#21

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 22.01.2014 20:37
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von elster427 im Beitrag #18
@Moskwitschka
ich verstehe dich ,wenn du hier zwei Bücher nebeneinanderstellst aber nicht vergleichst!
Geht auch garnicht!
man kann das auch nicht miteinander vergleichen.
Das ist meine Meinung!! Bitte nicht mit anderen vermischen!!
mfg Jan


Ich stelle hier nicht zwei Bücher nebeneinander, sondern zwei Biografien, die in der DDR nicht glücklich endeten. Jahre später veröffentlichen sie ein Buch. Noch mehr Parallelen?

Und mein Interesse gilt hier dem Menschen Aschebach. Ich mache da keine Unterschiede, wenn ich mich mit dem Lebensweg von Menschen beschäftige. Mir ist es pupegal, ob Sportler oder Lieschen Müller. Sie alle haben uns was zu sagen.

Deine Aufregung jedoch gibt mir zu denken. Dabei wollte ich von vornherein alle Bedenken ausräumen.

LG von der Moskwitschka

EDIT


zuletzt bearbeitet 22.01.2014 20:41 | nach oben springen

#22

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 22.01.2014 20:42
von elster427 | 789 Beiträge

Welche Aufregung?
Ich bin gans ruhig und die Biografie von Hans Georg kenne ich.


1981 - 1989 MfS BV Potsdam Abt, VI PKE Drewitz
1990 GT GR 44
nach oben springen

#23

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 22.01.2014 20:43
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von elster427 im Beitrag #22
Welche Aufregung?
Ich bin gans ruhig und die Biografie von Hans Georg kenne ich.



Na dann - ist er ein Verräter oder nicht? Zumindest muss man es ihm vorgeworfen haben. Sonst würde der thread nicht so heißen.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#24

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 22.01.2014 21:04
von elster427 | 789 Beiträge

Also Verräter?
Er war Angehöriger der NVA
und hat damit Fahnenflucht begangen. Gehe ich mal von aus!


1981 - 1989 MfS BV Potsdam Abt, VI PKE Drewitz
1990 GT GR 44
nach oben springen

#25

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 00:42
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Ein wenig mager, was Du zum Thema ablieferst.

Ich weiß nicht sein wann, aber ich bin als Kind schon mit dem medialen Skispringen groß geworden. Vor allem die Vierschanzentournee hat mich immer wieder vor das Fernsehgerät geholt. Erst zwangsläufig meine Großeltern, dann mein Vater und heute ist das Neujahrsspringen fast ein Ritual. Als Kind konnte ich das nicht richtig einordnen – Oberstdorf, Oberhof- klang alles so gleich, so dass ich lange der Meinung war, die Vierschanzentournee hat auch in der DDR statt gefunden. Helmut Recknagel war für mich als Kind der Inbegriff des Skispringens. Man was habe ich Jahre später eine Schulkameradin beneidet, dass sie mit Helmut Recknagel in einem Haus gewohnt hat.

Mit Hans – Georg Aschenbach hat sich nicht nur im Vergleich zu Recknagel der Sprungstil geändert – auch mein Verständnis über die Vierschanzentournee. Und es verbindet sich mit dem Sprung von Hans Georg Aschenbach am 1. Januar 1973 ein sehr trauriges Erlebnis. Meine Oma und ich haben das Springen geschaut. Aschenbach war nicht gut gesprungen. Meine Oma meinte nur – den Breshnew sollte man nicht mehr mitnehmen. (Wie vorausschauend von meiner Oma) Ich war entsetzt. Meine Oma zeigte an dem Tag erste Anzeichen von Verwirrung – heute sagt man Demenz dazu. Es war das letzte Neujahrsspringen, das ich mit meiner Großmutter verfolgt habe.

Allein aus diesem Grund habe ich später Aschenbachs Karriere sehr genau verfolgt. Für mich waren die Sportler in Uniform keine „Armeeangehörigen“. Für mich was es eine Förderung von Talenten. Nicht mehr und nicht weniger. Mir war auch klar, dass die Sportler des ASK sich Zwängen untergeordnet haben. Sich davon zu befreien, war wahrscheinlich kaum möglich. „Fahnenflucht“ war ein radikaler Schnitt, aber auch kein spontaner.

Da es hier im Forum kaum ASK – Sportler mit internationaler Karriere geben wird, wird mir kaum einer die Frage beantworten können – Gab es Alternativen, wenn in einem der Entschluss gereift ist, über sein Leben selbst bestimmen zu wollen.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#26

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:02
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #25
Ein wenig mager, was Du zum Thema ablieferst.


LG von der Moskwitschka

Das mag für einen Zivilisten so erscheinen. Für einen ehem. Berufsmilitär eher nicht.


nach oben springen

#27

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:11
von andyman | 1.880 Beiträge

Hallo.
Er hat seine Möglichkeiten genutzt,wurde Leistungssportler mit den entsprechenden Vergünstigungen,hat auf kosten seines Heimatlandes Medizin studieren können als Offiziersschüler . Nach sinken seines Sterns die Seiten gewechselt und stellt sich jetzt hin ..er fühlt sich nicht als Verräter..sorry damit kann ich nicht um.Soll er doch jetzt den Ars.. in der Hose haben und sagen das er dem Lockruf des Geldes erlegen ist kann sich doch sowieso jeder zusammenreimen.LGandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#28

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:17
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Danke @Mike59 für Deinen Beitrag.

Aber meine Bemerkung, die Du zitierst, bezog sich auf einen Beitrag von @elster427 , der geschrieben hat, dass Aschenbach von vielen verehrt wurde und Vorbild war. Ich wollte schlicht und einfach ein wenig mehr erfahren warum. Und habe anschließend fast ausführlich begründet, welchen Platz Aschenbach in meinem Leben eingenommen hat.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#29

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:22
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@andyman

Geld gab es beim ASK wahrscheinlich mehr als genug. Und seine Karriere hat er schon 1976 beendet. Ein sinkender Stern war er 1988 wahrlich nicht mehr.

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#30

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:31
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #28
Danke @Mike59 für Deinen Beitrag.

Aber meine Bemerkung, die Du zitierst, bezog sich auf einen Beitrag von @elster427 , der geschrieben hat, dass Aschenbach von vielen verehrt wurde und Vorbild war. Ich wollte schlicht und einfach ein wenig mehr erfahren warum. Und habe anschließend fast ausführlich begründet, welchen Platz Aschenbach in meinem Leben eingenommen hat.

LG von der Moskwitschka



Tja - sorry, eine Foren Krankheit.

Er war in meinen Jugendjahren auch in aller Munde, ein Fan war ich nicht. Wintersport ist für mich suspekt, 3 Monate und mehr ständig auf TV - ist also nicht personenbezogen, geht mir einfach auf die Nerven wenn im TV ständig Sport läuft, betrifft auch andere Sportarten besonders der wo mit dem Fuß gegen eine Kugel getreten wird.


Also ich habe das noch mal gelesen.
Ich komme für mich auf keinen anderen Schluss. Seine frühere Popularität wirkt da eher noch wie ein Turbo.


zuletzt bearbeitet 23.01.2014 01:44 | nach oben springen

#31

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:37
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

@Mike59 Musst Dich nicht entschuldigen. Ich hätte auch kopieren können, auf was mich mein Beitrag bezog. Ich habe es einfach zusammengefasst. Denn - über dem Them schwebt ja die Fahnenflucht. Da hast Du nicht unrecht.

Auch wenn fast OT - Hätte ein NVA - Angehöriger einen Ausreiseantrag stellen können und was wären die Folgen gewesen?

LG von der Moskwitschka


nach oben springen

#32

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:41
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von andyman im Beitrag #27
Hallo.
Er hat seine Möglichkeiten genutzt,wurde Leistungssportler mit den entsprechenden Vergünstigungen,hat auf kosten seines Heimatlandes Medizin studieren können als Offiziersschüler . Nach sinken seines Sterns die Seiten gewechselt und stellt sich jetzt hin ..er fühlt sich nicht als Verräter..sorry damit kann ich nicht um.Soll er doch jetzt den Ars.. in der Hose haben und sagen das er dem Lockruf des Geldes erlegen ist kann sich doch sowieso jeder zusammenreimen.LGandyman


Das ist mir, ich habe sein Buch nicht gelesen, viel zu einfach gedacht. Meinst du wirklich es geht immer nur um das Geld? Meinst du nicht dass selbst "Helden" von dem Land, wo man zum "Helden" gemacht wurde, die Nase voll haben kann?

Schwarz/Weiß Gut/Böse das fehlen mir persönlich unzählige Grautöne dazwischen.


nach oben springen

#33

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:44
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

So ein A-Loch wie der Aschenbach den es hinten und vorne reingesteckt wurde war/ist auf jeden Fall ein Verräter.
Was war der Kasper, Hauptmann?


zuletzt bearbeitet 23.01.2014 01:46 | nach oben springen

#34

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:49
von seaman | 3.487 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #33
So ein A-Loch wie der Aschenbach den es hinten und vorne reingesteckt wurde war/ist auf jeden Fall ein Verräter.
Was war der Kasper, Hauptmann?



Oberstleutnant

seaman


nach oben springen

#35

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:51
von andyman | 1.880 Beiträge

Das ist mir, ich habe sein Buch nicht gelesen, viel zu einfach gedacht. Meinst du wirklich es geht immer nur um das Geld? Meinst du nicht dass selbst "Helden" von dem Land, wo man zum "Helden" gemacht wurde, die Nase voll haben kann?

Schwarz/Weiß Gut/Böse das fehlen mir persönlich unzählige Grautöne dazwischen.

[/quote]

Hallo.Ich habe sein Buch auch nicht gelesen,der Titel sagt ja aus das er sich gegen die Meinung er sei ein Verräter wehren will.Okay.Vielleicht hat er ja auch bloß die Nase voll gehabt aber dann hätte er ja nicht erst lange Skispringen und Arzt werden müssen um sich abzusetzen.Hätte ja ausreisen können dieser Schlaumeier.Zum Helden gemacht? sorry.Er hat es mit sich machen lassen,aussteigen ist kein Verbrechen.LGandyman


Gruß aus Südschweden
Was nützt alles Hasten und Jagen,auch du bist nur ein Tropfen im Meer der Unendlichkeit. Confuzius
nach oben springen

#36

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 01:54
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von seaman im Beitrag #34
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #33
So ein A-Loch wie der Aschenbach den es hinten und vorne reingesteckt wurde war/ist auf jeden Fall ein Verräter.
Was war der Kasper, Hauptmann?



Oberstleutnant

seaman


Noch schlimmer


nach oben springen

#37

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 02:00
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Ich glaube wir müssen hier etwas trennen - vermutlich etwas entscheidendes. Den Weg den Herr Aschenbach gewählt hat - ist sein Ding.

Der Auslöser und die mediale Vermarktung ist eine andere Sache.

Alles in allem - schlecht.


nach oben springen

#38

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 02:00
von Moskwitschka (gelöscht)
avatar

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #33
So ein A-Loch wie der Aschenbach den es hinten und vorne reingesteckt wurde war/ist auf jeden Fall ein Verräter.


Du nun wieder Bist Du nicht eher sauer, dass Du kein förderungsfähiges Talent hattest? Und vorne und hinten reinblasen hatte nun mal was mit Leistung zu tun gehabt. Und die hat Aschenbach gezeigt.

Und darf ein Oberstleutnant, dessen Karriere auf Grund von Leistung am "Reißbrett" geplant wurde, keine Zweifel haben?

LG von der Moskwitschka


zuletzt bearbeitet 23.01.2014 02:03 | nach oben springen

#39

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 02:04
von Grenzwolf62 (gelöscht)
avatar

Zitat von Moskwitschka im Beitrag #38
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #33
So ein A-Loch wie der Aschenbach den es hinten und vorne reingesteckt wurde war/ist auf jeden Fall ein Verräter.


Du nun wieder Bist Du nicht eher sauer, dass Du kein förderungsfähiges Talent hattest? Und vorne und hinten reinblasen hat nun mal was mit Leistung zu tun gehabt. Und die hat Aschenbach gezeigt.

Und darf ein Oberstleutnant, dessen Karriere auf Grund von Leistung am "Reißbrett" geplant wurde, keine Zweifel haben?

LG von der Moskwitschka



Nö, Arschloch bleibt Arschloch, jedenfalls für mich.


nach oben springen

#40

RE: Aschenbach: „Ich fühle mich nicht als Verräter“

in Themen vom Tage 23.01.2014 02:07
von Mike59 | 7.977 Beiträge

Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #39
Zitat von Moskwitschka im Beitrag #38
Zitat von Grenzwolf62 im Beitrag #33
So ein A-Loch wie der Aschenbach den es hinten und vorne reingesteckt wurde war/ist auf jeden Fall ein Verräter.


Du nun wieder Bist Du nicht eher sauer, dass Du kein förderungsfähiges Talent hattest? Und vorne und hinten reinblasen hat nun mal was mit Leistung zu tun gehabt. Und die hat Aschenbach gezeigt.

Und darf ein Oberstleutnant, dessen Karriere auf Grund von Leistung am "Reißbrett" geplant wurde, keine Zweifel haben?

LG von der Moskwitschka



Nö, Arschloch bleibt Arschloch, jedenfalls für mich.


Ich vermisse dein Verständnis für seinen Gewissenskonflikt.


nach oben springen



Besucher
3 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Oderfischer
Besucherzähler
Heute waren 430 Gäste und 25 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558384 Beiträge.

Heute waren 25 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen