#81

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.10.2011 00:46
von passport | 2.629 Beiträge

Die Herren Jahn, Knabe & Co samt ihren Institionen sind ja Relikte aus dem kalten Krieg.Auch wenn diese Einrichtungen nach 1990 gegründet wurden sind. Mit der Verbreitung von Halbwahrheiten und pseudowissenschaftlichen Beiträgen sind diese Leute angetreten, das Volk zu verdummen. Schützenhilfe leisten dabei auch solche Filme wie "Das Leben der anderen ", die "Frau vom Checkpoint Charly" oder wie zuletzt der Film " Jenseits der Mauer ". Wer meint in diesen Beiträgen die Wahrheit über die bewaffneten Organe, der NVA oder allgemein über das Leben in der DDR zu erfahren wird enttäuscht sein. Es hat nichts mit der Realität von damals zu tun. Es sei , man glaubt daran. Aber mit dem Glauben ist das so eine Sache. Eine differenzierte Aufarbeitung der Geschichte der DDR wäre wünschenswert, ist aber nicht im Interesse der Herrschenden dieser Republik.
Natürlich haben die Regierenden der ehemaligen DDR Fehler gemacht und sind an der Wirklichkeit des Lebens und der Gesellschaft gescheitert. Sonst wäre es nicht zu den Ereignissen der Jahre 1989/1990 gekommen. Aber die ständige gebetsmühlenartige Wiederholung von einem "Unrechts bzw. Verbrecherstaat" lenkt nur von der eigenen Unvollkommenheit dieses Staates ab. Kein Staat oder Gesellschaft ist fehlerfrei. Die "Euro"krise zeigt doch die zerstörerische Kraft des Kapitalismus. Ich bin kein Finanzexperte, aber die Hilflosigkeit der Regierungen der Euroländer lässt mich an die Kompetenz und Glaubwürdigkeit dieser Personen zweifeln. Nicht, daß das kapitalistische System zusammen bricht, denn die Kosten für die Milliardenschulden werden wir tragen, das Volk. Heute am 03.10. finden wieder Jubelfeiern zum Jahrestag statt. Wenn wir hier im Osten die Angleichung der Arbeitslöhne und der Renten auf Westniveau erreicht haben, die ehemaligen MA von staatstragenden Organen der ehemaligen DDR nicht mehr politisch ausgegrenzt werden könnte ich mich mit diesen Tag anfreunden.
Personen wie Herr Jahn sind nicht angetreten um zu versöhnen. Mit der Entfernung von 47 ehemaligen MA des MfS aus seiner Behörde und der dazu durch den Bundestag durchgesetzten Neunovellierung des BStU-Gesetzes dienen nicht der Einheit oder Aussöhnung.

http://www.jungewelt.de/2011/10-01/060.php

http://www.jungewelt.de/2011/09-28/049.php


Gruß

passport


nach oben springen

#82

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.10.2011 08:55
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#83

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.10.2011 11:10
von Huf (gelöscht)
avatar

Zitat von passport
Die Herren Jahn, Knabe & Co samt ihren Institionen sind ja Relikte aus dem kalten Krieg.Auch wenn diese Einrichtungen nach 1990 gegründet wurden sind. Mit der Verbreitung von Halbwahrheiten und pseudowissenschaftlichen Beiträgen sind diese Leute angetreten, das Volk zu verdummen. Schützenhilfe leisten dabei auch solche Filme wie "Das Leben der anderen ", die "Frau vom Checkpoint Charly" oder wie zuletzt der Film " Jenseits der Mauer ". Wer meint in diesen Beiträgen die Wahrheit über die bewaffneten Organe, der NVA oder allgemein über das Leben in der DDR zu erfahren wird enttäuscht sein. Es hat nichts mit der Realität von damals zu tun. Es sei , man glaubt daran. Aber mit dem Glauben ist das so eine Sache. Eine differenzierte Aufarbeitung der Geschichte der DDR wäre wünschenswert, ist aber nicht im Interesse der Herrschenden dieser Republik.
Natürlich haben die Regierenden der ehemaligen DDR Fehler gemacht und sind an der Wirklichkeit des Lebens und der Gesellschaft gescheitert. Sonst wäre es nicht zu den Ereignissen der Jahre 1989/1990 gekommen. Aber die ständige gebetsmühlenartige Wiederholung von einem "Unrechts bzw. Verbrecherstaat" lenkt nur von der eigenen Unvollkommenheit dieses Staates ab. Kein Staat oder Gesellschaft ist fehlerfrei. Die "Euro"krise zeigt doch die zerstörerische Kraft des Kapitalismus. Ich bin kein Finanzexperte, aber die Hilflosigkeit der Regierungen der Euroländer lässt mich an die Kompetenz und Glaubwürdigkeit dieser Personen zweifeln. Nicht, daß das kapitalistische System zusammen bricht, denn die Kosten für die Milliardenschulden werden wir tragen, das Volk. Heute am 03.10. finden wieder Jubelfeiern zum Jahrestag statt. Wenn wir hier im Osten die Angleichung der Arbeitslöhne und der Renten auf Westniveau erreicht haben, die ehemaligen MA von staatstragenden Organen der ehemaligen DDR nicht mehr politisch ausgegrenzt werden könnte ich mich mit diesen Tag anfreunden.
Personen wie Herr Jahn sind nicht angetreten um zu versöhnen. Mit der Entfernung von 47 ehemaligen MA des MfS aus seiner Behörde und der dazu durch den Bundestag durchgesetzten Neunovellierung des BStU-Gesetzes dienen nicht der Einheit oder Aussöhnung.

http://www.jungewelt.de/2011/10-01/060.php

http://www.jungewelt.de/2011/09-28/049.php


Gruß

passport




Okay, passport, das ist Deine Sicht der Dinge, wobei Du durchaus bezüglich mancher Kritik zur Gegenwart in D Recht hast.
Ansonsten ist das von Dir Zitierte ein ganz schöner Rundumschlag. Dafür wirst Du Deine Gründe haben.
Die Besetzung des Herrn Jahn als Bundesbeauftragter wurde hier schon ausführlich diskutiert und gilt wohl allgemein als Fehlgriff zu dieser Funktion.
Deine Anspielung auf den heutigen Nationalfeiertag kann ich jedoch nicht ganz nachvollziehen.
Jubelfeiern? Wo? Wie?
Ich habe nichts von Massenkundgebungen oder Militärparaden gehört, oder habe ich was verpasst? (Ironiesatz)
Also echt, für mich ist der 3.10. schon ein Tag zum Feiern, weil 1990 D in Frieden und Freiheit vereint wurde, ohne Ballerei und Opfer, von welcher Seite auch immer.
Das soll nicht heißen, dass ich die gegenwärtigen politischen Verhältnisse optimal finde, jedoch kann ich auch nicht erkennen, dass der Wille und die Bereitschaft zur Verbesserung dieser Verhältnisse durch das mehrheitliche Engagement im Volk vorhanden sind.
Einerseits wird kollektiv gemeckert, andererseits sorgen VW, Urlaub auf Malle und ein voller Einkaufswagen bei Kaufland & Co. für allgemeine Ruhe beim deutschen Michel.

Ich höre auf, es ist OT, und Regelverstöße kann ich mir hier im Forum nicht leisten!

VG Huf


nach oben springen

#84

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.10.2011 11:46
von passport | 2.629 Beiträge

Hallo Huf,
Danke für Deinen Beitrag (ohne Ironie)

Natürlich dürfte die übergroße Mehrheit der Deutschen froh sein, das die Grenzöffnung am 09.11.89 und die deutsche Einheit in Ruhe, Frieden und ohne Gewalt zustanden gekommen ist. Das ist keine Frage.
Was die Mentalität der Deutschen, insbesodere der Ostdeutschen angeht, gebe ich Dir Recht. Andere Länder (zB. Frankreich, Italien) haben uns in dieser Frage eine Menge vorraus.Dort werden Arbeitskämpfe für Sozialfragen intensiver geführt.
Anbei ein Link zu einer Jubelfeier! siehe bei "Alle Jahre wieder..."

http://www.kundschafter-frieden.de/

Gruß

passport


zuletzt bearbeitet 03.10.2011 11:48 | nach oben springen

#85

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.10.2011 20:26
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Die Initiativgruppe Kundschafter des Friedens fordern Recht organisierte sich 1995, um gegen das Beitrittsunrecht zu kämpfen und die von der Strafverfolgung betroffenen Kundschafter zu unterstützen.


http://www.kundschafter-frieden.de/

Na dann lassen wir sie mal weiter kämpfen !

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#86

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.10.2011 20:50
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Oss`n
Die Initiativgruppe Kundschafter des Friedens fordern Recht organisierte sich 1995, um gegen das Beitrittsunrecht zu kämpfen und die von der Strafverfolgung betroffenen Kundschafter zu unterstützen.


http://www.kundschafter-frieden.de/

Na dann lassen wir sie mal weiter kämpfen !

Oss`n




Und ich finde den "Kampf" richtig.


nach oben springen

#87

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.10.2011 22:25
von passport | 2.629 Beiträge

Hallo Oss'n,

wieso nicht, gleiches Recht für Alle. Wir sind doch alle Deutsche, oder ?

Bundesdeutsche Agenten die in der DDR zu Recht verurteilt wurden, sind nach der Wende durch deutsche Gerichte rehabilitiert und die Urteile wurden kassiert. Auslandsaufklärer der HV A wurden nach ihrer Enttarnung mit hohen Haft und Geldstrafen belegt. Sie verloren dadurch teilweise die Grundlagen ihrer Existens. Es ist Recht eines jeden Staates Spionage durchzuführen und zu organisieren (Haager Landkriegsordnung Artikel 29-31). Der angegriffene Staat steht natürlich das Recht der Spionageabwehr zu. Soweit so gut. Noch schlimmer finde ich die Rehabilitierung von Mördern und kriminellen Straftätern durch bundesdeutsche Gerichte. Erinnert sei an den Mörder Burianek. Hier kommt doch die Siegermentalität durch. Nur der Sieger entscheidet über die "Wahrheit".
Ich hoffe, das sich der Grundsatz " Gleiches Recht für Alle " doch noch durchsetzt. Daher ist der Kampf dieser Initiativgruppe mehr als gerecht.

Gruß

passport


nach oben springen

#88

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 04.10.2011 21:47
von brummitga (gelöscht)
avatar

auch der Herr Jahn wird nach dem Prizip arbeiten: Ein Hund beißt keine Hand, die ihn füttert. Schließlich möchte er seinen Posten auch behalten. Oder warum wurden vor Inkrafttreten dieses Unterlagengesetzes mögliche IM-Unterlagen von CDU-Mitgliedern "bereinigt" ?

Gruß brummitga


nach oben springen

#89

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2011 01:11
von StabsfeldKoenig | 2.638 Beiträge

Es wird Zeit, daß wir den aufrechten Gang neu beleben. Dieser Staat hat sich als der schlechtere erwiesen. die "Junge Welt" hat mit ihrer Ausgabe vom 13. August ins Schwarze getroffen und zur Kritik an dieser Schlagzeile kann man nur den Volksmund zitieren: "Getroffene Hunde bellen". Wir sollten prüfen, ob die Zeit gekommen ist, nach Art. 20 Abs. 4 GG zu handeln.



nach oben springen

#90

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2011 14:27
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

totschlag ist nach 20 jahren allgemein verjährt, nur eine mfs- tätigkeit und sei sie noch so kurz, verjährt nicht


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#91

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2011 17:11
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von StabsfeldKoenig
Es wird Zeit, daß wir den aufrechten Gang neu beleben. Dieser Staat hat sich als der schlechtere erwiesen. die "Junge Welt" hat mit ihrer Ausgabe vom 13. August ins Schwarze getroffen und zur Kritik an dieser Schlagzeile kann man nur den Volksmund zitieren: "Getroffene Hunde bellen". Wir sollten prüfen, ob die Zeit gekommen ist, nach Art. 20 Abs. 4 GG zu handeln.




Stabsfeld, den aufrechten Gang habe ich seit dem 31.März 65 gelernt, seitdem bin ich Bundesbürger. Davor lebt ich in der DDR, dort habe ich genug gesehen wie Leute gebuckelt haben, wie sie Funktionären in den A.. gekrochen sind wie sie am Ende mit "gebrochenem Rückgrat" dastanden. Ich habe den aufrechten Gang in der DDR versucht, es ist mir nicht gelungen, weil sie immer wieder versuchten, meinen Rücken zu krümmen, ich jedoch das verweigerte . Es war auf die Dauer ein zu anstrengendes Spiel. Lösung: siehe Eingangsbemerkung.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#92

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2011 17:14
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow
totschlag ist nach 20 jahren allgemein verjährt, nur eine mfs- tätigkeit und sei sie noch so kurz, verjährt nicht



Richtig, aber nur für die Beschäftigung im öffentlichen Dienst. Das findet meinen Ansonsten kann sich jeder MfS Angehörige im neuen Deutschland ( gemeint ist nicht sein eh. Zentralorgan) voll und ganz verwirklichen.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#93

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2011 17:22
von Alfred | 6.841 Beiträge

Gert,

ich könnte Beispiele bringen, wo dies nicht der Fall war. (ist )


zuletzt bearbeitet 06.10.2011 17:29 | nach oben springen

#94

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2011 17:24
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

So als Sportjournalist, Geschäftsführer, Vereinspräsident oder Anwalt, wo dann gelegentlich die überregionalen, in aller Regel dann aber die regionalen, Medien die Hetze übernehmen?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#95

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2011 22:12
von Kimble | 397 Beiträge

Ja, auch ich kann auch eine gewisse Siegerjustiz duraus erkennen. Ist doch auch normal oder wo hat es die nicht gegeben ?
Unter'm Strich sind die aber Dank der hier sehr zivilisierten Verhältnisse doch ganz gut bei weg gekommen.

Von den ganz Extremen wie IM Erika oder Schalk G. gar nicht erst zu sprechen, das war auch eine besondere Form der Siegerjustiz.


Kannten Sie die DDR ? "Ja, flüchtig"
nach oben springen

#96

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2011 22:28
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Feliks D.
So als Sportjournalist, Geschäftsführer, Vereinspräsident oder Anwalt, wo dann gelegentlich die überregionalen, in aller Regel dann aber die regionalen, Medien die Hetze übernehmen?




Diese "Hetze", Feliks, kommt dann aber höchstens von deinen ehem. "Kunden ", also Bürgern der neuen Länder. ´Den gemeinen Westdeutschen interessiert Stasi einen Sch...dreck. Klingt hart, ist aber Realität.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#97

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 06.10.2011 22:45
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Stimmt leider nur bedingt, manch einer ist dann ganz entsetzt Auge in Auge mit dem Bösen. Erst recht wenn sich das Böse plötzlich als undankbar und weiterhin sozialismusgläubig entpuppt.

20 Jahre Dauerverblödung durch Knabe & Co zeigen auch hier Wirkung.


Egal, lassen wir uns davon den morgigen Tag nicht versauen, nicht wahr Gert.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#98

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.10.2011 11:27
von gmei | 44 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von GilbertWolzow
totschlag ist nach 20 jahren allgemein verjährt, nur eine mfs- tätigkeit und sei sie noch so kurz, verjährt nicht



Richtig, aber nur für die Beschäftigung im öffentlichen Dienst. Das findet meinen Ansonsten kann sich jeder MfS Angehörige im neuen Deutschland ( gemeint ist nicht sein eh. Zentralorgan) voll und ganz verwirklichen.




Da hast Du Recht . Ein großer Teil hat sich doch bei Detekteien und Wachdiensten wieder verwirklicht. Einmal " schnüffeln " immer " schnüffeln ". Andere betätigen sich als Hellseher und sagen den Untergang des westlichen Systems voraus, obwohl sie nicht einmal ihren eigenen vor 21 Jahren rechtzeitig bemerkt haben.


nach oben springen

#99

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.10.2011 15:29
von StabsfeldKoenig | 2.638 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von StabsfeldKoenig
Es wird Zeit, daß wir den aufrechten Gang neu beleben. Dieser Staat hat sich als der schlechtere erwiesen. die "Junge Welt" hat mit ihrer Ausgabe vom 13. August ins Schwarze getroffen und zur Kritik an dieser Schlagzeile kann man nur den Volksmund zitieren: "Getroffene Hunde bellen". Wir sollten prüfen, ob die Zeit gekommen ist, nach Art. 20 Abs. 4 GG zu handeln.




Stabsfeld, den aufrechten Gang habe ich seit dem 31.März 65 gelernt, seitdem bin ich Bundesbürger. Davor lebt ich in der DDR, dort habe ich genug gesehen wie Leute gebuckelt haben, wie sie Funktionären in den A.. gekrochen sind wie sie am Ende mit "gebrochenem Rückgrat" dastanden. Ich habe den aufrechten Gang in der DDR versucht, es ist mir nicht gelungen, weil sie immer wieder versuchten, meinen Rücken zu krümmen, ich jedoch das verweigerte . Es war auf die Dauer ein zu anstrengendes Spiel. Lösung: siehe Eingangsbemerkung.




Dann geh mal aufrecht zum Jobcenter!

Ich bin lieber in der DDR aufrecht zur Arbeit gegangen.



nach oben springen

#100

RE: Bundesbeauftragter Jahn will Stasi Mitarbeiter entlassen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 09.11.2011 13:49
von Pit 59 | 10.132 Beiträge

nur eine mfs- tätigkeit und sei sie noch so kurz, verjährt nicht@ Gilbert

Und das ist gut so.


nach oben springen



Besucher
21 Mitglieder und 67 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1893 Gäste und 148 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557549 Beiträge.

Heute waren 148 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen