#181

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.01.2011 17:58
von wosch (gelöscht)
avatar

Nun habe ich noch ein paar mal gegoogelt und dabei ist mir aufgefallen, daß ich bis jetzt immer nur Seiten erwischt habe, in den steht, daß Frau Woltemath von ihrer Funktion, die sie in der SPD hatte und aus der SPD selbst ausgetreten ist und nicht ausgeschlossen wurde. Diesen kleinen Widerspruch zu Deiner Einlassung, @utkieker, möchte ich noch anmerken, kann natürlich auch sein, daß sie einem "Ausschluß" zuvorgekommen war. Da der Vorwurf einer Mfs-Mitarbeit als "IM" allerdings wohl zu Recht bestanden hatte, dürfte eine spätere Überprüfung, so wie die neue Rechtslage nun mal war, auch nicht zu beanstanden sein. Über die Art und Weise dürfennatürlich unterschiedliche Auffassungen herrschen, aber deswegen das "Schnipseln" sein zu lassen, halte ich mit meiner Überzeugung für falsch. Mir geht es auch nicht um die "Geringfügingen", auch wenn mir das hier Einige nicht abnehmen möchten!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#182

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.01.2011 18:07
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von 94
Sach ma wosch, seit dem Dir das Blaufett gestohlen wurde, sind wir nicht mehr so flink auf der Klaviatur unterwegens, hä? Was zum Geier ist [Zitat@wosch]"gerigfügig"[/zitat]? Gierig und führig, ich blick's nicht! Egal *grins*

P.S. Zumindest wurden ja dann in Durchschitt die Ausreiseanträge zackiger bearbeitet, als wie jetzt die Anträge auf Akteneinsicht, also wenn die Zahlen so stimmen.



...................He Du, solange Du verstehst was ich sagen wollte, ist es mir vollkommen schnuppe ob Du "durchblickst" oder nicht! mein Blaufett "gestohlen"?, sag mal neintifor, soll ich jetzt etwa ´ne Anzeige gegen Unbekannt machen? Ne, ich beuge mich lieber dem solidarischen Druck und hoffe damit, daß mich jetzt Alle lieb haben! Wenn Du willst, kannste ja gleich den Anfang machen.
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#183

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.01.2011 19:58
von Gert | 12.356 Beiträge

Zitat von wosch

Zitat von 94
Sach ma wosch, seit dem Dir das Blaufett gestohlen wurde, sind wir nicht mehr so flink auf der Klaviatur unterwegens, hä? Was zum Geier ist [Zitat@wosch]"gerigfügig"[/zitat]? Gierig und führig, ich blick's nicht! Egal *grins*

P.S. Zumindest wurden ja dann in Durchschitt die Ausreiseanträge zackiger bearbeitet, als wie jetzt die Anträge auf Akteneinsicht, also wenn die Zahlen so stimmen.



...................He Du, solange Du verstehst was ich sagen wollte, ist es mir vollkommen schnuppe ob Du "durchblickst" oder nicht! mein Blaufett "gestohlen"?, sag mal neintifor, soll ich jetzt etwa ´ne Anzeige gegen Unbekannt machen? Ne, ich beuge mich lieber dem solidarischen Druck und hoffe damit, daß mich jetzt Alle lieb haben! Wenn Du willst, kannste ja gleich den Anfang machen.
Schönen Gruß aus Kassel.






@wosch mit und ohne blaufett


Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#184

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 18.01.2011 21:10
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von zzrain42
Ich wurde hier in diesem Forum schon als "Klassenfeind" betitelt. Wow, und das nach über 20 Jahren nach dem Fall der Mauer.



HALT... diese Aussage zielt gegen mich und entspricht nicht den Tatsachen.

Bei deiner Vorstellung dachte ein User Du hast in den bewaffneten Organen der DDR gedient, da er nichts mit der PSVKp 281 anfangen konnte. Daraufhin erfolgte durch mich folgende Klarstellung:

Zitat von Feliks D.

Hallo Andy ich denke Du bist auf dem falschen Dampfer, PSVKp 281 war der Klassenfeind!


1. Wirst Du durch diese Aussage nicht persönlich angesprochen!
2. Hast Du scheinbar das Wörtchen war übersehen!

Wenn dann wollen wir bitte bei den Tatsachen bleiben und keine Aussagen fehl- bzw. uminterpretieren. Nachdem dies nun geklärt wäre, weiter mit den Akten.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
zuletzt bearbeitet 18.01.2011 21:10 | nach oben springen

#185

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2011 02:41
von utkieker | 2.925 Beiträge

Hallo wosch,

Ich freue mich, daß du noch mal selbst gegoogelt und recherchiert hast, nimm nur nichts für bare Münze was ich hier geschrieben habe (Asche auf mein Haupt), Frau Woltemath ist natürlich gegangen worden oder wie man so schön sagt eiskalt abserviert worden. Ihr persönliches Engagement für ihre Partei, für die AWO, für die Jugend, für umweltgeschädigte Kinder etc. war mit einem Mal keinen Pfifferling mehr Wert.
Aber zurück zum Thema. Die DDR- Führung hatte fünf Staatsfeinde die vier Jahreszeiten und ihr eigenes Volk! Jeder der eine Stasi- Akte vorweisen kann, spielt sich auf als wäre gerade er der ausgewiesene Staatsfeind Nr. 1. na dann willkommen im Klub könnte man meinen aber Hallo ist das nicht XYZ, der am ersten Mai seine Fahne gerne nach dem Wind ausgerichtet hat? Aber er hat ja schließlich eine Akte und fordert nun Genugtuung vom IM. Oh es wirkt wirklich emotional, wenn jeder Spießer nach dem nächst besten IM schreit. Für den IM bricht natürlich eine Welt zusammen bis gestern noch eine Möchtegern- James- Bond und nun das... Doch IM wendet sich an XYZ - aber ich hab dir doch nichts getan und sein Führungsoffizier wendet sich von ihm ab und der Abteilungsleiter wendet sich vom Führungsoffizier ab und der Kreisstellenleiter vom Abteilungsleiter die ganze bürokratische Karriereleiter bis hin zum Ministerium. Nur von Wolke sieben vernimmt man noch ein zartes Wimmern "Ich liebe euch doch alle". Der IM steht im Regen der Schadenfreude ausgesetzt und die Birthler- Behörde tanzt Ringelrein um den IM "Verpflichtungserklärung", "Verpflichtungserklärung", "Verpflichtungserklärung",... Fortsetzung folgt.


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#186

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2011 04:01
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von Rabe
Irgendwo, in den unendlichen Tiefen des Internet habe ich gelesen, daß nach Angaben eines Sprechers der Birthler - Behörde im 1. Halbjahr 2010 ganze 35 Überprüfungen bearbeitet wurden. Mit 2000 Mitarbeitern
und 1 0 0 Millionen Euronen für den Steuerzahler.
Rabe



hallo rabe,
es ist wie mit jeder behoerde, der ueberwiegende teil der 2000 mitarbeiter wird damit beschaeftigt sein sich selbst zu verwalten. ein anderer nicht geringer teil muss mit sicherheit an "bestimmten" auftraegen arbeiten um die akten auf informationen zu bestimmten leuten zu durchforsten. die ganz konkrete frage an diese behoerde wieviele mitarbeiter ueberhaupt fuer die akteneinsicht von privat personen arbeiten, wird von der behoerde nicht beantwortet!
auch die genannten zahlen sind mit vorsicht zu geniesen da durch niemanden ausserhalb zu ueberpruefen. desweiteren ist nicht ganz klar ob regelanfragen durch behoerden und oeffentlicher dienst ueberhaupt getrennt werden in der auflistung. es ist fakt dass behoerden und verwaltungen(nicht nur die birtheler behoerde) ab einer bestimmten groesse ein eigenleben entwickeln welche sich um das eigene fortbestehen und selbst legitimierung kuemmern. hier geht es um viel geld, sichere arbeitsplaetze und der gleichen mehr.
der behoerde liegt nichts daran zahlen zu veroeffentlichen welche ein fortbestehen in frage stellen koennte. auch vor diesem hintergrund ist die eine oder andere schlagzeile zu sehen die krampfhaft und oft mit zweifelhaften erfolg lanciert wird.

aber da in deutschland ja genug geld fuer unsinnige projekte vorhanden scheint werden wir das treiben dieser behoerde noch mind. 20 jahre ertragen muessen. ich garantiere auch regelmaessig auftauchende neue erkenntnisse die bei naeherer betrachtung sich in wohlgefallen aufloesen. es ist wohl damit zu rechnen dass der etat erhoeht wird, da die bisherigen "lehrmassnahmen" bei der zielgruppe nicht ausreichen fruchteten!(selbsterkenntnis der behoerde und des herrn hubertus knabe)

gruss
SCORN


zuletzt bearbeitet 19.01.2011 04:02 | nach oben springen

#187

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2011 06:02
von wosch (gelöscht)
avatar

Zitat von utkieker
Hallo wosch,

Ich freue mich, daß du noch mal selbst gegoogelt und recherchiert hast, nimm nur nichts für bare Münze was ich hier geschrieben habe (Asche auf mein Haupt), Frau Woltemath ist natürlich gegangen worden oder wie man so schön sagt eiskalt abserviert worden. Ihr persönliches Engagement für ihre Partei, für die AWO, für die Jugend, für umweltgeschädigte Kinder etc. war mit einem Mal keinen Pfifferling mehr Wert.
Aber zurück zum Thema. Die DDR- Führung hatte fünf Staatsfeinde die vier Jahreszeiten und ihr eigenes Volk! Jeder der eine Stasi- Akte vorweisen kann, spielt sich auf als wäre gerade er der ausgewiesene Staatsfeind Nr. 1. na dann willkommen im Klub könnte man meinen aber Hallo ist das nicht XYZ, der am ersten Mai seine Fahne gerne nach dem Wind ausgerichtet hat? Aber er hat ja schließlich eine Akte und fordert nun Genugtuung vom IM. Oh es wirkt wirklich emotional, wenn jeder Spießer nach dem nächst besten IM schreit. Für den IM bricht natürlich eine Welt zusammen bis gestern noch eine Möchtegern- James- Bond und nun das... Doch IM wendet sich an XYZ - aber ich hab dir doch nichts getan und sein Führungsoffizier wendet sich von ihm ab und der Abteilungsleiter wendet sich vom Führungsoffizier ab und der Kreisstellenleiter vom Abteilungsleiter die ganze bürokratische Karriereleiter bis hin zum Ministerium. Nur von Wolke sieben vernimmt man noch ein zartes Wimmern "Ich liebe euch doch alle". Der IM steht im Regen der Schadenfreude ausgesetzt und die Birthler- Behörde tanzt Ringelrein um den IM "Verpflichtungserklärung", "Verpflichtungserklärung", "Verpflichtungserklärung",... Fortsetzung folgt.



......................Nun, ebenso könnte man sagen, der DDR-Bürger hatte fünf Feinde, die vier Jahreszeiten und den Staat. Das das jetzt großer Mumpitz ist weiß ich selber und es braucht mir Keiner zu sagen! Ich denke auch, daß Du es Dir zu leicht machst indem Du meinst, daß Jeder der eine Stasiakte vorweisen kann sich als Staatsfeind Nr. 1 aufspielen würde. Wer, aus welchen Gründen auch immer, nicht im Besitz einer eigenen Stasiakte ist, kann aus persönlichem Erleben gar nicht nachvollziehen, wieso der Einblick in seine Akte für den Betroffenen enorm wichtig ist und sollte ohne auf die Behörde, die das ermöglicht, verbal rumzuhacken dieses akzeptieren. Ja, es gab Viele, die am 1. Mai die Fahne aus dem Fenster hängen hatten, aber versuche den Lesern bitte nich suggerieren zu wollen, daß Alle das aus freien Stücken getan hatten, daß hing nämlich zum Teil davon ab, in welcher Ecke, Straße oder Gegend man wohnte und nicht zu vergessen, wo man beschäftigt war. Es war mitunter garnicht einfach die Frage zu beantworten, warum man nicht geflaggt hatte und deswegen hingen viele Fahnen zu bestimmten Tagen aus und an den Fenstern, die im Grunde genommen nur ein Zeichen der Kapitulation vor der Staatsmacht waren!! Es gibt Stasiakten, die das belegen indem auch durch IM´s berichtet wurden, daß die "Zielpersonen" sich gesellschaftlich nicht betätigten, politisch unzuverlässig seien und zu den Feiertagen nicht flaggten. Ich bringe hier keine Belege dafür und lasse dafür den gegenteiligen Behauptungen freien Raum. Ich habe mich übrigens nicht als Staatsfeind Nr.1 gefühlt, daß ich den Staat DDR verlassen hatte hing damit zusammen, daß ich, wie man so treffend sagt die "Schnauze" voll hatte und in ihm nicht mehr leben wollte und nach Einsicht in meine Akte, fühlte ich nur, daß ich damit Recht gehabt hatte und mit den Personen, die im zweiten Teil meiner Akte (Fluchthilfe), Erkentnisse an ein "bestimmtes Organ" weitergegeben haben bin ich mittlerweile im Reinen, sie wollten zwar, aber sie konnten deren Ausführung nicht verhindern. Wer hier gegen die "Birthler-Behörde" Dreck wirft, will nur verhindern, daß die Betroffenen ihre Akten einsehen können, auch wenn sie das Gegenteil behaupten. Die Gründe dafür herauszufinden, überlasse ich den Lesern selbst. Das ist meine Meinung und mich machen die "Schnipselsäcke" neugierig, irgendwas wird schon drinstehen, sonst wären sie nicht da und "Beweismittel" zu vernichten wäre ja schon so gut wie strafbar.
Schönen Gruß aus Kassel.


zuletzt bearbeitet 19.01.2011 06:03 | nach oben springen

#188

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 19.01.2011 07:37
von sentry | 1.107 Beiträge

Ich schließe mich mal wosch an, also speziell dem zurückweisenden Teil zum Statement von utkieker. Dieses ist nämlich definitiv über das Ziel hinausgeschossen - sowohl was die Interpretation der Vergangenheit als auch was die Aussagen zur Gegenwart anbelangt.
Die Möglichkeit der Akteneinsicht sehe ich als eine hervorragende Errungenschaft für den Einzelnen an. Allein die im Eingangsbeitrag genannten Zahlen widersprechen der Aussage, dass sich jeder der eine Akte hat, wie der Staatsfeind Nr. 1 aufspielt. Die allermeisten spielen sich vermutlich überhaupt nicht auf und nehmen auch keinen Kontakt zu "Ihren" IM's auf.
Ich für meinen Teil wollte einfach nur Hintergründe und Zusammenhänge einiger kleiner und großer Schweinereien erfahren, die in meiner DDR-Vergangenheit passiert sind - Fakten, die ich ohne diese einmalige Chance nie hätte herausfinden können. Gewisse Umstände wären für mich vermutlich auf ewig im Dunklen geblieben. Für diese Möglichkeit bin ich dem Staat und der BStU absolut dankbar. Dennoch bin ich nie mit meinen Erkenntnissen hausieren gegangen. Ich habe kein Buch geschrieben, will keine Opferrente, erzähle niemandem, was ich alles geleistet hätte im Widerstand gegen das unmenschliche Regime und habe auch "meine" IM's nicht behelligt, obwohl ich dank der BStU weiß, wer sie waren.
Ganz im Gegenteil, in Foren wie diesem gelte ich vermutlich bei einigen sogar als DDR-Verfechter, was allerdings auch nicht richtig ist und sicher nur daran liegt, dass ich gerne gegen falsche Darstellungen, Pauschalisierungen und Vorverurteilungen argumentiere. Wir mögen uns eben nicht so gerne auf BIld-Zeitungs-Niveau von außen stehenden erklären lassen, wie wir gelebt haben, was wir gedacht und wie wir gehandelt haben und welche Motive wir dabei hatten.

1. Mai? In meinem Viertel gab es eine Beflaggungsordnung. Selbst der größte Kommuniste hätte sich im Kreise drehen können - wenn die Beflaggungsordnung sagte, sein christlicher Nachbar links hängt die DDR-Flagge an den Balkon, Kommis Balkon bleibt leer und der Nachbar rechts hängt die rote Fahne, dann war das so.
Das Schöne ist, heute kann er sagen: "Ick hab nie 'ne Fahne rausgehängt!"


nach oben springen

#189

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 02:33
von utkieker | 2.925 Beiträge

Hallo sentry, hallo wosch und alle Leser dieses Forums!

Oh ich habe mich heut früh um drei, in meinen Zynismus selbst übertroffen, das war gewollt! Sollte ich jemand beleidigt haben, so war das nicht gewollt und dafür möchte ich mich entschuldigen!
Seinen Staat gedient zu haben ist nichts anrüchiges, vom Staat mißbraucht zu werden ist eine riesengroße Sauerei, daß dann aber die Verantwortung von Oben nach Unten abgewälzt wird ist ganz einfach schäbig, deshalb ergreife ich Partei für den IM und nicht deshalb, weil ich ein System der Bespitzelung so geil finde. Wenn Schnur und/ oder Gysi als Anwalt ihre Mandanten in die Pfanne hauen ist das sicher ein anderes Kaliber und eine ungeheure Chuzpe. Wenn jemand mit Richtmikrofonen, Wanzen oder Schlüsselochkameras meine Wohnung observiert ist das eine strafbare Handlung, strafbar ist es natürlich auch wenn ich Telefone abhöre oder die Post anderer Leute einsehe. Das jemand konspirativ über Dritte aussagt ist legitim und leider gängige Praxis aller Geheimdienste dieser Welt.
Man kann es amoralisch oder verwerflich finden aber ein Straftatbestand IM gibt es im deutschen Strafrecht nicht, dafür aber genügend Gewese und Hysterie.
Das ich meine Akte nicht einsehen möchte ist mein gutes Recht, abgesehen davon ist es sowieso nicht meine Akte, solange die Bitrhler- Behörde unter Vorbehalt die Akte nur zur Einsicht zur Verfügung stellt. Das ich jemand abhalten möchte seine Akte einzusehen ist eine plumpe Unterstellung, mal ganz abgesehen davon ob ich's kann! Das gleiche gilt für die Schnipsel, habe hier im Forum die Verwunderung zum Ausdruck, daß es jetzt sogar moderne Hilfsmittel dafür gibt - warum soll man die nicht nutzen?
Noch ein mal zurück zur IM- Thematik. Konnte der IM seine Zielperson aussuchen? Wie wurden seine Informationen verwertet? Konnte der IM eine Entpflichtungserklärung unterschreiben? Ja es gibt noch zig tausend Akten die in Schnipseln vorliegen. Das dabei noch zig Verpflichtungserklärungen vorliegen würden, würde mich nicht wundern. Wundern würde mich nur, wenn ein Kündigungsschreiben eines IM's vorliegen würde.
Mich würde noch so einiges interressieren was nicht unbedingt in personengebundenen Akten steht.....
Ich wüßte übrigens auch nicht warum ich der Birthler- Behörde ein Vertrauensbonus einräumen soll für 76,69 € kann de facto jeder meine Akte einsehen.
Herzliche Grüße Hartmut


"Die Vergangenheit zu verbieten macht sie nicht ungeschehen, nicht einmal wenn man versucht sie selbst in sich zu verdrängen"
(Anja-Andrea 1959 - 2014)
nach oben springen

#190

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 03:26
von S51 | 3.733 Beiträge

Zitat von utkieker
... Konnte der IM eine Entpflichtungserklärung unterschreiben? .. Wundern würde mich nur, wenn ein Kündigungsschreiben eines IM's vorliegen würde.
...



Als meine Dienstzeit endete, wurde mir vorgeschlagen, nicht zur Polizei sondern zur Aufklärung oder zur HA I direkt als Offizier zu wechseln.
Aber ich wollte zwar weiter meinen Beitrag für die Sicherung des Sozialismus und den Schutz des Friedens leisten. Doch habe ich gesagt, dass in meinem Dienstbuch künftig auch das stehen möchte, was ich bin. Und meine Bereitschaft, für die Aufklärung der NVA zu arbeiten war nun mal ausdrücklich auf den Wehrdienst auch zeitlich begrenzt.
Ich habe danach noch eine Prämie bekommen (200 Mark in Büchern) bin aber nie wieder angesprochen worden.
Mißtrauisch war ich bis zum letzten Tag und das werde ich wohl auch nie völlig ablegen können.
In meiner Akte steht über diesen Tag 1985, dass meine Tätigkeit wegen Perspektivlosigkeit beendet wurde.


GK Nord, GR 20, 7. GK
VPI B-Lbg. K III


zuletzt bearbeitet 20.01.2011 03:30 | nach oben springen

#191

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 04:40
von dremi (gelöscht)
avatar


zuletzt bearbeitet 20.01.2011 04:52 | nach oben springen

#192

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 07:39
von Feliks D. | 8.887 Beiträge

Zitat von utkieker

Konnte der IM eine Entpflichtungserklärung unterschreiben?

Ja, mündlich reichte auch.

Ich wüßte übrigens auch nicht warum ich der Birthler- Behörde ein Vertrauensbonus einräumen soll für 76,69 € kann de facto jeder meine Akte einsehen.

Nein, das geht so einfach nicht.


Was ich zu sagen hatte habe ich gesagt, nun fürchte ich das allerletzte Wort. Der Sprache Ohnmacht hat mich oft geplagt, doch Trotz und Hoffnung gab ich niemals fort! Mir scheint die Welt geht aus den Fugen bringt sich um, die vielen Kriege zählt man schon nicht mehr. Auch dieses neue große Deutschland macht mich stumm, der Zorn der Worte und die Wut wird mehr. Die Welt stirbt leise stilles Schreien hört man nicht, es hilft kein Weinen und man sieht's nicht im Gesicht. Wer einen Menschen rettet rettet so die Welt, am Ende überleben wir uns doch. Nur wir bestimmen wann der letzte Vorhang fällt, still und leise verlassen wir die Welt!

Macht es gut Freunde!
nach oben springen

#193

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 07:55
von sentry | 1.107 Beiträge

Zitat von utkieker
Das jemand konspirativ über Dritte aussagt ist legitim und leider gängige Praxis aller Geheimdienste dieser Welt.
Man kann es amoralisch oder verwerflich finden aber ein Straftatbestand IM gibt es im deutschen Strafrecht nicht, dafür aber genügend Gewese und Hysterie.



So weit sind wir uns einig. Allerdings muss man "Gewese und Hysterie" ein bisschen aufdröseln. Dass es sie gibt, ist wohl auch unbestritten.
Das verwerfliche am IM-System ist, dass es sich häufig um eine pauschale Bespitzelung von Personen bzw. Personengruppen handelte, die frei von jeglichem Verdacht waren, eine Straftat begangen oder geplant zu haben bzw. gerade zu planen.
Das ist ein Wesenszug totalitärer Regimes, nämlich um jeden Preis den Status Quo zu erhalten und jegliche Opposition im Keime zu ersticken, selbst wenn es sich nur um eine banale Ausreisewilligkeit oder die in einer Demokratie selbstverständliche oppositionelle Meinung zur gegenwärtigen Regierung oder Staatsform handelt.
So gesehen ist nicht alles nur Gewese, denn dieser Teil der geheimdienstichen Arbeit in der DDR, nämlich die Pauschalüberwachung der eigenen Bevölkerung, ist eben nicht typisch für die Arbeit aller Geheimdienste der Welt. Es gibt keine Belege dafür, dass in einem per Definition demokratischen Staat ein solches System existiert. Sicher gibt es in vielen Ländern unter dem Deckmantel der "nationalen Sicherheit" gegenwärtig flächendeckende Überwachung von Daten und Kommunikation, aber es gibt keine pauschale Überwachung von unbescholtenen Bürgern "wie du und ich". Dafür gibt es auch keinen vernünftigen Grund, denn es gibt eine sehr weitreichende Wohnsitz-, Meinungs- und Pressefreiheit und die Regierung muss sich sowieso alle 4 Jahre einer Neuwahl stellen, so dass der Begriff "Opposition" regelmäßig mit neuen Personengruppen belegt wird.
Zu beachten ist auch, dass eine (versuchte) Ausweitung von Überwachungsmaßnahmen bzw. eine Einschränkung der Freiheit des Einzelnen regelmäßig breiteste Diskussionen auslöst und dass in der Folge der Innenminister eben nicht allen Mist durchkriegt, den er so gerne hätte. Dazu gibt es in einem demokratischen System einfach zu viele Kontrollinstanzen bis hin zu den Gerichten. Auch das ist in totalitären Systemen so nicht der Fall.

Fazit? Es ist irgendwie schon verständlich, dass ehemalige Bürger eines Landes, das vorgab, alles für das Wohl des Volkes zu tun, wissen wollen, wie der Staat denn tatsächlich mit seinem Volk umgesprungen ist. Und was kann es da persönlicheres, intimeres geben, als die Akte, die das MfS über mich angelegt hat?
Meine Stasikontakte und nach der Wende der Erhalt meiner Personenakte haben meine Meinung zu diesem Staat jedenfalls fundamental geändert.

Es bleibt jedem selbst überlassen, ob er diese Gelegenheit der Horizonterweiterung wahrnehmen will oder nicht. Motive dafür und dagegen fallen uns zur Genüge ein - aber diesbezüglich waren wir uns ja sowieso einig.


nach oben springen

#194

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 09:22
von GilbertWolzow | 3.633 Beiträge

Zitat von utkieker
Mich würde noch so einiges interressieren was nicht unbedingt in personengebundenen Akten steht.....



@utkieker, mach einen neuen tread im entsprechenden thema auf...

@sentry, deinen aussagen möchte ich wiedersprechen. belegen kann ich es jedoch nicht. es gibt im internet genug berichte von studenten u.a. die berichten, wie sie vom verfassungsschutz u.a. angeworben wurden um gezielt irgendwelche tagungen etc. zu besuchen. du musst nur suchen. selbst ehem. mfs mitarbeiter (schwanitz, schachtschneider u.a.) liessen sich dafür missbrauchen.
was heute konkret abgeht und alles genau gespeichert wird, kann man nur erahnen, wenn man die bücher von ehem. profis vom bnd, verfassungsschutz etc. gelesen hat. nicht umsonst wurden ganze textpasagen in diesen büchern untersagt oder wie im fall juretzko hat der dienst nochmal ordentlich nachgetreten.
man kann auch tod sein, indem man wirtschaftlich ruiniert ist, ganz demokratisch natürlich


* User in einem Forum wo ich mich von Vollpfosten als Verbrecher betiteln lassen muss *
nach oben springen

#195

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 09:42
von Alfred | 6.853 Beiträge

Scron,

eine Pauschalüberwachung gab es im dem Sinne auch in der DDR nicht.

Ich gehe sogar einen Schritt weiter. Heute habe ich es viel einfacher jemanden zu kotrollieren. Wenn ich heute einige Euros investiere schalte ich private Firmen ein, die beobachten dich so lange ich möchte. Oder denke nur an die ganzen Aktivitäten die in den letzten Jahren aus den Supermärkten bekannt geworden sind.

Es ist eben eine Tatsache, dass Dienste in der Welt nie groß Zahlen veröffentlichen oder kannst Du uns mitteilen , wie es heute mit IM s, V-Leuten aussieht oder ob hier jemand ein zweites Arbeotsverhältnis hat ? Wer kann denn einschätzen, ob er heute eine Akte hat ? Hast Du heute "Deine" Akte oder ich oder Herr XYZ ?


nach oben springen

#196

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 11:03
von sentry | 1.107 Beiträge

Zitat von GilbertWolzow

@sentry, deinen aussagen möchte ich wiedersprechen. belegen kann ich es jedoch nicht. es gibt im internet genug berichte von studenten u.a. die berichten, wie sie vom verfassungsschutz u.a. angeworben wurden um gezielt irgendwelche tagungen etc. zu besuchen.



Ok, das können wir nicht ausdiskutieren, denn wir bewegen uns auf dünnem Eis. Du kannst Deine Aussagen nicht belegen und ich kann sie nicht widerlegen. Allerdings impliziert die Entsendung von Verfassungsschutz-Spitzeln in "irgendwelche" Tagungen, dass zumindest der Anfangsverdacht verfassungsfeindlicher Tätigkeiten auf diesen Tagungen vermutet wurde. Ich glaube nicht, dass der Verfassungsschutz Medizinstudenten rekrutiert und als Spitzel auf einen internationalen Zahnärztekongress sendet. Beim MfS wäre ich mir da nicht so sicher.

Meine Aussagen bezogen sich auf die gewissermaßen quotenmäßige Verteilung von IM's auf Betriebe, Schulen, Kulturgruppen, Gruppen irgendwelcher kirchlicher oder auch Umweltaktivisten oder eben auch der Grenztruppen mit dem Ziel der präventiven Beobachtung und Berichterstattung ohne jeglichen Anfangsverdacht.
Ich habe ja in gewisser Weise sogar Verständnis dafür, denn die Gefahren für das Regime waren so breitgestreut und vielschichtig, dass sich die Notwendigkeit dieser Art von Selbstschutz einem durchaus erschließt. Allerdings lag dies nicht daran, dass die gesamte Bevölkerung insgeheim dem Regime feindlich gesonnnen war, sondern dass das Regime so paranoid und fixiert auf die Erhaltung der eigenen Macht war, dass auch den kleinsten Ansatz von Linienabweichung frühzeitig erkenne wollte.

Diese Art von Geheimdiensttätigkeit erübrigt sich in der freien Welt, denn solche Opposition agiert nicht konspirativ (weil sie nicht muss) sondern tritt ganz offen zu Tage. Nazis, Kommunisten, Moslems, Umweltbewegungen, Ausreisewillige, wer auch immer - alle haben ganz offen ihre Plattformen - so lange sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen oder sich deutlich auf den Weg in diese Richtung begeben.
Fehler und Schweinereien passiern natürlich heute wie damals - darüber müssen wir nicht diskutieren.


nach oben springen

#197

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 11:26
von Alfred | 6.853 Beiträge

Zitat von sentry
[quote="GilbertWolzow"]
@
Meine Aussagen bezogen sich auf die gewissermaßen quotenmäßige Verteilung von IM's auf Betriebe, Schulen, Kulturgruppen, Gruppen irgendwelcher kirchlicher oder auch Umweltaktivisten oder eben auch der Grenztruppen mit dem Ziel der präventiven Beobachtung und Berichterstattung ohne jeglichen Anfangsverdacht.
.




Sentry,

auch der MAD dürfte vorbeugend arbeiten, nachträglich hätte ja wenig Sinn.

Und wer wen zu Kongressen entsendet ? Auch hier ist es wieder so, zwischen WISSEN und VERMUTEN gibt es immer einen Unterschied.


nach oben springen

#198

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 11:35
von wosch (gelöscht)
avatar

[quote="utkieker"]Hallo sentry, hallo wosch und alle Leser dieses Forums!

Oh ich habe mich heut früh um drei, in meinen Zynismus selbst übertroffen, das war gewollt! Sollte ich jemand beleidigt haben, so war das nicht gewollt und dafür möchte ich mich entschuldigen!

................Hallo Hartmut!
Da Du mich nun auch persönlich angesprochen hast wollte ich dir sagen, daß ich keinen Grund sehe, daß du dich bei Irgendjemanden für deine eingebrachte Meinung entschuldigen müßtest und bei mir sowieso nicht!
Meine Meinung zu den IM´s müßte mittlerweile bekannt sein (Die Tätigkeit als IM ist sicher kein Ruhmesblatt in der eigenen Vita, aber mann sollte bei deren Betrachtung auch bedenken, wie und aus welchen Gründen diese "Tätigkeiten" zustande gekommen sind und selber froh sein, wenn man nicht eine "Einladung" zu einem Gespräch "unter Freunden"bekommen hatte.) Es gab bei den IM´s "Solche" und "Solche", das sollte man allerdings auch nicht vergessen und es soll unter den "Solchen" auch noch "Solche" geben die heute noch auf ihre Tätigkeit als IM stolz sind! Bei Denen sehe ich meine Einstellung zu ihnen allerdings etwas differenzierter!
Leider erzielt man aus den Stasiakten meistens nur Erkenntnisse über die Kleinen, die ihr "Wissen" an ihre Führungsoffiziere weiter gegeben hatten, ihre "Anstifter" haben sich in der Regel "dünne" gemacht und sich so dem "Gewese" und der "Hystorie" (wie Du es so schön bezeichnet hattest) und auch ihrer Verantwortung entzogen!
Wie gesagt, gegen das "Schnipsel-Puzzle" habe ich keine Einwände, wenn die Möglichkeit besteht sollte man sie nutzen!!
Schönen Gruß aus Kassel.


nach oben springen

#199

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 12:14
von UNGEDIENTER (gelöscht)
avatar

BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch
in Staatssicherheit der DDR (MfS)

Das ist doch das Thema und nicht BND oder MAD oder ähnliches. Aber wenn man keine Argumente und Fakten mehr hat die Bespitzelung der eigenen Bevölkerung in der Ex-DDR zu widerlegen, dann greift man eben immer wieder zu diesen Ablenkungsmanövern.
Oder wenn man nachstehenden Beitrag einstellt, nur um die Birthler-Behörde mies und lächerlich zu machen.

Hallo

Auch wenn ich jetzt Schimpf und Schande auf mich ziehe: Irgendwo, in den unendlichen Tiefen des Internet habe ich gelesen, daß nach Angaben eines Sprechers der Birthler - Behörde im 1. Halbjahr 2010 ganze 35 Überprüfungen bearbeitet wurden. Mit 2000 Mitarbeitern
und 1 0 0 Millionen Euronen für den Steuerzahler.
Die Information kam mir in Erinnerung als ich Erfahrungen von Usern gelesen habe, die 4 bzw. 5 Jahre auf ihre Akte gewartet haben.
Wenn ich die Quelle kennen würde, da möchte ich noch einmal nachlesen. Wer kann helfen?

Rabe

Hier werden vom Verfasser dieses Beitrages bewußt die vielen anderen Tätigkeiten dieser Behörde nicht erwähnt, so das der Eindruck entsteht, die rund 1.700 Mitarbeiter hätten sonst weiter nichts getan als sich an 35 Überprüfungen festgehalten.
Weist man zur Richtigstellung daraufhin, werden einem sofort Unterstellungen vorgehalten.

Diese Darstellungsformen kennt man ja noch aus der DDR und damit kann man kaum noch jemanden beeindrucken, mit Ausnahme einer kleinen Minderheit, die eine Demokratie allerdings gut ertragen kann.
Die Unverschämtheit ist nur, das Verfasser solcher Beiträge glauben, die User dieses Forums wären so dumm, deren Ansinnen nicht zu erkennen und darum


nach oben springen

#200

RE: BStU: Interesse an Stasiunterlagen weiter hoch

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 20.01.2011 13:08
von SCORN (gelöscht)
avatar

Zitat von UNGEDIENTER


Hier werden vom Verfasser dieses Beitrages bewußt die vielen anderen Tätigkeiten dieser Behörde nicht erwähnt, so das der Eindruck entsteht, die rund 1.700 Mitarbeiter hätten sonst weiter nichts getan als sich an 35 Überprüfungen festgehalten.
Die Unverschämtheit ist nur, das Verfasser solcher Beiträge glauben, die User dieses Forums wären so dumm, deren Ansinnen nicht zu erkennen .......




hallo ungedienter,
da du offensichtlich ueber informationen verfuegst welche die BSTU selbst nicht gibt ,waere ich dir dankbar wenn du einen groben ueberblick ueber aufschlusselung und prozentuale verteilung der arbeitsgebiete geben koentest! mit dem wort "unverschaemt" wuerde ich etwas vorsichtiger handieren, die gefahr selbst diesen stempel aufgedrueckt zu bekommen ist umso hoeher je mehr man ihn selbst verwendet!


gruss
SCORN


zuletzt bearbeitet 20.01.2011 13:30 | nach oben springen



Besucher
28 Mitglieder und 55 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TalSiar
Besucherzähler
Heute waren 1040 Gäste und 92 Mitglieder, gestern 3936 Gäste und 179 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14372 Themen und 558404 Beiträge.

Heute waren 92 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen