Elend der Menschen.

Fluchthelfern von "Ausreise willigen DDR Bürgern" ging es zwar auch um den Profit ,allerdings war hier nicht Not und Elend der Grund das Bürger ihre Heimat verlassen wollten. Es waren politische Gründe. Die Voraussetzungen dieser Bürger waren bedeutend besser das sie in der BRD Fuß fassen. Sie waren nach dem Gesetz ja Deutsche.

Ich persönlich nehme beiden Gruppen nicht ab aus humanitären Gründen gehandelt zu haben bzw., zu handeln. Das mag bei einzelnen Fluchthilfen so gewesen sein ,aber nicht in der Mehrzahl.

Welche der Gruppen war nun besser oder menschlicher ? Könnte mir vorstellen das Fluchthelfer nach dem Ende der DDR zum Schleuser wurden.
Das sich damit Geld verdienen lässt Menschen gegen Gesetze von A nach B zu bringen ist geblieben. Unsere moralischen Bedenken ändern sich oft mit der Höhe der Summe.


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.08.2013 19:28 | nach oben springen

#32

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 21:02
von 94 | 10.792 Beiträge

Im Fundraising (um mal so ein schönes Neusprechwort mal zu nutzen) wurden aber gewisse Idealisten schon 'von Amts wegen' ja nun nicht gerad unterstützt ...
Natürlich sagten sich die Fluchthelfer immer wieder, dass die Flüchtlinge, die sich jetzt im Westen eine neue Existenz aufbauen mussten, doch nicht auch noch für ihre Flucht bezahlen sollten. Man versuchte deshalb, Geld von Politikern, Industriellen oder auch kirchlichen Organisationen zu bekommen; allerdings mit minimalem Erfolg. Dabei spielte auch der Verfassungsschutz eine unrühmlich Rolle: Alle Angesprochenen wandten sich an diese Organisation, um sich rückzuversichern, dass die Fluchthelfer dort bekannt und in Ordnung waren, und alle erhielten ganz wachsweiche Antworten nach dem Schema: Na ja, das sind eben Studenten, die machen da was, aber so genau weiß man das auch nicht. Auf dieser Basis war natürlich niemand bereit, auch nur ein paar Mark für unsere von der Politik so viel beschworenen Brüder und Schwestern zu geben.
Quelle: siehe oben bei ERT

Also insofern, möchte ich Sie, Herr Wolzow daraufhinweisen, das die von Ihnen erwähnte 'Profigeilheit' nur eine von staatlicher Stelle aufgezwungene Kostendeckung war. Und von einer ordentlich geführten Zuarbeit, wie das in anderenosts bei derArtigen Institutionen üblich war, kann da wohl auch keine Rede sein.
Hochachtungsvoll mit bitte um Kenntnissnahme verbleibt...

P.S. Also das mit dem Siezen könnten'mer ja scho einführen, also irschendwie steigt da ganzschön oder auch nicht das Florenau oder wie immer diese Kosmetika heißt


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


andyman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.08.2013 21:04 | nach oben springen

#33

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 21:41
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Zitat von andyman im Beitrag #19
Hallo Leute Bin heute beim stöbern auf dieses Thema gestoßen,kann dazu sagen es gibt ein sehr anschauliches Buch dazu."Burkhart Veigel-Wege durch die Mauer"ISBN 978-3-943112-09-2 erschienen 2011 im Edition Berliner Unterwelten in 2.Auflage.Hier wird vieles von Zeitzeugen gesagt u.a.Kanalisation,Tunnelbau,Spitzel der Stasi,Studenten ,gefälschte Papiere usw. Ist unbedingt lesenswert und bietet keinen Raum für Spekulationen mehr weil es von beteiligten geschrieben wurde. Mehr dazu auch unter www.berliner -unterwelten.de LG andyman


Ich habe das Buch auch gelesen, ich kenne ihn auch. Was ich von dem Buch und der Person halte habe ich schon mal irgendwo hier geschrieben. Bin der Meinung das ich zu dem Buch ein eigenes Thema aufgemacht habe.

Nur soviel : Im Gegensatz zu den Fluchthelfern der "ersten Stunde" hatt er KEINERLEI Verwandschaft in der DDR. Ihm ging es NUR um Abenteuer und Geld. Darüber heult er sich in dem Buch auch aus.

Edit: Burkhards Veigel: Wege Durch die Mauer.


Feliks D. hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.08.2013 21:42 | nach oben springen

#34

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 22:10
von Kimble | 397 Beiträge

Die optisch hohen Beträge die für eine Schleusung zu bezahlen waren, sind dem Aufwand und auch dem Risiko geschuldet.
Niemand mußte damals auf Teufel komm rauß, genau diesen Weg zur Flucht in den Westen wählen. Es gab hunderte andere.
So wie ich es verstanden habe, wurde der zu zahlende Betrag im Vorwege verhandelt.
Wem die Kohle zu viel gewesen wäre, hätte sich spätestens dann selber mal Gedanken machen können.

Ist wie mit jeder Dienstleistung. Wer andere machen läßt, bezahlt eben unter Umständen etwas mehr dafür.
Fluchthelfer in die geldgierige Kapitalisten- Ecke zu stellen ist mir eindeutig zu billig. Und recht durchsichtig noch dazu.

Schön ist, daß sich überhaupt Leute im Westen einen Kopf machten, wie man Leute aus der DDR raußbringen könnte.

Wenn mich in diesem Zusammenhang überhaupt etwas stören könnte ist es, wenn völlig Ahnungslose für die
Schleusungen oder Überführungen der speziell präparierten KFZ von und nach Westdeutschland eingespannt wurden.


Kannten Sie die DDR ? "Ja, flüchtig"
andyman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 11.08.2013 22:12 | nach oben springen

#35

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 22:11
von Hapedi | 1.877 Beiträge

Zitat von 94 im Beitrag #32
Im Fundraising (um mal so ein schönes Neusprechwort mal zu nutzen) wurden aber gewisse Idealisten schon 'von Amts wegen' ja nun nicht gerad unterstützt ...
Natürlich sagten sich die Fluchthelfer immer wieder, dass die Flüchtlinge, die sich jetzt im Westen eine neue Existenz aufbauen mussten, doch nicht auch noch für ihre Flucht bezahlen sollten. Man versuchte deshalb, Geld von Politikern, Industriellen oder auch kirchlichen Organisationen zu bekommen; allerdings mit minimalem Erfolg. Dabei spielte auch der Verfassungsschutz eine unrühmlich Rolle: Alle Angesprochenen wandten sich an diese Organisation, um sich rückzuversichern, dass die Fluchthelfer dort bekannt und in Ordnung waren, und alle erhielten ganz wachsweiche Antworten nach dem Schema: Na ja, das sind eben Studenten, die machen da was, aber so genau weiß man das auch nicht. Auf dieser Basis war natürlich niemand bereit, auch nur ein paar Mark für unsere von der Politik so viel beschworenen Brüder und Schwestern zu geben.
Quelle: siehe oben bei ERT

Also insofern, möchte ich Sie, Herr Wolzow daraufhinweisen, das die von Ihnen erwähnte 'Profigeilheit' nur eine von staatlicher Stelle aufgezwungene Kostendeckung war. Und von einer ordentlich geführten Zuarbeit, wie das in anderenosts bei derArtigen Institutionen üblich war, kann da wohl auch keine Rede sein.
Hochachtungsvoll mit bitte um Kenntnissnahme verbleibt...

P.S. Also das mit dem Siezen könnten'mer ja scho einführen, also irschendwie steigt da ganzschön oder auch nicht das Florenau oder wie immer diese Kosmetika heißt


aber es ist verbreitet sich als User zu duzen und da wollen wir mal dabei bleiben
denk ich mal

Peter



andyman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#36

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 22:19
von andyman | 1.875 Beiträge

Zitat von Wolle76 im Beitrag #33
Zitat von andyman im Beitrag #19
Hallo Leute Bin heute beim stöbern auf dieses Thema gestoßen,kann dazu sagen es gibt ein sehr anschauliches Buch dazu."Burkhart Veigel-Wege durch die Mauer"ISBN 978-3-943112-09-2 erschienen 2011 im Edition Berliner Unterwelten in 2.Auflage.Hier wird vieles von Zeitzeugen gesagt u.a.Kanalisation,Tunnelbau,Spitzel der Stasi,Studenten ,gefälschte Papiere usw. Ist unbedingt lesenswert und bietet keinen Raum für Spekulationen mehr weil es von beteiligten geschrieben wurde. Mehr dazu auch unter www.berliner -unterwelten.de LG andyman


Ich habe das Buch auch gelesen, ich kenne ihn auch. Was ich von dem Buch und der Person halte habe ich schon mal irgendwo hier geschrieben. Bin der Meinung das ich zu dem Buch ein eigenes Thema aufgemacht habe.

Nur soviel : Im Gegensatz zu den Fluchthelfern der "ersten Stunde" hatt er KEINERLEI Verwandschaft in der DDR. Ihm ging es NUR um Abenteuer und Geld. Darüber heult er sich in dem Buch auch aus.

Edit: Burkhards Veigel: Wege Durch die Mauer.


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
zuletzt bearbeitet 11.08.2013 22:21 | nach oben springen

#37

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 23:03
von andyman | 1.875 Beiträge

Zitat von andyman im Beitrag #36
Zitat von Wolle76 im Beitrag #33
Zitat von andyman im Beitrag #19
Hallo Leute Bin heute beim stöbern auf dieses Thema gestoßen,kann dazu sagen es gibt ein sehr anschauliches Buch dazu."Burkhart Veigel-Wege durch die Mauer"ISBN 978-3-943112-09-2 erschienen 2011 im Edition Berliner Unterwelten in 2.Auflage.Hier wird vieles von Zeitzeugen gesagt u.a.Kanalisation,Tunnelbau,Spitzel der Stasi,Studenten ,gefälschte Papiere usw. Ist unbedingt lesenswert und bietet keinen Raum für Spekulationen mehr weil es von beteiligten geschrieben wurde. Mehr dazu auch unter www.berliner -unterwelten.de LG andyman


Ich habe das Buch auch gelesen, ich kenne ihn auch. Was ich von dem Buch und der Person halte habe ich schon mal irgendwo hier geschrieben. Bin der Meinung das ich zu dem Buch ein eigenes Thema aufgemacht habe.

Nur soviel : Im Gegensatz zu den Fluchthelfern der "ersten Stunde"hatt er KEINERLEI Verwandschaft in der DDR. Ihm ging es NUR um Abenteuer und Geld. Darüber heult er sich in dem Buch auch aus.

Edit: Burkhards Veigel: Wege Durch die Mauer.



Hallo Forum In diesem Thread ging es um fluchthilfe für Studenten durch andere Studenten der WB Uni da viele Studenten eben auch im Ostteil von Berlin wohnten und durch den 13.08.61 nicht mehr weiterstudieren konnten.Darum geht es in diesem besagten Buch.Es gab danach eine rasante Entwicklung dieser Fluchtmöglichkeit die ständig weiter entwickelt wurde.Das beschreibt der Autor auch im Detail,man kann es Ihm aber nicht vorwerfen was bei anderen sogenannten Schleusern gelaufen ist.Wer das Buch gelesen hat wird es bestätigen.
Themawechsel: Fast alle Antworten sind auf diesen Fake reingefallen,natürlich spricht man sich in Foren mit Du an aber vorschreiben sollte man es auch keinem,wir haben jetzt ja Meinungsfreiheit.Im Übrigen duze ich mich nicht mit ehe.Stasiangehörigen die die DDR-Bevölkerung viele Jahre ausspioniert ,drangsaliert, eingesperrt oder anderweitig gepeinigt haben.Ob das auf den Hrn.G.W.zutrifft wird er ja selbst am besten wissen,aber die Wahl mitzumachen oder nicht hatte wohl jeder. LG andyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#38

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 23:27
von turtle | 6.961 Beiträge

Fluchthilfe aus der DDR war in der Bundesrepublik eine ehrenwerte Handlung. auch dann wenn dafür viel Bezahlt wurde. Sicherlich war für die Helfer ein großes Risiko vorhanden.
Die Fluchtgründe einerseits und die Motive der Fluchthelfer andererseits sind es Wert genauer durchleuchtet zu werden. Zur Fluchthilfe wurden oft mehrere Personen gebraucht. Die dabei politisch motivierten waren bestimmt als Helfer sehr nützlich, und trugen das größere Risiko. Diese Gruppe gab allem einen politischen Anstrich. nach außen.
Die Organisatoren im Hintergrund verdienten jedoch am meisten daran. , und lebten nicht schlecht davon. .Ihre Motive hatten weniger humane menschliche Gründe. Es war eine lukrative Tätigkeit. Ich sehe das jedenfalls so. Den Titel Helfer der Menschheit haben sie nicht verdient. , selbst dann nicht wenn sie vielen geholfen haben in die BRD zu kommen.
Hierzu müssten wie ich schon erwähnte die Motive der Helfer genauer durchleuchtet werden.. Personen wie mich ohne einen Sponsor hätte man bestimmt nicht geholfen die DDR zu verlassen. Das Uneigennützige vermisse ich von wenigen Individualisten mal abgesehen..

Mein Beitrag bezieht sich nicht auf die Studenten die Menschen geholfen haben die DDR zu verlassen. Dazu schrieb ich im #24 etwas.


zuletzt bearbeitet 12.08.2013 00:01 | nach oben springen

#39

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 11.08.2013 23:37
von Wolle76 (gelöscht)
avatar

Zitat von andyman im Beitrag #37
Zitat von andyman im Beitrag #36
Zitat von Wolle76 im Beitrag #33
Zitat von andyman im Beitrag #19
Hallo Leute Bin heute beim stöbern auf dieses Thema gestoßen,kann dazu sagen es gibt ein sehr anschauliches Buch dazu."Burkhart Veigel-Wege durch die Mauer"ISBN 978-3-943112-09-2 erschienen 2011 im Edition Berliner Unterwelten in 2.Auflage.Hier wird vieles von Zeitzeugen gesagt u.a.Kanalisation,Tunnelbau,Spitzel der Stasi,Studenten ,gefälschte Papiere usw. Ist unbedingt lesenswert und bietet keinen Raum für Spekulationen mehr weil es von beteiligten geschrieben wurde. Mehr dazu auch unter www.berliner -unterwelten.de LG andyman


Ich habe das Buch auch gelesen, ich kenne ihn auch. Was ich von dem Buch und der Person halte habe ich schon mal irgendwo hier geschrieben. Bin der Meinung das ich zu dem Buch ein eigenes Thema aufgemacht habe.

Nur soviel : Im Gegensatz zu den Fluchthelfern der "ersten Stunde"hatt er KEINERLEI Verwandschaft in der DDR. Ihm ging es NUR um Abenteuer und Geld. Darüber heult er sich in dem Buch auch aus.

Edit: Burkhards Veigel: Wege Durch die Mauer.



Hallo Forum In diesem Thread ging es um fluchthilfe für Studenten durch andere Studenten der WB Uni da viele Studenten eben auch im Ostteil von Berlin wohnten und durch den 13.08.61 nicht mehr weiterstudieren konnten.Darum geht es in diesem besagten Buch.Es gab danach eine rasante Entwicklung dieser Fluchtmöglichkeit die ständig weiter entwickelt wurde.Das beschreibt der Autor auch im Detail,man kann es Ihm aber nicht vorwerfen was bei anderen sogenannten Schleusern gelaufen ist.Wer das Buch gelesen hat wird es bestätigen.
Themawechsel: Fast alle Antworten sind auf diesen Fake reingefallen,natürlich spricht man sich in Foren mit Du an aber vorschreiben sollte man es auch keinem,wir haben jetzt ja Meinungsfreiheit.Im Übrigen duze ich mich nicht mit ehe.Stasiangehörigen die die DDR-Bevölkerung viele Jahre ausspioniert ,drangsaliert, eingesperrt oder anderweitig gepeinigt haben.Ob das auf den Hrn.G.W.zutrifft wird er ja selbst am besten wissen,aber die Wahl mitzumachen oder nicht hatte wohl jeder. LG andyman


Also siehst Du in ihm einen Helden ? Die Angehörigen und die FU Studeneten aus dem Ostteil Berlins waren innerhalb von rund 2 Jahren im Westen und für viele auch in Freiheit.
Und dann ? Dann kam die Idee doch damit Geld zu verdienen und genau darum ging/geht es Burkhard Veigel. Und was macht für Dich den Unterschied zwischen ihm und anderen Fluchthelfern ?


nach oben springen

#40

RE: Studenten verhalfen 200 Menschen die Flucht aus der DDR

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 12.08.2013 00:17
von andyman | 1.875 Beiträge

Nein Wolle ,ich sehe im Autor keinen Helden,im Buch ist genau beschrieben das der Autor Schulden gemacht hatte um die Org.am Laufen zu halten und die mußte er ja auch wieder abbauen da er ja selbst kein einkommen als Med.Student hatte und die geflüchteten ebensowenig.Ich gebe Dir recht, das es sicher einen punkt gab wo man die Sache hätte beenden können aber wollen wir jetzt darüber richten wer -wem Geld gibt um eine exklusive Gegenleistung zu erhalten.Eine Sache steht doch fest, ohne Geld hätte sich ganz schnell kein Rad mehr gedreht.


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Flucht in den Osten
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von
96 16.05.2013 08:18goto
von Jobnomade • Zugriffe: 10362
Tödliche Flucht bei Offleben
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von feldwebel88
1 04.08.2010 11:25goto
von feldwebel88 • Zugriffe: 1772
Bedeutung der Mauer für die Menschen
Erstellt im Forum Die Grenze,Die Teilung,geteilte Familien von pinkturtle
30 31.01.2010 11:06goto
von pinkturtle • Zugriffe: 5781
Flucht eines Leistungssportlers
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
2 23.01.2010 17:03goto
von Augenzeuge • Zugriffe: 1322
Nach der Flucht verliert ein junger Arzt seine Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Skydiver
9 14.12.2009 22:59goto
von Sonny • Zugriffe: 1865
Flucht unter Knochen
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von 78er
0 11.07.2009 11:38goto
von 78er • Zugriffe: 810
Flucht über die Innerdeutsche Grenze mit dem Heissluftballon
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Angelo
28 26.12.2011 10:16goto
von Gert • Zugriffe: 7331
Die erstaunliche Flucht aus der DDR einer Familie
Erstellt im Forum Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer von Augenzeuge
3 08.05.2009 18:20goto
von Wolfgang B. • Zugriffe: 6695

Besucher
6 Mitglieder und 40 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 649 Gäste und 41 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557718 Beiträge.

Heute waren 41 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen