#41

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 18.02.2011 17:03
von Unterfeld (gelöscht)
avatar

Ich habe diesem Mann einen Guten Morgen gewünscht!!! Ich Habe Ihn aber nicht militärisch gegrüsst und das ging mir auf die Latte, er wollte das ich meine Hand an die Mütze lege und ich habe das nicht getan!

Ufw.


zuletzt bearbeitet 18.02.2011 17:06 | nach oben springen

#42

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 18.02.2011 19:45
von ABV | 4.202 Beiträge

Genosse Unterleutnant, ich möchte ihnen mein Kompliment aussprechen für diese hervorragende literarische Leistung

Viele Grüße vom Oderstrand
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen

#43

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 19.02.2011 14:04
von Gelöschtes Mitglied
avatar

[quote="94"]Nun, @ek40 also wegen mir brauchste keinen Arzt aufsuchen, auch die wollen nur Dein Bestes.

Die verwaiste Quote entstand durch einen Thread-Split von Dienst und Schichtzeiten eines Grenztruppen-Soldaten. Dort fragtest Du am 30.01.2011 um 15:02 unter anderm, 'Wann könne mer das Buch kaufe????'
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ach 94er,

wie es aussieht brauche ich doch bald mal nen Doctore.......
Habe die Übersicht verloren beim ganzen Verschieben und Aufspalten....

Aber du bist hier mein Robocop,Byte&Bitsmensch,nein, mein WIKI-WATSON.

Watson: http://www.abendblatt.de/vermischtes/kol...sster-Fall.html


nach oben springen

#44

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 23.02.2011 20:05
von Unterfeld (gelöscht)
avatar

Zitat von ek40
[quote="94"]Nun, @ek40 also wegen mir brauchste keinen Arzt aufsuchen, auch die wollen nur Dein Bestes.

Die verwaiste Quote entstand durch einen Thread-Split von Dienst und Schichtzeiten eines Grenztruppen-Soldaten. Dort fragtest Du am 30.01.2011 um 15:02 unter anderm, 'Wann könne mer das Buch kaufe????'
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ach 94er,

wie es aussieht brauche ich doch bald mal nen Doctore.......


Habe die Übersicht verloren beim ganzen Verschieben und Aufspalten....

Aber du bist hier mein Robocop,Byte&Bitsmensch,nein, mein WIKI-WATSON.

Watson: http://www.abendblatt.de/vermischtes/kol...sster-Fall.html



Nee brauchste nicht EK40, brauchst keinen Psychoklempner, ich bin nicht ganz unschuldig das es "auseinandergerissen" wurde! Aber EK? Schaun wer mal!!

VG Thomas


nach oben springen

#45

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 07.03.2011 23:20
von vs1 (gelöscht)
avatar

@ 94 ... wann geht es denn weiter? ...

klasse finde ich das schreiben in dritter person, keine ahnung warum.
wahrscheinlich fühlt man sich, als leser, besser integriert und nimmt die 3. person ein.
egal ... ansonsten super schreibweise und für nen grenzer verständlich.
mir stellt sich jedoch die frage der ewigen abkürzungen, müssen sie sein?
lästig für den leser, abkürzungen werden mit noten meist im letztem teil erklärt.
daher, falls möglich, abkürzungen am seitenende erklären, macht das lesen und verstehen einfacher.

... und @ 94!

gruß vs


nach oben springen

#46

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 08.03.2011 09:03
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von 94
Wie in Agentenschleusen versprochen und in Anbetracht der Vakanz des Postens eines Forumspöten möchte ich hier mal ein kleine Kurzgeschichte platzieren.



Nachdem ich jetzt alle durch habe kann ich nur eins sagen: SUPER

Den alten Pöten lasst ihr zwei (Uwe & Du) ganz schön alt aussehen. Dessen Werke waren immer ziemlich verworren und nach dem 4 Teil aufgrund der 258 verschiedenen Charaktere nicht mehr verständlich. Eure Geschichten dagegen, man erlebt es quasi selbst noch einmal mit und alles kommt einen irgendwie entfernt bekannt vor, einfach eine klasse Leistung. Die AG Schreibende Tschekisten hätte ihre Freude an euch gehabt.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#47

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 08.03.2011 13:55
von 94 | 10.792 Beiträge

Jetzt haltet mal die Füße stille. Und lobt NICHT zu dolle, sonst wird das Teil nie fertig. Irgendwie bereue ich es schon ohne rechten Plan angefangen zu haben. Klar, Reagieren ist schneller wie Agieren; Denken ist anspruchvoller wie Nachdenken und Lesen ist deutlich einfacher als wie's Schreiben. Auch wenn viele merk-würdige (also des Merkens würdige) Abkürzungen den Lesefluß etwas hemmen. Außerdem möchte ich NICHT meine Erinnerungen niederschreiben, ist mir ehrlich gesagt etwas zu 'heiß'. Andererseits kann man so auch etwas Hörensagen mit einfließen lassen, nur sollte dieses dann auch hinterfüttert werden. Und jetzt kommt der Punkt wo die Katze ins Wasser rennt. Irgendwie fehlt mir ein struktureller Ansatz für Kapitel Zwo - Hundeausbildung. Übrigens waren es die Hunde, oder besser gesagt ein Streit unter Hundeführern, der mich hier vor über zwei Tausend Beiträgen hier User werden ließ.
Ich dachte den Ablauf eines Trainingnachmittages auf einer Grenzkompanie (hmm, beinah hätte ich GK geschrieben *grins*) als Handlungsrahmen zu nutzen. Also Unterordnung (√), Kurze Flucht, Beißarbeit, lange Flucht, Ablage, ... ABLAGE?! Wie hieß denn diese Übung nun tatsächlich? Der Ulu kann sich nur noch an das grinsende Feixen eines BUs erinnern, als er seinen Ajax nach gefühlten Stunden zurückpfiff. Ziel dieser Übung war die Ablage und Sicherung eines gestellten (Schein-)Täters zu simulieren. Das Tier durfte den Deliquenten NICHT berühern, solange dieser NICHTS unternahm. So drei oder fünf Minuten lang? Na egal, aber genau um sowas möglichst exakt darzustellen, fehlt mir momentan ein bissel die Motivation zur Recherche.
Und dabei habe ich nicht mal ein schlechtes Gewissen (ähm, was ist das denn überhaupt). Stoff sollte der geneigte Leser derzeit mehr als genug hier und auch woanders im Forum oder sonstewo im Netz finden, odär?

P.S. Ja hatte denn der Tsche auch genug Platz in der Kiste, um für eine AG zu schreiben? Abhörtruhe mit Stenofunktion? Oder hat diese AG eher die IM-Berichte in Reimform aufgearbeitet? Tschuldschung @FED, das war jetzt aber auch eine Steilvorlage. Übrigens, eine schreibende Tschekistin sollte Dir auch bekannt sein, s.o. *wink*


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


harzstreuner hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 08.03.2011 15:28 | nach oben springen

#48

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 08.03.2011 14:04
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Ja @94 so kommts, wenn man auf den Hund gekommen ist.

Die Suppe musste jetzt auslöffeln!

Aber Qualität vor Geschwindigkeit!


zuletzt bearbeitet 08.03.2011 14:10 | nach oben springen

#49

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 08.03.2011 14:55
von moreau | 384 Beiträge

Zitat von GZB1
Ja @94 so kommts, wenn man auf den Hund gekommen ist.

Die Suppe musste jetzt auslöffeln!

Aber Qualität vor Geschwindigkeit!




Den Hund entflöhen! Kommt besser!


nach oben springen

#50

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 11.03.2011 22:19
von vs1 (gelöscht)
avatar

... dann lass den hundeführer eben ne pause machen um mal dem Uleu zeit zu geben.
der hatte nen zug und zwei gruppen.

gruß vs


nach oben springen

#51

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 14.03.2011 11:24
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von 94
Jetzt haltet mal die Füße stille. Und lobt NICHT zu dolle, sonst wird das Teil nie fertig. Irgendwie bereue ich es schon ohne rechten Plan angefangen zu haben. Klar, Reagieren ist schneller wie Agieren; Denken ist anspruchvoller wie Nachdenken und Lesen ist deutlich einfacher als wie's Schreiben. Auch wenn viele merk-würdige (also des Merkens würdige) Abkürzungen den Lesefluß etwas hemmen. Außerdem möchte ich NICHT meine Erinnerungen niederschreiben, ist mir ehrlich gesagt etwas zu 'heiß'. Andererseits kann man so auch etwas Hörensagen mit einfließen lassen, nur sollte dieses dann auch hinterfüttert werden. Und jetzt kommt der Punkt wo die Katze ins Wasser rennt. Irgendwie fehlt mir ein struktureller Ansatz für Kapitel Zwo - Hundeausbildung. Übrigens waren es die Hunde, oder besser gesagt ein Streit unter Hundeführern, der mich hier vor über zwei Tausend Beiträgen hier User werden ließ.
Ich dachte den Ablauf eines Trainingnachmittages auf einer Grenzkompanie (hmm, beinah hätte ich GK geschrieben *grins*) als Handlungsrahmen zu nutzen. Also Unterordnung (√), Kurze Flucht, Beißarbeit, lange Flucht, Ablage, ... ABLAGE?! Wie hieß denn diese Übung nun tatsächlich? Der Ulu kann sich nur noch an das grinsende Feixen eines BUs erinnern, als er seinen Ajax nach gefühlten Stunden zurückpfiff. Ziel dieser Übung war die Ablage und Sicherung eines gestellten (Schein-)Täters zu simulieren. Das Tier durfte den Deliquenten NICHT berühern, solange dieser NICHTS unternahm. So drei oder fünf Minuten lang? Na egal, aber genau um sowas möglichst exakt darzustellen, fehlt mir momentan ein bissel die Motivation zur Recherche.
Und dabei habe ich nicht mal ein schlechtes Gewissen (ähm, was ist das denn überhaupt). Stoff sollte der geneigte Leser derzeit mehr als genug hier und auch woanders im Forum oder sonstewo im Netz finden, odär?

P.S. Ja hatte denn der Tsche auch genug Platz in der Kiste, um für eine AG zu schreiben? Abhörtruhe mit Stenofunktion? Oder hat diese AG eher die IM-Berichte in Reimform aufgearbeitet? Tschuldschung @FED, das war jetzt aber auch eine Steilvorlage. Übrigens, eine schreibende Tschekistin sollte Dir auch bekannt sein, s.o. *wink*



Ehrlisch at 94...
was so aus einer "Bit and Byte verseuchten"Feder oder Pleistift" alles entspringt...gut zulesen!
Schon uffn Hund jekommen watt.

Wie sagte immer ein "Kollege"
"Wer die Menschen kennengelernt hat,fängt an die Tiere zu lieben!Ups
Also wie hiess die "Übung"?
Unterordnung war doch ...Sitz,Platz,Fuss..."Bei Fuss"alson nicht Beifuss!
Die Nummer mit dem "Aufspüren des vermeintlichen Täters...im Dienst und Gebrauchshundewesen mehr als "Scheintäter"bezeichnet,denn er war ja die künstliche Doublette...eingepackt in Watteklamotten,Beissärmel etc...manchmal eben auch mit einer Ledermanchette darunter...der "starke deutsche Schäferhund"beisst auch schonmal durch!
Um diesen eben in einem angezeigten Gebiet aufzuspüren gabs das "Revieren"...mitRuf und handzeichen wurde dem Hunde angezeigt...wo er denn nach dem vermeintlichen "bösenMann"zu suchen hatte...also das ablaufen/absuchen des dem Hund angezeigten Reviers...folglich Revieren!
Hat der Hund das "Böse" entdeckt...sollte er Ihn verbellen,auf seinen Hinterbacken Platz nehmen und den bösen Mann im Auge behalten,damit er sich nicht wieder "verflüchtigen"kann.
Nach Verbellen wusste der "Köter"natürlich...Herrchen ist schoan auf dem Weg zu mir.
Dann sollte das Hündchen die "Stellung"Platz einehmen und beobachten wie Herrchen den "Deli...ten"durchsucht....
Die Übung ging dann weiter, das der böse Mann nun doch versucht sich aus dem Staube zu machen,aber das wachsame Hundi bekam nun die Chance,das zu verwirklichen,was er gelernt hat.
Normalerweise packt dieser dann zu,wenns geht im Ärmel...bei schlechter "Tageslaune"des Tieres,kanns auch schonmal in andere Richtungen gehn.
Die Polizeihundprüfung sah im übrigen eben auch beim Revieren noch das "Abfeuern"einer mit Platzpatronen geladenen AK vor....
Schussfestigkeit des Hundes,aber das wäre ja dem Verlauf schon vorgegriffen....
Beste Jrüsse

P.S.
DVs Dienst und Gebrauchshundewesen
Schutzhund 1-3
Fährtenhund1-3


nach oben springen

#52

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 24.04.2011 21:22
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Na @94

die Hunde-DV´s und AO´s schon studiert?


zuletzt bearbeitet 24.04.2011 21:22 | nach oben springen

#53

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 24.04.2011 21:58
von 94 | 10.792 Beiträge

Schon, aber kommt irgendwie nicht so in Gang. Und bei dem [...] hier, hmm, da kommt der Schreibfluß och nicht in Schwung. Weiterhin hagelte es 'herbe' Kritik von Nicht-Grenzern, denen die Fachbegriffe teilweise zu undurchsichtig sind. Irgendwie müßte ich mich mal mit einem Hundeführer von damals unterhalten, am besten mit Hund. Es soll ja nicht wie in dem Kriminalroman von Christa Bernuth Innere Sicherheit zugehen, wo es eine Kreuzbrigade Küste gibt, ein ABV kein VoPo ist und Grundwehrdiener sich freiwillig zur Grenze melden konnten *grins*
Sonst aber ein schönes Buch.

P.S. Nur wie man OHNE Geschoß bei einer ballistischen Untersuchung ein genaues Kaliber feststellt *grübel*
Aber wie gesagt, sonst ein schönes Buch ...


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


harzstreuner hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 24.04.2011 22:17 | nach oben springen

#54

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 24.04.2011 22:29
von GZB1 | 3.287 Beiträge

Also für alle Nicht-Grenzer gibts ja wohl ein Grenz-Wiki, oder?
Außerdem erhöhen ein paar Fachabkürzungen wohl die Seriösität!

Ist ja schließlich kein fast-food Forum!

Wenn ich einen medizinischen, elektronischen, kfz. oder sonstigen Fach-Artikel lese, muss ich mich auch mit möglichen Spezial-Abkürzungen oder Fachbegriffen auseinandersetzen.


zuletzt bearbeitet 24.04.2011 22:42 | nach oben springen

#55

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 14.06.2011 16:26
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Frage: Fortsetzungen?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#56

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 14.06.2011 17:57
von 94 | 10.792 Beiträge

Antwort: Schreibblockade durch übermäßigen Genuß pfandfreier Energydrinks *grins*
http://www.suite101.de/content/5-wege-in...blockade-a43462


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#57

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 14.06.2011 18:01
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat von 94
Antwort: Schreibblockade durch übermäßigen Genuß pfandfreier Energydrinks *grins*
http://www.suite101.de/content/5-wege-in...blockade-a43462



............oder die Nachwirkungen einer Einsatzfahrt. Los...........ran an die Tasten und weiter mit Deiner Geschichte - sonst Zuführung zwecks Klärung eines Sachverhaltes.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#58

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 09:20
von 94 | 10.792 Beiträge

Also gut, die Sache mit den Liegestütze schnappte ich in J'bog auf, ich bieg's itzo mal in die Story hinein.
Und normalerweise sitze ich sonst ja hinten rechts, wenn die Blaurenen angeworfen werden *wink*

Zitat von 94
...
Der Soldat bemerkte eine leichte Unaufmerksamkeit, eher eine Aufmerksamkeitsverlagerung bei dem Tier. Dieser folgend, entdeckte er seinen Zugführer und befahl dem Hunde 'Sitzzz', während er die eigentlich unnötige Führerleine vom Halsband löste.
'Auf!' hieß er dem Hund, welcher freudig kläffend auf den alten Freund losstürmte. Dem Ulu wurde fast so richtig warm ums Zwerchfell, aber eben nur fast. Über Gefühle nachdenken, wo gibts den sowas, hä?
Da der junge Offizier doch irgendwo zwischen Rührung und Stolz befangen ward, entging ihm natürlich, das diese Szene wiederum beobachtet wurde, diesmal sogar von Zweien.



Frag stand neben Oberfähnrich Ellrietz in der Raucherecke neben dem Kompaniegebäude. Von dort aus konnte die Beiden gut zwischen Hundezwinger und Fahrzeughalle hindurch Ulu und Koeter beobachten. Ellrietz war stellvertretender Zugführer des GAkl-Zuges und mächtig stolz, eigentlich auf Alles. Auf sein Unterschnallholster für die PM. Auf seinen verkürzten Grenzaufklärerlehrgang, der ihn vom Oberfeldwebel zum Fähnrich machte. Auf seine vorzeitige Beförderung zum Oberfähnrich anläßlich des 40. Jahrestages der Grenztruppen vor ein paar Monaten. Stolz auf seinen altdeutschen Schäferhund mit der Schutz Zwei und Fährte Drei. Stolz auf seine Quali-2, wobei ungern gab er zu, diese beim Ulu mehr oder weniger abgeschrieben wurde. Auf jeden Fall kamen Ulu und er von der Qualiprüfung aus dem Regiment zurück und Ellrietz stänkerte auf einmal kaum noch gegen den Zeit-Offizier an. Frag, welcher damals schon mit dem Ulu überkreuzt war, bemerkte dies, began etwas nachzuforschen und wurde seit dem von Ellrietz sehr kameradschaftlich behandelt. Und als Kamerad bemerkte Ellrietz, dieses Ulu-Koeter-Kuschel-Idyll betrachtend zu Frag: 'Dieser Möchtegern-Offizier sollte mal wieder Liegestütze gemacht bekommen!'
'Hä?', quitterte Fräg. 'Versteh'ch ni'
'Nun, ich war doch vor über'n Jahr zu diesem F-Lehrgang' hub Ellrietz an zu erzählen, er liebte Abkürzungen über alles. 'Da war doch das erste Jahr in dem es bei den OSchüs das vierte Lehrjahr gab, dienstgradmäßig einem Fähnrich gleichgestellt. Ich war doch damals schon Oberfeldwebel', erwähnte Ellrietz nicht ohne Stolz, aber das hatten wir ja schon. (Jetzt hätsch beinah *grins* geschrieben).
'Nun, ich wurde doch dank meiner guten Beziehungen zum Stab noch 'nachgemeldet' und hab mir so die ersten zweinhalb Monate erspart', erheischte Ellrietz Frags Bewunderung und mißdeutete dessen Grinsen gründlich. Eigentlich war Frag kein Bremser durch rechthaberische Zwischenfragen, wenn jemand Anders ins Erzählen kam. Obwohl, neu waren ihm die Ausführungen des Oberfähnrichs bis hierher nicht. Deswegen hakte er nun doch nach, 'Und die Liegestütze?'
Achso, ja ... Also ich noch keine Woche dort, will doch so ein vierfach veschütteter Sprengmeister eine Grußerweisung von mir. Auf jeden Fall fragt der mich, Mich!, einen Oberfeldwebel!, im Vorbeigehen ob'sch ni Grüßen kann.
'Ich kenn dich Kasper doch garnicht, von wem soll ich diche denn dann grüßen?'
Nun, der Offiziersschüler im vierten Studienjahr, einem Fähnrich gleichgestellt und damit zwei Dienstgrade über einem Oberfeldwebel, also theoretisch, hatte eher mit der Ignoranz seines Grußansinnen gerechnet. Aber diese Antwort konnte er so nun wirklich nicht auf der Objekthauptstraße stehen lassen. Zumal soeben zwei Offiziersschülerinnen des zweiten Lehrjahres ihn mehr oder weniger korrekt grüßend den Tatort vor dem Stabsgebäude passierten.
'Kommen Sie mal her, Genossen Oberfeldwebel', herschte er Ellrietz an.
'Wenn DU was willst, kommst DU zu mir, Oschü!' entgegnete dieser.
'Und jetzt zeig ich Dir mal, wie das geht' sprach Ellrietz, als der 4-Balken-Oschü tatsächlich dieser Aufforderung nachkam.
Sprachs, ließ sich vorwärts wie ein Brett auf die Betonplatten fallen und began mit mustergültigen Liegestützen.
So bei fünfzehn ungefähr überriß der Oschü die Lage und bettelte förmlich den Oberfeldwebel an, seine MKE einzustellen.
Daraufhin sprang Ellrietz auf, scheinbar übereifrig, setzte sein heruntergefallenes Käppi wieder auf'n Kopf, stand kurz stramm, grinste dem Offiziersschüler frech 'Jetzt kannste lernen, Runde zwei, Oschü' ins Gesicht und bläckte laut und deutlich, so das es auch hinter den geschlossenen Fenstern im Stabsgebäude zu hören war: 'JAWOLL, GENOSSE OFFIZIERSSCHÜLER, ZU BEFEHL GENOSSE OFFIZIERSSCHÜLER!'
Und er begann mit Hockstrecksprüngen, so dass sein Käppi gleich wieder herunter fiel. Nach nichtmal fünf Wiederholungen brüllte es unartikuliert aus dem zweiten Stock des Stabsgebäudes. Im Fenster hing ein Mannschaftsdienstgrad der OHS, also ein OSL: 'Bleeben'se wo se sind' tönte es in breitem Annaberger Sächsisch, 'Ihnen mach'sch Lichte ans Foohrod' führte der OSL seine Schimpfkanonade keine Minute später unten auf der Straße fort. 'Was sull'n doß, und see sind ähmohl ruhisch' herrschte er den Oschü an. 'Alsu, Gänusse Obärfäldt, wass'n war'n hiere louß' 'Weiß ich doch och nicht,' hob Ellrietz sein Käppi auf. 'Der Oschü fühlte sich nich korrekt gegrüßt und daraufhin befahl er Liegestützen und Hochstrecktspringen ..., also in der GK grüßen wir doch nicht ...'
'So?' fragte lauernd der OSL, dem als alter Truppenhengst die Gebräuche am Kanten bekannt und angehende Diplomoffiziere suspekt waren. Und der Oschü konnte es immer noch nicht fassen, als er den OSL sagen hörte:

Hmm, was könnte der OSL nur gesagt haben, ach @FED & @Stabsfähnrich, aber besser bekomm'chs momentan nicht hin, mal sehen wie ich aus der Nummer wieder rauskomme? Rächt- und Links-Schreibung putze ich vielleicht noch später ä bissel aus, wie lange kann man den momentan ein Post noch nacheditieren?


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


harzstreuner hat sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 15.06.2011 09:53 | nach oben springen

#59

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 13:18
von Stabsfähnrich | 2.046 Beiträge

Zitat: 'So?' fragte lauernd der OSL, dem als alter Truppenhengst die Gebräuche am Kanten bekannt und angehende Diplomoffiziere suspekt waren. Und der Oschü konnte es immer noch nicht fassen, als er den OSL sagen hörte:

................und sie wollen ein Offizier der Grenztruppen werden? Übrigens die Geschichte hat sich wirklich so zugetragen. Der "Offensetzer" war frisch ernannter Leutnant und der Oberfeldwebel hatte seinen zweiten Stern gerademal einen Tag vorher empfangen und dies drei Tage vor der Ernennung zum Fähnrich. Die aussergewöhnliche Beförderung hatte der Ofw. einer "Schluderei" des OOKader zu verdanken.


Mit freundlichen Grüßen - Chris
www.polizeilada.de
www.grenzradio911.info
nach oben springen

#60

RE: "Grenzerlebnisse eines Uleu´s"

in Grenztruppen der DDR 15.06.2011 18:47
von ABV | 4.202 Beiträge

Na endlich @94
Willkommen zurück in der schreibenden Forumszunft

Viele Grüße aus dem Oderbruch
Uwe


www.Oderbruchfotograf.de

http://seelow89.wordpress.com/tag/volkspolizei-seelow/


nach oben springen


Besucher
12 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Erinnerung
Besucherzähler
Heute waren 981 Gäste und 70 Mitglieder, gestern 3611 Gäste und 206 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14366 Themen und 557734 Beiträge.

Heute waren 70 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen