#161

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2013 20:38
von Lutze | 8.027 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #160
Zitat von Lutze im Beitrag #158
Zitat von seaman im Beitrag #157
Zitat von berlin3321 im Beitrag #156
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #152
Ich befürchte, hier ist etwas durcheinandergekommen. Die einen sprechen von aktiver Bestrahlung (z.B.) Röntgenstrahlung, die anderen von Thermographie (Wärmebildern, Infrarot).
Theo


Nee, ich denke nicht.

Wenn ich das richtig verstanden habe war die Gamma Kanone eine "Ente", die der DDR aber so richtig in den Kram passte.Karnak spricht davon, dass es nur Wärmebildkameras gab.

Und ich meine, dass es um 86/ 87 dieses Gerücht gab. Ich bin mir aber nicht sicher.

@seaman: Man ist heute der Auffassung, dass durch Röntgenstrahlung auch Krebs ausgelöst werden kann. Insgesamt wird Strahlung heute deutlich kritischer betrachtet als vor 30, 40, 50 Jahren.

Beachte dazu bitte verschiedene Publikationen, u.a. diese:

http://de.wikipedia.org/wiki/Leuk%C3%A4miecluster_Elbmarsch

Ergänzend zum Wiki Bericht: Der Reaktor der Otto Hahn lag dort min 30 Jahre auf dem Gelände der GKSS, die seinerzeit nur zu dem Zweck Otto Hahn gegründet wurde. Die GKSS hat stets bestritten, dass der Reaktor dort lagert und gekühlt wird, es lägen dort nur Teile der Reaktorkühlung, schwach strahlend.

Das der Reaktor dort doch lagerte, kam heraus, als die GKSS beim Amt für Strahlenschutz eine Transportgenehmigung beantragte. Es wurde der Transport eines Reaktors der Größe X beantragt. Die beantragte Größe entspricht der des Reaktors der Otto Hahn. Die Forschungsreaktoren der GKSS sind deutlich kleiner.

In Bäumen fand man in den Jahresringen deutliche Spuren von Radioaktivität bzw. deren Auswirkungen. Die GKSS wie auch die HEW, Nachfolger Vattenfall, bestreiten radioaktive Unfälle, mauern jedoch derart, verweigern Wissenschaftlern Protokolle und Meßwerte, so das ein Nachweis nicht möglich ist.

Wimre, haben schon 3 oder 4 Arbeitskreise einfach aufgeben müssen, weil die "Herrschaften" mauern.

Mfg Berlin


Den Freihafen HH verlassend wurden LKW,s damals auch"durchleuchtet".
Was war das?
Zur "Otto Hahn" kann ich gerne interne Bilder einstellen.

seaman

über die Bilder würde ich mich sehr freuen,
sage schon mal Danke
Lutze


Hier im Forum oder schicken?

wie du möchtest,vielleicht Foto-Galerie
Lutze


wer kämpft kann verlieren,
wer nicht kämpft hat schon verloren
nach oben springen

#162

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2013 20:45
von passport | 2.626 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #159
Natürlich wurde und wird am Zoll durchleuchtet, allerdings muss der Fahrer aussteigen.
http://www.welt.de/regionales/frankfurt/...-ganze-LKW.html
Das Problem für die DDR beim vertragsgebundenen Transitverkehr war,dass man eine Kontrolle nur im Verdachtsfall durchführen durfte. Also hat man offenbar die Autos einfach mit Fahrer und Fahrgästen geröngt. Bei der Ein- und Ausreise in und aus der DDR (mit Einreise-/ Ausreisvisum) stellte sich das Problem nicht. Mit oder ohne Verdacht konnte das Auto überpfüft werden. Da brauchte man weder Wärmebild noch Röntgen.
Theo



Beitrag 137, Punkt 1 lesen !

passport


nach oben springen

#163

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2013 20:49
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von passport im Beitrag #162
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #159
Natürlich wurde und wird am Zoll durchleuchtet, allerdings muss der Fahrer aussteigen.
http://www.welt.de/regionales/frankfurt/...-ganze-LKW.html
Das Problem für die DDR beim vertragsgebundenen Transitverkehr war,dass man eine Kontrolle nur im Verdachtsfall durchführen durfte. Also hat man offenbar die Autos einfach mit Fahrer und Fahrgästen geröngt. Bei der Ein- und Ausreise in und aus der DDR (mit Einreise-/ Ausreisvisum) stellte sich das Problem nicht. Mit oder ohne Verdacht konnte das Auto überpfüft werden. Da brauchte man weder Wärmebild noch Röntgen.
Theo



Beitrag 137, Punkt 1 lesen !

passport


Und 141.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#164

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2013 20:50
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #148
Ich merke schon,Ihr kennt Euch dazu richtig aus.
Es ging bei dieser Technologie nicht um irgendwelche Kühllaster.Damit interessierte man sich ausschließlich um die Kofferäume von Pkw ,bzw. um Wärmequellen in entsprechenden Fahrzeugen,die dort nicht hingehörten.Wahrscheinlich hätte die"Gegenseite"diese"Kontrollmöglichkeit" irgendwann überwinden können,soweit war sie aber noch nicht.So gesehen war die Geschichte mit den "Gammakanonen"durchaus nützlich.Übrigens hat der Spiegel zu DDR-Zeiten mal darüber berichtet.Wie so oft falsch,auch mit der Vermutung der "Gammakanone".AUCH DAS war nützlich.
ABER ich will mich natürlich nicht aufdrängen,hat eben so jeder seine eigenen Geschichts- Geschichten.


Wann bzw. in welcher Ausgabe hat der Spiegel vor 1990 davon berichtet?


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#165

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2013 21:54
von eisenringtheo | 9.158 Beiträge

Angeblich soll die lange Belichtungszeit von drei Sekunden ein ganz schonendes Röntgen (niedrige Dosis) ermöglichen, meint mein Zahnarzt. Sofern das wichtig war, würde das gegen Röntgen im Fahren sprechen, weil dann erstens eine kurze Belichungszeit mit hoher Dosis und eine unnötige Strahlenbelastung der Reisenden erforderlich gewesen wäre. Zolltechnisch am zweckmässigsten und gesundheitlich am schonendsten wäre eine Kombination von Thermovision im Stand mit punktueller Röntgenstrahlung auf aussergewöhnliche Farbbilder im Kofferraum. Ist keine Klärung möglich, wäre das ein hinreichender Verdachtsgrund für eine Zolluntersuchung im Sinne des Transitabkommen.
http://www.1000dokumente.de/index.html?c...v=100&nav=&l=de
Eigentlich schade, dass offenbar alle Dokumente zu dieser Zollmassnahme verschwunden sind.
Theo


nach oben springen

#166

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 01.06.2013 22:33
von passport | 2.626 Beiträge

Habe noch eine Ergänzung im Thread 137 eingefügt.

passport


nach oben springen

#167

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 06:23
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #164
Zitat von KARNAK im Beitrag #148
Ich merke schon,Ihr kennt Euch dazu richtig aus.
Es ging bei dieser Technologie nicht um irgendwelche Kühllaster.Damit interessierte man sich ausschließlich um die Kofferäume von Pkw ,bzw. um Wärmequellen in entsprechenden Fahrzeugen,die dort nicht hingehörten.Wahrscheinlich hätte die"Gegenseite"diese"Kontrollmöglichkeit" irgendwann überwinden können,soweit war sie aber noch nicht.So gesehen war die Geschichte mit den "Gammakanonen"durchaus nützlich.Übrigens hat der Spiegel zu DDR-Zeiten mal darüber berichtet.Wie so oft falsch,auch mit der Vermutung der "Gammakanone".AUCH DAS war nützlich.
ABER ich will mich natürlich nicht aufdrängen,hat eben so jeder seine eigenen Geschichts- Geschichten.


Wann bzw. in welcher Ausgabe hat der Spiegel vor 1990 davon berichtet?

Du erwartest aber nicht ernsthaft,dass ich Dir diese Frage jetzt noch exakt beantworten kann.Ich weiß nur noch,dass wir den Auftrag bekamen zum damaligen Zeitpunkt solch eine Spiegelausgabe für unsere Obrigkeit zu "besorgen"Und vielleicht zum besseren Verständnis,ich war zu dem Zeitpunkt als OKE tätig.Nur für die, die sich mit dem Mfs-Abkürzungswust nicht so auskennen,operativer Kontrollermittler sollte das heisen


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#168

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 08:12
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von seaman im Beitrag #145


Lass mal lieber stecken.
Hier ist ein Geschichtsforum.




Da ich nun offensichtlich"unter Verdacht stehe"ein "Geschichtenerzähler"zu sein und kein Erzähler zur Geschichte,werde ich mal erläutern,wieso ich einiges über die Sache zu wissen glaube.
Als diese Technologie in den regelmäßigen Dienstbetrieb einbezogen wurde war ich,wie schon geschrieben,als OKE tätig.Es gehörte dort zu meinen Obliegenheiten die anfallenden Verdachtskontrollen im Transit BRD-WB durchzuführen,bzw.EIGENTLICH dabei anwesend zu sein,da diese offiziell von der Zollverwaltung durchgeführt wurde.Nun ist es so, dass die Mitarbeiter,die dieses Technik bedienten,bei entsprechenden Auffälligkeiten Verdachtskontrollen auslösten.Bei diesen Kontrollen sind mir 2 in besonderer Erinnerung geblieben.Ein Fahrzeug transportierte im Kofferraum eine Ladung original verpackte Fliesen,ein anderes,und das ist die lustigere Geschichte,eine Ladung Pferdeäpfel,die der Fahrer in seinem Schrebergarten in WB ausbringen wollte.Beide Ladungen hatten offensichtlich die Eigenschaft Wärme zu speichern und führten somit dazu"verdächtig"zu sein.Derartige"Fehlalarme"gab es einige und wurden auch genau registriert.
Die Räumlichkeiten in denen die Mitarbeiter saßen um die entsprechenden Feststellungen zu treffen,habe ich nie betreten,es war aber sehr wohl so,dass diese Mitarbeiter aus Bereichen rekrutiert wurden,aus denen ich diese durch jahrelange Zusammenarbeit kannte.Soll heißen,ich hatte dorthin Bekanntschaften und da man sich doch mal ab und an unterhalten hat und die Konspiration nicht immer soo ernst genommen hat,habe ich das eine oder andere erfahren.
Hier wurde schon geschrieben,dass die Fahrzeuge am DP III,Vorkontrolle Ausreise,kurz zum Stillstand kommen mussten,damit diese Technologie erfolgreich zum Einsatz gebracht werden konnte.Der Grund dafür war,dass die Wärmebilder bei sich bewegenden Objekten verzerrt wurden,sprich die Wärmebilder von Motor und"offiziell"im Fahrzeug befindlichen Personen sowie eventuell"illegal"im Fahrzeuge befindliche Personen überlagert wurden.Eine eindeutige Feststellung war damit nicht möglich.Ein weiterer Schwachpunkt der Technologie,da bei hohem Verkehrsaufkommen das Halten eines jeden Fahrzeuges gar nicht möglich war.Die "Gegenseite"wäre mit Sicherheit irgendwann darauf gekommen.Wahrscheinlich hat sie hohes Verkehrsaufkommen sowieso schon immer für ihre"Aktivitäten" ausgenutzt,die waren ja nun auch nicht unbedingt mit dem Klammerbeutel gepudert.
Ich war ebenfalls bei der Eröffnung der Güst Stolpe dabei.Auch dort wurde diese Technologie eingebaut.Die Wärmebildkameras wären in einen großen "Torbogen"über dem DP III installiert gewesen.Wenn es auch im Verlauf politischer Aktivitäten in WB erstmal nicht zu einem Transitverkehr BRD-WB kam.Jedenfalls kam es wohl offensichtlich zu einer"Sicherheitslücke",was die Geheimhaltung in dieser Hinsicht anging und die Schlüssel für die Räumlichkeiten hingen einfach am Schlüsselbrett dieses DP.Neugierig wie ich nun mal bin und war(Berufskrankheit)habe ich mir irgendwann die Schlüssel geschnappt und habe mir die Räumlichkeiten angeschaut(da es heute Kader und Schulung nicht mehr gibt,kann ich mich ja dazu bekennen)Auch daher kenne ich einige Zusammenhänge.
Ansonsten,wenn man an dieser Stelle mit,wenn auch mit noch so geringer radioaktiver Strahlung,gearbeitet hätte,für die Reisenden wäre das wahrscheinlich nicht das Problem gewesen,sie wären der Strahlung immer nur kurz ausgesetzt gewesen.Für die Passkontrolleure ,die dort über Stunden standen wäre das aber schon problematischer gewesen.Man hätte dann wohl"regelmäßig für "Ersatz "sorgen müssen.Die angesprochene"kleine Mauer"hätte übrigens auch nicht viel genutzt,da die Technik logischer über den Fahrzeug angebracht war und von oben"strahlte".
Wie schon von mir geschrieben,wurde im Spiegel über diese"Gammastrahler"berichtet.Die westliche Seite hätte also ohne große Probleme und ohne groß aufzufallen,im Rahmen einer Fahrt über die entsprechende Güst überprüfen können ob dort mir radioaktiver Strahlung gearbeitet wird.Und das hat sie mit Sicherheit getan.Hätte man Feststellungen getroffen,hätte man mit Sicherheit über die Transitkommission erheblichen Wirbel veranstaltet,dass auch mit Recht.Diesen "Wirbel"hat es aber nie gegeben.
Ich hoffe und denke,dass ich damit ein kleinen Beitrag zur Aufklärung der Geschichte mit den"Gammakanonen"geleistet habe.Und jetzt möge jeder selbst beurteilen,ob ich ein "Geschichtenerzähler"oder ein Erzähler von Geschichte bin


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
seaman und eisenringtheo haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.06.2013 08:51 | nach oben springen

#169

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 08:21
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Habe wieder mal einen Beitrag doppelt ins Forum gesetzt,danke fürs löschen.Erklärt mir doch bitte mal einer,wie ich das selber machen kann.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#170

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 09:43
von eisenringtheo | 9.158 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #168
[
Da ich nun offensichtlich"unter Verdacht stehe"ein "Geschichtenerzähler"zu sein und kein Erzähler zur Geschichte,werde ich mal erläutern,wieso ich einiges über die Sache zu wissen glaube.
(...)
Beide Ladungen hatten offensichtlich die Eigenschaft Wärme zu speichern und führten somit dazu"verdächtig"zu sein.Derartige"Fehlalarme"gab es einige und wurden auch genau registriert.
(...)
Ich war ebenfalls bei der Eröffnung der Güst Stolpe dabei.Auch dort wurde diese Technologie eingebaut.Die Wärmebildkameras wären in einen großen "Torbogen" über dem DP III installiert gewesen.Wenn es auch im Verlauf politischer Aktivitäten in WB erstmal nicht zu einem Transitverkehr BRD-WB kam.(...)


Sehr interessanter und informativer Beitrag. Das Missverständnis "Geschichtenerzähler" ist wohl daraus entstanden, dass in diesem Thread um Gamma- (Röntgenstrahlen) geht, welche grundsätzlich gefährlich sind, du aber das Wärmebildverfahren (Themovision) beschreibst, ein Verfahren, das vollkommen ungefährlich ist: Optische Darstellung gemessener Temperaturen mittels Farben.

Heute ist die Technik natürlich viel besser als in den achtziger Jahren (Boston 2013).
Theo


seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#171

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 10:05
von utkieker | 2.913 Beiträge

Das Röntgenstrahlen nicht nur zur medizinischen Diagnose eingesetzt wird ist ein alter Hut. Auch heutzutage verzichtet der Zoll keineswegs auf moderne Röntgenscanner die heute mobil eingesetzt werden http://www.welt.de/regionales/frankfurt/...-ganze-LKW.html. Aber man benützt die Synonymität der Sprache stilistisch. In der DDR wurde man nicht einfach so geröntgt ooooooh nein! In der DDR wurde man mit Gammakanonen beschossen.
Selbst im "Grünen Blatt" (vergleiche Anhang Beitrag #27) gibt kleinlaut zu, daß die natürliche Strahlenbelastung ionisierender Strahlen 100 mal höher liegt als die Bestrahlung durch die Röntgentechnologie (pardon Gammakanone) in Marienborn.

Gruß Hartmut!


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
Schmiernippel hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#172

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 10:14
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Das an Grenzübergangsstellen damals wie heute Röntgentechnik im Rahmen der Zollkontrolle eingesetzt wird,ist ja nichts besonders.Das wurde auch an den Güst der DDR nicht heimlich getan,sondern war offizieller und erkennbarer Teil der Zollkontrollen.Da hat aber eben nichts mit dem zu tun,was man heute unter der,niemals existierenden, Gammakanone versteht.Die eben nicht vom Zoll sondern vom Mfs zum Einsatz gebracht wurde, mit der genannten Zielstellung.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen

#173

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 11:39
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von eisenringtheo im Beitrag #170
[quote=KARNAK|p259058][

Sehr interessanter und informativer Beitrag. Das Missverständnis "Geschichtenerzähler" ist wohl daraus entstanden, dass in diesem Thread um Gamma- (Röntgenstrahlen) geht, welche grundsätzlich gefährlich sind, du aber das Wärmebildverfahren (Themovision) beschreibst, ein Verfahren, das vollkommen ungefährlich ist: Optische Darstellung gemessener Temperaturen mittels Farben.
Theo



Wir schreiben aktuell das Jahr 2013.

Achtung Sarkasmus:
Da war die DDR vor mehr als 35 Jahren sehr fortschrittlich.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#174

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 12:02
von Acki | 169 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #172
Das an Grenzübergangsstellen damals wie heute Röntgentechnik im Rahmen der Zollkontrolle eingesetzt wird,ist ja nichts besonders.Das wurde auch an den Güst der DDR nicht heimlich getan,sondern war offizieller und erkennbarer Teil der Zollkontrollen.Da hat aber eben nichts mit dem zu tun,was man heute unter der,niemals existierenden, Gamakanonem versteht.Die eben nicht vom Zoll sondern vom Mfs zum Einsatz gebracht wurde, mit der genannten Zielstellung.



Das ist doch ein Wiederspruch den Du da von dir gibst! Diese Kanonen hat es gegeben, diese wurden klammheimlich kurz nach der Grenzöffnung bei einer Nacht und Nebel Aktion vom MfS entfernt und sind bis heute verschwunden.


nach oben springen

#175

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 13:34
von Fritze (gelöscht)
avatar

Zitat von Mutz im Beitrag #174
Zitat von KARNAK im Beitrag #172
Das an Grenzübergangsstellen damals wie heute Röntgentechnik im Rahmen der Zollkontrolle eingesetzt wird,ist ja nichts besonders.Das wurde auch an den Güst der DDR nicht heimlich getan,sondern war offizieller und erkennbarer Teil der Zollkontrollen.Da hat aber eben nichts mit dem zu tun,was man heute unter der,niemals existierenden, Gamakanonem versteht.Die eben nicht vom Zoll sondern vom Mfs zum Einsatz gebracht wurde, mit der genannten Zielstellung.



Das ist doch ein Wiederspruch den Du da von dir gibst! Diese Kanonen hat es gegeben, diese wurden klammheimlich kurz nach der Grenzöffnung bei einer Nacht und Nebel Aktion vom MfS entfernt und sind bis heute verschwunden.


Woher bezieht sich @Mutz Dein Wissen über diese nächtliche Aktion ?
Warst Du dabei ? Oder kennst Du einen ,der einen kennt, welcher gehört hat ,wie jemand erzählt haben soll ?

Woanders soll es Chemiewaffen gegeben haben ,aber sie wurden nicht gefunden.

Warum heissen eigentlich gleiche Dinger anders ,wenn man es politisch ausschlachten kann ? Gammakanone klingt irgendwie nach Krieg der Kerne !
Röhtgengerät ist da schon sachlicher ! Ist ja auch niemand auf gössere Entfernung angeballert worden mit dem Gerät !

Obwohl ,bei einem wär ich mir da nicht sicher ?! Bleibt zu prüfen,ob das Jüngelchen ,damals mal an einer Güst war ! Dann würde sich der Schaden erklären !


seaman und DoreHolm haben sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#176

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 13:44
von eisenringtheo | 9.158 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #173
Zitat von eisenringtheo im Beitrag #170
[quote=KARNAK|p259058][

Sehr interessanter und informativer Beitrag. Das Missverständnis "Geschichtenerzähler" ist wohl daraus entstanden, dass in diesem Thread um Gamma- (Röntgenstrahlen) geht, welche grundsätzlich gefährlich sind, du aber das Wärmebildverfahren (Themovision) beschreibst, ein Verfahren, das vollkommen ungefährlich ist: Optische Darstellung gemessener Temperaturen mittels Farben.
Theo



Wir schreiben aktuell das Jahr 2013.

Achtung Sarkasmus:
Da war die DDR vor mehr als 35 Jahren sehr fortschrittlich.



Ja war wahrscheinlich mehr Spielerei als praktisch nutzbar.

http://www.iorr.org/talk/read.php?1,1326506,1327242
Rolling Stones, Emotional Rescue 1980, Themobilder
Theo


nach oben springen

#177

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 13:56
von Thunderhorse | 3.997 Beiträge

Zitat von KARNAK im Beitrag #167
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #164
Zitat von KARNAK im Beitrag #148
Ich merke schon,Ihr kennt Euch dazu richtig aus.
Es ging bei dieser Technologie nicht um irgendwelche Kühllaster.Damit interessierte man sich ausschließlich um die Kofferäume von Pkw ,bzw. um Wärmequellen in entsprechenden Fahrzeugen,die dort nicht hingehörten.Wahrscheinlich hätte die"Gegenseite"diese"Kontrollmöglichkeit" irgendwann überwinden können,soweit war sie aber noch nicht.So gesehen war die Geschichte mit den "Gammakanonen"durchaus nützlich.Übrigens hat der Spiegel zu DDR-Zeiten mal darüber berichtet.Wie so oft falsch,auch mit der Vermutung der "Gammakanone".AUCH DAS war nützlich.
ABER ich will mich natürlich nicht aufdrängen,hat eben so jeder seine eigenen Geschichts- Geschichten.


Wann bzw. in welcher Ausgabe hat der Spiegel vor 1990 davon berichtet?

Du erwartest aber nicht ernsthaft,dass ich Dir diese Frage jetzt noch exakt beantworten kann.Ich weiß nur noch,dass wir den Auftrag bekamen zum damaligen Zeitpunkt solch eine Spiegelausgabe für unsere Obrigkeit zu "besorgen"Und vielleicht zum besseren Verständnis,ich war zu dem Zeitpunkt als OKE tätig.Nur für die, die sich mit dem Mfs-Abkürzungswust nicht so auskennen,operativer Kontrollermittler sollte das heisen


Da noch nicht mal eine zeitliche Eingrenzung von Dir genannt wurde (es geht nicht um die exakte Nr. der Spiegel-Ausgabe)
erwartest du nun sicherlich auch nicht, dass ich dies ernsthaft glaube.
So mal was in die Welt gesetzt ist ja relativ einfach.

Als ""Ermittler"" (Gänsefüßchen beachten) solltest Du auch wissen dass die Ausgaben des Spiegel recherchierbar sind.

Übrigens liest sich die Antwort von Dir wie ein taktischer Rückzug.

P.S.: Kann es sein das Deine Abkürzung OKE bei der BStU im Verzeichnis nicht erfasst ist?
Wie wär es mal mit einem Tipp an die Behörde. Prämie wird es möglicherweise keine geben.


"Mobility, Vigilance, Justice"
nach oben springen

#178

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 14:29
von berlin3321 | 2.513 Beiträge

Hmm, war da nicht in irgendeinem Fred was drin mit Beschaffung radioaktivem Material und Übernahme Bundeswehr am 3.10.90?

Mir ist so, als hätte Pitti 53 da auch mit irgendwem telefoniert.

Edit: Hier ist der Spiegel Bericht von Feliks verlinkt.

Die Gammakanonen vom Grenzübergang Marienborn wer weiß was?


Dieser Beitrag ist eine Meinungsäußerung, nicht repräsentativ, im Sinne des Art. 5 des Grundgesetzes und durch diesen gedeckt !
zuletzt bearbeitet 02.06.2013 14:37 | nach oben springen

#179

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 16:17
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Thunderhorse im Beitrag #177
Zitat von KARNAK im Beitrag #167
Zitat von Thunderhorse im Beitrag #164
Zitat von KARNAK im Beitrag #148
Ich merke schon,Ihr kennt Euch dazu richtig aus.
Es ging bei dieser Technologie nicht um irgendwelche Kühllaster.Damit interessierte man sich ausschließlich um die Kofferäume von Pkw ,bzw. um Wärmequellen in entsprechenden Fahrzeugen,die dort nicht hingehörten.Wahrscheinlich hätte die"Gegenseite"diese"Kontrollmöglichkeit" irgendwann überwinden können,soweit war sie aber noch nicht.So gesehen war die Geschichte mit den "Gammakanonen"durchaus nützlich.Übrigens hat der Spiegel zu DDR-Zeiten mal darüber berichtet.Wie so oft falsch,auch mit der Vermutung der "Gammakanone".AUCH DAS war nützlich.
ABER ich will mich natürlich nicht aufdrängen,hat eben so jeder seine eigenen Geschichts- Geschichten.


Wann bzw. in welcher Ausgabe hat der Spiegel vor 1990 davon berichtet?

Du erwartest aber nicht ernsthaft,dass ich Dir diese Frage jetzt noch exakt beantworten kann.Ich weiß nur noch,dass wir den Auftrag bekamen zum damaligen Zeitpunkt solch eine Spiegelausgabe für unsere Obrigkeit zu "besorgen"Und vielleicht zum besseren Verständnis,ich war zu dem Zeitpunkt als OKE tätig.Nur für die, die sich mit dem Mfs-Abkürzungswust nicht so auskennen,operativer Kontrollermittler sollte das heisen


Da noch nicht mal eine zeitliche Eingrenzung von Dir genannt wurde (es geht nicht um die exakte Nr. der Spiegel-Ausgabe)
erwartest du nun sicherlich auch nicht, dass ich dies ernsthaft glaube.
So mal was in die Welt gesetzt ist ja relativ einfach.

Als ""Ermittler"" (Gänsefüßchen beachten) solltest Du auch wissen dass die Ausgaben des Spiegel recherchierbar sind.

Übrigens liest sich die Antwort von Dir wie ein taktischer Rückzug.

P.S.: Kann es sein das Deine Abkürzung OKE bei der BStU im Verzeichnis nicht erfasst ist?
Wie wär es mal mit einem Tipp an die Behörde. Prämie wird es möglicherweise keine geben.

Keine Ahnung was in dem Verzeichnis der BSTU so alles erfasst ist,ist mir auch egal.Ich kann Dir nur sagen,dass ich mal diesen "Titel "getragen habe und jeder der an einer DDR Güst gearbeitet hat kann Dir wahrscheinlich auch bestätigen,dass es diese Funktion gab.Was die Spiegelausgabe angeht,kann man gerne recherchieren,mir ist das nicht so wichtig,man kann mir glauben oder nicht.Ich weiß jedenfalls,dass ich und andere den Auftrag hatten,diesen Spiegel zu besorgen.
Was die Gänsefüsschen angeht,ich habe mich immer bemüht,mich nicht ganz so wichtig zu nehmen,aber ich kann es nicht ändern,der Posten hieß nun mal so.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
seaman hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 02.06.2013 16:28 | nach oben springen

#180

RE: Die Gammakanone von Marienborn wer weiß was ?

in Fragen und Antworten zur innerdeutschen Grenze 02.06.2013 16:24
von KARNAK | 1.690 Beiträge

Zitat von Mutz im Beitrag #174
Zitat von KARNAK im Beitrag #172
Das an Grenzübergangsstellen damals wie heute Röntgentechnik im Rahmen der Zollkontrolle eingesetzt wird,ist ja nichts besonders.Das wurde auch an den Güst der DDR nicht heimlich getan,sondern war offizieller und erkennbarer Teil der Zollkontrollen.Da hat aber eben nichts mit dem zu tun,was man heute unter der,niemals existierenden, Gamakanonem versteht.Die eben nicht vom Zoll sondern vom Mfs zum Einsatz gebracht wurde, mit der genannten Zielstellung.



Das ist doch ein Wiederspruch den Du da von dir gibst! Diese Kanonen hat es gegeben, diese wurden klammheimlich kurz nach der Grenzöffnung bei einer Nacht und Nebel Aktion vom MfS entfernt und sind bis heute verschwunden.

Einen Widerspruch kann ich in meinen Aussagen nicht erkennen.Und ich sage Dir nochmal,Gammakanonen mit den heute dargestellten Wirkungen gab es nicht.Warum es die auch nicht gegeben haben konnte,habe ich glaube ich auch erläutert.Und ich sage auch Dir,natürlich kannst Du mir glauben oder eben auch nicht.


"Das Unglück ist,dass jeder denkt, der Andere ist wie er,und dabei übersieht, dass es auch anständige Menschen gibt."
nach oben springen



Besucher
18 Mitglieder und 43 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1321 Gäste und 106 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14353 Themen und 556973 Beiträge.

Heute waren 106 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen