#161

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 19:22
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat

Zitat von Feliks D.

Zitat von glasi

Zitat von Feliks D.
Glasi eine Frage. Seit wann und woher weißt du, dass Du das Vergnügen mit dem MfS hattest?


alles nach der wende. mein vater wollte das unbedingt wissen. ich nicht. was ich nicht weiß macht mich nicht heiß. aber mein vater war da anders. er stellte dann eine antrag.




Dachte ich mir schon! Hast Du dann auch beim BND einen Antrag auf Akteneinssicht gestellt oder warum kannst Du Dir da so sicher sein? Ach stimmt ja, geht ja noch gar nicht. Da müssen wir wohl erst warten bis dieses System zusammenbricht, na kann ja bei den Schuldenstaaten aus denen dieses System heute besteht nicht mehr ewig dauern...



hey felix. lies bitte meinen ganzen bericht. für mich ist die sache gegessen. oder habe ich dein weltbild zerstört? ein wessi der nicht nachtragent ist. ich hasse das MFS nicht. jedes land braucht ein geheimdienst. nur was mich gestört hat war, das mißtrauen gegen alles und jeden.keine kritik zulassen. wehe mann tantzt aus der reihe.



nach oben springen

#162

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 20:28
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Ganz und gar nicht Glasi, allein deshalb weil ein "Wessi" für mich gar keinen Grund hat dem MfS etwas nachzutragen. Das man letztendlich etwas zu viel Kontrolle vom MfS forderte und ihm unnötige Aufgaben übertrug, die zu lösen Sache der Politik gewesen wäre, steht außer Frage.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#163

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 20:42
von Manfred B. (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Ganz und gar nicht Glasi, allein deshalb weil ein "Wessi" für mich gar keinen Grund hat dem MfS etwas nachzutragen. Das man letztendlich etwas zu viel Kontrolle vom MfS forderte und ihm unnötige Aufgaben übertrug, die zu lösen Sache der Politik gewesen wäre, steht außer Frage.




Hallo Feliks, Deinen letzten Satz muß ich also so verstehen, dass die Politik, wer auch immer dieses war, die Verfolgung, Beobachtung und Zersetzung von "Flüchtigen und anders Denkenden" in deren Verantwortung liegt, oder wie??? Das MFS, hat nicht selbstständig, sondern nur auf "Auftrag" gehandelt ?
Na dann frage ich mich, wer wußte nun mehr, die Politik oder das MFS?


nach oben springen

#164

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 20:49
von glasi | 2.815 Beiträge

ok. für mich war die sache gegesen. aber warum habe ich nicht das recht nachtragent zu sein, auch wenn ich es nicht will. ich und meine eltern haben die DDR friedlich betreten. und schon anfang der 80 hätte das MFS merken müssen das von uns keine gefahr ausgehen würde. UND DAS ÄRGERT MICH. ich wollte nur meine großeltern besuchen.



zuletzt bearbeitet 27.06.2011 20:50 | nach oben springen

#165

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 21:02
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Nein Manfred... nicht die Verfolgung dieser Personen wäre deren Aufgabe gewesen, sondern das lösen der ökonomischen und gesellschaftlichen Probleme die erst zu dieser Unzufriedenheit und der Oposition führten, die das MfS anschließend zurückdrängen und unter Kontrolle behalten sollte. Einfachstes Beispiel ist die Ausreisebewegung, ständig gab es neue Forderungen seitens der SED diese zurückzudrängen, ohne zu sehen dass hier nur sie selbst die Bedingungen ändern und die Menschen zum bleiben bewegen kann. Anstatt dieser Verantwortung gerecht zu werden wälzte man diese Aufgabe an das MfS ab und schob diesem so den schwarzen Peter zu. Die eigentliche Ursache konnte oder wollte man nicht sehen und so steuerte das ganze in die Katastrophe.

Das MfS hat Zeit seines Bestehens niemals selbstständig gehandelt, sondern immer als legitimes Organ des Ministerrates der DDR. Es war ebenso Weisungen der Politik unterworfen wie auch das MdI oder das MfNV. Eine Sonderrolle als "Imperium in Imperio" hat es niemals gegeben, dies hat selbst die BStU so eingestehen müssen.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#166

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 21:08
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von glasi
ok. für mich war die sache gegesen. aber warum habe ich nicht das recht nachtragent zu sein, auch wenn ich es nicht will. ich und meine eltern haben die DDR friedlich betreten. und schon anfang der 80 hätte das MFS merken müssen das von uns keine gefahr ausgehen würde. UND DAS ÄRGERT MICH. ich wollte nur meine großeltern besuchen.



Du wolltest dies und dass nehme ich Dir auch ab, aber es gab auch genug Fälle in denen man für ein entsprechendes DM Angebot westlicher Dienste, als kleine Starthilfe in der BRD, versuchte Bekannte und andere Dagebliebene zu einer Zusammenarbeit mit diesen zu bewegen. Daher war es nun einmal notwendig diese Rückverbindungen von ehem. Bürgern aufzuklären und entsprechend abzusichern. Es ist doch unbestritten besser hier 99 Personen aufzuklären die sich nichts zu Schulden kommen lassen und daher auch keinerlei Folgen zu befürchten haben, als 1 Person zu übersehen die durch ihre Bemühungen und Kontaktanbahnungen, zu operativ interessanten Bürgern der DDR, den Sozialismus und den Frieden gefährden könnte.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 27.06.2011 21:11 | nach oben springen

#167

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 21:25
von glasi | 2.815 Beiträge

Zitat

Zitat von Feliks D.

Zitat von glasi
ok. für mich war die sache gegesen. aber warum habe ich nicht das recht nachtragent zu sein, auch wenn ich es nicht will. ich und meine eltern haben die DDR friedlich betreten. und schon anfang der 80 hätte das MFS merken müssen das von uns keine gefahr ausgehen würde. UND DAS ÄRGERT MICH. ich wollte nur meine großeltern besuchen.



Du wolltest dies und dass nehme ich Dir auch ab, aber es gab auch genug Fälle in denen man für ein entsprechendes DM Angebot westlicher Dienste, als kleine Starthilfe in der BRD, versuchte Bekannte und andere Dagebliebene zu einer Zusammenarbeit mit diesen zu bewegen. Daher war es nun einmal notwendig diese Rückverbindungen von ehem. Bürgern aufzuklären und entsprechend abzusichern. Es ist doch unbestritten besser hier 99 Personen aufzuklären die sich nichts zu Schulden kommen lassen und daher auch keinerlei Folgen zu befürchten haben, als 1 Person zu übersehen die durch ihre Bemühungen und Kontaktanbahnungen, zu operativ interessanten Bürgern der DDR, den Sozialismus und den Frieden gefährden könnte.




es ist ok.die sache ist jetzt über 20 jahre her.. aber am ende hat es nichts geholfen. die ganze vorsicht und mißtrauen war umsonst. ich denke mal jeder der beim MFS war, war ziemlich enttäuscht. alles umsonst.



zuletzt bearbeitet 27.06.2011 21:33 | nach oben springen

#168

RE: Wieviel IM gab es denn eigentlich?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 21:38
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Na ja was soll ich da jetzt sagen? Sicher war es hart, auch wenn man sich selbst nur wenig Vorwürfe machen braucht und sich zu Gute halten kann immer alles gegeben und viel geopfert zu haben.

Das alles umsonst war würde ich so nicht sagen... lediglich das Ziel wurde nicht erreicht, noch nicht...


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 27.06.2011 21:40 | nach oben springen

#169

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 21:48
von Manfred B. (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Nein Manfred... nicht die Verfolgung dieser Personen wäre deren Aufgabe gewesen, sondern das lösen der ökonomischen und gesellschaftlichen Probleme die erst zu dieser Unzufriedenheit und der Oposition führten, die das MfS anschließend zurückdrängen und unter Kontrolle behalten sollte. Einfachstes Beispiel ist die Ausreisebewegung, ständig gab es neue Forderungen seitens der SED diese zurückzudrängen, ohne zu sehen dass hier nur sie selbst die Bedingungen ändern und die Menschen zum bleiben bewegen kann. Anstatt dieser Verantwortung gerecht zu werden wälzte man diese Aufgabe an das MfS ab und schob diesem so den schwarzen Peter zu. Die eigentliche Ursache konnte oder wollte man nicht sehen und so steuerte das ganze in die Katastrophe.

Das MfS hat Zeit seines Bestehens niemals selbstständig gehandelt, sondern immer als legitimes Organ des Ministerrates der DDR. Es war ebenso Weisungen der Politik unterworfen wie auch das MdI oder das MfNV. Eine Sonderrolle als "Imperium in Imperio" hat es niemals gegeben, dies hat selbst die BStU so eingestehen müssen.




Staat im Staat... ich kann auch die Auffassung drehen wie ich will, jeder legt es für sich aus. War die DR nicht auch ein Staat im Staat, nur mit anderen Möglichkeiten? Wo liegt denn nun wirklich die Verantwortung zwischen der Politik und dem MFS? Das MFS konnte nichts für die Mißwirtschaft in den Betrieben der DDR, das ist mir schon klar. Feliks, der Punkt liegt hier nicht in der Wirtschaft der DDR. Das MFS hat doch wirklich darüber hinaus die eigenen Bürger "etwas" extrem ins Auge genommen.
Ein Beispiel zeigt doch meine Akte...
Was konnte ich für die ökonomischen und gesellschaftlichen Probleme in diesem Lande? Nix. Ich wollte nur noch raus und weg. Es waren auch andere Probleme (siehe PM). Leider, maste sich das MFS an, mich dafür zu bestrafen... Im Auftrag des Volkes der Politik.


zuletzt bearbeitet 27.06.2011 21:59 | nach oben springen

#170

RE: Wieviel IM gab es denn eigentlich?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 21:53
von Manfred B. (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Na ja was soll ich da jetzt sagen? Sicher war es hart, auch wenn man sich selbst nur wenig Vorwürfe machen braucht und sich zu Gute halten kann immer alles gegeben und viel geopfert zu haben.

Das alles umsonst war würde ich so nicht sagen... lediglich das Ziel wurde nicht erreicht, noch nicht...




lach.. Komm es geht Dir heute besser. Hast Dein PC und Internetz... Stell Dir mal vor, dass hättest Du schon damals...


nach oben springen

#171

RE: Wieviel IM gab es denn eigentlich?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 22:00
von eisenringtheo | 9.171 Beiträge

Zitat von Feliks D.


Das alles umsonst war würde ich so nicht sagen... lediglich das Ziel wurde nicht erreicht, noch nicht...



Nicht in Deutschland. Seit etwa 1914 sind sich Sozialdemokraten und Sozialisten spinne feind. Und so wird es nichts werden.
Theo


nach oben springen

#172

RE: Wieviel IM gab es denn eigentlich?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 22:04
von Manfred B. (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo

Zitat von Feliks D.


Das alles umsonst war würde ich so nicht sagen... lediglich das Ziel wurde nicht erreicht, noch nicht...



Nicht in Deutschland. Seit etwa 1914 sind sich Sozialdemokraten und Sozialisten spinne feind. Und so wird es nichts werden.
Theo





Alt, aber wahr.


nach oben springen

#173

RE: Wieviel IM gab es denn eigentlich?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 22:18
von Manfred B. (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
Na ja was soll ich da jetzt sagen? Sicher war es hart, auch wenn man sich selbst nur wenig Vorwürfe machen braucht und sich zu Gute halten kann immer alles gegeben und viel geopfert zu haben.

Das alles umsonst war würde ich so nicht sagen... lediglich das Ziel wurde nicht erreicht, noch nicht...




Klar Feliks, jeder auf seine Weise. Mein damaliger gelernter Beruf, hat mir viele Tore geöffnet und mich auch wesentlich weiter gebracht. Das rechne ich der DDR positiv an(mehr nicht). Durch diese Möglichkeiten, die ich nach meinen Freikauf aus der DDR hatte, ist mein heutiges Leben (diese Prozedur vom MFS hätte nicht sein müssen) möglich und richtig zufrieden stellend.
Ich kann mir vorstellen, dass da einige vom MFS eher schlechtere Karten haben.


zuletzt bearbeitet 27.06.2011 22:28 | nach oben springen

#174

RE: Wieviel IM gab es denn eigentlich?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 23:00
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Manfred B.

Staat im Staat... ich kann auch die Auffassung drehen wie ich will, jeder legt es für sich aus. War die DR nicht auch ein Staat im Staat, nur mit anderen Möglichkeiten? Wo liegt denn nun wirklich die Verantwortung zwischen der Politik und dem MFS? Das MFS konnte nichts für die Mißwirtschaft in den Betrieben der DDR, das ist mir schon klar. Feliks, der Punkt liegt hier nicht in der Wirtschaft der DDR. Das MFS hat doch wirklich darüber hinaus die eigenen Bürger "etwas" extrem ins Auge genommen.
Ein Beispiel zeigt doch meine Akte...
Was konnte ich für die ökonomischen und gesellschaftlichen Probleme in diesem Lande? Nix. Ich wollte nur noch raus und weg. Es waren auch andere Probleme (siehe PM). Leider, maste sich das MFS an, mich dafür zu bestrafen... Im Auftrag des Volkes der Politik.



Manfred nochmal, das MfS tat nichts aus eigenem Antrieb heraus... wenn dann nur um gestellte Aufgaben zu erfüllen und wer diese stellte sollte ja bekannt sein. Sicher wolltest Du weg (auch wenn die Örtlichkeit und die Richtung nicht optimal waren) und das hatte Gründe. Eben diese Gründe zu beseitigen, die der Staats- und Parteiführung im Übrigen durch das MfS bestens bekannt waren, wäre Aufgabe unserer "führenden" Partei gewesen. Folglich hat Dich auch nicht das MfS als ein Beteiligtes Organ unter vielen bestraft, sondern höchstens der Staat DDR und seine Gesetze. Das MfS hat diese weder gemacht noch Dich verurteilt, sondern lediglich das EV bis zur Übergabe der Gerichtsakte geführt.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 27.06.2011 23:00 | nach oben springen

#175

RE: Wieviel IM gab es denn eigentlich?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 27.06.2011 23:09
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Manfred B.

Klar Feliks, jeder auf seine Weise. Mein damaliger gelernter Beruf, hat mir viele Tore geöffnet und mich auch wesentlich weiter gebracht. Das rechne ich der DDR positiv an(mehr nicht). Durch diese Möglichkeiten, die ich nach meinen Freikauf aus der DDR hatte, ist mein heutiges Leben (diese Prozedur vom MFS hätte nicht sein müssen) möglich und richtig zufrieden stellend.
Ich kann mir vorstellen, dass da einige vom MFS eher schlechtere Karten haben.



Einige sicher, andere nicht... wie in allen Bereichen

Warum machst Du für den freikauf allein das MfS verantwortlich? In welchen Gremien wurden hier die Grundlagen diskutiert und geschaffen, wer hatte in jedem Einzelfall die letzte Entscheidungsbefugnis und gehören zu solch einer Übereinkunft nicht immer 2 Seiten?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#176

RE: Wieviel IM gab es denn eigentlich?

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 28.06.2011 00:21
von Manfred B. (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.

Zitat von Manfred B.

Klar Feliks, jeder auf seine Weise. Mein damaliger gelernter Beruf, hat mir viele Tore geöffnet und mich auch wesentlich weiter gebracht. Das rechne ich der DDR positiv an(mehr nicht). Durch diese Möglichkeiten, die ich nach meinen Freikauf aus der DDR hatte, ist mein heutiges Leben (diese Prozedur vom MFS hätte nicht sein müssen) möglich und richtig zufrieden stellend.
Ich kann mir vorstellen, dass da einige vom MFS eher schlechtere Karten haben.



Einige sicher, andere nicht... wie in allen Bereichen

Warum machst Du für den freikauf allein das MfS verantwortlich? In welchen Gremien wurden hier die Grundlagen diskutiert und geschaffen, wer hatte in jedem Einzelfall die letzte Entscheidungsbefugnis und gehören zu solch einer Übereinkunft nicht immer 2 Seiten?




Feliks, die erste Frage kannst Du dir eigentlich selber beantworten. Zur 2. Antwort: Das MFS hat mich doch letzendlich dazu getrieben was ich eigentlich will(raus). Entweder ich werde IM und rede, oder ich gehe bei euch durch bis letzten Instanz. IM zu werden kam für mich, durch meine Vorgeschichte sowieso nicht in Frage und dass weisst Du auch.


nach oben springen

#177

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 03.07.2011 22:30
von Oss`n | 2.779 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Ganz und gar nicht Glasi, allein deshalb weil ein "Wessi" für mich gar keinen Grund hat dem MfS etwas nachzutragen. Das man letztendlich etwas zu viel Kontrolle vom MfS forderte und ihm unnötige Aufgaben übertrug, die zu lösen Sache der Politik gewesen wäre, steht außer Frage.



Hallo Feliks,
gab es nicht auch genug "Wessi`s", die beim MfS in Lohn und .... standen ?

Oss`n


Spucke nie in einen Brunnen - es könnte sein, du mußt mal daraus trinken !
nach oben springen

#178

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.07.2011 14:11
von Gert | 12.354 Beiträge

Ossn da wird Feliks bestimmt nix zu sagen. Das unterliegt der omerta wenn du weisst was ich damit sagen will. Man kann es auch so ausdrücken :
Wer taub, blind und stumm ist, lebt hundert Jahre in Frieden.“

– sizilianisches Sprichwort


Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#179

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 05.07.2011 14:27
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Oss`n

Zitat von Feliks D.
Ganz und gar nicht Glasi, allein deshalb weil ein "Wessi" für mich gar keinen Grund hat dem MfS etwas nachzutragen. Das man letztendlich etwas zu viel Kontrolle vom MfS forderte und ihm unnötige Aufgaben übertrug, die zu lösen Sache der Politik gewesen wäre, steht außer Frage.



Hallo Feliks,
gab es nicht auch genug "Wessi`s", die beim MfS in Lohn und .... standen ?

Oss`n





Und wo ist das Problem wenn Bürger der BRD für das MfS oder die NVA gearbeitet haben ?


nach oben springen



Besucher
24 Mitglieder und 65 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1756 Gäste und 110 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557776 Beiträge.

Heute waren 110 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen