#161

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.03.2011 22:58
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von SkinnyTrucky
Sicher scheint es so, das man das gerne vergißt Feliks....mir wär et auch scheißegal gewesen welche Blöcke sich da gegenüberstehen und kalten Krieg spielen....ich verurteile ja nur das man da völlig unschuldige Menschen mit einbezogen hat.....ja auf der DDR-Seite ja auch völlig das Volk vereinnahmen wollte.....

....mein Gott, man kann doch ein Land machen wo eine andere Ordnung herrscht, aber laß doch bitteschön die Menschen entscheiden, ob se das wollen oder nich....und mach se nich zu Kriminelle, wenn se sich anders entscheiden.....man kann doch nich dahergehen und jeden sein Leben bestimmen wollen.....schau mal lieber Feliks, jeder hat nur sein eigenes Leben und es muß doch wohl so sein, das jeder über sein eigenes Leben bestimmen kann.....

....in soweit kannst du mir sicher folgen.....du hast doch auch deine eigene Klitsche heute und verdienst damit dein Geld, hast dein eigenes Haus in einem beschaulichen Dorf mit See, ich hab's mir mal angekuckt auf Gurgel Örs....ja schön lebst du....was willst du eigendlich, dir geht es doch gut und von Kommunismusgedanken bist du doch auch weit weg, der der immernoch Menschen kontrollieren will.....sie beobachtet und beschattet.....

....ach weiß du Feliks, ich gönn es dir sogar....auch wenn die Auftragslage mal nich so fluppen will, du bist ja schliesslich janzschön oft online hier....aber wenn ich dich mal brauche, dann engagier ich dich....denn bei deiner Sorte kann man sicher sein, das man es mit Fachleuten zu tun hat.....

janz liebe Grüsse aus Bayern

Mara



mara im Gegensatz zu dir damals 18 jährigendem"Widerstandskämpfer" oder "Kämpferin .....war es eben vielen eben nicht "scheißegal" ob sich sich da 2 Militärblöcke gegenüberstanden.das war beileibe kein spaß.Einer von denen es nicht egal war ,war z.b. ich.dafür habe ich gelebt und mein ganzes Leben gegeben und glaub mir,die "Überstunden" wurden nicht bezahlt!!

Dazu stehe ich heute noch.Auch wenn du es sicher nicht verstehen kannst oder willst


nach oben springen

#162

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.03.2011 23:35
von Gelöschtes Mitglied
avatar

....in soweit kannst du mir sicher folgen..... ....
Mara[/quote]

mara im Gegensatz zu dir damals 18 jährigendem"Widerstandskämpfer" oder "Kämpferin .....war es eben vielen eben nicht "scheißegal" ob sich sich da 2 Militärblöcke gegenüberstanden.das war beileibe kein spaß.Einer von denen es nicht egal war ,war z.b. ich.dafür habe ich gelebt und mein ganzes Leben gegeben und glaub mir,die "Überstunden" wurden nicht bezahlt!!
Dazu stehe ich heute noch.Auch wenn du es sicher nicht verstehen kannst oder willst[/quote]

Rege Dich nicht auf Pitti. Es ist einfacher und bringt mehr, Steine zu klopfen oder Schwungraeder fuer Mausefallen zu bauen als manchen dieser 'scheissegal'-Menschen etwas erzaehlen zu wollen. Die Dinge objektiv zu betrachten gelingt aus verschiedenen Grunden nicht, aber meistens deshalb, weil sie keine Achtung vor dem Leben und Meinung anderer haben, gleichgueltig von welcher Seite. Ich freue mich richtig auf Deutschland.
Gruss, Larissa


zuletzt bearbeitet 12.03.2011 23:36 | nach oben springen

#163

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 12.03.2011 23:46
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von Larissa
....in soweit kannst du mir sicher folgen..... ....
Mara



mara im Gegensatz zu dir damals 18 jährigendem"Widerstandskämpfer" oder "Kämpferin .....war es eben vielen eben nicht "scheißegal" ob sich sich da 2 Militärblöcke gegenüberstanden.das war beileibe kein spaß.Einer von denen es nicht egal war ,war z.b. ich.dafür habe ich gelebt und mein ganzes Leben gegeben und glaub mir,die "Überstunden" wurden nicht bezahlt!!
Dazu stehe ich heute noch.Auch wenn du es sicher nicht verstehen kannst oder willst[/quote]

Rege Dich nicht auf Pitti. Es ist einfacher und bringt mehr, Steine zu klopfen oder Schwungraeder fuer Mausefallen zu bauen als manchen dieser 'scheissegal'-Menschen etwas erzaehlen zu wollen. Die Dinge objektiv zu betrachten gelingt aus verschiedenen Grunden nicht, aber meistens deshalb, weil sie keine Achtung vor dem Leben und Meinung anderer haben, gleichgueltig von welcher Seite. Ich freue mich richtig auf Deutschland.
Gruss, Larissa
[/quote]

Larissa wir sehen uns in Dömitz ich freu mich schon drauf


nach oben springen

#164

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.03.2011 08:58
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Pitti53
mara im Gegensatz zu dir damals 18 jährigendem"Widerstandskämpfer" oder "Kämpferin .....war es eben vielen eben nicht "scheißegal" ob sich sich da 2 Militärblöcke gegenüberstanden.das war beileibe kein spaß.Einer von denen es nicht egal war ,war z.b. ich.dafür habe ich gelebt und mein ganzes Leben gegeben und glaub mir,die "Überstunden" wurden nicht bezahlt!!

Dazu stehe ich heute noch.Auch wenn du es sicher nicht verstehen kannst oder willst



Pitti....ich habe schon Respekt davor, das ihr an was geglaubt habt und dafür euer Leben gegeben habt....verstehe aber bitte auch, das es Menschen wie mich gab, die diesem patriachalischem Gehabe nichts abgewinnen konnten.....

Schwerter zu Pflugscharen, jawoll....

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#165

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.03.2011 09:04
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Larissa....ich verstehe halt nur, das es Wahnsinn war bis zum geht nich mehr aufzurüsten und sich schwerbewaffnet gegenseitig zu drohen....du kannst sicher verstehen, das es Menschen gab, die da kein Bock drauf hatten.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#166

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.03.2011 09:36
von Merkur | 1.021 Beiträge

Dein Problem ist aber, dass Du die Schuld für diesen "Wahnsinn" nur auf einer Seite suchst/suchen willst.



nach oben springen

#167

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.03.2011 09:47
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von Merkur
Dein Problem ist aber, dass Du die Schuld für diesen "Wahnsinn" nur auf einer Seite suchst/suchen willst.



Naja Merkur, das ist das was du davon machst.....ich hab genauso im Westen meinen Mund aufgemacht und da durfte ich es sogar.....

....haste schon vergessen, das ich in Lüdenscheid bei der Antifa mitgemacht habe.....???? Und ja, ich hab da auch so einiges angeprangert....und ließ mich naßspritzen von der Polizei auf Demos.....

Mir gefällt hier im Fred zB nicht, das man HSH versucht zu relativieren indem man Gegenbeispiele aus dem anderen Lager bringt....und auch wenn du mir nicht glaubst, ich finde es auch nich gut, was das andere Lager so an krassen Dingen sich erlaubt hat....

schönen Sonntag dir

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#168

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.03.2011 11:59
von turtle | 6.961 Beiträge

Mir gefällt hier im Fred z.B. nicht, das man HSH versucht zu relativieren indem man Gegenbeispiele aus dem anderen Lager bringt....und auch wenn du mir nicht glaubst, ich finde es auch nicht gut, was das andere Lager so an krassen Dingen sich erlaubt hat....

Mir geht es auch so! Die mexikanische Grenze oder die chinesische Mauer, sowie die vielen Ungerechtigkeiten auf dieser Welt, darüber können wir diskutieren aber bitte nicht im Thema Hohenschönhausen! Mit diesen Bespielenzu versuchen die DDR Grenze zu verharmlosen oder als ganz normales hinzustellen ist falsch. Aus Mexiko wollen bestimmt die meisten nicht aus politischen Gründen weg, Und die USA wollen keinen rein lassen! Aus der DDR wollten manche nur raus,raus,raus, Die Grenzen zu vergleichen ist Birne mit Apfel.
Ungerechtigkeiten die unbesehen heute jeden Tag begangen werden sind schlimm, aber haben hier als Vergleich nichts verloren.
Ich sehe sogar ein das die DDR etwas unternehmen musste um nicht auszubluten, oder den wirtschaftlichen Schaden im besonders in Berlin einzudämmen. Nur eben nicht wie mit politischen Gegnern umgegangen wurde, oder noch schlimmer was alles als Anlass genommen wurde einen Feind daraus zu machen. Das gehört zum Thema Hohenschönhausen denn da kamen sie hin die Feinde.
Auch wenn ich mich oft wiederhole es war Unrecht Menschen gegen ihren Willen festzuhalten, sie dafür dass sie es trotzdem versucht haben das Land zu verlassen in das Zuchthaus steckten. Und ich finde es schlimm, wenn ein Republikflüchtling auch heute noch als quasi Verbrecher hingestellt wird. Besser wäre es gewesen man hätte mit diesen Menschen sachlich und fair diskutiert. Dann wäre es sogar möglich gewesen das es konstruktiv gewesen wäre. Und stellt Euch noch weiter vor zum gemeinsamen nutzen.Es wären weniger Gegner gewesen, weniger Flüchtlinge, und die DDR könnte es noch geben. Zufriedene Bürger, wünschen keine Veränderungen!
Nur bitte sucht nicht immer hinkende Beispiele zum Rechtfertigen, verharmlosen oder noch schlimmer gewesenes Unrecht in das lächerliche zu ziehen. Die Opfer verdienen auch ihre Würde genau wie jeder andere der nur wegen seiner anderen politischen Weltanschauung Opfer war oder immer noch ist!
Gruß Peter(turtle)


zuletzt bearbeitet 13.03.2011 13:27 | nach oben springen

#169

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.03.2011 20:28
von Alfred | 6.849 Beiträge

Peter,

richtig.

HSH kann man kaum vergleichen. In Moabit bringt man dir ú.a. als erstes bei, dass man die Klobürste - wenn vorhanden - in die Toilette steckt und dass man sonst andere Maßnahmen ergreift. dass über die Toilette keine Ratten kommen. Z.B. was schweres drauf stellen.

Und die Staastsgrenze zwischen der USA und mexico kann man wirklich nicht vergleichen. In der DDR und der BRD standen sich sich NATO und WV mit den modersten Waffen gegenüber und eine Art von Westeberlin gab es weder in den USA noch in Mexico.


nach oben springen

#170

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.03.2011 22:19
von Gert | 12.355 Beiträge

Zitat von Pitti53

Zitat von SkinnyTrucky
Sicher scheint es so, das man das gerne vergißt Feliks....mir wär et auch scheißegal gewesen welche Blöcke sich da gegenüberstehen und kalten Krieg spielen....ich verurteile ja nur das man da völlig unschuldige Menschen mit einbezogen hat.....ja auf der DDR-Seite ja auch völlig das Volk vereinnahmen wollte.....

....mein Gott, man kann doch ein Land machen wo eine andere Ordnung herrscht, aber laß doch bitteschön die Menschen entscheiden, ob se das wollen oder nich....und mach se nich zu Kriminelle, wenn se sich anders entscheiden.....man kann doch nich dahergehen und jeden sein Leben bestimmen wollen.....schau mal lieber Feliks, jeder hat nur sein eigenes Leben und es muß doch wohl so sein, das jeder über sein eigenes Leben bestimmen kann.....

....in soweit kannst du mir sicher folgen.....du hast doch auch deine eigene Klitsche heute und verdienst damit dein Geld, hast dein eigenes Haus in einem beschaulichen Dorf mit See, ich hab's mir mal angekuckt auf Gurgel Örs....ja schön lebst du....was willst du eigendlich, dir geht es doch gut und von Kommunismusgedanken bist du doch auch weit weg, der der immernoch Menschen kontrollieren will.....sie beobachtet und beschattet.....

....ach weiß du Feliks, ich gönn es dir sogar....auch wenn die Auftragslage mal nich so fluppen will, du bist ja schliesslich janzschön oft online hier....aber wenn ich dich mal brauche, dann engagier ich dich....denn bei deiner Sorte kann man sicher sein, das man es mit Fachleuten zu tun hat.....

janz liebe Grüsse aus Bayern

Mara



mara im Gegensatz zu dir damals 18 jährigendem"Widerstandskämpfer" oder "Kämpferin .....war es eben vielen eben nicht "scheißegal" ob sich sich da 2 Militärblöcke gegenüberstanden.das war beileibe kein spaß.Einer von denen es nicht egal war ,war z.b. ich.dafür habe ich gelebt und mein ganzes Leben gegeben und glaub mir,die "Überstunden" wurden nicht bezahlt!!

Dazu stehe ich heute noch.Auch wenn du es sicher nicht verstehen kannst oder willst




Mir war es auch nicht scheissegal, dass sich 2 Militärblöcke so feindlich gegenüber standen. Aber wie man sieht hat es funktioniert und das so genannte Gleichgewicht der Kräfte hat mir im Westen und dir Pitti im Osten den Frieden erhalten. Es bleibt also festzustellen dass du und z.B.auch Larissa euch und eure Nerven völlig umsonst aufgerieben habt.Euer Idealismus wurde nicht belohnt, leider.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#171

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.03.2011 22:25
von marc | 575 Beiträge

Um ein Gleichgewicht zur damaligen Zeit zu halten, musste in beiden Waagschalen etwas gleichschweres liegen.

Man sollte nicht den damaligen Zeitgeist der verschiedenen Jahre auf beiden Seiten vergessen!

Danke Gert, für das leider .



zuletzt bearbeitet 13.03.2011 22:31 | nach oben springen

#172

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 13.03.2011 22:56
von Pitti53 | 8.789 Beiträge

Zitat von marc
Um ein Gleichgewicht zur damaligen Zeit zu halten, musste in beiden Waagschalen etwas gleichschweres liegen.

Man sollte nicht den damaligen Zeitgeist der verschiedenen Jahre auf beiden Seiten vergessen!

Danke Gert, für das leider .



ja das "leider" beruhigt mich auch wieder


nach oben springen

#173

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.03.2011 03:36
von Gelöschtes Mitglied
avatar

@Mara
Mara! Das ist richtig was Du sagst, es war Wahnsinn, aber gleichzeitig grosse Politik der Grossmaechte. Ob ich es verstehen kann, dass es Menschen gab, die drauf keinen Bock hatten? fragst Du. Ich, wie viele Millionen andere mussten damit leben; glaubst Du wir wurden Anfang der 60iger gefragt, ob wir das wollten. Es waren nur Horrorszenen, die uns vorschwebten, die gesame Norddeutsche Flachebene und daruber hinaus nach Osten und Westen war abgeschriebenes Revier, die Kubakrise hielt uns alle in Atem. Du redest von Antifa und nass spritzen.Gut fur Dich! Nur, auch wir haben ganze Tage und Wochenenden verbracht um neue Panzertrassen zu verhindern bei Bremerhaven, die durch Naturschutzgebiete gingen und auch gegen Atomwaffen demonstriert. Angekettet haben sich die Menschen. Menschen sind konstant auf die Strasse gegangen, vor allem als die die NPD wieder zugelassen wurde in Deutschland. Ein Riesenaufstand war das. Damals war die Hoelle los. WIR damals wurden genauso wenig gefragt, wie wir alle heute auch gefragt werden. Und das war nicht so selbstverstandlich in den 60iger Jahren fuer uns Frauen, beileibe nicht. Wir hatten nicht die Freiheiten, die fur Euch heute selbstverstandlich sind. Wenn wir aufstanden und auf die Strasse gingen nannte man uns Terroristen und linke Bazillen, obwohl ich nicht einmal wusste, was eine linke Bazille war damals! Auch wenn Du glaubst, wir 'Alten' haben irrige Meinungen. Mara, wir haben auch geglaubt wir koennten diese Welt verandern, zumindest in eine andere Richtung lenken. Gleichgueltig wo wir damals standen, wir veraenderten nichts! Leider!

Von Gert: (Mir war es auch nicht scheissegal, dass sich 2 Militärblöcke so feindlich gegenüber standen. Aber wie man sieht hat es funktioniert und das so genannte Gleichgewicht der Kräfte hat mir im Westen und dir Pitti im Osten den Frieden erhalten. Es bleibt also festzustellen dass du und z.B.auch Larissa euch und eure Nerven völlig umsonst aufgerieben habt.Euer Idealismus wurde nicht belohnt, leider.)
@Gert Es kann sicherlich keinem Menschen egal sein was damals und ueber die Jahre passierte, das habe ich eben Mara erklaert. Wir standen zwar nicht tatenlos da, aber tun konnten wir letztenendes nichts. Bereits 1945, vor Ende des 2. Weltkrieges waren die Russen den Allierten ein Dorn im Auge. Ihre Funktion, als Teil der gesammelten Mannschaft gegen Hitler anzutreten hatte ausgedient. Die Entwicklung der Atombomben war ein wichtiger Schritt in Richtung Aufruestung zwischen den beiden Militaerbloecken, in dem Deutschland und Berlin zentraler Mittelpunkt dieser Auseinandersetzungen wurde. Richtig Gert, dem stimme ich voll zu, Gleichgewicht. Das was heute sichtlich fehlt.
Nur mit dem Aufreiben sehe ich das etwas anders Gert. Wir, mit vielen andere ueber die Dekaden, waren ein Teil dieses Gleichgewichts, das zum Frieden beitrug, wenn auch nur kleine Raedchenn im grossen Getriebe. Meine Nerven sind gut. Ich muss mich nur noch daran gewoehnen, dass die Menschen in Deutschland sich konstant politisch zerfleischen. Ich bin zu lange fort und begreife das manchmal einfach nicht. Mit dem 'Belohnen' ja, unsere 'Belohnung' bekamen wir. Aber, es war eine ganz andere Zeit als heute und der Kalte Krieg spielte in meinem Leben eine grosse Rolle, wie bei vielen anderen, leider.

Die Zahlen mit Mexiko wurden eingeworfen. Ich denke es ist kein Mensch, der wirklich ein Vergleich ziehen will mit begangenem Unrecht in der DDR. Diese gilt es aufzuarbeiten. Ich kann nur nicht begreifen, dass dieses nicht inzwischen geschehen ist. Sichtlich geht das Befinden einiger anderen auf die Nieren. Nur, in einem Rechtsstaat haben wir die Freiheit unsere Wut auszulassen, nur, dieser Rechtsstaat verhindert eben auch, dass einige Dinge untastbar sind. Da koennen wir uns aergern ueber gewisse Dinge, dennoch sollten wir nicht dabei persoenlich werden.
Ich stimme mit Turtle ueberein, vollkommen. Die DDR wuerde heute noch bestehen, wenn man mit den Menschen diskutiert haette, anstatt sie einzusperren. Die Menschen haetten nicht weggewollt. Und scheinbar hoerte es sich einfach an, zwei deutsche Staaten miteinander zu vereinen. Mauern und Zaeune kann man schnell einreissen. Nur mit den Menschen auf beiden Seiten hatte man nicht gerechnet. Genauso wenig wie man mit dem Volk in der DDR gerechnet hatte.

Die Opfer verdienen auch ihre Würde genau wie jeder andere der nur wegen seiner anderen politischen Weltanschauung Opfer war oder immer noch ist! Peter(turtle)

Besser kann man es nicht sagen, Gruss Larissa
PS: Ich brauche ein paar Besinnungstage diese Woche. Habe einen ganz wichtigen Menschen verloren, der seit uber 30 Jahren zu meinem Leben gehoerte. Ich komme wieder.


zuletzt bearbeitet 14.03.2011 03:48 | nach oben springen

#174

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.03.2011 06:53
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Was manche Leute alles so zu wissen glauben


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#175

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.03.2011 11:13
von turtle | 6.961 Beiträge

Hallo Larissa,
Er hat mir gefallen Dein Beitrag, wir beide sind ja fast im selben Alter ich habe sie auch miterlebt die Jahre Ende 60 Anfang der 70 er.
Demos gegen den Schah, oder gegen den Vietnam Krieg .Heute gegen Kernkraft und alles was damit zu tun hat! Es ist richtig dass die Menschen auf die Straße gehen und zu verstehen geben was ihnen nicht passt! Was man alles erreichen kann haben die jüngsten Ereignisse in den arabischen Staaten gezeigt. Demos in der DDR kannte ich nur welche von der Staatsführung erwünscht waren. (1.Mai.Tag der Republik) Als die Menschen die Scheu und Angst ablegten und für ihre Interessen demonstrierten bedeutete das gleich das Ende der DDR. Sicherlich hat die Einheit nicht allen das Erhoffte gebracht. Viele wussten mit ihrer neuen Freiheit nichts anzufangen oder haben das missverstanden! Sie wurden kalt in ein anderes System geworfen .Mir ging es viel zu schnell, da war nichts zusammengewachsen, es wurde zusammen geschmissen! Allen die damals besonnen gehandelt haben, müssen wir Deutschen dankbar sein. Hierbei möchte ich ausdrücklich die Führung der sowjetischen Streitkräfte in der DDR mit einbeziehen. Larissa Du schreibst: ----------- Unrecht in der DDR. Diese gilt es aufzuarbeiten. Ich kann nur nicht begreifen, dass dieses nicht inzwischen geschehen ist. ---------- Dazu musst Du nur viel im Forum lesen und Du merkst es ist nicht einmal hier möglich! Ich habe keine Lust mich jetzt groß zu ärgern, daher bringe ich jetzt keine Beispiele. Im Prinzip sind zwei Lager hier klar zu erkennen. Du müsstest es genau wissen wovon ich hier schreibe. Zum Aufarbeiten gehört es auch Fehler zuzugeben oder einfach zu sagen, ja das war Unrecht das hätte anders gemacht werden müssen. Vergeben können gehört natürlich auch dazu! Doch das EINFACH zu sagen, nein unmöglich.
Also streiten wir uns weiter, schieben manchen Beitrag wenn es nicht mehr geht in den Müll Werden die Beleidigungen zu groß, werden die Zeilen gelöscht oder der Schreiberling bekommt eine Auszeit. Aber danach auf ein Neues. Dabei sind mir die welche offen ihren Frust ablassen, und manch unbedachtes Wort schreiben (ist meistens sowieso nicht so gemeint, aber man muss halt an seinem Image festhalten) lieber als die hinterhältigen Anonymen Schreiber ohne Arsch in der Hose! Vieles ist noch zu tun in unserem Deutschland damit es besser wird. Gute Ansätze finden sich auch hier. Wir reden wenigstens miteinander!
Das ist immer der Anfang zum MITEINANDER ! In diesem Sinn liebe Grüße allen Peter(turtle)


zuletzt bearbeitet 14.03.2011 11:15 | nach oben springen

#176

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.03.2011 11:59
von Alfred | 6.849 Beiträge

Peter,

wer soll sich denn der Diskussion stellen ? Die Grenzer, die NVA - Angehörigen, die MA des MfS ,Politiker der DDR ?

Wer die Frage SO stellt, macht schon den esten Fehler, denn alle diese Personengruppen haben sich schon in Diskussionen gestellt. Nur haben die eben - und dies ist verständlich - keine Lust sich in den eigenen Wänden beschimpfen zu lassen. Sachlichkeit ist angesagt und ich kann dir da nur sagen, dass da die Aufarbeiter der Geschichte doch recht schlecht gerüstet sind.
Peter, wenn ich die Antwort bekomme, dass ALLE Personen die vom MfS verhaftet worden zu UNRECHT eingesperrt waren, was will man da diskutieren. Spione, Mörder, Wirtschaftsverbrecher u.a. zu UNRECHT ? Das sehen selbst Betroffene anders. Und noch eins, HSH - war U - Haft genau wie es heute U - Haft gibt, kann es immer sein, dass man in dieser zu UNRECHT sitzt.


nach oben springen

#177

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.03.2011 12:24
von turtle | 6.961 Beiträge

Alfred ,
Natürlich hast Du Recht diskutieren und aufarbeiten geht nur sachlich ,korrekt, ohne Voreingenommenheit. Ich versuche dabei immer die Sicht des Anderen zu verstehen!
Stimmt auch in Stasi Haft waren nicht nur politische ,es saßen auch die welche in jedem Staat der Erde für die gleiche Straftat gesessen hätten! Immerhin hast Du auf meine Zeilen sachlich reagierst ,wie es sein sollte ,das ist doch schon was! Ich bin immer für eine Diskussion auf einer vernünftigen und sachlichen Basis bereit! Zuhören können, Nachdenken ,und eventuell aus gemachten Fehlern gegenseitig lernen das wäre ein lohnendes Ziel. Aber mir ist klar das es Wunschdenken bleiben wird!
Gruß Peter


zuletzt bearbeitet 14.03.2011 12:25 | nach oben springen

#178

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.03.2011 12:33
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Ich denke, dass es für die meisten Menschen nicht leicht ist, egal welcher politischen Ausrichtung auch immer, sich kritisch mit dem früheren eigenen Tun und dessen Auswirkungen auseinander zu setzen. Denn ein Jeder möchte doch von sich sagen können, was ich getan habe war richtig. Es sollte auch nicht vergessen werden, das ein Jeder je nach Familie und Umwelt ganz eigene Erfahrungen gemacht und Lebenswege gegangen ist, welche ihn prägten und seine Handlungen beeinflussten. (Sein bestimmt das Bewußtsein)
So konnten z.B. zwei AGT in derselben Situation das Gleiche erleben und doch jeweils anders darüber denken.


@Peter(turtle) ich bin der Meinung du hast einen guten Weg aufgezeigt. Ich will hoffen, das ihn möglichst viele einschlagen können.


zuletzt bearbeitet 14.03.2011 13:24 | nach oben springen

#179

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.03.2011 12:44
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Ja Peter hat die richtigen Worte gefunden....Larissa auch.....und ich denk alle so ein bischen hier im Fred.....

groetje uit Trento

PS @Feliks...echt schönes Lied....


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#180

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 14.03.2011 18:31
von Merkur | 1.021 Beiträge

Zitat von turtle
Natürlich hast Du Recht diskutieren und aufarbeiten geht nur sachlich ,korrekt, ohne Voreingenommenheit. Ich versuche dabei immer die Sicht des Anderen zu verstehen!



Peter,
auch ich schätze Dich wegen Deiner Sachlichkeit. Leider gibt es aber nur wenige, mit denen man über dieThematik sachlich und fachlich diskutieren kann. Das Kernproblem besteht darin, dass seit mehr als zwanzig Jahren blindwütig und undifferenziert verbal auf die ehemaligen Mitarbeiter der MfS eingedroschen wird. Viele, die nur oberflächliche Kenntnis von der doch recht komplexen Thematik haben, fühlen sich berufen, die Menschheit über das MfS "aufzuklären".
Du siehst es doch auch hier im Forum, was teilweise geschrieben wird und wie von der "Gegenseite" Themen bewusst zerredet und zugemüllt werden. Wie soll man da ernsthaft Gedanken austauschen ?
Ich persönlich habe mir daraufhin angewöhnt, mich zu bestimmten Dingen gar nicht mehr zu äußern, keine Themen mehr zu eröffnen und nur noch zu reagieren.
Dort, wo man ernsthaft versucht hat, miteinander zu reden, habe ich grundsätzlich positive Erfahrungen gemacht. Nimm das Insiderkomitee, hier haben über viele Jahre ehemalige Mitarbeiter mit Wissenschaftlern, interessierten Bürgern und ehemals vom MfS bearbeiteten Personen an einem Tisch gesessen und diskutiert. Das war keine flache Laberei sondern eine sachliche Gesprächsatmosphäre, die der jeweils anderen Seite entsprechende Sichtweisen nahegebracht hat. Vor allem haben beide Seiten mit Respekt vor der (fundierten) Meinung des Anderen diskutiert. Diese Diskussionskultur fehlt allerdings hier und so wird es kaum möglich sein, entsprechende Diskussionsergebnisse zu erzielen.



zuletzt bearbeitet 14.03.2011 18:33 | nach oben springen


Besucher
32 Mitglieder und 64 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Andre Lambert
Besucherzähler
Heute waren 2507 Gäste und 144 Mitglieder, gestern 3660 Gäste und 197 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558269 Beiträge.

Heute waren 144 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen