#21

RE: Tricks der Offiziere

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 20.04.2011 09:22
von utkieker | 2.929 Beiträge

Zitat von Rostocker
Ich sag es mal so,gedeckte Kontrollen gab es zu meiner Zeit nicht.Denn wenn jemand Kontrolle fuhr, musste er sich Anmelden wenn er in den Schutzstreifen fuhr bei der Füst. und somit war alles aufgeworfen.Spätestens nach der ersten Kontrolle,denn man verständigte sich über Klopfzeichen im GMN das was in Anmarsch ist. Echt gesagt solche Kontrollen waren sinnlos haben nie was gebracht,im Gegenteil nur Unruhe herauf beschworen. Man konzentrierte sich dann nur auf die Kontrolle die auf den Weg war und anders herum hätte man mit den Möbelwagen durchfahren können. War es nicht so? Gruß Rostocker



Hallo Rostocker,

Das GMN war zu meiner Zeit so organisiert, daß die Meldungen vom GSZ und die am Kolonnenweg auf unterschiedlichen Leitungen ankamen. Meistens lagen wir an "vorderster Front" also am Kolonnenweg wo wir wenig mitbekamen, was am GSZ- Strang ablief. Andererseits kann ich nicht permanent am Gummiohr lauschen, vor allem dann nicht, wenn wir den Motor am LO angeworfen haben, um uns ein bisschen aufzuwärmen.
Eigentlich waren wir auf die Kulanz der FüSt angewiesen.

Gruß aus Rostock an Rostocker


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#22

RE: Tricks der Offiziere

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 20.04.2011 17:10
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Zitat von 94
Hmm, ist es eigentlich nicht der Sinn einer gedeckten Kontrolle, das der Kontrollierte NICHTS von dieser Kontrolle mitbekommt? In den Abschnitt konnte man auch beim Nachbarn und wenn das entsprechend abgesprochen war, bekam das nicht mal der 'eigene' KGSi mit. Dadurch wurde auch die 'Unruhe' im Abschnitt vermieden.
Solche gedeckten Kontrollen waren selten, viele Vorgesetzte waren schlicht gesagt zu blöd. Ein Knackpunkt war auch die Bewaffnung einer solchen Streife. Ging eigentlich nur bei ständigen Waffenträgern. Ich war nicht nur einmal mit meinem KC so unterwegs, ich nahm dann PM und UFT von einem GAKl.


-------------------------
@ 94
soll das PM = Pistole M bedeuten? Was soll das denn?

Mike59


nach oben springen

#23

RE: Tricks der Offiziere

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 20.04.2011 17:47
von 94 | 10.792 Beiträge

Na meine lag doch in der Waffenkammer und die Logik keine Waffe - keine Streife wurde damit 'hintergangen'. Der Alte hatte seine Pistole doch eh zu Hause und im gleichen Haus wohnte auch ein GAkl, welcher auch Ständiger war. Ein paar mal bin ich mit'm KC auf eine pseudo-gedeckte Streife, also Waffenspitz und Ladehugo zum Stillschweigen verpflichtet. War natürlich rum wie ein Lauffeuer 'Heute der Alte mit dem Uleu auf gedeckter Kontrolle'. So einmal im Halbjahr dann die richtige gedeckte Kontrolle. Teilweise bis auf fünf Meter an die Posten ran und wieder weg, OHNE das die was mitbekammen. Einmal fing sogar das UFT wegen leerem Akku an zu tickern. Upps, das war knapp... Nur wie mit den gewonnen Erkenntnissen umgehen, hmm? Aber das ist ja das Problem jeder 'nachrichtendienstlicher' Tätigkeit *grins*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#24

RE: Tricks der Offiziere

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 21.04.2011 09:53
von grenzergold | 187 Beiträge

Gedeckte Kontrolle? Eigentlich sollte man sich einem Posten nicht unbemerkt nähern,dieses Problem hätten wir öfters mit GAkl.Wie oft gab es denn Schusswaffengebrauch (Warnschüsse) gegen eigene Kräfte,einige.

grenzergold


nach oben springen

#25

RE: Tricks der Offiziere

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 21.04.2011 18:16
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Oh je @94
das mit der "geliehenen" Waffe im Grenzdienst geht ja gar nicht, ist so zu sagen grenzwertig. Gedeckte Annäherung an den Posten zur Kontrolle, das ist etwas für Leute gewesen die ihr Leben satt hatten und war eigentlich auch nicht erlaubt.
Da bemerkt man auch wie diese "gedeckten" Kontrollen von dem einen oder anderen geltungssüchtigen Personenkreis vollkommen überbewertet wurden.

@ Grenzergold

auf deine Frage : Wie oft gab es denn Schusswaffengebrauch (Warnschüsse) gegen eigene Kräfte,einige.


Wie oft denn bei euch?
Ich kann mich an so etwas bei uns nicht erinnern, Waffe durchgeladen oder einfach mal den Verschluss schnappen lassen, okay, immer wieder mal. Aber einen Warnschuß, bei uns jedenfalls nicht, auch wenn es immer wieder Erzählungen darüber gab.

Mike59


zuletzt bearbeitet 22.04.2011 06:49 | nach oben springen

#26

RE: Tricks der Offiziere

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 23.04.2011 12:31
von Winch | 171 Beiträge

also, das mit dem geltungssüchtigen Personenkreis kann ich so nicht gelten lassen. was bringt mir eine offene oder wiederkehrende Kontrolle? eigentlich garnichts.nur bei einer gedeckten kontrolle weiß ich wie genau der Dienst genommen wurde.
dazu brauchte ich auch nicht irgend jemandem einer gefahr auszusetzen,dafür gab es genügend Möglichkeiten dies ganz anders anzupacken ,denn mir viel immer wieder etwas Neues ein.
grüße Winch


nach oben springen

#27

RE: Tricks der Offiziere

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 23.04.2011 16:53
von Mike59 | 7.980 Beiträge

Zitat von Winch
also, das mit dem geltungssüchtigen Personenkreis kann ich so nicht gelten lassen. was bringt mir eine offene oder wiederkehrende Kontrolle? eigentlich garnichts.nur bei einer gedeckten kontrolle weiß ich wie genau der Dienst genommen wurde.
dazu brauchte ich auch nicht irgend jemandem einer gefahr auszusetzen,dafür gab es genügend Möglichkeiten dies ganz anders anzupacken ,denn mir viel immer wieder etwas Neues ein.
grüße Winch


----------------------------
@ Winch, ich glaube das ist der Knackpunkt um den es hier geht. Aber es ging ja meist mehr um eine interne Art von Wettbewerb,bis wohin (wie nah) komme ich ohne das er mich bemerkt und wenn man einen auf den Kicker hatte wurde der so lange kontrolliert bis es eben etwas zum "Auswerten" gab. Und wenn ich dann lese, das dazu auch gegen DV's verstoßen wurde um ein "Erfolgserlebnis" zu haben, ziehe ich meine Schlüsse zu diesen Personen.

Gruß und frohe Ostern

Mike59


zuletzt bearbeitet 23.04.2011 16:55 | nach oben springen

#28

RE: Tricks der Offiziere

in Mein Leben als DDR Grenzsoldat 23.04.2011 18:27
von 94 | 10.792 Beiträge

Nun, Vorschriften und Alltag ...
Ich sag's mal so, kreativer Umgang mit den Vorschriften kann den Alltag schon erleichtern und sooo grenzwertig sehe ich die geborgte PM nicht. Beim Kompanie-Grenzalarm hätte der GAkl ja sowieso auf die Kompanie gemußt um sich einen Posten 'abzuholen' und bei dieser Gelegenheit auch seine Kaschi aus der Waffenkammer genommen.
Anderseits muß ich Dir, @Mike59 schon recht geben. Mein KC war schon sehr heiß auf's 'Aufklatschen'. Nur war er sich vermutlich nicht bewußt (oder er verdrängte es erfolgreich), das ALLE Delikte in seiner Kompanie letztendlich auch auf ihn zurückfielen. Deswegen wurden die beobachteten 'Unregelmäßigkeiten' auch nur selten an die große Glocke gehängt. Das seine Wahl des Postens für seine gedeckten Kontrollen, welche übrigens wimre VORSCHRIFT waren einmal im Monat, öfters auf mich fielen, hmm? Keine Ahnung! Aber was das lautlose Bewegen im Gelände anging, da konnte und durfte ich vom Genossen Major schon lernen. Zum Beispiel mit der Fußspitze zuerst, auch den Mund öffnen beim Lauschen oder Annäherung gegen den Wind, nun das waren Dinge, die auf keiner OHS oder im GAR gelehrt wurden.
Für mich aber hatte diese 'Erfolgserlebniss' auch schon damals einen faden Nachgeschmack.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 63 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1839 Gäste und 133 Mitglieder, gestern 3617 Gäste und 188 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558828 Beiträge.

Heute waren 133 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen