#1

Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 10:21
von Angelo | 12.394 Beiträge

Bei der Nutzung war jedes Verlassen der Transitstraßen, beispielsweise für Ausflüge, strikt untersagt. Transitreisende hatten die Strecke möglichst ohne Unterbrechungen zurückzulegen, lediglich kurze Aufenthalte an den Autobahnrastplätzen, in den Raststätten oder Tankstellen waren erlaubt. Treffen mit DDR-Bürgern waren untersagt.

Zur Überwachung und Fotodokumentation waren auf allen Transitautobahnen ständig zivile Fahrzeuge mit Mitarbeitern des MfS (SSD) unterwegs. Dabei kamen vereinzelt „Westfahrzeuge“ mit bundesdeutschen Kraftfahrzeugkennzeichen zum Einsatz. Diese konnten teilweise an fehlenden/abgelaufenen HU/ASU-Plaketten erkannt werden. Überwacht wurde die Strecke aber auch durch zahlreiche inoffizielle Mitarbeiter der Stasi (SSD) (beispielsweise Tankstellen-Mitarbeiter) und durch den DDR-Zoll und die Volkspolizei sowie deren freiwillige Helfer.

Bei der Einreise mussten die Transitreisenden ihre Personaldokumente (Bundesbürger und Ausländer ausschließlich den Reisepass, West-Berliner ausschließlich den Personalausweis, Ausländer mit ständigem Wohnsitz in Berlin (West) eine Lichtbildbescheinigung des Senats von Berlin (West)) und den Fahrzeugschein zur Registrierung am Kontrollhäuschen abgeben. Das Fahrzeug musste nur verlassen werden, wenn ausreichende Verdachtsmomente vorlagen. An der Grenzübergangsstelle (GÜSt) wurde ein Transitvisum für die einmalige Durchreise ausgestellt. Das Visum enthielt die Personendaten und einen Stempel mit dem Datum und der Uhrzeit (angegeben wurde stets die jeweilige Stunde des Tages, keine Minutenangaben) der Einreise.

Bei der Ausreise wurde dieses Dokument wieder eingezogen. Anhand der eingestempelten Einreisezeit konnte festgestellt werden, ob die Reise, wie vorgeschrieben, unverzüglich abgewickelt worden war. Längere Aufenthalte in den Transitraststätten mussten gegebenenfalls mit Quittungen der Mitropa-Restaurants belegt werden.

Hier bitte weiter lesen
http://wapedia.mobi/de/Transitverkehr_(DDR)


Stimmt das so wie es dort geschrieben ist ?


zuletzt bearbeitet 11.01.2011 10:22 | nach oben springen

#2

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 10:43
von 94 | 10.792 Beiträge

Zitat von Angelo
Hier bitte weiter lesen
http://wapedia.mobi/de/Transitverkehr_(DDR)

Dieser Link sollte besser funktionieren:
http://de.wikipedia.org/wiki/Transitverkehr_%28DDR%29


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


nach oben springen

#3

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 12:31
von dremi (gelöscht)
avatar

Hallo "Angelo
Die neueren Versionen:" Achtung Kontrolle", " Schneller als die Polizei erlaubt" usw.
Sollte Deutschland nach der Wende nichts gelernt haben?

Gruß dremi


nach oben springen

#4

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 13:20
von eisenringtheo | 9.168 Beiträge

Quittungen sammeln war vor allem für DDR Bürger unerlässlich (vor allem waren es Rentner im Bahnreiseverkehr). Im Speisewagen durften sie mit DDR Mark bezahlen. Da sie die DDR Mark im Westen nicht umtauschen durften, mussten sie beim Zoll belegen, dass sie das Geld in der DDR verbraucht haben. Die ganze Situation im Speisewagen (Westler mit Westgeld und Westware und freigiebige DDR Bürger andrerseits) ergaben Devisenverluste bei der Mitropa, die im Laufe der Jahre sicher in die Millionen DM gingen. Was meine Person anging, hatte ich immer ein paar Päckchen guten Westkaffee dabei, wenn mich einer zum Essen und/oder Trinken einlud.
Im Strassentransit war es unerlässlich, Bargeld (und später auch Kreditkarten) dabei zu haben. Die DDR legte grossen Wert auf Einhaltung der Strassenverkehrsregeln. Ein Schwerpunkt der Kontrolltätigkeit waren die Autobahnen. Auch als ich mich an die Geschwindigkeiten hielt, wurde ich angehalten und bekam eine Busse, weil ich wegen des Geholpere auf der Normalspur zu lnage links fuhr.
Man musste die DDR im Transitverkehr "unverzüglich" durchfahren. Wie gross die Toleranz war, das heisst wie lange man in Mitropa und Intershop herumlungern konnte, hätte mich schon interessiert.
Theo


zuletzt bearbeitet 11.01.2011 13:34 | nach oben springen

#5

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 15:49
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo
Quittungen sammeln war vor allem für DDR Bürger unerlässlich (vor allem waren es Rentner im Bahnreiseverkehr). Im Speisewagen durften sie mit DDR Mark bezahlen. Da sie die DDR Mark im Westen nicht umtauschen durften, mussten sie beim Zoll belegen, dass sie das Geld in der DDR verbraucht haben. Die ganze Situation im Speisewagen (Westler mit Westgeld und Westware und freigiebige DDR Bürger andrerseits) ergaben Devisenverluste bei der Mitropa, die im Laufe der Jahre sicher in die Millionen DM gingen. Was meine Person anging, hatte ich immer ein paar Päckchen guten Westkaffee dabei, wenn mich einer zum Essen und/oder Trinken einlud.
Im Strassentransit war es unerlässlich, Bargeld (und später auch Kreditkarten) dabei zu haben. Die DDR legte grossen Wert auf Einhaltung der Strassenverkehrsregeln. Ein Schwerpunkt der Kontrolltätigkeit waren die Autobahnen. Auch als ich mich an die Geschwindigkeiten hielt, wurde ich angehalten und bekam eine Busse, weil ich wegen des Geholpere auf der Normalspur zu lnage links fuhr.
Man musste die DDR im Transitverkehr "unverzüglich" durchfahren. Wie gross die Toleranz war, das heisst wie lange man in Mitropa und Intershop herumlungern konnte, hätte mich schon interessiert.
Theo



...wie gross die "normalen Zeiten eines Mitropaaufenthaltes waren kann ich Dir nicht sagen,aber die Autobahn war eine wahre Fundgrube
was Bussgelder anbelangte.
Wer die A 24 oft befahren hat wird sich noch an die vertrockneten Kiefernbüsche am Rand der Autobahn erinnern,dort stand dann eben oft ein Blitzerchen...dieses Dreibein..Erfindungsreichtum und "Stellungswechsel waren damals schon gefragt und Raser solls ja heute auch noch geben.
Allerdings fiel die Strafe nicht für alle immer gleich aus,ein Bekannter hatte einen alten aufgebauten Opel und war Techniker nebenbei in einer Band und Diskothek...nahe Walsleben wurde wir mal angehalten und als der freundliche Polizist das Nummernschild sah,wurden wir durchgewunken...keine Westknete zu verdienen.
Unabhängig davon, wird Jedem noch die Anzahl an Türmchen an den Zu/Abfahrten an der Autobahn bekannt sein.
Getönte Scheiben,Fernrohr und eine gute Telefon und Funkverbindung,mehr brauchst ja nicht um zu sehen wer von wo nach wo und wann fährt.
Ein Tankwart der Autobahn hat mir mal gesagt,selbst die Militärmissionsfahrzeuge wurden gemeldet wenn sie tanken waren.Auf Autobahnen geschah wohl wenig,wovon die Genossen Nix wussten.
Gruss BO


nach oben springen

#6

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 17:47
von eisenringtheo | 9.168 Beiträge

Die Autobahnen entsprachen nicht dem westlichen Standard. So gab es Einfahrten ohne Beschleunigungsspur und Ausfahrten ohne Verzögerungsspur. Das schlimmste waren doppelspurige Einfahrten: Von der linken Spur musste man direkt auf die Überholspur. Und irgendwo wuchs aus der Autobahn eine Birke. Ob das wohl stimmte??

Theo


nach oben springen

#7

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 18:25
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Zitat von eisenringtheo
Die Autobahnen entsprachen nicht dem westlichen Standard. So gab es Einfahrten ohne Beschleunigungsspur und Ausfahrten ohne Verzögerungsspur. Das schlimmste waren doppelspurige Einfahrten: Von der linken Spur musste man direkt auf die Überholspur. Und irgendwo wuchs aus der Autobahn eine Birke. Ob das wohl stimmte??

Theo



naja Theo,
son Bäumchen hats hier und dort schon gegeben.
Immer mal ein bisschen auf die Jahre guggen,da änderte sich Einiges.
Eine interessante Seite und unter Diverses findest Du auch etwas Autobahn.
Wenn Du zu DDR Zeiten Richtung Weissenfels,Leipzig oder auch Nord gefahren bist,da gabs Abschnitte die geignet waren um Jets starten und landen zu lassen.
Die schwarzen Gummischlieren auf dem Beton waren ab und an schon mal zu erkennen,also da gabs einige durchbetonierte Abschnitte,
inklusive Mittelstreifen.
Alles hatte seine Zeit http://ddr-fotograf.de/

Gruss BO


zuletzt bearbeitet 11.01.2011 19:22 | nach oben springen

#8

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 18:31
von Major Tom | 851 Beiträge

Zitat von Angelo
Bei der Nutzung war jedes Verlassen der Transitstraßen, beispielsweise für Ausflüge, strikt untersagt. Transitreisende hatten die Strecke möglichst ohne Unterbrechungen zurückzulegen, lediglich kurze Aufenthalte an den Autobahnrastplätzen, in den Raststätten oder Tankstellen waren erlaubt. Treffen mit DDR-Bürgern waren untersagt.



Wir wurden damals auf der Rückfahrt von Hof nach Berlin gefragt wo wir denn herkämen. Wir hatten uns mit den Mädels aus Ost-Berlin, welche wir in Prag getroffen hatten für die erste Raststätte in der DDR verabredet und dort stundenlang auf die gewartet. Die Mädels berichteten uns später sie wären auf tschechicher Seite 3 Stunden festgehalten worden, da konnten wir auf dem Rastplatz lange warten ...

Kann das sein dass das MfS von unserem Treffen in Prag erfuhr und ein weiteres Treffen auf der Transitstrecke durch das Festhalten der Mädels verhindern wollten?


Man sollte den Kopf nicht hängen lassen wenn einem das Wasser bis zum Hals steht.
http://www.costarica-forum.net
http://directorios-costarica.com
http://www.link-team.net
zuletzt bearbeitet 11.01.2011 18:31 | nach oben springen

#9

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 18:33
von PF75 | 3.292 Beiträge

Auf der A 10 südlicher Berliner Ring stand auch Jahrelang auf dem Mittelsteifen eine Eiche(glaub ich ),wurde erst vor ein paar Jahren gefällt,brachte der RBB abends mal ein paar bilder.
war immer ein schöner anhaltspunkt wie weit es noch bis zur nächsten ausfahrt war.


zuletzt bearbeitet 11.01.2011 18:34 | nach oben springen

#10

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 19:09
von LO-driver | 750 Beiträge

Hier mal Eindrücke eines Holländers.

http://www.mwillems.nl/berlijn84.htm

LO-D



nach oben springen

#11

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 11.01.2011 19:22
von 94 | 10.792 Beiträge

Und hier der gedolmetschte Link, bevor der mit'm Blauen Licht (Nederlands: Zwaailicht) wieder quengelt:
'Gibt's dat ooch uff deutsch?'
http://www.microsofttranslator.com/BV.as...2Fberlijn84.htm oder
http://translate.google.de/translate?sl=...2Fberlijn84.htm (die könnens irgendwie besser *grins*)


Verachte den Krieg, aber achte den Krieger!


zuletzt bearbeitet 11.01.2011 19:22 | nach oben springen

#12

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.01.2011 15:54
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Boelleronkel

Zitat von eisenringtheo
Die Autobahnen entsprachen nicht dem westlichen Standard. So gab es Einfahrten ohne Beschleunigungsspur und Ausfahrten ohne Verzögerungsspur. Das schlimmste waren doppelspurige Einfahrten: Von der linken Spur musste man direkt auf die Überholspur. Und irgendwo wuchs aus der Autobahn eine Birke. Ob das wohl stimmte??

Theo



naja Theo,
son Bäumchen hats hier und dort schon gegeben.
Immer mal ein bisschen auf die Jahre guggen,da änderte sich Einiges.
Eine interessante Seite und unter Diverses findest Du auch etwas Autobahn.
Wenn Du zu DDR Zeiten Richtung Weissenfels,Leipzig oder auch Nord gefahren bist,da gabs Abschnitte die geignet waren um Jets starten und landen zu lassen.
Die schwarzen Gummischlieren auf dem Beton waren ab und an schon mal zu erkennen,also da gabs einige durchbetonierte Abschnitte,
inklusive Mittelstreifen.
Alles hatte seine Zeit http://ddr-fotograf.de/

Gruss BO





Hallo BO die Strecke kenn ich noch, das war sicher ein Notflugplatz für den Kriegsfall, jedenfalls habe ich es damals so eingeschätzt.
Ein gleiche Strecke sehe ich immer auf der A 44 von Dortmund nach Kassel in Höhe Paderborn. Da sind die Mittelleitplanken gesteckt in Halterungen auf dem betonierten Mittelstreifen, die kann man sicher schnell entfernen und man hat eine mehrere km-lange Betonpiste.
Wird aber sicher heute nicht mehr gebraucht, Relikte aus der " Kälte ", gottseidank vorbei.


Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen

#13

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 21.01.2011 16:13
von eisenringtheo | 9.168 Beiträge

Gab es eigentlich bei der Ausreise aus Berlin/West mit dem Auto in Richtung BRD eine Westberliner Grenzkontrolle (Bei der Bahn, die ich benutzt habe, gab es die nicht). Wenn ja, wäre das wären Reisewegsuchmassnahmen des BfV hier auch ein Thema

...Mittelleitplanken? Gab es sowas? Ich weiss nur, dass ich nachts mächtig geblendet wurde.
Theo


zuletzt bearbeitet 21.01.2011 16:15 | nach oben springen

#14

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.01.2011 00:25
von Eumel | 139 Beiträge

Zitat von eisenringtheo
Gab es eigentlich bei der Ausreise aus Berlin/West mit dem Auto in Richtung BRD eine Westberliner Grenzkontrolle (Bei der Bahn, die ich benutzt habe, gab es die nicht). Wenn ja, wäre das wären Reisewegsuchmassnahmen des BfV hier auch ein Thema


Die gab es schon. Allerdings nicht vergleichbar mit der auf der anderen Seite. Bhf. Friedrichstraße gab es keine Gegenkontrolle (wie auch?). Da das ideal für Schleusungen und Schmuggel (in Westrichtung) war, gab es da allerdings Kontrollen (Stichproben) im Westteil bzw. auch U-/S-Bahn.

Zitat von eisenringtheo

...Mittelleitplanken? Gab es sowas? Ich weiss nur, dass ich nachts mächtig geblendet wurde.
Theo



Zu DDR-Zeiten nicht. Dafür gab es aber Bewuchs auf dem Mittelstreifen


nach oben springen

#15

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.01.2011 14:51
von Boelleronkel (gelöscht)
avatar

Hallo Gert,
Start und Landeplätze auf Autobahnen,da gibt es reichlich zu lesen und Infos.
http://www.google.com/url?sa=t&source=we..._TwZhUtlA54-fHQ

bei einem Besuch z.B.in Erfurt kann man sich informieren,wie man damals mit "Sicherheit" unterwegs war.
http://www.google.de/url?sa=t&source=web...KRk92TJIH2sPwdA

Gruss BO


nach oben springen

#16

RE: Überwachung der Transitstrecken durch die DDR

in Staatssicherheit der DDR (MfS) 22.01.2011 17:11
von Gert | 12.354 Beiträge

Zitat von Boelleronkel
Hallo Gert,
Start und Landeplätze auf Autobahnen,da gibt es reichlich zu lesen und Infos.
http://www.google.com/url?sa=t&source=we..._TwZhUtlA54-fHQ

bei einem Besuch z.B.in Erfurt kann man sich informieren,wie man damals mit "Sicherheit" unterwegs war.
http://www.google.de/url?sa=t&source=web...KRk92TJIH2sPwdA

Gruss BO




Danke für den Tip BO wenn ich das nächste Mal in Erfurt bin fahre ich mal auf den Petersberg, um mir das anzusehen

Gruß Gert


.
All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’”
John F.Kennedy 1963 in Berlin
Geld ist geprägte Freiheit!
Dostojewski 1866
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
nach oben springen



Besucher
22 Mitglieder und 68 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: loryglory
Besucherzähler
Heute waren 1920 Gäste und 151 Mitglieder, gestern 3810 Gäste und 192 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 14365 Themen und 557551 Beiträge.

Heute waren 151 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 589 Benutzer (24.10.2016 20:54).

Xobor Ein eigenes Forum erstellen