#21

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 21:28
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

@ mara



sowie ich dich verstanden habe magst du keine diktaturen? richtig oder ? warum lebst du denn nicht in unserer glorreichen brd? ist eine ernstgemeinte frage!!warum in holland bzw niederlande?


nach oben springen

#22

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 21:36
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von Angelo
Ich bin auf eure Antworten gespannt



Nun, in der DDR wurden sowohl im Kleinen (in den Parteien, in den gesellschaftlichen Organisationen) auf Mitgliederversammlungen die Entscheidungsträger gewählt.
Die so Gewählten haben dann entschieden, was ihre Parteien wollten.Wie heute in der Bundesrepublik auch.
Einziger Unterschied war, dass es nur eine Partei war, die den alles entscheidenden Hut aufhatte. Da aber auch deren Entscheidungsträger von den Gremien gewählt wurden, war das ähnlich demokratisch wie heute auch.
Freilich, wenn alle einer politisch korrekten Meinung sind oder waren, nutzt die Wählerei wenig, weil man sowieso nur eine Meinung wählt. Auch das erinnert an heutige Gepflogenheiten.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


nach oben springen

#23

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 21:42
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von Gert
sie , die DDR, rechtfertigte es damit, dass die Arbeiter und Bauern regieren. Tatsächlich war das aber ein Etikettenschwindel. Es regierte eine Kaste von Parteifunktionären das Volk. Das Volk hatte tatsächlich nichts zu sagen und auch keine Wahl diese Funktionärsriege abzuwählen. Ein solcher Zustand ist nicht demokratisch, sondern eine Diktatur. Klare Sache.
Im Oktober 89 hat das Volk sich gemeldet und skandiert " wir sind das Volk ". Das war Basisdemokratie pur.

Gruß Gert



Also bis zu dem Teil mit der Basisdemokratie dachte ich du beschreibst das politische System der BRD... aber Basisdemokratie gibts hier nicht


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#24

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 21:47
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Feliks D.
... aber Basisdemokratie gibts hier nicht


... aber auch keine Diktatur der Arbeiterklasse

P.S. (OT) Mara lebt doch eigentlich im Hotel Scania


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 21.01.2011 21:48 | nach oben springen

#25

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 21:58
von Jawa 350 | 676 Beiträge

Zitat von Gert
sie , die DDR, rechtfertigte es damit, dass die Arbeiter und Bauern regieren. Tatsächlich war das aber ein Etikettenschwindel. Es regierte eine Kaste von Parteifunktionären das Volk. Das Volk hatte tatsächlich nichts zu sagen und auch keine Wahl diese Funktionärsriege abzuwählen. Ein solcher Zustand ist nicht demokratisch, sondern eine Diktatur. Klare Sache.
Im Oktober 89 hat das Volk sich gemeldet und skandiert " wir sind das Volk ". Das war Basisdemokratie pur.

Gruß Gert



Gertiiiiiiii , ich hab schon wieder keine Ahnung, deshalb meine Frage; gab es denn in der Deutschen Demokratischen Republik
in der Politik Kasten ?

Oder meinst Du den Kohlenkasten am Ofen?


MfG
Jawa350
nach oben springen

#26

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 22:09
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von HpTGefr82
sowie ich dich verstanden habe magst du keine diktaturen? richtig oder ? warum lebst du denn nicht in unserer glorreichen brd? ist eine ernstgemeinte frage!!warum in holland bzw niederlande?



Sachma HpTGefr82....ich versteh die Frage nicht in diesem Zusammenhang....und überhaupt, ich hatte schon meine Pläne in den Pott zu ziehen....aber fahr doch selber mal in The Dutch Mountains.....man kommt da einfach nich mehr von los von Land und Leute.....hab beinahe 20 Jahre da voll und der letzte Versuch nach Bochum zu ziehen, ist kläglich gescheitert.....

....und würdest du da weggehen wollen, wo es dir richtig gefällt.....???

Heut bin ich jedenfalls frei, mir meinen Wohnplatz auszusuchen....ich hab zB auch Arbeitskollegen gehabt, die in Thailand, Kuba, Slowakei, Brasilien und in Serbien wohnen...alles Holländer und ich bin noch nie auf die Idee gekommen, sie in soeinem Zusammenhang zu fragen, warum sie da wohnen.....

....vielleicht erklärst du es mir ja, warum du diese Frage so stellst....mir könnte nämlich nur einfallen um dir zu antworten, das qua Mentalität es anderswo besser ist.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
nach oben springen

#27

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 22:11
von eisenringtheo | 9.168 Beiträge

Möglicherweise haben wir uns etwas vom Thema entfernt:
Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?
(Es geht dem TO offenbar weniger um das Verhältnis zur BRD oder ob die DDR wirklich eine Demokratie war oder nicht)
Ich habe in den DDR Buchläden immer geschmökert und viel von Demokratie gelesen - leider alles vergessen. Ich weiss nur noch, dass die DDR offenbar viel Erklärungsbedarf zu diesem Thema verspürte.
Theo


IM Kressin und Cambrino haben sich für diesen Beitrag bedankt
zuletzt bearbeitet 21.01.2011 22:12 | nach oben springen

#28

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 22:17
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Zitat von Jawa 350

Zitat von Gert
sie , die DDR, rechtfertigte es damit, dass die Arbeiter und Bauern regieren. Tatsächlich war das aber ein Etikettenschwindel. Es regierte eine Kaste von Parteifunktionären das Volk. Das Volk hatte tatsächlich nichts zu sagen und auch keine Wahl diese Funktionärsriege abzuwählen. Ein solcher Zustand ist nicht demokratisch, sondern eine Diktatur. Klare Sache.
Im Oktober 89 hat das Volk sich gemeldet und skandiert " wir sind das Volk ". Das war Basisdemokratie pur.

Gruß Gert



Gertiiiiiiii , ich hab schon wieder keine Ahnung, deshalb meine Frage; gab es denn in der Deutschen Demokratischen Republik
in der Politik Kasten ?

Oder meinst Du den Kohlenkasten am Ofen?




@jawa

Wieder reiner Sarkasmus und Zynismus........

Und zur Definition Kaste google einfach nach,vielleicht geht dir dann mal ein auf.


Gruß ek40


nach oben springen

#29

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 22:21
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

ach mara,

warum ich dir die frage gestellt habe?

vielleicht deshalb ,weil du die ddr ewig kritisierst , die brd auch nicht recht magst, und dich immer wieder darüber beschwerst. ich verurteile dich deswegen nicht.( SOLL JEDER MACHEN ;WIE ER DENKT)


nach oben springen

#30

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 22:22
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von 94

... aber auch keine Diktatur der Arbeiterklasse



Na ob die des Kapitals und Lobbyismuses dafür so viel besser ist?


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#31

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 22:40
von SkinnyTrucky | 1.260 Beiträge

Zitat von HpTGefr82
ach mara,

warum ich dir die frage gestellt habe?

vielleicht deshalb ,weil du die ddr ewig kritisierst , die brd auch nicht recht magst, und dich immer wieder darüber beschwerst. ich verurteile dich deswegen nicht.( SOLL JEDER MACHEN ;WIE ER DENKT)



Naja, ist es denn schlimm, wenn ich mit der deutschen Mentalität nich so recht klarkomme und mich woanders wohler fühle....im Grunde ist Nederland auch nich grad das Paradis....aber in der Ecke wo ich da wohne, ist es schon ganz okee....und ausserdem bin ich eh doch fast immer in Italien....

....ich stell mir grad vor, wie das früher war....da konnte ich nich so einfach mal zB im Westen arbeiten und im Osten wohnen.....oder umgekehrt.....so demokratisch war es dann doch nich, das man gehen konnte, wenn's einem nich gefällt.....

groetjes

Mara


Kein Sex mit Nazis...!!!
zuletzt bearbeitet 21.01.2011 22:46 | nach oben springen

#32

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 21.01.2011 23:08
von icke-ek71 (gelöscht)
avatar

ein hallo aus der ehemaligen hauptstadt der ddr..also nochmal für alle..die definition von demokratie heißt ..herrschaft des einfachen volkes..!!hat da jemand etwa zweifel dran das das in der ddr nicht stimmte???wir wählten doch immer unsere volksvertreter mit 99.95 prozent!!!diese volksvertreter kamen aus dem arbeiter und bauernstand!!alles maurer, tischler usw..also alle aus dem volk!!und für das volk gab es die deviese plane mit und regiere mit..also was gibts da zu bemängeln????die mit überwältigter zustimmung vom volk gewählten.. regierten dann in einem rat in der unteren ebene der volkskammer und in der oberen ebene im staatsrat!!jedes jahr im mai zeigte das volk der führung wie einverstanden sie mit allem war und defilierte jubelnd an ihrer führung vorbei..jetzt mal ehrlich...gibt es wirklich zweifler in unserem forum die meinen das die ddr nicht demokratisch war??ich bitte euch!!


nach oben springen

#33

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 22.01.2011 07:44
von Pit 59 | 10.132 Beiträge

Was für ein Blödsinn !? Zitat Jawa

Dann Deffiniere mal was für Dich Deine Deutsche Demokratische Republik war.Bin mal gespannt was Du alles für Weltrundreisen gemacht hast.


nach oben springen

#34

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 22.01.2011 09:45
von YYYYYYYY (gelöscht)
avatar

@ mara


selbstverständlich sollst du da wohnen wo es dir am besten gefällt. dagegen sage ich doch nichts.ich mag die holländer sogar.du hast ja beim forum treffen 2010 in berlin, mitbekommen ,das ich die deutsch holländische freundschaft pflege.
du hast mir meine frage beantwortet ,vielen dank dafür


nach oben springen

#35

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 22.01.2011 09:57
von skylight | 52 Beiträge

Also ich hab nie verstanden wieso eine "Diktatur des Proletariats" gleichzeitig auch eine Demokratie ist.Jetzt diktieren andere,so richtig
demokratisch kommt mir das aber auch nicht vor.
Gruss,Skylight


nach oben springen

#36

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 22.01.2011 10:15
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Jawa 350

Zitat von Gert
sie , die DDR, rechtfertigte es damit, dass die Arbeiter und Bauern regieren. Tatsächlich war das aber ein Etikettenschwindel. Es regierte eine Kaste von Parteifunktionären das Volk. Das Volk hatte tatsächlich nichts zu sagen und auch keine Wahl diese Funktionärsriege abzuwählen. Ein solcher Zustand ist nicht demokratisch, sondern eine Diktatur. Klare Sache.
Im Oktober 89 hat das Volk sich gemeldet und skandiert " wir sind das Volk ". Das war Basisdemokratie pur.

Gruß Gert



Gertiiiiiiii , ich hab schon wieder keine Ahnung, deshalb meine Frage; gab es denn in der Deutschen Demokratischen Republik
in der Politik Kasten ?

Oder meinst Du den Kohlenkasten am Ofen?




jawa, eines möchte ich dir sagen, trotz aller kontroversen Diskussion, mein Name ist Gert und nichts anderes. Als solcher möchte ich angesprochen werden, kapito?

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#37

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 22.01.2011 10:24
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Feliks D.

Zitat von 94

... aber auch keine Diktatur der Arbeiterklasse



Na ob die des Kapitals und Lobbyismuses dafür so viel besser ist?




@Feliks auf jeden Fall lukrativer in wirtschaftlicher Hinsicht und vor allem freier als Mensch. Natürlich hast du auch die Freiheit auf die Schnauze zu fallen, dafür hat aber der deutsche Staat mit eines der dichtmaschigsten Sozialgesetze der Welt, die solche Menschen auffangen. Das muss natürlich alles bezahlt werden und diese Kosten bestimmen die Grenzen des Sozialnetzes. Man kann einen Euro nur einmal ausgeben. In der DDR hat man im Gegensatz zur BRD den Versuch unternommen mit einer erwirtschafteten Mark 4 Mark auszugeben. Wo das endete wissen wir alle.

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#38

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 22.01.2011 13:05
von Zermatt | 5.293 Beiträge

Also wenn die ehemalige DDR nicht das Paradebeispiel für eine Diktatur ist....ja wer denn ? Das ist nicht böse gemeint,aber doch Fakt.Wie das Wörtchen Demokratie darin vorkommt,bleibt ein Rätsel.Aber auch diese Art der Staatsführung hatte gewiß den einen oder anderen Vorteil,wenn auch nicht viele....



IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen

#39

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 22.01.2011 13:21
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von Zermatt
Also wenn die ehemalige DDR nicht das Paradebeispiel für eine Diktatur ist....ja wer denn ? Das ist nicht böse gemeint,aber doch Fakt.Wie das Wörtchen Demokratie darin vorkommt,bleibt ein Rätsel.Aber auch diese Art der Staatsführung hatte gewiß den einen oder anderen Vorteil,wenn auch nicht viele....




...........................Zermatt, auch wenn Du es vielleicht nicht wahrhaben möchtest, so gefällst Du mir und ich trage Dir dafür Deine "Allergie" bezüglich meiner von mir so geliebten Fettblau-Schreibweise nicht mehr nach.
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#40

RE: Wie rechtfertigte die DDR ihren Anspruch, eine Demokratie zu sein?

in DDR Politik Presse 22.01.2011 14:42
von sentry | 1.081 Beiträge

Zitat von Zermatt
In der Verfassung der DDR stand folgendes(Unter Artikel 2)

Alle politische Macht in der Deutschen Demokratischen Republik wird von den Werktätigen in Stadt und Land ausgeübt.

Klingt das nach Demokratie ?



Wichtiger ist, was gleich in Artikel 1 steht: "Die Deutsche Demokratische Republik ist ein sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern. Sie ist die politische Organisation der Werktätigen in Stadt und Land unter der Führung der Arbeiterklasse und ihrer marxistisch-leninistischen Partei."

Hier wird die Führungsrolle einer Partei festgeschrieben, so dass demokratische Wahlen (jeder hat aktives und passives Wahlrecht) de facto nicht möglich waren. Die demokratische Abwahl der SED wäre nach diesem Text verfassungswidrig gewesen - also Mogelpackung, keine Demokratie; q.e.d.


IM Kressin hat sich für diesen Beitrag bedankt
nach oben springen



Besucher
23 Mitglieder und 71 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1920 Gäste und 151 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557551 Beiträge.

Heute waren 151 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen