#1

Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 13.04.2011 15:11
von EK0470 | 15 Beiträge

Hallo zusammen, kennt jemand von Euch Struktur und Bewaffnung der Artillerieeinheiten der Grenztruppen Berlin der NVA Ende der sechziger Jahre (Art.abt. der GAR und des UAR sowie schwere Kp. der GR)?

Gruß

EK0470



nach oben springen

#2

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 17.04.2011 14:00
von joachim-wolter | 107 Beiträge

Hallo erst mal,
ich habe einmal eine Frage. Ich habe mich Interessenhalber einmal mit Gewehrgranaten und den dazu gehörigen Geräten beschäftigt. Habe aber bis jetzt nur Material in die Hände bekommen, daß Aufklärung bis 1945 gibt. Weiß jemand, ob auch bei der NVA oder den Grenztruppen solche Gewehrgranatgeräte für die AK oder andere Waffen im Einsatz waren?
Gruß Joachim


nach oben springen

#3

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 17.04.2011 14:18
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von EK0470
Hallo zusammen, kennt jemand von Euch Struktur und Bewaffnung der Artillerieeinheiten der Grenztruppen Berlin der NVA Ende der sechziger Jahre (Art.abt. der GAR und des UAR sowie schwere Kp. der GR)?

Gruß

EK0470


In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, ob die Artillerie der NVA eine Artillerie-Aufklärung besaß? Mit anderen Worten - wie wurden gegnerische Artillerie-Stellungen aufgeklärt, um der eigenen Artillerie die notwendigen Zielkoordinaten zu geben? Wie und von wem wurden der eigenen NVA-Artillerie die notwendigen geophysikalischen Daten (Luftgeschwindigkeit, Windrichtung, Temperatur u.s.w. in verschiedenen Höhen) geliefert, damit die Geschosse ihre Ziele treffen konnten?


nach oben springen

#4

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 17.04.2011 22:59
von EK0470 | 15 Beiträge

Hallo Tobeck,

die Raketentruppen und Artillerie der NVA verfügten über Truppenteile (Mob.) und Einheiten der beobachtenden bzw. aufklärenden Artillerie in Gestalt von Funkmeß-, Lichtmeß-, Schallmeß- sowie meteorologischen Batterien, die zu Artillerieaufklärungsabteilungen der Artillerieregimenter gehörten. Im Mob.-Fall wären in den MB III und V selbständige Artillerieaufklärungsregimenter aufgestellt worden.

Gruß

EK0470



nach oben springen

#5

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 18.04.2011 05:12
von Harsberg | 3.248 Beiträge

Zitat von joachim-wolter
Hallo erst mal,
ich habe einmal eine Frage. Ich habe mich Interessenhalber einmal mit Gewehrgranaten und den dazu gehörigen Geräten beschäftigt. Habe aber bis jetzt nur Material in die Hände bekommen, daß Aufklärung bis 1945 gibt. Weiß jemand, ob auch bei der NVA oder den Grenztruppen solche Gewehrgranatgeräte für die AK oder andere Waffen im Einsatz waren?
Gruß Joachim




Moin Joachim,

also bei der NVA und damit sicherlich auch bei den GT, gab es meines Wissens diese Waffen nicht.
Mir ist aber bekannt, dass im MDI, also bei VP bzw. BEPO soche Waffen in Benutzung waren, zum Abschießen von Leuchtgranaten, Gasgranaten und auch von RGD-5 (Handgranate). Abschussgerät war die Kalaschnikow.
Schau mal ins NVA Forum dort sollten auch Bilder zu finden sein.

Gruß Harsberg


Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt!
nach oben springen

#6

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 18.04.2011 10:37
von joachim-wolter | 107 Beiträge

Danke Harsberg, wird gemacht.
Joachim


nach oben springen

#7

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 19.04.2011 08:56
von bronski | 41 Beiträge

Zitat von Tobeck

Zitat von EK0470
Hallo zusammen, kennt jemand von Euch Struktur und Bewaffnung der Artillerieeinheiten der Grenztruppen Berlin der NVA Ende der sechziger Jahre (Art.abt. der GAR und des UAR sowie schwere Kp. der GR)?

Gruß

EK0470


In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, ob die Artillerie der NVA eine Artillerie-Aufklärung besaß? Mit anderen Worten - wie wurden gegnerische Artillerie-Stellungen aufgeklärt, um der eigenen Artillerie die notwendigen Zielkoordinaten zu geben? Wie und von wem wurden der eigenen NVA-Artillerie die notwendigen geophysikalischen Daten (Luftgeschwindigkeit, Windrichtung, Temperatur u.s.w. in verschiedenen Höhen) geliefert, damit die Geschosse ihre Ziele treffen konnten?




Diese Frage, ist sehr komplex, dennoch möchte ich sie kurz, wie folgt beantworten.
Die in der Frage genannten Details gehören zum Bereich der Artillerieerdaufklärung.

Artillerieerdaufklärung
Diese Aufklärungsart unterscheidet zwei Arten, zum Einen die Artillerietruppenaufklärung und zum Anderen die Artillerieinstrumentalaufklärung.

Artillerietruppenaufklärung
Sie wird von den Aufklärungsgruppen der Feuereinheiten der Artillerie, in der Regel von B-Stellen aus geführt.
Die Aufklärung wird von diesen B-Stellen,
- visuell mit Doppelfernrohr,
- mit einem E-Meßgerät, oder
- mit dem Richtkreis durchgeführt.

Artillerieinstrumentalaufklärung.

Diese Aufklärungsart wird von Einheiten durchgeführt, die mit Schallmeßgeräten, Funkmeßgeräten, sowie Fotoaufnahme -und Auswertegeräten ausgestattet sind.
Diese Einheiten befanden sich in den AR, sowie in den Führungsbatterien CRA/D, als auch in den ArtAufklAbt der AR/MB.

Soweit erst einmal kurz etwas dazu, bei Interesse gerne mehr und im Detail.


zuletzt bearbeitet 19.04.2011 08:58 | nach oben springen

#8

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 01.05.2011 11:07
von EK0470 | 15 Beiträge

Hallo zusammen,

zum Thema schwere Grenzkompanien in den GR der Stadtkommandantur Berlin Ende der 60er / Anfang der 70er Jahre vor Bildung des GKM.

Die 11 Grenzregimenter der Stadtkommandantur Berlin verfügten über je eine schwere Grenzkompanie mit je

einem Pak-Zug mit drei 57-mm-Pak Modell 1943,
einem RG-Zug mit drei 107-mm-RG 107 (RG=Rückstoßfreies Geschütz)
sowie
zwei GW-Zügen mit je drei 82-mm-Granatwerfern Modell 1941.
Damit hatte jedes GR ausreichend schwere Infanteriebegleitwaffen zur Panzerabwehr und zum Orts- und Häuserkampf.

Gruß
EK0470



nach oben springen

#9

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 01.05.2011 11:10
von EK0470 | 15 Beiträge

Hallo zusammen,

Ende der 60er Jahre bestanden in den GAR-39 Berlin-Wilhelmshagen und GAR-40 Oranienburg je GAR zwei Artillerieabteilungen (AA). Dazu kamen zwei AA im Unteroffiziersausbildungsregiment (UAR) Potsdam der Stadtkommandantur Berlin.

Die AA war gegliedert in eine Führungsbatterie und drei Feuerbatterien zu je zwei Feuerzügen mit je drei Kanonen bzw. Granatwerfern.

Die AA waren innerhalb des GAR römisch nummeriert.

Bestand der AA:

AA I : 18 85-mm-Kanonen K-52 (Divisionskanonen)
AA II: 18 120-mm-Granatwerfer 43 (Regiments-GW).

Interessanterweise trugen damals folgende Dienstgrade die nachfolgenden Bezeichnungen in den AA:

Soldat = Kanonier
Unterfeldwebel = Unterwachtmeister
Feldwebel = Wachtmeister
Oberfeldwebel = Oberwachtmeister
Stabsfeldwebel = Stabswachtmeister

Der Hauptfeldwebel wurde in den Art.-Batterien als Hauptwachtmeister bezeichnet.

Der Personalbestand der AA trug das Dienstlaufbahnabzeichen der Artillerie.

Gruß

EK0470



nach oben springen

#10

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 02.05.2011 19:22
von bronski | 41 Beiträge

Mit Austellung des AR-26 der GT sowie der GeWA-26, Anfang der 70iger, wurden diese Einheiten wieder aufgelöst, bzw. in Bttrn reduziert.

Zitat von EK0470
Hallo zusammen,

Ende der 60er Jahre bestanden in den GAR-39 Berlin-Wilhelmshagen und GAR-40 Oranienburg je GAR zwei Artillerieabteilungen (AA). Dazu kamen zwei AA im Unteroffiziersausbildungsregiment (UAR) Potsdam der Stadtkommandantur Berlin.

Die AA war gegliedert in eine Führungsbatterie und drei Feuerbatterien zu je zwei Feuerzügen mit je drei Kanonen bzw. Granatwerfern.

Die AA waren innerhalb des GAR römisch nummeriert.

Bestand der AA:

AA I : 18 85-mm-Kanonen K-52 (Divisionskanonen)
AA II: 18 120-mm-Granatwerfer 43 (Regiments-GW).

Interessanterweise trugen damals folgende Dienstgrade die nachfolgenden Bezeichnungen in den AA:

Soldat = Kanonier
Unterfeldwebel = Unterwachtmeister
Feldwebel = Wachtmeister
Oberfeldwebel = Oberwachtmeister
Stabsfeldwebel = Stabswachtmeister

Der Hauptfeldwebel wurde in den Art.-Batterien als Hauptwachtmeister bezeichnet.

Der Personalbestand der AA trug das Dienstlaufbahnabzeichen der Artillerie.

Gruß

EK0470


nach oben springen

#11

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 02.05.2011 20:32
von torpedoschlosser | 330 Beiträge

aus meiner Ausbildungszeit im GAR-40 in Oranienburg '67/68 kann ich berichten, dass es dort eine Artillerieausbildung gegeben hat. Bei den Waffen handelte es sich um Pak-76mm, Granatwerfer 122mm und Granatwerfer 54mm??. Das ehemalige Dienstgebäude existiert noch (Kindereinrichtung).
Die "Trockenausbildung" an obigen Waffen erfolgte u.a. auch in der Dienststelle und wurde von uns als angehende Grenzer mitleidig verfolgt. Nur selten wurde die Technik mit den dazugehörigen Zugmitteln (G-5, LO, S-4000) zur Ausbildung transportiert. Meist wurden die Waffen von den Bedienungen vom Lehrgefechtspark zur Ausbildung geschoben.
Im nahe gelegenen Ort Germendorf, existierte u.a. auch ein Artillerie-Polygon.
Im GAR-40 befanden sich neben der Ausbildungstechnik auch ein spezieller Gefechtspark in dem Artillerietechnik (mit Zugmittel und aufmunitioniert) für den sofortigen Einsatz bereitstand.


nach oben springen

#12

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 16.03.2013 23:22
von Schlutup | 4.108 Beiträge

moin moin!

wer weiss wann diese aufgelöst wurden sind?

gruß schlutup



nach oben springen

#13

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 17.03.2013 09:39
von DoreHolm | 7.707 Beiträge

1966/67 Winter hatte ich meine GA in der Schweren Kompanie in Hohenneuendorf. So wie schon beschrieben: PAK, RG und GW 82mm. Ich war Richtschütze am GW. In Oranienburg waren die 120er GW stationiert, für die wir mal in Annaburg die Zielbeleuchtung geschossen haben. Das heißt, wir lagen etwa 3 km vor dem Ziel, die 120er drei Km hinter uns und haben über uns hinweggeschossen. War ein komisches Gesäusel in der Luft, wenn der dumpfe Abschussknall weg war. Dann knallte es vorn ganz schön laut. Unsere Zielbeleuchtung waren wie etwa Maxi-Stern gelb am Fallschirm.
Uns wurde berichtet, daß vorher ohne Sicherungsklappe geschossen wurde, bei unseren kleinen "Kirschkernspuckern" und den 120ern. So hat es sich ereignet, daß beim Batterieschießen, wo rechts und links alles donnert, eine Geschützmannschaft nicht mitbekommen hat, daß ihre Granate noch im Rohr steckte und die nächste reingelassen. 2 Tote, Verletzte. Einem Offz. soll es in 80 m Entfernung noch einen Finger abgerissen haben. Seitdem durfte nur noch mit aufgesetzter Sicherungsklappe geschossen werden. Weiß da wer Näheres ?
Unsere Transportmittel waren am Anfang noch die "Garant"-Benziner mit Allrad. Mit denen die Panzerstrecke lang gedonnert, auf der Ladefläche den GW und die Muni-Kisten. Wir haben uns nur am Spriegelgestell festgehalten, sonst wären wir von Bord gegangen. Und wie wir mit den Granaten umgegangen sind ? Jonglieren gespielt im jugendlichen Leichtsinn. Die hatten aber mehrere Sicherungen drin. Eine löste sich beim Abschuss, die zweite beim Kulminationspunkt, die Dritte beim freien Fall und bei der Vierten machte es dann "Bum". Eine Granate durfte nicht mehr verschossen werden, wenn sie aus einer Höhe von über einem Meter mal runtergefallen ist. Etwas blutdrucksteigend war eine Situation bei einem Versager, wenn der Ladeschütze die auffangen mußte, wenn man sie dann bei angekipptem Rohr langsam rausgleiten ließ. Am interessantesten war ein Schießen im Frühjahr, klare Sicht, Sonnenschein und nur auf 1.000 Meter Entfernung. Man konnte mit guten Augen die anfangs etwas eiernde Granate bis wenige Meter vor dem Aufschlag als winzigen Punkt verfolgen.
Einmal hat ein Ladeschütze eine Granate reingesteckt, ohne daß schon der Befehl dazu gegeben war. Hat der Offz. rumgeschirien ! Der Soldat sollte die Granate bezahlen und soll wohl so etwa 80,-Mark gekostet haben. Ist aber dann wohl im Sande verlaufen.

Foto unseres GW in meiner Fotostrecke zu sehen.



Schlutup hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 17.03.2013 09:44 | nach oben springen

#14

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 26.10.2014 02:03
von G. Michael (gelöscht)
avatar

Zitat von joachim-wolter im Beitrag #2
Hallo erst mal,
ich habe einmal eine Frage. Ich habe mich Interessenhalber einmal mit Gewehrgranaten und den dazu gehörigen Geräten beschäftigt. Habe aber bis jetzt nur Material in die Hände bekommen, daß Aufklärung bis 1945 gibt. Weiß jemand, ob auch bei der NVA oder den Grenztruppen solche Gewehrgranatgeräte für die AK oder andere Waffen im Einsatz waren?
Gruß Joachim


Ganz einfach, nö gab es nicht. 82mm und 120mm Granatwerfer ja. Dazu Geschoßwerfer BM 21 und RM 70.
Artillerieunterstützung im direkten richten mit dem OEM 72. ansonsten gab es Hilfe vo Beobachtern und es wurde sich ans Ziel herangeschossen.
Bei der Luftveteidigung sah das etwas anders aus. Jede ZSU 23/4 hatte ein eigenes Radarsystem. Hier gab es das Spiegelschießen als Übung.
Das bedeutet nichts anderes als das vor der ZSU reale Ziele auftauchten, die Daten wurden umgerechet und um 180 Grad gedreht. Es wäre ja
etws teuer geworden wegen einer Übung eine MI vom Himmel zu holen. Also Feind von vorn, Feuer nach hinten.

G.M


nach oben springen

#15

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 26.10.2014 02:31
von G. Michael (gelöscht)
avatar

Zitat von DoreHolm im Beitrag #13
1966/67 Winter hatte ich meine GA in der Schweren Kompanie in Hohenneuendorf. So wie schon beschrieben: PAK, RG und GW 82mm. Ich war Richtschütze am GW. In Oranienburg waren die 120er GW stationiert, für die wir mal in Annaburg die Zielbeleuchtung geschossen haben. Das heißt, wir lagen etwa 3 km vor dem Ziel, die 120er drei Km hinter uns und haben über uns hinweggeschossen. War ein komisches Gesäusel in der Luft, wenn der dumpfe Abschussknall weg war. Dann knallte es vorn ganz schön laut. Unsere Zielbeleuchtung waren wie etwa Maxi-Stern gelb am Fallschirm.
Uns wurde berichtet, daß vorher ohne Sicherungsklappe geschossen wurde, bei unseren kleinen "Kirschkernspuckern" und den 120ern. So hat es sich ereignet, daß beim Batterieschießen, wo rechts und links alles donnert, eine Geschützmannschaft nicht mitbekommen hat, daß ihre Granate noch im Rohr steckte und die nächste reingelassen. 2 Tote, Verletzte. Einem Offz. soll es in 80 m Entfernung noch einen Finger abgerissen haben. Seitdem durfte nur noch mit aufgesetzter Sicherungsklappe geschossen werden. Weiß da wer Näheres ?
Unsere Transportmittel waren am Anfang noch die "Garant"-Benziner mit Allrad. Mit denen die Panzerstrecke lang gedonnert, auf der Ladefläche den GW und die Muni-Kisten. Wir haben uns nur am Spriegelgestell festgehalten, sonst wären wir von Bord gegangen. Und wie wir mit den Granaten umgegangen sind ? Jonglieren gespielt im jugendlichen Leichtsinn. Die hatten aber mehrere Sicherungen drin. Eine löste sich beim Abschuss, die zweite beim Kulminationspunkt, die Dritte beim freien Fall und bei der Vierten machte es dann "Bum". Eine Granate durfte nicht mehr verschossen werden, wenn sie aus einer Höhe von über einem Meter mal runtergefallen ist. Etwas blutdrucksteigend war eine Situation bei einem Versager, wenn der Ladeschütze die auffangen mußte, wenn man sie dann bei angekipptem Rohr langsam rausgleiten ließ. Am interessantesten war ein Schießen im Frühjahr, klare Sicht, Sonnenschein und nur auf 1.000 Meter Entfernung. Man konnte mit guten Augen die anfangs etwas eiernde Granate bis wenige Meter vor dem Aufschlag als winzigen Punkt verfolgen.
Einmal hat ein Ladeschütze eine Granate reingesteckt, ohne daß schon der Befehl dazu gegeben war. Hat der Offz. rumgeschirien ! Der Soldat sollte die Granate bezahlen und soll wohl so etwa 80,-Mark gekostet haben. Ist aber dann wohl im Sande verlaufen.

Foto unseres GW in meiner Fotostrecke zu sehen.


Sche..... das ist schon wieder so ein Beitrag der durch lange Zitate gedehnt wird. Wann soll das denn gewesen sein? Sorry ich hab Dein Profil noch nicht eingesehen. Ich bin 76 in Prora beim WTD eingeritten, schon da war die Ladeschutzvorrichtung für alle GW Vorschrift.
Ein ähnliches Ding ist mir aus NVA-zeiten bekannt (ich trenne NVA und GT bewusst). MSR 1 Prora, da gab es eine Übung mit längerem Kfz. Marsch
Irgendwie haben die Experten es geschafft sich Munition zu beschaffen. 0,7L. Glasmantelgeschosse.untergebracht wurden diese samt Putzlappen
im Rohr einer 122 mm Haubitze H38. Beim plötzlichen Befehl zum Schießen war keine Zeit mehr. Die H38 ist explodiert, da gab es nichts mehr.
G. M


nach oben springen

#16

RE: Struktur und Bewaffnung Artillerieeinheiten der GT der NVA

in Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR 11.11.2014 16:00
von remember78 | 6 Beiträge

Ich denke Doppelladung und falsche Zielkoordinaten(indirektes Schießen) waren die größten Risiken beim GW. Ersteres wurde durch eine Ladesicherung verhindert, ich kann mich nicht mehr erinnern, wie die aussah, es gab sie. Bei den Zielen handelte es sich um eingemessene Koordinaten der B-Stelle, die auf das Feuerleitgerät in der Stellung manuell übertragen wurden. Die B-Stelle war als Dreieck gekennzeichnet. Beim Nachtschießen konnte es durchaus passieren, dass der Rechner (rechnet Anzahl der Hilfsladungen, Flughöhe, Zielentfernung u. -richtung v.d. Batterie aus) in der Hektik mal die eigenen Leute (das Dreieck) anvisierte. Wenn anschließend eine Doppelsalve auf die B-Stelle niederging, konnte es verflixt eng für die Betreffenden werden.

Man konnte die Granate übrigens u.U. bis zum Kipppunkt sehen, wenn sie in die Höhe schoss, nur den Kopf sollte man dabei möglichst unten lassen. Wenn der Helm die Druckwelle beim Abschuss von unten bekam war es nicht mehr weit her mit der Standsicherheit.



nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Struktur und Objekte - neue Objekte
Erstellt im Forum Spurensuche innerdeutsche Grenze von lutz1961
6 09.04.2015 14:18goto
von lutz1961 • Zugriffe: 667
Was war "Struktur 80"
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Nick
7 26.01.2014 10:28goto
von Rainman2 • Zugriffe: 473
Bewaffnung der Deutschen Grenzpolizei
Erstellt im Forum Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ von Schlutup
38 17.08.2015 11:55goto
von Hanstein • Zugriffe: 4259
Frontdienst im Frieden-Die Grenztruppen der DDR: Entwicklung-Struktur-Aufgaben
Erstellt im Forum Bücher und Militaria - Empfehlungen und Tauschbörse von Wolle76
29 05.11.2014 19:07goto
von Grenzerhans • Zugriffe: 3643
RE: Bewaffnung der DDR Grenztruppen ?
Erstellt im Forum Fahrzeuge der DDR Grenztruppen von bendix
143 24.01.2016 14:34goto
von Mauerschädel • Zugriffe: 17874
Bewaffnung/Ausrüstung beim BGS 1984
Erstellt im Forum Bundesgrenzschutz BGS von willie
72 24.11.2016 17:04goto
von Hansteiner • Zugriffe: 11196
Die meistverwendete Infanterimunition aller bewaffn. Organe der DDR
Erstellt im Forum Die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR von torpedoschlosser
31 31.10.2014 06:48goto
von Thunderhorse • Zugriffe: 3693
Kampfgruppen (KG) der DDR
Erstellt im Forum Grenztruppen der DDR von Feliks D.
203 14.11.2014 22:13goto
von DoreHolm • Zugriffe: 24211
Bewaffnung der DDR Grenztruppen ?
Erstellt im Forum Ausrüstung/Waffen/Fahrzeuge/Verordnungen/Uniformen/ von Angelo
433 26.10.2014 03:06goto
von G. Michael • Zugriffe: 58321

Besucher
25 Mitglieder und 72 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 3287 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14373 Themen und 558524 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen