#61

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 12:40
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von wosch
Das mit den von Dir angezeigten 5,01 Prozent steht doch nicht im Widerspruch zu dem was ich hier andeutungsweise zum Besten geben möchte, war doch nur für die späteren Untersuchungsführer wirklich relevant. Feliks, hast Du über die Bandbreite dieses "Berufsstandes" vielleicht auch ein paar Zahlen?



Meinst Du? Die Grundkenntnisse (Gruppenbeziehungen, Vertrauenssituationen, Persönlichkeitseinschätzungen usw.) die in der Operativen Psychologie vermittelt wurden waren eigentlich für alle operativen MA nützlich, angefangen beim Führen von IM, bis zur besseren Einschätzung von Beobachtungsobjekten, bzw. deren Absichten und selbst MA von KuSch konnten aus dem Bereich der Arbeitspsychologie einiges für ihre Tätigkeit entnehmen. Hier allein für U-Führer eine Relevanz zu sehen wäre der falsche Ansatz und ob vernehmungstaktische Maßnahmen zur Steigerung der Aussagebereitschaft mit "weichklopfen" richtig beschrieben sind sehe ich ebenfalls kritisch.

Was für Zahlen meinst Du im Einzelnen? Trotz mehrmaligen lesens erschließt sich mir leider nicht genau, auf welche Zahlen und welche Bandbreite du abzielst.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 07.02.2011 12:41 | nach oben springen

#62

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 13:08
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Feliks D.
[quote="wosch"]Das mit den von Dir angezeigten 5,01 Prozent steht doch nicht im Widerspruch zu dem was ich hier andeutungsweise zum Besten geben möchte, war doch nur für die späteren Untersuchungsführer wirklich relevant. Feliks, hast Du über die Bandbreite dieses "Berufsstandes" vielleicht auch ein paar Zahlen?



Meinst Du? Die Grundkenntnisse (Gruppenbeziehungen, Vertrauenssituationen, Persönlichkeitseinschätzungen usw.) die in der Operativen Psychologie vermittelt wurden waren eigentlich für alle operativen MA nützlich, angefangen beim Führen von IM, bis zur besseren Einschätzung von Beobachtungsobjekten, bzw. deren Absichten und selbst MA von KuSch konnten aus dem Bereich der Arbeitspsychologie einiges für ihre Tätigkeit entnehmen. Hier allein für U-Führer eine Relevanz zu sehen wäre der falsche Ansatz und ob vernehmungstaktische Maßnahmen zur Steigerung der Aussagebereitschaft mit "weichklopfen" richtig beschrieben sind sehe ich ebenfalls kritisch.

Was für Zahlen meinst Du im Einzelnen? Trotz mehrmaligen lesens erschließt sich mir leider nicht genau, auf welche Zahlen und welche Bandbreite du abzielst.


....................................Feliks. ich wollte mit meinem Einstellen von dem "Wikipedia-Link" vor Allem auf die Passage hinweisen, die Du scheinbar nicht richtig wahrgenommen hast, deswegen zitiere ich jetzt aus diesem Link:
>Auch während Verhören fanden Methoden der "operativen Psychologie" zur "Stimmulierung der Aussagebereitschaft von Personen in der Untersuchungsarbeit" Anwendung. Hierbei kamen auch Geräusche und Lichteffekte zur Erzeugung von Schlaflosigkeit, Angstzuständen oder Desorientierung hinzu............Bei den Opfern von Zersetzungsmaßnahmen auf Grundlage "operativer Psychologie" lassen sich häufig bis heute Psychomatische Erkrankungen und posttraumatische Belastungsstörungen feststellen.<
Meine Frage nach Zahlen bezog ich auf die Anzahl der Absolventen dieses "Studienfaches" , die dann später auch mit ihrem erworbenen Wissen den Dienst in den U-Haft-Anstalten des MfS ausübten, als Untersuchungsführer und wegen mir auch als die Personen, die für die Einhaltung der Volzugsordnung zuständig waren. Ich hoffe, daß ich mich verständlich ausgedrückt hatte. Erlaube mir noch die Frage, ob auch Du die "operative Psychologie" während Deiner Ausbildung, bzw. Deiner Studienzeit auf dem Stundenplan hattest?
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 07.02.2011 13:09 | nach oben springen

#63

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 13:54
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von wosch

Feliks. ich wollte mit meinem Einstellen von dem "Wikipedia-Link" vor Allem auf die Passage hinweisen, die Du scheinbar nicht richtig wahrgenommen hast, deswegen zitiere ich jetzt aus diesem Link:
>Auch während Verhören fanden Methoden der "operativen Psychologie" zur "Stimmulierung der Aussagebereitschaft von Personen in der Untersuchungsarbeit" Anwendung. Hierbei kamen auch Geräusche und Lichteffekte zur Erzeugung von Schlaflosigkeit, Angstzuständen oder Desorientierung hinzu............Bei den Opfern von Zersetzungsmaßnahmen auf Grundlage "operativer Psychologie" lassen sich häufig bis heute Psychomatische Erkrankungen und posttraumatische Belastungsstörungen feststellen.<
Meine Frage nach Zahlen bezog ich auf die Anzahl der Absolventen dieses "Studienfaches" , die dann später auch mit ihrem erworbenen Wissen den Dienst in den U-Haft-Anstalten des MfS ausübten, als Untersuchungsführer und wegen mir auch als die Personen, die für die Einhaltung der Volzugsordnung zuständig waren.



Danke jetzt wird es etwas klarer.

1. Hier zeigt sich doch wie wenig Fachwissen teilweise in solchen Wikiartikeln steckt.
Der Satz "Auch während Verhören fanden Methoden der "operativen Psychologie" zur "Stimmulierung der Aussagebereitschaft von Personen in der Untersuchungsarbeit" Anwendung." hat ja noch seine Berechtigung, schließlich werden in jeder Vernehmung und in jedem Land der Welt die Untersuchungsführer auch offen oder verdeckt psychologische Hilfsmittel anwenden um den Beschuldigten zu einer Aussage zu verleiten. Daran kann ich nichts falsches entdecken. Der zweite Satz ist jedoch schon nur noch Müll, siehe rot markiertes, denn Schlaflosigkeit während einer Vernehmung ist in jeder Vernehmung von Vorteil und ein schlafender B. würde dem Zweck einer Vernehmung wohl zuwiderlaufen. Schlafentzug, Geräusche oder auch Lichteffekte im Verwahrraum haben während der Vernehmung wohl keinerlei Auswirkungen auf den B., da dieser sich ja in diesem Moment nicht im VR befindet. Weiterhin unterlagen die Zustände im VH der Abt. XIV und dessen MA, denen gegenüber der U-Führer keinerlei Weisungsbefugnisse hatte. Abgesehen davon sind mir solche Methoden nicht bekannt, es sei denn man bezeichnet die Lebendkontrolle heute als Schlafentzug und ich kann auch keine Verbindung zu den Vernehmungen entdecken. XIV führte keine durch und IX war nicht befugt XIV gegenüber Zwangsmaßnahmen gegen einen B. durchzusetzen. Diese waren ausschließlich in der Hausordnung aufgeführt, dessen Überwachung und Durchsetzung letztendlich dem Leiter XIV unterlag.

2. Nicht alle U-Führer wurden an der JHS ausgebildet, einige wurden vom MfS legendiert zum Studium an die HUB delegiert. Sollten sich deren Vernehmungen, ohne Studienfach Operative Psychologie, jetzt also von denen der U-Führer die an der JHS ausgebildet worden waren unterscheiden? Welche Antwort soll ich Dir nun geben, außer das der geringste Teil der JHS Absolventen anschließend aufgrund des Bedarfes als U-Führer tätig werden konnte?

3. Personen die für die Aufsicht über die VH zuständig waren, waren die BO und BU der XIV. Von denen haben lediglich die BO, und auch hier nicht alle, die JHS besucht. Die Masse der zuständigen MA bei XIV hatte also von dem Lehrstuhl Operative Psychologie nie etwas gehört.

Ich hoffe dies rückt deine gesitige Bewertung von der Bedeutung der Operativen Psychologie etwas in Richtung der Realität zurecht. So wichtig war sie nämlich nicht!


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#64

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 17:39
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von LO-driver

Mal noch eine Frage an die Experten. Welche Funktion haben die fünf Schalter an jeder Zelle gehbt?

LO-D



Was denkst Du denn?

Angefügte Bilder:
Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#65

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 18:25
von Merkur | 1.018 Beiträge

Herr Wosch, über was wollen wir uns denn eigentlich unterhalten ? Über Operative Psychologie oder die Vernehmung im Sinne der Kriminaltaktik. Es macht keinen Sinn, hier zwei Dinge miteinander zu vermischen. Bevor man bestimmte Dinge in die Welt schreibt, sollte man sich erstmal mit den entsprechenden Inhalten vertraut machen. Nach meiner Einschätzung ist die operative Psychologie des MfS oft oberflächlich, einseitig und fehlerhaft interpretiert worden.
Ich bin mir sicher, dass auch Sie nicht in der Lage sind, Herr Wosch, die unterschiedlichen Lehrstühle Strafprozessrecht/Untersuchungsarbeit im MfS als Lehrstuhl der Sektion Rechtswissenschaft und operative Psychologie als Lehrstuhl der Sektion Politisch-Operative Spezialdisziplin inhaltlich im Sinne der vermittelten Kenntnisse und Studieninhalte zu unterscheiden.

In der Operativen Psychologie ging es vielmehr um sozialpsychologische Grundlagen für die Analyse und Entwicklung von sozialen Beziehungen zwischen Menschen, die psychischen Eigenschaften des Menschen, die psychischen Prozesse und ihr Wirken im Handeln von Menschen usw. Die Operative Psychologie war schwerpunktmäßig auf die effektive Gewinnung und Führung unterstellter Mitarbeiter und IM ausgerichtet. Ihr Anteil betrug im Hochschulstudium ca. 5 %.

Bei der Vernehmung als kriminaltaktischer Prozess ging es natürlich um die Gewinnung wahrheitsgemäßer Aussagen über die Umstände, die zur Aufklärung und die Feststellung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit bedeutungsvoll sein konnten.
Und natürlich war die Vernehmung ein bewusst einseitig geführter und sachlich orientierter Kommunikationsprozess.

Ich gehe davon aus Herr Wosch, dass ihrerseits Defizite im Verstehen bestimmter Begrifflichkeiten vorhanden sind. Da kommt man dann schon mal schnell von der forensischen Psychologie zur operativen Psychologie. Macht aber nichts, hauptsache ist Stasi drin.



nach oben springen

#66

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 18:49
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Andi

Zitat von Alfred

Zitat von Andi
Hallo, kennt jemand die Abteilung 2000 bei den Grenztruppen. Das war die Stasi und ein übler Haufen. Hatte sehr schlechte Erfahrung mit denen. Die Jungs sind in Grenzer Uniform rumgelaufen. Am Kanten hat unsere Kompanie mal einen hoch genommen weil er seine Parole vergessen hatte. Ich glaube an allen Grenzübergangsstellen war die Stasi eingesetzt. Gruß Andi




Andi,
wie ich sehe, hast Du 3 Jahre gedient.

Und so schlecht können deine Erfahrungen mit dem MfS nicht gewesen sein, na jedenfalls hast du die Überprüfung zu den GT positiv überstanden.

Wäre aber ein anderes Thema.

Übrigens, die Personen an der GÜSt gehörten nicht zur 2000 oder Hauptabteilung oder Linie I sondern zur HA VI oder der Abt. VI der Bezirksverwaltungen.

Aber OT.




Hallo, ich wollte eigentlich 3 Jahre machen, weil ich dann Studieren wollte. Daraus wurde aber nichts. 1982 zu den GT, 1983 auf Befehl der Stasi von der Grenze ins GR versetzt. Dann hieß es Kompanie stilgestanden, auf Befehl des Kommandeurs Degradiert zum Soldaten und runter gesetzt auf Grundwehrdienst. Daran waren drei IM’s beteiliget und die halbe Abteilung 2000. Gruß Andi

p.s. Die drei IM's haben eine Schei..... über mich geschrieben. Habe ich dann später in meiner Akte der Gaug Behörde gelesen.





Andi,

den Befehl des MfS möchte ich sehen.

Wenn Du einen Befehl des MfS hast, der einen Angehörigen der GT versetzt, dann gehst Du wohl in die Geschichte ein.

Die halbe Abteilung 2000 ? Wenn ich dies richtig in Erinnerung habe, hatte diese "Truppe" eine Stärke von über 2.000 Personen.


nach oben springen

#67

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 19:57
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zurück zu Hohenschönhausen.
Fotos Teil 1

Der Zellentrakt im "U-Boot" ist zu sehen,ehemals eine Großküche der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt,1945 von den Russen beschlagnahmt.Häftlinge mussten dann im Keller die fensterlosen,bunkerartigen Zellen errichten.

Angefügte Bilder:


nach oben springen

#68

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 20:04
von Unterfeld (gelöscht)
avatar

Es geht meiner Meinung nach nicht mehr um Hr. Dr. Knabes Vorzeigeobjekt, die UhA Hohenschönschausen, es geht vielmehr darum das gewisse User (Wosch - ja ich spreche Dich direkt an) versuchen irgendetwas hineinzuinterprätieren wo es nichts gibt, das geht seit über 20 Jahren so und immer wieder kommen solche Leute die angeblich lernen wollen, die was wissen möchten!

Was möchten die Leute überhaupt wissen???? Meines Erachtens interessiert es sie nicht die Bohne was damals abgegangen ist, sie wollen Hass schüren und es gelingt ihnen auch wenn wir uns darauf einlassen!

Es gibt genug Literatur, sie müssen sich nur mal über die ehemalige "Gegenseite" informieren, alles andere.... totaler Idiotismus oder ideologische Taktik!


zuletzt bearbeitet 07.02.2011 20:10 | nach oben springen

#69

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 20:05
von LO-driver | 750 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von LO-driver

Mal noch eine Frage an die Experten. Welche Funktion haben die fünf Schalter an jeder Zelle gehbt?

LO-D



Was denkst Du denn?




Einmal Lichtschalter pro Zelle würde ausreichen. Die anderen sind mir ein Rätsel?
Die angesprochenen Lichteffekte vom Wiki (:-) werden es wohl nicht sein. Irgend etwas mit Lautsprecher/Radio Einstellungen (der letzte) ????

LO-D



nach oben springen

#70

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 20:09
von Büdinger | 1.502 Beiträge

Hallo Wolfgang ,

Zitat von wosch
... "Zielführend" was ist das für ein unsäglicher Begriff, will man etwa damit einer
Diskussion in eine bestimmte Richtung lenken. ... Den Begriff "zielführend" ist mir erst zum Begriff
geworden, nach dem ich hier "überzeugte" Genossen kennen gelernt habe, Wo habt ihr diesen
Begriff nur her? ...



den Begriff 'zielführend' habe ich hier im Westen beim Bundesgrenzschutz / bei der Bundespolizei
erstmalig zur Kenntnis genommen. Aus meinem ersten Leben war er mir nicht bekannt.

Muss wohl 'moderne' Sprache sein, habe ich gedacht und ihn in mein Vokabular aufgenommen.
Vielleicht ist dieses Wort auch nur 'Amtsdeutsch' oder in hierarchischen Organisationen
gebräuchlich.

Diskussionen 'zielführend' führen kann bzw. sollte schon richtig sein im Sinne des Erkenntniszuwachses.

Gruß

Ricardo


.

Ich finde Menschen faszinierend, die meinen mich zu kennen.
Manchmal drängt es mich sie zu fragen, ob sie mir ein bisschen was über mich erzählen können ...

Ich übernehme die Verantwortung für alles, was ich sage, aber niemals für das, was andere verstehen!

.
nach oben springen

#71

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 20:27
von Landeposten (gelöscht)
avatar

Zitat von LO-driver

Zitat von Feliks D.
[quote="LO-driver"]
Mal noch eine Frage an die Experten. Welche Funktion haben die fünf Schalter an jeder Zelle gehbt?

LO-D



Was denkst Du denn?

Einmal Lichtschalter pro Zelle würde ausreichen. Die anderen sind mir ein Rätsel?
Die angesprochenen Lichteffekte vom Wiki (:-) werden es wohl nicht sein. Irgend etwas mit Lautsprecher/Radio Einstellungen (der letzte) ????

LO-D




Ja hallo,Ich nehme stark an,daß zwei Schalter dazu gebraucht werden um die Schlafentzugsfolter durchzusetzen.
Mit dem Radio wird der Deliquent leicht in Morpheus Armen eigeduselt,währenddessen mit
Schalter eins leichte Schwachstrohmstösse auf die Lagerstätte abgegeben werden.Schalter zwei ist respektive an der Toilettenbrille angeschlossen,auch dort könnte der U-Häftling verbotener Weise ruhen.Beide Male kommt es zum appruppten Schlafabbruch des potenziellen Bösewichts.

Entschuldigung,aber ich konnte nicht an mich halten.....


nach oben springen

#72

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 20:27
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Gert
Es gibt genug Literatur, sie müssen sich nur mal über die ehemalige "Gegenseite" informieren, alles andere.... totaler Idiotismus oder ideologische Taktik!




Aber gewiss nicht in den Büchern eines Herrn Grossmann, Markus Wolff und der anderen "edlen Herren". Das Heldengesülze von denen kann man sich sparen. Tatsache ist doch, dass das MfS eine ziemlich üble Truppe war und die beschönigenden Beiträge einiger Herren hier im Forum ändern daran auch nichts. Es ist immer das gleiche in der Geschichte, "es war doch gar nicht so schlimm, was wollt ihr denn, wir haben doch nichts ungesetztliches gemacht, der Chef hat einen Befehl gegeben den mussten wir ausführen usw usw usw .,"
Das gleiche Palaver hab ich vor 40 Jahren schon mal gehört von den eh. Sicherheitskräften des 3.Reiches. Die schoben auch alles auf den Führer und damit hatte es sich.

Also hört auf damit es glaubt sowieso keiner.

Gruß Gert[/quote]


Gert,

welche Bücher von Generaloberst W.Großmann und M. Wolf hast Du denn gelesen ? Und was beschönigen die denn genau ?


zuletzt bearbeitet 07.02.2011 20:28 | nach oben springen

#73

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 20:45
von Andi (gelöscht)
avatar

MfS hin, Mfs her. Es gab Abteilungen die hat jedes Land (Auch heute noch) und es gab leider auch Abteilungen die es Übertrieben haben. Wer daran schuld hat ist wohl nie richtig rauszubekommen. Ich habe mir meine Akte bei der Gauk Behörde sehr oft durchgelesen. Ich bin Abgehört und meine Post ist Kopiert worden. Und sage mir jetzt, 20 Jahre nach der Wende, irgendwann muss mal Schluss sein. Gruß Andreas


zuletzt bearbeitet 07.02.2011 20:45 | nach oben springen

#74

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 20:47
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von Gert

Aber gewiss nicht in den Büchern eines Herrn Grossmann, Markus Wolff und der anderen "edlen Herren". Das Heldengesülze von denen kann man sich sparen. Tatsache ist doch, dass das MfS eine ziemlich üble Truppe war und die beschönigenden Beiträge einiger Herren hier im Forum ändern daran auch nichts.
Gruß Gert



sorry, gehört zwar nicht in dieses thema, aber da es von gert nunmal hier geschrieben wurde, habe ich hier auch eine frage dazu.
@gert, würdest du bitte ganz konkret die aussagen welche du als heldengesülze bezeichnest mit buch, seite und aussage benennen!
dann könnten wir uns mal der sache annehmen und schauen welches gesülze du meinst!
danke für die mühe!

gruss
SCORN


nach oben springen

#75

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 21:29
von Huf (gelöscht)
avatar

Meine Güte, fliegen hier die Fetzen, nicht ganz zu Unrecht, wie man denken könnte.

Fakt ist, das schrieb ich schon öfter, dass die ehemaligen MA des MfS in der vorherrschenden Diskussion die Wissenden sind (alle zusammen!) und dass die damals Überwachten, die null bewußte Kontakte zur Stasi hatten, heute in die Ecke der argumentationslosen Stimmungsmacher, Krawallmacher und Hetzer getrieben werden sollen.

Nein, "Freunde", so ist es nicht! Millionen ehrbare ehemalige DDR -Bürger wissen um die damals methodisch ausgeklügelten unterdrückenden, teilweise unwürdigen Machenschaften und Methoden des MfS.

Und wenn dieses Thema noch so oft hochkochen würde, das MfS der DDR war ein allein der SED-Führung unterstellter Machtapparat, der der SED in der DDR auf Dauer und in Krisenzeiten die Macht sichern sollte.

Jede Gutrederei und das Geschwätz, jedes Land hätte einen Geheimdienst, redet an dieser historischen Tatsache vorbei!

Ich stelle mir oft vor, was wäre gewesen, wäre es gewaltsam geworden, damals 1989. Alle MfS-Angeh. wären dabei gewesen!



VG Huf


zuletzt bearbeitet 07.02.2011 21:30 | nach oben springen

#76

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 21:51
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von LO-driver

Zitat von Feliks D.

Zitat von LO-driver

Mal noch eine Frage an die Experten. Welche Funktion haben die fünf Schalter an jeder Zelle gehbt?
LO-D


Was denkst Du denn?



Einmal Lichtschalter pro Zelle würde ausreichen. Die anderen sind mir ein Rätsel?
Die angesprochenen Lichteffekte vom Wiki (:-) werden es wohl nicht sein. Irgend etwas mit Lautsprecher/Radio Einstellungen (der letzte) ????

LO-D




Nach Rückversicherung bei XIV folgende Antwort:

1.Kippschalter Neonlicht Ein/Aus für Tageslichtbeleuchtung. Diese Beleuchtung erleuchtet den ganzen VR taghell und wurde daher nur am Tage genutzt.

2.Taster Nachtlicht max. 40-60W zur Sichtkontrolle während des Schlafs. Diese Beleuchtung erleuchtete den VR weitaus weniger hell als die Tageslichtbeleuchtung und auch nur so lange wie der MA den Taster betätigte. Ziel war es dadurch den VH in seinem Schlaf weniger zu stören als durch Kontrolle mittels Tageslichtbeleuchtung, trotzdem wurde natürlich selbst diese kurzzeitige Beleuchtung als ungewohnt und störend empfunden. Allein darauf baut auch das Märchen mit der Lichtfolter zum Schlafentzug auf. Hätte man dies wirklich gewollt, dann hätte man wie gesagt auf die Tageslichtbeleuchtung zurückgreifen können. Aber die Lüge paßt doch so schön ins Bild.

3. Kippschalter Stromversorgung Ein/Aus des VR, z.B. für Rasur mit Apparat

4. Kippschalter leider unbekannt

5.Taster leider unbekannt, Forum und Farbe führten zu folgender Vermutung des entsprechenden MA: Bei dem schwarzen Taster könnte es sich um einen Alarmknopf handeln, weil in diesem Trakt offenbar keine Reißleinen zur Alarmauslösung vorhanden ist.

Hoffe Dir damit trotzdem einigermaßen weitergeholfen zu haben.

Angefügte Bilder:
Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 07.02.2011 21:57 | nach oben springen

#77

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 21:52
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Zitat von Stabsfähnrich
STOP....................das Thema heißt "Hohenschönhausen"...........und nicht "ich und die Verwaltung 2000 und deren Befehl der mich zur Schnecke machte". Vorschlag zur Güte.............die letzten vier Beiträge, welche nicht zum Thema passen werden verschoben in ein neues Thema - Vorschläge bis 060007022010.



Du sagst es.



nach oben springen

#78

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 07.02.2011 22:13
von Alfred | 6.841 Beiträge

Zitat von Huf
Meine Güte, fliegen hier die Fetzen, nicht ganz zu Unrecht, wie man denken könnte.

Fakt ist, das schrieb ich schon öfter, dass die ehemaligen MA des MfS in der vorherrschenden Diskussion die Wissenden sind (alle zusammen!) und dass die damals Überwachten, die null bewußte Kontakte zur Stasi hatten, heute in die Ecke der argumentationslosen Stimmungsmacher, Krawallmacher und Hetzer getrieben werden sollen.

Nein, "Freunde", so ist es nicht! Millionen ehrbare ehemalige DDR -Bürger wissen um die damals methodisch ausgeklügelten unterdrückenden, teilweise unwürdigen Machenschaften und Methoden des MfS.

Und wenn dieses Thema noch so oft hochkochen würde, das MfS der DDR war ein allein der SED-Führung unterstellter Machtapparat, der der SED in der DDR auf Dauer und in Krisenzeiten die Macht sichern sollte.

Jede Gutrederei und das Geschwätz, jedes Land hätte einen Geheimdienst, redet an dieser historischen Tatsache vorbei!

Ich stelle mir oft vor, was wäre gewesen, wäre es gewaltsam geworden, damals 1989. Alle MfS-Angeh. wären dabei gewesen!



VG Huf



HUF,

Du solltest nicht vergessen, dass es ein Verdienst der Führung der DDR, der NVA, des MfS und auch des MdI war, dass 1989 die waffen in den Schränken blieben.


nach oben springen

#79

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.02.2011 00:28
von Pitti53 | 8.785 Beiträge

Zitat von Rostocker


Hallo,

es ging ganz einfach darum, dass das MfS der NVA nichts befehlen konnte.

Das MfS konnte vielleicht eine Empfehlung geben, aber befehlen war nicht drin. Du hattest von Befehl geschrieben.

Aber auch heute soll es möglich sein, dass die Sicherheitsbehörden der Bundeswehr Empfehlungen geben können.




Das glaubste doch selber nicht--ich meinte das mit den Empfehlungen--das MfS hatte schon das Sagen bei den Grenztruppen.Fangen wir doch mal so an, wer forderte Lebensläufe und Beurteilungen von Leuten an--die zu den Grenztruppen eingezogen wurden,wer befragte die Nachbarn und erkundigte sich nach einen.Es war das MfS---nicht die NVA,nicht die GT,auch nicht die Kripo oder das Wkk---schlicht und weg es war das MfS.Oder warum tauchte denn in den GK in regelmäßigen Abständen das MfS in Uniform der Grenztruppen auf? Und so viel wie ich weiß,wurden doch die Grenztruppen aus der NVA herausgelöst und als eigenständige Truppe behandelt---ging irgendwie damals um die Abrüstungsgespräche wenn ich richtig liege.Noch einen,in der Sowjetunion damals,unterstanden die Grenztruppen den Geheimdienst den KGB --und warum sollte es in der DDR anders gewesen sein.Man hat doch von der SU das Siegen gelernt. Und als Schild und Schwert so wie sich das MfS selber bezeichnete gegenüber einer Partei die für sich den Machtanspruch gebrauchte--da wird sich das MfS auch nicht bei anderen bewaffneten Organen das Zepter aus der Hand nehmen lassen. Ist es nicht so? Gruß Rostocker
[/quote]

ganz schöner Mischmasch


nach oben springen

#80

RE: Hohenschönhausen

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 08.02.2011 08:46
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Das Thema "Hohenschönhausen" wurde von nicht zum Thema gehörigen Beiträgen bereinigt. Diese wurden in die "Mülltonne" verschoben. Wie bereits am 07. Februar 2011 gegen 19:58 Uhr hier im Thema angekündigt.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
zuletzt bearbeitet 08.02.2011 08:51 | nach oben springen


Besucher
36 Mitglieder und 47 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: DerKurze
Besucherzähler
Heute waren 1969 Gäste und 136 Mitglieder, gestern 3466 Gäste und 184 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14355 Themen und 557000 Beiträge.

Heute waren 136 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen