#61

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 18:15
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Danke @HpTGefr82

Ich suche immer noch das Bild mit ner Kradstreife dort in dem Bereich wo der alte Turm Heidelberger Str. noch steht und die alten Häuser des Geländes des WSSB/ Werk für Signal- und Sicherungstechnik Berlin (heute Siemens) noch nicht gesprengt waren. ( war wimre in einer Bilderserie von einem Fotografen)


zuletzt bearbeitet 08.04.2011 12:48 | nach oben springen

#62

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 18:34
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

hallo @ gzb1,

ich hab hier noch ein anderes gefunden.ist zwar nicht das gesuchte.ist aber immerhin in farbe.ich kann mir denken welches bild du meinst.


http://www.dieberlinermauer.de/diemauer1...mauer61024.html


edit....................

und noch eins gefunden..........................



quelle:http://www.dailysoft.com/berlinwall/phot...er-1983-016.htm

Angefügte Bilder:
1983-16-sp.jpg

zuletzt bearbeitet 06.04.2011 18:46 | nach oben springen

#63

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 18:41
von StabsfeldKoenig | 2.648 Beiträge

Die dilletantische Tunnelbauerei hat sogar in Westberlin Zivilisten gefährdet, z.B. bei den Tunnelbauten an der Bernauer Str., welche sammt der bis ca. 1965 dort verkehrenden Straßenbahn unterwühlt wurde. Nicht auszumalen, wenn eine entgleisende und umstürzende Bahn mit einem Gegenzug so kollidiert wäre, das ein Zug dem anderen die obere Wagenkastenhälfte (Fenster) abgerissen hätte. Das hätte ca. 50 Tote geben können.



nach oben springen

#64

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 19:20
von Fritz (gelöscht)
avatar

Zitat von Rabe
Ursache war ein von der Terroristenorganisation " Girrmann " unter den Gleisanlagen von S- und Fernbahn angelegter Fluchttunnel.Die Girrmanganoven hatten Anfang August 1962 einen 30 Meter langen Rattengang nach Treptow angelegt. Durch seinen Ausgang auf dem Grundstück Kiefholzstraße 388 wollten sie - ausgerüstet mit Maschinenpistolen und Dumdumgeschossen - in die Hauptstadt der DDR eindringen und eine bewaffnete Provokation durchführen.
Rabe



Girrmann-Gruppe waren Terroristen?
Unglaublich, was manche heute für Unsinn verbreiten. Was für Leute waren das wirklich?

Die Girrmann-Gruppe, auch bekannt als Unternehmen Reisebüro, war eine studentische Fluchthilfegruppe der Freien Universität Berlin, geführt von Detlef Girrmann, Dieter Thieme und Bodo Köhler.

Es waren Studenten jeder Couleur - Sozialisten, Burschenschafter, Christdemokraten. Die Gruppe handelte aus idealistischen Motiven, ohne sich einer bestimmten Ideologie anzuschließen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Girrmann-Gruppe

Sie schmuggelten Menschen aus der östlichen in die westliche Hälfte der Welt. Sie schmuggelten, aber sie wollten keinen Profit. Sie schleuste über 600 DDR-Bürger zum Selbstkostenpreis nach Westberlin.

Terroristen waren es so wenig, wie sie Anschläge planten. Sie entführten auch Niemanden.

Was sagte das MfS zu den Tunnelbauern?
Das MfS machte die Feststellung, dass es sich bei den Beteiligten Tunnelbauern um Minderbemittelte gehandelt habe.
Obwohl „minderbemittelt“ suchte das MfS im Studentenwerk der TU Berlin nach den Tätern.

Verantwortlich lt. Bericht MfS wurde die Girrmann-Gruppe und Bodo Köhler gemacht. Die Wahrheit: Weder Girrmann noch Köhler hatten an dem Tunnel auch nur mitgearbeitet.
Weiter wurde über vorbestrafte Tunnelbauer berichtet, in Wahrheit war kein Verantwortlicher vorbestraft.
Fritz


zuletzt bearbeitet 06.04.2011 22:30 | nach oben springen

#65

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 19:31
von 94 | 10.792 Beiträge

Autsch, der Link geht in die Hose, na dann bring ich mal ersatzweise einen Link aus dem Verlinktem, man ist das link http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45139504.html

P.S. Upps, wäre ja garnicht nötig gewesen, der Spiegel-Artikel ist ja auch schon seit geraumer Zeit in dem Artikel in der wikipedia erwähnt. Naja, ist ja aber kein Schaden, braucht ja nicht von jedem angeklickt zu werden *grins*
Übrigens, es ist nicht der einzige Tunnel-Artikel den Blunt. in der wikipedia anlegte.


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 06.04.2011 20:36 | nach oben springen

#66

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 20:09
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Zitat von Fritz
(...)[Girrmann-Gruppe waren Terroristen?
Unglaublich, was manche heute für Unsinn verbreiten. Was für Leute waren das wirklich?


Terror: §101 ff. DDR Strafgesetzbuch.
http://www.verfassungen.de/de/ddr/strafgesetzbuch68.htm
Da kann der Staatsanwalt gleich alle neun Paragraphen zur Anklage bringen und wird obsiegen!
Nach DDR Recht ist das Terrorismus.
Theo


nach oben springen

#67

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 20:12
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Theo kurze Frage, wann war die Terrorgruppe Girrmann aktiv und wann traten die von Dir genannten Rechtsnormen in Kraft?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 06.04.2011 20:12 | nach oben springen

#68

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 20:38
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Zitat von Feliks D.
Theo kurze Frage, wann war die Terrorgruppe Girrmann aktiv und wann traten die von Dir genannten Rechtsnormen in Kraft?


Erst später... natürlich
Da muss man zurückgehen. Im Strafrechtsergänzungssgesetz vom 11. Dez. 1957 (zum StGB von 1871) wurde der Begriff "Terror" nicht erwähnt
http://www.verfassungen.de/de/ddr/strafr...ngsgesetz57.htm
Möglicherweise steht etwas im 2. Strafrechtsergänzungsgesetz vom 24. Januar 1962. Dazu habe ich noch keine (kostenfreie) Internetquelle gefunden. Es ist aber nicht unmöglich, dass der Begriff "Terror" damals ins Gesetz kam.
Theo


zuletzt bearbeitet 06.04.2011 20:39 | nach oben springen

#69

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 23:11
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von S51

Zitat von Feliks D.
... und die verdiente Verachtung für solche Elemente,...



Ich hatte und habe ein Problem mit "verdienter Verachtung" und "Elemente". Andere mögen das anders sehen. Zwar weiß ich durchaus, dass es Menschen gibt, die einfach böse sind. Habe genug kennen gelernt. Aber Verachtung ist trotzdem nicht mein Ding. Ein solches Gefühl zuzulassen ist zu oft der erste Schritt zur Willkür. Wen man verachtet, der verdient keine Achtung, keine Rechte? Mit dem kann man alles machen? So etwas ginge mir zu weit.
Auch mit "Element" geht es mir ähnlich. Egal, womit ich zu tun hatte. Falschparker, Raser, Diebe, Räuber, Einbrecher, Grenzverletzer oder auch Vergewaltiger, Schläger und Totschläger. Menschen waren und sind sie alle. Das will nicht heißen, dass ich sie immer mit ausgesuchter Höflichkeit behandelt hätte. Kam eben auf die Umstände an aber wer sich ergab, war tabu. Und normal reden kann man mit einem "Element" irgendwie nicht, mit einem Menschen schon. Auch, wenn das dauert.
Meine "Kunden" grüßen mich heute noch, wenn ich ihnen begegne. Wie jene auch, deren Sachen ich mit wiederbeschafft habe. Dies über 15 Jahre, nachdem ich aus diesem Geschäft raus bin. Klingt sicher doof aber das freut mich.




Sehr faire Beschreibung, dein Text. Ich fürchte aber , das die Herren Horch und Guck das nicht so sehen. Erstens sind sie " Schläfer " und zwar auch ideologisch ( wie an anderer Stelle schon sehr treffend beschrieben ) und zweitens haben sie die Methoden des NKWD mit der Muttermilch aufgesaugt. Diese Methoden sind alles ander, nur nicht demokratisch. Da ändert sich nix mehr. Ich hoffe , dass ihnen nie wieder ein Politiker die Macht in die Hand gibt, die sie zwischen 1950 und 1989 hatten.


Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#70

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 06.04.2011 23:26
von Rabe (gelöscht)
avatar

@ Fritz

zunächst danke für Deinen Link. Ich hab den Link tatsächlich gelesen. Wiki verneint die Bauherrenschaft "Girrmann". Mir ist nur nicht so richtig klar, wie man bei Wiki dazu kommt. Wiki führt an, daß ein Zwischenbericht und ein Abschlußbericht des MfS diese Girrmann - Gruppe beschuldigt. Ich kann nicht nachvollziehen, woher die Erkenntnis von Wiki kommt. Aber die als Bauherren angebotenen
Herren Franske stammen aus den Girrmann - Studentenkreisen. Bei anderer Gelegenheit schreibt Wiki, daß in der Girrmann - Gruppe mehrere
IM des MfS tätig waren. Gegebenenfalls bin ich natürlich bereit mich zu revidieren.
Dein Link gibt, wenn man alle enthaltenen Namen und Verweise konsequent verfolgt, doch recht eindeutige Belege z.B für die
Finanzierung der Organisation. Sie erhielt Gelder aus einem Geheimfond des Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen.
Sie arbeiteten mit kommerziellen Fluchthelfern zusammen. Sie verkauften Fluchtgeschichten an den" Spiegel" und "Bild". Ebenso habe ich Belege in den Wiki - Artikel für die bewaffneten Aktionen gefunden. Eine neue Erkenntnis für mich war, daß Wiki von
einer Zusammenarbeit der Görrmann - Gruppe mit dem Westberliner Landesamt für Verfassungsschutz spricht.
In einem anderen Zussammenhang soll ja dieses Amt sogar einen Tunnelbauer vor Entdeckung gewarnt haben. Warum auch
nicht? Wozu hatte das MfS auch IM beim Verfassungsschutz?
Es ist alles eine komplizierte Geschichte. Ich bin aber überzeugt, daß wir hier im Forum alles sachlich aufklären. Ich muß aber
trotzdem warnen - Sachlichkeit verringert den Spaßfaktor und den Unterhaltungswert des Forum.

Rabe


nach oben springen

#71

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 07.04.2011 22:28
von Fritz (gelöscht)
avatar

Zitat von Rabe
Ich muß aber
trotzdem warnen - Sachlichkeit verringert den Spaßfaktor und den Unterhaltungswert des Forum.

Rabe



Du kannst gern mit unsachlichen Argumenten für mehr Spaß sorgen. Ich halte dagegen. Ich weiß nur nicht, was die Admins mehr erfreut.
Fritz


nach oben springen

#72

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 07.04.2011 22:46
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Fritz

Zitat von Rabe
Ich muß aber
trotzdem warnen - Sachlichkeit verringert den Spaßfaktor und den Unterhaltungswert des Forum.

Rabe



Du kannst gern mit unsachlichen Argumenten für mehr Spaß sorgen. Ich halte dagegen. Ich weiß nur nicht, was die Admins mehr erfreut.
Fritz




schaun wir mal


nach oben springen

#73

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2011 00:45
von Major Tom | 854 Beiträge

Zitat von Rabe

Am 06.10.1962 drangen bewaffnete Westberliner Terroristen durch einen 56 Meter langen Stollen vom Westberliner Grundstück
Heidelberger Straße 28 in das Gebäude Elsenstraße 86 ( Treptow ) vor. Es wurden mehrere Wohngebäude, der Straße und des Gehweges unterwühlt. Einsturzgefahr und ausströmendes Gas bedrohten das Leben vieler Menschen.




Das liest sich wie das Propagandablatt "Neues Deutschland" zur Zeiten des Arbeiter und Bauernparadieses.

Manche hier sind leider noch immer nicht in der Realität angekommen.


Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.
http://www.costarica-forum.net
http://directorios-costarica.com
http://www.link-team.net
nach oben springen

#74

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2011 06:23
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Major Tom

Zitat von Rabe

Am 06.10.1962 drangen bewaffnete Westberliner Terroristen durch einen 56 Meter langen Stollen vom Westberliner Grundstück
Heidelberger Straße 28 in das Gebäude Elsenstraße 86 ( Treptow ) vor. Es wurden mehrere Wohngebäude, der Straße und des Gehweges unterwühlt. Einsturzgefahr und ausströmendes Gas bedrohten das Leben vieler Menschen.




Das liest sich wie das Propagandablatt "Neues Deutschland" zur Zeiten des Arbeiter und Bauernparadieses.

Manche hier sind leider noch immer nicht in der Realität angekommen.




Hm, solche Folgen waren bei den Tunneln nie auszuschließen. Die Abstützungen waren bestenfalls geeignet, den Sandeinbruch einige Zeit zu verhindern aber Fundamente und Rohre wurden schon unterwühlt. Zwangsläufig sogar, denn wie hätte man sonst in die Keller gelangen können? Praktisch ist mir kein Fall bekannt, wo deswegen wirklich ein Haus eingestürzt wäre. Theoretisch hätte es durchaus passieren können. Könnte schlimmstenfalls selbst heute noch passieren, wenn so eine noch unbekannte Röhre nach Jahren in sich zusammenfällt. Wege und Rohrleitungen sind wohl gar nicht so selten eingebrochen.
Das ist bzw. war Realität. Die damals nur ausnahmsweise öffentlich gemacht wurde, denn so viele Tunnel gab es "ja nicht". Wer offiziell schachten will, braucht ja nicht umsonst (das sowieso nicht...) Genehmigungen noch und nöcher. Wie aber hätten die Tunnelbauer an Zeichnungen und dergleichen herankommen sollen? Da ist ein Widerspruch in sich und das war potentiell schon gefährlich.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#75

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2011 06:36
von Major Tom | 854 Beiträge

Mich stört eher dass hier das Wort Verbrecher genannt wird. Diese Tunnel gab es um Menschen bei ihrer Flucht aus dem kommunistischen Paradies zu helfen. Nach damaliger Rechtsprechung war das kein Verbrechen und diese Rechtsprechung gibt es noch heute. Der Staat allerdings, welcher Flüchtlinge und deren Helfer Verbrecher nannte ist von seiner Bevölkerung vor über 20 jahren ins Lokus der Geschichte gespült worden. Leute, welche noch heute von Verbrechern reden sollten mal in bundesdeutschen Gesetzbücher nachschlagen welche Strafen es für Tunnelbau gibt.


Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.
http://www.costarica-forum.net
http://directorios-costarica.com
http://www.link-team.net
nach oben springen

#76

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2011 07:20
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Major Tom
Mich stört eher dass hier das Wort Verbrecher genannt wird. ... Leute, welche noch heute von Verbrechern reden sollten mal in bundesdeutschen Gesetzbücher nachschlagen welche Strafen es für Tunnelbau gibt.



Ist halt Ansichtssache. je nachdem, von welcher Seite.
In der DDR wurden sie als Verbrecher gesehen. Auch rein rechtlich, denn der schwere Fall von § 213 wurde als Verbrechen gehändelt.
Sachlich gesehen gab es solche und solche. Viele, sehr viele, die tatsächlich uneigennützig handelten aber auch manchen, der sich das gut vergolden ließ. Und manchen ohne die geringsten Skrupel auch.
Es liegt in der Natur der Sache, dass die Bundesrepublik so etwas an sich nicht verfolgt. Sollte aber mal eine Hütte einstürzen oder Menschen durch einen solchen Tunnelbau anders zu Schaden kommen, sähe dies ganz anders aus.
So man politisch geneigt wäre, dies zu verfolgen.
Natürlich stört der Terminus "Verbrecher" jeden, der mit ihnen sympatisiert (wohl 90 % der DDR-Bevölkerung - nein ich nicht!) und sie selber sowieso. Für jene, die in der DDR mit deren Verfolgung so oder so zu tun hatten, war und ist er normal. So normal, wie wir heute jeden, auf den BIXX und co. uns hetzt, freimütig einen Verbrecher nennen, ohne dass es da schon ein Urteil gäbe.
Mich stört diese pauschale Bezeichnung einmal, weil es wenige Urteile gibt, welche diesbezüglich von Bestand wären aber auch, weil diese Bauten halt ein Merkmal der Grenze waren. Aus heutiger Sicht so etwas wie ein Fenster im Menschärgerdichspiel. Die Grenze gibt es nicht mehr. So waren sie für mich eben welche, die uns ausgetrickst haben.
Doch gibt es Ausnahmen, wo dieser Terminus gerechtfertigt ist. nach wie vor. Jener, auf den dieser Thread zurückgeht, ist so einer. Ein verurteilter Mörder, mag die Strafe auch lächerlich sein, ist ein Verbrecher. Nach wie vor.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 08.04.2011 07:20 | nach oben springen

#77

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2011 07:47
von Gert | 12.356 Beiträge

wiess jemand eigentlich, was aus den Fluchttunneln nach deren Entdeckung geworden ist ? Sind sie zugeschüttet worden ?


Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#78

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2011 09:05
von Rabe (gelöscht)
avatar

Zitat von Major Tom

Zitat von Rabe

Am 06.10.1962 drangen bewaffnete Westberliner Terroristen durch einen 56 Meter langen Stollen vom Westberliner Grundstück
Heidelberger Straße 28 in das Gebäude Elsenstraße 86 ( Treptow ) vor. Es wurden mehrere Wohngebäude, der Straße und des Gehweges unterwühlt. Einsturzgefahr und ausströmendes Gas bedrohten das Leben vieler Menschen.




Das liest sich wie das Propagandablatt "Neues Deutschland" zur Zeiten des Arbeiter und Bauernparadieses.

Manche hier sind leider noch immer nicht in der Realität angekommen.




Das mit dem " Neuen Deutschland " kann man gelassen sehen. Die " Bild " Zeitung hatte und hat doch die höhere Auflage.

Rabe


nach oben springen

#79

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2011 09:16
von Rabe (gelöscht)
avatar

Zitat von Fritz

Zitat von Rabe
Ich muß aber
trotzdem warnen - Sachlichkeit verringert den Spaßfaktor und den Unterhaltungswert des Forum.

Rabe



Du kannst gern mit unsachlichen Argumenten für mehr Spaß sorgen. Ich halte dagegen. Ich weiß nur nicht, was die Admins mehr erfreut.
Fritz




Die Admins und auch ein paar User sind hoffentlich an meiner Sachlichkeit interessiert. Sachlichkeit setzt natürlich auch Sachkenntnis
vorraus.

Rabe


nach oben springen

#80

RE: Der Tunnel der Müller-Brüder

in Flucht und Fluchtversuche an der innerdeutschen Grenze und Berliner Mauer 08.04.2011 10:01
von eisenringtheo | 9.179 Beiträge

Zitat von Major Tom
Mich stört eher dass hier das Wort Verbrecher genannt wird. Diese Tunnel gab es um Menschen bei ihrer Flucht aus dem kommunistischen Paradies zu helfen. Nach damaliger Rechtsprechung war das kein Verbrechen und diese Rechtsprechung gibt es noch heute. Der Staat allerdings, welcher Flüchtlinge und deren Helfer Verbrecher nannte ist von seiner Bevölkerung vor über 20 jahren ins Lokus der Geschichte gespült worden. Leute, welche noch heute von Verbrechern reden sollten mal in bundesdeutschen Gesetzbücher nachschlagen welche Strafen es für Tunnelbau gibt.


Jede Rechtsordnung schützt die Rechte der Bürger mit dem Strafrecht: z.B. den Schutz von Leib und Leben, die Freheit, die sexuelle Integrität, die öffentliche Sicherheit usw. Wenn man ein Recht wahrnehmen will, darf man keine anderen wichtigen Rechte verletzen. Wer die Freiheit sucht und jemanden dabei absichtlich tötet, begeht das Verbrechen der Mordes oder der vorsätzlichen Tötung und muss sich deshalb als Verbrecher bezeichnen lassen. So hat das BVerfG entschieden. Wer ohne bergmännische Kenntnisse, ohne Kenntnisse der geologischen Umgebung, und nicht im erforderlichen Standard gräbt und absichert, riskiert, dass der Tunnel und was darüber liegt, einstürzt, im schlimmsten Fall ein Omnibus, Strassenbahn, S-Bahn entgleist und es Tote und Verletzte gibt, begeht nach BRD Recht eine Bauverletzung (§319 StGB) mit Strafe bis 5 Jahren
http://dejure.org/gesetze/StGB/319.html
Wenn der Tunnel tatsächlich einstürzt, können es zehn Jahre werden.
http://dejure.org/gesetze/StGB/318.html
und wenn jemand körperlich zu Schaden kommt, werden auch Tötungs- und Verletzungsdelikte zur Anklage gebracht.
Theo


nach oben springen



Besucher
26 Mitglieder und 70 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 3396 Gäste und 172 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558329 Beiträge.

Heute waren 172 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen