#281

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 11.04.2011 11:29
von werner | 1.591 Beiträge

Richtig Tobeck, ausgeschlossen werden kann das nicht.
Gegenüber solchen Geheimdienstberichten, Satellitenaufnahmen als Erkenntnisquellen darf aber vor dem Hintergrund der Ereignisse im Irak und seinem Atomprogramm auch ein gesundes Mißtrauen angesagt sein. Solche "Berichte" waren in der Vergangenheit zuweilen Zweckberichte, vielmehr Vermutungen, um ein bestimmtes Vorgehen zu legitimieren. Auch der BND hat sich da nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Und dass Libyen sich einigelt, macht natürlich allen möglichen Spekulationen Tür und Tor auf. Wenn dann erst einmal ein Status Quo erzielt ist, fragt dann kaum noch jemand nach dem Wahrheitsgehalt und eine falsche Vermutung wird dann mit einem Schulterzucken quittiert, da ja nichts mehr zu ändern ist.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#282

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 11.04.2011 12:31
von marc | 575 Beiträge

Das Bunker nicht das Nonplus-Ultra sind wissen wir seit dem 2. Irak-Krieg. Da hat es Saddam auch nur knapp aus seinem Führungsbunker unter einem Hochhaus geschafft. Die Bunker-Buster schlugen (http://de.wikipedia.org/wiki/Bunkerbrechende_Waffe ) dort eben nicht von oben sondern lasergezielt von der Seite ein. Wenn die Lage eines Ziels bekannt ist, wird man es auch zerstören können. Ich erinnere auch an den zerstörten angeblichen zivilen Luftschutzbunker mit drei Etagen in Bagdad, der vermutlich teilweise auch als Kommandozentrale genutzt wurde. Da für solche Spezial-Bauten in arabischen Länder oft ausländische Spezialisten benötigt werden, werden die Positionen durch diese und auch durch "Fernerkundung der Erde" meist bekannt.



zuletzt bearbeitet 11.04.2011 12:55 | nach oben springen

#283

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 11.04.2011 12:59
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von marc
Das Bunker nicht das Nonplus-Ultra sind wissen wir seit dem 2. Irak-Krieg. Da hat es Saddam auch nur knapp aus seinem Führungsbunker unter einem Hochhaus geschafft. Die Bunker-Buster schlugen dort eben nicht von oben sondern lasergezielt von der Seite ein. Wenn die Lage eines Ziels bekannt ist, wird man es auch zerstören können. Ich erinnere auch an den zerstörten angeblichen zivilen Luftschutzbunker mit drei Etagen in Bagdad, der vermutlich teilweise auch als Kommandozentrale genutzt wurde. Da für solche Spezial-Bauten in arabischen Länder oft ausländische Spezialisten benötigt werden, werden die Positionen durch diese und auch durch "Fernerkundung der Erde" meist bekannt.



Es kommt immer darauf an, wie tief die Bunker bzw. Tunnel angelegt sind, denn auch die Eindringtiefe- bzw. Reichweite bunkerbrechender Waffen ist begrenzt. Um Anlagen in 100 Meter Tiefe zu erreichen, müssten dann schon Kernwaffen eingesetzt werden. Die iranische Urananreicherungsanlage in Natanz zum Beispiel liegt in unterirdischen Hallen in 25 Meter Tiefe. Es gibt aber Indizien, dass schon vor Jahren damit begonnen wurde, in der Nähe der Urananreicherungsanlage Tunnel in das Gebirge zu treiben.

http://www.isis-online.org/publications/...tanzTunnels.pdf

Dort dürften die Anlagen noch sicherer sein. Man darf bei der Thematik nicht vergessen, dass die Urananreicherungsanlage legal ist und nicht gegen das Völkerrecht verstößt. Auch der Kernwaffensperrvertrag verbietet nicht den Bau und Betrieb solcher Anlagen.


zuletzt bearbeitet 11.04.2011 13:00 | nach oben springen

#284

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 11.04.2011 13:18
von marc | 575 Beiträge

@Tobeck

schon mal dran gedacht, das man nach einem massiven Angriff in so einem Bunker oder Stollen lebendig begraben sein könnte!



zuletzt bearbeitet 11.04.2011 13:28 | nach oben springen

#285

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 12.04.2011 09:38
von Rabe (gelöscht)
avatar

Hallo,

hinsichtlich der beschrieben Tunnelwege ( Länge 3000 km, alle 8o km Versorgungsstation/Garnison, Lüftungsschächte etc.) mit
einem Durchmesser von 4,00 Metern bewegt mich tatsächlich die Frage, ob es technisch möglich ist dort, wie beschrieben, Panzer, Lkw und Güterzüge durchfahren zu lassen. Es erscheint mir auf Grund der Abmaße von Panzern, Lkw und Güterzügen im Verhältnis zum
Durchmesser und der zu berücksichtigenden Krümmungen technisch eigentlich nicht möglich zu sein. Wenn es nicht OT ist, würde ich mich über eine Antwort freuen.
80 km Tunnelfahrt für Lkw oder Panzer - da muß man ja ein ganz cooler Typ sein.

Rabe


nach oben springen

#286

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 12.04.2011 10:06
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Hallo @Rabe,
bei 4m Durchmesser in der Breite (mittig) verbleiben nach oben genau 2m. Rein rechnerisch würde beim Einzug einer Bodenplatte, die die Breite auf 3,70 reduzieren würde, sowohl für T55 als auch für T72 (b: 3,60) genug Platz nach oben bleiben um die Röhre zu durchfahren. Setzt allerdings ein hohes Können des Fahrers voraus, da dieser ja nur 5cm Spielraum (beim T72) auf jeder Seite hätte und mit diesem Spielraum auch in Bögen zurechtkommen müsste, und ein Ural 4320 würde dann aufgrund der Höhe schon nicht mehr durch die Röhre passen. Da er schmaler ist müsste der Zwischenboden weiter nach unten, damit in der Höhe mehr Platz ensteht.

Man müsste sich nun also entscheiden Panzer oder LKW oder alternativ hydraulisch veränderbare Zwischenböden einziehen und bei Lüftungen alle 80km möchte ich da, ohne eigene Sauerstoffflasche auf dem Rücken, keine Kompanie T-55 beim Marsch begleiten .

Halte ich also für sehr unwahrscheinlich die militärische Nutzung!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 12.04.2011 10:16 | nach oben springen

#287

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 12.04.2011 15:35
von werner | 1.591 Beiträge

Wenn an der Geschichte was dran wäre, hätten die imperialen Streitkräfte doch schon Angriffe gegen die vermuteten Ziele geflogen und das würde heute sicher auch hoch und runter durch die Medien gehen und die Ghadaffi-Gegner hätten das wohl auch schon ausfindig gemacht, sofern die tatsächlich eine so starke Bewegung mit so großem Rückhalt in der Bevölkerung darstellen, wie man uns glauben machen will.


Und irgendwo saßen die ganz anonym die leitenden Hirne, die den ganzen Betrieb koordinierten und die politischen Richtlinien festlegten, nach denen dieses Bruchstück der Vergangenheit aufbewahrt, jenes gefälscht, und ein anderes aus der Welt geschafft wurde.
George Orwell, 1984
nach oben springen

#288

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 14.04.2011 19:11
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

http://www.focus.de/politik/ausland/kris...aid_618499.html

nun lassen sie die Katze aus dem Sack

ein Erprobungsfeld für neue Waffen?


nach oben springen

#289

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 14.04.2011 19:26
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Auszug aus der Resolution Nr. 1973 des UNO-Sicherheitsrates zu Libyen:

"...Der Rat "bedauert den anhaltenden Zustrom von Söldnern nach Libyen und ruft die Mitgliedstaaten auf, (...) den Zustrom bewaffneter Söldner zu unterbinden..."

Gilt das auch für die 35 Militärberater der Rebellen aus Katar?

"...Der Sicherheitsrat autorisiert die Mitgliedstaaten, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um Zivilisten und von Zivilisten bewohnte Gebiete in Libyen zu schützen, denen ein Angriff droht..." UNO-Resolution 1973

Wer schützt die Zivilisten die bei den massiven Angriffen der NATO auf Tripolis verletzt oder getötet werden?
Oder sind das bedauerliche Kollateralschäden ?
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,757043,00.html

Die an die Aufständischen gelieferten Panzerabwehrwaffen sollen vom Typ MILAN sein. Quelle: n-tv.de
2007 wollte Frankreich solche Waffen an Gaddafi liefern
http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437B...n~Scontent.html


zuletzt bearbeitet 14.04.2011 19:59 | nach oben springen

#290

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 14.04.2011 19:47
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von GZB1


"...Der Sicherheitsrat "autorisiert die Mitgliedstaaten, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um Zivilisten und von Zivilisten bewohnte Gebiete in Libyen zu schützen, denen ein Angriff droht..." UNO-Resolution 1973



Müssten nach dieser Vorgabe dann nicht eigentlich auch die "Freiheitskämpfer" angegriffen werden, wenn sie von Gaddafi gehaltene Städte angreifen? Warum lese ich dann immer mal wieder Rebellen erobern xy usw. und dass die imperialistischen Agressoren die Angriffe ihrer "Freiheitskämpfer" aus der Luft unterstützen und sie so entlasten?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#291

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 15.04.2011 07:25
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Feliks D.

Zitat von GZB1


"...Der Sicherheitsrat "autorisiert die Mitgliedstaaten, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um Zivilisten und von Zivilisten bewohnte Gebiete in Libyen zu schützen, denen ein Angriff droht..." UNO-Resolution 1973



Müssten nach dieser Vorgabe dann nicht eigentlich auch die "Freiheitskämpfer" angegriffen werden, wenn sie von Gaddafi gehaltene Städte angreifen? Warum lese ich dann immer mal wieder Rebellen erobern xy usw. und dass die imperialistischen Agressoren die Angriffe ihrer "Freiheitskämpfer" aus der Luft unterstützen und sie so entlasten?





Vor diesen ploetzlich freiheitsliebenden Libyern, inzwischen Rebellen genannt, wird in den letzten Tagen wiederholt gewarnt. Wer sind diese? was wollen diese, wohin geht der Weg? Die USA liess ploetzlich vor einigen Tagen die Koshka aus dem Sack. Ghadafi muss bleiben. Wir wollen Ghadafi nicht abloesen, das ist nicht unser Ziel, heisst es. Angeblich 630 Billionen Dollar kostet diese Teilnahme, die nur angeblich zeitlich begrenzt ist fuer die US Regierung, dem ein schwacher President vorsteht, der nicht mehr ein noch aus weiss. Eine Regierung, die in diesen Tagen erwaegt, die Kreditgrenze erneut heraufzusetzen, bis zum Hals steht ihnen das Wasser, es wird die fuenfte Kreditanhebung in den letzten drei Jahren. Eine spirale ohne Ende, mit Geschaeft, Konsum und - Krieg.
Warum will man Ghadafi nicht unbedingt abloesen? Gelernt aus den Erfahrungen und einem vorschnellen Ueberfall im Irak? Die bittere Erkenntnis, dass auch hier in Libyen in ein weiteres Wespennest gestochen wurde, das ausser Rand und Band geraten kann? Eher nicht, man gibt nicht gerne zu im Irak falsch gehandelt zu haben, aus fadenscheinigen Gruenden einen aggressiven Einsatz ausgefuehrt zu haben. Warnungen aus Israel wurden ueberhoert, damals Sadam Hussein, den 'starken Mann' zu belassen. Sadam und Mubarak waren, wie auch Ghadafi biologische Probleme inzwischen und fuer Geschaefte waren diese Herren gut genug! Hinein gepumpt haben wir in Libyen. Aber nun muessen wir wieder einmal zeigen, wer der Herr im ueberschuldeten Haus ist. Tausende von Soldaten und ca. inzwischen 150000 Iraker wuerden noch leben, das Land waere nicht am Boden, die Menschen nicht ausser Rand und Band, es gibt weder Kontrolle, Strom, noch frisches Wasser. Das Leben dort hat sich drastisch verschlechert auf allen Ebenen. Der Islam hat seine eigenen Gesetze. Ob wir diese verstehen oder nicht, das ist dem Moslem gleichgueltig, er wird den Infidel bekaempfen mit allen Mitteln auf angenehme und unangenehme Weise, wie es sich ergibt. Er wird nehmen das was er bekommen kann, aber sich nicht dreinreden lassen, ob er seine Toechter mit fuenfzehn in die Ehe schickt, ob ein Mann vier Frauen haben darf und man wird ihnen nicht beibringen koennen, dass unser Leben auch Werte hat; sie haben ihre eigene Meinung und Lebensauffassung, diese seit tausenden von Jahren.
So stellt sich jetzt die Frage ploetzlich, was sind das fuer 'Aufstaendische' kann es etwa einen neuen Gottesstaat geben wie im Iran? Mit Sicherheit. Und da kommen nun die Bedenken, das ist das Letzte was die Industriestaaten wollen. Und das noch buchstablich vor der europaischen Haustuer! Wann werden wir begreifen, dass Moslems nicht unsere Demokratie wollen, dass diese nicht im Entferntesten daran denken, so wie wir zu leben, dass diese leben nach einem alt-ueberlieferten System, selbst sog. fortschrittliche Moslems. Diese werden sich ihre Kultur nicht nehmen lassen wie viele andere Voelker.
Im uebrigen gab es hier eine heftige Auseinandersetzung warum die Franzosen zuerst in Libyen Kampfhandlungen durchfuehrten. Erstmalig wurde dem Meister klar, dass seine Pudel auch ohne ihn koennen. Eine furchtbare Erkenntnis fuer die meisten Menschen hier. Diese Franzosen, stets als Feiglinge betrachtet in den USA (aus falsch verstandener Geschichte) diese zeigen den Amis wie es gemacht wird.
Erst fuettern wir sie, erhalten diese Tyrannen am Leben, und dann meinen wir gut zu machen indem wir die shit aus ihnen bomben?! Nun kommen schon die Bedenken! Die Ueberlebenden der Kriegshandlungen werden sich gegenseitig die sunitische und shiitische Auffassung des Islams um die Ohren schlagen und was es sonst noch an Meinungsverschiedenheiten gibt! Es gibt reichlich, ohne starke Hand ist ein weiteres Wespennest nicht mehr aufzuhalten. Wieder unbegrenztes Leid fuer Alte, vor allem Frauen und Kinder. Oel ist nicht mehr wichtig, schon lange nicht mehr. Standpunkt ist gefragt in der Welt. Und, die Pudel waren gute Schueler, sie folgen nicht nur dem Meister, sie zeigen ihm, wie's gemacht wird. Bravo! Eine schoene Welt, eine traurige Menschheit mit all den 'tollen' Institutionen.
Gruss, Larissa


nach oben springen

#292

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 15.04.2011 13:56
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Larissa

Zitat von Feliks D.

Zitat von GZB1


"...Der Sicherheitsrat "autorisiert die Mitgliedstaaten, alle nötigen Maßnahmen zu ergreifen, um Zivilisten und von Zivilisten bewohnte Gebiete in Libyen zu schützen, denen ein Angriff droht..." UNO-Resolution 1973



Müssten nach dieser Vorgabe dann nicht eigentlich auch die "Freiheitskämpfer" angegriffen werden, wenn sie von Gaddafi gehaltene Städte angreifen? Warum lese ich dann immer mal wieder Rebellen erobern xy usw. und dass die imperialistischen Agressoren die Angriffe ihrer "Freiheitskämpfer" aus der Luft unterstützen und sie so entlasten?





Vor diesen ploetzlich freiheitsliebenden Libyern, inzwischen Rebellen genannt, wird in den letzten Tagen wiederholt gewarnt. Wer sind diese? was wollen diese, wohin geht der Weg? Die USA liess ploetzlich vor einigen Tagen die Koshka aus dem Sack. Ghadafi muss bleiben. Wir wollen Ghadafi nicht abloesen, das ist nicht unser Ziel, heisst es. Angeblich 630 Billionen Dollar kostet diese Teilnahme, die nur angeblich zeitlich begrenzt ist fuer die US Regierung, dem ein schwacher President vorsteht, der nicht mehr ein noch aus weiss. Eine Regierung, die in diesen Tagen erwaegt, die Kreditgrenze erneut heraufzusetzen, bis zum Hals steht ihnen das Wasser, es wird die fuenfte Kreditanhebung in den letzten drei Jahren. Eine spirale ohne Ende, mit Geschaeft, Konsum und - Krieg.
Warum will man Ghadafi nicht unbedingt abloesen? Gelernt aus den Erfahrungen und einem vorschnellen Ueberfall im Irak? Die bittere Erkenntnis, dass auch hier in Libyen in ein weiteres Wespennest gestochen wurde, das ausser Rand und Band geraten kann? Eher nicht, man gibt nicht gerne zu im Irak falsch gehandelt zu haben, aus fadenscheinigen Gruenden einen aggressiven Einsatz ausgefuehrt zu haben. Warnungen aus Israel wurden ueberhoert, damals Sadam Hussein, den 'starken Mann' zu belassen. Sadam und Mubarak waren, wie auch Ghadafi biologische Probleme inzwischen und fuer Geschaefte waren diese Herren gut genug! Hinein gepumpt haben wir in Libyen. Aber nun muessen wir wieder einmal zeigen, wer der Herr im ueberschuldeten Haus ist. Tausende von Soldaten und ca. inzwischen 150000 Iraker wuerden noch leben, das Land waere nicht am Boden, die Menschen nicht ausser Rand und Band, es gibt weder Kontrolle, Strom, noch frisches Wasser. Das Leben dort hat sich drastisch verschlechert auf allen Ebenen. Der Islam hat seine eigenen Gesetze. Ob wir diese verstehen oder nicht, das ist dem Moslem gleichgueltig, er wird den Infidel bekaempfen mit allen Mitteln auf angenehme und unangenehme Weise, wie es sich ergibt. Er wird nehmen das was er bekommen kann, aber sich nicht dreinreden lassen, ob er seine Toechter mit fuenfzehn in die Ehe schickt, ob ein Mann vier Frauen haben darf und man wird ihnen nicht beibringen koennen, dass unser Leben auch Werte hat; sie haben ihre eigene Meinung und Lebensauffassung, diese seit tausenden von Jahren.
So stellt sich jetzt die Frage ploetzlich, was sind das fuer 'Aufstaendische' kann es etwa einen neuen Gottesstaat geben wie im Iran? Mit Sicherheit. Und da kommen nun die Bedenken, das ist das Letzte was die Industriestaaten wollen. Und das noch buchstablich vor der europaischen Haustuer! Wann werden wir begreifen, dass Moslems nicht unsere Demokratie wollen, dass diese nicht im Entferntesten daran denken, so wie wir zu leben, dass diese leben nach einem alt-ueberlieferten System, selbst sog. fortschrittliche Moslems. Diese werden sich ihre Kultur nicht nehmen lassen wie viele andere Voelker.
Im uebrigen gab es hier eine heftige Auseinandersetzung warum die Franzosen zuerst in Libyen Kampfhandlungen durchfuehrten. Erstmalig wurde dem Meister klar, dass seine Pudel auch ohne ihn koennen. Eine furchtbare Erkenntnis fuer die meisten Menschen hier. Diese Franzosen, stets als Feiglinge betrachtet in den USA (aus falsch verstandener Geschichte) diese zeigen den Amis wie es gemacht wird.
Erst fuettern wir sie, erhalten diese Tyrannen am Leben, und dann meinen wir gut zu machen indem wir die shit aus ihnen bomben?! Nun kommen schon die Bedenken! Die Ueberlebenden der Kriegshandlungen werden sich gegenseitig die sunitische und shiitische Auffassung des Islams um die Ohren schlagen und was es sonst noch an Meinungsverschiedenheiten gibt! Es gibt reichlich, ohne starke Hand ist ein weiteres Wespennest nicht mehr aufzuhalten. Wieder unbegrenztes Leid fuer Alte, vor allem Frauen und Kinder. Oel ist nicht mehr wichtig, schon lange nicht mehr. Standpunkt ist gefragt in der Welt. Und, die Pudel waren gute Schueler, sie folgen nicht nur dem Meister, sie zeigen ihm, wie's gemacht wird. Bravo! Eine schoene Welt, eine traurige Menschheit mit all den 'tollen' Institutionen.
Gruss, Larissa





Das hast du schön beschrieben, Larissa. Und diese Moslems, die wir hier nun schon in einer ganz großen Anzahl in D haben, behaupten, dass Moslems nach Mitteleuropa und Deutschland gehören. Sie sind aber in großen Teilen nicht gewillt, sich der Kultur des christlichen Abendlandes anzupassen, sondern machen weiter ihr eigenes Ding. Für die daraus entstehenden Konflikte werden natürlich die Deutschen verantwortlich gemacht. Dafür haben wir Europäer nicht die Türken(Moslems) vor Wien geschlagen und die Spanier haben sie(die Mauren ) von der iberischen Halbinsel vertrieben. Sie sind am Haupteingang rausgeflogen und kommen durch den Lieferanteneingang wieder herein-

Gruß aus dem Rheinland


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#293

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 15.04.2011 17:40
von GZB1 | 3.287 Beiträge

@ gert

man sollte nicht vergessen, das D sie anfangs eingeladen hat hier zu arbeiten, als es noch genügend Arbeit gab.

Der Wegfall der damaligen zeitlichen Befristung war und ist das noch existierende Problem.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gastarbeiter


zuletzt bearbeitet 15.04.2011 17:43 | nach oben springen

#294

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 15.04.2011 18:24
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Good Morning oder Guten Abend an Euch, aus dem sonnigen Ohio Tal! allerdings regnet es hier heute auch! Endlich mal wieder.
Das ist ein Thema in sich Gert! Die Geschichte wird beiseite geschoben, vor allem in Bezug auf die Keuzzuege. Eine Verbreitung des Islams in Richtung Europa wurde ganz klar verhindert. So wollten wir es mit unseren Mitteln und unserem vermeintlichen Wissen erneut angehen in den letzten Dekaden, nur, wir sind keine Kreuzritter mehr, wir muessen uns an diese sogenannte humanistische Weltordnung halten, aus der einiges hervorgeht womit nicht gerechnet wurde, weil wir in unserer Gier und Verlogenheit, ueberdeckt von militaerischen Aktionen aller Art, die Augen davor verschlossen haben. Das bestaendige sich anpassen wollen, kommt vom Abendland, nicht vom Morgenland. Das Morgenland wird sich uns nie 'anpassen'. Ich, in lutherischer Erziehung aufgewachsen, konvertierte zum Islam, aus bestimmten Gruenden, habe unter diesen Menschen gelebt und sehr viel erfahren und gelernt. Heute betrachte ich alle Religionen nur noch mit mit wissenschaftlichem Interesse, wenn ueberhaupt.
Vor allem nach 1945 fuehlten die Europaer, allen voran Deutschland, sich verpflichtet gegenueber jedem Auslaender, der deutschen Boden betrat. Daher auch meine fruehere Aussage, wir haben uns diese Fanatiker erzogen in den Industriestaaten. Ich habe moslemische Freunde die ueber Deutschland in die USA auswanderten, die Moslems blieben, jedoch entsagten dem strengen Regiment und der urspruenglichen Auslegung des Korans. Mit vielen intelligenten Moslems habe ich gesprochen, die durchaus eine modernere Lebensform mit dem Koran befuerworten. Die anderen sind leider in der Ueberzahl, sei es aus der Erziehung heraus oder aus 'schulischer' Hinsicht. Das sieht auch in Libyen nicht anders aus!
Waehrend biblische Geschichte konform geht mit dem Koran, die Lebenseinstellung und die Auslegung tut es eben nicht. Ein langwieriges und in sich verstricktes Thema, zumal Sunis und Shiiten sich spinnefeind sind, wie oftmals Katholiken und Protestanten leider. Ich habe es in der Kuwaitischen Marine hautnah erlebt. So, wenn diese sich untereinander nicht verstehen, wie sollen die uns, wie sollen wir diese Menschen verstehen? Die Menschen sind behaftet mit dem Kampf um das eigentliche Leben und einer Wirtschaftslage, die immer mehr abverlangt, deshalb auch verlieren wir die Lust weiterhin verstehen zu wollen, zumal sich heute zeigt, dass es nichts mehr bringt. Fanatiker werden im Grunde genommen weiterhin unterstuetzt, wie erkennt man diese, die weiterhin unbehelligt unter uns leben? das kann man laengst nicht mehr, und diese Fanatiker bringen diejenigen in Verruf, die unter uns in Frieden leben und arbeiten wollen. Eine ganz einfache Milchmaedchenrechnung: wir wollen sie dann alle nicht mehr. Der Hass bildet sich langsam aber sicher hier auch auf.
Ganz einfach haben wir zu lange zugeschaut, zu lange sind wir der humanistischen Vorstellung einer multikulturellen Gesellschaft gefolgt. Und heute sind wir nicht mehr in der Lage ein Wort zu sagen, ohne dass uns jemand an die Gurgel geht. Es gibt kein wirkliches mulitkulturelles Zusammenleben, eine fiktive Vorstellung selbst im Einwanderungsland USA, einst grossgeschrieben auch in Australien und vor allem auf der englischen Insel. Humbug! Es gibt Viertel in Londinn, da gehst Du besser nicht hin als Weisser, weder am Tage, noch in der Nacht! Nicht nur in religioeser Hinsicht schotten sich die einzelnen 'tribes' ab, nicht nur in ihren Wohnvierteln, auch im Gehirn! die Italiener, die Griechen, die Russen, etc. etc. - die Araber erst recht! hier in den USA, genauso sieht es in Deutschland und anderen europaeischen Staaten aus - ABER, DAZU kommt dann noch die religioese Seite der Medaille bei den arabischen Voelkern. Aussichtslos. Wenn Mama Tuerkin sich mit ein paar deutschen Mamas Doener und deutschen Apfelkuchen probieren im 'Multikulti Verein' verschwindet danach jeder hinter seiner eigenen Tuer und haelt das was er fuer richtig haelt aufrecht. Was fuer eine Farce! Multikulturell my aching backside!
Ich moechte mal das Moslemthema abhaken mit einer wahren Geschichte, mit einem Geschehen, das tatsaechlich Ende der siebziger Jahre in Berlin passierte. Ohne gross auf Details einzugehen. Eine Gruppe Araber war in der DDR zu Besuch. Auf einem Friedhof fand, unter Anteilnahme der arabischen Delegation, eine Kranzniederlegung fuer SU Gefallene statt. Erich war dabei, meine Bekannte war seine Dolmetscherin. Als auf den Faschismus und damit auch auf den Mord von Millionen Juden hingewiesen wurde, gab es ploetzlich donnernden Applaus und Beifallrufe von der arabischen Delegation. Entsetzen und betretenes Schweigen unter den DDR Gastgebern und der SU Delegation war das Ergebnis, eine peinliche Situation, die die Araber ueberhaupt nicht verstehen wollten. Ein solches Verhalten ist die Folge von Eingleisigkeit, Fanatismus und Hass, die heute noch besteht. Machen wir uns nichts vor, wir haben sie nicht nur ausgebildet, ihnen alles in den Arsch geschoben, nun wird abgerechnet mit dem Infidel. Und zwar auf eine Art und Weise die uns zeigt, wie weit entfernt die Lebenseinstellung gegenueber anderen Lebewesen ist, ein Leben bedeutet nichts, nicht mal das eigene.
@GSB1 das waren die Italiener, die Griechen, Spanier, Jugoslawen, und vor allem auch die Tuerken, unter anderem, die ins Land geholt wurden um zu arbeiten, was sie auch taten ueberwiegend, mit Anstand und Fleiss, anstatt auf Kosten der Deutschen sich versorgen zu lassen. Eine ganz andere Zeit. Ueber das Vorgehen der Schweizer wurde mokiert, nur befristete Arbeitsvertraege zu vergeben. Das war in Deutschland unmoeglich!
Gruss zum Wochenende, lasst es Euch gut gehen, hier findet das groesste Feuerwerk im nordamerikanischen Raum statt in Louisville auf dem Ohio River, bunte Paraden werden folgen und die Eroeffnung der internationalen Pferderennen mit allerlei High Society aus aller Welt, passend zum Hochzeitsgeschehen in London mit schoenen teuren Kopfbedeckungen wie in jedem Jahr! Wo stecken wir nun unsere Obdachlosen hin? die uebliche alljaehrlich wiederkehrende Frage. Den Schwarzen aus den Ghettos wurde im vergangenen Jahr verboten zu crusen, (viele Autos, die sehr langsam fahren) das heisst, die Hauptverkehrsstrasse in der Innenstadt mit ihren Autos zu verstopfen! Diese koennen nicht an den tollen Feierlichkeiten teilnehmen, ein Getraenk, Mint Julip, kostet so um die 1000/1.500 Dollar! so versuchten diese weniger Betuchten immer auf ihre Art mitzumischen und fuer Zoff zu sorgen. Kleine Schadenfreude allenfalls, es aendert sich nix!
Na, wenns knallt Morgen Abend werden alle mal ein bisschen buntes zu sehen bekommen, auch wenn die Stadt finanziell hochverschuldet ist.
Seid friedlich und geht miteinander gut um, Gruss, Larissa


zuletzt bearbeitet 15.04.2011 18:40 | nach oben springen

#295

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 17.04.2011 09:31
von eisenringtheo | 9.174 Beiträge

Streubomben. Es wird immer hässlicher...
http://de.rian.ru/society/20110416/258858573.html


Theo


nach oben springen

#296

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 17.04.2011 11:44
von Tobeck | 488 Beiträge

Zitat von GZB1
@ gert

man sollte nicht vergessen, das D sie anfangs eingeladen hat hier zu arbeiten, als es noch genügend Arbeit gab.

Der Wegfall der damaligen zeitlichen Befristung war und ist das noch existierende Problem.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gastarbeiter



Ja, eingeladen um zu arbeiten, aber nicht um die Scharia einzuführen - insofern hat @Gert vollkommen recht. Das ist mittlerweile ein europaweites Problem.

Zitat
Scharia-Gerichte in der Schweiz?

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/sc..._1.1606772.html



Zitat
In den Niederlanden ist die Diskussion über die Einführung der Scharīʿa in vollem Gange, nachdem der damalige niederländische Justizminister Piet Hein Donner, ein Christdemokrat, im September 2006 erklärte, er könne sich die Einführung der Schari’a in den Niederlanden gut vorstellen, wenn die Mehrheit der Wähler dafür wäre.

http://de.wikipedia.org/wiki/Scharia


nach oben springen

#297

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 17.04.2011 11:44
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von GZB1
@ gert

man sollte nicht vergessen, das D sie anfangs eingeladen hat hier zu arbeiten, als es noch genügend Arbeit gab.

Der Wegfall der damaligen zeitlichen Befristung war und ist das noch existierende Problem.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gastarbeiter



Ich sehe keine Problem darin, dass sie hier Leben. Ich sehe ein Problem darin, dass einige von Ihnen ihre islamischen Grundsätze und Regeln, die zum Teil gegen deutsche Gesetze verstoßen, hier leben und durchsetzen wollen. Und ich sehe ein Problem darin, dass sie über vom deutschen Staat geschaffene Zuzugsregelungen Leute aus der Türkei, Libanon und anderen Ländern hier her locken, ohne dass diese unsere Sprache sprechen, ohne Berufsausbildung usw.. Diese Menschen werden sofort mit Sozialhilfe und anderen Transferleistungen "beglückt". Mach das mal in anderen Ländern, beispielsweise in den USA , da bist du sofort auf der Abschiebeliste und wie ich finde zu recht. Das muss aufhören.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#298

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 17.04.2011 11:55
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Zitat von Gert

Zitat von GZB1
@ gert

man sollte nicht vergessen, das D sie anfangs eingeladen hat hier zu arbeiten, als es noch genügend Arbeit gab.

Der Wegfall der damaligen zeitlichen Befristung war und ist das noch existierende Problem.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gastarbeiter



Ich sehe keine Problem darin, dass sie hier Leben. Ich sehe ein Problem darin, dass einige von Ihnen ihre islamischen Grundsätze und Regeln, die zum Teil gegen deutsche Gesetze verstoßen, hier leben und durchsetzen wollen. Und ich sehe ein Problem darin, dass sie über vom deutschen Staat geschaffene Zuzugsregelungen Leute aus der Türkei, Libanon und anderen Ländern hier her locken, ohne dass diese unsere Sprache sprechen, ohne Berufsausbildung usw.. Diese Menschen werden sofort mit Sozialhilfe und anderen Transferleistungen "beglückt". Mach das mal in anderen Ländern, beispielsweise in den USA , da bist du sofort auf der Abschiebeliste und wie ich finde zu recht. Das muss aufhören.

Gruß Gert



----------------------
@ Gert - wo du recht hast, hast du eben recht. Hier auf alle Fälle.

Mike59


nach oben springen

#299

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 17.04.2011 12:46
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Zitat von eisenringtheo
Streubomben. Es wird immer hässlicher...



Warum sollte eine Armee Streubomben (Minen) einsetzten in einem Gebiet (Stadt Misurata) das sie erobern will. Minen sind dazu da Zugangswege zu sperren. Könnte sich max. um Nachschubwege handeln.


zuletzt bearbeitet 17.04.2011 12:48 | nach oben springen

#300

RE: Libyen: Frankreich eröffnet Militärschläge in einigen Stunden

in Themen vom Tage 17.04.2011 13:01
von Mike59 | 7.969 Beiträge

Na militär-taktisch @GZB1 hast du da vollkommen recht. macht eigentlich keinen Sinn.

Quelle: Wikipedia
Diese Konvention wird allerdings u. a. von den USA[23], Russland, China, Israel, Indien, Pakistan und Brasilien nicht mitgetragen.

Also was soll das mit dieser schwammigen Info?

Mike59


zuletzt bearbeitet 17.04.2011 13:20 | nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 39 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 301 Gäste und 21 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14371 Themen und 558175 Beiträge.

Heute waren 21 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen