#201

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 08:14
von Pit 59 | 10.158 Beiträge

Keiner kennt vieleicht solche Sturköpfe besser als Ich.Ich schrieb es schon mal in einen anderen Tread,mein Schwiegervater Oberst der NVA bis 1990,dann von Eppelmann entlassen,nicht weil er wenig Qualifiziert war,nein weil er nur unter Honecker Dienen wollte.Das System wollte er nicht.Und jetzt kommt es.2x Urlaub im Jahr in der Türkei,alle 14 Tage in Staffelstein (muss irgend eine Therme sein,keine Ahnung) Jedes Jahr über Weihnachten und Silvester in Ainring.Diese Vorzüge des Systems nimmt er gerne mit,alles andere lehnt er ab.jeden Tag ND lesen (Bild zeitung würde er nicht anfassen )Linkspartei einmal in der Woche zur Versammlung.Anfang des Jahres geht es nach Berlin,Treffen mit Krenz,und alten Genossen.Der Junge ist 78 und Fit wie ein Turnschuh,alte Schule,jeden Morgen 40 min Frühsport,weil er Fit bleiben will und die Vorzüge dieses Gesellschafts Systems noch lange geniesen will.Es macht Spass mit Ihm zu Diskutieren,Recht werde ich nie bekommen,aber ich will es auch nicht so weit treiben,denn ich habe sein einzigstes Kind geheiratet,wenn Ihr versteht was ich meine.


nach oben springen

#202

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 08:20
von Major Tom | 855 Beiträge

Naja, wären die alten Kader konsquent würden sie nach Nordkorea auswandern, dort gibt es ja noch ein Arbeiter und Bauernparadies zum anfassen, so richtig schön mit Grenzanlagen, Schiessbefehl und allem was zum Sozialismus dazugehört.


Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.
http://www.costarica-forum.net
http://directorios-costarica.com
http://www.link-team.net
nach oben springen

#203

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 08:23
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

gäääähn, @major tom, diese dümmliche aussage kommt regelmässig in diesen sog. opfer- foren , aber leider auch hier desöfteren.


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#204

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 08:34
von Fritz (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert


@Fritz : seit wann vermittelte der DGB(Deutscher Gwerkschaftsbund ) Urlaubsreisen ? und wo ist Primorsko ?

Gruß Gert



Hallo Gert,

seit wann der DGB dies tat, weiß ich nicht. Vermittlung ist auch nicht ganz korrekt. Primorsko ist ein internationales Jugendlager in Bulgarien am Schwarzen Meer. Dorthin konnte man als Jugendlicher auch aus Frankreich oder W.-Deutschland günstig fahren. Der DGB suchte auch immer Betreuer für diese Reisen. In den 80er Jahren fuhr man mehrmals nach Primorsko, der dort entstehende Austausch der DDR/BRD-Jugendlichen war Einigen aus dem Osten ein Dorn im Auge. Unter der Hand offenbarten sich einige DDR-Reiseleiter. Offiziell durften sich die DDR-Leute nie mit den "Wessis" abgeben. Jugendtreffen gab es meist nur mit Gruppen aus der UdSSR oder Bulgarien.
Fritz


nach oben springen

#205

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 08:41
von Fritz (gelöscht)
avatar

Zitat von Pit 59
mein Schwiegervater Oberst der NVA bis 1990,Der Junge ist 78 und Fit wie ein Turnschuh,alte Schule,jeden Morgen 40 min Frühsport,weil er Fit bleiben will und die Vorzüge dieses Gesellschafts Systems noch lange geniesen will.Es macht Spass mit Ihm zu Diskutieren,Recht werde ich nie bekommen,aber ich will es auch nicht so weit treiben,denn ich habe sein einzigstes Kind geheiratet,wenn Ihr versteht was ich meine.



Das hört sich sehr interessant an.
Fritz


nach oben springen

#206

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 08:53
von Major Tom | 855 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow
gäääähn, @major tom, diese dümmliche aussage kommt regelmässig in diesen sog. opfer- foren , aber leider auch hier desöfteren.



Ach Gilbert, was meinst du wie oft ich vor mehr als 20 Jahren vor Leuten wie euch und euren dümmlichen Aussagen laut gähnen musste und mit mir der Rest der Republik. Damals hiess es ja noch "Den Sozialismus in seinem Lauf ... und so weiter" gell, kennst du bestimmt auch noch. Letzendlich haben euch die Bürger der DDR den Mittelfinger gezeigt. Alles schon vergessen?

Ach und zu Nordkorea: Damals waren doch alle sozialistische Staaten Bruderländer, so richtig schön mit Zungenkuss zur Begrüßung, erinnerst du dich noch daran? Gilt das für euch heute nicht mehr? Muss doch für einen strammen Linken das Paradies auf Erden sein.

Aber zurück zum Thema, "so war es damals"

Ich geh jetzt schlafen,

Gute Nacht

Gruß aus Costa Rica


Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.
http://www.costarica-forum.net
http://directorios-costarica.com
http://www.link-team.net
nach oben springen

#207

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 09:29
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von Major Tom

Ach Gilbert, was meinst du wie oft ich vor mehr als 20 Jahren vor Leuten wie euch und euren dümmlichen Aussagen laut gähnen musste


seltsam wie sich einige hier immer hinter andere verstecken müssen. gestern bin ich übrigens zum selbigen thema per pm mit "du und deinesgleichen" beglückt worden...


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#208

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 09:45
von turtle | 6.961 Beiträge

Ich finde es nur amüsant wenn hier im altem gelernten DDR Jargon versucht wird einiges zu beschönigen. Wer die DDR nie kannte kann daher eine gewisse Vorstellung bekommen wie man auch argumentieren kann. Damals war das so der allgemeine Sprachgebrauch im Sinne des Systems. Ich bin überzeugt das die meisten die das heute so lesen ungläubig den Kopf schütteln. Die DDR Bürger konnten also fast frei reisen! Mann sogar in das nicht sozialistische Ausland liest der Unwissende. Und überhaupt so billig waren sie die Urlaubsplätze. Beim aufzählen der Reiseländer ist die Liste zwar nicht so lang aber immerhin.
Ich habe da eine andere Erinnerung! Auf Grund der verschwindenden Menge und der Auswahl der Bürger die z.B, in die BRD fahren durften dürfte das sogar wenn ich die ausgesuchte jubelnde Menge wie bei der WM 1974 in der BRD mitzähle nicht ins Gewicht fallen. Ausnahmen bestätigen so auch hier die Regel. Die Urlaubsplätze wie in Rumänien oder Bulgarien welche immer wieder gern erwähnt werden waren nie in ausreichender Masse da. . Es war nicht so das es selbstverständlich war in das Reisebüro zu gehen und sagen: Ich kann mich nicht entscheiden Rumänien, Bulgarien, Kuba oder die Krim. Ich nehme erst einmal einen Katalog mit, und komme nächste Woche zum buchen wieder Über den Genex Katalog war das schon etwas anderes, gegen Devisen gab es kein Problem dem Begünstigten laut Katalog Sprache den Urlaubsplatz zu schenken. Zwar wurde er nicht im Hotel wo die Bundis waren untergebracht, aber das konnte er verschmerzen. Mehr geschmerzt haben dürfte ihm das er in Freundesland als erkannter DDR Bürger Mensch zweiter Klasse war. Für die Freunde war die DM wichtiger, ja und manche DDR Urlauberin suchte bewusst die deutsch –deutsche Verständigung. Da hatten einige Jungs aus deren Reisegruppe schon Frust! Ich persönlich habe diese Reisen nur benutzt um mich mit meinen Angehörigen zu treffen! Kommen wir zu den Urlaubsplätzen die so billig im eigenen Land waren. Ja stimmt vom FDGB und von einigen Betrieben gab es Ferien Heime, Hotels wie das Neptun, aber auch hier war es leider so, es gab nicht genug! Auch das wurde auf und zugeteilt! Glücklich war auch wer eine privat vermietete Freienwohnung ergatterte! Sie waren eben knapp die Urlaubsplätze in der DDR. Kein Wunder eigentlich der Bundi konnte sich auf der ganzen Welt verteilen währenddessen der DDR Bürger von der Auswahl eben doch stark benachteiligt war. Mir ist klar jetzt kommen sie wieder die Argumente was es nützt frei zu reisen wenn das Geld nicht da ist, dagegen in der DDR der Bürger den Urlaub fast geschenkt bekam. Komme nun wieder zurück zu meinen Anfangssatz es ist schön wenn die damalige Argumentation der einstudierte Sprachgebrauch, gelernte Agitation immer mal wieder hervorgeholt werden. Wir wollen doch im Forum auch die DDR erklären, und das gehört doch dazu. Wie es eben war in der DDR . Dem „Einem“ sein Staat und dem „Anderen“ nicht.
Noch etwas ganz persönliches wegen der Reisefreiheit in der DDR ,es gab eine Zeit für mich da hatte ich einen Sonderausweis ! Mit dem durfte ich mich sogar frei im Bezirk Leipzig bewegen!! Ja so war es in der DDR!

Als Erklärung für die Leser welche nicht ganz mitkommen. Ich war einmal DDR Bürger und nach einer geglückten Flucht Bundesbürger. Diesen Sonderausweis erhielt ich nach meiner Haftzeit wegen eines 1. Fluchtversuches der misslang.


nach oben springen

#209

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 12:45
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Fritz

Zitat von Gert


@Fritz : seit wann vermittelte der DGB(Deutscher Gwerkschaftsbund ) Urlaubsreisen ? und wo ist Primorsko ?

Gruß Gert



Hallo Gert,

seit wann der DGB dies tat, weiß ich nicht. Vermittlung ist auch nicht ganz korrekt. Primorsko ist ein internationales Jugendlager in Bulgarien am Schwarzen Meer. Dorthin konnte man als Jugendlicher auch aus Frankreich oder W.-Deutschland günstig fahren. Der DGB suchte auch immer Betreuer für diese Reisen. In den 80er Jahren fuhr man mehrmals nach Primorsko, der dort entstehende Austausch der DDR/BRD-Jugendlichen war Einigen aus dem Osten ein Dorn im Auge. Unter der Hand offenbarten sich einige DDR-Reiseleiter. Offiziell durften sich die DDR-Leute nie mit den "Wessis" abgeben. Jugendtreffen gab es meist nur mit Gruppen aus der UdSSR oder Bulgarien.
Fritz





OK, danke für die Aufklärung, habe ich noch nie von gehört Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#210

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 13:08
von Alfred | 6.858 Beiträge

Zitat von turtle
Ich finde es nur amüsant wenn hier im altem gelernten DDR Jargon versucht wird einiges zu beschönigen. Wer die DDR nie kannte kann daher eine gewisse Vorstellung bekommen wie man auch argumentieren kann. Damals war das so der allgemeine Sprachgebrauch im Sinne des Systems. Ich bin überzeugt das die meisten die das heute so lesen ungläubig den Kopf schütteln. Die DDR Bürger konnten also fast frei reisen! Mann sogar in das nicht sozialistische Ausland liest der Unwissende. Und überhaupt so billig waren sie die Urlaubsplätze. Beim aufzählen der Reiseländer ist die Liste zwar nicht so lang aber immerhin.
Ich habe da eine andere Erinnerung! Auf Grund der verschwindenden Menge und der Auswahl der Bürger die z.B, in die BRD fahren durften dürfte das sogar wenn ich die ausgesuchte jubelnde Menge wie bei der WM 1974 in der BRD mitzähle nicht ins Gewicht fallen. Ausnahmen bestätigen so auch hier die Regel. Die Urlaubsplätze wie in Rumänien oder Bulgarien welche immer wieder gern erwähnt werden waren nie in ausreichender Masse da. . Es war nicht so das es selbstverständlich war in das Reisebüro zu gehen und sagen: Ich kann mich nicht entscheiden Rumänien, Bulgarien, Kuba oder die Krim. Ich nehme erst einmal einen Katalog mit, und komme nächste Woche zum buchen wieder Über den Genex Katalog war das schon etwas anderes, gegen Devisen gab es kein Problem dem Begünstigten laut Katalog Sprache den Urlaubsplatz zu schenken. Zwar wurde er nicht im Hotel wo die Bundis waren untergebracht, aber das konnte er verschmerzen. Mehr geschmerzt haben dürfte ihm das er in Freundesland als erkannter DDR Bürger Mensch zweiter Klasse war. Für die Freunde war die DM wichtiger, ja und manche DDR Urlauberin suchte bewusst die deutsch –deutsche Verständigung. Da hatten einige Jungs aus deren Reisegruppe schon Frust! Ich persönlich habe diese Reisen nur benutzt um mich mit meinen Angehörigen zu treffen! Kommen wir zu den Urlaubsplätzen die so billig im eigenen Land waren. Ja stimmt vom FDGB und von einigen Betrieben gab es Ferien Heime, Hotels wie das Neptun, aber auch hier war es leider so, es gab nicht genug! Auch das wurde auf und zugeteilt! Glücklich war auch wer eine privat vermietete Freienwohnung ergatterte! Sie waren eben knapp die Urlaubsplätze in der DDR. Kein Wunder eigentlich der Bundi konnte sich auf der ganzen Welt verteilen währenddessen der DDR Bürger von der Auswahl eben doch stark benachteiligt war. Mir ist klar jetzt kommen sie wieder die Argumente was es nützt frei zu reisen wenn das Geld nicht da ist, dagegen in der DDR der Bürger den Urlaub fast geschenkt bekam. Komme nun wieder zurück zu meinen Anfangssatz es ist schön wenn die damalige Argumentation der einstudierte Sprachgebrauch, gelernte Agitation immer mal wieder hervorgeholt werden. Wir wollen doch im Forum auch die DDR erklären, und das gehört doch dazu. Wie es eben war in der DDR . Dem „Einem“ sein Staat und dem „Anderen“ nicht.
Noch etwas ganz persönliches wegen der Reisefreiheit in der DDR ,es gab eine Zeit für mich da hatte ich einen Sonderausweis ! Mit dem durfte ich mich sogar frei im Bezirk Leipzig bewegen!! Ja so war es in der DDR!

Als Erklärung für die Leser welche nicht ganz mitkommen. Ich war einmal DDR Bürger und nach einer geglückten Flucht Bundesbürger. Diesen Sonderausweis erhielt ich nach meiner Haftzeit wegen eines 1. Fluchtversuches der misslang.



Hallo Peter,



da hast Du ja einen richtigen Kracher abgeliefert.

Bei einigen muss man auch die Zeitschiene sehen. Das die Reiseregelung in die BRD / Westberlin in den 70 er Jahren anders als in den 80 Jahren war ist doch bekannt. In den 80 gab es Millionen Reisen in die BRD und WB. Und man konnte ja auch in die UdSSR und einige andere Länder reisen. Peter, ein Problem war, dass die Hauptferienzeiten in den sozialistischen Ländern realativ identsich waren. Das hatte Vor aber auch viele Nachteile. Im Sommer hatten also Millionen Schulkinder und Jugendliche von Anfang Juli bis Ende August Ferien. Und das zum Teil nicht nur in der DDR, sondern auch in den anderen soz. Ländern.

Peter, ich hatte recht gute Kontakte zum Reisebüro der DDR. Die DDR hatte jedes Jahr große Mühe in den anderen soz. Staaten Urlaubsplätze einzukaufen, es gab einfach nicht genug. Das lag nicht am Willen der DDR,sondern es gab nicht die notwendige Anzahl.Dann war dies z.B. so, dass Bulgarien in der Hauptsaison die Summe x zur Verfügung hatte. Nun brauchte aber Bulgarien Devisen . An wen verkaufte man nun den Ferienplatz lieber, an die DDR oder an Staaten, wo man Devisen einnehmen konnte ?

Ich habe ja auch ab und zu mal Urlaub gemacht und es gab da keine Probleme im Hotel, da waren allen möglichen Länder gemischt.

Peter, richtig, in den Interhotels waren die Plätze knapp. Du darfst aber auch hier nicht vergessen, dass diese Plätze hoch subventioniert waren. Sprich, den normale Urlauber hat für eine Nacht inkl. Frühstück z.B. 80 Mark der DDR bezahlt, wurde der Urlaubsplatz aber über den Friendienst vergeben kosteteten 14 Tage Vollpension rund 120 Mark. Peter, auch hier gab es mit den Hoteldirektoren immer "schwere Kämpfe". Denn diese mussten im Jahr einen gewissen Umsatz einfahren und mit den FDGB Urlaubern war dieser eben nicht zu erzielen.



Peter, man sollte immer einige Zusammenhänge sehen. Nicht immer nur schwarz weiß und dies gilt für beide Seiten.


nach oben springen

#211

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 13:46
von 94 | 10.792 Beiträge

Hallo Fritz, nun, ich meinte Milchmädchenrechnung! Frei nach Gleims Fabel Die Milchfrau, Deine Rechnung ist sachlich richtig und trotzdem ein Vergleich von Äpfeln und Birnen.(*) Nun, es war ja nicht nur ich, dem Dein Urlaubsvergleich nicht so aufging. Besonders störte mich die suggerierte Aussage das ein Urlaub im Nicht-NSW nur Wenigen möglich war, welches einem unbedarften Leser leicht zu einem Trugschluß bringen könnte. Na, egal. Zu Glück hats der Schildkröt mal wieder schön auf den Punkt gebracht. Sach'ma @Turtle, Du hast doch die Macht der harten Währung beim anderen Geschlecht ooch genossen, odär? Und 'nen PM12 für'n ganzen Bezirk, das sind ja schon Privilegien!
(*) An die Uniformpuppen der bordo-roten Fraktion, mir ist klar das beide Pflanzen den Kernobstgewächse angehören und damit mehr Gemeinsamkeiten ob Unterschiede tragen *wink*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#212

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 15:23
von turtle | 6.961 Beiträge

Von Alfred: Peter, man sollte immer einige Zusammenhänge sehen. Nicht immer nur schwarz weiß und dies gilt für beide Seiten

Genauso soll es sein dann klappt es auch mit den Diskutieren. Stimmt Alfred vieles in der DDR war hoch subventioniert, auch die Zimmerpreise für DDR Bürger. .( Was nicht gerade für die DDR Wirtschaft günstig war) Aber war es nicht auch so das ein Teil der Zimmer sozusagen reserviert waren für die Devisenheinis.(Neptun,Panorama) Ich persönlich durfte nur in einem Interhotel buchen mein Zimmerpreis war etwas anders wie für den DDR Bürger. Nein ich meckere darüber nicht, es war immer noch günstig. Und die Subventionen habe ich als Abgehauener wirklich nicht verdient. Die günstigen Gaststätten Preise die habe ich aber schamlos ausgenutzt, Nicht einmal ein schlechtes Gewissen hatte ich dabei. Aber ich versichere ich habe nie mehr als 1-4 genommen. Das war doch im Prinzip eine gute Tat. Der Bürger tauschte das Geld in Forum Schecks ,so kamen doch auch Devisen ins Land! Nicht schlecht der Handel der Bürger bekam ein Stück Papier einzulösen nur innerhalb der DDR .Mit dem echten Geld konnte die Staatsbank arbeiten.
94 zu Deiner Frage nun ich war nie ein Heiliger ,na und wenn es sich eben so ergeben hatte.
Ich konnte immer schlecht nein sagen, und die Mädchen hatten doch auch Wünsche.
Ich habe oft gern geholfen. Nein nicht alles war schlecht in der DDR und im Ostblock.
Die Frauen und Mädchen waren sehr selbstbewusst ,nicht verklemmt mit den Berührungspunkten.

Gruß Peter


nach oben springen

#213

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 15:44
von Thomas-Porta | 55 Beiträge

@turtle-der Beitrag war super und einiges habe ich auch so erlebt...meine damalige Freundin hatte auch so einen Ausweis, deswegen ich nicht "Schreiber" bei den GT wurde und später als ein anderer Sie heiraten wollte, mußte er nach 1,5 Jahren anstatt nach 3 jahren die Uniform ausziehen(er war Fahrer bei der Truppe mit Armband Feliks Dz.)
-der FDGB Urlaub im Neptun/W´münde super und günstig-aber gesehen habe ich davon nichts,
-in der Berufsschule nach Gören ins Lager für Arbeit und Erholung!!
-als Student in den Studentensommer-das Gebäude der Mensa der damaligen HAB Weimar wurde mit vielen Studenten-Stunden aufgebaut
und abends Gelder der FDJ vertrinken
-in einem Erfurter Baubetrieb wurde eine Reise nach Vietnam als Auszeichnung vergeben-es fuhr der ehrenamtliche Parteisekretär...
-in Rostock habe ich mich als Reisekader angemeldet, um vieleicht in "Brasilien oder woanders " ein Zementwerk aufzubauen und so ins NSW zu kommen
.ein anderer Kollege im WBK Rostock lernte schon portugisisch für Brasilien, aber kam dann in die damalige BRD als Bauleiter um Neckermann Häuser aufzubauen
...alles selbst erlebt...

Gruß
Thomas


nach oben springen

#214

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 16:47
von Alfred | 6.858 Beiträge

Peter,

mal eine Frage, wenn hier Kritik an zu wenigen Urlaubsplätzen angebracht wird.

Peter, stellen wir uns vor eine Organisation bietet ab heute in der BRD Urlaubsplätze an, wo für Vollpension für 14 Tage rund 50 Euro zu bezahlen sind.
Auch heute würden die zur Verfügung stehenden Plätze bei weiten nicht ausreichen.

Peter,

noch ein Hinweis.

Man sollte auch anerkennen, dass es bei den Reisen von Bürgern der DDR in die BRD und nach Westberlin einen positiven Trend gab.
So reisten z.B. 1987 immerhin 1,2 Millionen DDR Bürger unterhalb des Rentenalters in die BRD und nach WB.


zuletzt bearbeitet 14.04.2011 17:27 | nach oben springen

#215

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 17:18
von Fritz (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Peter,

mal eine Frage, wenn hier Kritik an zu wenigen Urlaubsplätzen angebracht wird.

Peter, stellen wir uns vor eine Organisation bietet ab heute in der BRD Urlaubsplätze an, wo für Vollpension für 14 Tage rund 50 Euro zu bezahlen sind.
Auch heute würden die zur Verfügung stehenden Plätze bei weiten nicht ausreichen.




Wenn man in einem System von der Gleichheit der Menschen spricht, warum unterstützt man dann Wenige mit Dumpingpreisen, und lässt Viele überteuerte Preise bezahlen? Damit schafft man sich doch ein System mit Unmut. Fritz


nach oben springen

#216

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 18:09
von Gert | 12.356 Beiträge

Alfred du kannst reden was du willst, die Tatsachen, hier in dem Forum präsentiert von verschiedenen Teilnehmern, sprechen eine andere Sprache. Es wird Zeit dass du mal sagst : Ja so war es und nicht immer Wunschvorstellungen hier präsentierst, wie es sein sollte oder könnte..War es aber nicht. Wie sagte doch Genosse Mielke mal in einer Rede vor Offizieren : alles Käse Jenossen............ , allerdings ging die Rede dann in eine andere Richtung, nicht über Urlaubsplätze.


Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#217

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 18:10
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Fritz
warum unterstützt man dann Wenige mit Dumpingpreisen, und lässt Viele überteuerte Preise bezahlen?


Von wie vielen Ferienplätzen reden wir denn in etwa, wenn Du und Deinesgleichen von wenigen sprechen?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 14.04.2011 19:37 | nach oben springen

#218

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 18:50
von Alfred | 6.858 Beiträge

Gert,

schreib doch einfach was an dem von mir genannten f a l s c h ist.


nach oben springen

#219

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 19:21
von Fritz (gelöscht)
avatar

Zitat von Alfred
Gert,

schreib doch einfach was an dem von mir genannten f a l s c h ist.



Schon der erste Satz an Turtle ist falsch. Er hat keinen Kracher geliefert. Wenn es bei dir "buff" machte war's etwas anderes. Er alles korrekt geschildert. Aber das der normale Urlauber in Interhotels fuhr ist ein "Kracher". Es ist richtig, wenn du schreibst, dass der Bulgare der DM näher stand als dem deutsch demokratischen "Bruder".
Fritz


nach oben springen

#220

RE: So war es wirklich

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.04.2011 19:35
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von Fritz

Zitat von Alfred
Peter,

mal eine Frage, wenn hier Kritik an zu wenigen Urlaubsplätzen angebracht wird.

Peter, stellen wir uns vor eine Organisation bietet ab heute in der BRD Urlaubsplätze an, wo für Vollpension für 14 Tage rund 50 Euro zu bezahlen sind.
Auch heute würden die zur Verfügung stehenden Plätze bei weiten nicht ausreichen.




Wenn man in einem System von der Gleichheit der Menschen spricht, warum unterstützt man dann Wenige mit Dumpingpreisen, und lässt Viele überteuerte Preise bezahlen? Damit schafft man sich doch ein System mit Unmut. Fritz




Das ist eine gute Frage . ich habe mich über die Jahre immer gewundert, das z.B. Kühlschränke oder Fernseher, gar nicht zu reden von Autos, Kleidung usw. zu teilweise Apothekerpreisen verkauft wurden im Vergleich zu unseren Preisen( bei diesen Preisen habe ich mir immer gewünscht Unternehmer in der DDR zu sein, war natürlich 'ne Utopie) während man Brot zu einem extrem niedrigen Preis anbot. Die Menschen in der DDR wären locker in der Lage und bereit gewesen, einen höheren Brotpreis zu zahlen, wenn die anderen Preise mal auf einem bezahlbaren Niveau angekommen wären.( Denke ich mir so, wenn nicht Widerspruch)

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
34 Mitglieder und 74 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 2338 Gäste und 147 Mitglieder, gestern 3638 Gäste und 176 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14376 Themen und 558678 Beiträge.

Heute waren 147 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen