#81

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 28.11.2012 17:27
von ddr-bürger (gelöscht)
avatar

Die besten Geschäfte wurden in der Kneipe gemacht, Dichtungen für Frontscheiben gegen Fliesen, Zement gegen Rohre und, und. Da wurde natürlich auch auf den gelungenen Abschluß getrunken....


nach oben springen

#82

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 28.11.2012 17:34
von Mike59 | 7.961 Beiträge

Zitat von furry im Beitrag #80
Zitat von Gebi im Beitrag #79

Hallo Pit59,
also Schnaps war eigentlich immer da. Wenn ich da nur an den Schilkin denke und den Wilthener. Ich habe als Student zum aufpacken in Berlin in einer Kaufhalle gearbeitet. Abgesehen von zwei Kisten Butter und etwas Käse gab es dann einen Karton Rosentaler Kadarka, Murfatlaar und Cotnarie. Das wurde garnicht rausgestellt. Es hätte nur Ärger gegeben. Trotzdem hat nie jemand gehungert. Das war schon eine Leistung. Die Frauen hatten offensichtlich immer eine Idee, wie sie ihre Kinder satt bekommen.
Mal ne andere Frage ?
Kennt noch jemand das Gehege in Nordhausen ? Die dort in Ausbildung waren, müssten sich eigentlich noch erinnern. Das gab es unterhalb des Rathauses noch die Disco Eule.

Waren doch eigentlich schöne Gaststätten !

Gruß Gebi

Von dem Murfatlar liegt bei mir noch eine Flasche im Keller. Freiwillige Versuchskaninchen können sich um diese bewerben.

Nordhausen Gehege: Forsthaus, Cafe Kiehne oder Waldschlösschen? (von unten an der Bühne bis oben).
Die einheimische Jugend bevorzugte aber das Clubhaus (Nähe Theater), wegen der besseren Bands.
Die Disco hieß "Uhu" und war früher eine Nachtbar.



Ich bin eigentlich nie weiter wie bis zur Stadtterrasse gekommen *kopfkratz*

Mike59


nach oben springen

#83

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 28.11.2012 18:38
von jecki09 | 422 Beiträge

Dass in der DDR viel Schnaps getrunken wurde, sieht man heute noch in alten Fernsehfilmen oder Bühnenstücke, die nun oft im MDR gezeigt werden. Die großen "Eulen" stehen da fast immer auf dem Tisch oder in der Schrankwand. Und wenn 2-3 Männer zusammen sitzen- hoch die Tassen!!!

Eigendlich hat des zur vielbeschriebenen "soz. Lebensweise" nicht dazugehört.


nach oben springen

#84

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 07:26
von Gebi (gelöscht)
avatar

Zitat von furry im Beitrag #80
Zitat von Gebi im Beitrag #79

Hallo Pit59,
also Schnaps war eigentlich immer da. Wenn ich da nur an den Schilkin denke und den Wilthener. Ich habe als Student zum aufpacken in Berlin in einer Kaufhalle gearbeitet. Abgesehen von zwei Kisten Butter und etwas Käse gab es dann einen Karton Rosentaler Kadarka, Murfatlaar und Cotnarie. Das wurde garnicht rausgestellt. Es hätte nur Ärger gegeben. Trotzdem hat nie jemand gehungert. Das war schon eine Leistung. Die Frauen hatten offensichtlich immer eine Idee, wie sie ihre Kinder satt bekommen.
Mal ne andere Frage ?
Kennt noch jemand das Gehege in Nordhausen ? Die dort in Ausbildung waren, müssten sich eigentlich noch erinnern. Das gab es unterhalb des Rathauses noch die Disco Eule.

Waren doch eigentlich schöne Gaststätten !

Gruß Gebi

Von dem Murfatlar liegt bei mir noch eine Flasche im Keller. Freiwillige Versuchskaninchen können sich um diese bewerben.

Nordhausen Gehege: Forsthaus, Cafe Kiehne oder Waldschlösschen? (von unten an der Bühne bis oben).
Die einheimische Jugend bevorzugte aber das Clubhaus (Nähe Theater), wegen der besseren Bands.
Die Disco hieß "Uhu" und war früher eine Nachtbar.




Stimmt, die Kneipe nannte sich UHU.


nach oben springen

#85

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 08:24
von erkoe | 301 Beiträge

Da gebe ich doch glatt mal meinen Senf dazu. Mein Vater hat bei der Wismut gearbeitet und hatte somit ständig einen ansehnlichen Vorrat an Grubenfusel im Keller. Ich bin quasi mit dem Zeug groß geworden. Das Gesöff wurde nicht nur verzehrt, sondern z.B. auch zur Heilung von Entzündungen im Mundraum verwendet. Bitte nicht lachen, ich (als Pubertierender) fand den derart scharf, der hat jedes Virus weggebrannt, trotz nur 32%. Am Anfang hab ich dem Alten die Kellerschlüssel entwendet, später dann die Schnapsmarken. Der hatte echt keinen Überblick mehr, soviel zu Wismut und Grubenfusel...


Nicht alle Beulen im Helm eines Offiziers stammen vom Klassenfeind...


nach oben springen

#86

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 08:36
von furry | 3.574 Beiträge

Zitat von erkoe im Beitrag #85
.... Am Anfang hab ich dem Alten die Kellerschlüssel entwendet, später dann die Schnapsmarken. Der hatte echt keinen Überblick mehr, soviel zu Wismut und Grubenfusel...


Vor einiger Zeit hattest Du mal die Frage in den Raum gestellt, warum Du kein Hubschrauberpilot werden duftest. Kann es sein, dass Du den Grund oben selbst genannt hast?
Wie gut kanntest Du den Kellernachbarn?
Lag es nun an der Gesinnung oder an den Leberwerten?
Oder hast Du es nur mit Deinem Vater gut gemeint?


"Es gibt nur zwei Männer, denen ich vertraue: Der eine bin ich - der andere nicht Sie ... !" (Cameron Poe)
zuletzt bearbeitet 29.11.2012 08:37 | nach oben springen

#87

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 08:44
von erkoe | 301 Beiträge

@furry: nein, das war nicht der Grund. Alkohol war während der fliegerischen Ausbildung absolut tabu. Allerdings gab es einmal im Monat die s.g. Politwoche. Da gab es fast jeden Tag Ausgang, mit entsprechenden Folgen... Ich kenne allerdings einen Kameraden, den haben sie vor dem Flugdienst ins Röhrchen blasen lassen und siehe da --> 4 Wochen Flugverbot, Kadergespräch und 3 Tage Arrest. Und: den Kellernachbarn kannte ich sehr gut, das war so ein Hobbybastler, der hat da unten gelötet, was das Zeug hielt. Seine Alte war aber auch ein Drachen *rofl*


Nicht alle Beulen im Helm eines Offiziers stammen vom Klassenfeind...


nach oben springen

#88

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 08:47
von erkoe | 301 Beiträge

Nachtrag zu den Leberwerten: Wir mussten jedes Jahr zur Untersuchung nach Königsbrück. Eingerückt in den "Schwarzen Adler", ordentlich Feuer und am nächsten Morgen die Urinprobe abgeben. Komisch, es war selten was zu beanstanden bzw. die Urinprobe zu wiederholen.


Nicht alle Beulen im Helm eines Offiziers stammen vom Klassenfeind...


furry hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#89

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 11:41
von Gebi (gelöscht)
avatar

Zitat von jecki09 im Beitrag #83
Dass in der DDR viel Schnaps getrunken wurde, sieht man heute noch in alten Fernsehfilmen oder Bühnenstücke, die nun oft im MDR gezeigt werden. Die großen "Eulen" stehen da fast immer auf dem Tisch oder in der Schrankwand. Und wenn 2-3 Männer zusammen sitzen- hoch die Tassen!!!

Eigendlich hat des zur vielbeschriebenen "soz. Lebensweise" nicht dazugehört.


hallo Jecki,

das mit der sozialistischen Lebensweise ist sehr interessant. Wäre eine extra Runde.

Wie sollte die eigentlich aussehen ?

Während meiner Scheidung hat mich nach aufschlagen meiner Frau im Betrieb die Kaderleiterin gebeten, dass wir doch bitte wie zwei Genossen leben sollten. Kann ich mich heute noch erinnern.

Meine Meinung: Ein Mensch trägt von Geburt an bestimmte Eigenarten mit sich rum. Die wird er auch nicht mehr los und das bis zum Schluss. Das bedeutet ja nicht, dass man sich das rauchen und saufen nicht auch abgewöhnen kann. Aber dann kommt bestimmt wieder was anderes dazu. Also so eine Ersatzmaßnahme, wie bei einer Baumfällung im Garten. Manchmal sind es ja die Lebensumstände, die zu mancher Situation/Gewohnheit führen.

Gruß Gebi


nach oben springen

#90

sozialistische Lebensweise

in DDR Zeiten 29.11.2012 11:50
von Gebi (gelöscht)
avatar

Hallo Jungs,

angestachlt duch das Forum will ich mal ein Thema anschieben: Wie sah eigentlich die sozialistische Lebensweise aus ? Haben wir von den Leuten nicht zu viel erwartet, dass sie auf vieles materielle verzichten. Konnten wir den Leuten das eigentlich abverlangen ?

War es in den Betrieben nicht manchmal so, dass gleich ob man auf Arbeit war oder nicht , nicht viel mehr Geld hatte ?
Konnte der, welcher viel gearbeitet hat, sich mehr leisten ?

Unser Sakristeipartisan (Parteisekretär) ist regelmäßig bekannt gegangen. Höhere Funktionäre haben ihre Frauen genauso oft geschlagen, wie Arbeiter.

Es gibt bestimmt noch mehr Gedanken !

Gruß Gebi


nach oben springen

#91

RE: sozialistische Lebensweise

in DDR Zeiten 29.11.2012 12:51
von Fritze (gelöscht)
avatar

das Fremdgehen vom Parteisekretär hab ich auch erlebt.Dabei war der Kerl noch feige . Als die Sache beim Amtsleiter zur Sprache kam ,hat er gesungen wie ne Lerche,die betroffene Frau hatte alles abgestritten.Dafür bekam er dann den Spitznamen " Laubenfickerfeigling".


nach oben springen

#92

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 13:33
von josy95 | 4.915 Beiträge

Zitat von erkoe im Beitrag #85
Da gebe ich doch glatt mal meinen Senf dazu. Mein Vater hat bei der Wismut gearbeitet und hatte somit ständig einen ansehnlichen Vorrat an Grubenfusel im Keller. Ich bin quasi mit dem Zeug groß geworden. Das Gesöff wurde nicht nur verzehrt, sondern z.B. auch zur Heilung von Entzündungen im Mundraum verwendet. Bitte nicht lachen, ich (als Pubertierender) fand den derart scharf, der hat jedes Virus weggebrannt, trotz nur 32%. Am Anfang hab ich dem Alten die Kellerschlüssel entwendet, später dann die Schnapsmarken. Der hatte echt keinen Überblick mehr, soviel zu Wismut und Grubenfusel...



@erkoe, mein alter Herr hatte manchmal 400 bis 500 Lieter besten Primasprit (96 %) im Keller, er hatte zwar recht guten Überblick, aber von dem Hochprozentigen brauchte man nicht viel zu stibitzen und z. Bsp. war dann eine jugendliche Osterfeuertruppe von nur 0,5 l stenenhagel voll...

Mein Vater benutzte aber auch den einen oder anderen Liete sehr gerne dafür, u. a. die durstigen und meißt sehr trinkfesten Genossen Volkspolizisten der BSG Dynamo, Sektion Eisstockschießen und Eisschnellauf Ilsenburg (hier war mein Papa eine Art Sponsor) an so manch kaltem Wintertag mit einem äußerst steifen Grog abzufüllen..., was ja bei den hohen Prozenten nicht schwer fiel! Und so mancher trinkfeste Genosse hatte dann weiche Knie...

Du wirst jetzt sicherlich wissen wollen, ob mein alter Herr eine Brennerei hatte..., nein, dem war nicht ganz so. Er hat den Primasprit vzur Herstellung von Arzeneimitteln hämopatischer Basis gebraucht, also für die s. g. alkohol- wääsrigen Auszüge aus Arzeneipflanzen.

Leider ist auch diese Firma durch den dellitantischen und aller Vernuft trotzenden honeckerschen Dolchstoß gegen die kleinen aber ökonomisch äußerst wichtigen Reste der DDR- Privatwirtschaft mit den Bach runtergegangen, unter die Räder gekommen. Auch unter die Räder von Nachwende, Wiedervereinigung und den Allüren eines Bundesamtes zur Regelung offener Vermögensfragen. Eine steuergeldfinanzierte, extrem bürokratisch orientiewrte Demontageorganisaton ähnlich der Treuhand.
In anderen und älteren Threads hatte ich schon ausführlicher darüber berichtet.

josy95


Sternbild Krebs, eine seiner herausragenden Eigenschaften: Krebse kommen immer an ihr Ziel..., und wenn sie zei Schritt vorgehen und einen zurück...

Zu verstehen als Abmahnung an EINEN Admin... bitte lächeln!
erkoe hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 29.11.2012 13:34 | nach oben springen

#93

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 15:18
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

@Gebi
Arbeit konnte sich auch in der DDR lohnen. Es wird mir zwar keiner glauben, aber ich habe einmal in 24h in der DDR offiziell knapp1000M verdient. Wir haben an einem Feiertag gearbeitet. Da gab es 150M pro Sonderschicht Zulage. In 24h haben wir die Norm von 4Schichten erfüllt, also waren schon einmal 600M Prämie steuerfrei im Sack. Dazu kam dann ca. 400M der Normallohn.
Das war Berlin , damit es etwas glaubwürdiger wird. Wir haben echt 24h durchgearbeitet und das in der Produktion. War kein Zuckerschlecken aber ich hatte jeden Monat auf meinem Lohnzettel mehr als der Betriebsdirektor in einem Betrieb mit 600 Beschäftigten. Auch das war die DDR.

Wieviel Berliner Kindl wir in den 24h konsumiert haben , schreibe ich lieber nicht, sonst wird es noch unglaubwürdiger.


zuletzt bearbeitet 29.11.2012 15:23 | nach oben springen

#94

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 16:07
von schulzi | 1.759 Beiträge

unglaubwürdig nicht eher zu bedauern berliner plärre da wird mir heute noch übel die schmeckte ja schrecklich


nach oben springen

#95

RE: sozialistische Lebensweise

in DDR Zeiten 29.11.2012 16:15
von Rostocker | 7.719 Beiträge

Zitat von Fritze im Beitrag #91
das Fremdgehen vom Parteisekretär hab ich auch erlebt.Dabei war der Kerl noch feige . Als die Sache beim Amtsleiter zur Sprache kam ,hat er gesungen wie ne Lerche,die betroffene Frau hatte alles abgestritten.Dafür bekam er dann den Spitznamen " Laubenfickerfeigling".



Und was ist nun so schlimm daran,an das Fremdgehen.Das gab es damals und gibt es heute.In Bayern soll es ja auch so einen hohen Politker geben der Fremdgegangen ist.Wie könnte man den nennen?


nach oben springen

#96

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 16:33
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Zitat von schulzi im Beitrag #94
unglaubwürdig nicht eher zu bedauern berliner plärre da wird mir heute noch übel die schmeckte ja schrecklich

Ich musste immer ein paar Kisten Berliner Bier einladen, wenn ich in meine Heimat nach Thüringen wollte. Sonst hätten die mich mich nicht rein gelassen.


nach oben springen

#97

RE: sozialistische Lebensweise

in DDR Zeiten 29.11.2012 16:35
von Schmiernippel | 244 Beiträge

Zitat von Rostocker im Beitrag #95
Zitat von Fritze im Beitrag #91
das Fremdgehen vom Parteisekretär hab ich auch erlebt.Dabei war der Kerl noch feige . Als die Sache beim Amtsleiter zur Sprache kam ,hat er gesungen wie ne Lerche,die betroffene Frau hatte alles abgestritten.Dafür bekam er dann den Spitznamen " Laubenfickerfeigling".



Und was ist nun so schlimm daran,an das Fremdgehen.Das gab es damals und gibt es heute.In Bayern soll es ja auch so einen hohen Politker geben der Fremdgegangen ist.Wie könnte man den nennen?




Das Fremdgehen war und ist nicht schlimm. Schlimm war aber, dass der kleine Genosse entsprechend seiner sozialistischen Lebensweise unter Beachtung der sozialistischen Moral und Ethik dafür in der Parteigruppe bloßgestellt und bestraft wurde und weitere Konsequenzen am Arbeitsplatz zu befürchten hatte. Der große Genosse oder Bündniskollege einer Blockpartei mit entsprechender Stellung aber konnte mit seiner Sekretärin, Mitarbeiterin oder sonstwem fremdgehen, wie er lustig war. Wasser predigen und Wein trinken.
Gruß Schmiernippel



nach oben springen

#98

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 17:15
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Eisenacher im Beitrag #93
@Gebi
Arbeit konnte sich auch in der DDR lohnen. Es wird mir zwar keiner glauben, aber ich habe einmal in 24h in der DDR offiziell knapp1000M verdient. Wir haben an einem Feiertag gearbeitet. Da gab es 150M pro Sonderschicht Zulage. In 24h haben wir die Norm von 4Schichten erfüllt, also waren schon einmal 600M Prämie steuerfrei im Sack. Dazu kam dann ca. 400M der Normallohn.
Das war Berlin , damit es etwas glaubwürdiger wird. Wir haben echt 24h durchgearbeitet und das in der Produktion. War kein Zuckerschlecken aber ich hatte jeden Monat auf meinem Lohnzettel mehr als der Betriebsdirektor in einem Betrieb mit 600 Beschäftigten. Auch das war die DDR.

Wieviel Berliner Kindl wir in den 24h konsumiert haben , schreibe ich lieber nicht, sonst wird es noch unglaubwürdiger.


@Eisenacher, ich habe zwar keine Ahnung von deinen Normen, die du mit 400 % übererfüllt hast. Aber entweder stimmten diese Arbeitsnormen nicht oder ihr habt euch und der Firma in die Tasche gelogen. An der Geschichte klebt ne Menge Unglaubwürdigkeit aus meiner Sicht. Wenn die ganze DDR so gearbeitet hat, ist es kein Wunder, das ihr die Bruchlandung 89 erlebt habt.


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#99

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 17:45
von schulzi | 1.759 Beiträge

n der parteigruppe glaube ich nicht den da waren ein team und kollegen .wen dan schon ein höres gremium,da wurde aber auch nur gesagt er solle doch bitte sein privatleben in ordnung bringen,das mit dem laubenficker gab es auch bei uns in der abteilung war halt dumm gelaufen für den engerling


nach oben springen

#100

RE: Auch beim Schnaps-Trinken war die DDR Weltmeister ?

in DDR Zeiten 29.11.2012 18:42
von Eisenacher | 2.069 Beiträge

Zitat von Gert im Beitrag #98
Zitat von Eisenacher im Beitrag #93
@Gebi
Arbeit konnte sich auch in der DDR lohnen. Es wird mir zwar keiner glauben, aber ich habe einmal in 24h in der DDR offiziell knapp1000M verdient. Wir haben an einem Feiertag gearbeitet. Da gab es 150M pro Sonderschicht Zulage. In 24h haben wir die Norm von 4Schichten erfüllt, also waren schon einmal 600M Prämie steuerfrei im Sack. Dazu kam dann ca. 400M der Normallohn.
Das war Berlin , damit es etwas glaubwürdiger wird. Wir haben echt 24h durchgearbeitet und das in der Produktion. War kein Zuckerschlecken aber ich hatte jeden Monat auf meinem Lohnzettel mehr als der Betriebsdirektor in einem Betrieb mit 600 Beschäftigten. Auch das war die DDR.

Wieviel Berliner Kindl wir in den 24h konsumiert haben , schreibe ich lieber nicht, sonst wird es noch unglaubwürdiger.


@Eisenacher, ich habe zwar keine Ahnung von deinen Normen, die du mit 400 % übererfüllt hast. Aber entweder stimmten diese Arbeitsnormen nicht oder ihr habt euch und der Firma in die Tasche gelogen. An der Geschichte klebt ne Menge Unglaubwürdigkeit aus meiner Sicht. Wenn die ganze DDR so gearbeitet hat, ist es kein Wunder, das ihr die Bruchlandung 89 erlebt habt.




Mein Bruder hat als Ingenieur am Anfang 710M Brutto gehabt , das waren dann bei Steuerklasse 1 ca. 560M auf die Hand. Das hatte ich als Stellwerksmeister im 24h Dienst bei der DR auch in etwa netto, mit Zuschlägen vielleicht 700M. Als angelernter Arbeiter in der Produktion, habe ich dann zwischen 1000-2350M(mit Überstunden) netto verdient. Also Qualifikation wurde nicht so sehr honoriert in der DDR. Mein Direktor hatte1600M netto (600Leute). Das war alles in den 80er Jahren in Berlin , um mal die Zeitschiene klarzumachen. In Eisenach waren schon 4.20-4.80M damals gute Löhne. In der Hauptstadt konnte man schon etwas besser verdienen.

In 24h haben wir die Produktion von 32h geschafft, natürlich mit 120%.

Pro Sonderschicht gab es 50M, am Sonntag 100M und am Feiertag 150M als steuerfreie Zulage.


zuletzt bearbeitet 29.11.2012 18:53 | nach oben springen



Besucher
23 Mitglieder und 73 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 1756 Gäste und 110 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557776 Beiträge.

Heute waren 110 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen